Tag Archives: #BEZUG!

Im nächsten Leben mache ich etwas mit ohne aufstehen.

Einige Funktionen in Excel können nicht dateiübergreifend rechnen. Ist die Quelldatei geschlossen, stehen in der Zieldatei nach erneutem Öffnen Fehler in den Zellen.

Erstaunlicherweise kann Excel auch keine Bezüge auf intelligente/formatierte Tabellen in anderen Dateien zulassen. Hier ein Beispiel mit einem SVERWEIS:

Schließt man beide Dateien und öffnet die Zieldatei erneut, sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:

Rechts stehen übrigens die Funktionen ZÄHLENWENN und SUMMEWENN.

Scheiss auf Fenster putzen. Was draußen abgeht, kann ich googeln.

Ist das schon bösartig?

Ich öffne eine Excelmappe und versuche die Pivottabelle zu ändern. Ich erhalte eine Fehlermeldung:

„Der PivotTable-Bericht wurde ohne die zugrunde liegenden Quelldaten gespeichert. Wählen Sie den Befehl ‚Daten aktualisieren‘, um den Bericht zu aktualisieren.“

Verstanden! – ich versuche den Bericht zu aktualisieren und erhalte erneut eine Fehlermeldung:

„Der Bezug ist ungültig.“

Verstanden – ich schaue nach in den PivotTable-Tools in Analysieren / Daten / Datenquelle ändern – dort steht die Datenquelle (der Name der intelligenten Tabelle), auf der die Pivottabelle aufsetzt.

Was ist passiert: man erstelle eine intelligente/formatierte Tabelle; nenne sie beispielsweise „Mitarbeiter“. Man setze eine Pivottabelle auf, wobei die Option „Dem Datenmodell diese Daten hinzufügen“ nicht aktiviert sein darf.

Man lösche die Datenquelle, also das Tabellenblatt, auf dem sich die Tabelle „Mitarbeiter“ befindet.

Deaktiviert man in den Optionen der Pivottabelle (Registerkarte „Daten“) die Option „‚Details anzeigen‘ aktivieren, so ist kein Drilldown mehr möglich – also ein Doppelklick auf einen Zahlenwert führt zu einer Fehlermeldung:

„Sie können Datenzellen für Felder im Zeilen-, Spalten- oder Seitenbereich nicht bearbeiten.“

Noch perfider wird es, wenn man in den Optionen die Einstellung „Quelldaten mit Datei speichern“ deaktiviert. Speichert man die Excel-Arbeitsmappe, schließt sie und öffnet sie erneut, hat man etwas, das aussieht wie eine Pivottabelle, aber leider keine ist. Überall Fehlermeldungen!

Böse! Und nirgends ein Hinweis darauf, dass die Quelldaten entfernt wurde UND der PivotCache geleert wurde.

Schuhe können Dein Leben verändern, denk an Cinderella!

Perfide! Wenn man in einer (intelligenten) Tabelle eine Formel verwendet, die den Tabellenblattnamen verwendet – beispielsweise

=WENN(Tabelle1!D7=“m“;20;10)

Wenn man anschließend die Tabelle in einen normalen Bereich konvertiert:

Wenn man schließlich die neue Liste sortiert:

So erhält man Chaos! Die Zeilenbezüge werden nach der Sortierung nicht mitgenommen!

Danke an Andreas Thehos, der auf den Excellent Days 2018 diesen Bug vorgestellt hat.

Ich muss nich immer im Mittelpunkt stehen … sitzen is auch okay

Schon perfide: Ich verbinde zwei Zellen miteinander („verbinden und zentrieren“). Ich speichere die Datei unter dem Namen „RenesTest.xlsx“. Ich verweise von einer anderen Datei auf die verbunden Zelle(n) und erhalte als Bezug:

=[RenesTest.xlsx]Tabelle1!$B$5

Ich speichere die Datei unter dem Namen „Test Rene.xlsx“. Erneut ein Bezug auf die verbundenen Zellen. Nun erhalte ich:

='[Test Rene.xlsx]Tabelle1′!$B$5:$C$5

was nach Bestätigung mit dem Fehler #WERT! quittiert wird. Erstaunlich, dass bei einem Leerzeichen im Dateiname der Bezug auf die verbunden Zellen aufgelöst wird, während bei einem Dateinamen ohne Leerzeichen der Bezug auf eine Zelle erfolgt!

Fazit: Besser nicht „verbinden und zentrieren!“ Das bringt nur Ärger!

Schützt die Bäume – esst mehr Biber!

Manchmal stolpert man (ich) über seine eigenen Füße.

Heute. Excelschulung. Ich erkläre die Funktion INDEX. Ich verweise mit INDEX vom zweiten Tabellenblatt auf das erste Blatt „Diäten“. Ich ziehe mit der Maus den Bereich auf. Bei den ersten beiden Spalten lautet die Formel:

=INDEX(Diäten!A1:B24

füge ich die Spalte C hinzu lautet die Formel jedoch:

=INDEX(Diäten

Schließe ich Spalte D ein finde ich nun folgende Formel:

=INDEX(Diäten!A1:D24

Ich grüble eine Weile über das seltsame Phänomen, bis ich dahinter komme, dass ich ja den Bereich A1:C24 benannt habe: er heißt „Diäten“.

Man sollte nicht Tabellenblätter so beschriften wie die Namen, die in der Datei vergeben wurden. Das führt zu Chaos!

Gott ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein tschechischer Schlagersänger.

Walter ist genervt. Er arbeitet gerne mit (intelligenten) Tabellen. Jedoch benötigt er manchmal Formeln der Form $A1:$F1. Das ist in (intelligenten) Tabellen jedoch nicht möglich.

Walter weiß, dass er diese Formeln eintragen kann. Walter möchte das aber nicht. Also geht Walter auf die Suche und findet in den Optionen in der Kategorie „Formeln“ die Einstellung „Tabellennamen im Formular verwenden“. Walter schaltet diese Option aus. Nun ist Walter glücklich – denn nun kann er markieren und erhält $A1:$F1 statt Tabelle1[Bundesland].

Für eine vernünftige Headline fehlt mir die richtige Kreativitätstechnik.

Schon irgendwie doof!

In einer Arbeitsmappe befindet sich ein Tabellenblatt – nennen wir es „Jena“. In dieser Mappe befindet sich ein zweites Tabellenblatt, das Bezug auf das erste Blatt nimmt. Die Formeln können dann beispielsweise so aussehen:

=Jena!H4

In einer zweiten Arbeitsmappe gibt es auch ein Tabellenblatt „Jena“. Wird nun das zweite Blatt aus der ersten Daten in die zweite kopiert oder werden die Zellen in die zweite Datei kopiert, so wird der Bezug auf die erste Datei „mitgenommen“ und nicht auf die zweite Datei:

Ärgerlich!

Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass alles gut wird. Sondern der Glaube daran, dass etwas Sinn macht.

Uff!

In einer Liste stehen Zahlenwerte. Daneben eine Spalte mit Berechnungen, beispielsweise die Mehrwertsteuer:

20160831Sort01

Trägt man nun statt der Zelle H2 den Tabellennamen und den Zellnamen ein (dies passiert, wenn man beispielsweise bei der Formeleingabe auf ein anderes Blatt wechselt), dann hat Excel kein Problem damit.

Jedoch: Sortiert man die Liste, so erstaunt das Ergebnis: Die Werte sind falsch. Schaut man sich die Formeln an, stellt man fest, dass die Bezüge nicht sortiert wurden. Anders wenn wenn man statt Blattname!Zellname nur Zellname eingegeben hätte.

Uuuuuaaaaahhhh!

Uuuuuaaaaahhhh!

Danke an Andreas Thehos für diesen wunderbaren Hinweis!

#BEZUG!

Ich weiß nicht mehr, was ich gemacht habe. Ich sollte in einer Tabelle einer Kollegin die Formel für den Unterstützungsbeitrag unserer Firma anpassen. Irgendwann entdecke ich jedoch in einer Zelle die Fehlermeldung #BEZUG! Kann ich den Fehler lokalisieren? Oder die Formel wieder auf eine korrekte Form bringen?

#BEZUG!

#BEZUG!

Die Antwort: Leider nein! Wahrscheinlich haben Sie irgendwo etwas gelöscht (beispielsweise eine Zeile), die an anderer Stelle noch verwendet wurde. Menschen rechnen oft kreuz und quer in Excel; schreiben irgendwelche Konstanten in irgendwelche Zellen. Fremde Tabellenblätter zu analysieren ist schwierig und mühsam:

Tipp 1: Speichern Sie die Originaldatei unter einem anderen Namen ab.

Tipp 2: Bevor Sie etwas löschen, von dem Sie denken, dass es nicht mehr benötigt wird – überprüfen Sie mit der Spur zum Nachfolger, ob irgendwo eine andere Formel mit dieser weiter rechnet.

#BEZUG!

Warum erhalte ich manchmal den Fehler #BEZUG! ?

Das kann verschiedenen Ursachen haben:

1. Entweder Sie kopieren eine Formel an eine Stelle wo sie nicht mehr „richtig rechnen kann“. Beispielsweise findet die Summe keine drei Zellen oberhalb und kann deshalb nicht drei Werte summieren:

Summe nicht möglich

Summe nicht möglich

2. Eine Formel greift auf eine Zelle zu (beispielsweise auf Zelle C1). Wird nun die Spalte C gelöscht, dann „findet“ die Formel keinen Wert mehr und meldet #BEZUG!

#BEZUG!

#BEZUG!

Das heißt: #BEZUG! wird immer dann angezeigt, wenn man eine Formel so kopiert oder verschiebt, dass sie nun nicht mehr rechnen kann. Oder eine Spalte so löscht oder einfügt, dass eine Formel nicht mehr „erkennen“ kann, wi der Wert liegt, mit dem sie ursprünglich gerechnet hat.