Tag Archives: VBA

Laut Physikbuch dehnen sich alle heißen Körper aus. Also bin ich nicht dick, sondern heiß.

Guten Tag Herr Martin
Vielen Dank für Ihre ausführlichen Mitteilungen in Ihrer letzten Mail
Inzwischen steht das erste Modul (Flächenmanagement).
Allerdings sind mir dabei Probleme begegnet, die ich nicht lösen konnte.

1.) Zugriff auf den richtigen Visio Prozess.
Der Zugriff auf Visio läuft prima, solange nicht mehrere Visio-Anwendungen laufen.
Hier die entsprechenden Code-Zeilen

Public vsoApp As Visio.Application

Public Sub Set_vsoApp()
‚Prüfen ob eine Visio Application läuft
‚Wenn ja, dann die laufende App als vsoApp definieren
‚Wenn nein dann eine neue Application starten

If GetObject("winmgmts:").ExecQuery("select * from win32_process where name='VISIO.EXE'").Count > 0 Then
    Set vsoApp = GetObject(, "Visio.Application")
Else
    Set vsoApp = CreateObject("Visio.Application")
End If

End Sub

Mit diesen Zeilen gelange ich zu einer Objektvariable vsoApp, deren Dokumente ich durchlaufe und das gewünschte Dokument entweder finde oder öffne.
Wenn nun aber mehrere Applikationen laufen und das gewünschte Dokument dummerweise nicht in der ersten App läuft, so funktioniert der Code nicht mehr. Das gewünschte Dokument wird nicht gefunden und kann auch nicht ein zweites Mal geöffnet werden.

Die Frage lautet darum:
Gibt es eine Möglichkeit die ganze Auflistung
„select * from win32_process where name=’VISIO.EXE'“
zu durchlaufen und einzelnen zu durchsuchen?

#

Hallo Herr M.,

und hier meine Antworten:

1.) Es gibt verschiedene Strategien. Ich habe ein Projekt, da arbeite ich folgendermaßen:
On Error GoTo Fehler
Set vsApp = CreateObject(„Visio.Application“)
[…]
Set vsDatei = vsApp.Documents.Open(strDateiName)
[…]
vsDatei.Save
vsDatei.Close
[…]
Call VisioSchliessen(True)

Set vsDatei = Nothing
Set vsApp = Nothing
Exit Sub

Fehler:
MsgBox „Es trat ein Fehler auf:“ & vbCr & Err.Number & „: “ & Err.Description

Das heißt: ich öffne einfach die Datei. Sollte die Datei schon offen sein, wird ein Fehler erzeugt, die Sprungmarke angesprungen und die Meldung ausgegeben, dass die Datei in Benutzung ist. Der Anwender muss sie zumachen und das Programm erneut starten.

Zweite Variante: Sie greifen mit GetObject auf das bereits geöffnete Visio und auf die bereits geöffnete Datei zu. Sollte sie noch nicht geöffnet sein, wird ein Fehler erzeugt, der verarbeitet wird, indem Visio, bzw. die Datei geöffnet wird:
Dim vsApp As Object
Dim vsDatei As Object
Const PFAD As String = „D:\Eigene Dateien\Räuberhauptmann2.vsdx“

On Error Resume Next

Set vsApp = GetObject(, "Visio.Application")
If Err.Number <> 0 Then
    Err.Clear
    Set vsApp = CreateObject("Visio.Application")
End If

vsApp.Visible = True

Set vsDatei = vsApp.Documents("Räuberhauptmann2.vsdx")
If Err.Number <> 0 Then
    Err.Clear
    Set vsDatei = vsApp.Documents.Open(PFAD)
End If

MsgBox vsDatei.Name

Und zur dritten (Ihrer Lösung) – durchlaufen Sie alle Dokumente von Visio:

Dim i As Integer
Dim blnDateiOffen As Boolean
blnDateiOffen = False
For i = 1 To vsoApp.Documents.Count
    If vsoApp.Documents(i).Name = "Räuberhauptmann2.vsdx" Then
        Set vsoDatei = vsoApp.Documents(i)
        blnDateiOffen = True
    End If
Next

If blnDateiOffen = False Then
    Set vsoDatei = vsoApp.Documents.Open(PFAD)
End If

Du stehst gut gelaunt auf, fühlst dich gut und dann triffst du Menschen …

Ich erstelle für einen Kunden ein Programm. Per VBA greift Visio auf Excel zu. Dabei wird überprüft, ob Excel (beziehungsweise eine bestimmte Datei) schon offen ist:

On Error Resume Next

' -- greife auf das offene Excel zu
Set xlApp = GetObject(, "Excel.Application")
If Err.Number <> 0 Then
    ' -- falls Excel nicht offen ist: öffne Excel
    Set xlApp = CreateObject("Excel.Application")
    xlApp.Visible = False
End If

On Error GoTo 0

Die Zeile GetObject(, „Excel.Application“) liefert einen Fehler, wenn sich der Cursor in einer Zelle befindet:

Eigentlich sollte es automatisch (automatisiert) gehen …

…ich bin klein, mein Herz ist rein.. alles gelogen sagte der Wolf und frass das Rotkäppchen…

Ich habe heute mit einem Freund ein paar Excel-VBA-Lösungen programmiert.

In einer Tabelle sollen für den Ausdruck unter jeder Ergebniszeilen (Zeile mit den Zwischensummen) ein Seitenumbruch eingefügt werden (und noch ein paar weitere Dinge eingeschaltet und formatiert werden). Der Hintergrund: jedes dieser Blöcke sollte ausgedruckt an jeweils einen Kunden verschickt werden.

Der erste Test erstaunt:

Oha – man darf nur 1.026 manuelle Seitenumbrüche einfügen – mehr erlaubt Excel nicht.

Wer will schon den aalglatten Prinzen, wenn man schon den Hofnarren mit Dreitagebart haben kann?

Ist Ihnen das schon aufgefallen:
In einer Excelmappe gibt es zwei Tabellenblätter: Tabelle1 und Tabelle2. Tabelle1 liegt links; Tabelle2 rechts. Tabelle2 wird ausgeblendet.


Wenn man nun Tabelle1 kopiert: Kopie erstellen (ans Ende stellen) und anschließend Tabelle2 wieder einblendet: Liegt die Kopie nun links oder rechts von Tabelle2?


Die Lösung: sie liegt links von der ehemals ausgeblendeten Tabelle. „Ans Ende stellen“ heißt also: „Ans Ende der sichtbaren Tabellen stellen“. Ist das schlimm? Man sieht doch, wo die Tabellen liegen?
Die Antwort:
Wenn Sie per Programmierung ein Blatt in eine andere Datei kopieren, beispielsweise so:
Dim xlBlatt As Worksheet
Dim xlDatei As Workbook

Set xlDatei = Application.Workbooks.Open(„D:\Excel\Testdatei.xlsx“)
Set xlBlatt = ThisWorkbook.Worksheets(„Tabelle1“)
xlBlatt.Copy After:=xlDatei.Worksheets(xlDatei.Worksheets.Count)

MsgBox xlDatei.Worksheets(xlDatei.Worksheets.Count).Name
Nun liefert das Meldungsfenster nicht den Namen des kopierten Blattes, sondern den Namen des letzten Blattes (wenn es ausgeblendet war). Und: leider liefert die Methode Copy kein Objekt, also kein Verweis auf ein Tabellenblatt zurück.
Heißt: gut aufpassen! Sonst nervt das Ergebnis!

What’s in a name? that which we call a rose || By any other name would smell as sweet (Shakespeare: Romeo & Julia)

Hallo Herr Martin,

doch, doch ich bin ganz sicher. Ich habe der Zelle G16 einen Namen („Betreuer“) gegeben. Aber nach einer Weile verschwindet er – er ist weder links oben im Namensfeld noch im Namensmanager zu sehen. Haben Sie eine Ahnung warum?

Namen verschwinden

Namen verschwinden

Wahrscheinlich wird ihre Datei durch Code (VBA oder VS.NET) gesteuert. Und wahrscheinlich hat dort jemand ein Makro geschrieben, das einen Namen „Betreuer“ anlegt – allerdings unsichtbar.

Man kann herausfinden, welche Namen verwendet wurden, beispielsweise so:

Sub Namenstest()
Dim i As Integer
Dim strListe As String
For i = 1 To ActiveWorkbook.Names.Count
strListe = strListe & vbCr & ActiveWorkbook.Names(i).Name & „:“ & ActiveWorkbook.Names(i).Value & “ sichtbar: “ & ActiveWorkbook.Names(i).Visible
Next

MsgBox strListe

End Sub

Mehrere unsichtbare Namen

Mehrere unsichtbare Namen

Denn: Man kann unsichtbare Namen generieren, die mit der Datei gespeichert werden:

ActiveWorkbook.Names.Add Name:=“Betreuer“, RefersTo:=“$G$35:$K$35″, Visible:=False

Natürlich könnte man morgens vor dem dritten Kaffee ein konstruktives Gespräch führen. Theoretisch wäre ja auch Weltfrieden möglich.

Die Idee, endlich in Excel eine gute (!) Funktion zu implementieren, mit deren Hilfe man zwei Dateien vergleichen kann, war dringend nötig. Und so findet sich seit Excel 2013 (wenn Sie die richtige Version gekauft haben) hinter der Registerkarte „Inquire“ eine Schaltfläche „Dateien vergleichen“:

Dateien vergleichen

Dateien vergleichen

Das Ergebnis von zwei „größeren“ Dateien begeistert:

Tabellen vergleichen

Tabellen vergleichen

Jedoch weniger das Design, wenn es darum geht, VBA-Code zu vergleichen. Zugegeben – die Option ist praktisch – das Ergebnis schwer zu interpretieren.

VBA1 und VBA2

VBA1 und VBA2

VBA Code und Farben

Hübsche Frage heute in der Excel-VBA-Schulung: Man kann zwar den „Bezeichnertext“ in Extras / Optionen farblich kennzeichnen – aber kann man auch zwei verschiedene Farben für VBA-Objekte (beziehungsweise Methoden und Eigenschaften) einerseits und einen Namen (zum Beispiel Variablen, Prozedurnamen, …) andererseits unterscheiden. Leider nein – es geht nur eine Farbe. Zugegeben – mich hat das noch nie gestört – ich lasse immer die voreingestellte Farbe Schwarz. So etwas wie unten sichtbar würde ich nicht machen.

Lustige (?!?) Farben

Lustige (?!?) Farben

VBA20160125_2

 

Ein kurzer Hilfetext im Objektkatalog in VBA wäre schön

Eigentlich schade, dass Microsoft es in VBA 7.1 – also nach Excel 97 – 2000 – 2002 – 2003 – 2007 – 2010 – 2013 noch nicht geschafft hat einen kurzen Erklärungstext im Objektkatalog von VBA zu liefern, was diese Funktion denn bedeutet.

Leider kein Hilfetext

Leider kein Hilfetext

Man muss die Funktionstaste F1 drücken und gelangt dann zur Onlinehilfe von Microsoft, wo die Funktion erklärt wird.

Die Onlinehilfe

Die Onlinehilfe

Zu viel Code

Kennen Sie das? Wenn Sie einen Befehl – einen einzigen Befehl mit dem Makrorekorder aufzeichnen, zeichnet Excel sehr, sehr viel Code auf. Warum?

Wenn Sie beispielsweise den Befehl aufzeichnen – Schrift ändern, dann erhalten Sie:

With Selection.Font
.Name = „Arial“
.Size = 11
.Strikethrough = False
.Superscript = False
.Subscript = False
.OutlineFont = False
.Shadow = False
.Underline = xlUnderlineStyleNone
.ThemeColor = xlThemeColorLight1
.TintAndShade = 0
.ThemeFont = xlThemeFontNone
End With

Wenn Sie aufzeichnen „schreibe in die Kopfzeile den Firmennamen“ erhalten Sie über 50 Zeilen Code für einen Befehl (ActiveSheet.PageSetup.RightHeader = „xyz“ hätte genügt):

... zu viel Code ...

… zu viel Code …

Der Grund: Excel zeichnet an vielen Stellen nicht den einen Befehl, sondern sämtliche Befehle des Dialogfeldes auf, also beispielsweise „Zellen formatieren“ oder „Seite einrichten“. Nun sind Sie gefragt, um die nicht nötigen Zeilen zu löschen.