Category Archives: VBA-Befehle

Kann mann mit Männergrippe schon Pflegestufe 3 beantragen?

Erstaunlich. Ich programmiere eine Access-Datenbank, die Daten nach Excel exportiert und aufbereitet.

Die Excel-Datei liegt im XLS-Format vor und wird am Ende als XLSX gespeichert. Ich muss die Liste nach vier Kriterien sortieren. Deshlab verwende ich den „neuen“ Sortierbefehl, der seit Excel 2007 vorhanden ist:

i = xlBlatt.Range("I1").CurrentRegion.Rows.Count
xlBlatt.Sort.SortFields.Clear
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("I2:I" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("J2:J" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("M2:M" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("K2:K" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
With xlBlatt.Sort
        .SetRange xlBlatt.Range("I1").CurrentRegion
        .Header = xlYes
        .MatchCase = False
        .Orientation = xlTopToBottom
        .SortMethod = xlPinYin
        .Apply
End With
    ' -- sortiere, damit man zählen kann

Klappt. Klappt bei meinem Excel in Microsoft 365. Allerdings beim Kunden, der Office 2016 einsetzt – leider nicht:

Schade! Also verwende ich den „alten“ Sortierbefehl. Da er jedoch nur drei Sortierkriterien zulässt muss ich zwei Mal sortieren:

xlBlatt.Range("A1").CurrentRegion.Sort Key1:=xlBlatt.Range("J1"), Order1:=xlAscending, Key2:=xlBlatt.Range("M1"), Order2:=xlAscending, Key3:=xlBlatt.Range("K1"), Order3:=xlAscending, Header:=xlYes

xlBlatt.Range("A1").CurrentRegion.Sort Key1:=xlBlatt.Range("I1"), Order1:=xlAscending, Header:=xlYes

Geht doch!

Vor Kurzem habe ich im Fitnessstudio einen gesehen, der hat tatsächlich eine Wasserflasche in den Pringles-Halter am Laufband geklemmt!

Im Frühjahr habe ich für einen Kunden ein kleines Projekt erstellt. Es geht darum, bestimmte Informationen in Visio einzusammeln und mit VBA nach Excel zu schreiben. Einige Stunden Programmierarbeit; das Projekt lief. Ich habe getestet, der Kunde hat getestet – kein Fehler.

Letzte Woche – nach einem halben Jahr – kam eine Mail, dass das Programm an einer Stelle nicht mehr korrekt rechnen würde. Ich war erstaunt und schaute es mit an. Tatsächlich: drei Fehler(chen) habe ich gefunden:

Fehler I

For i = 1 To vsSeite.Shapes.Count
If vsSeite.Shapes(i).CellExists("Prop._VisDM_ID", False) = True Then
intTemp = WelchesRack(vsSeite.Shapes(i))
For k = 1 To vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Count - 1
[...]

Der Denkfehler ist Folgender: Das erste Shape hat die Nummer 1. Die erste Section allerdings die Nummer 0. Das heißt: In der Zeile

For k = 1 To …

beginnt die Zählung beim zweiten Element! Diese Liste ist nullbasiert!

Fehler II

Ich sammle Werte in einer Liste ein, die folgendermaßen aufgebaut ist:

Europa|Schweiz|Bern|42|12|33|9|4711|||

Einige Werte werden erhöht:

For k = 1 To vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Count - 1
If vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(2).FormulaU = """" & strTeil & """" Then ' 2 = Label
If vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU = "" Then
lngTempWert = 0
ElseIf IsNumeric(Replace(vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU, """", "")) = False Then
lngTempWert = 0
Else
lngTempWert = Split(strBerechnung(intTemp), "|")(j) + CLng(Replace(vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU, """", ""))
End If

Der Denkfehler: wenn der einzufügende Wert nicht korrekt ist, darf ich nicht eine 0 einfügen, sondern den alten Wert drinlassen. Also ich darf nicht schreiben:

lngTempWert = 0

sondern:

lngTempWert = Split(strBerechnung(intTemp), "|")(j)

Fehler III

Ein Codeblock sieht so aus:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 1)).ResultStrU("")
If strTemp Like "*|*|*" Then
strTemp0 = Split(strTemp, "|")(0): strTemp1 = Split(strTemp, "|")(1): strTemp2 = Split(strTemp, "|")(2)
If strTemp0 <> "" And strTemp1 <> "" And IsNumeric(strTemp2) Then
strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)
dblBerechneterWert = Berechnung(CDbl(strTempWert), strTemp0, strTemp1, CDbl(strTemp2))
Call ShapeEinrichten(vsShapeUnten, Format(dblBerechneterWert, "0"))
If blnExcel = True Then
xlBlatt.Cells(intExcelZeile + 1, intAnzahlDaten + k + 1).Value = dblBerechneterWert
End If
End If
End If

Und für den zweiten Block – etwas versetzt:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 5)).ResultStrU("")
If strTemp Like "*|*|*" Then
strTemp0 = Split(strTemp, "|")(0): strTemp1 = Split(strTemp, "|")(1): strTemp2 = Split(strTemp, "|")(2)
If strTemp0 <> "" And strTemp1 <> "" And IsNumeric(strTemp2) Then
strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)
dblBerechneterWert = Berechnung(CDbl(strTempWert), strTemp0, strTemp1, CDbl(strTemp2))
Call ShapeEinrichten(vsShapeUnten, Format(dblBerechneterWert, "0"))
If blnExcel = True Then
xlBlatt.Cells(intExcelZeile + 1, intAnzahlDaten + intGruppe1 + k + 1).Value = dblBerechneterWert
End If
End If
End If

Sehen Sie es? Das ist ein „klassischer“ Kopierfehler. Gleicher Block; muss ein bisschen abgeändert werden – Variable ausgetauscht oder Wert erhöht. Hier wird der Wert erhöht: Aus k + 1 wird k + 5:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 5)).ResultStrU("")

Allerdings: die zweite Korrektur habe ich übersehen:

strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)

muss heißen:

strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 5)

Und warum ist das lange Zeit nicht aufgefallen? Weil diese Fälle (die Verarbeitung der ersten Sektion oder die Benutzung des zweiten Block) nicht verwendet wurden …

Jahrelang wurde Kindern beigebracht für schönes Wetter alles aufzuessen. Und was haben wir jetzt? Dicke Kinder und Hitzewelle!

Erstaunlich! Aber erklärbar!

Ich erstelle eine Reihe an Werten, mit denen ich weiterrechne – beispielsweise „+“:

Ich lösche zwei Zeilen. Der Fehler #BEZUG! ist die Folge:

Ich kopiere diese fehlerhafte Zeile an einen andere Stelle und füge sie als Inhalt ein:

Ich lösche mit dem Ersetzen Befehl, indem ich #BEZUG! durch „nichts“ ersetze:

Klappt – alles weg. Sowohl in den Formeln (=#BEZUG!+#BEZUG!+D1) als auch in den Zellen

Ich zeichne diese Aktion mit dem Makrorekorder auf:

Der Code:

    Cells.Replace What:="#BEZUG!", Replacement:="", LookAt:=xlPart, _
        SearchOrder:=xlByRows, MatchCase:=False, SearchFormat:=False, _
        ReplaceFormat:=False, FormulaVersion:=xlReplaceFormula2

Das Ergebnis:

Nichts wird gelöscht! Also doch per Hand. Beispielsweise so:

Sub Bezug_Loeschen_02()
     Dim xlZelle As Range
     For Each xlZelle In ActiveSheet.UsedRange
        If xlZelle.Text = "#BEZUG!" Then
           xlZelle.ClearContents
       End If
    Next
End Sub

Der Grund ist verständlich: Der Suchen- und Ersetzen-Befehl ist sehr mächtig. So wird auch in „26.10.2020“ der Wert „2020“ gefunden, obwohl in der Zelle eigentlich der Wert 44.130 steht. Eben: #BEZUG! ist eigentlich ein Fehlerwert (und kein Text). Er steht ja auch in der Mitte der Zelle. Suchen und ersetzen „übergeht“ diesen Datentyp; der VBA-Befehl Replace sucht (und ersetzt) einen Text (was nicht in der Zelle steht).

Und wer nun fragt: „Wer braucht denn so etwas?“ Letzte Woche habe ich eine Datei mit fehlerhaften Bezügen bekommen. Der Anwender hat ein Blatt von einer Datei in eine andere kopiert. Ich wollte diese nichtssagenden Fehler mit einem Makro „rausputzen“ – Klick auf Button sollte die Datei „bereinigen“.

Und so habe ich festgestellt, dass der Replace-Befehle nicht geeignet ist.

Weiß jemand von euch, auf welcher Seite in der Bibel man das Rezept findet für das Umwandeln von Wasser in Wein?

Ich erstelle gerade benutzerdefinierte Funktionen (UDF) für Excel mit Visual Studio. Dazu habe ich das Projekt Excel-DNA eingebunden. Ich erstelle eine Klasse und wundere mich, warum ich nicht das aktuelle Framework habe. Excel-DNA verlangt ein Framework ab 4.3:

Es lässt sich auch nicht nachinstallieren.

Ich habe lange gesucht, bis ich es gefunden habe. Ich darf nicht die .NET Standard Klassenbibliothek verwenden:

Dort sind die aktuellen Frameworks nicht vorhanden:

Sondern ich muss auf die korrekte Windows Desktop Klassenbibliothek zurückgreifen:

Dann klappt es:

Oder auch mit dem älteren Visual Studio. Diese nicht:

Sondern diese:

Verwirrend! Und dann funktionieren die UDFs:

Bei meinem Heiligenschein blinkt schon wider die Inspektionsleuchte.

Ach, wie dumm. Eine Fehlermeldung in meinem VBA-Projekt:

Der Grund? Ich lese den Value der Zelle aus. Die Fehlermeldung #NV ist allerdings kein Value. Mit der Eigenschaft „Text“ kann man sie abfangen.

Und wie kommt diese Fehlermeldung nach Excel?

Nun – die Daten wurden aus einer (Access-)Datenbank gezogen. Diese wiederum holt sich die Informationen von Visio. Und dort wurde – durch ungeschicktes Kopieren und Einfügen der Fehler #NA erzeugt. Er wurde in die Datenbank als Text eingetragen – allerdings bei Excel ist ein Fehler die Folge.

Mein Mann macht jetzt Home-Office. Ich stelle fest: erstens: er kann sprechen. Zweitens: er kann nett sein!

Ich habe ja schon mehr als einmal über verbundene Zellen geschimpft. Ich tue es heute mal wieder!

Ich bin gestern beim VBA-Programmieren (mal wieder) über verbundene Zellen gestolpert. Ich muss wissen, wie viele Spalten die Liste hat (weil ich in Zeile 4 den Begriff „Summe“ suche).

Der Befehle
MsgBox ThisWorkbook.ActiveSheet.Range("A1").SpecialCells(xlCellTypeLastCell).Column
liefert 1!
Allerdings
MsgBox ThisWorkbook.ActiveSheet.Range("A1").CurrentRegion.Columns.Count
liefert 9! Ebenso:
MsgBox ThisWorkbook.ActiveSheet.UsedRange.Columns.Count

Ein Tag ohne „excel-nervt“ ist zwar möglich – aber wer will das schon?

Frage an den Experten: „Bei einigen der erstellten Exceltools hätte ich gerne den VBA Code geschützt. Aber leider ist  der VBA Codeschutz sehr schwach, so dass ich es unterlassen habe und auch keine externen Programme hierfür erworben habe. Einem Kunden eine Exceldatei als .exe zu übergeben ist wohl nicht gerade das Richtige 😉

Letzthin habe ich aus Neugierde den Exactplanner zu Testzwecken heruntergeladen. Und wie ich bin, schaue ich mir immer zuerst mal an, ob die Datei auch VBA Code hat und wie der aussieht.

Aber diesmal habe ich eine Überraschung erlebt.

«Das Projekt kann nicht angezeigt werden!»

Oder war es «das Modul kann nicht angezeigt werden»?

Leider kann ich keinen Screenshot zeigen, da meine Testzeit abgelaufen ist.

Jedenfalls stand im Modulname ManInWeb. Nach einigem Googlen fand ich zwar heraus, dass du ManInWeb bist, aber nicht, wie man VBA-Projekte narrensicher schützen kann.“

Hallo,

Ja, ich hatte eine Zeit lang meine VBA-Projekte geschützt, wo dann erscheint „Das Projekt kann nicht angezeigt werden.“
Das ist eigentlich ganz einfach: Unviewable+ ist das Stichwort. Findest Du hier:

https://www.spreadsheet1.com/unviewable-vba-project-app-for-excel.html

Kostet allerdings etwas. Ich hatte damals an der Beta und den Übersetzungen mitgewirkt. Mittlerweile kann zwar Unviewable+
auch geknackt werden, der Schutz ist aber immer noch so hoch, dass in geschätzt 99 % der Fälle keiner weiss, wie. Geht auch
nur über Zusatztools und nicht den DPB-Trick. Der Vorteil von Unviewable+ ist, dass es keiner externen Tools für die geschützte
Datei mehr braucht, also z.B. das Erstellen von Exe-Dateien usw. nicht nötig ist.

Jep, ich bin in Foren und generell mit dem Nicknamen „Maninweb“ bekannt. Fun fact, da gibt’s eine Story dahinter: kennst Du
den Film MenInBlack (1)? Damals, hatten meine Frau und ich nach einem Domainnamen gesucht und in Analogie zum Filmtitel
dann Maninweb und Womaninweb ersonnen. Tja, dabei ist’s geblieben – wenn auch nun nur als Nicknames.

Excel & VBA ist so seit Mitte der Neunziger mein Ding. Vorher habe ich in Pascal, C, C++ inkl. OOP DOS und Windows-Apps
geschrieben. Und dann Excel & VBA entdeckt und bin seitdem dabei geblieben – seit 2005 dann auf freiberuflicher Basis.
In der Regel beinhalten meine Excel-Anwendungen VBA, sind meist multilingual verfügbar und haben eine Datenbank-
Anbindung im Hintergrund. Ab und zu mache ich auch Schulungen (Excel), meist Inhouse.

Beste Grüße aus Aachen,
Mourad Louha

Wie viel Alkohol im Blut muss man haben, damit die nervigen Stechmücken daran sterben? Ich geh jetzt in die Offensive!

Hallo Rene,

Wie lautet denn der Befehl, zu prüfen, ob es in einer Datei Verknüpfungen gibt? Müsste irgendwas mit .LinkSources sein, aber wissen tu ichs nicht…

Viele Grüße, Dominic

Hallo Dominic,

ja LinkSource. Ich habe damals überprüft:

Application.EnableEvents = False ‚ — Falls die zu öffnende Datei Autostart-Makros enthält, sollen diese nicht geöffnet werden.
Err.Clear
Application.DisplayAlerts = False‘ — bei Excel 4.0-Dateien erscheint ein Warnhinweis!
Set xlDateiZumÖffnen = Application.Workbooks.Open(objDatei.Path, UpdateLinks:=0, Password:=“Renes Quatschwort“) ‚ — Datei öffnen
Application.DisplayAlerts = True‘ — bei Excel 4.0-Dateien erscheint ein Warnhinweis!
‚ xlDateiZumÖffnen.UpdateLinks = xlUpdateLinksNever ‚ — schalte die Warnmeldungen aus, wenn Fehler kommen, die darauf hinweisen, dass Links nicht vorhanden sind. -> leider nein!
If Err.Number = 0 Then
If Not VBA.IsEmpty(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)) Then
For i = 1 To UBound(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks))
xlZelleZeiger.Offset(0, 6 + i).Value = xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)(i)
Next
If UBound(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)) > 0 Then
xlZelleZeiger.Offset(0, 6).Value = _
UBound(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks))
If Me.chkKaputt.Value = True Then
For i = 1 To UBound(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks))
If VBA.Dir(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)(i), vbNormal) = „“ Then
xlZelleZeiger.Offset(0, 5).Interior.Color = vbBlack
End If
Next
End If
End If ‚ — trage die Anzahl der gefundenen Links ein und markiere schwarz
End If

[…]

An anderer Stelle überprüfe ich die Links (sie könnten ja „kaputt“ sein:

blnDateiSchutz = False
strLinkKaputt = „“
intAnzahlVerknuepfungen = 0
blnKaputt = False
If Not IsEmpty(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)) Then
intAnzahlVerknuepfungen = UBound(xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks))
For i = 1 To intAnzahlVerknuepfungen
strLink = xlDateiZumÖffnen.LinkSources(xlExcelLinks)(i)
If VBA.Dir(strLink, vbNormal) = „“ Then
strLinkKaputt = strLinkKaputt & „###“ & strLink
If strLink Like „“ & Me.txtQuelle.Value & „“ Then
‚ — alles paletti
Else
blnKaputt = True
End If
End If
Next
End If

Liebe Grüße

Rene

… viele Links …

Nur noch ein paar Stunden blöd gucken und dann ist Feierabend.

Hallo Rene,

vielleicht ist das so ein Ding, was du direkt weißt. Ich öffne via Makro eine Datei. In dieser Datei befinden sich Verknüpfungen zu externen Mappen, die zwar kein Mensch braucht, aber die nun mal drin sind, weil die Dateien immer vom Kunden kommen und der damit wer weiß was macht. 😉

Beim öffnen erscheint immer dieser Hinweis und das Makro läuft natürlich nicht weiter:

Kriegt man das irgendwie weg? Bzw. gibt es einen Befehlt der automatisch „Aktualisieren“ oder „Nicht aktualisieren“ auswählt?

Application.DisplayAlerts = False greift hier nicht.

Danke dir und viele Grüße,

Dominic

####

Hat sich schon erledigt – UpdateLinks:=0 nach dem „Open“-Befehl. Manchmal ist der Makro-Rekorder schon ganz praktisch.

####

Hallo Dominic,

ich muss nur ein bisschen warten – und schon lösen die Leute alleine ihre Probleme.

Ich hätte es trotzdem gewusst.

Hintergrund: Die IT einer großen Behörde beschließt im Frühjahr 2018 das Laufwerk P von allen Anwendern zu löschen. Ab jetzt soll es nur noch Q geben. Jeder Anwender soll seine Dateien von P nach Q kopieren, dabei anschauen, ob er die Dateien noch braucht …

Nach fünf Monaten haben sie festgestellt: ups – einige Tausend Dateien haben ja Verknüpfungen auf andere Dateien auf Laufwerk P. Dumm! Die Verknüpfungen funktionieren nicht mehr.

Ich habe ihnen ein VBA-Tool geschrieben:

* liste alle (Excel-)Dateien auf

* Anwender wählt einen Ordner und legt fest welcher Ordner durch welchen ersetzt werden all. Bspw.: P:\Eigene Dateien\Controlling\Excel\2017 durch Q:\Eigene Dateien\ Controlling\Excel\2017

* öffne alle Excelmappen in diesem Ordner (und Unterordner – kann ausgewählt werden)

* prüfe, ob Verknüpfungen drin sind (in Tabellenblättern, Namen, Bedingten Formatierungen, Datenprüfungen) und putze

* speichere und schließe

Problem beim Öffnen:

* Verknüpfungen (wie du beschreibst)

* AutoOpen-Makros

* geschützte Dateien oder Blätter (mit oder ohne Kennwort)

uff!

Einige Programmierstunden, einige Nachbesserungen, … am Ende habe ich nie mehr etwas gehört … wahrscheinlich konnten sie alle (?) Dateien öffnen und putzen.

Liebe Grüße Rene

So viele Spiegel in der Wohnung – und keiner funktioniert richtig!

Hallo René

Interessant finde ich, dass man erst googlen muss, um herauszufinden, dass die Inversmatrix in Excel als Funktion MINV heißt und bei VBA als Worksheetfunction MINVERSE (sogar mit E am Schluss, da kommst echt net drauf von allein)…

Hallo Axel,

Zwei Tipps, damit die nicht googln musst, was MINV heißt:

Der Translator von Mourad Louha (excel-translator.de) Oder du verwendest die Formel, schaltest den Makrorekorder ein, editierst die Formel (bei mir: [F2]) und Makrorekorder STOPP. Er „übersetzt“ dann die Funktionen ins Englische.

Übrigens: Schöne Skizze:- da steckt viel Hirnschmalz drin …

Ein Tag hat 24 Stunden. Eine Palette Bier hat 24 Dosen. Das kann kein Zufall sein!

Hallo René,

du bist ein Ass, danke, nun weiß ich wie man die einzelnen Elemente anspricht, nach Zeile und Spalte und habe meinen Code angepasst.

aber: in meinem Fall markiere ich ja vor Eingabe der UDF wie immer bei Matrixfunktionen 3 Zellen untereinander und möchte, dass 3 Ergebnisse aus einem neuen Array, das mit den gewonnenen Variablen arbeitet erscheint

Hallo Axel,

Ich habe die Array verkleinert … das Überwachungsfenster hat mir verraten, dass Matrix1(0, x) und Matrix2(0,x) nicht belegt sind.

Public Function Test1(S1 As Variant, R1 As Variant, S2 As Variant, R2 As Variant, R3 As Variant)
 
' Funktionsbeschreibung: Berechnet den Schnittpunkt einer Geraden mit einer Ebene,
' Inputselektion:  5 zusammenhŠngende Zellbereiche (S1,R1,S2,R2,R3)

' Variablen deklarieren
 Dim S1x As Double
 Dim S1y As Double
 Dim S1z As Double
 
 Dim R1x As Double
 Dim R1y As Double
 Dim R1z As Double
 
 Dim S2x As Double
 Dim S2y As Double
 Dim S2z As Double
 
 Dim R2x As Double
 Dim R2y As Double
 Dim R2z As Double
 
 Dim R3x As Double
 Dim R3y As Double
 Dim R3z As Double
 
 Dim x1 As Double
 Dim x2 As Double
 Dim x3 As Double
 
 Dim Loesung()
 Dim r As Double
 
 Dim ReturnArray(3)
 Dim DoTranspose As Boolean
 
 Dim Matrix1(2, 2) As Double ' (kann man das so deklarieren (Anzahl Zeilen/Spalten der Matrix)?
 Dim Matrix2(2, 0) As Double
 
 
 ' Bestimmen, ob Inputbereich horizontal oder vertikal ist
 If Application.Caller.Rows.Count > 1 Then
 DoTranspose = True
 Else
 DoTranspose = False
 End If
 
 
' Werte aus Inputselektion (Vektorkoordinaten und neue LŠnge) holen
 S1x = S1.Cells(1).Value
 S1y = S1.Cells(2).Value
 S1z = S1.Cells(3).Value
 
 R1x = R1.Cells(1).Value
 R1y = R1.Cells(2).Value
 R1z = R1.Cells(3).Value
 
 S2x = S2.Cells(1).Value
 S2y = S2.Cells(2).Value
 S2z = S2.Cells(3).Value
 
 R2x = R2.Cells(1).Value
 R2y = R2.Cells(2).Value
 R2z = R2.Cells(3).Value
 
 R3x = R3.Cells(1).Value
 R3y = R3.Cells(2).Value
 R3z = R3.Cells(3).Value
 
 'Matrizes bestimmen
 '3x3 Matrix
 Matrix1(0, 0) = R1.Cells(1).Value
 Matrix1(1, 0) = R1.Cells(2).Value
 Matrix1(2, 0) = R1.Cells(3).Value
 
 Matrix1(0, 1) = R2.Cells(1).Value * (-1)
 Matrix1(1, 1) = R2.Cells(2).Value * (-1)
 Matrix1(2, 1) = R2.Cells(3).Value * (-1)
 
 Matrix1(0, 2) = R3.Cells(1).Value * (-1)
 Matrix1(1, 2) = R3.Cells(2).Value * (-1)
 Matrix1(2, 2) = R3.Cells(3).Value * (-1)
 
 '1x1 Matrix
 Matrix2(0, 0) = S2.Cells(1).Value - S1.Cells(1).Value
 Matrix2(1, 0) = S2.Cells(2).Value - S1.Cells(2).Value
 Matrix2(2, 0) = S2.Cells(3).Value - S1.Cells(3).Value
 
 
 ' Berechnungen
 
 ' r berechnen
 
 Loesung = Application.WorksheetFunction.MMult(Application.WorksheetFunction.MInverse(Matrix1), Matrix2)
 
 r = Loesung(1, 1)
 
 MsgBox r

 ' Ergebnis berechnen (Koordinaten des Schnittpunkts nder Geraden mit der Ebene)
 ReturnArray(0) = S1x + r * R1x
 ReturnArray(1) = S1y + r * R1y
 ReturnArray(2) = S1y + r * R1y


' Output transponieren horizontal zu vertikal oder umgekehrt, falls n_tig
 If DoTranspose Then
 Test1 = Application.WorksheetFunction.Transpose(ReturnArray)
 Else
 Test1 = ReturnArray
 End If

' Ergebnis erscheint in den 3 Output-Zellen

End Function

was habe ich gestern gemacht? Wir haben ja herausgefunden, dass in der „Lösungs“-Zeile der Fehler steckt.

Ich habe das Datenfeld Matrix markiert und das Überwachungsfenster eingeschaltet. Dort habe ich festgestellt, dass der Wert an der Position 0 nicht belegt ist:

Da waren sie wieder – meine drei Probleme: Vergesslichkeit, Dings und das Andere.

Lieber René,

ich hoffe, es geht dir gut. Darf ich dir eine kurze Frage VBA stellen? Folgende Situation:

Ich habe eine geodätische Kuppel gebaut und möchte ein Gleichungssystem mit 3 Gleichungen und 3 Unbekannten zu lösen:

Function GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter(Matrix1 As Range, Matrix2 As Range) As Variant
GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter = Application.WorksheetFunction.MMult(Application.WorksheetFunction.MInverse(Matrix1), Matrix2)
End Function

Und jetzt kommts: Da kommen also 3 Parameter r, t und w raus (so will ich sie später nennen) und die hätte ich gerne in Variablen geschrieben und eben nicht gleich in die Excelzellen, wie das der obige Code halt macht.

Hättest du eine Idee und Lust zu helfen?

LG, Axel

moin Axel,

du musst die Arrays richtig zusammenbauen, dann klappt es. Das Überwachungsfenster hat mir geholfen.

Sub LösungBerechnen()
Dim Matrix(2, 2) As Double
Dim Lö1(2, 2) As Double
Dim R1 As Double
Dim R2 As Double
Dim R3 As Double
Dim T1 As Double
Dim T2 As Double
Dim T3 As Double
Dim W1 As Double
Dim W2 As Double
Dim W3 As Double
Dim L1 As Double
Dim L2 As Double
Dim L3 As Double

R1 = 5
R2 = 3
R3 = 2
T1 = -1
T2 = 2
T3 = 2
W1 = 7
W2 = 5
W3 = 8

L1 = 3
L2 = 4
L3 = 1

Matrix(0, 0) = R1: Matrix(1, 0) = R2: Matrix(2, 0) = R3
Matrix(0, 1) = T1: Matrix(1, 1) = T2: Matrix(2, 1) = T3
Matrix(0, 2) = W1: Matrix(1, 2) = W2: Matrix(2, 2) = W3

Lö1(0, 0) = L1: Lö1(1, 0) = L2: Lö1(2, 0) = L3

MsgBox GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L1(Matrix, Lö1)
MsgBox GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L2(Matrix, Lö1)
MsgBox GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L3(Matrix, Lö1)

End Sub

Function GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L1(Matrix1 As Variant, Matrix2 As Variant) As Double
Dim Lösung As Variant
Lösung = Application.WorksheetFunction.mmult(Application.WorksheetFunction.MInverse(Matrix1), Matrix2)
GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L1 = Lösung(1, 1)
End Function

Function GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L2(Matrix1 As Variant, Matrix2 As Variant) As Double
Dim Lösung As Variant
Lösung = Application.WorksheetFunction.mmult(Application.WorksheetFunction.MInverse(Matrix1), Matrix2)
GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L2 = Lösung(2, 1)
End Function

Function GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L3(Matrix1 As Variant, Matrix2 As Variant) As Double
Dim Lösung As Variant
Lösung = Application.WorksheetFunction.mmult(Application.WorksheetFunction.MInverse(Matrix1), Matrix2)
GleichungsSystemMatrix3x3und1x3Parameter_L3 = Lösung(3, 1)
End Function

Liebe Grüße :: Rene

Du willst wissen, wie ich so im Bett bin? – Ich schlafe auf dem Bauch, sabbere, murmle im Schlaf vor mich hin und sehe niedlich aus!

Merkwürdig. Ich erstelle in Outlook ein Makro, das eine Mail mit Anhang versendet:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Klappt! Ich versuche es in Excel. Kopiere den Code, ändere ihn ein wenig, weil ich dort mit late binding arbeite:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem
     Const olMailItem As Integer = 0

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Das Ergebnis:

Erst wenn ich den Namen des Parameters „Source“ lösche, funktioniert es:

Ich vermute, dass „Object“ nicht korrekt in MailItem konvertiert werden kann.

Merkwürdig!

Ich habe mir vor vier Woche das Buch „reich werden durch Betrug“ online bestellt und bezahlt. Es kam bis heute noch nicht an.

Hallo Herr Martin,

ich wollte gerade Inhalte zwischen zwei Dokumenten kopieren mittels Kopieren / Einfügen von Zellinhalten.

Dies funktioniert jedoch leider nicht. Ich nutze die aktuelle Datei.

Ist dies unterbunden?

Kopieren – und ….
… nichts geht mehr“

Hallo Herr H.,

geht doch!? Ich weiß gar nicht was Sie wollen?

Schauen Sie selbst …

*lach*

Und hier die Auflösung:

Erinnern Sie sich an die „unschöne“ Formel, die in der Bearbeitungsleiste angezeigt wird? Ich habe die Bearbeitungsleiste ausgeschaltet.

Wenn man nun in eine andere Mappe wechselt wäre es doof, wenn DORT auch die Bearbeitungsleiste ausgeblendet ist. Also schalte ich beim Wechseln in eine andere Datei diese Leiste zur Sicherheit ein:

Private Sub Workbook_Activate()
Application.DisplayFormulaBar = False ' -- Bearbeitungleiste
End Sub

Private Sub Workbook_Deactivate()
Application.DisplayFormulaBar = True ' -- Bearbeitungleiste
End Sub

Sie wissen, dass man in Excel nach dem Kopieren sofort einfügen muss. Wenn man etwas anderes dazwischen macht, löscht Excel den Zwischenspeicher.

Eben – und HIER machen wir etwas anderes dazwischen. Ich sollte die Datei ändern … Mache ich gleich.

Wenn du mich mit deinem Auto beeindrucken willst, sollte es ein Eiswagen sein.

Hallo Herr Martin,

ich hoffe, Sue haben / hatten ein erholsames Wochenende.

Ich habe an meiner Prozesslandkarte weitergebastelt. Hierzu möchte ich den Abonnenten der Prozesslandkarte einen vereinfachten Interviewfragebogen zur Verfügung stellen. Diesen möchte ich gerne mit meinem Namen und / oder Logo versehen. Dieses soll für Nicht-Excel-Profis nicht löschbar sein. Also: Ich möchte ein Copyright Vermerk der nicht einfach herausgelöscht werden kann.

Hallo Herr H.,

Tippen Sie in eine beliebigen Zelle

=copyright

Achtung: OHNE KLAMMER!

Dann erscheint Ihr Name. DAS findet keiner wohin ich das versteckt habe.

Möchten Sie so etwas?

Und: was bekomme ich, wenn ich Ihnen verrate, wie ich das in diese Datei reinbekommen habe (und Sie es wieder rausbekommen)?

Hallo Herr Martin,

das ist ja cool!

Ich weiß schon, warum ich das mit Ihnen mache!

Aber jetzt mal raus mit der Sprache …. Wie geht das?

Hallo Herr Hämmerle,

kennen Sie Namen in Excel? Über den Namensmanager in der Registerkarte Formeln oder über das Namensfeld neben der Bearbeitungsleiste kann man einen Namen sehen und erstellen.

Über ein kleines Makro kann man einen unsichtbaren Namen definieren:

Sub MacheCopyright()

    ThisWorkbook.Names.Add Name:="copyright", RefersTo:="compurem Consulting", Visible:=False

End Sub

Über ein Makro (und nur ein Makro) kann man es wieder löschen.

Beim Speichern der Datei fragt Excel, ob Sie die Makros speichern wollen – die Antwort lautet: NEIN!

Hallo Herr Martin,

ich habe das Copyright-Makro in einem anderen Excel genutzt – klappt prima!

Ich bin ne Raupe / du bist ein Reh. / Ich werde ein Schmetterling, / und du wirst Filet.

Per Programmierung öffne ich eine andere Datei:

Workbooks.Open "D:\Bilanz.xlsm"

Ich möchte nicht, dass der Anwender dies sieht. Also verwende ich vor dem Öffnen den Befehl

Application.ScreenUpdating = False

Ich führe einige rechenintensive Operationen durch, die einige Sekunden (Minuten?) in Anspruch nehmen:

For i = 1 To 1000000
    strInhalt = ActiveSheet.Cells(i, 1).Value
Next i

Damit der Anwender sieht, dass etwas passiert, schreibe ich einen Text in die Statuszeile:

Application.StatusBar = "Excel nervt! - Bitte warten Sie ...    "

Was sieht man? Richtig: Gar nichts! Weil ich zuvor die Bildschirmaktualisierung ausgeschaltet habe. Zum Glück gibt es den Befehl

DoEvents

Damit klappt es wieder!

Ich: „Es geht nicht darum, wie häufig du fällst, sondern wie häufig du wieder aufstehst.“ Polizist: „So funktionieren aber Alkoholtests nicht.“

Seltsam. Wenn ich VBA programmiere, verwende ich NIE die Befehle Activate oder Select. Mit zwei Ausnahmen: ich programmiere Spunganweisungen: „wechsle für den Anwender auf ein bestimmtes Blatt oder auf eine bestimmte Zelle“. Oder: am Ende des Programms soll der Cursor auf einem bestimmten Blatt und/oder auf einer bestimmten Zelle sitzen. Ich setze Verweise auf Zellen:

Sub Kopieren_und_Fertig()
     Dim xlZelle As Range
     Dim i As IntegerSet

     Set xlZelle = ActiveSheet.Range("C2")

     For i = 1 To 50
         xlZelle.Copy Destination:=xlZelle.Offset(i, 0)
     Next

     MsgBox "fertig"

Ich starte das Makro von Excel aus:

Was passiert? man siehst nichts:

Auch wenn der Verweis auf ein anderes Tabellenblatt gesetzt wird:

Set xlZelle = ThisWorkbook.Worksheets(2).Range(„C2“)

Für den Befehl Inhalte einfügen sind zwei Zeilen Code nötig:

With xlZelle.Validation
    .Delete
    .Add Type:=xlValidateList, AlertStyle:=xlValidAlertStop, Operator:=xlBetween, Formula1:="m,w,d"
End With

For i = 1 To 50
    xlZelle.Copy
    xlZelle.Offset(i, 0).PasteSpecial Paste:=xlPasteValidation
    Application.CutCopyMode = False
Next i

MsgBox "fertig"

Was geschieht hier:

Der Cursor wandert über den Bildschirm.

Ein Zucken ist auch am Bildschirm zu sehen, wenn die Inhalte auf einem anderen Tabellenblatt eingefügt werden:

Set xlZelle = ThisWorkbook.Worksheets(2).Range(„C2“)

Was tun? Klar: Die Bildschirmaktualisierung ausschalten. Dann funktioniert es! nichts zuckt; nichts zeigt sich …

Application.ScreenUpdating = False

Menschen, die mich vor 9 Uhr fragen, wie es mir geht, schauen auch mit dem Streichholz nach, ob noch Benzin im Tank ist.

Na, ein bisschen mehr Mühe hätte sich VBA schon geben können:

Anwendungs- oder objektorientierter Fehler. Na toll! Und wo? Und was?

Der Debugger hilft: die Berechnung Row – 8 ergibt einen falschen, nämlich negativen Wert (falsch gerechnet; nicht aufgepasst!) – so kann die Zelle „C-1“ nicht ermittelt werden.

Auch hier: Typen unverträglich!

Ey, VBA: sag mir doch deutlich, dass ich Dumpfbacke bei der Funktion MATCH (VERGLEICH) die beiden Parameter vertauscht habe. Während die Funktion der Zeile darüber (COUNTIF, ZÄHLENWENN) die Parameter ich suche wo wen verlangt, ermittelt MATCH / VERGLEICH: ich suche wen wo. Und keiner hilft mir! *lach*

Das Fitnessstudio habe ich bezahlt. Also sollte ich auch hingehen. Andererseits: das Sofa war auch nicht billig.

Wenn ich in VBA eine Zelle oder einen Zellbereich kopieren oder ausschneiden möchte, verwende ich die Methoden Copy, beziehungsweise Cut mit dem optionalen Parameter Destination, also beispielsweise:

ActiveCell.Copy

oder auch

ActiveCell.Copy

ActiveCell.Copy Destination:=ActiveCell.Offset(1, 0)

Wenn ich nun die Methode PasteSpecial (Inhalte einfügen) verwende, muss ich zwei Befehle schreiben:

ActiveCell.Copy
ActiveCell.Offset(1, 0).PasteSpecial Paste:=xlPasteValidation

beispielsweise um die Datenüberprüfung zu kopieren. Danach läuft um die kopierte Zelle eine „Ameisenlinie“:

Das würde nicht weiter stören – sie verschwindet bei den weiteren Befehlen. Aus ästhetischen Gründen und zur Sicherheit (es kann zu Problemen führen, wenn der Kopiermodus noch aktiv ist), schalte ich den Laufrahmen aus. Hierbei hilft

Application.CutCopyMode = False

Das Erstaunliche:

IntelliSense zeigt die Parameter False und True nicht an. Auf der Seite

https://docs.microsoft.com/de-de/office/vba/api/excel.application.cutcopymode

werden sie genannt:

Nach meinem Tod werde ich wahrscheinlich sehr beschäftigt sein. Die Liste der Menschen, die ich dann heimsuchen werde, wird immer länger.

Vor Kurzem hatte den Fehler schon einmal.

Die Methode ‚Visible‘ für das Objekt ‚_Worksheet‘ ist fehlgeschlagen.

Ich wollte per VBA ein Blatt ausblenden. Damals war die Ursache, dass dieses auszublendende Blatt das einzige war – DAS geht nicht. Eine Exceldatei benötigt immer mindestens ein sichtbares Tabellenblatt.

Nun erhalte ich die Fehlermeldung erneut.

Die Ursache diesmal: Die Arbeitsmappe ist geschützt (Überprüfen / Arbeitsmappe schützen).

Wir werden die erste Generation sein, die eine Handyhalterung am Rollator hat.

Ich erstelle ein großes, komplexes Formular (UserForm) in VBA, starte es zum Testen und:

Unerwartetes Dateiende.

Etwas differenziertes dürfte es schon sein. Vor allem dürfte der Debugger starten, der mir die Zeile kennzeichnet, in der der Fehler erzeugt wurde.

PS: Der Fehler kam dadurch zustande, dass ich ein Objekt adressiert hatte, das nicht in einer Sammlung vorhanden war. Ich habe den Fehler im Einzelschrittmodus gefunden.

Rettet die Erde, auf anderen Planeten gibt es keine Schokolade.

Anruf eines verzweifelten Anwenders. Die Bank, für die er arbeitet, stellt um auf Office 365. Ich glaube von Office 10. Einige Makros in Word funktionieren nicht mehr. Er zeigt es mir online. Altes System: Läuft. Neues System: Nichts läuft.

Ich schaue es mir an und finde sehr schnell:

Ein Modul AutoNew mit einer Main-Prozedur. Mann – das ist sowas von 1997! Ist mir noch nicht aufgefallen – dass diese uralt Automakros nicht mehr funktionieren. Nein – da verwenden wir doch die Ereignisse „Document_Open()“ und „Document_New()“. Damit klappt es dann auch. Der Anwender war glücklich!

Hunde geben einem so viel zurück – beispielsweise Blumenzwiebeln, die man letzte Woche eingepflanzt hat.

Ich erstelle einen Dialog und erstelle eine Schaltfläche, die es ermöglicht, die Werte zu sortieren:

Ich verwende eine Code, den ich im Internet gefunden habe:

Private Sub cmdSort_Click()
     Dim i As Integer
     Dim listMatrix As Object, varDaten As Variant
     Set listMatrix = CreateObject("System.Collections.ArrayList")

For i = 0 To Me.lstAuswahl.ListCount - 1
    listMatrix.Add Me.lstAuswahl.List(i)
Next i

listMatrix.Sort
Me.lstAuswahl.Clear ' -- Auswahlliste leeren

For Each varDaten In listMatrix
    Me.lstAuswahl.AddItem varDaten
Next varDaten

If Me.lstAuswahl.ListCount > 0 Then
    Me.lstAuswahl.ListIndex = 0
End If

Set listMatrix = Nothing
End Sub

Klappt wunderbar – allerdings:

ArrayList ist ein Objekt von .NET-Framework 3.5. Ist dieses nicht auf einem Rechner installiert, funktionieren die Befehle der Klasse auch nicht:

Also – raus damit – und die „klassische“ Variante:

Private Sub cmdSort_Click()
Dim intLast As Integer, intNext As Integer
Dim strTemp As String
With Me.lstAuswahl
For intLast = 0 To .ListCount – 1
For intNext = intLast + 1 To .ListCount – 1
If .List(intLast) > .List(intNext) Then
strTemp = .List(intLast)
.List(intLast) = .List(intNext)
.List(intNext) = strTemp
End If
Next intNext
Next intLast
End With
End Sub

Ich beurteile Menschen nicht nach Aussehen, Hautfarbe oder Religion. Sondern wie sie sich benehmen, wenn eine zweite Kasse geöffnet wird.

Das ist bösartig! In einem Exceldokument sollen Werte von Eigenschaftsfeldern, die von SAP kommen, in die Kopfzeile geschrieben werden. Also von:

Nach:

Der Befehl für diese Felder ist schnell gefunden:

ContentTypeProperties(„Target group“)

Das Makro:

Dim strTitle As String
Dim strLocation As String
Dim strTarget As String
Dim strType As String

strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value
strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value
strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value
strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value

If strTitle <> "" Then strTitle = " " & strTitle
If strLocation <> "" Then strLocation = " " & strLocation
If strTarget <> "" Then strTarget = " " & strTarget
If strType <> "" Then strType = " " & strType

With ActiveSheet.PageSetup
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Title", "Title" & strTitle)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Location", "Location" & strLocation)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Target group", "Target group" & strTarget)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Document type", "Document type" & strType)
End With

Ein Durchlauf mit leeren Feldern – klappt! Ein Durchlauf mit Daten bringt die Fehlermeldung 13: Typen unverträglich. Ich stutze. Ich untersuche die Inhalte. tatsächlich: die Daten, die aus Sharepoint kommen, sind keine Texte, sondern Datenfelder. Bestehend aus zwei Werten: Inhalt und ID. Sieht man aber nicht:

Nun das kann man abprüfen:

Dim strTitle As String
Dim strLocation As String
Dim strTarget As String
Dim strType As String

If TypeName(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) >= 0 Then
        strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) = "String" Then
    strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) >= 0 Then
        strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) = "String" Then
    strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) >= 0 Then
        strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) = "String" Then
    strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) >= 0 Then
        strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) = "String" Then
    strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value
End If

If strTitle <> "" Then strTitle = " " & strTitle
If strLocation <> "" Then strLocation = " " & strLocation
If strTarget <> "" Then strTarget = " " & strTarget
If strType <> "" Then strType = " " & strType

With ActiveSheet.PageSetup
' -- schreibe nur rein, falls der Text noch nicht drinsteht.
    If InStr(1, .LeftHeader, "Title" & strTitle) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Title", "Title" & strTitle)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Location" & strLocation) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Location", "Location" & strLocation)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Target group" & strTarget) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Target group", "Target group" & strTarget)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Document type" & strType) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Document type", "Document type" & strType)
    End If
End With

Und dann klappt es auch:

Die Tatsache, dass Quallen mehr als 500 Millionen Jahre überlebt haben, obwohl sie kein Gehirn haben, gibt vielen Menschen Hoffnung.

Ich weiß nicht genau warum. Eigentlich ist VBA VBA. Aber manchmal passiert es, dass ich ein Programm schreibe, es einem Kunden weitergebe und sämtliche Funktionen der VBA-Bibliothek nicht erkannt werden, also: Left, Right, Len, InStr, …

Die Lösung: ich setze den Bibliotheksnamen VBA davor, also: VBA.Left, VBA.Right, VBA.Len, VBA.InStr, … Dann läuft es.

Ich hab mich gefragt, was meine Eltern früher ohne Internet gemacht haben. Auch meine 14 Geschwister konnten mir keine Antwort geben.

Hallo Herr Martin,

Hier mal ein Problem an Sie als Excel-Guru.

Wir haben in unserem Dokumentenlenkungssystem eine Vorlage für Excel mit spezifischen Eigenschaften (siehe Bild mit den teilweise kundenspezifischen Eigenschaften).

Damit in Excel beim ausdrucken die wesentlichen Informationen in Kopf und Fußzeile erscheinen, müssen wir das alles sehr aufwändig händisch in allen Tabellenblättern pflegen. Was natürlich sehr fehlerträchtig ist…

Ich habe mit meinen sehr bescheidenen Kenntnissen mal versucht, irgendwie mit VBA da an die Info ranzukommen, so:

Sub Test()

rw = 1

Worksheets(1).Activate

For Each p In ActiveWorkbook.CustomDocumentProperties

    Cells(rw, 1).Value = p.Name

    Cells(rw, 2).Value = p.Value

    rw = rw + 1

Next

End Sub

Im Ergebnis allerdings ohne Erfolg, da kaum Werte so rauslesbar sind, vor allem nicht die spezifischen. Das wäre auch nur die halbe Miete gewesen, da ja das Einbringen der Info in die Kopf- und Fußzeile nochmal ein separates Problem darstellt, für die ich aktuell keine Idee zur Lösung habe… Kennen Sie vielleicht ein paar VBA-Kniffe, wie ich hier vielleicht weiterkomme?

Hallo Herr F.,

und so geht es:

mit

Dim i As Integer

    On Error Resume Next

    For i = 1 To ThisWorkbook.ContentTypeProperties.Count

        MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(i).Name & „//“ & ThisWorkbook.ContentTypeProperties(i).Value

    Next

ermittle ich die von SharePoint gesetzten Werte und Namen.

Mit

    MsgBox ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties(„Title“).Value, , „Titel“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Location“).Value, , „Location“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Target group“).Value, , „Target group“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Document type“).Value, , „Document type“

greife ich auf die Inhalte zu.

Und: Dies kann in

Private Sub Workbook_BeforePrint(Cancel As Boolean)

eingebunden werden:

ActiveSheet.PageSetup.LeftHeader = …

Wenn im Wein die Wahrheit liegt, liegt dann im Glühwein die Erleuchtung?

Boah – ist das mies! Zwei Stunden lang habe ich gesucht. Und dann gefunden.

Ich habe eine Datei mit zwei Tabellenblättern. Eines enthält eine Datenliste, ein zweites eine Datenüberprüfung mit einer Liste, die diese Daten aus dem anderen Blatt holt:

Per VBA ziehe ich nun diese beiden Blätter (einzeln!) in eine Masterdatei (man kann es auch per Hand machen. Die Verknüpfung verweist nun auf die alte Datei:

Der Code:

Dim xlFremdeDatei As Workbook
Dim xlEigeneDatei As Workbook
Dim xlFremdesBlattDaten As Worksheet
Dim xlFremdesBlattDatenüberprüfung As Worksheet


Set xlEigeneDatei = ThisWorkbook
Set xlFremdeDatei = Application.Workbooks.Open("D:\Eigene Dateien\Excel\Beispieltabellen\3Musketiere.xlsx")
xlFremdeDatei.Worksheets(2).Copy Before:=xlEigeneDatei.Worksheets(1)
Set xlFremdesBlattDatenüberprüfung = xlEigeneDatei.Worksheets(1)
xlFremdeDatei.Worksheets(1).Copy Before:=xlEigeneDatei.Worksheets(1)
Set xlFremdesBlattDaten = xlEigeneDatei.Worksheets(1)
xlFremdeDatei.Close SaveChanges:=False
xlEigeneDatei.Save

Beide Dateien werden geschlossen, die Masterdatei wird geöffnet. Unter Datei / Informationen wird angezeigt, dass sich in dieser Datei eine Verknüpfung (auf eine andere Datei) befindet, die man hier nicht löschen kann. Klar!

Nun setze ich in der Zelle mit der Datenüberprüfung per Hand oder per VBA die Verknüpfung auf die eigene Datei:

Excel zeigt noch immer (unter Datei / Informationen) an, dass sich in der Datei eine Verknüpfung befindet. Diesen Eintrag kann ich nicht löschen! Erst durch das Schließen und wieder Öffnen der Datei ist er verschwunden.

Das Erstaunliche: werden die Tabellenblätter gelöscht, wird die Verknüpfung nicht angezeigt. Werden die Verknüpfungen „nur“ behoben, bleibt der Eintrag noch in den Informationen stehen.

Zwei Stunden habe ich benötigt, um das herauszufinden. Mies!

Mach dich erst einmal unbeliebt – dann wirst du auch nicht mehr erst genommen.

Ich möchte gerne per VBA auf einem geschützten Excel-Formular eine Dropdownliste (Datenüberprüfung) ändern. Okay – man hätte die auch per Formeln mit zwei Dropdownlisten erzeugen können – aber mit meiner VBA-Lösung bin ich flexibler.

Der Code lautet:

Private Sub Worksheet_BeforeDoubleClick(ByVal Target As Range, Cancel As Boolean)
Dim intZeilen As Integer

Private Sub Worksheet_BeforeDoubleClick(ByVal Target As Range, Cancel As Boolean)
     Dim intZeilen As Integer
If Target.Value = "Für Standorte" Or Target.Value = "Für Gebäude" Then
    ActiveSheet.Unprotect
        If Target.Value = "Für Standorte" Then
            intZeilen = ThisWorkbook.Worksheets("tbl_Basisdaten").Range("B1").CurrentRegion.Rows.Count
            Target.Value = "Für Gebäude"
            With Target.Offset(0, 1).Validation
                .Delete
                .Add Type:=xlValidateList, AlertStyle:=xlValidAlertStop, Operator:=xlBetween, Formula1:="=tbl_Basisdaten!$B$2:$B$" & intZeilen ' -- Spalte B bei "Standorten"
            End With
        ElseIf Target.Value = "Für Gebäude" Then
            intZeilen = ThisWorkbook.Worksheets("tbl_Basisdaten").Range("D1").CurrentRegion.Rows.Count - 1
            Target.Value = "Für Standorte"
            With Target.Offset(0, 1).Validation
                .Delete
                .Add Type:=xlValidateList, AlertStyle:=xlValidAlertStop, Operator:=xlBetween, Formula1:="=tbl_Basisdaten!$D$2:$D$" & intZeilen ' -- Spalte D bei "Gebäuden"
            End With
        End If
        With Target.Offset(0, 1).Validation
            .IgnoreBlank = True
            .InCellDropdown = True
            .InputTitle = ""
            .ErrorTitle = ""
            .InputMessage = ""
            .ErrorMessage = ""
            .ShowInput = True
            .ShowError = True
        End With
        Target.Offset(0, 1).Value = ""

    ActiveSheet.Protect
End If

End Sub

Ich erhalte einen Fehler:

Klaro – ich schützte das Blatt (ActiveSheet.Protect) und anschließend wirkt der Doppelklick, denn ich verwende ja das Ereignis BeforeDoubleClick. Die Lösung ist einfach: ich setze den Cursor auf eine nicht gesperrte Zelle – dann klappt es:

Target.Offset(0, 1).Activate

Witzigerweise befindet sich DANN der Cursor in keiner Zelle.

Das Leben ist nicht immer ein Wunschkonzert… Aber man kann eine andere Playlist wählen!

VBA-Schulung. Wir erstellen eine Datei mit mehreren Tabellenblättern:

Wir schreiben ein kleines Makro, das uns bei der Blattsuche hilft:

Option Explicit
Option Compare Text

Sub BlattSuche()
Dim strBlattname As String
Dim i As Integer

strBlattname = InputBox("Bitte geben Sie den gesuchten Blattnamen ein!")

For i = 1 To ActiveWorkbook.Sheets.Count
    If ActiveWorkbook.Sheets(i).Name = strBlattname Then
        ActiveWorkbook.Sheets(i).Activate
        Exit Sub
    End If
Next

MsgBox "Das gesuchte Blatt " & strBlattname & " wurde nicht gefunden."

End Sub

Bei einer Teilnehmerin funktioniert das nicht:

Die Activate-Methode des Worksheet-Objektes kann nicht ausgeführt werden.

Ich werde stutzig, als ich das Menüband aufklappe:

Da entdecke ich, dass sie noch beim Schreiben eines Tabellenblattnamens ist:

Die Sterne lügen nicht, aber wie sieht’s mit ihren Deutern aus?

Perfide.

VBA-in-Excel-Schulung. Am dritten Tag beginne ich mit einer Aufgabe: ein Makro soll alle Tabellenblätter schützen; ein zweites Makro den Schutz aufheben. Die Teilnehmer beginnen die Lösung zu erstellen. Eine mögliche Lösung wäre:

Sub AlleBlaetterSchuetzen()
Dim i As Integer
For i = 1 To ActiveWorkbook.Sheets.Count
ActiveWorkbook.Sheets(i).Protect
Next
End Sub

Sub BlattSchutzAufheben()
Dim i As Integer
For i = 1 To ActiveWorkbook.Sheets.Count
ActiveWorkbook.Sheets(i).Unprotect
Next
End Sub

Ein Teilnehmer erstellt auf dem ersten Tabellenblatt zwei Schaltflächen dafür:

Das Perfide: Wenn die Datei mehr als zwei Tabellenblätter hat, wechselt Excel beim Blattschutzaufheben zu einem anderen Tabellenblatt (dem vorletzten). Ich weiß nicht warum …

Entschuldigt bitte meine Fehler, es ist mein erstes Leben .

Inga meint, dass es gefährlich ist mit VBA bedingte Formatierungen zu programmieren. Warum? Ich zeichne mit dem Makrorekorder auf – wie lautet der Befehl: „färbe die aktuelle Zelle blau, wenn in A1 das heutige Datum steht“?

Sub HeuteMachenWirBlau()
Selection.FormatConditions.Add Type:=xlExpression, Formula1:=“=A1=HEUTE()“
Selection.FormatConditions(Selection.FormatConditions.Count).SetFirstPriority
With Selection.FormatConditions(1).Interior
.PatternColorIndex = xlAutomatic
.Color = 12611584
.TintAndShade = 0
End With
End Sub

Ich teste – klappt! Ich überlege mir: es wäre besser statt HEUTE TODAY zu schreiben; teste – klappt nicht mehr.

Das heißt: die Formeln laufen nur lokal – man müsste nun die einzelnen Sprachen unterscheiden, damit das Makro mehrsprachig funktioniert. Das ist die Hölle.

Danke an Inga Birk für den Hinweis.


Wenn ein Mann geputzt hat, lobst du ihn gefälligst, wartest bis er weg ist und machst dann sauber.

P.S.: Wenn Sie eine Idee haben, wie ich in PowerPoint eine eingebettete Excel-Tabelle (OLEObject?) ansprechen kann, so wäre ich Ihnen äußerst dankbar

Und so geht es: Mit folgendem Code können Sie auf die Tabelle zugreifen:

Dim ppApp As Application
Dim ppDatei As Presentation
Dim ppFolie As Slide
Dim ppShape As Shape
Dim ppObjekt As Object

Set ppApp = Application
Set ppDatei = ppApp.ActivePresentation
Set ppFolie = ppDatei.Slides(11)
Set ppShape = ppFolie.Shapes(3)
Set ppObjekt = ppShape.OLEFormat.Object

MsgBox ppObjekt.Sheets(1).Range("A2").Value

Ich mag Männer, die Gefühle zeigen. Wenn neben dem Bett eine Taschentuchbox steht, schauen sie sicherlich häufig traurige Liebesfilme.

Hallo Herr Martin,

Ich melde mich dieses mal mit einer generellen Frage an Sie. Im Moment nervt mich nämlich PowerPoint. Es ist schon gemein, dass es da keinen Makrorekorder gibt.
Ich schätze mal, dass auch Sie ab und zu den Makrorekorder in Excel benutzen, wenn Ihnen mal dieser und jener Befehl nicht einfällt.

Nun, in PowerPoint geht das ja leider nicht. Daher meine Frage, wie gehen Sie eigentlich vor oder wo lesen Sie nach, wenn Sie PowerPoint-Kommandos benötigen und gerade nicht wissen, wie diese lauten?

Momentan beschäftige ich mich mit einer automatisierten Berichtserstellung aus Excel heraus. Das klappt auch alles soweit ganz gut, also neue Präsi aus Vorlage erstellen, Daten aus Excel in Diagramme oder Tabellen einfügen oder auch Diagramme von Excel nach PowerPoint zu exportieren. Schwierig wird es nur dann, wenn ich z.B. Formatierungen ausschließlich in PowerPoint durchführen muss. Ich habe z.B. ewig gebraucht um dahinter zu kommen, wie ich in einer PowerPoint-Tabelle eine Zelle farblich hervorhebe (Präsi.Slides(5).Shapes(„Inhaltsplatzhalter 3“).Table.Cell(a, 1).Shape.Fill.ForeColor.RGB = RGB(255, 0, 0)). Oder einen Pfeil einfügen (ActivePresentation.Slides(1).Shapes.AddShape Type:=msoShapeBentUpArrow, Left:=50, Top:=50, Width:=100, Height:=200), mit Animationen fange ich gar nicht erst an.

Haben Sie da einen Tipp oder ein schlaues Nachschlagewerk? Jemand hat mir mal erzählt (ich glaube, es war Andreas Thehos), dass man mit dem Makrorekorder in Word hier so einiges ableiten kann, aber da bin ich irgendwie noch nicht dahinter gekommen…

Ihnen schon einmal vielen Dank und viele Grüße,

Hallo Herr Dauphin,

das Problem des fehlenden Makrorekorders kenne ich – darüberhinaus gibt es noch weitere Fallstricke:

Werfen Sie mal einen Blick auf das Kapitel „PowerPoint“ aus meinen VBA-lernen-Buch – ich habe den Aufbau erklärt.

Und: Manchmal hilft es, wenn man die Objekte „sauber“ deklariert – Intellisense hilft oft mit der Liste der Eigenschaften und Methoden.

Bei Diagrammen und Grafiken „spicke“ ich manchmal bei Excel und verwende dort den Makrorekorder … aber der Teufel steckt im Detail:

Hilft Ihnen das?

Laut Physikbuch dehnen sich alle heißen Körper aus. Also bin ich nicht dick, sondern heiß.

Guten Tag Herr Martin
Vielen Dank für Ihre ausführlichen Mitteilungen in Ihrer letzten Mail
Inzwischen steht das erste Modul (Flächenmanagement).
Allerdings sind mir dabei Probleme begegnet, die ich nicht lösen konnte.

1.) Zugriff auf den richtigen Visio Prozess.
Der Zugriff auf Visio läuft prima, solange nicht mehrere Visio-Anwendungen laufen.
Hier die entsprechenden Code-Zeilen

Public vsoApp As Visio.Application

Public Sub Set_vsoApp()
‚Prüfen ob eine Visio Application läuft
‚Wenn ja, dann die laufende App als vsoApp definieren
‚Wenn nein dann eine neue Application starten

If GetObject("winmgmts:").ExecQuery("select * from win32_process where name='VISIO.EXE'").Count > 0 Then
    Set vsoApp = GetObject(, "Visio.Application")
Else
    Set vsoApp = CreateObject("Visio.Application")
End If

End Sub

Mit diesen Zeilen gelange ich zu einer Objektvariable vsoApp, deren Dokumente ich durchlaufe und das gewünschte Dokument entweder finde oder öffne.
Wenn nun aber mehrere Applikationen laufen und das gewünschte Dokument dummerweise nicht in der ersten App läuft, so funktioniert der Code nicht mehr. Das gewünschte Dokument wird nicht gefunden und kann auch nicht ein zweites Mal geöffnet werden.

Die Frage lautet darum:
Gibt es eine Möglichkeit die ganze Auflistung
„select * from win32_process where name=’VISIO.EXE'“
zu durchlaufen und einzelnen zu durchsuchen?

#

Hallo Herr M.,

und hier meine Antworten:

1.) Es gibt verschiedene Strategien. Ich habe ein Projekt, da arbeite ich folgendermaßen:
On Error GoTo Fehler
Set vsApp = CreateObject(„Visio.Application“)
[…]
Set vsDatei = vsApp.Documents.Open(strDateiName)
[…]
vsDatei.Save
vsDatei.Close
[…]
Call VisioSchliessen(True)

Set vsDatei = Nothing
Set vsApp = Nothing
Exit Sub

Fehler:
MsgBox „Es trat ein Fehler auf:“ & vbCr & Err.Number & „: “ & Err.Description

Das heißt: ich öffne einfach die Datei. Sollte die Datei schon offen sein, wird ein Fehler erzeugt, die Sprungmarke angesprungen und die Meldung ausgegeben, dass die Datei in Benutzung ist. Der Anwender muss sie zumachen und das Programm erneut starten.

Zweite Variante: Sie greifen mit GetObject auf das bereits geöffnete Visio und auf die bereits geöffnete Datei zu. Sollte sie noch nicht geöffnet sein, wird ein Fehler erzeugt, der verarbeitet wird, indem Visio, bzw. die Datei geöffnet wird:
Dim vsApp As Object
Dim vsDatei As Object
Const PFAD As String = „D:\Eigene Dateien\Räuberhauptmann2.vsdx“

On Error Resume Next

Set vsApp = GetObject(, "Visio.Application")
If Err.Number <> 0 Then
    Err.Clear
    Set vsApp = CreateObject("Visio.Application")
End If

vsApp.Visible = True

Set vsDatei = vsApp.Documents("Räuberhauptmann2.vsdx")
If Err.Number <> 0 Then
    Err.Clear
    Set vsDatei = vsApp.Documents.Open(PFAD)
End If

MsgBox vsDatei.Name

Und zur dritten (Ihrer Lösung) – durchlaufen Sie alle Dokumente von Visio:

Dim i As Integer
Dim blnDateiOffen As Boolean
blnDateiOffen = False
For i = 1 To vsoApp.Documents.Count
    If vsoApp.Documents(i).Name = "Räuberhauptmann2.vsdx" Then
        Set vsoDatei = vsoApp.Documents(i)
        blnDateiOffen = True
    End If
Next

If blnDateiOffen = False Then
    Set vsoDatei = vsoApp.Documents.Open(PFAD)
End If

„Irren ist männlich“, sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste

Warum macht Microsoft das nicht einheitlich?

Ich erhalte eine Mail mit der Frage, wie man in einem ACCESS-Diagramm einen Datenpunkt mit VBA formatiert.

Da Access keinen Makrorekorder hat und da ich nicht genau weiß, wie der Datenpunkt in VBA heißt und mit welchen Eigenschaften man die Farbe ändern kann, erstelle ich in Excel ein Diagramm, verwende den Makrorekorder und baue den Code ein wenig um:

Der neue Code sieht folgendermaßen aus:

Dim s As Worksheet
Dim c As ChartObject
Dim cc As Chart
Dim f As FullSeriesCollection
Dim p As Point

Set s = ActiveSheet
Set c = s.ChartObjects(1)
Set cc = c.Chart
Set f = cc.FullSeriesCollection
Set p = f(1).Points(1)

p.Format.Fill.ForeColor.RGB = RGB(255, 0, 0)

In Access empfiehlt es sich einen Verweis auf die Objektbibliothek „Microsoft Graph“ einzubinden:

Ich kopiere den Excel-VBA-Code nach Access und bin verblüfft, wie viel ich in Access ändern muss, um zu dem gleichen Ergebnis zu gelangen:

Dim rep As Report

Dim c As Graph.Chart
Dim f As Graph.SeriesCollection
Dim p As Graph.Point

Set rep = Reports(„repDiagramm“)
Set c = rep.Controls(„Diagramm1“).Object
Set f = c.SeriesCollection
Set p = f(1).Points(3)

p.Interior.Color = RGB(255, 0, 0)

Hätte man nicht die gleichen Befehle und Eigenschaften verwenden können? Hätte man sicherlich …

Der nachfolgende Text enthält Produktplatzierungen!

Und ich predige es in allen VBA-Schulungen

  • Keine langen Codezeilen!
  • Nicht zu viele verschachtelte Befehle!
  • Lieber ein paar Variablen zu viel als zu wenig!

Also nicht so:

Halte ich mich selbst daran? Nicht unbedingt!

Und was passiert? Ich soll eine Korrektur in einem Programm vornehmen, das ich vor einigen Monaten geschrieben habe. In der Spalte BC sollen nun auch die Werte übertragen werden. Also schnell den alten Code von oben kopieren, ändern, testen und: staunen. Warum? Klar – an einer Stelle habe ich vergessen BG3 in BC3 umzubenennen – deshalb wird der Bereich nun nicht von BC3:BC300 aufgespannt, sondern von BC300:BG3, also von BC3:BG300. Ich musste eine Weile suchen.

Also:

  • Keine langen Codezeilen!
  • Nicht zu viele verschachtelte Befehle!
  • Lieber ein paar Variablen zu viel als zu wenig!



„Und wo bist Du gerade?“ „In der Bredouille!“ „Hach, Frankreich, wie schön!“

Och, Leute – nö! Wie oft muss ich es sagen! Und ich sehe es immer wieder! Gestern zu Beispiel:

Wird in VBA deklariert:

Dim strDateiImport, strDateiExport As String

dann ist strDateExport vom Datentyp String, strDateiImport dagegen vm Typ Variant. Und dies kann zu Problemen führen. Beispielsweise beim Befehl Dir, der zwar „“ verarbeiten kann, aber nicht Leer (Null):

Also bitte:

Dim strDateiImport As String, strDateiExport As String

oder:

Dim strDateiImport As String
Dim strDateiExport As String

Umgekehrt: Quizfrage: was liefern folgende Meldungsfenster:

Dim i, j, k As String

i = 12
j = 3
k = “ Excel kann nerven“

MsgBox i & j
MsgBox i + j

MsgBox i + j & k
MsgBox i + j + k

Wenn man Tiere nicht essen soll, warum sind sie dann aus Fleisch?!

Am Montag hat Johannes Curio auf unserem Excelstammtisch SharePoint-Listen vorgestellt. Er hat gezeigt, dass SharePoint zeilenweise speichert und dass man so Pflichtfelder anlegen kann. In Excel kann man so etwas nur per Programmierung. Schade eigentlich!

Der Vorteil von Excel: jeder darf alles überall hinschreiben. Der Nachteil: jeder schreibt alles überall hin!

Wenn mir langweilig ist, erzähle ich den Kindern im Bällebad bei Ikea, dass mich meine Eltern schon vor 12 Jahren abholen wollten.

Erstaunlich. Ich programmiere ein Tool für eine Firma. Dort werden per VBA Daten in ein Formular eingetragen. Da mehrere Personen Zugriff auf das Formular haben, wird überprüft, ob das Formular geöffnet ist: die Eigenschaft ReadOnly liest aus, ob die Datei schreibgeschützt geöffnet wurde. Oder man versucht die Datei zu speichern – wird ein Fehler erzeugt, wurde die Datei bereits von einem anderen Anwender geöffnet.

Allerdings scheint es keine Eigenschaft oder Methode zu geben, mit EINFACHEN Mitteln mit VBA herauszufinden, welcher Anwender das Formular benutzt.

Ich drück‘ die Fernbedienung fester, wenn die Batterien leer sind

Schon doof. Ich erstelle für einen Kunden ein dynamisches Excel-Formular. Die Daten sollen automatisiert ausgelesen werden. Deshalb muss ich wissen wie „groß“ das Formular ist, das heißt: wie viele Zeilen es enthält und wo sich bestimmte Informationen befinden.

Leider funktioniert die beiden Befehle

MsgBox Range(„A1“).CurrentRegion.Rows.Count
MsgBox Range(„A1“).SpecialCells(xlCellTypeLastCell).Row

nicht, wenn das Blatt geschützt ist. Also: Schutz aufheben!

Ja, ja, ich weiß: [Strg] + [A] und [Strg] + [Ende] funktionieren auch nicht in Excel …

Wer mich entführt, gibt mich spätestens morgen zurück!

In Excel kann man die Arbeitsmappe schützen. Damit kann man keine Tabellenblätter einfügen, löschen, umbenennen, …

Was passiert allerdings, wenn man diese Befehle in VBA verwendet. Also:

ThisWorkbook.Worksheets.Add
ThisWorkbook.Worksheets(1).Name = "fehlgeschlagen"
ThisWorkbook.Worksheets(1).Visible = xlSheetHidden
ThisWorkbook.Worksheets(1).Delete
ThisWorkbook.Worksheets(1).Tab.Color = 255
ThisWorkbook.Worksheets(1).Copy Before:=xlDatei.Worksheets(1)

Man erhält Fehlermeldungen:

Ein bisschen mehr Mühe hätten sie sich schon bei den Fehlertexten machen können. Lediglich der Kopieren wird mit einem Verweis auf den Schutz der Arbeitsmappe quittiert …

Mir wurde ein Modeljob von einer Agentur angeboten. Ich bin das „Vorher“.

Ich weiß, das sollte man nicht machen. Ich lasse den Anwender über eine Inputbox eine Zahl eingeben, speichere sie in einer String-Variablen und schreibe das Ergebnis nach Excel:

Sub ZahlAlsTextEintragen()

Dim s As String

s = InputBox(„Bitte eine Zahl eintragen.“)

ActiveCell.Value = s

End Sub

Das Ergebnis: 1 bleibt 1 (Excel schafft eine korrekte Typkonvertierung). Aus 1,5 und 1,55 werden die Texte 1,5 und 1,55 (sie stehen linksbündig in der Zelle und werden mit einem Smarttag versehen, das „die Zahl in dieser Zelle als Text formatiert ist oder ein Apostroph vorangestellt wurde“.)

Gibt man allerdings 1,555 ein, wird diese Zahl in 1.555 konvertiert. Ups!

Man kann nie genug Leute kennen. Man mag ohnehin die wenigsten.

Wahnsinn! Heute war ich in einer Behörde. Sie zeigten mir eine Liste. In der ersten Spalte steht eine laufende Nummer. Sie verweist auf ein Dokument auf der Festplatte. Die Teilnehmer haben mir erzählt, dass sie diese Formel nach Word kopieren, dort „aufbereiten“ und dann in die zirka 280 Zeilen und in die über 30 Spalten kopieren.

Zitat: „Ja – einen Tag lang sind wir jeden Monat schon damit beschäftigt, die Formeln einzufügen. Und fehleranfällig ist es auch.“

Zuerst habe ich überlegt, die ganze Analyse auf Power Query umzustellen; entschied mich dann aber aus Zeitgründen auf ein kleines VBA-Add-In – draufklicken und in 280 x 32 Zellen werden Formeln geschrieben. Fertig!

Hab die Küche geputzt. Wusstet ihr, dass die Scheibe am Backofen durchsichtig ist?

Lieber Rene,

darf ich Dich um eine fachliche Hilfe zu meinem Microsoft-Problem bitten…

Zur Zeit arbeite ich wieder intensiv an einer Simulation. Da brauche ich stets für die vielen Daten Excel dazu. Nun klappt es nicht immer,  die Excel-Datei zu schließen (Vergesslichkeit). Dann Visio gestartet- und es schief – Error. Alles vorn ist nicht ganz so einfach, da Microsoft hinterrücks Verbindungen anlegt.
So ist dann eine temporäre Excel-Datei vorhanden, die sich nur durch PC-Neustart entfernen ließ.
So weit so gut. Damit konnte ich leben. Aber  irgendwann jedoch konnte ich eine Exceldatei  nicht mehr in gewohnter Weise über  den Explorer oder WinCommander öffnen (siehe unten).  Nun habe ich schon gesucht und gesucht und keine Hilfe gefunden. Habe sogar Office gelöscht und neu installiert – hilft nicht!

Hallo Wolfgang,

Zu deiner Frage. Ich habe nachgeschaut:

du machst Excel mit

Set x1App = Excel.Application

auf. Dadurch bleibt Excel unsichtbar. Ich baue deshalb in die Fehlerroutinen immer ein

x1App.Quit

ein. Am besten:

On Error Resume Next

x1App.Quit

Set x1App = Nothing

Wenn du testest und Excel ist „im Hintergrund offen“, kannst du es nicht in der Taskleiste sehen. Mache den Taskmanager auf [Strg] + [Alt] + [Entf] – dort siehst du Excel nicht in den „Prozessen“, weil es im Hintergrund läuft, sondern in den „Details“. Und dort kannst du „den Task beenden“.

Manchmal habe ich das Gefühl, der Haushalt macht das extra.

Hallo René

Ich hätte eine kurze Frage, sofern ich Dich kurz stören darf.

Leider schaffe ich es nicht ein Steuerungselement in im Cockpit einzubauen, so dass man Makro „harte Werte“ auch so starten kann?

Danke schon mal für Deine Hilfe

Hallo Andi,

kurze Frage – kurze Antwort:

BITTE NICHT!

Ich finde in Tabelle5 (Cockpit) ein Makro „HarteWerte“, ich finde ein Modul „HarteWerte“ und darin ein weiteres Makro „HarteWerte“. Die Namen müssen eindeutig sein – sonst gibt es Kuddelmuddel!

Und: Ich habe die Zeile korrigiert:

Set rng = Tabelle4.Range(Tabelle4.Range(„A1“), Tabelle4.Range(„A1“).SpecialCells(xlLastCell)).SpecialCells(xlCellTypeVisible)

Bitte immer vollständig adressieren. Sonst läuft es an die Wand. Wenn du „A1“ schreibst, dann ist nicht klar welches A1 von welchem Blatt.

Eines muss ich meiner Morgenmüdigkeit lassen – sie hat Ausdauer!

Hallo Rene

Kaum zu glauben, aber 8 Jahre nach Deinem Kurs hat sich mein Bruder Selbständig gemacht und ich durfte mich wieder an Excel VBA austoben um Angebote, Rechnungen und Lieferscheine zu generieren. Aber ich bekomme es einfach nicht hin verlässlich die Rechnungen automatisiert als pdf abzulegen. Bist Du für diesen Programmierauftrag zu gewinnen? Schöne Grüsse, Josef

Hallo Josef,

wenn ich eine Datei als PDF haben möchte, verwende ich den internen Speichern-Befehl (speichere als PDF). Kannst du mit dem Makrorekorder aufzeichnen.

Hallo Rene

Das hab ich gemacht, der Code läuft so lange, bis eine Seite am Drucker auf Papier gedruckt wird
Dieses Phänomen ist für mich absolut unerklärlich.

anbei mein Excel-Programm aus dem ich die damit generierten Rechnungen als PDF automatisiert ablegen möchte:

Speichername = strZiel & Rechnungsnummer & „-“ & Auftragsnummer & “ “ & Kunde & “ “ & Kommission & „.pdf“

‚als PDF Drucken und ablegen
Sheets(„Rechnung“).Activate

ActiveWorkbook.SaveAs Filename:= _
Speichername, FileFormat:=xlPDF, _
PublishOption:=xlSheet

Hallo Josef,

mir fällt beim Öffnen der Excelmappe auf, dass eine Spalte auf der zweiten Seite steht.

Ich würde zuerst alles auf eine Seite anpassen und anschließend ein PDF erstellen:

‚Application.PrintCommunication = False

With ActiveSheet.PageSetup

.FitToPagesWide = 1

.FitToPagesTall = 1

End With

‚Application.PrintCommunication = True

ActiveSheet.ExportAsFixedFormat Filename:= _

Speichername, Type:=xlTypePDF

Bei mir klappt das.

Versuche es mal, bitte

War das die Antwort auf die Frage?

Liebe Grüße

Rene

Hi, der Code mag immer nur bei der ersten Ausführung und sobald der Drucker angesteuert wird bringt er einen objektorientierten Fehler… vielleicht sollten wir doch auf eine neue Excelversion umsteigen
Was mir aber nach dem ersten Ausführen nach der Programmierung aufgefallen ist, dass er den Schnelldruck über das Druckersymbol verweigert hat. Musste über Datei Drucken… gehen

Das Leben ist kein Picknick – Wir sind ja schließlich nicht zur Gaudi hier …

Hallo René,

vielleicht kannst du mir auf die Sprünge helfen.

Einer meiner Kunden verwendet ein von mir gebasteltes Excel-Tool (ist inzwischen wirklich übel verbastelt). Er verteilt das dann an weitere Leute („Trainer“), die die Ergebnisse dann an weiter („Kunden“) verteilen. Er möchte, dass die Vorlage nicht so einfach zerstört wird, und deshalb sind wir auf die xltm-Dateien gekommen.

Der Kunde liebt (leider) seinen Mac über alles und verwendet auch Mac-Excel (ist der erste und letzte Excel-Mac Kunde von mir!). Jetzt gibt es hier einen Unterschied zwischen Mac und Windows. Nach seiner Beschreibung (also beim Mac) wird beim normalen speichern der xltm-Datei automatisch eine xlsm-Datei gespeichert. Beim Speichern unter Windows passiert das nicht, da wird eine xltm-Datei gespeichert, bzw. die vorhandene überschrieben.

Meine Frage an dich ist erst mal, wie das „normale“ Verhalten der xltm-Dateien sein soll. Ich habe dazu keine wirklich saubere Antwort gefunden.

Die nächste Frage ist, wie wir in diesem Fall das vom Kunden gewünschte Verhalten auch bei Windows beibringen können (hab da was beim googeln gefunden mit VBA). Hast du da andere Vorschläge?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir da weiterhelfen könntest.

Schöne Grüße

Peter

Hallo Peter,

du warst leider bei unserem Vorlagen-Abend nicht dabei. Da haben wir die verschiedenen Varianten diskutiert: du kannst eine Vorlage öffnen oder mit ihr eine neue Datei erstellen. Unter Windows lautet der Standard, dass ein Doppelklick (im Explorer) aus einer XLTX-Datei eine neue Datei erstellt. Allerdings kannst du nicht verhindern, dass der Anwender die Datei mit rechter Maustaste / öffnen aufmacht. Natürlich kann man die Dateien im Vorlagenordner für die Vorlagen speichern und dem Anwender sagen, er solle sie bitte nur über Datei / Neu herholen. Aber auch hier gibt es einige gewitzte Zeitgenossen …

Ich schlage ein anderes Vorgehen vor: Beim Speichern-Ereignis überprüfst du, ob der Anwender die XLTM oder XLSM-Datei speichern will. Will er die XLTM-Datei speichern, dann „schlage ihm auf die Finger“ und setzte den Parameter Cancel auf True.

Ist nicht ganz so elegant, funktioniert aber. Solche Tricks habe ich auch schon anwenden müssen.

Hilft das?

LG  :: Rene

Hallo René,

das hilft mir ganz gewaltig! Vielen Dank für deine Erklärung!

Ich hoffe, dass ich mich mal revanchieren kann.

Schöne Grüße

Peter

Ich hab schon Dinge über mich gehört, die wusste ich selbst noch nicht

Hallo Rene,

die Excel die wir überarbeitet haben laufen super, und die Kollegen machen jetzt sehr viel auch selbst.

Ich habe jetzt hier das Problem, dass hier ein Protokoll über den Button  „PDF mailen“ versendet werden soll, allerdings erkennt Office365 / Excel kein PDF-Add in.

Hast du da einen Tipp welches Add in wir verwenden sollen?

Früher hatten wir das Tool PDF Gotomaxx in Einsatz nur das hat dieses ADD-In nicht mehr in der neusten Version enthalten.

LG

Mario

Hallo Mario,

schön von dir zu hören. Und: schön, das ihr sehr viel selbst macht und hinbekommt.

Ich verwende seit einer Weil die interne PDF-Funktion von Office – du kannst ja die Datei speichern als PDF. Erstaunlicherweise stellt Excel VBA die PDF-Exportfunktion nur für das Blatt zur Verfügung. Also:

ActiveSheet.ExportAsFixedFormat Type:=xlTypePDF, Filename:= _

„D:\Eigene Dateien\xy.pdf“, Quality:=xlQualityStandard, _

IncludeDocProperties:=True, IgnorePrintAreas:=False, OpenAfterPublish:= _

False

Ich habe früher auch mit Add-Ins gearbeitet … ist aber mühsam …

Hilft das?

schöne Grüße aus München und ein schönes Wochenende

Rene

Dann komm ich halt in die Hölle…im Himmel kenn ich eh keinen…!

Perfide!

gestern war ein Freund von mir bei mir – wir haben ein paar Excel-Probleme diskutiert. Er wollte „nochmal“ wissen, wie man in Excel Tabellenblätter „verstecken“ kann. „Nochmal“, weil ich es ihm bereits gezeigt hatte.

Kein Problem: Wir wechseln in den Visual Basic-Editor und schalten in den Eigenschaften die Sichtbarkeit des Blattes von xlSheetVisible auf xlSheetVeryHidden. Ich erkläre ihm den Unterschied zwischen xlSheetHidden und xlSheetVeryHidden – xlSheetHidden kann vom Anwender in Excel wieder eingeblendet werden; xlSheetVeryHidden dagegen nicht.

Und dann zeigt ich Axel, wie man einen Kennwortschutz auf das VBA-Projekt legen kann: über Kontextmenü in den Eigenschaften:

Gespeichert, geschlossen, geöffnet – der Kennwortschutz war weg! Noch ein Versuch: speichern, schließen, öffnen – alles sichtbar in VBA! Unglaublich! Ich wurde rot und blass, fing an zu zittern und stammelte wirre Dinge … Wir probierten ein paar Mal – ältere Dateien, die ich für Firmen erstellt hatte …

Nach ein paar versuchen war klar: eine XLSX-Datei erlaubt keinen Kennwortschutz. Eine XLSM-Datei, die mindestens ein (leeres) Modul enthält dagegen schon. Also: Einfügen / Modul und Speichern unter XLSM (mit Makros – auch wenn keine Makros im Projekt / in der Arbeitsmappe sind). Das klappt. Und ich wischte mir den Schweiß von der Stirn.

Danke an Axel für die „nochmalige“ Frage.

Endlich hat mein Leben wieder Gin

Excel-VBA-Schulung: Fünf Minuten nach Beginn. Wir schreiben unser erstes Hello-World-Programm. Ein Teilnehmer drückt aus Versehen die Enter-Taste:

Und fragt erstaunt: „muss ich das Programm kompilieren, bevor es läuft?“

Er hat recht: der Begriff „Kompilieren“ ist schlecht gewählt für die Titelzeile des Meldungsfensters.

Sofort schalten wir die „automatische Syntaxüberprüfung“ aus, deren Begriff ebenfalls schlecht gewählt ist.

…ich bin klein, mein Herz ist rein.. alles gelogen sagte der Wolf und frass das Rotkäppchen…

Ich habe heute mit einem Freund ein paar Excel-VBA-Lösungen programmiert.

In einer Tabelle sollen für den Ausdruck unter jeder Ergebniszeilen (Zeile mit den Zwischensummen) ein Seitenumbruch eingefügt werden (und noch ein paar weitere Dinge eingeschaltet und formatiert werden). Der Hintergrund: jedes dieser Blöcke sollte ausgedruckt an jeweils einen Kunden verschickt werden.

Der erste Test erstaunt:

Oha – man darf nur 1.026 manuelle Seitenumbrüche einfügen – mehr erlaubt Excel nicht.

Männer verfahren sich nicht… sie kreisen ihr Ziel ein!!

Haben Sie ein Tablett? Verwenden Sie den Tablettmodus? Haben Sie damit schon VBA programmiert? Zum Beispiel folgende Schleife:

Sub Schleife()

Dim i as Integer

MesBox „Los geht’s“

For i = 1 to 10

MsgBox i

Next

Msgbox „fertig – uff!“

End Sub

Das Ergebnis: Manchmal (!?!) flackert der Bildschirm unangenehm beim Testen (wie hier bei der 7):

vorgestern dachte ich noch, es könnte etwas werden …

Vielleicht ist der Name der VBA-Funktion etwas unglücklich gewählt:

Function Autor()
Autor = ActiveWorkbook.BuiltinDocumentProperties(„Author“)
End Function

Dennoch: Dass Excel so eine starke Abneigung gegen diesen Namen verspürt und ihn noch nicht einmal in Groß-/Kleinschreibung anzeigt, finde ich schon frech:

„Benutzer“ oder „Benutzername“ darf ich.

Muss das immer einfach sein?

Heute in der Excel-VBA-Schulung.

Wir erstellen eine Dialog, in dem die Eingaben überprüft werden. Ich schaue mir die Lösungen der Teilnehmer an. Das Ergebnis funktioniert:

Die Lösung der Teilnehmerin:

[…]

ElseIf Me.txtGeld.Value >= 1 = False Then

[…]

Ich stutze über die Folge. Warum funktioniert sie trotzdem?

Die Antwort: der erste Teil wird ausgewertet: Ist 0,75 >= 1 -> nein.

Dann der zweite Teil: ist WAHR = FALSE? – nein.

Many people are alive only because it’s illegal to shoot them.

Excel kann schon ganz schön nerven!

Gestern in der Excel-VBA-Schulung. Wir erstellen ein (komplexes) Makro, das eine andere Datei öffnet und dann weitere Befehle ausführt. Beispielsweise so:

Sub TastenkombiTest()
Workbooks.Open „D:\Eigene Dateien\Excel\Asterix.xlsx“
MsgBox „Excel kann schon ganz schön nerven!“
End Sub

In Excel weisen wir dem Makro über Entwicklertools / Code / Makros / Optionen eine Tastenkombination zu. Erster Versuch: das Makro wird auf [Strg] + [Shift] + [i] gelegt. Das Ergebnis: Das Makro bricht nach dem Öffnen der Datei ab.

Zweiter Versuch: das Makro wird auf [Strg] + [i] gelegt. Es klappt!

Muss ich das verstehen?

Nieder mit der Frühjahrsmüdigkeit! Es lebe der Winterschlaf!

Heute in der Excel-VBA-Schulung. Ein Teilnehmer sagt mir, dass er ein Programm nicht starten kann. Er erhält eine Meldung, dass er „Else ohne If“ geschrieben hätte.

Ich erwiderte: nun – er habe wohl If vergessen. Oder falsch geschrieben. Er verneinte. Ich schaute mit den Code an:

Für With fehlt das Gegenstück End With. Nicht ganz korrekt die Meldung … sie taucht so an mehreren Stellen auf. Auch in folgenden Beispiel:

Dim i As Integer
For i = 1 To 10
If i > 9 Then
MsgBox „ziemlich groß“
Next

Hier lautet die Fehlermeldung: „Next ohne For“.

Wegen Rückrufaktion vorübergehend aus dem Sortiment genommen

Eigentlich hätte ich es wissen können.

Vor einigen Jahren rief mich ein Teilnehmer in einer VBA-Schulung, weil sein Code nicht funktionierte:

Ich habe lange gesucht, bis ich verstanden hatte, dass er die Variable intSpaltenAnzahl deklariert hat, dagegen der Variablen intSpaltenAnzah1 einen Wert zuweist. Zugegeben: bei einer anderen Schrift als der Courier sieht man das besser.

Gestern beim Programmieren zeichnet der Makrorekorder folgenden Code auf:

ActiveWorkbook.TableStyles.Add („RenesVorlage“)
With ActiveWorkbook.TableStyles(„RenesVorlage“)
.ShowAsAvailablePivotTableStyle = True
.ShowAsAvailableTableStyle = False
.ShowAsAvailableSlicerStyle = False
.ShowAsAvailableTimelineStyle = False
End With
With ActiveWorkbook.TableStyles(„RenesVorlage“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Interior
.ThemeColor = xlThemeColorAccent6
.TintAndShade = 0.399945066682943
End With
ActiveSheet.PivotTables(„PivotTable1“).ShowTableStyleColumnStripes = True

Und ich bin ja wieder reingefallen – es heißt xlColumnStripe1 und nicht xlColumnStripel.

Obwohl?! – Stripel klingt auch lustig.

Und ich habe mich nicht an die Spitze der Nahrungskette hochgearbeitet, um Vegetarier zu werden.

Hübsche Fehlermeldung: „Zu wenige Zeilenfortsetzungen“.

Die Ursache: Mit dem Makrorekorder wird der Befehl Datei / Öffnen (eine Textdatei) aufgezeichnet. Da die Textdatei zirka 200 Spalten hat, kann dies nicht in einem Array gespeichert werden, der in diesem Makro intern verwendet wird:

Tötet es bevor es Eier legt

Heute in der VBA-Schulung.

Da Excel keine Funktion besitzt, um einen Text „rumzudrehen“, verwenden wir die VBA-Funktion StrReverse:

Function RC(Text As String) As String
RC = StrReverse(Text)
End Function

Sie wird in Excel angezeigt und kann verwendent werden:

Padautz – vielleicht doch nicht. Möglicherweise ist der Name RC schon vergeben – RowColumn? Ich weiß es nicht. Ein Umbenennen in beispielsweise ReCo hilft.

Mein Name ist Hase! – Falsch! – Nein, mein Name ist nicht Falsch

Lustiger Fehler in der VBA-Schulung. Finden Sie ihn?

Sub Eingabe()
Dim Geschlecht As String
Dim Benutzername As String

Geschlecht = InputBox(„Bitte Geschlecht angeben – bitte m oder w!“)
If Geschlecht = „m“ Or Geschlecht = „M“ Then
Benutzername = InputBox(„Bitte sag deinen Namen!“, „TF“)
MsgBox „Hallo lieber “ = Benutzername
ElseIf LCase(Geschlecht) = „w“ Then
Benutzername = InputBox(„Bitte sag deinen Namen!“, „TF“)
MsgBox „Hallo liebe “ = Benutzername
Else
MsgBox „Falsche Eingabe!“
End If

End Sub

Das Ergebnis:

Betrunkene sagen die Wahrheit. Blöd, das sie immer so nuscheln.

Hallo Rene,

bitte wieder Tipparbeit bei der schon bekannten Tabelle.

Durch die Hinweise auf VBA in manchen Vorträgen habe ich mir einige der Schulungen angesehen.
Ach oh je 🙁
Es ist toll, dass man sich nachdem das Programm feriggestellt ist arbeit erspart. Die Suche im Internet nach geeigneten Code hat natürlich nicht zu einem Ergebnis geführt.
Dazu braucht man ein erweitertes Grundwissen das ich nicht habe.

Meine Bitte und Anliegen:
Kannst Du mir bitte VBA Code für die Tabelle mit der Datumskorrektur schreiben?

Das alte Datum soll ausgeblendet werden.
Das einfügen der Spalte für das neu formatierte Datum muss variable sein. Es kommt neuerdings auch eine Tabelle mit Point vor dem Datum.

Bitte ein alphabethisches Inhaltsverzeichnis mit Link auf die aktuellen Tabellen.

Zu VBA
Kannst Du mir ein Buch empfehlen?
Kann man in den Büchern, ähnlich wie in denen von Excel, bestimmte Code für Funktionen (kopieren, einfügen, Formeln in VBA) finden?

Im Internet habe ich für das Einfügen einer Spalte Code entdeckt. Wollte aber eine variable Möglichkeit, die ich nicht gefunden habe. Mitbekommen habe ich, dass man Variable definieren muss. Wie diese jedoch bezeichnet werden habe ich nicht herausgefunden. Die Zellen werden in Ziffern aufgeteilt. Buchstaben und Zahlen für die Bezeichnung der Zellen habe ich in anderen Code entdeckt. Erwähnt wurde auch der Unterschied zwischen USA und dem localen Code.

Mit besten Grüßen
Peter

#####

Hallo Peter,

hier der Code:

Sub MonateErsetzen()
Dim strSpalte As String
Dim i As Integer
Dim strMonateDeutsch
Dim strMonateEnglisch

strMonateDeutsch = Array(„Jänner“, „Februar“, „März“, „April“, „Mai“, „Juni“, „Juli“, „August“, „September“, „Oktober“, „November“, „Dezember“)
strMonateEnglisch = Array(„January“, „February“, „March“, „April“,
„May“, „June“, „July“, „August“, „September“, „October“, „November“,
„December“)

strSpalte = InputBox(„In welcher Spalte sollen die Datumswerte ersetzt werden?“)

For i = 0 To UBound(strMonateDeutsch)
ActiveSheet.Columns(strSpalte & „:“ & strSpalte).Replace What:=strMonateEnglisch(i), Replacement:=strMonateDeutsch(i), _
LookAt:=xlPart, SearchOrder:=xlByRows, MatchCase:=False, SearchFormat:=False, ReplaceFormat:=False
Next i

End Sub

Wie kommt man dazu? Zeichen mit dem Makrorekorder auf – beispielsweise ersetze „January“ durch „Januar“. Dann erhältst du folgenden Code:

Sub Makro1()

‚ Makro1 Makro


Selection.Replace What:=“February“, Replacement:=“Februar“, LookAt:= _
xlPart, SearchOrder:=xlByRows, MatchCase:=False, SearchFormat:=False, _
ReplaceFormat:=False
End Sub

Nun – und da bauen wir ein bisschen Makro außenrum.

Ich empfehle keine Bücher. Jeder hat eine andere Art zu lesen und zu lernen.
Geh in eine große Buchhandlung, hole einen Meter VBA-Literatur raus, blättere sie durch und bestelle dann das Buch, das dir am besten gefallen hat, in einer kleinen Buchhandlung.

Tipp: ich würde einen Kurs besuchen (Volkshochschule oder privater Anbieter). Dort bekommst du in kurzer Zeit am schnellsten die wichtigste Informationen. Dozent zeigt auch, was man falsch machen kann und hilft.
Liebe Grüße

Rene

#######

Hallo Rene,

Danke.

Leider hilft mir dieser Code nicht weiter nachdem nur der Monatsname in deutscher Schreibweise umsetzt wird. Benötigt wird ein ‚echtes‘ Datum.

In der Spalte C steht einmal ein echtes Datum und dann das Datum als Text.

In der neuen Spalte D die eingefügt wurde, hast du mit der untenstehenden Formel ein ‚echtes‘ Datum erstellt.

=WENN(ISTZAHL(C2);C2;DATUM(RECHTS(C2;4);VERGLEICH(TEIL(C2;SUCHEN(“ „;C2)+1;LÄNGE(C2)-8);{„January“;“February“;“March“;“April“;“May“;“June“;“July“;“August“;“September“;“October“;“November“;“December“};0);LINKS(C2;2)))

erstellt.

 

Bitte im VBA Code umsetzen, dass eine neue Spalte erzeugt wird, das Datum nach deiner Formel eingesetzt wird und die Spalte mit den nicht brauchbaren Angaben ausgeblendet wird.

Deine Vorschläge werde ich befolgen. Schau mal in die Buchhandlung was dort aufliegt. Ein Kurs ist auch eine gute Idee.

Besten Dank,

Peter

#####

Hallo Peter,

probiere es aus!

Durch das Ersetzen „erkennt“ Excel ein Datum und wandelt in eine Datumszahl um

LG ::  Rene

Niemand hat die Absicht, sich eine Headline auszudenken…

Das erste Add-In ist installiert. Es folgt eine zweite Version. Die zweite Datei.xlam wird an einem anderen Speicherort abgelegt.

Wird nun das Add-In erneut installiert, erhält man eine Meldung:

Klar soll sie ersetzt werden – was für eine Frage!

Und was passiert? NICHTS!

Heißt: Man muss erst das alte Add-In löschen und dann das neue installieren. Besser: das neue an den gleichen Ort speichern, in dem sich das alte Add-In befand – das alte also durch das neue ersetzen. Schon perfide!

Für ein Burn out fehlt mir einfach die Zeit

Ein Kunde möchte per Programmierung Bilder nach Excel eingelesen habe. Das ist kein Problem, ebenso wenig wie das Verschieben und Verkleinern der Bilder. Jedoch: er möchte sie auch komprimiert haben. Weder im Objektkatalog noch in einer Suchmaschine finde ich die Möglichkeit per VBA auf den Assistenten „Bilder verkleinern“ zu gelangen. Auch der Makrorekorder hilft nicht weiter.

Also doch sendkeys. Ich drück die Alt-Taste und sehe, dass die Registerkarte „Format“ mit „JV“ erreicht wird. Dann „l“ für „Bilder komprimieren“ und anschließend „e“ für – „96 ppi“.

Also:

SendKeys „%jvle“

SendKeys „{Enter}“

Klappt nicht. Auch nicht:

SendKeys „%j“
SendKeys „%v“
SendKeys „%l“
SendKeys „%e“

Nach einigem Probieren komme ich dahinter, dass ich nur „j“ senden darf – nicht „jv“. Warum sagen die das nicht gleich?

Ich kann nicht verhindern, dass ich alt werde. Aber ich kann dafür sorgen, dass ich Spaß dabei habe.

Och nö – Leute – so nicht!

Vor ein paar Tagen habe ich eine Anfrage geschickt bekommen, warum das Makro, das unter Excel 2007 funktionierte, nicht mehr in Excel 2016 läuft. Ein Blick auf den Code – und ich schlage die Hände über dem Kopf zusammen:

  • Die Variablen sind nicht „sauber“ deklariert
  • Es werden keine Objekte adressiert, sondern „angesprungen“
  • Es werden die Grenzen zwischen Objekten (Zelle(A1) und ihren Eigenschaften (der Wert der Zelle A1) vermischt
  • Es finden keine Fehlerüberprüfungen statt (beispielsweise was passiert, wenn der Text „Stg“ nicht gefunden wird …)

Also: „sauber“ programmieren – so wie ihr es in meinen Schulungen lernt. Dann läuft das Programm auch noch in den neueren Excel-Versionen.

Damit Excel nicht mehr nervt!

Und wie geht das wieder weg?

Ein Add-In in Excel zu erstellen ist nicht schwierig – man muss nur eine Excelmappe mit Makros als Add-In speichern.

Ein Add-In einzubinden ist auch nicht schwierig. Unter Datei / Optionen / Add-Ins / Excel-AddIns [Los] findet man die Schaltfläche „Hinzufügen“. Damit kann ein Add-IN eingebunden werden.

Man kann es deaktivieren – aber wie bekommt man es eigentlich weg?

Die einzige Möglichkeit ist das Add-In umzubenennen, es dann erneut zu aktivieren und/oder deaktivieren. Dann wird erkannt, dass es nicht mehr vorhanden ist:

Himmiherrgotzsakramentzefixallelujaglumpfarregtz

Es ist schön, wenn Excel Assistenten zur Verfügung stellt. Beispielsweise einen zum Duplikate entfernen:

Da ich diese Funktionalität in einem umfangreichen Programm benötige, zeichne ich ihn mit dem Makrorekorder auf:

ActiveSheet.Range(„$A$1:$J$78“).RemoveDuplicates _
Columns:=Array(1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 _
, 8, 9, 10), Header:=xlYes

Der Parameter Array(1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10) gefällt mir nicht.

In der Hilfe steht, dass man ihn weglassen kann – dann würden alle Spalten verwendet werden. Ein Test zeigt: Das ist falsch. Lässt man den Parameter weg, passiert: GAR NICHTS!

Also programmieren wir den Parameter:

Dim intSpalten() As Integer
Dim i As Integer

ReDim intSpalten(0)
intSpalten(0) = 1
For i = 2 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Columns.Count
ReDim Preserve intSpalten(UBound(intSpalten) + 1)
intSpalten(UBound(intSpalten)) = i
Next

ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.RemoveDuplicates _
Columns:=intSpalten, Header:=xlYes

Das Ergebnis ist eine Fehlermeldung:

Verwundert reibe ich mir die Augen. Probieren und eine lange Suche liefert das Ergebnis: Man muss das Array vom Typ Variant deklarieren. Und: der Parameter Columns verlangt den Wert in Klammern !?! Dann klappt es: die Spaltenanzahl des Assistenten „Duplikate entfernen“ wird dynamisch:

Dim intSpalten
Dim i As Integer

ReDim intSpalten(0)
intSpalten(0) = 1
For i = 2 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Columns.Count
ReDim Preserve intSpalten(UBound(intSpalten) + 1)
intSpalten(UBound(intSpalten)) = i
Next

ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.RemoveDuplicates _
Columns:=(intSpalten), Header:=xlYes

PS: Ein Dankeschön an Dominik Petri für den Hinweis!

Vorhersagen sind immer schwierig — vor allem über die Zukunft.

Wisst ihr wie ich das gemacht habe? Nein – das Bild ist nicht bearbeitet! Heute beim Programmieren habe ich erstaunt festgestellt, dass in einer Zelle anderer Text steht als in der Bearbeitungsleiste.

Nun – ein paar Zeilen Code:

Range(„E1“).Value = „Nervt Excel?“
Application.ScreenUpdating = True
[Hier muss Code stehen, der einige Sekunden benötigt, um ausgeführt zu werden]
Application.ScreenUpdating = False
Range(„E1“).Value = „Excel nervt!“
Die Zeile

Application.ScreenUpdating = True

bewirkt die Anzeige der „Sanduhr“ und bewirkt, dass nur nur die Tabelle aktualisiert wird – nicht jedoch die Bearbeitungsleiste.

Achtung: Code muss zwei Mal ausgeführt werden, damit ich „Excel nervt!“ und „Nervt Excel?“ sehe.

Viele halten mich für arrogant. Woher wollen die das denn wissen? Ich unterhalte mich ja nicht mit denen!

Erinnern Sie sich noch? Windows 7? Die Beispielbilder: Wüste, Tulpe, Qualle, Koala, …

Ein Teilneer der Excel-VBA-Schulung möchte Bilder per VBA in seine Exceldatei einfügen. Die Dateinamen stehen dabei bereits in einer Exceltabelle.

„Kein Problem – schreiben Sie einfach ein paar Dateinamen in eine Tabelle.“ Alle Teilnehmer verwenden den Ordner „Beispielbilder“, kopieren den Pfad, tippen die Dateinamen mit der Endung ab. Ich verwende meinen eigen Ordner, in dem ich ein paar Urlaubsbilder habe.

Wir lassen das Makro laufen:

Dim strDateiname As String
Dim i As Integer
For i = 1 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.wors.Count – 1
strDateiname = ActiveSheet.Range(„A1“).Offset(i, 0).Value
ActiveSheet.Pictures.Insert strDateiname
Next

Während es bei mir funktioniert, erhalten die Teilnehmer eine Fehlermeldung. Die Dateinamen sind doch korrekt geschrieben, oder:

Ein Blick in die Eigenschaften – Registerkarte „Sicherheit“ belehrt mich eines Besseren. Die Datei Wüste heißt „desert.jpg“, die Qualle „jellyfish.jpg, „penguins .jpg“, „lighthouse.jpg“, …

Ich gestehe – das ist mir noch nie aufgefallen, dass die Dateien einen Alias tragen, also dass die Beispielbilder eigentlich einen anderen Dateinamen aufweisen.

Immer auf dem Teppich bleiben – und keine großen Sprünge machen, wenn das Daruntergekehrte verborgen bleiben soll.

Heute in der Excel-VBA-Schulung. Wir erstellen ein Beispiel: Zähle solange eine Nummer hoch, bis es eine Datei mit der entsprechenden Nummer nicht mehr gibt. Speichere dann die Datei unter dieser Nummer.

Bei mir funktioniert das Beispiel. Ein Teilnehmer hatte einen Fehler und rief mich. Ich war erstaunt über die Fehlermeldung:

Dateiname oder -nummer falsch

Noch erstaunter war ich, dass die Datei gespeichert war in:

D:\D:\Eigene Dateien\Excel\…

Zwei Mal D:\D:\ …?!?

Zuerst wollte ich Excel wüst beschimpfen, dann schaute ich mir den Code genauer an. Der Teilnehmer hatte die Datei gespeichert in.

„D:\“ & strPfad & strDatei

Erstaunlich: die Datei ist im Explorer nicht auffindbar. Excel (und VBA) behaupte jedoch, dass der FullName lautet:

D:\D:\Eigene Dateien\Excel\…

Was sagen Sie als Unbeteiligter eigentlich zum Thema Intelligenz?

Manchmal sind es nicht die Fehlermeldungen, die mich amüsieren:

sondern die Kommentare dazu:

„Hallo Rene,

ich verstehe etwas nicht … wenn ich diesen Code: […]

dann bekomme eine Fehlermeldung. Es fehlt ein with block und so.

Danke für deine Hilfe.“

Natürlich konnte ich helfen: „an Objektvariablen musst du etwas mit dem Schlüsselwort SET übergeben, also:

Set xlRange = ActiveSheet.UsedRange

Nichts verursacht soviel Unruhe wie Menschen, die sich erholen wollen!

Eine Kollegin hat mir letzte Woche eine Excelmappe mit einem Makro geschickt. Das Makro kopiert von mehreren Tabellenblättern Bereiche und fügt sie in eine bestehende Präsentation ein.

Die Kollegin hatte ein paar Fragen zum Makro. Da ich die PowerPoint-Präsentation nicht hatte, änderte ich einige wenige Befehle. Beispielsweise „greife auf Folie 1, 2, 3 zu“ wurde geändert in: „füge eine neue Folie ein“. Der Befehl AddSlides war schnell gefunden:

20170129PP01

Allerdings erhielt ich hier einen Fehler. Nochmal nachschauen:

20170129PP02

Doch: Sildes.AddSlide. Korrekt!

20170129PP03

Ebenso die Parameter: an welcher Stelle soll eine neue Folie erzeugt werden? Welches Layout soll verwendet werden? Ebenfalls korrekt!

Mir dämmerte es. Vor gefühlten 100.000 Jahre habe ich mal PowerPoint programmiert. Und dort herausgefunden, dass die Methode nicht AddSlides heißt, sondern Add. Geändert. Tatsächlich: IntelliSense listet nun sogar die korrekten Layout-Konstanten auf.

20170129PP04

Hum – Microsoft hätte wahrlich in den letzten 15 Jahren einen so wichtigen Befehl wie „füge neue Folie ein“ korrigieren können. Oder bin ich der einzige, dem dies aufgefallen ist?

Ich kann allem widerstehen – außer der Versuchung. [Oscar Wilde]

Was ist denn nun schon wieder los? Ich möchte eigentlich nur mit dem Befehl Copy ein Blatt in eine andere Datei kopieren:

20170126Kopieren02

Die Antwort finden Sie, wenn Sie genau hinschauen. Das zu kopierende Blatt („YTD“) ist xlSheetVeryHidden. Sie müssen die Eigenschaft Visible entweder auf xlSheetVisible oder auf xlSheetHidden stellen. Danach können Sie ihn ja wieder „sehr gut verstecken“.

Die Ursache

Die Ursache

Was sein muss, muss sein. Und was nicht sein muss? Erst recht. – Heimito von Doderer

Geschmunzelt habe ich schon:

Gestern in der VBA-Schulung haben wir uns Eigenschaften und Methoden von Objekten in Excel VBA angesehen. Beispielsweise von ActiveWorkbook: die Eigenschaften Name, Path, FullName, die Methoden Save, Close und eben auch PrintOut. Mit dem Parameter Copies kann man eine Datei mehrmals ausdrucken lassen, erklärte ich. Ein Teilnehmer wollte wissen, was denn passiere, wenn man die Datei beispielsweise 100.000 Mal ausdrucken würde. Da mein Laptop nicht mit einem Drucker verbunden war, habe ich es getestet: Das Ergebnis:

Maximal 32.767 (215-1) Mal darf man ausdrucken

Maximal 32.767 (215-1) Mal darf man ausdrucken

Ist ja auch logisch: mehr darf man auch nicht in Excel:

32.767 genügt doch auch, oder?

32.767 genügt doch auch, oder?

Jemand der etwas nicht möchte, findet Gründe! – Jemand der etwas möchte, findet Wege!

… und ich finde die Ursache …

Heute in der VBA-Schulung. Ein Teilnehmer fragt mich, wo der Fehler in der folgenden Codezeile ist:

ActiveWorkbook.Worksheets(„Filme“).Activate

warum?

warum?

Nein – ActiveWorkbook ist richtig – es war keine andere Datei offen. Jedoch hatte der Teilnehmer das Tabellenblatt „Filme “ benannt – mit einem Leerzeichen Ende …

Böses Leerzeichen!

Böses Leerzeichen!

Nicht zu löschen!

Heute in der VBA-Schulung fragte mich eine Teilnehmerin, warum sie eine UserForm nicht löschen dürfe. Im ersten Moment war ich verblüfft.

Wo bitte ist "entfernen"?

Wo bitte ist „entfernen“?

Dann fiel mein Blick auf die Titelzeile. Aha – der Fehler war schnell gefunden: an einer anderen Stelle lief noch ein Makro, das gerade unterbrochen war:

Ah!

Ah!

What’s in a name? that which we call a rose || By any other name would smell as sweet (Shakespeare: Romeo & Julia)

Hallo Herr Martin,

doch, doch ich bin ganz sicher. Ich habe der Zelle G16 einen Namen („Betreuer“) gegeben. Aber nach einer Weile verschwindet er – er ist weder links oben im Namensfeld noch im Namensmanager zu sehen. Haben Sie eine Ahnung warum?

Namen verschwinden

Namen verschwinden

Wahrscheinlich wird ihre Datei durch Code (VBA oder VS.NET) gesteuert. Und wahrscheinlich hat dort jemand ein Makro geschrieben, das einen Namen „Betreuer“ anlegt – allerdings unsichtbar.

Man kann herausfinden, welche Namen verwendet wurden, beispielsweise so:

Sub Namenstest()
Dim i As Integer
Dim strListe As String
For i = 1 To ActiveWorkbook.Names.Count
strListe = strListe & vbCr & ActiveWorkbook.Names(i).Name & „:“ & ActiveWorkbook.Names(i).Value & “ sichtbar: “ & ActiveWorkbook.Names(i).Visible
Next

MsgBox strListe

End Sub

Mehrere unsichtbare Namen

Mehrere unsichtbare Namen

Denn: Man kann unsichtbare Namen generieren, die mit der Datei gespeichert werden:

ActiveWorkbook.Names.Add Name:=“Betreuer“, RefersTo:=“$G$35:$K$35″, Visible:=False

Natürlich könnte man morgens vor dem dritten Kaffee ein konstruktives Gespräch führen. Theoretisch wäre ja auch Weltfrieden möglich.

Die Idee, endlich in Excel eine gute (!) Funktion zu implementieren, mit deren Hilfe man zwei Dateien vergleichen kann, war dringend nötig. Und so findet sich seit Excel 2013 (wenn Sie die richtige Version gekauft haben) hinter der Registerkarte „Inquire“ eine Schaltfläche „Dateien vergleichen“:

Dateien vergleichen

Dateien vergleichen

Das Ergebnis von zwei „größeren“ Dateien begeistert:

Tabellen vergleichen

Tabellen vergleichen

Jedoch weniger das Design, wenn es darum geht, VBA-Code zu vergleichen. Zugegeben – die Option ist praktisch – das Ergebnis schwer zu interpretieren.

VBA1 und VBA2

VBA1 und VBA2

Wann geht es endlich weiter?

Heute in der VBA-Schulung ist uns folgende amüsante Sache aufgefallen:

In einer Datei – egal ob in der Personal.xlsb oder einer anderen beliebigen Makrodatei wird ein Makros geschrieben:

Sub Hinkelstein()
Application.Workbooks.Open „E:\Eigene Dateien\Comics\Asterix.xlsx“
MsgBox „Wo ist Obelix?“
End Sub

Legt man in den Optionen das Makro auf einen Shortcut – beispielsweise [Strg] + [q] gibt es keine Probleme.

Verwendet man jedoch [Strg] + [Shift] + [A], wird nur die erste Zeile ausgeführt – nach Öffnen der Datei bricht das Makro ab (auch bei längeren Makros). Muss ich das verstehen?

Nach Asterix ist Schluss

Nach Asterix ist Schluss

we are not amused

Wirklich erstaunlich. In einer Excel sind mehrere Tabellenblätter ausgeblendet:

ausgeblendete Tabellenblätter

ausgeblendete Tabellenblätter

Die Codezeile:

ActiveWorkbook.Worksheets(„Tabelle4“).Activate

selektiert das letzte Blatt und liefert keinen Fehler.

Auch folgender Sachverhalt ist amüsant und erstaunlich:

Der Teilnehmer der VBA-Schulung wollte die Anzahl der Zeilen eines Bereiches mit:

MsgBox ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Rows.Count

ermitteln. Statt dessen vertippte er sich und schrieb:

MsgBox ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Count

CurrentRegion.Count liefert die Anzahl der Zellen des Bereichs. Ich hätte etwas anderes erwartet:

20160628Currentregion

Sag mir wo die Punkte sind? – wo sind sie geblieben …

Heute in der VBA-Schulung hat ein Teilnehmer etwas Interessante ausprobiert und festgestellt:

Eine InputBox gibt einen String zurück. Wandelt man ihn mit CInt in eine Integerzahl um oder übergibt ihn an eine vom Typ Integer* deklarierte Variable, so wird der eingegebene Wert 1.5 als 15 zurückgegeben. Ich hätte gedacht, dass 1.5 als Datum (01.05.2016) interpretiert wird. Nein! – Auch jeder andere Wert mit einem Punkt bekommt diesen gelöscht: Punkt ist weder Dezimaltrennzeichen, Tausendertrennzeichen noch Datumstrennzeichen. Erstaunlich, nicht?

Punkte verschwinden

Punkte verschwinden

*) Übrigens auch bei allen anderen Zahlenformaten: Byte, Long, Single, Double und Currency

Modern ist, was man selbst trägt. Unmodern ist, was andere tragen (Oscar Wilde)

Hätten Sie es gewusst? Oder verstanden? Wie lautet die VBA-Eigenschaft (oder -Methode) für klassisches Design einer Pivottabelle?

Klassisches Design

Klassisches Design

Die Antwort: Der Makrorekorder leistet hier gute Dinge:

With ActiveSheet.PivotTables(„xyz“)
.InGridDropZones = True
.RowAxisLayout xlTabularRow
End With

Ich gestehe: Alleine wäre ich nie darauf gekommen.

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe

Der Makrorekorder zeichnet manchmal erstaunlich Dinge auf. Vor allem ist unverständlich, warum er für den gleichen Befehl völlig unterschiedlichen Code aufzeichnet. In der letzten VBA-Schulung stellten wir fest, dass Einfügen / PivotTable in Excel 2010 entweder folgendes Makro aufzeichnet:
Sub Pivot01()
Sheets.Add
ActiveWorkbook.PivotCaches.Create(SourceType:=xlDatabase, SourceData:= _
„Datenbank!R1C1:R76C6″, Version:=xlPivotTableVersion14).CreatePivotTable _
TableDestination:=“Tabelle1!R3C1″, TableName:=“PivotTable1“, _
DefaultVersion:=xlPivotTableVersion14
End Sub
Oder folgendes:

Sub Pivot2()
Sheets.Add
ActiveWorkbook.Worksheets(„Tabelle1“).PivotTables(„PivotTable1″).PivotCache. _
CreatePivotTable TableDestination:=“Tabelle2!R3C1“, TableName:= _
„PivotTable2“, DefaultVersion:=xlPivotTableVersion14
End Sub

Je nachdem, ob man auf das obere Symbol oder das untere klickt …

20160626Pivot02

20160626Pivot01

Übrigens: In Excel 2013/2016 gibt es nur noch ein Symbol für Pivottabelle.

Auch Gänse haben Füße – Gänsefüße

Ich habe drei mal hinschauen müssen, bis ich den Fehler in folgender VBA-Codezeile gesehen habe:

20160531km01

Was mich stutzig gemacht hat, war, dass der Kommentar nicht grün formatiert war. Ein Nachzählen der Gänsefüßchen hat dann ergeben, dass beim benutzerdefinierten Zahlenformat (Kilometer) nur zwei und nicht drei Anführungszeichen nach dem Text stehen. Das Textende wird durch das Ende der Zeile definiert …

Und schon geht es:

20160531km02

Der programmatische Zugriff auf das Visual Basic-Projekt ist nicht sicher.

Ich gestehe – ich mache es nicht sehr oft. Aber manchmal muss es sein. Code per Makro erzeugen. Oder auf vorhandenen Code zugreifen. Ich wollte alle Makros löschen – nein nicht indem ich die xlsm-Datei als xlsx speichere – die Datei war noch im Format xls und sollte es auch bleiben.

Also: erster Test – und schon eine erstaunliche Fehlermeldung:

Eine Zeile Code und schon ein Fehler

Eine Zeile Code und schon ein Fehler

Was bitte heißt das: „der programmatische Zugriff auf das Visual Basic-Projekt ist nicht sicher.“? Kurz überlegt – klar: Ich muss in den Optionen einstellen, dass ich dem Zugriff auf das VBA-Objektmodell vertraue – und schon klappt es …

20160313VBE02

24 VBComponents findet er.

Apple ist und bleibt anders

Gestern hat mich eine Teilnehmerin in der VBA-Schulung darauf aufmerksam gemacht, dass man auf dem Mac unter Excel 2016 nicht so programmieren kann, wie unter Windows. Und tatsächlich – die Suche ergibt beispielsweise (http://peltiertech.com/office-2016-for-mac-is-here/):

Ein Kommentar zu Excel 2016 auf Mac.

Ein Kommentar zu Excel 2016 auf Mac.

Wieso nicht definiert? – Natürlich gibt es das!

Hallo zusammen. Ich habe ein paar Zeilen VBA-Code abgetippt, den ich in einer Zeitschrift gefunden habe. Aber es läuft nicht. Und ich weiß nicht warum. Kann mir einer helfen?

geht nicht!?!

geht nicht!?!

Die Antwort ist simpel: Wenn Sie genau hinschauen, sehen Sie, dass Sie die Funktion DateSerial nicht richtig geschrieben haben. Sie haben die Ziffer „1“ als letztes Zeichen geschrieben und nicht den Buchstaben „l“ („L“). Ein Tipp zum Codeerstellen: Schreiben Sie immer in Kleinbuchstaben. Wenn Sie die Zeile verlassen, werden sämtliche Schlüsselwörter in Groß- und Kleinschreibung konvertiert. Wenn Sie sich vertippt haben, fällt das sofort auf, weil dann der Text nicht geändert wird.

VBA Code und Farben

Hübsche Frage heute in der Excel-VBA-Schulung: Man kann zwar den „Bezeichnertext“ in Extras / Optionen farblich kennzeichnen – aber kann man auch zwei verschiedene Farben für VBA-Objekte (beziehungsweise Methoden und Eigenschaften) einerseits und einen Namen (zum Beispiel Variablen, Prozedurnamen, …) andererseits unterscheiden. Leider nein – es geht nur eine Farbe. Zugegeben – mich hat das noch nie gestört – ich lasse immer die voreingestellte Farbe Schwarz. So etwas wie unten sichtbar würde ich nicht machen.

Lustige (?!?) Farben

Lustige (?!?) Farben

VBA20160125_2

 

Trauriger VBA-Code

Hallo Herr Martin,

ich habe Ende letzten Jahres an einem Ihrer Seminare (Makros für Anwender) teilgenommen. Es war ein super Seminar. Vielen Dank für diese tolle Erfahrung!

Ich habe mich nun an das erste Makro gesetzt. Leider treten hier jedoch einige Fehler auf. Jedoch ist es mir bisher nicht möglich gewesen, diese Fehler durch Internetrecherche zu beheben.

Da Sie bei dem Seminar auch das Angebot geäußert haben, dass man sich bei Fragen auch nach dem Seminar an Sie wenden kann, würde ich hiermit auf dieses Angebot zurück kommen.
Könnten Sie mir hier vielleicht helfen? Mir ist bewusst das es ein langer Code ist, deshalb bitte einfach sagen, wenn Ihnen dass zu viel ist (da es mir nicht möglich ist, hierfür etwas zu bezahlen).

Ich habe bei diesem Code auch bereits jeden einzelnen Schritt mit einer Bemerkung beschrieben. Anbei der Code:

Sub CM()
‚beginnt das Makro

Workbooks.Open Filename:= _
„I:\Daten\PERSONAL\DATEN\Pers_Entwicklung\Dokumentation\sonstige Schulungen\sonstige_Schulungen.XLS“
‚öffnet Datei sonstige_Schulungen.XLS

Workbooks.Open Filename:= _
„I:\Daten\PERSONAL\DATEN\Pers_Entwicklung\Dokumentation\sonstige Schulungen\Makro\sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“
‚öffnet Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx

Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“).Range(„B7“).AutoFilter Field:=2, Operator:=xlFilterNoFill
‚filtert in Datei sonstige_Schulungen.XLS, Registerblatt „alle“ in B7 alle Zellen nach Zellen ohne Füllung -> blendet alle Zellen, die als LZK, Austritt oder EZ/MU markiert sind, aus

Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“).Range((„A1“), ActiveCell.SpecialCells(xlLastCell)).Copy
‚kopiert in Datei sonstige_Schulungen.XLS, Registerblatt „alle“ die Zellen A1 bis zur letzten gefüllten Zelle

Workbooks(„sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“).Sheets(„sonstige Schulungen“).Range(„A1“).PasteSpecial Paste:=xlPasteAll, Operation:=xlNone, SkipBlanks:=False, Transponse:=True
‚fügt den kopierten Bereich aus Datei sonstige Schulungen.XLS in Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“ (Zellen & Spalten vertauscht) in Zelle A1 ein

Workbooks(„sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“).Sheets(„sonstige Schulungen“).Range(„G11“).AutoFilter Field:=7, Criteria1:=Array(„CM1-I“, „CM1-S“, „CM2-I“, „CM2-S“), Operator:=xlFilterValues
‚filtert in Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“ in G11 in allen Zellen nach den Zellen mit den genannten „Kürzeln“

Workbooks(„sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“).Sheets(„sonstige Schulungen“).Range(„A1“, ActiveCell.SpecialCells(xlLastCell)).Copy
‚kopiert in Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“ die Zellen A1 bis zur letzten gefüllten Zelle

Workbooks(„sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“).Sheets(„CM“).Range(„A1“).PasteSpecial Paste:=xlPasteAll, Operation:=xlNone, SkipBlanks:=False, Transponse:=True
‚fügt den kopierten Bereich aus sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“ in Registerblatt „Kürzel“ (Zellen & Spalten vertauscht
‚-> somit wieder ursprüngliche Form, wie in Datei sonstige_Schulungen.XLS) in Zelle A1 ein

Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Close
’schließt Datei sonstige_Schulungen.XLS

Workbooks(„sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx“).Sheets(„sonstige Schulungen“).Range(„G11“).AutoFilter Field:=7
‚löscht in Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“, in Zelle G11 den Filter

Workbooks.Open Filename:= _
„I:\Daten\PERSONAL\DATEN\Pers_Entwicklung\Dokumentation\sonstige Schulungen\Abteilungen\ISCH-CM.xlsx“
‚öffnet Datei ISCH-CM.xlsx

‚Beginn für Schulung CM1
[…]

#####

Hallo Frau R. (haben wir nicht du gesagt im letzten Jahr?),

ich habe Ihr Makro mal „angetestet“ – beim Befehl:

‚fügt den kopierten Bereich aus Datei sonstige Schulungen.XLS in Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „sonstige Schulungen“ (Zellen & Spalten vertauscht) in Zelle A1 ein

muss der Parameter Transpose und nicht TranspoNse heißen. Dann klappt es.
Ansonsten:
1. Wenn Sie ein Problemchen haben, verwenden Sie den Debugger – also: [F8], [F8], [F8], … Dann bleibt er in der Zeile stehen, in der der Fehler auftritt. Ich weiß – die Meldung die hier erscheint, ist nicht aussagekräftig – ich habe auch zwei Mal hinschauen und „rumspielen“ müssen
2. Ich helfe Ihnen gerne – einfach schreiben!

schöne Grüße aus München

Rene Martin

######

Hallo Rene,

leider habe ich beim Verwenden des Debuggers bereits bei diesem Befehl eine Fehlermeldung, aus der ich nicht schlau werde.

Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“).Range((„A1“), ActiveCell.SpecialCells(xlLastCell)).Copy
‚kopiert in Datei sonstige_Schulungen.XLS, Registerblatt „alle“ die Zellen A1 bis zur letzten gefüllten Zelle

Hast du hier auch eine Idee, wo der Fehler liegt?

#####

ja, Melanie,
wenn Du „A1“ schreibst, dann sitzt vielleicht der Cursor auf der Zelle eines anderen Blattes (ActiveCell) und nicht auf dem Blatt „alle“. Versuche mal Folgendes:

Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“).Range(Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“). („A1“), Workbooks(„sonstige_Schulungen.XLS“).Sheets(„alle“).Range(„A1“).SpecialCells(xlLastCell)).Copy

Du weißt, was ich dazu sagen werde – kein schöner Code – aber für den Anfang okay 😉

klappt das?

####

Ja so funktioniert es 🙂

Jedoch kommt jetzt hier die Fehlermeldung „Objekt unterstützt diese Eigenschaft oder Methode nicht“.

Workbooks(„ISCH-CM.xlsx“).Sheets(„CM1“).Columns(„A:B“).Paste
‚fügt die kopierten Spalten aus Datei sonst._Schulungen_für_Makros.xlsx, Registerblatt „CM“ in Datei ISCH-CM.xlsx, Registerblatt „CM1“, in die Spalten A und B ein
Hallo Melanie,

die Methode Paste darf nicht auf die Spalten, also den Bereich angewendet werden.
Wenn Du den Makrorekorder verwendest, dann zeichnet er etwas auf wie:

Selection.Copy
Range(„B10“).Select
ActiveSheet.Paste

Das heißt: der Befehl muss lauten:
Workbooks(„ISCH-CM.xlsx“).Sheets(„CM1“).Columns(„A:B“).Select
Workbooks(„ISCH-CM.xlsx“).Sheets(„CM1“).Paste

oder:
Workbooks(„ISCH-CM.xlsx“).Sheets(„CM1“).Activate
ActiveSheet.Range(“A1”).Select
ActiveSheet.Paste

klappt das?

#####

Hallo Rene,

super jetzt funktioniert es :-)! Vielen Dank!

Liebe Grüße

Leerzeichen oder Klammer?

Ich gebe zu: so ganz konsequent ist das nicht in VBA. Für Methoden gibt es drei Schreibweisen: Nach einer Methode folgt nichts. Nach einer Methode steht ein Parameter, dann muss ein Leerzeichen geschrieben werden. Nach einer Methode steht ein Parameter und die Methode gibt einen Wert (oder ein Objekt) zurück – dann muss eine Klammer geschrieben werden. Dass es sich bei den drei Befehlen um eine Methode handelt, sieht man, wenn man den Namen der Klasse VBA angibt, also VBA.Beep, VBA.MsgBox, …

Drei Methoden

Drei Methoden

So weit so gut. Erstaunlicherweise kann man auch bei Methoden, die nichts zurückgeben eine Klammer schreiben:

Das funktioniert.

Das funktioniert.

Noch erstaunlicher wird es jedoch, wenn eine Methode mehrere Parameter hat – dann ist die Klammer verboten:

Klammer nicht bei mehreren Parametern!

Klammer nicht bei mehreren Parametern!

Noch erstaunlicher ist es, dass einige Methoden kategorisch die Klammer verbieten:

So nicht!

So nicht!

Aber eben nicht alle Methoden.

Zusammenfassung: Meine Empfehlung: Wenn eine Methode einen Wert zurück gibt, schreibe ich IMMER eine Klammer, wenn sie nichts zurück gibt, schreibe ich NIE eine Klammer. DAS funktioniert immer – ohne Ausnahme. Ehrenwort!

Ein kurzer Hilfetext im Objektkatalog in VBA wäre schön

Eigentlich schade, dass Microsoft es in VBA 7.1 – also nach Excel 97 – 2000 – 2002 – 2003 – 2007 – 2010 – 2013 noch nicht geschafft hat einen kurzen Erklärungstext im Objektkatalog von VBA zu liefern, was diese Funktion denn bedeutet.

Leider kein Hilfetext

Leider kein Hilfetext

Man muss die Funktionstaste F1 drücken und gelangt dann zur Onlinehilfe von Microsoft, wo die Funktion erklärt wird.

Die Onlinehilfe

Die Onlinehilfe