Category Archives: Andere nerven auch

Ich habe starke Kopfschmerzen. Hast du etwas dagegen? – Nein, ich habe nichts dagegen. Du kannst ruhig Kopfschmerzen haben.

Speichert man in Outlook eine Anlage ab und öffnet sie und versucht nun in Outlook diese Anlage erneut zu speichern, erhält man folgende amüsante Meldung:

„Warum gleich zwei Mal?“, fragt sich Dominic, dem ich diesen Hinweis verdanke.

Hinweis: Microsoft war diesmal schnell. Inzwischen ist diese Meldung vereinfacht worden.

Stell dir vor es gibt Grieg und keiner hört hin.

Guten Morgen René,

ist dir das schon begegnet?

Hat heute ein Kollege rumgeschickt mit der Bitte um Hilfe, ich selbst hab das aber auch zum ersten Mal gesehen:

Meine These lautet, dass der Gegenüber (also der Verfasser der Kommentare) Microsoft 365 nutzt, mein Kollege hingegen Home&Business 2019, also eine etwas ältere Kauflizenz und dass die Ursache der Fehlermeldung in Kompatibilitätsproblemen der beiden Versionen liegt.

Die Kommentare konnten auch wirklich nicht angezeigt werden.

Meine Lösung war, die Datei auf OneDrive zu speichern und mit der Web-Version von PowerPoint zu öffnen, was dann auch funktioniert hat.

Nur irgendwie ist das schon doof, wenn bei sowas Simplen wie der Kommentarfunktion schon Probleme zwischen den beiden Versionen entstehen (Absicht von Microsoft um Menschen zur Abo-Version zu drängen?)-

Danke dir und viele Grüße, Dominic

###

Hi Dominic,

es bleibt spannend: NEIN – DAS habe ich noch nicht gesehen.

Zugegeben: ich arbeite selbst wenig mit PowerPoint und schule es auch sehr selten.

Liebe Grüße

Rene

Gibt es eigentlich Medizin gegen Ohrwürmer? – Ja. Griechischer Wein.

Lieber René,

nach langer Zeit melde ich mich mal wieder mit einem kleinen Rätsel bzw. mit so einem kleinen „Bin ich doof?“-Moment. Es geht um die Schriftfarbe in PowerPoint

Das erste Problemchen war, dass ich daran gescheitert bin, mittels .TextFrame.TextRange.Font.Color.RGB die Schriftfarbe eines (bzw. natürlich mehrerer) Textfelder auszulesen – es wurde immer der anscheinend unsinnige Wert –2147483648 ausgegeben.

Farbenblind? Naja, irgendwie war das schon aber richtig (Beispielfolie im Anhang) – sieht grün aus.

Ich tippe in das Textfeld und klicke unter Start à Gruppe „Schriftart“ à Schriftfarbe à weitere Farben à Benutzerdefiniert und schaue mir den RGB-Code an: (0, 176, 80). Soweit so gut.

So, jetzt klicke ich aber auf den Rahmen des Textfeldes, da erscheint auch eine schöne Schaltfläche, die „Schriftfarbe“ heißt:

Hier ist jetzt ein RGB Wert von (0,0,0) zu sehen:

Ich würde jetzt mal spekulieren, dass dieses schwarz auch hinter der Ausgabe von –2147483648 steckt, die .TextFrame.TextRange.Font.Color.RGB ausspuckt.

Ist das normal, dass die eine Schriftfarbe nichts mehr der anderen zu tun hat? Ich bin verwirrt.

Viele Grüße, Dominic

###

Hi Dominic,

hübsch! Ich erkläre in PP-Schulungen immer, dass es drei Status bei Objekten gibt: entweder du bist „drauf“ (hast das Objekt markiert), oder „drin“ (im Text, in der Tabelle, im Diagramm, …) oder gar nicht markiert – also auf der Folie.

Richtig: wenn du den Rahmen markierst, ist die Schriftfarbe schwarz:

Wenn du dagegen IN dem Text bist, ist die Schriftfarbe „dein“ Grün:

Das heißt: du darfst nicht die Farbe des Rahmens auslesen (schreiben schon, bspw.: ActivePresentation.Slides(1).Shapes(1).TextFrame.TextRange.Font.Color = RGB(255, 0, 0) ), sondern eines Zeichens:

MsgBox ActivePresentation.Slides(1).Shapes(1).TextFrame.TextRange.Characters(1).Font.Color

Liebe Grüße

Rene

###

Guten Morgen René,

jaaa…. „.characters(1)“ hat gefehlt – jetzt klappt alles, wie es sollte.

Vielen Dank für diese Lösung.

Viele Grüße, Dominic

Sportlehrer: „Heute machen wir Dehnübungen“. Schüler: „Das heißt ‚die Übungen'“.

Schöne Frage in der PowerPoint-Schulung: wo man die Option finden kann, mit der man Bilder innerhalb einer Form verschieben kann, also: zoomen, stretchen oder an die Form anpassen:

Die Antwort: diese Option gibt es nicht, aber wenn man das Werkzeug „Zuschneiden“ aktiviert, kann man das Bild unabhängig von der Form verschieben und skalieren.

Österreich ist das zweitunfreundlichste Land der Welt – na, i will ma gar ned vorstellen, dass die Leut irgendwo noch deppada sin.

Warum das Diagramm die Daten nicht korrekt darstelle, will die Teilnehmerin in der PowerPoint-Schulung wissen:

Als ich nachfrage, was sie gemacht habe, zeigt sie es mir: den Startbereich der Tabelle gelöscht, indem sie die Spalten markiert und gelöscht hat:

Ich rate ihr das Diagramm zu löschen und neu zu erstellen …

Sarah Connor hat ihr Kind „Delphine Malou“ genannt. Mein Kind soll später mal „Tunfisch Traudel“ heißen.

PowerPoint-Schulung. Der Klassiker: Warum kann ich mit dem Pinsel, also mit dem Werkzeug „Format übertragen“ eine der Formen nicht formatieren?

Die Antwort ist schnell gefunden: wird die Form markiert, ist die kontextsensitive Registerkarte nicht mit „Formformat“ beschriftet, sondern mit „Bildformat“. Beim Kopieren wurde die Form aus Versehen als Grafik eingefügt …

Frau kommt heulend aus der Umkleidekabine: „Sie ist zu eng!“- „Die Hose oder die Kabine?“ – Der Tod trat sofort ein.

PowerPoint meets Excel

PowerPoint-Schulung. Wir schauen uns die Erstellung von Diagrammen in PowerPoint an. Eine Teilnehmerin fragt, wie sie die Überschrift ändern könne. Das gehe nicht, sagt sie.

Ich bitte sie, ihren Bildschirm zu teilen:

Ah – sie hat bei der Dateneingabe nach unten gescrollt …

Jesus konnte Wasser zu Wein verwandeln, trotzdem wurde ihm geraten, Tischler zu werden. Die Arbeitsagentur war schon damals nicht so ganz perfekt …

Hallo Herr Martin,

Wie kann ich denn in einer Wordtabelle zwei Uhrzeiten berechnen? Beispiel: A2 und B2 sind als Feld mit Datum HH:mm definiert. Bei C2 kommt aber leider nie 01:30 als Ergebnis raus. A2 = 12:00 B2 = 13:30 C2 = Hier soll das Ergebnis stehen von der Rechnung B2 – A2

Hallo Herr D.,

Sie haben recht, Herr Gauger, sowohl bei Berechnungen in Feldfunktionen als auch in Tabellen kann Word nicht mit Uhrzeiten rechnen. Das Ergebnis ist ein krudes Gemisch aus Stunden und Minuten, also unbrauchbar. Schade!

Hallo Rene.

Mir ist folgende Methode bekannt um in Word mit Uhrzeiten zu rechnen.

Dazu muss in den beiden Textformatfeldern welche die Uhrzeiten enthalten bei „Optionen für Textformatfelder“ eine Textmarke eingetragen werden.

Dann wird in die Zelle in der das Ergebnis der Uhrzeitberechnung angezeigt werden soll, folgendes FELD eingetragen.

Wenn in den Textformularfeldern die Box „beim Verlassen berechnen“ angekreuzt wird, kommt es zu einer Aktualisierung auch des REF-Feldes. Scheinbar werden dann alle Felder im aktiven Dokument (außer denen in den Kopf- oder Fußzeilen) aktualisiert.

Salü

Ernst

Hallo Rene

Die Darstellung als HH:mm hat mir keine Ruhe gelassen., so dass ich doch noch eine (wohl sehr umständliche) Methode gefunden habe.

(Uhrzeit) ab (Uhrzeit) bisDifferenz
(Minuten)
Differenz (HH:mm)
11:5813:056701:07
12:0013:157501:15
14:4916:007101:11

Folgende Feldfunktionen stehen in den Berechnungsfeldern

C2:
{={={Z1S2\@“H“}*60 +{Z1S2 \@ „m“}} -{={Z1S1\@“H“}*60+{Z1S1\@ „m“}}}

C3:
{={={Z2S2\@“H“}*60 +{Z2S2 \@“m“} }-{={Z2S1\@“H“}*60+{Z2S1\@“m“}}}

C4:
{={={Z3S2\@“H“}*60+{ Z3S2\@ m“}}-{ ={Z3S1\@“H“}*60+{Z3S1\@“m“}}}

D2:
{ IF „{ ={ Z1S2\@“m“}-{ Z1S1\@“m“} }“ <„0″ {={ Z1S2\@“H“}-{ Z1S1\@“H“}-1\#“00″} { ={Z1S2 \@“H“}-{Z1S1 \@“H“} }\#“00″}:{ IF „{ ={Z1S2 \@“m“}-{Z1S1 \@“m“} }“<„0″ { =60+{Z1S2 \@“m“}-{Z1S1 \@“m“}\#“00″} { ={Z1S2 \@“m“}-{Z1S1 \@“m“} }\#“00″}

D3:
{ IF „{ ={ Z2S2\@“m“}-{ Z2S1\@“m“} }“ <„0″ {={ Z2S2\@“H“}-{ Z2S1\@“H“}-1\#“00″} { ={Z2S2 \@“H“}-{Z2S1 \@“H“} }\#“00″}:{ IF „{ ={Z2S2 \@“m“}-{Z2S1 \@“m“} }“<„0″ { =60+{Z2S2 \@“m“}-{Z2S1 \@“m“}\#“00″} { ={Z2S2 \@“m“}-{Z2S1 \@“m“} }\#“00″}

D4:
{ IF „{ ={ Z3S2\@“m“}-{ Z3S1\@“m“} }“ <„0″ {={ Z3S2\@“H“}-{ Z3S1\@“H“}-1\#“00″} { ={Z3S2 \@“H“}-{Z3S1 \@“H“} }\#“00″}:{ IF „{ ={Z3S2 \@“m“}-{Z3S1 \@“m“} }“<„0″ { =60+{Z3S2 \@“m“}-{Z3S1 \@“m“}\#“00″} { ={Z3S2 \@“m“}-{Z3S1 \@“m“} }\#“00″}

Die zusammengesetzte Feldfunktion zur Berechnung der Zeitdifferenz ist sehr umständlich. Allerdings ist die Funktion immer die gleiche, so dass sie als Schnellbaustein abgespeichert werden kann. Einzige die angesprochenen Textmarken müssen jeweils geändert werden.

Salü Ernst

Zuerst schuf Gott den Mann und sah, dass es gut war. Dann schuf er die Frau und sagte: „Okay, die müssen sich halt schminken!“

Word-Schulung. Eine Teilnehmerin möchte ein „x“ mit einer Tilde dargestellt haben – das Symbol für Median.

Wir überlegen zusammen. Man könnte es mit einer Feldfunktion erzeugen:

Das Feld

{EQ \O(x;~)}

schiebt die beiden Zeichen „x“ und „~“ ineinander. Damit die Tilde über dem Buchstaben steht, muss man sie höher formatieren – man findet dieses Attribut in den Zeichenformatierungen:

Das Ergebnis könnte man in der Autokorrektur oder als Schnellbaustein abspeichern.

Natürlich könnte man auch den Formeleditor heranziehen.

Schneller funktioniert es sicherlich, wenn man das Zeichen von einer Internetseite kopiert:

Schließlich werden wir sogar in Word fündig: es gibt bereits dieses Zeichen in der Autokorrektur. Man muss

x\tilde

eintragen.

Achtung: dies funktioniert jedoch nur dann, wenn die Option „Mathematische Autokorrekturregeln in nicht mathematischen Bereichen verwenden“ aktiviert ist.

Nachtrag:

Hallo Rene,

Mir ist noch folgende Methode zur Erzeugung des Median-Symbol in WORD bekannt. Zuerst wird das x-Zeichen eingegeben (es kann auch jedes andere Zeichen sein) und danach wird bei gedrückter ALT-Taste die Zahlenfolge 771 auf der Zifferntastatur eingegeben.

Salü Ernst

Danke für den tollen Tipp, Ernst!

Und noch einer von Ernst:

Hallo Rene,

da diese Methode auf meinem Laptop nicht möglich ist, weil dieser keine Zifferntastatur aufweist, habe ich weiter gesucht und noch eine andere Methode gefunden.

Dabei können zwei verschiedene Reihenfolgen der Zeichenerstellung angewendet werden.

Nach Eingabe des x-Zeichen schreibt man den Wert 303 (was der Hex-Wert von 771 ist) markiert diesen Wert und drückt ALT-c.

oder

303 wird zuerst eingegeben, danach wird ALT-c, danach die Cursortaste links  und dann das x-Zeichen gedrückt.

Statt dem x können alle möglichen anderen Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Satzzeichen wie ?) und statt dem Wert 303 können auch andere Zahlenwerte verwendet werde. 305 ergibt z.B. einen großen Strich über dem Buchstaben.

Diese Methode hat den Vorteil, dass die Zifferntastatur nicht benötigt wird.

Salü

Ernst

*uff* noch eine Lösung:

Hallo Rene,

und der Witz ist, dass es eine weitere noch einfachere Methode gibt, die auch auf einen Laptop funktioniert.

In WORD kann jeder beliebige Unicode aufgerufen werden, indem u+ dann der Hex-Wert des Unicodezeichens eingegeben und danach ALT-c gedrückt wird. Dies gilt natürlich auch für die Zeichen der Unicode-Block „Kombinierende diakritische Zeichen“.

Somit kann z.B. das Medianzeichen durch die Kombination xu+303 und drücken von  ALT-c erzeugt werden.

Der Unicode-Block der „Kombinierende diakritische Zeichen“ umfasst den Bereich Hex300 (Dez771) bis Hex36F (Dez879) und somit 112 Zeichen die mit allen möglichen Buchstaben kombiniert werden können.

Salü Ernst

Mir ist heute Morgen ein Joghurt aus der Hand gefallen. War nicht mehr haltbar.

Wordschulung.

In dem Artikel

habe ich darauf hingewiesen, dass in Word Ref-Felder, wenn sie sich in der Kopf- oder Fußzeile befinden, nicht automatisch aktualisiert werden. Und gestern kam erneut die Frage:

„Ich möchte in ein Worddokument Informationen eintragen und diese in der Kopfzeile anzeigen.“

Ich erkläre, dass man Formularfelder verwenden könnte und der Feldfunktion Ref darauf zugreifen könnte:

Allerdings werden sie nicht automatisch aktualisiert. Erst beim Drucken oder wenn man alles markiert und mit [F9] aktualisiert, sieht man in der Kopfzeile den Text, der ins Dokument eingegeben wurde.

Ebenso ungeschickt sind Textmarken, die mit der gleichen Feldfunktion Ref aufgerufen werden können. Auch hier wird nicht sofort aktualisiert, und es besteht die Gefahr, dass die Textmarke aus Versehen gelöscht wird:

Mir fällt eine dritte Lösung ein: Die Funktion Styleref wiederholt den Text einer Formatvorlage. Also könnte man eine Tabelle anlegen, denn dort wird eine Zelle als Absatz behandelt. Ihr wird eine (Absatz-)Formatvorlage zugewiesen (hier: Thema und ID).

Auf diese wird mit StyleRef verwiesen. Erstaunlicherweise muss ich den Bildschirm nach oben und unten scrollen, damit aktualisiert wird, aber dennoch: so sieht man in der Kopfzeile (oder Fußzeile) schnell den Text, der im Dokument eingegeben wurde:

Auf der Packung der WC-Duftsteine stand „hinten eindrücken!“ Tat zwar ein wenig weh beim Sitzen, aber wenn ich jetzt furze, riecht es nach Meeresbrise.

In meinen Outlook-Schulungen sage ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern immer, dass sie sich Mail, die sie geschrieben haben, noch einmal durchlesen sollen.

Warum? Ich helfe gerne. Aber es ist mühsam, den Inhalt einer solchen Mail herauszufinden. Bin ich überhaupt gemeint? Wer ist Sabine? Worum geht es? Folge Mail erreichte mich vor einigen Tagen:

„Lieber Herr Brockelmann – ich hoffe es geht Ihnen gut?

Ich hätte eine Frage.

Ich habe erst Sabine interviewt.

Dann ergab sich dass Jennys Prozess zeitlich davor anfängt……und dasbekam ich dann nicht hin in der Datei.

Ich interviewe nur 1 Prozess als Muster – damit meine Chefin mal sieht was Prozessmanagement kann (allerdings hier nicht reine Lehre BPMN 2.0.).

Jetzt konnte ich den Vorlagen Prozess Sabine nicht nach rechts schieben (ich habe es nicht hinbekommen) und wissen Sie (sicher) wie man den Rahmen (das Feld nach ganz links wieder zieht) die Schablone? Das sich alles unendlich nach rechts erweitert ist gut.

Ich hoffe ich war verständlich….

Herzlichen Gruß aus xxx aus dem Home Office heute“

Während Bruce Lee täglich am Kämpfen war, hat sich sein Bruder Müs ein Frühstücksimperium aufgebaut.

Hallo Herr Martin,

mittlerweile sehe ich schon die Zielgerade J.

Die Probleme mit dem Titel und dem Vorwort habe ich jetzt erledigt.

Ich hänge aber immer noch am Druckauftrag.

Anbei mal die aktuellen Codes:

[… es folgen einige Dutzend Codezeilen]

Folgende Fehler treten aber bei mir auf: Nachdem ich diese ProtectBefehle eingebaut habe kommt folgende Fehlermeldung:

Hallo Herr R.,

mir fehlt noch eine Info:

* öffnen Sie mal bitte Ihr VBA-Projekt (also die Word-Datei

* Wechseln Sie nach VBA

* Heben Sie den Schutz auf

* Klicken Sie auf den Menüpunkt Debuggen / Kompilieren In welcher Zeile entsteht der Fehler? Könnten Sie mir bitte diese Zeile oder auch die Zeilen „außenrum“ schicken.

Hallo Herr Martin,

Sie sind aber schnell… Meinen Sie das?

*lach*

DAS ist Falsch.

Es muss heißen:

ActiveDocument.Protect NoReset:=True

Zwischen Protect und NoReset muss ein Leerzeichen statt des Punktes stehen

Liebe Grüße

Rene Martin

PS: und dann noch einmal Debuggen, bitte!

####

Aber immer noch J

stimmt, Herr R., da habe ich doch mal einen Artikel darüber geschrieben.

Die Methode Protect verlangt unbedingt den Parameter Type, obwohl IntelliSense dies nicht anzeigt:

ActiveDocument.Protect NoReset:=True, Type:=wdAllowOnlyFormFields

Ich bin aus dem Töpferkurs rausgeflogen. Wahrscheinlich habe ich mich im Ton vergriffen.

Auch Word nervt gewaltig. Ein Formular mit Formularfeldern wird mit Inhalten (Titel, Name und weitere) gefüllt.

Es wird Bezug genommen – entweder mit REF oder durch einfaches Nennen des Formularfeldnamens in einer Feldfunktion. Klappt:

Was passiert jedoch, wenn ein Feld (Titel) nicht gefüllt wird:

Eine unschöne Lücke.

Nun – bei Serienbriefen kann man dies mit einfachen IF-Funktionen abfangen:

In Word scheitere ich.

Und: Word stellt zwar einige Rechenoperationen für Zahlen zur Verfügung: in den Formularfeldern

Und auch in den Feldfunktionen

Aber leider beziehen sich diese Berechnungen nur auf Zahlen – für Texte ist hier nichts vorgesehen – noch nicht einmal eine Verkettungsfunktion.

Ich bin sehr irritiert, dass DAS nicht funktioniert. Ich muss das Problem wohl anders lösen.

Früher wollte ich Busfahrer werden, weil ich das Zischen der Türen so liebte. Dann entdeckte ich Bierdosen …

Osterkaffee mit Nachbarn. Frau Nachbarin „greift mein Wissen ab“ und stellt mir eine Frage. Natürlich zu Outlook.

„Sag mal: ich möchte mehrere Personen einladen, aber so, dass sie sich nicht gegenseitig sehen; also ich möchte sie auf BCC setzen. Wo schalte ich das bei einer Besprechungseinladung ein?“

Meines Wissens geht das nicht, denn der Witz an Einladungen ist ja, dass jeder jeden im Terminplanungs-Assistenten sehen kann.

Mein Vorschlag, einen Termin zu erstellen und diesen als Anlage an alle BCC zu senden, stieß auf keine Gegenliebe: „Ich will ja die Leute einladen. Sie sollen zu- oder absagen. Das will ich ja in meinem Kalender sehen. Aber so, dass DIE nicht die Mailadressen der anderen sehen.“

Schwierige Aufgabe – ich weiß keine Lösung dafür.

Ich habe mich heute nackt gewogen. In der Obstabteilung wurde es daraufhin etwas unruhig.

Word. Manchmal auch ärgerlich.

Ich weiß – nicht alle Feldfunktionen werden automatisch aktualisiert. Beispielsweise REF. Innerhalb eines Textes ist es kein Problem mit REF auf ein Formularfeld zu verweisen. Klappt prima.

Klappt allerdings nicht, wenn sich das Feld in einem Textfeld oder in der Kopf-, beziehungsweise Fußzeile befindet:

Beim Drucken wird des natürlich aktualisiert:

Oder man muss ein Makro schreiben …

Das Alter ist auf Rosen gebettet: Gürtelrose, Arthrose, Fibrose, Neurose und Osteoporose

Sehr geehrter Herr Martin,

als Anhang schicke ich Ihnen eine Beispieldatei.

Es geht hier um den Umgang mit einem umfangreichen Fußnotentext (hier: rot).

Wie Sie sehen, ist auf der ersten Seite Haupt- und darunter Fußnotentext.

Nun ist aber ab Seite 2 nur noch Fußnotentext zu sehen.

Wie kann man das anstellen, daß auch ab Seite 2 ff. sowohl Haupt- als auch Fußnotentext platziert werden kann.

Ich habe leider keine Lösung gefunden.

Hallo Herr F.,

schöne Frage. Ich habe mal nachgeschaut (haben Sie sicherlich auch schon): Wenn ich in der Entwurfsansicht mit über Referenzen die Notizen anzeigen lasse, finde ich nur die Fußnoten, Trennlinien und Fortsetzungstexte, aber keine Einstellungen oder Optionen für eine maximale Länge.

Ich habe auch eine Tabelle versucht – auch das klappt nicht.

Sorry – aber ich weiß keine Lösung dafür.

Ich würde eher fragen, ob wirklich sooooo viel Text in der Fußnote stehen muss – wären hier Endnoten nicht besser geeignet? Oder sollte der Text nicht besser im Text stehen?

Liebe Grüße

Rene Martin

Wenn weibliche Tintenfische keine Lust haben sich zu paaren, erwürgen sie das Männchen und verspeisen es. Nur mal so am Rande erwähnt …

Schönen guten Tag, Herr Martin,

Ich möchte wissen, ob es eine Funktion gibt, die mir das Einbetten von Visio-Organisations-Diagrammen in PowerPoint ermöglicht, die einem Powerpoint-Anwender die Bearbeitung der Objekte ermöglicht, ohne dass er Visio auf dem Rechner installiert hat.

Ich hatte gehofft, dass es im Hintergrund der Einbettung eine solche Anwendung gäbe, doch ich habe verschiedene Objekt-Einbettungen in PowerPoint aus Visio ausprobiert, habe es mit Kopieren und mit Links versucht, aber meine Kollegin, die keine Visio-Lizenz auf dem Rechner hat, kann keine davon bearbeiten (die Links griffen übrigens auf einen für meine Kollegin gesperrten Ordner zu, das wird auch so bleiben).

Vielen Dank im Voraus,

mit freundlichen Grüßen aus Hamburg,

####

Hallo Frau T.,

ich fasse Ihre Frage zusammen: Sie möchten eine Visio-Zeichnung bearbeiten, ohne dass Visio installiert ist. Das geht nicht!

Es ginge auch nicht, wenn Sie eine Excel-Tabelle nach Word kopieren und diese dann auf einem anderen Rechner, auf dem kein Excel installiert ist, bearbeiten wollen.

Ich habe es mal probiert: Wenn Sie die Visio-Zeichnung kopieren

und als „Erweiterte Metadatei“ in PowerPoint einfügen,

können Sie diese in PowerPoint als „Grafik umwandeln“ (bearbeiten),

die Gruppierung aufheben und nun jedes Objekt wie eine PowerPoint-Form bearbeiten.

Aber ich fürchte, das wollen Sie nicht …

Und: ich fürchte, dass ich Ihnen hier nicht helfen kann.

Liebe Grüße

Rene Martin

Wer schlanker wirken möchte, sollte sich in der Nähe von Elefanten aufhalten.

Einfach nicht aufgepasst.

Access

Ich erstelle ein Endlosformular mit einem Textfeld, das natürlich mehrmals angezeigt wird:

Das Feld, oder genauer: der Detailbereich soll so groß werden wie der Text es vorgibt. Ein paar Zeilen Code sind nötig:

         If intZeilen > 6 Then
            
            Me.Detailbereich.Height = (1701 / 6) * intZeilen
            Me.txtAktueller_Stand.Height = (1701 / 6) * intZeilen
            
         Else
            
            Me.Detailbereich.Height = 1701
            Me.txtAktueller_Stand.Height = 1701
            
         End If

Der Detailbereich wird größer, wenn längerer Text eingegeben wurde und der Cursor in das Textfeld gesetzt wird:

Allerdings: der Bereich wird nicht wieder kleiner:

Die Lösung:

ich darf nicht zuerst den Detailbereich verkleinern und anschließend das Textfeld, sondern umgekehrt: zuerst das Textfeld und DANN den Detailbereich:

            Me.txtAktueller_Stand.Height = (1701 / 6) * intZeilen
            Me.Detailbereich.Height = (1701 / 6) * intZeilen

DANN klappt es auch:

Wer den Spruch „Aus den Augen – aus dem Sinn“ erfunden hat, hat sicherlich nie eine Spinne unter dem Bett verschwinden gesehen.

Nein, das ist nicht schön! Visio weigert sich, einen Button auf das Zeichenblatt einzufügen:

Ich lösche einige Shapes auf dem Zeichenblatt, wie vorgeschlagen – aber es nützt: gar nichts.

Mein Trick: Ich habe ein zweites Zeichenblatt erstellt, dort einen Button eingefügt; die Zeichnung auf das zweite Blatt kopiert und alles wieder zurückkopiert. Klappt. Okay – ich musste noch die Buttons umbenennen – die Namen hat mir Visio bei der Kopieraktion zurückgesetzt.

Klappt. Doof!

Hast du etwas zum Trinken? – Wasser! – Etwas Härteres? – Eis!

Ich bin verblüfft!

Ich soll – weil Lotus Notes in einer Firma abgeschaltet wird – eine Notes-Datenbank in Access nachbauen.

Access hat weder Kästchen zum Auf- und Zuklappen von Bereichen:

Noch kann man in Access EINZELNE Bereiche in einem Endlosformular dynamisch vergrößern lassen. Letzteres habe ich mit VBA gelöst – die Zeilenzahl ermittelt und dann den Detailbereich – genauer: ALLE Detailbereiche – vergrößert:

Der erste Text:

Der zweite Text – der Detailbereich wird größer:

Der dritte Text – der Detailbereich wird größer:

Und noch Text – der Detailbereich wird kleiner:

Es bereitet Kinder gut auf ihr späteres Leben vor, wenn man ihre Sandburgen mit den Worten „entspricht nicht den deutschen Bauverordnungen“ zerstört.

Etwa zu der Zeit als die Dinosaurier verschwanden, habe ich eine Access-Datenbank erstellt – eine MDB-Datei.

Nun hätte ich gerne die Daten dieser Datei, ich versuche sie zu öffnen – und: padautz: Access kann nicht (mehr). Das ist sehr ärgerlich. Auch mit PowerQuery komme ich nicht mehr an die Daten. Da werden die Dinosaurier wohl sehr traurig werden, wenn sie nie mehr das Licht der Welt erblicken können …

Ich bin immer wieder fasziniert von diesem Tupperwaren-Patent, bei dem der Deckel auf der einen Seite hochspringt, wenn man die andere Seite gerade geschlossen hat.

Wie doof.

Word-Schulung. Online. Über teams.

Ich beginne bei der Mikrotypografie: bedingter Trennstrich, Halbgeviertstrich und natürlich geschütztes Leerzeichen. Ich zeige, dass man ein „Wort“ vor dem Leerzeichen mit dem Wort „hinter“ dem Leerzeichen zusammenhalten kann, indem man die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [Leertaste] drückt:

Was passiert? Richtig: die Steuerungsleiste von teams wird aufgerufen:
*ggrrrrrr*

Also gut – dann muss ich dieses Zeichen über Einfügen / Symbol einfügen. Da mir teams die Taste „gestohlen“ hat …

Geh mal zur Seite, Kaffee – das ist ein Fall für Alkohol!

Windows kann auch ganz schön nerven!

Vor Kurzem habe ich auf meinem Laptop auf Windows 11 umgestellt. Der erste Schreck kam in der Form, dass Laufwerk D nicht mehr gefunden wurde. Nicht schön.

Zuerst habe ich in den Diensten gewühlt; anschließend in der Datenträgerverwaltung. Dort wurde ich fündig und habe den „Datenträger neu eingelesen“

Vorgestern habe ich mit Martin geplaudert. Über teams. 13 Uhr haben wir ausgemacht. Um 12.59 Uhr wollte ich den „Raum betreten“ – da schickte er mir eine Mail, wo ich denn bleibe. Ein Witz von mir folgte – „ist doch erst 13.00 Uhr“. „Nein“, war Martins Antwort, „es ist 13.08 Uhr“. Mein Blick auf eine andere Uhr gab ihm recht: meine Laptop-Uhr ging fast zehn Minuten nach. „Werden die Uhren denn nicht automatisch gestellt?“

Nach dem Schwatz machte ich mich auf die Suche. Tatsächlich: durch die Systemumstellung war eingestellt:

„Uhrzeit automatisch festlegen: aus“

Also: Fluchs einschalten – jetzt tickt es bei mir wieder richtig. Zumindest auf meinem Laptop mit Windows 11.

Egal wie viele Semester Germanistik du studiert hast – beim Kauf eines Döners sagst du „ohne scharf“! – ist das klar?

Und schon wieder eine Frage zu Outlook:

Hallo Hr. Dr. Martin,

Kann man sich in dieser Tabelle, welche die Suchergebnisse im Kalender zeigt, eine Spalte zum Anzeigen des Antwortstatus darstellen lassen?

Meine Antwort:

schöne Frage, Herr L.,

Sie möchten die Besprechungen von Outlook durchsuchen und von jeder gefundenen Besprechung die Liste der eingeladenen Personen und deren Antwort sich anzeigen lassen?

Sie können sich die Liste der eingeladenen (erforderlichen) Teilnehmer anzeigen lassen und Ihren eigenen Besprechungsstatus; aber ich finde kein Feld für den Antwortstatus der eingeladenen Personen.

Ich sehe schon – bei all diesen Fragen – da fehlt noch viel in Outlook.

In Hosentaschen finde ich oft Geld. Wäre leichter, wenn die Leute beim Kontrollieren stillhalten würden …

Schöne Frage zu Access. Dort kann man Tabellen – auch mit deren Verknüpfungen – leicht in eine XML-Datei exportieren – die Einstellungen sind komplexer als beim Export Excel nach XML:

Allerdings – so lautet seine Frage: wie kann man den Namen des Wurzelelements dataroot ändern?

Er hat recht – ich finde keine Einstellung hierzu. Also doch per Hand oder mit ein paar Zeilen VBA-Code …

Ich habe eine Doku über die zehn wirksamsten Methoden gesehen, wie man sich vor einem Hai-Angriff schützt. Allerdings: „Bleiben Sie einfach am Ufer“ war nicht dabei …

Outlook-Schulung.

Sehr schöne Frage: wie kann ich die bedingte Formatierung so verwenden, dass Mails, die aus meiner Firma kommen, in einer Farbe dargestellt werden, Mails von extern in einer anderen Farbe.

Ich wüsste nicht, wie man das einstellen kann. Über die bedingte Formatierung kann ich nur eine Person (oder mehrere Personen) einstellen; jedoch nicht „intern“ und „extern“.

Schade, denn beim Abwesenheitsassistenten habe ich diese Möglichkeit:

Outlook ist leider (auch hier) nicht konsistent.

Nachtrag: meine Kollegin Angelika Meyer hat die Idee, dies mit einer Regel zu überprüfen. Immerhin, man kann dort alle Mails, deren Absender in „meinem“ Firmenadressbuch gefunden werden, mit einer Kategorie belegt werden und damit mit einer Farbe versehen werden:

Und die anderen?

Ich hatte keine Probleme damit gute Verstecke für die Weihnachtsgeschenke zu finden, sondern eher damit, mich später an sie zu erinnern.

Guten Tag Herr Dr. Martin,

Im Bild oben fehlt seit ein paar Tagen der Eintrag Makros, wie auch beim Menüband. Haben Sie eine Idee, wie ich das wieder herstellen kann? Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Unterstützung:

Mit freundlichen Grüßen

WK

Hallo Herr K.,

m.W. ging das noch nie in Visio. Der Grund: in Word kann ich Makros in der normal.dotm, in Excel in der Personal.xlsm speichern, so dass sie immer zur Verfügung stehen. Visio ist vorlagen- d.h. dateibasiert. Da Symbole in der Symbolleiste für den Schnellzugriff immer sichtbar sind, sollten sie nicht Makros verwenden, die in einer bestimmten Datei liegen.

Schöne Grüße

Rene Martin

Ich habe keine Schokoladenseite. Ich sehe von allen Seiten aus wie Vanillepudding.

Sicherlich hätte ich sehr, sehr lange gesucht. Und mich gewundert. Zum Glück hat mir Tanja Kuhn geholfen. Beziehungsweise mich schon vorher aufmerksam gemacht.

Die Aufgabe: in einem Wordformular soll dynamisch, das heißt per VBA, die Kopfzeile (und auch die Fußzeile) ausgetauscht werden:

Ich beginne mit dem Löschen der Kopfzeile.

ActiveDocument.Sections(i).Headers(wdHeaderFooterFirstPage).Range.Delete

Obwohl weder das Dokument noch einer der Abschnitte geschützt ist, erhalte ich eine Fehlermeldung:

Die Antwort: das Bild befindet sich in einem Inhaltssteuerelement und das wurde im Entwurfsmodus in den Eigenschaften geschützt. Folglich kann auch nicht die Kopfzeile gelöscht werden …

Böse! Ganz böse!

Was gibt es heute zum Essen? – Dasmussdringedweg mit Reis.

Im Moment nervt mich Outlook sehr. Beim Drücken einer Tasten verschwindet die Mail, an der ich schreibe, in den Ordner „Entwürfe“.

Gestern ist mir beim Schreiben einer Mail folgendes passiert: die Zeilen schieben sich übereinander:

Ich klappe die Mail aus und sehe:

Nicht wirklich schön!

Also: Mail speichern; Outlook beenden; Kopf schütteln; Outlook erneut öffnen – dann klappt es!

Seltsam – Outlook nervt auch!

Mein Kind isst nicht gerne Fleisch. Wodurch kann ich es ersetzen? – Durch einen Dackel! Hunde essen gerne Fleisch.

Erstaunliches Outlook.

In einem Ordner befinden sich mehrere Hundert Mails. Eine davon ist ungelesen. Ich finde sie nicht. Na – kein Problem, denke ich und füge das Feld „Gelesen“ aus der Feldliste hinzu. Leider kann man DARÜBER nicht sortieren:

Okay – noch ein Versuch: Filtern.

Erstaunlicherweise kann ich nach gelesen/ungelesen filtern:

Geht doch! Trotzdem: seltsam!

Ich habe das mit den Menschen wirklich lange versucht. Ich möchte jetzt bitte wieder zurück auf meinen Heimatplaneten.

Outlook-Schulung. Eine Teilnehmerin sagt, dass sie in Outlook über Ansicht den Aufgabenbereich „Aufgaben“ eingebunden hat. Allerdings werden die Aufgaben nur in diesem Aufgabenbereich angezeigt, wenn sie nach Outlook Heute (also auf ihr Postfach) wechselt.

Die Ursache ist schnell gefunden und erklärt: es gibt zwei Arten von Aufgaben: solche, die man selbst erstellt (sie heißen Aufgaben) und Mails, die man zur Nachverfolgung kennzeichnet (auf Wiedervorlage legt).

Damit die zwei unterschiedlichen Aufgaben zusammengefasst sind, kann man die Aufgaben von der Aufgabenliste in die Aufgaben schieben.

Verwirrende Begrifflichkeiten!

Intelligente Heizung, intelligente Zahnbürste, intelligente Roboter, intelligente Kamera … ich fänd intelligente Menschen total gut!

In der letzten Outlook-Schulung erzählt mir ein Teilnehmer, dass er gerne mit Kategorien arbeitet. Er hat sich mehrere Kategorien angelegt und weist den Mails diese Kategorien zu. Manche Mails liegen auch auf zwei Kategorien. Dann sortiert (also gruppiert) er nach Kategorien. Soweit so gut.

Nun möchte er eine Mail aus einer Kategorie löschen. Diese Mail steht jedoch ein zweites Mal in einer anderen Kategorie. DORT soll sie jedoch nicht gelöscht werden. Er will auch nicht die Kategorie von der Mail entfernen, da die Kategorie im Archivordner noch benötigt wird.

Er hat die Antwort selbst gegeben: Er kopiert die Mail, so dass sie zwei Mal vorhanden ist. Eine andere Lösung habe ich auch nicht gefunden.

Auf meiner Waage wütet ein Unwetter. Ein Zunahmi!

Ich bin verblüfft. Und irritiert.

Nicht nur Excel nervt – manchmal auch andere. Gestern hat mich Outlook erstaunt.

Outlook-Schulung. Wir sortieren unsere Mails nach Kategorien und nach den Fähnchen zum Nachverfolgen, indem ich auf die Überschrift klicke:

Eine Teilnehmerin möchte nach beidem sortieren: zuerst nach Kennzeichnungsstatus und anschließend nach Kategorie. Kein Problem: Über die Registerkarte Ansicht öffne ich die Ansichtseinstellungen und klicke dort auf die Schaltfläche „Sortieren“. Ich sortiere nach „Kennzeichnungsstatus“ und anschließend? Ich finde die „Kategorien“ nicht.

Okay, in den „verfügbaren Feldern“ gibt es „Alle Dokumentfelder“. Und dort „Kategorien“. Aber das führt zur Frage, ob ich eine neue Spalte hinzufügen möchte:

Ein Klick auf „Ja“ und ich habe eine weitere leere Kategorienspalte.

Erstaunlich: beim Suchen-Dialog gibt es weder eine Liste „Alle Felder“ noch kann ich die Kategien finden, um danach zu sortieren.

Und: ein erster Klick auf die Überschrift „Kategorie“ und ein zweiter auf „Kennzeichnungsstatus“ bewirkt nicht das Gewünschte: Outlook hat eigene Sortiervorstellungen.

Habe ich etwas übersehen? Oder nervt Outlook auch? Manchmal.

Auf meinem Grabstein soll einmal stehen: „Hat die Gruppe verlassen.“

Markus Hahner hat darauf hingewiesen.

Trägt man in Word in einer Tabelle Text ein, verbreitet sich die Spalte, in der der Text steht.

Diese (oft nicht gewünschte) Eigenschaft kann über das Symbol „AutoAnpassen“ der kontextsensitiven Registerkarte „Layout“ ausgeschaltet werden. Dort kann man von der Option „Automatisch an Inhalt anpassen“ an „Feste Spaltenbreite“ umschalten.

Leider zeigt Word nicht an, welche Option aktiviert wurde – keiner der drei Optionen ist mit grauer Farbe unterlegt.

Wenn auf der Packung steht: „schmeckt wie selbstgemacht“ und du dir denkst: „Bitte nicht!“

WORD – Bug in Inhaltsverzeichnis ?

Hallo Rene,

bei MS Word kannst Du sicher auch helfen?

Ich habe in angehängter Datei im Inhaltsverzeichnis den Fall, dass die Seitenzahlen in einigen Überschriften (Brote, Pizza, Gebäck, …) nicht rechtsbündig stehen.

Hast Du eine Idee, woran das liegt?

Danke, Gunnar

klar, Gunnar,

Word: davon lebe ich auch. Normalerweise.

Die Antwort ist denkbar einfach: „Brote“ und „Gebäck“ basieren auf der Formatvorlage „Verzeichnis 2“ und „Verzeichnis 3“. Dort ist ein hängender Einzug von 1,25 cm eingestellt. 1,25 cm heißt um 1,25 cm, nicht auf die Position 1,25 cm. Da diese Wörter kürzer als 1,25 cm springt der Tab auf den gesetzten Einzug.

Die Lösung: Einzug auf 0,5 cm oder 0 setzen. Dann klappt es.

Liebe Grüße

Rene

Fazit: Nicht alles, was nach Bug aussieht, ist auch einer. Manchmal sind auch die Menschen, die vor dem Computer sitzen, die Ursache für Fehler.

Jede Packung Rosinen erzählt die tragische Geschichte von Trauben, die hätten Wein sein können.

Ich sollte doch eine Seite „Outlook-nervt“ eröffnen. In letzter Zeit werde ich häufig mit Outlook-Fragen, Outlook-Problemen und Outlook-Wünschen konfrontiert. Beispielsweise mit folgendem Wunsch:

Sehr geehrter Herr Martin,
Sie haben vor geraumer Zeit einen Outlook-Kurs für meine ganze Abteilung abgehalten und weil Sie Spezialist im Outlook sind möchte ich mich mit einer Frage vertrauensvoll an Sie wenden. Ich hoffe das ist in Ordnung für Sie.
Ich versuche das Problem zu erklären:
Wir haben 2 Kunden die eine ähnliche Email Adresse haben:
die eine fängt mit „contoso“ an die andere mit „re-contoso“.
Fakt ist, dass wenn man die im Email-Feld „An“ angibt, dass man die leicht verwechseln kann.
Genau das ist auch kürzlich passiert und somit hat ein Kunde die Unterlagen vom anderen Kunden erhalten, was sehr problematisch ist.
Jetzt meine Frage an Sie:
Gibt es eine Möglichkeit, dass man bei diesen 2 Email-Adressen so eine Art Sperre generiert? Wie zum Beispiel durch ein Fenster mit der Frage: sind Sie sicher, dass Sie diese Email an diese Adresse versenden möchten?
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich mit mir in Kontakt setzen würden.
Bis dahin wünsche ich Ihnen noch einen schönen Tag.
Mit freundlichen Grüßen

Hallo Frau L.,
mit einer Regel geht so etwas leider nicht – eine Regel kann man nur erstellen für „Mail die an … gesendet wurde“.

Aber mit einem kleinen VBA-Skript geht das:

  • Fügen Sie in Outlook die Registerkarte „Entwicklertools“ ein:
  • Wechseln Sie in dort in die Entwicklungsumgebung „Visualbasic“
  • Doppelklicken Sie im Projektfenster auf ThisOutlooksession:

Wechseln Sie auf der rechten Seite über das Dropdown zu Application:
Es öffnen sich folgende Codezeilen:

Private Sub Application_ItemSend(ByVal Item As Object, Cancel As Boolean)

End Sub

Dieses Ereignis überwacht das Senden einer Mail. Dort hinein muss folgender Code, so dass das Ganz dann so aussieht.

Option Compare Text

Private Sub Application_ItemSend(ByVal Item As Object, Cancel As Boolean)
On Error Resume Next
If Item.To Like „contoso“ Then
If MsgBox(„Wollen Sie diese Mail wirklich an “ & Item.To & “ senden?“, vbInformation + vbYesNo + vbDefaultButton2) = vbNo Then
Cancel = True
End If
End If
End Sub

Versuchen Sie es am besten mit dem Namen einer Kollegin (oder Ihrem Namen). Sie können Groß- und Kleinschreibung ausschalten, indem Sie VOR das Makro den Befehl
Kommen Sie damit klar?

schöne Grüße

René Martin

Wir haben es heute zusammen an ihrem Rechner implementiert. Sie ist sehr glücklich über das Ergebnis.

DHL fragt für die Zustellung nach meinem Wunschnachbarn. Ich sag mal: Single; 1,85 m; schwarze Haare; sportlich; Sinn für Humor und dieses gewisse Etwas.

Ich wollte doch nur in Word die Rechtschreibprüfung starten. Ich klicke auf die Schaltfläche „Editor“ und lese:

Um dieses Dokument zu überprüfen, müssen die folgenden Ausnahmen in den Korrekturoptionen deaktiviert sein. 
- Rechtschreibfehler nur in diesem Dokument ausblenden 
- Grammatikfehler nur in diesem Dokument ausblenden 
Möchten Sie s 

Hatte da jemand keine Lust mehr? Oder einen Schluckauf? Oder fing die Kaffeepause oder der Feierabend an? Amüsant …

Schatz, findest du, dass meine Kurzhaarfrisur zu streng aussieht? – Sir, nein – Sir!

Hallo Herr Martin,

ich bekomme es nicht hin, anbei mein Diagramm, es sollte allerdings so aussehen und ich bekomme es einfach nicht hin.

So sieht es bei mir aus:

Wären Sie so freundlich und würden mir helfen.

Danke

Mfg

Hallo Frau Dobner,

ich helfe doch gerne. Für Ihr Problemchen gibt es zwei Lösungen: entweder sie vertauschen Zeile und Spalte:

Allerdings „erkennt“ dann die Liste Spalte 1 als Daten. Diese muss man rausnehmen und den Datenreihen1 und Datenreihen2 als Legendeneinträge zuweisen (die Jahreszahlen)

Besser. Sie schreiben die Daten von oben nach unten:

Letzteres Variante finde ich einfacher …

Hilft das?

Liebe Grüße Rene Martin

RTL wird 30. Für die RTL-Zuschauer: Das sind drei Mal alle Finger.

PowerPoint-Schulung. Wir erstellen eine Grafik. Dafür verwende ich die Firmenvorlage. Ich zeige dem Teilnehmer, wie man eine Form erstellt. Sie verschwindet. Ich bin erstaunt. Noch einmal: Form auswählen, Rechteck aufziehen – nichts ist sichtbar. Doch: beim Aufziehen sieht man die Form. Dann ist sie unsichtbar. Aber markiert. Also: Konturfarbe wählen. Die Form erscheint. Die Füllung ist transparent und wird ebenfalls sofort mit einer Farbe versehen. Wir beginnen Text einzutragen – die Form „schnurrt“ auf ein Minimum zusammen. Auch hier ist der „Bösewicht“ schnell gefunden: im Aufgabenbereich „Form formatieren“ wurde in den Textoptionen eingestellt, dass sich die „Größe der Form dem Text anpassen“ soll.

Dann klappt es: wir können eine Grafik erstellen und beschriften:

Jedoch: bei weiteren Formen vergesse ich die Grundeinstellungen, übertrage die Formatierung mit dem Pinsel „Format übertragen“ – padautz – die Form wird wieder klein, weil noch kein Text in der Form steht …

Als ich frage, wer diese Vorlage erstellt hat, erhalte ich keine Antwort. Ich bitte darum, sie noch einmal zu überarbeiten …

Er sagte: „Ich oder der Hund!“ – Manchmal denke ich an ihn, wenn ich Gassi gehe.

PowerPoint-Schulung. Wir bauen uns ein Parlament.

Ich füge ein Diagramm ein, wähle den Diagrammtyp „Ring“ und trage die Daten ein: Sitze im Parlament:

Ich schließe das Datenblatt. Da ich einen Halbkreis haben möchte, bearbeite ich erneut die Daten in Excel:

Und trage die Summe unter den Zahlen ein (für den unteren Halbkreis):

Ich schließe die Daten – die Summe wird nicht übernommen:

Also noch einmal: Daten bearbeiten:

Ich versuche das blaue Ecke über die Summe zu ziehen, damit die Summe im Wertebereich eingeschlossen ist:

Weit gefehlt – es geht nicht! Der Bereich „springt“ immer wieder zurück:

Okay! Verstanden! Zeile löschen, Zahl per Hand eintragen, Datenblatt schließen (?!?) und DANN funktioniert es:

Lachen ist in einer Beziehung wichtig. Aber nicht, wenn ich gegen einen Türpfosten laufe!

Hi Angelika,

Gestern habe ich eine ganz interessante Outlook-Frage erhalten. Wie siehst du das:

„Bspw versende ich einen Termin im Outlook an 200 Teilnehmer und erhalte rund 50 Absagen, soweit so gut. Sende ich jedoch ein Update dieses Termins, so erhalten auch jene Teilnehmer welche sich abgemeldet haben, wieder meine Info. Ich erhalte nun Antworten von Menschen welche sich ja schon eingangs bei mir abgemeldet haben und mir erneut und entnervt mitteilen, dass sie nicht kommen können.

Ich weiss, dass in IBM Lotus Notes, all jene Teilnehmer welche sich einmal für den Termin abgemeldet hatten, dann auch keine nervigen Updates mehr erhalten.“

Meine Antwort wäre: das geht nicht. Outlook geht davon aus, dass eine Absage nicht eine Absage zu dem TERMIN ist, sondern zu dem ZEITPUNKT an dem der Termin stattfindet. Deshalb wird ein Verschieben den Leuten mitgeteilt als Möglichkeit JETZT teilzunehmen.

Wie siehst du das? Oder weißt du einen Schalter? Ich würde ihr raten die Leute, die abgesagt haben aus der Einladung rauszuwerfen … Dann könnte es aber sein … oder? Oder einfach einen kleinen Kommentartext in die Einladung zu schreiben.

René

Hallo guten Morgen,

Ja, René, es ist genau so, wie Du es sagst.

Man könnte künftig vielleicht eine Umfrage vorschalten, wer überhaupt Lust auf die Veranstaltung hat und dann nur die zum Termin einladen, die Ja gesagt haben. Da passt es dann auch bei Verschiebungen

Viele Grüße von Angelika

Ich bin ein Mann! Ich kann tun und lassen, was meine Frau will.

Ein Bild. Ein sehr großes und scharfes Bild. Eine Architekturzeichnung:

Ich füge es in eine Excel-Arbeitsmappe, speichere sie, öffne sie und sehe:

Unscharf!

Okay – Excel stellt die Option „Bilder in Datei nicht komprimieren“ zur Verfügung. Hätte ich auswählen sollen:

Allerdings: in Visio? Was mache ich in Visio, wo eigentlich Bilder hingehören und herkommen? Dort suche eine solche Einstellung vergebens. Dort wird ab einer bestimmten Dateigröße komprimiert:

Okay – zugegeben – dort kann man die VDSX-Datei als ZIP umbenennen, extrahieren und dann im Ordner „media“ das verkleinerte Bild durch das Original ersetzen:

Danke an Tanja Kuhn für den Hinweis!

Wie komme ich zur Vernunft? – Tut mir leid, ich bin auch nicht von hier.

Outlookschulung. Es kam eine Frage zur Lesebestätigung. Ich sende mehrere Mails mit Lesebestätigung an verschiedenen Personen.

Einige haben einen grünen Haken, andere nicht !?! Diejenigen mit einem grünen Haken haben beim Öffnen eine Gruppe „Anzeigen“:

Wenn ich auf den „Status“ klicke, sehe ich die Liste der Mails – ohne Antwort – obwohl ich die Lesebestätigung bejaht habe.

Bei den anderen fehlt diese Gruppe – obwohl eine Lesebestätigung dranhängt.

Auch hier habe ich meine Kollegin gefragt – sie wusste auch keine Antwort. Auch hier muss ich mit einem Schulterzucken verbleiben. Sorry … Wenn ich noch etwas erfahre, melde ich mich wieder. Kennst du die Antwort auf diese Frage / die Lösung für dieses Problem?

Ich kaufe keine Bio-Lebensmittel. In meinem Alter nehme ich alles, was ich an Konservierungsstoffen bekommen kann!

Vorgestern in der Outlook-Schulung. Eine Teilnehmerin fragt mich, warum sie ihre Ordner nicht verschieben kann. Damit ein Ordner an erster Stelle stehe, müsse sie einen Unterstrich einfügen. Ich glaube es erst, als ich es sehe und wundere mich sehr.

Wir suchen eine ganze Weile und werden fündig:
Schaltet man in Outlook in der Registerkarte „Ordner“ die Option „Alle Ordner von A nach Z anzeigen“ ein, werden sie sortiert, können jetzt aber in ihrer Reihenfolge nicht mehr verschoben werden!

Ich habe einige Punkte von der ToDo-Liste auf die WasSolls-Liste gesetzt.

Ein großes Dankeschön an Frank Arendt-Theilen, der gestern den Excelstammtisch organisiert hat. Es war wieder ein toller, informativer, spannender und erfrischender Abend.
Auch ein Dankeschön an Sven Amrhein für seinen Vortrag über PowerQuey, Excel und SharePoint. Bemerkenswert ist sein Hinweis zu der Fehlermeldung.

Eine Ausnahme vom Typ „Microsoft.Mashup.Engine.Interface.ResourceAccessForbiddenException“ wurde ausgelöst.
Der Mashup-Fehler tritt bei der Datenabfrage von einer Excel-Datei auf eine zweite Excel-Datei auf, die dann auf dem SharePoint liegt.

Man muss das Dokument entweder auschecken und wieder einchecken oder – es gibt eine bessere Lösung:
Unter Datei / Informationen befindet sich ein Feld für den Manager. Dort müssen alle Anwenderinnen und Anwender eingetragen werden, die mit dieser Datei arbeiten. Dann kann reibungslos und ohne Fehlermeldung damit gearbeitet werden.

Danke an Sven für diesen wichtigen Hinweis.

Entweder ist gerade ein grünes Zebra in meinen Kleiderschrank gekrochen und singt gerade die Nationalhymne oder das waren keine Aspirin.

Access kann auch nerven! Ich erstelle gerade eine Datenbank für einen Kunden. Ich schreibe mehrere Hundert Daten per VBA in eine Tabelle. Sehe nach, ob die Daten alle „angekommen“ sind:

Up – nein!? – Die Warengruppen sind nicht da!? Der Filter zeigt nichts an!

Doch: aus irgendeinem Grund werden in dieser Spalte einfach keine Daten zum Filtern angeboten, obwohl sie weiter unten in der Tabelle zu finden sind:

Im ersten Moment dachte ich, meine VBA-Routine wäre falsch …

Mein Husten ist schon viel besser geworden. Es antworten nur noch neun Hunde aus der Nachbarschaft.

Böse! Böse! Sehr böse! Auch Outlook kann widerlich sein!

Ich markiere alle Anlagen einer Mail und lösche sie mir [Umschalt] + [Entf]:

Die Meldung:

Dies wird endgültig gelöscht. Okay – ja – löschen!

Allerdings: ich hatte die Mails im Posteingang markiert und endgültig gelöscht. Auch dort die gleiche Meldung:

Dies wird endgültig gelöscht.

In solchen Momenten hat man dann plötzlich sehr viel Zeit. Was tun?

Laptop hochfahren.

Internetverbindung trennen.

Die Mails des Posteingangs in einen anderen Ordner kopieren.

Internetverbindung einschalten.

Schweiß von der Stirn wischen.

Microsoft verfluchen wegen des undifferenzierten Wortes „DIES“.

Wenn dich jemand ignoriert – störe ihn nicht dabei!

In der letzten Outlook-Schulung kam folgende interessante Frage:

Wie kann man in Outlook die Aufgabenbereiche „Kalender“ und „Aufgaben“ so einstellen, dass statt „heute“ und „morgen“ das Datum in der Titelleiste steht?

Meines Wissens geht das nicht. Ebenso wenig wie ich im Posteingang diese Texte durch das Datum ersetzen kann:

Ich hasse es, wenn mich jemand mit dem Satz weckt: „Los aufstehen, die Sonne scheint!“ – Was soll ich machen? – Photosynthese?

Pia Bork bemängelt, dass Word nicht richtig rechnen kann. Okay – eine Summe, aber man muss sie aktualisieren.

Und COUNT? – Die Anzahl der Zahlen in einer Tabelle? Ist leider nicht – COUNT zählt nicht Inhalte (also Werte ohne Überschrift), sondern Zeilen – egal, ob leer oder gefüllt. Und damit ist diese Funktion in Word wenig brauchbar:

Danke für den Hinweis:

https://bork.blog/2020/11/17/word-funktion-count/?fbclid=IwAR3iN9lIZdJ5BDx_q7Ucx2aqRyWs03IBswqCq6a1WXdAdNZdRVOgJB_qByU

Ich wollte ja den Gartenzaun streichen. Aber da ich eine Lackdose-Intoleranz haben … nichts zu machen!

Gestern erreichte mich folgende Anfrage:

Wir haben ein sehr merkwürdiges Phänomen in einem Access-Programm. Und zwar lassen sich drei Reports plötzlich nicht mehr öffnen. Weder aus dem Programm, noch aus Access im Entwurfsmodus. Sie lassen sich auch auf keine Art exportieren. Es kommt die Fehlermeldung 2004. Nicht genügend Speicherplatz zum Ausführen der Operation.

Soweit so schlecht. Ich habe die Reports vor ca. 10 Tagen erstellt. Und täglich Sicherheitskopien gemacht. Also wollte ich die Reports von einer funktionierenden Version zurückholen. Aber in allen erstellten Sicherheitskopien kommt die gleiche Fehlermeldung. Selbst am Tag, als ich die Reports erstellt habe und sie nachweislich einwandfrei funktionierten. Auf dem Notebook von Herrn F. kommt der gleiche Fehler.

Wie kann es möglich sein, dass auch der gesicherte Stand nicht mehr funktioniert?

#####

Ich habe einige Kollegen gefragt. Die Vorschläge waren: Hardware prüfen, jedes Element der alten DB in die neue zu kopieren, DB komprimieren, Abfragen und Unterberichte prüfen, Datenbank dekompilieren, … Hilft alles nichts … alles probiert.

Kennst du das Phänomen? Kennst du eine Lösung?

Über eine Nachricht würde ich mich, beziehungsweise die Dame, sich freuen.

Mir ist egal ob ich in die Hölle oder in den Himmel komme. Ich habe auf beiden Seiten Freunde.

Word ist manchmal auch recht anstrengend.

In der letzten Word-Schulung erkläre ich wie man ein Formular mit Eingabefeldern erstellt.

Ich erkläre, dass man die Felder auf ein gültiges Datum begrenzen kann:

Wir testen:

Prima! 2. Test:

Der dritte Test funktioniert. Man kann das Datum auch in der Form 1-10-20 (wie in Excel) eingeben:

Allerdings aus der Eingabe 31-11-20 wird:

Und jetzt das kleine Erstaunen: Verboten sind Angaben wie:

1–1
1,,1
31.11.2020
1o.1o.2o
l0.l0.2020

Jedoch wird umgewandelt:

1,1 wird zu 01.10.2020
31-11-20 wird zu 20.11.1931
1-1-1-1 wird zu 01.01.2001

Noch erstaunlicher ist die Begrenzung auf Zahlen:

Während Texte stillschweigend gelöscht werden (ohne Warnhinweis!) wird konvertiert:

1,,50 wird zu 0,01 € (5,
ebenso: 1,0,5
1.50 wird zu 150 €
1-50 wird zu 150 €
1oo zu 1,00 €
l00 zu 0,00 €

Sehr seltsam. Sehr inkonsequent und inkonsistent. Vor allem das stillschweigende Löschen von falschen Eingaben kann dazu führen, dass ein Formular nicht korrekt ausgefüllt wird.

Hör auf damit, wir müssen jetzt seriös wirken!

Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich verstanden habe. Ich lese in der Mail:

Im Bereich I. Aktivitäten habe ich noch eine Auswertung gefunden, um fehlende Zeilen zu ergänzen:


durchschnittl. erledigte Besuchskontakte (pro Tag & Betreuer): oben angeführtes Excel Zeile 7 Spalte AN => für die Gesamtliste

und weiter unten:

Aus folgenden Excel können nachstehende Zeilen befüllt werden:



JC-/Studentenkonten Stk: (die Summe aus Jugendkonten und Studentenkonten )

Dann verstehe ich. Sie verwendet Lotus Notus Notes als Mailprogramm. Dort werden die Dateien IN die Mail eingefügt. In meinem Outlook werden die Anlagen oben angezeigt. Immerhin – in der Reihenfolge, in der sie in die Mail eingefügt wurden. Und so kann ich auch leicht die Datei finden, wenn sie schreibt:

Aus folgenden Excel können nachstehende Zeilen befüllt werden:

Endlich mal wieder Sport gemacht. Ritter Sport. Zwei Tafeln.

Outlook-Schulung in einer Firma. Im Schulungsraum.

Nach einer Weile fragt eine Teilnehmerin, warum ihre ungelesenen Mails nicht fett dargestellt werden. Normalerweise sieht der Posteingang folgendermaßen aus:

Bei ihr jedoch so:

Ich prüfe die Grafikauflösung des Bildschirms, die Regeln von Outlook, die Optionen … nichts! Die Mails sind wirklich ungelesen, wie ein Blick ins Kontextmenü zeigt. Man könnte sie auf „gelesen“ setzen:

Irgendwann dämmert es mir. Ich schaue in den Bedingten Formatierungen der Ansichtseinstellungen nach. Und tatsächlich: DORT werde ich fündig. Die Bedingung für die ungelesenen Mails wurde deaktiviert.

Wer macht denn so etwas? Nun – der Teilnehmer oder die Teilnehmerin, der oder die zuletzt den Computer benutzt hat, und diese Option nicht mehr zurückgestellt hat …

Manchmal nervt auch Outlook!

Ich habe damit aufgehört, frühmorgens am Waldrand zu joggen. Nicht dass mich ein Jäger aufgrund meiner Eleganz mit einem Reh verwechselt.

Pia Bork beschwert sich (zu recht!) darüber, dass Word online keine Feldfunktionen kennt.

https://bork.blog/2020/09/09/word-feldfunktionen-und-die-web-app/

So kann man im online-Word weder ein Inhaltsverzeichnis erstellen noch aktualisieren, wenn es in Word Desktop erstellt wurde.

Schade eigentlich!

Übrigens: mein Excel-Formelbuch habe ich natürlich Anfang 2020 in der Destop-App erstellt:

Taschenbuch : 576 Seiten
ISBN-10 : 3746064872
ISBN-13 : 978-3746064871
Größe und/oder Gewicht : 17 x 3.7 x 22 cm
Herausgeber : Books on Demand; 7. Auflage (13. Januar 2020)
22,00 Euro

Oh, schon September! Heizung an, Blätter fegen, Lebkuchen kaufen. Frohes Neues Jahr!

Erstellt man eine Excelliste mit Zahlen, die als Datum oder als Währung formatiert sind und verwendet diese Liste als Basis eines Word-Serienbriefs, werden die Zahlenformate in Word nicht übernommen.

Drei Lösungen für dieses Problem habe ich gefunden:

  1. In Excel eine Hilfsspalte einfügen, die die Zahlen mit der Funktion TEXT in einen Text umwandelt. Er wird übernommen.
  2. In Word Schalter verwenden, um die Zahlen zu formatieren. Beispielsweise: {MERGEFIELD Geldbetrag \# $####,0.0} oder {MERGEFIELD zahlbar_bis \@ „TT.MM.JJJJ“}
  3. DDE

Diese drei Optionen habe ich in diesem Blog mehrfach beschrieben, beispielsweise in:

https://www.excel-nervt.de/word-serienbriefe/

https://www.excel-nervt.de/ich-sags-jetzt-nur-noch-einmal/

https://www.excel-nervt.de/kann-spuren-von-erdnuessen-und-anderen-nuessen-enthalten/

Am vergangenen Wochenende „musste“ ich folgende Mail schreiben:

Hallo Angelika,

DDE ist (noch) in Word drin – Du hast recht – aber es wird wohl nicht mehr unterstützt.

In den Optionen / Erweitert findest du ganz unten in der Gruppe „Allgemein“ die Option „Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen“.

Dann DDE (für Excel) ausgewählt.

In Word und Excel 2016 funktioniert das noch – allerdings: jetzt in Office 365 nicht mehr („Word konnte keine neue DDE-Verbindung zu Microsoft Excel herstellen, um die aktuelle Aufgabe zu beenden.“)!?!

Also bleiben nur noch zwei Möglichkeiten für Währung und Datum: Schalter in Word oder Funktion TEXT in Excel.

Und – was meinst du: nachher Mittag essen gehen?

Liebe Grüße  

René

Ob die bei Zalando auch so kreischen, wenn die Päckchen zurückkommen?

Word macht auch merkwürdige Dinge:

Formatiert man einen Text mit einer der neun Formatvorlagen Überschrift1, Überschrift2, … wird der Text im Navigationsbereich angezeigt. Anders jedoch, wenn sich dieser Text in einer Tabelle befindet.

Zugegeben: Ich würde Vorlagen für Kapitelüberschriften nicht als Tabellenüberschriften verwenden, sondern dort eigene Vorlagen erstellen; dennoch: das Verhalten ist merkwürdig.

Danke an Pia Bork für diesen Hinweis.

Liebe Männer, der Satz „jetzt beruhige dich erstmal“ hat auf Frauen die ungefähr gleiche Wirkung wie ein Mentos in der Cola.

Hallo Rene bzgl. Outlook habe ich eine Frage: Kann ich unabhängig von den anderen Wochentagen und deren Farbe, den aktuellen Arbeitstag durch eine Markierung hervorheben? Theoretisch funktioniert Outlook als Tabelle  und bei der kann ich ja einzelne Spalten per Farbe hervorheben

Zwar ist Mittwoch mit einem etwas dunklerem Grün von dem helleren Grün für Donnerstag abgegrenzt, jedoch aus meiner Sicht nicht stark genug … ich möchte z.B. Mittwoch die Spalte 27.08.2020 in Gänze gelb markieren

Hallo Barbara,   meines Wissens kann man die Farbe des aktuellen Tags nicht ändern. Umgekehrt: du kannst auch in Word, Excel & co nicht die Farbe der Markierung ändern. LG  ::  Rene

PS: Über Farben in Outlook haben schon einige genörgelt – da gäbe es noch einiges anzupassen: die Grundfarben, die Outlook zur Verfügung stellt, die 25 Farben für die Kategorien, …

Mein Chef hat mich heute gefragt: „Wo warst du – ich habe dich überall gesucht.“ Ich habe ihm geantwortet: „Chef – gute Mitarbeiter sind schwer zu finden.“

Man hat mich wieder gezwungen LibreOffice Calc zu unterrichten.

Wenn man in Calc mit dem Funktionsassistenten nicht alle Parameter einträgt (beispielsweise bei SVERWEIS) erhält man einen Fehlerwert. Ruft man erneut die Funktion über den Assistenten auf, werden die urspünglich eingetragenen Parameter gelöscht.

Es gibt Telefon, skype, whatsapp, facebook und noch viel mehr. Und meine Nachbarin klingelt an der Türe! Mit der stimmt doch etwas nicht!

Man hat mich wieder gezwungen LibreOffice Calc zu unterrichten.

Upps – wie kann ich eine Pivot-Tabelle erstellen?

Nicht über den Menüpunkt „Daten“, über den man die Pivot-Tabelle aktualisieren oder löschen kann, sondern über „Einfügen“:

Oder indem man das entsprechende Symbol in die Symbolleiste einfügt oder in das Menü.

Wenn Männer wüssten, wie schwierig wir uns manchmal selbst finden …

Man hat mich wieder gezwungen LibreOffice Calc zu unterrichten.

Immerhin – diese Unschönheit wurde in der neuesten Version von Calc entfernt.

Greift man mit einer Funktion, beispielsweise SVERWEIS auf ein anderes Tabellenblatt zu, hat Calc in älteren Version die absolute Referenz dargestellt als:

$Tabellenblatt.$A$1:$C$99

Trägt man die Formel per Hand ein, wählt den Bereich aus und fixiert ihn mit [F4] ist dis kein Problem:

Im Funktionsassistenten kann leider die Taste [F4] nicht verwenden. Dort musste man die fünf $-Zeichen per Hand eintragen. Und wie leicht hat man das erste (das auch sinnlos ist, weil die Tabelle ja nicht verändert wird) vergessen:

In der neuesten LibreOffice-Version werden beide Schreibweisen zugelassen – ältere Versionen verlangen allerdings das $-Zeichen vor Tabelle1. Und lieferten einen Fehler!

Womöglich sind wir gar nicht die Krone der Schöpfung, sondern wurden von Mücken gezüchtet – als Nahrungsmittel.

Man hat mich mal wieder gezwungen LibreOffice Calc zu unterrichten!

Es ist erstaunlich: in Calc sieht die Verknüpfung auf ein anderes Tabellenblatt folgendermaßen aus:

=Tabellenblatt.Zelle

Verwendet man diesen Aufbau jedoch in Funktion INDEIREKT erhält man einen Fehler. DORT wird die Excelsyntax

=Tabellenblatt!Zelle

verlangt!

Ich vermute, dass LibreOffice beim Nachbauen oder Nachkopieren von Excel übersehen hat, dies umzusehtzen …

Wenn eine Beziehung auseinander geht, sind immer schuld. Er und seine Mutter.

Ich möchte gerne Knäckebrot und Smørrebrød in der AutoKorrektur in Word, PowerPoint oder Outlook hinterlegen. Ich schreibe diese beiden Wörter in das Dokument und markiere sie. Smørrebrød wird nicht erkannt. Okay.

Rufe ich die AutoKorrektur beim Knäckebrot auf, schlägt mir Word vor, ein Kürzel für dieses Wort zu hinterlegen:

Bei Smørrebrød jedoch schlägt mir Word vor diesen Fehler durch ein korrekt geschriebenes Wort zu ersetzen:

Wenn jemand eine Schraube locker hat, kann das auch an der Mutter liegen.

Ich bin nicht glücklich. Wie kann man eine Tastenkombination in einem Programm für verschiedene Dinge verwenden?

Outlook

Ich erstelle Schnellbausteine. Ich arbeite gerne damit – entweder wähle ich sie aus der Liste aus oder ich trage den Namen des Autotextes in meine Mail ein und drücke anschließend [F3].

Jedoch: Wenn ich eine Mail beantworte, springt [F3] in das Suchen-Feld. Ebenso wie [Strg] + [E] oder [Alt] + [Q]:

Erst, wenn ich die Mail „ausklappe“, also abdocke, dann bewirkt [F3] wieder: ersetze Name des Schnellbausteins durch den dahinter liegenden Inhalt:

Du willst wissen, wie ich so im Bett bin? – Ich schlafe auf dem Bauch, sabbere, murmle im Schlaf vor mich hin und sehe niedlich aus!

Merkwürdig. Ich erstelle in Outlook ein Makro, das eine Mail mit Anhang versendet:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Klappt! Ich versuche es in Excel. Kopiere den Code, ändere ihn ein wenig, weil ich dort mit late binding arbeite:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem
     Const olMailItem As Integer = 0

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Das Ergebnis:

Erst wenn ich den Namen des Parameters „Source“ lösche, funktioniert es:

Ich vermute, dass „Object“ nicht korrekt in MailItem konvertiert werden kann.

Merkwürdig!

Die ganze Zeit die Angst, dass man seinem Ex begegnen könnte. Ich hasse es, den Garten umzugraben.

Manchmal bin ich selbst verblüfft.
Gestern: Outlook-Schulung. Ich beginne diese Schulungen immer mit dem Satz: „Es sehr viele unterschiedliche Darstellungen der Elemente. Die meisten Einstellungen finden Sie in der Registerkarte Ansicht.“
Im Laufe der Schulung kam folgende Frage: „Ich habe jeden Tag mehrere Teams-Einladungen. Ich muss im Kalender immer die Einladungen öffnen, auf den Link klicken. Am Abend sind dann ein halbes Dutzend Fenster offen, die ich einzeln schließen muss. Kann ich nicht auf den Link klicken OHNE die Einladung zu öffnen?
Die Antwort:
Blenden Sie im Kalender den Lesebereich ein. Dann können Sie auf den Link klicken ohne etwas zu öffnen oder zu schließen.

Der Teilnehmer war zufrieden.

PS: Manchmal (ich habe noch nicht herausgefunden, wann nicht), kann man auch über das Kontextmenü an der Teamsbesprechung teilnehmen.

Mami – ist das Abendessen oder Dschungelprüfung?

In Outlook-Schulungen bin ich immer wieder verblüfft, was Teilnehmer gerne hätten. Oder umgekehrt: was Outlook nicht kann.

Ein Teilnehmer wollte seine Ordner farblich kennzeichnen. Oder mit Bildern versehen, damit er sie schneller findet.

Geht natürlich nicht. Geht auch nicht im Windows-Explorer. Auch wenn ich seinen Wunsch verstehe.

Ich verstehe auch folgenden Wunsch der Teilnehmerin: Wenn man im Outlook-Kalender Feiertage importiert, sind sie immer „frei“. Schön wäre es, wenn diese Feiertage für anderen Kollegen und Kolleginnen als gebucht gekennzeichnet wären.

Das kann man weder beim Import einstellen noch im Nachhinein mit einem Klick über die Listenansicht oder ähnliches umwandeln. Schade!

Ich habe die Eier weggeschmissen – die hatten schon Pelz. – Das waren Kiwis.

Verblüfft!
Ich mache Word auf und finde in der Registerkarte „Start“ ein Symbol „Editor“. Neugierig wie ich bin, klicke ich darauf. Aha – die Rechtschreibprüfung! Ich schaue in der Registerkarte „Überprüfen“ nach – tatsächlich – dort auch! „Editor“! Nicht mehr „Rechtschreibprüfung“. Zitternd öffne ich Excel: „uff – dort haben wir noch das „alte“ Symbol mit der „alten“ Beschriftung „Rechtschreibung“. In PowerPoint, Outlook, Visio, Access ebenso.

Frage 1: Warum macht Microsoft so etwas?

Frage 2: Ändern die das auch in den anderen Programmen?

Habe gestern zwei Biber beim Abendessen beobachtet. Es gab Steg.

Erstaunlich!

Die Aufgabe lautet: Wir haben in CorelDraw technische Geräte erstellt – diese sollen in Visio nachbearbeitet werden, so dass man sie verwenden kann. Ich schaue sie mir an. Das Rack ist zu groß für den Schrank:

Also verkleinern. Das Dumme ist: Durch das Verkleinern des Objektes wird die Schriftgröße (und Linienstärke) nicht verkleinert, weil diese Formatierungsattribute unabhängig von der Größe sind. Das heißt: die Schrift ist zu groß:

Also zurück auf Originalgröße. Einige der Texte sind in 3 pt formatiert:

Wenn ich sie auf 10% verkleinere, also auf 0,3 pt – weigert sich Visio:

Setzt die Schriftgröße ungefragt auf 1 pt zurück.

Was würde Excel machen? Eine Fehlermeldung! DAS ist vernünftig:

Lob an Excel! Schelte an Visio!

Zugegeben: ich musste in Excel noch nie eine Schriftgröße < 1 pt wählen …

Nachtrag: ich habe die Originalzeichnung in CorelDraw bearbeitet: Dort die Schrift in Kurven konvertiert und anschließend erneut nach Visio exportiert. Dann wird die Schrift beim Verkleinern des Objekts auch verkleinert.

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand gehst, überlege, was du im Nebenzimmer willst.

Kennt ihr das? Manchmal liefert Outlook beim Suchen nicht alle Ergebnisse. Oder filtert nicht korrekt. Es bleibt immer das Gefühlt, dass die Maschine im Hintergrund schneller läuft als Ergebnisse an der Oberfläche angezeigt werden können. Dieser Screenshot zeigt es: Im Ordnerbereich wird eine ungelesene Mail angezeigt – die Filterung über die Registerkarten liefert 0 ungelesen Mails. Ja – was nun?

Rettet die Erde, auf anderen Planeten gibt es keine Schokolade.

Anruf eines verzweifelten Anwenders. Die Bank, für die er arbeitet, stellt um auf Office 365. Ich glaube von Office 10. Einige Makros in Word funktionieren nicht mehr. Er zeigt es mir online. Altes System: Läuft. Neues System: Nichts läuft.

Ich schaue es mir an und finde sehr schnell:

Ein Modul AutoNew mit einer Main-Prozedur. Mann – das ist sowas von 1997! Ist mir noch nicht aufgefallen – dass diese uralt Automakros nicht mehr funktionieren. Nein – da verwenden wir doch die Ereignisse „Document_Open()“ und „Document_New()“. Damit klappt es dann auch. Der Anwender war glücklich!

Meine Lehrer haben früher meine unleserliche Handschrift korrigiert. Das lag aber nicht an mir, sondern an der Fahrweise des Busfahrers.

Ein Telefongespräch: „Hallo Herr Martin, haben Sie meine Mail erhalten?“ – „Nein, antworte ich wahrheitsgemäß.“ – „Seltsam – ich habe die doch letzte Woche an Sie geschickt!“ – „An welche Adresse?“ Sie liest die Email-Adresse vor – meine neue, die ich seit zirka drei Monaten habe. Hängt mit den verschiedenen Microsoft-Paketen zusammen … anderes Thema. Ich schaue noch einmal nach – nichts! Auch nicht im Spam-Ordner. Ich verabschiede mich mit einem „Vielen Dank für den Hinweis – ich prüfe das mal.“ Und fange an zu prüfen:

Sende mir selbst eine Mail an besagte Adresse. Kommt an.

Bitte meinen Freund von einem anderen Rechner von seinem Account mir einem Mail zuzusenden. Kommt an. Ich schaue genau hin. Mein Postfach in Outlook der Adresse, die auch im Impressum zu finden ist, sieht so aus:

Meine „neue“ Mailadresse weist folgendes Postfach in Outlook auf:

Und tatsächlich: in der Registerkarte „Sonstige“ finde ich auch die Mail der Dame, mit der ich telefoniert hatte. Ich könnte platzen: Wer macht denn so etwas? „Relevant“ als Standardoption in Outlook? Aber nicht bei allen Konten? Und – wer entscheidet, was relevant ist? Schließlich habe ich der Frau schon eine Einladung zu einer Teams-Besprechung geschickt. So unrelevant kann das wohl nicht sein!

Was ist los? – Ich mach mir Sorgen um meine Frau! – Was hat sie denn? – Mein Auto!

Hallo Herr Martin, das mit der Autokorrektur funktioniert leider nur dann, wenn sich während des Schreibens nicht automatisch die Sprache ändert.Haben Sie in der Email z.B. englischsprachige Passagen, so kann es passieren, dass das System im Hintergrund auf einmal auf Englisch umstellt.Wenn Sie dann „lg“ eingeben, bleibt auch in der Email „lg“ stehen.Viele Grüße

Danke für den Hinweis, Herr H., das ist richtig: wenn Sie oder Outlook die Sprache umstellen (Übrigens: in Excel, Word & co ist dies anders!), stellt das Programm eine andere Liste der AutoKorrektureinträge zur Verfügung. Und damit „verschwinden“ auch selbst erstellte Einträge, die an die Sprache gebunden sind. schöne Grüße und trotzdem viel Spaß mit Outlook wünscht :::  Rene Martin

Meine Frau und ich haben entschieden, dass wir keine Kinder wollen. Heute beim Abendessen sagen wir es ihnen.

Ein Kurs gehalten. Die Teilnehmer hatten englische Oberfläche; spanische Tastatur. Ich habe bei mir diese beiden Sprachpakete installiert; in EXCEL umgeschaltet – und nun sieht mein Outlook wie folgt aus:

Okay; ich kann damit leben; aber komisch ist es schon …

Wer im Schlachthaus sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen!

Was Menschen so alles machen!

Gestern in der Outlook-Schulung zeige ich, dass man mit der Tastenkombination [Umschalt] + [Entf] sich den Umweg über den Papierkorb / gelöschte Elemente / Trash sparen kann. Ein Teilnehmer meldet sich und sagt, er habe eine merkwürdig andere Meldung:

Klar – er hat die Tastenkombination [Strg9 + [Entf] gedrückt …

Ich umarme Menschen, die ich nicht mag. Dann weiß ich genau, wie groß das Loch in meinem Garten sein muss.

Outlook-Schulung. Wir diskutieren über Einträge im Kalender. Die Firmenrichtlinie verlangt: „Bitte verwenden Sie nur „gebucht“ oder „frei“.

Eine Teilnehmerin beschwert sich: „Wenn ein Termin bei mir nicht frei ist, bin ich unbedingt gebucht. Es kann auch andere Grünge haben, wenn ich außer Haus bin. Urlaub, Kur, Dienstreise, Messe, Seminar, …“ Ich gebe ihr recht: einige Begriffe in Outlook sind nicht grlücklich gewählt: „Privat“ heißt nicht unbegingt „privater Termin“, sondern; „ich möchte nciht, dass meine Kollegen sehen, was für einen Termin ich habe (beispielsweise Vorstellugnsgespräch). Den Abwesenheitsassistenten „außer Haus“ zu nennen, wurde ebenso kritisiert wie auch der Begriff „Suchordner“. Besser wäre: „gespeicherte Suche“ oder „Link auf Suchkriterien“.

Ich hasse es, wenn der Chef acht Stunden vor Feierabend noch mit Arbeit zu mir kommt.

Outlook-Schulung. Vieles fehlt in diesem – eigentlich – sehr guten Mailprogramm. Beispielsweise ist es nicht möglich die Arbeitsstunden für jeden Tag unterschiedlich anzulegen. Also beispielsweise Mo: 08.00 – 14:00 Uhr :: Di: 08:00 – 18:00 Uhr :: Mi: 14:00 – 20:00 Uhr …

Schade!

Wir haben es so gelöst, dass jeder seinen frühesten Arbeitsbeginn einträgt und sein spätestes Ende. Und die Zeiten, die er nicht arbeitet durch einen Serientermin „abwesend“ kennzeichnet. So kann jeder sehen, wer wann im Büro ist.

Alexa, wie groß ist mein Penis? – Ihre Rute wird berechnet.

Mourad Louha hat auf seiner Seite https://de.excel-translator.de/ ein mächtiges Werkezug geschaffen, das Begriffe, die in Excel verwendet werden, in anderen Sprachen auflistet. Er hat auch auf dem Excelstammtisch Hessen im Januar 2020 gezeigt, welche abstrusen Übersetzungen aus dem Hause Microsoft kommen.

So etwas wünsche ich mir für Word. Eigentlich auch für PowerPoint, Outlook und alle anderen Programme.

Ich unterrichte zur Zeit mit englischsprachiger Oberfläche. In der Mittagspause öffne ich ein Dokument und bin über die Kopfzeile erstaunt:

Mit [Alt] + [F9] kann man die Feldfunktionen einsehen. Richtig: die Formatvorlage Überschriftxx wird übersetzt zu Headingxx. Jedoch nicht in der Feldfunktion. Ärgerlich!

So oft wie ich mit meinem Chef streite, muss ich echt aufpassen, dass ich nicht mal aus Versehen „Schatz“ zu ihm sage.

Gestern in der Outlook-Schulung hat ein Teilnehmer gefragt, warum Outlook (Kontakte) nicht mehr als Excelmappe speichern kann. Die Antwort – ich weiß nicht, warum diese Export-Option entfernt wurde. Zwar kann man in eine CSV-Datei speichern:

Das Öffnen durch Excel funktioniert nicht richtig

weil die Daten durch Kommata getrennt wurden. Benennt man die Datei mit der Endung TXT und öffnet sie nun Excel, wo mal das Komma als Trennzeichen wählt, dann klappt es:

Jedoch: schon einige wenige Tests zeige, dass DIES nicht der Weisheit letzter Schluss ist … Wenn ich Kontakte von einem Rechner zu einem anderen exportieren möchte, so verschicke ich sie per Mail.

Vor dem ersten Kaffee – Klappe halten!

Hallo zusammen,

zuallererst (wer es noch nicht gelesen hat): ich habe in die letzte Mail Abstimmungsschaltflächen eingebaut, weil ich davon ausgegangen bin, dass in JEDER Outlook-Version diese sichtbar sind. Pustekuchen – in einigen Versionen waren diese Schaltflächen nicht sichtbar – sorry, wusste ich nicht; heißt: man darf Abstimmungsschaltflächen nur firmenintern verwenden (schade, eigentlich). Danke an Angelika fürs mit-mir-Ausprobieren.

Stiftung Warentest hat Besteck getestet. Messer hat am besten abgeschnitten.

Wolfgang wollte es wissen: Der Datenexport aus Access liefert an einer Stelle Zahlen und keine Texte, wie sie in der Access-Tabelle zu sehen sind:

Die Ursache ist schnell gefunden: beim „Typ“ wurde kein Text verwendet, sondern ein Nachschlageassistent, der auf eine andere Tabelle verweist. Verknüpft werden nur Zahlen. Das heißt: angezeigt werden die Text der zweiten Tabelle, verwendet werden die IDs. Und diese werden nach Excel exportiert:

Besser kann ich es nicht erklären – nur lauter!

PowerPoint-Schulung. Wir üben Diagramme. Eine Teilnehmerin fragt mich, wo denn das grüne Plussymbol sei, mit dem man weitere Elemente einfügen kann, beispielsweise Gitternetzlinien:

Ich schaue mit die Oberfläche an, schließe den Aufgabenbereich „formatieren“ – und schon erscheint das grüne „+“, das sich dahinter versteckt hat:

Ich probiere ein wenig – es wäre auch sichtbar geworden, wenn man den Zoom der Folie verkleinert:

Nur echt mit den 52 Zähnen

Und schon wieder hat man mich gezwungen libreOffice Calc zu unterrichten. Sehr ärgerlich finde ich dort, dass viele Dialoge erweiterte Optionen haben, beispielsweise der Dialog Suchen/Ersetzen:

Klappt man ihn auf stehen weitere Optionen zur Verfügung. Dort kann etwas eintragen:

Das Ärgerliche ist nun Folgendes: schließt man die Dialog und ruft ihn erneut auf, so ist er wieder zugeklappt. Allerdings: die Einstellungen, die in den „weiteren Optionen“ vorgenommen wurden, stehen immer noch drin und sind aber auf den ersten Blick nicht sichtbar. Ärgerlich und verwirrend! Ebenso beim Standardfilter:

Und bei den Pivottabellen/Datenpilot:

Immerhin: die Stadt München steigt nun wieder auf Microsoft Office um: Nachdem die gesamte Stadtverwaltung mit openSource ausgestattet wurde: Millionen an Kosten für neue Hardware, Anpassung, Programmierung, … wurde dann festgestellt, dass der Austausch mit der übrigen Welt nicht so gut funktioniert. Ja, dass es für bestimmte Anwendungen (beispielsweise CAD-Programme) keine openSource auf Linux gibt.
In dem Jahr, in dem Microsoft den Firmensitz von Unterschleißheim nach München verlegte, beschloss die Stadt München zurück zu Microsoft zu kehren. Ab November 2019 sollen die ersten Referate migriert werden – bis nächstes Jahr soll Microsoft als Standard wiederhergestellt werden – sehr rasch (überstürzt?) – schließlich sind nächstes Jahr Kommunalwahlen.
Und nun werde ich gefragt, ob ich Umsteigertrainings für Word, Excel und PowerPoint durchführen kann und möchte. Wir sind gespannt.

Lieber Gott, schmeiß Hirn vom Himmel, oder Steine. Hauptsache du triffst.

Man hat mich wieder gezwungen libreOffice Calc zu unterrichten. Je häufiger ich es unterrichte, desto mehr liebe ich Microsoft Excel. Beispiel:

Ich erkläre den Funktionsassistenten. Ich wundere mich, dass dort die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [↑] nicht funktioniert. In der Tabelle erlaubt diese Tastenkombination größere Bereiche zu markieren.

Es gehen weitere Tasten leider auch nicht: [Umschalt] + [F4] um von einem relativen Bezug zu einem absoluten umzuschalten. Oder folgendes Ärgernis: Klickt man auf eine Zelle, muss man den Cursor danach explizit hinter die Markierung setzen, sonst wird sie bei dem nächsten Zeichen (beispielsweise „>“) überschrieben:

Eine amüsante Anmerkung: Gestern schrieb eine Teilnehmer*in in die Beurteilung:
»Das Thema ist für einen Unterrichtstag sehr komplex, man sollte gut ausgeschlafen sein.«

Ich gehe jetzt in den Park, glückliche Pärchen vergiften

Ein Kunde möchte ein Add-In für Word erstellt haben. Mit einigen Symbolen. Nach einigem Suchen finde ich den ToggleButton für die Änderungsnachverfolgung:<toggleButton idMso=“ReviewTrackChanges“ imageMso=“ReviewTrackChanges“ /> Es klappt gut:

Der Kunde beschwert sich:

Ich erkenne nur nicht den Unterschied. Wir konnten vorher doch auch zwischen Änderungsverfolgung „ein“ und „aus“ wechseln. Ging es uns nicht darum, den aktuellen Status am Knopf zu erkennen? Oder hatte ich das falsch in Erinnerung?

Und schickt mir einen Screenshot:

Meine Antwort: Ohh, das sind die hübschen kleinen Unterschiede zwischen Office 365 und Office 2016. Wenn  Sie genau hinschauen: das Symbol ist bei Ihnen grau unterlegt – kaum sichtbar …

PS: Ich bin schon recht genervt von Office 365. Und nicht nur ich …

Ich beneide die Jugend um Internet und Porno. Wir hatten damals nur den Otto-Katalog.

Heute zweiter Schulungstag libreOffice Calc. Boah, eh, das nervt, ja noch mehr als Excel. Ein paar Auszüge des Nervens:

Klickt man im Funktionsassistenten auf eine Zelle, ist diese markiert. Man muss die Markierung auflösen (hinter den Zellnamen klicken), um weiter schreiben zu können, beispielsweise, um einen Vergleichsoperator einzufügen. Wenn nicht wird die Markierung überschrieben.

Die Tastenkombination, mit der ein relativer Bezug in einen absoluten verwandelt wird, ist in Calc [Umschalt] + [F4]. Schade nur, dass diese Tastenkombination nicht im Funktionsassistenten funktioniert – dort muss man mühsam das $-Zeichen tippen. Sehr mühsam bei SVERWEIS: =SVERWEIS(B2;$G$1:$H$99;2;1)

Calc kennt zwei verschiedene Mauszeiger für die Zellen: auf dem Kästchen das Kreuz zum Herunterziehen einer Reihe:

Der weiße Mauszeiger zum Markieren:

Verschieben kann man einen markierten Zellbereich, indem man den Mauszeiger auf den markierten Bereich setzt und diesen per Drag & Drop verschiebt:

Und eine Zelle? Wie verschiebt man eine Zelle? Mann muss ausgehend von der zu verschiebenden Zelle mehrere Zellen markieren

wieder die Markierung zurückziehen, so dass nur eine Zelle ausgewählt ist

und nun kann man diese Zelle verschieben:

Ich empfehle Ausschneiden und Einfügen.

Wird bei der „Gültigkeit“ (Datenüberprüfung) die Option „Bei Eingabe ungültiger Werte Fehlermeldung anzeigen“ ausgeschaltet, greift die Gültigkeit nicht mehr!?!

Schaltet man einen Druckbereich ein und wählt anschließend über Format / Druckbereiche / Bearbeiten / Druckbereich: „keine“, so wird nicht der Druckbereich ausgeschaltet, sondern es wird nichts mehr gedruckt!?! Mann schaltet sie mit der Option „ganze Tabelle“ aus.

Erstellt man eine Pivottabelle (Datenpilot), wird sie automatisch auf einem neuen Tabellenblatt eingefügt:

Sehr versteckt findet man die Option „Quelle und Zielbereich“: Dort kann man die Pivottabelle auch auf dem gleichen Tabellenblatt einfügen:

An vielen Stellen sind die „weiteren Optionen“ automatisch ausgeschaltet und müssen bei jedem Aufruf des Dialogs wieder geöffnet werden. So übersieht man leicht vorher eingestellte Optionen:

Soll ich weitermachen? Ich bin froh, dass ich morgen wieder mit Excel arbeiten darf …

Ich schlafe gerne nackt. Da kann die Stewardess noch so blöde gucken.

Heute hat man mich wieder gezwungen libreOffice Calc zu unterrichten. Ich bin dabei über die Eingabe von Datumsangaben gestolpert: Während man in Excel bequem (auf dem rechten Zahlenblock) T-M-JJ eingeben kann, was dann umgewandelt wird – beispielsweise in 23.09.2019 – verhält sich Calc sehr merkwürdig. Links die eingegebenen Werte – rechts die interpretierten. Links = Text heißt natürlich: „nicht als Datum erkannt“!?!

Ich grille gerne, weil ich schon als Kind etwas mit Tieren machen wollte.

Word-Schulung. Wir üben Formulare. Fügen Steuerelemente ein und schützen das Dokument. Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass sie das Dokument nicht schützen kann:

Die Lösung ist schnell gefunden: Sie hatte den Entwurfsmodus eingeschaltet. Da es mehrere, unterschiedliche Steuerelemente in Word gibt, die unterschiedlich behandelt werden, wäre der „Entwurfsmodus“ bei den „Formularen aus der Vorversion“ eigentlich obsolet.

Keine Dreier! Wenn ich zwei Menschen gleichzeitig enttäuschen will, gehe ich mit meinen Eltern essen.

Access nervt auch! Es hat mich schon eine Zeit gekostet, bis ich diesen Fehler in VBA für Access gefunden habe:

Das Objekt ist ungültig, oder es ist nicht mehr festgelegt.

Die Lösung: in den Codezeilen

Set tbl = CurrentDb.TableDefs(„tbl_Laenge_02“)

lautet: man muss CurrentDb an eine Variable übergeben – dann funktioniert es:

Dim db As DAO.Database
Dim tbl As DAO.TableDef

Set db = CurrentDb
Set tbl = CurrentDb.TableDefs("tbl_Laenge_02")
MsgBox tbl.Name

Perfide! Warum sagt mir das keiner?

Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig GLITZER

Outlook nervt auch. Gestern in der Outlook-Schulung stellte eine Teilnehmerin folgende Frage: Sie verschickt ab und zu Mails an mehrere Kunden, die alle auf BCC gesetzt werden, da sie nicht wissen sollen, wer diese Mail noch erhält:

Sie druckt die Mails nun aus. Das Problem: beim Ausdruck erscheinen die Namen, die auf BCC gesetzt wurden, nicht:

Die einzige Lösung, die mir eingefallen ist, war: die Namen aus der BCC-Zeile kopieren, die Mail öffnen, und über die Aktionen als „Nachricht bearbeiten“. Nun kann man die Namen einfügen. Und anschließend ausdrucken …

Wenn ein Mann geputzt hat, lobst du ihn gefälligst, wartest bis er weg ist und machst dann sauber.

P.S.: Wenn Sie eine Idee haben, wie ich in PowerPoint eine eingebettete Excel-Tabelle (OLEObject?) ansprechen kann, so wäre ich Ihnen äußerst dankbar

Und so geht es: Mit folgendem Code können Sie auf die Tabelle zugreifen:

Dim ppApp As Application
Dim ppDatei As Presentation
Dim ppFolie As Slide
Dim ppShape As Shape
Dim ppObjekt As Object

Set ppApp = Application
Set ppDatei = ppApp.ActivePresentation
Set ppFolie = ppDatei.Slides(11)
Set ppShape = ppFolie.Shapes(3)
Set ppObjekt = ppShape.OLEFormat.Object

MsgBox ppObjekt.Sheets(1).Range("A2").Value

Ich mag Männer, die Gefühle zeigen. Wenn neben dem Bett eine Taschentuchbox steht, schauen sie sicherlich häufig traurige Liebesfilme.

Hallo Herr Martin,

Ich melde mich dieses mal mit einer generellen Frage an Sie. Im Moment nervt mich nämlich PowerPoint. Es ist schon gemein, dass es da keinen Makrorekorder gibt.
Ich schätze mal, dass auch Sie ab und zu den Makrorekorder in Excel benutzen, wenn Ihnen mal dieser und jener Befehl nicht einfällt.

Nun, in PowerPoint geht das ja leider nicht. Daher meine Frage, wie gehen Sie eigentlich vor oder wo lesen Sie nach, wenn Sie PowerPoint-Kommandos benötigen und gerade nicht wissen, wie diese lauten?

Momentan beschäftige ich mich mit einer automatisierten Berichtserstellung aus Excel heraus. Das klappt auch alles soweit ganz gut, also neue Präsi aus Vorlage erstellen, Daten aus Excel in Diagramme oder Tabellen einfügen oder auch Diagramme von Excel nach PowerPoint zu exportieren. Schwierig wird es nur dann, wenn ich z.B. Formatierungen ausschließlich in PowerPoint durchführen muss. Ich habe z.B. ewig gebraucht um dahinter zu kommen, wie ich in einer PowerPoint-Tabelle eine Zelle farblich hervorhebe (Präsi.Slides(5).Shapes(„Inhaltsplatzhalter 3“).Table.Cell(a, 1).Shape.Fill.ForeColor.RGB = RGB(255, 0, 0)). Oder einen Pfeil einfügen (ActivePresentation.Slides(1).Shapes.AddShape Type:=msoShapeBentUpArrow, Left:=50, Top:=50, Width:=100, Height:=200), mit Animationen fange ich gar nicht erst an.

Haben Sie da einen Tipp oder ein schlaues Nachschlagewerk? Jemand hat mir mal erzählt (ich glaube, es war Andreas Thehos), dass man mit dem Makrorekorder in Word hier so einiges ableiten kann, aber da bin ich irgendwie noch nicht dahinter gekommen…

Ihnen schon einmal vielen Dank und viele Grüße,

Hallo Herr Dauphin,

das Problem des fehlenden Makrorekorders kenne ich – darüberhinaus gibt es noch weitere Fallstricke:

Werfen Sie mal einen Blick auf das Kapitel „PowerPoint“ aus meinen VBA-lernen-Buch – ich habe den Aufbau erklärt.

Und: Manchmal hilft es, wenn man die Objekte „sauber“ deklariert – Intellisense hilft oft mit der Liste der Eigenschaften und Methoden.

Bei Diagrammen und Grafiken „spicke“ ich manchmal bei Excel und verwende dort den Makrorekorder … aber der Teufel steckt im Detail:

Hilft Ihnen das?

Wozu soll ich mein Bett machen?Ich leg mich doch eh wieder rein!

Manchmal bringt Outlook eine lustige Meldung, wenn ich versuche die Mail zu löschen.

„Der Vorgang kann nicht ausgeführt werden, da die Nachricht geändert wurde.“

Nein, liebes Outlook – ICH habe diese Nachricht nicht geändert. Keine Ahnung, welche Hintergrundaktivitäten ausgeführt werden. Und nein – ich versende die Mail nicht. Ein bisschen warten, dann darf ich löschen …

Knopfleiste der Bettdecke muss nach unten!

Hallo Herr Martin,

keine Ahnung warum, aber bei meinem Outlook ist die Funktion Gelöschte Elemente wiederherstellen deaktiviert.

Eigentlich müßte diese aktiv sein, wenn man aus dem Ordner Gelöschte Elemente E-Mails gelöscht hat. Ist aber nicht der Fall.

Woran könnte das liegen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Hallo Herr F.,

Sie haben einen Exchange-Server? Wenn nein – dann steht Ihnen diese Funktion auch nicht zur Verfügung

schöne Grüße

Rene Martin

Hallo Herr Martin,

schon wieder so eine schnelle Antwort. Vielen Dank.

Jetzt dämmert es wieder. Ist also nur bei Exchange-Server möglich. Daran hatte ich nicht mehr gedacht.

Ihnen einen schönen Feierabend.

Der vierte Tee mit Rum. So langsam beginnt die Erkältung Spaß zu machen.

Gestern in der Outlook-Schulung. Es kam die Frage auf, wie man Texte für Mails hinterlegen kann. Ich habe vier Varianten gefunden:

  • Die Autokorrektur (geht in Excel auch). Fand keinen großen Anklang
  • Die Schnellbausteine (in Excel haben wir benutzerdefinierte Listen). „Okay – merken wir uns“
  • Vorlagen (gibt es in Excel auch). Problem: Beim Antworten auf eine Mail kann keine Vorlage verwendet werden. Schade. Ein Teilnehmer suchte im Internet; fand eine Lösung. Allerdings ein kostenpflichtiges Add-In, mit dem man Vorlagen bei Antworten verwenden kann.
  • QuickSteps. Dort kann man Text speichern. Leider nicht formatieren. Und leider auch keine Vorlagen verwenden. Schade.

Vier schöne Lösungen … aber alle nicht perfekt.

Alexa – wie ist der Verkehr heute? – Du hast keinen!

Sehr geehrter Herr Martin,

es gibt den Befehl bei Word, wo man mit der Taste F4 den letzten Befehl wiederholen kann. Im Prinzip klappt es auch. Kurioserweise klappt dieser Tastaturbefehl nicht mehr, wenn ich mit der „Formel“: =rand() Text einfüge, dann mit F4 die Wiedereinfügung erreichen will.

Ich habe das an einem anderen Rechner probiert: da gibt es keine Probleme. Nur bei meinem Laptop klappt es nicht. Es kann sein, daß ich aus Versehen eine Tastenkombination tätigte, an die ich mich aber nicht erinnere, die diese Funktion speziell für das Einfügen des Blindtextes deaktivierte.

Hätten Sie eine Idee, was da im Hintergrund passiert sein könnte?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr F.,

ich habe es ausprobiert: [F4] wiederholt in meinem Text auch nicht =rand().

Mir ist aufgefallen, dass die Texteingabe nur manchmal wiederholt wird. Versuchen Sie es: schreiben Sie ein paar Zeilen Text, klicken an eine andere Stelle und drücken dann [F4]. Bei kurzen Texten (Geldbeträge – dafür verwende ich es häufig), klappt es meistens, bei längeren Texten fast nie.

sorry – ich habe keine Ahnung warum

Hallo Herr Martin,

das war aber eine extrem schnelle Antwort. Aber schade, daß Sie keine Antwort haben.

Es könnte vielleicht ein Fehler bei Word 2019 sein; das nennt man wohl einen Bug; denn bei der Version 2016 gibt es keine Probleme mit =rand() und anschließend F4. Ich nehme an, daß Sie auch Word 2019 benutzen.

Nachtrag

Hallo Herr F.,

Sie wissen, dass Sie in die Klammern Werte eintragen können: =rand(10,5) liefert zehn Absätze à zirka fünf Zeilen Text.

Und dann, eines Tages werde ich die Fenster putzen. Rein aus Neugier.

Amüsiert hat es mich schon. Visio 2019 Professional stellt einen Assistenten zur Verfügung, mit dem man aus einer Exceltabelle ein Ablaufdiagramm erzeugen kann (Daten/Aus Daten erstellen/Erstellen). Im ersten Schritt kann man eine Excel-Arbeitsmappe auswählen.

Ein Klick auf die Schaltfläche „Durchsuchen“ startet den Öffnen-Dialog. Das Kombinationsfeld, in dem verschiedene Dateitypen ausgewählt werden können bietet nur eine einzige Option: Microsoft Excel-Arbeitsmappen (*.xlsx, *.xlsm, *.xlsb, *.xls, *.xlw). Erstaunlich, dass man hier von einer Auswahl spricht, wenn nur eine Variante angeboten wird.

Noch erstaunlicher: Microsoft stellt eine Dummy-Datei zur Verfügung, mit deren Hilfe man den Assistenten ausprobieren kann:

AUDIT_DATAVISUALIZERPROCESSMAP.XLTX

Trägt man nun das Textfeld *.xl* oder *.* ein, wählt diese Datei aus, so erhält man eine Fehlermeldung:

Die ausgewählte Datei ist keine Excel-Datei (!)

Okay – also die Datei als XLSX speichern (besser noch: die Liste in eine leere Arbeitsmappe kopieren und diese als XLSX speichern. Dann funktioniert der Assistent.

Aber in meinem Kopf hat das grad noch Sinn gemacht.

Ein paar Tage unterwegs. Windows hat sich neue Installationen besorgt. Eine habe ich entdeckt: In Outlook erscheint nun die Laufrichtung des Kalenders von rechts nach links. Sehr komisch, Outlook!

Ich habe eine Weile suchen müssen. Diese Option findet sich in Datei / Optionen / Erweitert in der Gruppe „Rechts nach Links“. Dort kann man die Laufrichtung ändern. Netter, verspäteter Nikolausscherz!

… früher war ich bildschön … heute ist nur das Bild schön!

Wieder ein Schulungstag libreOffice Calc. Diesmal: Diagramme. je mehr ich Calc unterrichte, umso mehr liebe ich Excel. Es gibt einfach viele Dinge, die nicht funktionieren oder nicht vorhanden sind.

Eine kleine Auswahl:

* viele Diagrammtypen fehlen.

* man man Beschriftungen nicht per Hand verschieben (nur oberhalb und unterhalb platzieren).

* man kann sich geänderte Datenbereiche nicht mit der Maus verändern.

* auch das Verändern per Tastatur ist mühsam: [⇑] + [Strg] + [↓] funktioniert nicht.

* Calc verfügt über keine Farbdynamik („invertieren falls negativ“)

Soll ich weitermachen?

Charisma? Oh Gott! Wo hast du dir das denn geholt?

Und schon wieder libreOffice Calc unterrichtet. Und schon wieder den Kopf geschüttelt.

Wenn man in Calc ein Datum eingeben möchte, so kann man dies – ebenso wie in Excel – über den Zahlenblock. Beispielsweise 19-11-18. Allerdings akzeptiert Calc nicht die Eingabe 19-11-2018. Und: die Grenzen für diese Eingaben sind 2001 bis 2031. Datumsangaben vor 2001 und Angaben nach 2013 muss man mit einem Punkt eingeben. Schade.

Übrigens bin ich nicht der einzige, der nörgelt. Heute fragte ein Teilnehmer nach einem Shortcut für Summe (wie in Excel: [Alt] + [=]). Gibt es nicht; kann man leider auch nicht anlegen. Leider kann man auch nicht aus dem Funktionsassistenten heraus Bereiche per Tastenkombinationen markieren. Alles ein bisschen hölzern und altbacken …

Heute – ohne Worte!

Boah ist das umständlich! Formeln mit dem Funktionsassistenten in Calc zu erstellen!

In Excel wandelt die Funktionstaste [F4] einen relativen Bezug in einen absoluten um. In Calc tut dies die Tastenkombination [⇑] + [F4]. Dumm nur, dass diese Tastenkombination im Funktionsassistenten nicht funktioniert … Auch nicht Tastenkombinationen wie [⇑] + [Strg] + [↓], um schnell einen Bereich zu markieren.

Dann doch lieber Excel!

Willkommen im falschen Film

Die Landeshauptstadt München setzt noch immer libreOffice Calc ein. Sie werden zwar zurück migrieren auf Microsoft Excel, aber das dauert …

Und solange muss ich dort noch Calc unterrichten.

Habe ich schon oft -ich kann mich einfach nicht mit DIESER Tabellenkalkulation anfreunden. Vielleicht bin ich excelverwöhnt. Hier einige meiner Kritikpunkte:

* Trägt man unter einer Liste einen Buchstaben an, der in mehreren Varianten vorkommt, wird der Eintrag vorgeschlagen (AutoEingabe), der zuerst in der Liste auftaucht:

Das klein geschrieben „a“ bleibt übrigens klein. Man muss es in Großbuchstaben schreiben.

* Egal an welcher Stelle man einen Buchstaben einträgt – die gesamte Liste wird abgesucht:

Eine Datumsangabe wird als Standard in der Form TT.MM.JJ eingetragen. Leider kann diese Grundeinstellung nicht ändern – man kann zwar das Datum formatieren …

* Ebenso Uhrzeit: sie wird als Standard mit Sekunden (also: HH:MM:SS angezeigt):

* Will man zwei Tabellenblätter unterschiedlich formatieren (beispielsweise eines quer und eines hoch), muss man neue Seitenformatvorlagen anlegen. Es geht leider nicht einfach über Format / Seite. Auch wenn das Denken nachvollziehbar ist (entnommen einem Satzprogramm, in dem auch Vorlagen für Seiten definiert werden), so erscheint es mir in Calc umständlich!

Liste der Vorlagen für Seiten

Ich komme übrigens aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

Man zwingt mich mal wieder libreOffice Calc zu unterrichten. Doch – es gibt (noch) Firmen, Behörden und Institutionen, die diese Tabellenkalkulation einsetzen! Sie ist noch sehr viel inkonsequenter als Excel. Setzt man in Excel ein Apostroph (‚) vor einen Text, eine Zahl oder eine Formel, wird das Ergebnis als Text interpretiert und steht linksbündig in der Zelle. In Calc dagegen werden nur Zahlen als Text interpretiert. Das bedeutet:

‚089

steht korrekt als 089 in der Zelle. Eine Erklärung

=belegt

liefert einen Fehler, das Apostroph liefert keine Abhilfe. Während die Artikelnummer oder Abteilungsbezeichnung 3.1 als Text interpretiert wird, ist 3.1.1 in Calc eine Datumsangabe und wird – wie in Excel – umgewandelt. Hier schafft das Apostroph Abhilfe.

Calc unterscheidet übrigens zwischen „Zelle als Text formatieren“ und dem Apostroph. Denn:

=belegt

kann man mit der Textformatierung angezeigt bekommen. Komisch, oder?

wenns so nicht geht, machen wirs mit Hypnose

Heute in der WORD-Schulung hat es mich erwischt:

Wir erstellen ein Inhaltsverzeichnis. Ich fordere die Teilnehmerinnen auf: „Bitte wechseln Sie zur Registerkarte ‚Referenzen‘. Dort finden auf der linken Seite ein Symbol …“ Ich komme nicht weiter, weil zwei Teilnehmerinnen mich unterbrachen und sagten:

Bei uns gibt es keine Registerkarte „Referenzen“. Ein Blick auf die andere Seite offenbarte die Wahrheit: Klasse: Office 365 hatte einigen Rechnern schon ein Update verpasst – DORT war die Registerkarte noch mit „Verweise“ beschriftet, während bei mir schon „Referenzen“ zu lesen war. Ein Blick auf die Version in Datei / Konto bestätigte meine Vermutung: Version 1801 vs 1808. *grrrr*

Wenn ich Netzstrümpfe anziehe, habe ich eine bessere Internetverbindung.

Microsoft lernt und reagiert schnell. Am Montag habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass für die Funktion „Laut vorlesen“ in Word 2019 die Tastenkombination [Shift] + [Strg] + [Leertaste] vergeben wurde. Wir kann ich dann geschützte Leerzeichen einfügen, habe ich mich gefragt. DAFÜR war diese Tastenkombination seit vielen Versionen vergeben.

Tags darauf war die Tastenkombination verschwunden. Jetzt kann man wieder mit [Shift] + [Strg] + [Leertaste] ein geschütztes Leerzeichen erzeugen. Und das in der Preview! Gut gemacht!

Excellent Days

Es wieder soweit – am 12/13. Oktober finden in München die Excellent Days 2018 statt.

Interesse?

Weitere Informationen findest du auf

www.munich-office-group.de

Auch in diesem Jahr wieder mit tollen Referenten, interessanten Themen uns sicherlich spannenden Diskussionen rund um Excel, Formeln, Assistenten, Daten, Import und Export, Power BI, PowerPivot, PowerQuery, M, Datenanalyse, Revisiossicherheit, … um nur ein paar der Themen zu nennen.

Die zweite Heirat ist der Triumpf der Hoffnung über die Erfahrung.

Outlook nervt mal wieder. Ich möchte an eine Mail eine andere Mail anhängen. Ich stelle fest, dass der Dialog „Element anfügen“ keine Möglichkeit des Sortierens oder Filterns bietet. Er lässt sich noch nicht einmal verbreitern!

Also doch in Ruhe im Postausgang (oder Posteingang) suchen und dann per Drag & Drop in die neue Mail rüberziehen …

Und Word nervt mal wieder …

Ich weiß nicht woher Word das hat.

Ich erstelle ein Dokument mit über 500 Seiten. Ich möchte ein PDF für die Druckvorstufe daraus erstellen. Auf Seite 344 brincht der PDF-Creator ab. Nach langem Suchen finde ich den Übeltäter: Als ich Sonderzeichen (» und «) eingefügt haben (Einfügen / Symbol), werden diese in der Schrift Nyala formatiert. Und das bereitet meinem PDF-Creator Probleme. Keine Ahnung, wo Word diese Schrift herholt?

Zum Glück gibt es Suchen und Ersetzen.

Konkurrenz?! Liegt am Boden und weint!

Freunde haben mich gefragt, warum nicht auch einen Blog „Word nervt“ aufmache. Ach ja – „PowerPoint nervt auch“. Gefühlt finde ich die meisten Bugs in Visio, das Microsoft 2000 gekauft hat. Zum Beispiel dieser:
Sehr erstaunlich. Wenn man im ShapesSheet eines Shapes in Visio einen Abschnitt „Action“ einfügt und in die Zelle „Menu“ einen Text einträgt, wird dieser im Kontextmenü angezeigt. So weit so gut.
Früher (?) konnte man in der Zelle „TagName“ einen Kommentar eintragen, der dann in der Statuszeile angezeigt wurde. Jetzt (?) unter Windows 10 (?) in Visio 2016 (?) verschwindet dieser Kontextmenüeintrag. Ein Bug?

Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter.

Visio nervt auch!

Guten Tag Herr Martin,

vielen Dank für die Informationen betreffend die Excellent Days in München. Diese Veranstaltung ist bestimmt sehr spannend, leider aber werden wir nicht daran teilnehmen können.

Alle Pläne die mit Visio 2016 erstellt werden und keine Verknüpfung haben, können wir problemlos ausdrucken. Unsere Fluchtwegpläne und auch die Feuerwehrpläne haben aber alle eine Verknüpfung zu den Grundzeichnungen. Da gibt es dann auch Probleme mit dem Ausdruck – die Qualität, wie dies gedruckt aussieht, habe ich einmal eingescannt und überlasse Ihnen dies im Anhang. Sobald ich die Verknüpfung auflöse, dann zerschießt es zwar die Zeichnung, aber der Ausdruck ist wieder klar.

Wissen Sie, was wir da falsch machen oder aber was wir einstellen müssen, damit wir wieder normal ausdrucken können?

Die Antwort: Ich weiß es nicht. Ich frage mal bei Microsoft nach und hoffe eine Antwort zu erhalten.

Bin heute am Spiegel vorbeigegangen. Dachte mir so: „Musst abnehmen“. Gedacht, getan; der Spiegel ist jetzt abgenommen.

Word nervt auch:

Hallo Rene,

wenn du kurz Zeit für mich hättest. Ich habe ein kleines Problem mit Word: Wie bringe ich den blöden Bindestrich weg?

VG

Robert

#####

Hallo Robert,

es ist perfide:

Du schreibst mit VBA den Inhalt eines Textbausteins nach Word an eine Textmarke:

Set wdAD = ActiveDocument

[…]

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range

Der Absatz, in dem sich die Textmarke „Abstufung“ befindet, ist korrekt formatiert.

Der Textbaustein „Abstufung2“ ist korrekt formatiert.

In dem Moment, wenn der Textbaustein an die Textmarke (ohne Formatierung) eingefügt wird, wird eine Formatierung eingeschaltet: hängender Einzug, Aufzählungszeichen mit Tabulator.

Wenn ich den Textbaustein mit (seiner korrekten) Formatierung einfüge, ist alles paletti:

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range, RichText:=True

Blöde allerdings, dass er nun die Linien mit übernimmt.

Lösung: entweder Textbaustein neu anlegen oder rausformatieren:

With wdAD.Tables(2)

.Borders(wdBorderTop).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderLeft).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderBottom).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderRight).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderHorizontal).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderVertical).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalDown).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalUp).LineStyle = wdLineStyleNone

End With

 

schau es dir mal an

Liebe Grüße

Rene

########

Hallo Rene,

ich versteh das Ganze aber immer noch nicht, aber egal es funktioniert.

Vielen Dank für Deine Hilfe.

PS: Hab das Mail bzgl. der Excellent Days weitergeleitet an unsere IT Abteilung.

VG

Robert

 

Je größer der Pfau sein Rad schlägt, desto besser ist sein Arsch zu sehen

Heute in der Outlook-Schulung hat sich eine Teilnehmerin beschwert, dass das Selektieren einer Mail für Outlook nicht bedeutet: „Mail gelesen“. Man hat sie erst „gelesen“, wenn man auf eine andere Mail klickt. Das bedeutet: in der Taskleiste zeigt das Briefsymbol ungelesene Mail(s) an, obwohl die eine letzte erhaltene Mail gelesen wurde (halt eben nur nicht deselektiert wurde). Und: Wenn man diese Mail anklickt und in einen Ordner verschiebt, zeigt Outlook an, dass dort eine „ungelesene“ Mail steckt. Man muss in den Ordner wechseln; die Mail erneut auswählen; wegklicken – dann erst ist die Mail gelesen. Uff!

Auch Outlook nervt.

Hier wird nicht geflucht, verdammt nochmal!

Eigentlich wollte ich nur ein Formular ändern. Und dann erhalte ich folgende lustige Meldung:

»Ihr Computer ist nicht für die Verwendung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) eingerichtet. Um IRM einzurichten, melden Sie sich bei Office an, und öffnen Sie eine vorhandene Nachricht oder ein Dokument, das IRM geschützt ist, oder wenden Sie sich an Ihr (sic!) Helpdesk.«

Auch Word nervt manchmal gewaltig!

Warum heißt es Gebet, wenn ich mit Gott rede, aber Psychose, wenn Gott mit mir spricht?

Hallo René,

ich habe eben eine Datei direkt über Excel als Anhang an eine Outlook Email verschickt. Symbol „Email“ aus Schnellleiste.

Dann habe ich einen Text in der Mail geschrieben und die Mail verschickt.

Nun traten zwei Phänomene auf: Die Email wurde nicht in „gesendete Objekte“ gespeichert (ist auch über Suchfunktion nirgens, auch nicht im Papierkorb) und (noch ärgerlicher), der Text der Email wurde nicht mit übermittelt.

Kennst Du das?

#####

Hallo Bettina,

das ist lustig – ich habe heute von einer großen Firma hier in München (Deutsches Patentamt) eine Mail erhalten, in der sich fragen, was da passiert. Habe es vorhin bei getestet – bei mir klappt alles: Mail ist in den „gesendeten Objekten“ und Anhang ist dran.

Ich verwende IMAP. Kann es damit zusammenhängen? Vielleicht hat der Exchange-Server / POP3 Schwierigkeiten?

Ich bleibe dran – ist wohl eher ein Outlook-Problem, denn ein Excel-Phänomen

Liebe Grüße

Rene

####

 

Echte Freunde hören nicht nur, was du sagst, sondern verstehen auch, was du meinst.

Letzte Woche in der libreOffice-Calc-Schulung.

Wir üben die Technik des Ziehens und erstellen einen Kalender.

Ein Teilnehmer sagt, dass es bei ihm nicht funktioniere. Ich ahne, was er falsch gemacht hat.

Richtig: er hat nicht „Montag“ in die Zelle eingetragen, sondern „Montag “ – also mit einem Leerzeichen hinter dem Wochentag.

Schnell nachgeschaut: Excel übergeht freundlicherweise diesen Eingabefehler. Und schreibt die weiteren Wochentage ohne Leerzeichen in die Tabelle. Ist hat doch besser als Calc.

och nö!

Man zwingt mich immer noch Calc zu unterrichten.

Und es ist so gruselig schlecht – Bugs in der bedingten Formatierung, in den Zellformatvorlagen (die sich nicht mehr ändern lassen), in der Darstellung; unlogischer Aufbau, verwirrende Bedienerführung. Ein Klick auf einen Hyperlink öffnet die Datei und das Programm (Writer, pdf, Browser, …) im Hintergrund. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Ein amüsanter Fehler: wenn eine Zahl mit 0,00 km (statt mit 0,00 „km“) formatiert wird, erlaubt Calc das, zeigt aber Unfug an:

Kann ich so nicht beurteilen. Müsste ich nackt sehen.

Man zwingt mich erneut Calc zu unterrichten. Und ich entdecke wieder ganz viele schreckliche Dinge – viel schlimmer als man es sich in Excel jemals vorstellen kann.

Ich zeige den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass man mit einem Minuszeichen bequem auf der rechten Zahlentastatur ein Datum eingeben kann, also:

20-11-17

Die erste Stolperfalle – man darf nicht

20-11-2017

eintragen – dies wird nicht als Datum erkannt!

Ein Teilnehmer versucht es mit seinem Geburtsdatum – padautz: es funktioniert nicht. Und tatsächlich: libreOffice Calc akzeptiert diese Schreibweise nur bei Datumsangaben zwischen 2000 und 2031.

Mit leerem Hirn spricht man nicht!

In den letzten drei Tagen habe ich libreOffice Calc unterrichtet. Die Landeshauptstadt München setzt die – nicht mehr aktuelle – Version 5.1 ein. Nach drei Tagen Calc weiß man Excel zu schätzen.

Wenn man ein Tabellenblatt schützt, kann man immer noch einen Doppelklick in eine geschützte Zelle machen. Aber natürlich nicht mehr ändern. Im Funktionsassistenten funktioniert die Tastenkombination [Shift] + [F4] zum Umwandeln in einen absoluten Bezug nicht.

Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Amüsiert hat mich Folgendes. In einen Text wird über Einfügen / Sonderzeichen aus der Schriftart Symbol das Summensymbol (Σ):

Nach Bestätigen der Eingabe sieht die Zelle folgendermaßen aus:

Ein Trost: in der aktuellen Version 5.2 ist dieser Bug behoben. Das nützt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landeshauptstadt Münchens allerdings nichts…

Ihre Werbung, schon für einen Euro am Tag !

Nicht nur Excel nervt. Manchmal auch PowerPoint. Oder Outlook. Oder Word.

Eben! Gestern schickte mir ein Zuschauer meiner Lernvideos von video2brain ein Word-Dokument zu mit der Bitte den Fehler in seinem Word zu finden.

„Der Text steht immer in der Mitte der Seite“ beschrieb er das Problem.

Zuerst vermutete ich eine Absatzformatierung. Fehlanzeige! Dann tippte ich auf eine Einstellung in den Tabellen. Auch daneben.

Und dann habe ich es entdeckt: im Dialog „Seite einrichten“, den man in Word über „Layout“ erreicht, gibt es auf der Registerkarte „Layout“ die Option „Vertikale Ausrichtung“. Diese wurde „als Standard festgelegt“.

Ganz schön perfide!

Nicht nur Excel nervt

Gerade eben habe ich gelacht als ich für eine Schulung Feiertage in Outlook eingefügt habe: Am 31.12. ist Sylvester. Da hat Microsoft wohl zu viel Rambo geschaut … Abgesehen davon ist Silvester doch gar kein Feiertag … Egal – man kann knallen …

Übrigens: Hätte ich Zeit, würde ich gerne weitere Blogs unterhalten!

Wir sind zwar zu nichts zu gebrauchen, aber dafür zu allem fähig.

Schade. Wenn man in PowerPoint ein Diagramm erstellt, wird Excel ohne Menüband geöffnet. Dort werden die Daten eingetragen. Leider kann man Zahlen dort nicht runterziehen.

Ja – okay – ich weiß – man kann Excel schließen und danach erneut über Daten bearbeiten / Daten in Excel bearbeiten öffnen. Dann wird das Menüband angezeigt und man kann die Reihe per Ziehen ausfüllen.

Ein Sixpack habe ich schon probiert, jedoch steht es mir nicht!

Manchmal haben meine Teilnehmer recht.

Mein Formatieren der Zeichen der Diagrammsbeschriftungen fiel einem Teilnehmer auf, dass dieser Dialog sehr unterschiedlich zum Dialog Zeichenformatieren einer Zelle aussieht:

Diagramme

Zellen

Zum Vergleich: der Dialog zum Formatieren von Zeichen in PowerPoint:

Ich sags jetzt nur noch einmal!

Und immer wieder die Frage, was man tun kann, wenn ein Word-Serienbrief Zahlenformate – konkret Währung und Datumsangaben – nicht mitnimmt.

Die Liste – mit Datum und Währung

Der Serienbrief

Die Vorschau – SO NICHT!

Die erste Lösung: bearbeiten Sie in Word die Formularfelder ([Alt] + [F9]). Fügen Sie einen Schalter ein: \@ für Datum und \# für Zahlen. In Anführungszeichen wird das Format eingegeben:

Man kann den Serienbrief nachformatieren

Die zweite Lösung: Schalten Sie in den Optionen in Word ein:

Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen.

Die Option in Word

Wenn Sie nun einen Serienbrief erstellen und eine Datenquelle hinzufügen, werden Sie nach der Art des Einfügens gefragt. Nachdem Sie die die Option „Alle“ aktiviert haben, wählen Sie aus der Liste „DDE“. Dann werden die Formate übernommen.

DDE!

Die dritte Lösung: In Excel können Sie eine Zahl mit der Funktion TEXT in einen (formatierten) Text verwandeln. Beim zweiten Parameter schalten Sie die Formatanweisung ein, beispielsweise 0,00 oder TT.MM.JJJJ

So geht es auch

Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Ich bevorzuge DDE.

Nichts verursacht soviel Unruhe wie Menschen, die sich erholen wollen!

Eine Kollegin hat mir letzte Woche eine Excelmappe mit einem Makro geschickt. Das Makro kopiert von mehreren Tabellenblättern Bereiche und fügt sie in eine bestehende Präsentation ein.

Die Kollegin hatte ein paar Fragen zum Makro. Da ich die PowerPoint-Präsentation nicht hatte, änderte ich einige wenige Befehle. Beispielsweise „greife auf Folie 1, 2, 3 zu“ wurde geändert in: „füge eine neue Folie ein“. Der Befehl AddSlides war schnell gefunden:

20170129PP01

Allerdings erhielt ich hier einen Fehler. Nochmal nachschauen:

20170129PP02

Doch: Sildes.AddSlide. Korrekt!

20170129PP03

Ebenso die Parameter: an welcher Stelle soll eine neue Folie erzeugt werden? Welches Layout soll verwendet werden? Ebenfalls korrekt!

Mir dämmerte es. Vor gefühlten 100.000 Jahre habe ich mal PowerPoint programmiert. Und dort herausgefunden, dass die Methode nicht AddSlides heißt, sondern Add. Geändert. Tatsächlich: IntelliSense listet nun sogar die korrekten Layout-Konstanten auf.

20170129PP04

Hum – Microsoft hätte wahrlich in den letzten 15 Jahren einen so wichtigen Befehl wie „füge neue Folie ein“ korrigieren können. Oder bin ich der einzige, dem dies aufgefallen ist?

Freiheit für die Gummibären- weg mit den Plastiktüten!

Vorgestern in der PowerPoint-Schulung:

Teilnehmerin: Wie kann ich denn die Daten des Diagramms erneut bearbeiten? Wie komme ich zu der Excel-Tabelle zurück?

Trainer: Klicken Sie auf die Registerkarte „Entwurf“. Dort finden Sie in der Gruppe „Daten“ eine Schaltfläche „Daten bearbeiten“. Damit wird die Excel-Tabelle erneut geöffnet.

Teilnehmerin: Ich sehe in Entwurf kein Symbol „Daten bearbeiten“.

Trainer: Ziemlich weit rechts. Das dritte Symbol von rechts.

Teilnehmerin: Bei mir gibt es so ein Symbol nicht.

Trainer schaut auf den Bildschirm der Teilnehmerin: Sie haben recht. Es gibt zwei Registerkarten „Entwurf“. Ich meine die kontextabhängige Registerkarte „Entwurf“ in den „Diagrammtools“. Nicht die linke Registerkarte „Entwurf“.

Zwei Mal Entwurf

Zwei Mal Entwurf

Fazit: Als EDV-Trainer müssen wir immer ganz genau sagen, wovon wir sprechen. Viele Bezeichnungen tauchen in den Anwendungsprogrammen mehrmals auf (Entwurf, Einfügen, Tabelle, …) Sonst sehen und verstehen es die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die Anwender und Anwenderinnen nicht.

Übrigens: in der englischen Version sind auch beide Registerkarten mit „Design“ beschriftet.

Manchmal rede ich mit mir selbst. Und dann lachen wir beide.

Ist mir nie aufgefallen. Heute in der PowerPoint-2016-Schulung ist mir aufgefallen, dass bei den Diagrammen mit gestapelten Säulen die Legende „umgekehrt“ angezeigt. Während in PowerPoint 2007 noch Ausland | Inland angezeigt wurde:

20161123diagramm01

wird in PowerPoint 2016 nun Inland | Ausland angezeigt:

20161123diagramm02

Eigentlich nicht schlimm – es geht ja schließlich nur darum, welche Kategorie durch welche Farbe repräsentiert wird. Dennoch: amüsant!

Wo bitte ist Köln?

Hi.

Ich habe in PowerPoint ein Diagramm erstellt. Es greift auf Excel zu. Allerdings verstehe ich nicht, warum bei Köln ein kleiner bunter Balken zu sehen ist. Warum nicht auch bei Berlin, Hamburg und München? Und: der ausgewählte Bereich ist doch eigentlich korrekt!

Where the fuck is Cologne?

Where the fuck is Cologne?

Die Antwort: Da ich „Datenreihe 3“ sehe, vermute ich, dass Sie die Spalte C gelöscht haben. Da die Excel-Tabelle „fest“ mit PowerPoint verdrahtet ist, dürfen Sie nicht diese Spalte löschen. Eigentlich quittiert Excel / PowerPoint dies mit einer Fehlermeldung.

Nicht einfach wegklicken!

Nicht einfach wegklicken!

Zeilenumbruch

Hallo Herr Dr. Marting,

vielen Dank noch mal für die informative PowerPoint-Schulung bei uns im Haus!

Ich hätte gleich mal noch eine Frage… 😉

Ich habe jetzt meine kopierte Grafik rausgenommen und durch eine Grafik in PowerPoint ersetzt. Bei der Datenbeschriftung habe ich jetzt aber das Problem, dass ich die Beschriftung nicht anpassen kann, denn ich bekomme nicht die Möglichkeit, die Textfelder anzupassen (s. u. zweites Bild).

Haben Sie da noch eine Idee, wie man das lösen kann oder muss ich doch manuell ein Textfeld statt der Datenbeschriftung einfügen?
Vielen Dank und viele Grüße

####

Schlechte Trennung

Schlechte Trennung

Hallo Herr S.,

PowerPoint 2013 hat so eine Option – DORT kann ich das Textfeld kleiner ziehen (übrigens sogar durch eine andere Form ändern). Aber das nützt Ihnen nichts – Sie haben PP 2010.

Neben Schriftgröße verkleinern können Sie auch in Excel mit der Tastenkombination [Alt]+[Enter] Einen Zeilenumbruch organisieren – DER wird in PP übernommen:

Manueller Zeilenumbruch

Manueller Zeilenumbruch

Word-Serienbriefe

Seltsam – wenn ich einen Word-Serienbrief erstelle, verwendet Excel seltsame Formate. Das heißt: bei formatierten Geldbeträgen muss ich das Format „per Hand“ in Word eintragen; Datumsinformationen sehen ganz merkwürdig aus. Ich weiß, man kann in Word mit Feldfunktionen – aber muss das sein?

Seltsame Datenübernahme in Word-Serienbriefen

Seltsame Datenübernahme in Word-Serienbriefen

Die Antwort: Ich weiß nicht, warum in Word diese Option als Standard deaktiviert ist. Wenn Sie in Word in den Optionen / Erweitert / Allgemein die „Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen“ einschalten und beim nächsten Serienbrief sich alle Datenquellen anzeigen lassen, nun aber nicht OLE, sondern DDE wählen, dann übernimmt Word brav die Excel-Zahlenformate.

Man muss die richtigen Optionen einschalten.

Man muss die richtigen Optionen einschalten.

serienbrief20150113_3

Denn werden Währungen und Datumsangaben korrekt übernommen.

 

Diagramme nach PowerPoint

Beachten Sie Folgendes:

Wenn Sie ein Diagramm von Excel nach PowerPoint kopieren, wird nicht nur das Diagramm mit seinen Daten nach PowerPoint kopiert, sondern die gesamte Datei. Man kann Einblick in ALLE Daten nehmen, indem man in PowerPoint auf „Daten bearbeiten“ klickt.

Es kann Vorteile haben – es kann aber auch sehr gefährlich sein.

Diagramm von Excel nach PowerPoint

Diagramm von Excel nach PowerPoint