Category Archives: Word nervt auch

Mir ist egal ob ich in die Hölle oder in den Himmel komme. Ich habe auf beiden Seiten Freunde.

Word ist manchmal auch recht anstrengend.

In der letzten Word-Schulung erkläre ich wie man ein Formular mit Eingabefeldern erstellt.

Ich erkläre, dass man die Felder auf ein gültiges Datum begrenzen kann:

Wir testen:

Prima! 2. Test:

Der dritte Test funktioniert. Man kann das Datum auch in der Form 1-10-20 (wie in Excel) eingeben:

Allerdings aus der Eingabe 31-11-20 wird:

Und jetzt das kleine Erstaunen: Verboten sind Angaben wie:

1–1
1,,1
31.11.2020
1o.1o.2o
l0.l0.2020

Jedoch wird umgewandelt:

1,1 wird zu 01.10.2020
31-11-20 wird zu 20.11.1931
1-1-1-1 wird zu 01.01.2001

Noch erstaunlicher ist die Begrenzung auf Zahlen:

Während Texte stillschweigend gelöscht werden (ohne Warnhinweis!) wird konvertiert:

1,,50 wird zu 0,01 € (5,
ebenso: 1,0,5
1.50 wird zu 150 €
1-50 wird zu 150 €
1oo zu 1,00 €
l00 zu 0,00 €

Sehr seltsam. Sehr inkonsequent und inkonsistent. Vor allem das stillschweigende Löschen von falschen Eingaben kann dazu führen, dass ein Formular nicht korrekt ausgefüllt wird.

Ich habe damit aufgehört, frühmorgens am Waldrand zu joggen. Nicht dass mich ein Jäger aufgrund meiner Eleganz mit einem Reh verwechselt.

Pia Bork beschwert sich (zu recht!) darüber, dass Word online keine Feldfunktionen kennt.

https://bork.blog/2020/09/09/word-feldfunktionen-und-die-web-app/

So kann man im online-Word weder ein Inhaltsverzeichnis erstellen noch aktualisieren, wenn es in Word Desktop erstellt wurde.

Schade eigentlich!

Übrigens: mein Excel-Formelbuch habe ich natürlich Anfang 2020 in der Destop-App erstellt:

Taschenbuch : 576 Seiten
ISBN-10 : 3746064872
ISBN-13 : 978-3746064871
Größe und/oder Gewicht : 17 x 3.7 x 22 cm
Herausgeber : Books on Demand; 7. Auflage (13. Januar 2020)
22,00 Euro

Oh, schon September! Heizung an, Blätter fegen, Lebkuchen kaufen. Frohes Neues Jahr!

Erstellt man eine Excelliste mit Zahlen, die als Datum oder als Währung formatiert sind und verwendet diese Liste als Basis eines Word-Serienbriefs, werden die Zahlenformate in Word nicht übernommen.

Drei Lösungen für dieses Problem habe ich gefunden:

  1. In Excel eine Hilfsspalte einfügen, die die Zahlen mit der Funktion TEXT in einen Text umwandelt. Er wird übernommen.
  2. In Word Schalter verwenden, um die Zahlen zu formatieren. Beispielsweise: {MERGEFIELD Geldbetrag \# $####,0.0} oder {MERGEFIELD zahlbar_bis \@ „TT.MM.JJJJ“}
  3. DDE

Diese drei Optionen habe ich in diesem Blog mehrfach beschrieben, beispielsweise in:

https://www.excel-nervt.de/word-serienbriefe/

https://www.excel-nervt.de/ich-sags-jetzt-nur-noch-einmal/

https://www.excel-nervt.de/kann-spuren-von-erdnuessen-und-anderen-nuessen-enthalten/

Am vergangenen Wochenende „musste“ ich folgende Mail schreiben:

Hallo Angelika,

DDE ist (noch) in Word drin – Du hast recht – aber es wird wohl nicht mehr unterstützt.

In den Optionen / Erweitert findest du ganz unten in der Gruppe „Allgemein“ die Option „Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen“.

Dann DDE (für Excel) ausgewählt.

In Word und Excel 2016 funktioniert das noch – allerdings: jetzt in Office 365 nicht mehr („Word konnte keine neue DDE-Verbindung zu Microsoft Excel herstellen, um die aktuelle Aufgabe zu beenden.“)!?!

Also bleiben nur noch zwei Möglichkeiten für Währung und Datum: Schalter in Word oder Funktion TEXT in Excel.

Und – was meinst du: nachher Mittag essen gehen?

Liebe Grüße  

René

Ob die bei Zalando auch so kreischen, wenn die Päckchen zurückkommen?

Word macht auch merkwürdige Dinge:

Formatiert man einen Text mit einer der neun Formatvorlagen Überschrift1, Überschrift2, … wird der Text im Navigationsbereich angezeigt. Anders jedoch, wenn sich dieser Text in einer Tabelle befindet.

Zugegeben: Ich würde Vorlagen für Kapitelüberschriften nicht als Tabellenüberschriften verwenden, sondern dort eigene Vorlagen erstellen; dennoch: das Verhalten ist merkwürdig.

Danke an Pia Bork für diesen Hinweis.

Wenn eine Beziehung auseinander geht, sind immer schuld. Er und seine Mutter.

Ich möchte gerne Knäckebrot und Smørrebrød in der AutoKorrektur in Word, PowerPoint oder Outlook hinterlegen. Ich schreibe diese beiden Wörter in das Dokument und markiere sie. Smørrebrød wird nicht erkannt. Okay.

Rufe ich die AutoKorrektur beim Knäckebrot auf, schlägt mir Word vor, ein Kürzel für dieses Wort zu hinterlegen:

Bei Smørrebrød jedoch schlägt mir Word vor diesen Fehler durch ein korrekt geschriebenes Wort zu ersetzen:

Ich habe die Eier weggeschmissen – die hatten schon Pelz. – Das waren Kiwis.

Verblüfft!
Ich mache Word auf und finde in der Registerkarte „Start“ ein Symbol „Editor“. Neugierig wie ich bin, klicke ich darauf. Aha – die Rechtschreibprüfung! Ich schaue in der Registerkarte „Überprüfen“ nach – tatsächlich – dort auch! „Editor“! Nicht mehr „Rechtschreibprüfung“. Zitternd öffne ich Excel: „uff – dort haben wir noch das „alte“ Symbol mit der „alten“ Beschriftung „Rechtschreibung“. In PowerPoint, Outlook, Visio, Access ebenso.

Frage 1: Warum macht Microsoft so etwas?

Frage 2: Ändern die das auch in den anderen Programmen?

Rettet die Erde, auf anderen Planeten gibt es keine Schokolade.

Anruf eines verzweifelten Anwenders. Die Bank, für die er arbeitet, stellt um auf Office 365. Ich glaube von Office 10. Einige Makros in Word funktionieren nicht mehr. Er zeigt es mir online. Altes System: Läuft. Neues System: Nichts läuft.

Ich schaue es mir an und finde sehr schnell:

Ein Modul AutoNew mit einer Main-Prozedur. Mann – das ist sowas von 1997! Ist mir noch nicht aufgefallen – dass diese uralt Automakros nicht mehr funktionieren. Nein – da verwenden wir doch die Ereignisse „Document_Open()“ und „Document_New()“. Damit klappt es dann auch. Der Anwender war glücklich!

Alexa, wie groß ist mein Penis? – Ihre Rute wird berechnet.

Mourad Louha hat auf seiner Seite https://de.excel-translator.de/ ein mächtiges Werkezug geschaffen, das Begriffe, die in Excel verwendet werden, in anderen Sprachen auflistet. Er hat auch auf dem Excelstammtisch Hessen im Januar 2020 gezeigt, welche abstrusen Übersetzungen aus dem Hause Microsoft kommen.

So etwas wünsche ich mir für Word. Eigentlich auch für PowerPoint, Outlook und alle anderen Programme.

Ich unterrichte zur Zeit mit englischsprachiger Oberfläche. In der Mittagspause öffne ich ein Dokument und bin über die Kopfzeile erstaunt:

Mit [Alt] + [F9] kann man die Feldfunktionen einsehen. Richtig: die Formatvorlage Überschriftxx wird übersetzt zu Headingxx. Jedoch nicht in der Feldfunktion. Ärgerlich!

Ich gehe jetzt in den Park, glückliche Pärchen vergiften

Ein Kunde möchte ein Add-In für Word erstellt haben. Mit einigen Symbolen. Nach einigem Suchen finde ich den ToggleButton für die Änderungsnachverfolgung:<toggleButton idMso=“ReviewTrackChanges“ imageMso=“ReviewTrackChanges“ /> Es klappt gut:

Der Kunde beschwert sich:

Ich erkenne nur nicht den Unterschied. Wir konnten vorher doch auch zwischen Änderungsverfolgung „ein“ und „aus“ wechseln. Ging es uns nicht darum, den aktuellen Status am Knopf zu erkennen? Oder hatte ich das falsch in Erinnerung?

Und schickt mir einen Screenshot:

Meine Antwort: Ohh, das sind die hübschen kleinen Unterschiede zwischen Office 365 und Office 2016. Wenn  Sie genau hinschauen: das Symbol ist bei Ihnen grau unterlegt – kaum sichtbar …

PS: Ich bin schon recht genervt von Office 365. Und nicht nur ich …

Ich grille gerne, weil ich schon als Kind etwas mit Tieren machen wollte.

Word-Schulung. Wir üben Formulare. Fügen Steuerelemente ein und schützen das Dokument. Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass sie das Dokument nicht schützen kann:

Die Lösung ist schnell gefunden: Sie hatte den Entwurfsmodus eingeschaltet. Da es mehrere, unterschiedliche Steuerelemente in Word gibt, die unterschiedlich behandelt werden, wäre der „Entwurfsmodus“ bei den „Formularen aus der Vorversion“ eigentlich obsolet.

Alexa – wie ist der Verkehr heute? – Du hast keinen!

Sehr geehrter Herr Martin,

es gibt den Befehl bei Word, wo man mit der Taste F4 den letzten Befehl wiederholen kann. Im Prinzip klappt es auch. Kurioserweise klappt dieser Tastaturbefehl nicht mehr, wenn ich mit der „Formel“: =rand() Text einfüge, dann mit F4 die Wiedereinfügung erreichen will.

Ich habe das an einem anderen Rechner probiert: da gibt es keine Probleme. Nur bei meinem Laptop klappt es nicht. Es kann sein, daß ich aus Versehen eine Tastenkombination tätigte, an die ich mich aber nicht erinnere, die diese Funktion speziell für das Einfügen des Blindtextes deaktivierte.

Hätten Sie eine Idee, was da im Hintergrund passiert sein könnte?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr F.,

ich habe es ausprobiert: [F4] wiederholt in meinem Text auch nicht =rand().

Mir ist aufgefallen, dass die Texteingabe nur manchmal wiederholt wird. Versuchen Sie es: schreiben Sie ein paar Zeilen Text, klicken an eine andere Stelle und drücken dann [F4]. Bei kurzen Texten (Geldbeträge – dafür verwende ich es häufig), klappt es meistens, bei längeren Texten fast nie.

sorry – ich habe keine Ahnung warum

Hallo Herr Martin,

das war aber eine extrem schnelle Antwort. Aber schade, daß Sie keine Antwort haben.

Es könnte vielleicht ein Fehler bei Word 2019 sein; das nennt man wohl einen Bug; denn bei der Version 2016 gibt es keine Probleme mit =rand() und anschließend F4. Ich nehme an, daß Sie auch Word 2019 benutzen.

Nachtrag

Hallo Herr F.,

Sie wissen, dass Sie in die Klammern Werte eintragen können: =rand(10,5) liefert zehn Absätze à zirka fünf Zeilen Text.

wenns so nicht geht, machen wirs mit Hypnose

Heute in der WORD-Schulung hat es mich erwischt:

Wir erstellen ein Inhaltsverzeichnis. Ich fordere die Teilnehmerinnen auf: „Bitte wechseln Sie zur Registerkarte ‚Referenzen‘. Dort finden auf der linken Seite ein Symbol …“ Ich komme nicht weiter, weil zwei Teilnehmerinnen mich unterbrachen und sagten:

Bei uns gibt es keine Registerkarte „Referenzen“. Ein Blick auf die andere Seite offenbarte die Wahrheit: Klasse: Office 365 hatte einigen Rechnern schon ein Update verpasst – DORT war die Registerkarte noch mit „Verweise“ beschriftet, während bei mir schon „Referenzen“ zu lesen war. Ein Blick auf die Version in Datei / Konto bestätigte meine Vermutung: Version 1801 vs 1808. *grrrr*

Wenn ich Netzstrümpfe anziehe, habe ich eine bessere Internetverbindung.

Microsoft lernt und reagiert schnell. Am Montag habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass für die Funktion „Laut vorlesen“ in Word 2019 die Tastenkombination [Shift] + [Strg] + [Leertaste] vergeben wurde. Wir kann ich dann geschützte Leerzeichen einfügen, habe ich mich gefragt. DAFÜR war diese Tastenkombination seit vielen Versionen vergeben.

Tags darauf war die Tastenkombination verschwunden. Jetzt kann man wieder mit [Shift] + [Strg] + [Leertaste] ein geschütztes Leerzeichen erzeugen. Und das in der Preview! Gut gemacht!

Und Word nervt mal wieder …

Ich weiß nicht woher Word das hat.

Ich erstelle ein Dokument mit über 500 Seiten. Ich möchte ein PDF für die Druckvorstufe daraus erstellen. Auf Seite 344 brincht der PDF-Creator ab. Nach langem Suchen finde ich den Übeltäter: Als ich Sonderzeichen (» und «) eingefügt haben (Einfügen / Symbol), werden diese in der Schrift Nyala formatiert. Und das bereitet meinem PDF-Creator Probleme. Keine Ahnung, wo Word diese Schrift herholt?

Zum Glück gibt es Suchen und Ersetzen.

Bin heute am Spiegel vorbeigegangen. Dachte mir so: „Musst abnehmen“. Gedacht, getan; der Spiegel ist jetzt abgenommen.

Word nervt auch:

Hallo Rene,

wenn du kurz Zeit für mich hättest. Ich habe ein kleines Problem mit Word: Wie bringe ich den blöden Bindestrich weg?

VG

Robert

#####

Hallo Robert,

es ist perfide:

Du schreibst mit VBA den Inhalt eines Textbausteins nach Word an eine Textmarke:

Set wdAD = ActiveDocument

[…]

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range

Der Absatz, in dem sich die Textmarke „Abstufung“ befindet, ist korrekt formatiert.

Der Textbaustein „Abstufung2“ ist korrekt formatiert.

In dem Moment, wenn der Textbaustein an die Textmarke (ohne Formatierung) eingefügt wird, wird eine Formatierung eingeschaltet: hängender Einzug, Aufzählungszeichen mit Tabulator.

Wenn ich den Textbaustein mit (seiner korrekten) Formatierung einfüge, ist alles paletti:

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range, RichText:=True

Blöde allerdings, dass er nun die Linien mit übernimmt.

Lösung: entweder Textbaustein neu anlegen oder rausformatieren:

With wdAD.Tables(2)

.Borders(wdBorderTop).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderLeft).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderBottom).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderRight).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderHorizontal).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderVertical).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalDown).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalUp).LineStyle = wdLineStyleNone

End With

 

schau es dir mal an

Liebe Grüße

Rene

########

Hallo Rene,

ich versteh das Ganze aber immer noch nicht, aber egal es funktioniert.

Vielen Dank für Deine Hilfe.

PS: Hab das Mail bzgl. der Excellent Days weitergeleitet an unsere IT Abteilung.

VG

Robert

 

Hier wird nicht geflucht, verdammt nochmal!

Eigentlich wollte ich nur ein Formular ändern. Und dann erhalte ich folgende lustige Meldung:

»Ihr Computer ist nicht für die Verwendung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) eingerichtet. Um IRM einzurichten, melden Sie sich bei Office an, und öffnen Sie eine vorhandene Nachricht oder ein Dokument, das IRM geschützt ist, oder wenden Sie sich an Ihr (sic!) Helpdesk.«

Auch Word nervt manchmal gewaltig!

Ihre Werbung, schon für einen Euro am Tag !

Nicht nur Excel nervt. Manchmal auch PowerPoint. Oder Outlook. Oder Word.

Eben! Gestern schickte mir ein Zuschauer meiner Lernvideos von video2brain ein Word-Dokument zu mit der Bitte den Fehler in seinem Word zu finden.

„Der Text steht immer in der Mitte der Seite“ beschrieb er das Problem.

Zuerst vermutete ich eine Absatzformatierung. Fehlanzeige! Dann tippte ich auf eine Einstellung in den Tabellen. Auch daneben.

Und dann habe ich es entdeckt: im Dialog „Seite einrichten“, den man in Word über „Layout“ erreicht, gibt es auf der Registerkarte „Layout“ die Option „Vertikale Ausrichtung“. Diese wurde „als Standard festgelegt“.

Ganz schön perfide!

Ich sags jetzt nur noch einmal!

Und immer wieder die Frage, was man tun kann, wenn ein Word-Serienbrief Zahlenformate – konkret Währung und Datumsangaben – nicht mitnimmt.

Die Liste – mit Datum und Währung

Der Serienbrief

Die Vorschau – SO NICHT!

Die erste Lösung: bearbeiten Sie in Word die Formularfelder ([Alt] + [F9]). Fügen Sie einen Schalter ein: \@ für Datum und \# für Zahlen. In Anführungszeichen wird das Format eingegeben:

Man kann den Serienbrief nachformatieren

Die zweite Lösung: Schalten Sie in den Optionen in Word ein:

Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen.

Die Option in Word

Wenn Sie nun einen Serienbrief erstellen und eine Datenquelle hinzufügen, werden Sie nach der Art des Einfügens gefragt. Nachdem Sie die die Option „Alle“ aktiviert haben, wählen Sie aus der Liste „DDE“. Dann werden die Formate übernommen.

DDE!

Die dritte Lösung: In Excel können Sie eine Zahl mit der Funktion TEXT in einen (formatierten) Text verwandeln. Beim zweiten Parameter schalten Sie die Formatanweisung ein, beispielsweise 0,00 oder TT.MM.JJJJ

So geht es auch

Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Ich bevorzuge DDE.

Word-Serienbriefe

Seltsam – wenn ich einen Word-Serienbrief erstelle, verwendet Excel seltsame Formate. Das heißt: bei formatierten Geldbeträgen muss ich das Format „per Hand“ in Word eintragen; Datumsinformationen sehen ganz merkwürdig aus. Ich weiß, man kann in Word mit Feldfunktionen – aber muss das sein?

Seltsame Datenübernahme in Word-Serienbriefen

Seltsame Datenübernahme in Word-Serienbriefen

Die Antwort: Ich weiß nicht, warum in Word diese Option als Standard deaktiviert ist. Wenn Sie in Word in den Optionen / Erweitert / Allgemein die „Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen“ einschalten und beim nächsten Serienbrief sich alle Datenquellen anzeigen lassen, nun aber nicht OLE, sondern DDE wählen, dann übernimmt Word brav die Excel-Zahlenformate.

Man muss die richtigen Optionen einschalten.

Man muss die richtigen Optionen einschalten.

serienbrief20150113_3

Denn werden Währungen und Datumsangaben korrekt übernommen.