Author Archives: Medardus

Intelligente Heizung, intelligente Zahnbürste, intelligente Roboter, intelligente Kamera … ich fänd intelligente Menschen total gut!

In der letzten Outlook-Schulung erzählt mir ein Teilnehmer, dass er gerne mit Kategorien arbeitet. Er hat sich mehrere Kategorien angelegt und weist den Mails diese Kategorien zu. Manche Mails liegen auch auf zwei Kategorien. Dann sortiert (also gruppiert) er nach Kategorien. Soweit so gut.

Nun möchte er eine Mail aus einer Kategorie löschen. Diese Mail steht jedoch ein zweites Mal in einer anderen Kategorie. DORT soll sie jedoch nicht gelöscht werden. Er will auch nicht die Kategorie von der Mail entfernen, da die Kategorie im Archivordner noch benötigt wird.

Er hat die Antwort selbst gegeben: Er kopiert die Mail, so dass sie zwei Mal vorhanden ist. Eine andere Lösung habe ich auch nicht gefunden.

Ich habe mir jetzt ein Seniorennavi zugelegt. Es sagt mir nicht nur die Strecke und das Ziel an, sondern auch, was ich dort wollte.

Hallo Herr Martin,

ich habe eine Frage zum Liniendiagramm, leider stimmen meine Werte nicht und ich bekomme es nicht hin ohne das die Linien aus meinem Diagramm verschwinden.

Vielleicht könne sie mir spontan helfen.

Danke

Hallo Frau D.,

Sie müssen die Reihe mit den „großen Zahlen“, also Jergl, Michal, Hans und Veitli auf eine Sekundärachse legen. Und dann möglicherweise die Skalierung der beiden Achsen anpassen.

Zweite Grundregel der Gastronomie: Immer Butter bei die Tische!

Hallo Rene!

Hoffe, dass du, deine Familie und dein Umfeld alle gesund seid.

Du hast mir vor einiger Zeit geholfen mehrere Belegnummern in eine Zelle zu schreiben. Nun wollte ich auch das Datum (auch mehrere) auf gleiche Weise anzeigen lassen. Herausgekommen sind dann die Zahl(en) vom Datum. Wenn nur eine Zahl (=Datum) angezeigt wurde konnte ich das Datumformat. Wenn nur ein Zahlenwert vorhanden ist, habe ich, wie gelernt, die Formel mit 1 multipliziert und dann das Datumformat angewendet. Meine Vermutung ist, dass man die Formel um eine Formatierungsformel ergänzt. Videos über die allgemeine Formatierung mit Formeln in der Zelle habe ich leider nicht gefunden. Bitte um Lösung.

Vielen Dank, Peter

Hallo Peter,   die Formel muss statt

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0")) 

  lauten:   

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; TEXT(FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0");"TT.MM.JJJJ")) 

   Die Funktion TEXT formatiert eine Zahl (und damit auch ein Datum).

LG Rene

Wenn du einen Mann verstehen willst, muss du denken wie ein Mann! – Hä? – Das ist schon mal gut für den Anfang!

Moin René

Kurze Frage:

Ich suche gerade nach einer Lösung, finde aber nichts. Vielleicht weisst du was dazu.

Wenn ich alle Spalten ausblenden, so wird der „fehlende“ Bereich mit einem grauen Hintergrund ersetzt.

Frage: wie kann ich die Farbe anpassen? Also statt grau bspw. weiss?

GLG Hp

schöne Frage, HP. – m.W. kann man DAS nicht anpassen.

Die Farbe wird über das Office-Design festgelegt, das man über Datei / Optionen / Allgemein festlegen kann.

MICH hat es bislang noch nie gestört …

Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass die Menschen von ihnen abstammen.

Hätten Sie es gewusst? Gestern kam eine Frage in der Excelschulung … ich war mir nicht sicher. Also: schnell ausprobieren!

Kann man in einem geschützten Tabellenblatt Kommentare und Notizen eintragen, lautete die interessante Frage?

Ich probiere: Zellen nicht sperren (über den Dialog „Zellen formatieren“ und anschließend Blatt schützen:

Das Ergebnis:

Man kann Kommentare eintragen – keine Notizen!

Noch ein Versuch: ich schütze das Blatt und aktiviere die Option „Objekte bearbeiten“:

DANN kann man auch Notizen einfügen:

Haben Sie es gewusst? Ich nicht …

Ich schmecke gar nichts – oh mein Gott – ich habe Corona! – Immer dieselbst Show, wenn es Tofu gibt.

Guten Tag René

Der Kunde hat folgende Fehlermeldung 

Image.jpeg

Hast du eine Vermutung was das sein könnte?

Bei mir ist es gelaufen. 

LG Tanja

##########

ja, Tanja,

der Kunde hat ein sehr „altes“ Excel (Excel 2013? Excel 2016?). Ich verwende die Funktion TEXTKETTE (in VBA: CONCAT). Genauer: mit dem Befehl

    Do Until Len(Application.WorksheetFunction.Concat(xlBlatt.Range(xlTabelle.Range.Cells(1).Offset(lngAnzahl + 1, 0), xlTabelle.Range.Cells(1).Offset(lngAnzahl + 1, 8)))) = 0
        lngAnzahl = lngAnzahl + 1
    Loop ' -- wie viele Zeilen sind gefüllt (wird in der Variable lngAnzahl gespeichert)

überprüfe ich, in wie vielen Zeilen der Liste etwas steht, beziehungsweise, ich suche die Zeile, in der die ersten neun Spalten leer sind oder ob die Formeln, die darin stehen, „“ ergeben.

Ich habe es geändert. Könntest du ihnen bitte diese Version schicken

Liebe Grüße

Rene

Auf meiner Waage wütet ein Unwetter. Ein Zunahmi!

Ich bin verblüfft. Und irritiert.

Nicht nur Excel nervt – manchmal auch andere. Gestern hat mich Outlook erstaunt.

Outlook-Schulung. Wir sortieren unsere Mails nach Kategorien und nach den Fähnchen zum Nachverfolgen, indem ich auf die Überschrift klicke:

Eine Teilnehmerin möchte nach beidem sortieren: zuerst nach Kennzeichnungsstatus und anschließend nach Kategorie. Kein Problem: Über die Registerkarte Ansicht öffne ich die Ansichtseinstellungen und klicke dort auf die Schaltfläche „Sortieren“. Ich sortiere nach „Kennzeichnungsstatus“ und anschließend? Ich finde die „Kategorien“ nicht.

Okay, in den „verfügbaren Feldern“ gibt es „Alle Dokumentfelder“. Und dort „Kategorien“. Aber das führt zur Frage, ob ich eine neue Spalte hinzufügen möchte:

Ein Klick auf „Ja“ und ich habe eine weitere leere Kategorienspalte.

Erstaunlich: beim Suchen-Dialog gibt es weder eine Liste „Alle Felder“ noch kann ich die Kategien finden, um danach zu sortieren.

Und: ein erster Klick auf die Überschrift „Kategorie“ und ein zweiter auf „Kennzeichnungsstatus“ bewirkt nicht das Gewünschte: Outlook hat eigene Sortiervorstellungen.

Habe ich etwas übersehen? Oder nervt Outlook auch? Manchmal.

Werbung: „8 von 10 Kunden benutzen DIESEN Staubsauger zum Saugen.“ – Ich frage mich gerade: was mache die anderen beiden Kunden mit DIESEM Staubsauger?

Erstaunlich. Das ist mir noch nie aufgefallen. War das schon immer?

Erstellt man in Excel eine Datenüberprüfung mit einer Liste und trägt die einzelnen Werte in das Textfeld als Quelle ein

kann man die Texte gefolgt von einem Leerzeichen eingeben:

Verwendet man dagegen als Liste die Werte einiger Zellen, die ausgewählt werden:

kann man die Texte NICHT gefolgt von einem Leerzeichen eintragen. SO sollte es doch eigentlich sein, oder?

Wenn man Kindern erzählt, dass Toffifee aus karamellisierten Kuhaugen gemacht wird, kann man die Schachtel alleine leeressen.

Gestern in der Excelschulung. Interessante Frage: Wenn ich ein Datum herunterziehe, ist die Schrittweise ein Tag. Wenn ich eine Uhrzeit herunterziehe ist die Schrittweise eine Stunde. Kann ich das in Excel einstellen, dass Excel im 15-Minuten-Takt zählt?

Ich überlege. Da gibt es doch den Assistenten Ausfüllen / Datenreihe im Register „Start“:

Allerdings: dort kann man nur die Schrittweite für Datumsangaben – nicht für Uhrzeiten eintragen:

Damit bleibt nur:

  • Entweder zwei Uhrzeiten eintragen, markieren und herunterziehen
  • Oder eine Formel: Bezug auf die obere Zelle und dann plus 15 (Minute) / 24 (Stunden) / 60 (Minuten):

Solange mir niemand das Wasser reichen kann, nehme ich das Bier.

Excelstammtisch. Hartmut zeigt, dass man das Datenmodell von Excel nach PowerBI importieren kann.

Ich frage, ob er wisse, wann das zu Problemen führt. Und zeige eine Datei:

Darin befinden sich Tabellen, die ins Datenmodell geladen wurden. Mit Hilfe des Datenmodells wurde eine Pivottabelle erstellt. Die Tabellen wurden mit Measures angereichert und sind untereinander verknüpft.

Nun will ich diese Datei (genauer: die Daten, Verknüpfungen und Measures) nach PowerBI importieren:

Ich erhalte eine Fehlermeldung – fast nichts wird importiert:

Wir machen uns auf die Suche – Hartmut wird fündig. Man darf nicht die Daten in Tabellen in der Arbeitsmappe halten und diese ins Datenmodell laden, sondern man muss sie mit PowerQuery importieren. So:

Diese Daten werden nun ins Datenmodell geladen – dort kann man sie verknüpfen

und mit Measures anreichern:

Das Ergebnis:

Ein erneuter Import nach PowerBI Desktop:

Klappt!

Ein Dankeschön an Hartmut Hilbich für das Suchen und Auffinden der Lösung des Importproblems. Hartmut schreibt dazu:

„Das Problem bestand hier (besteht!) darin, dass PBID das Datenmodell selbst sehr wohl importiert, aber nicht gleichzeitig auch die Quelltabellen!

Ich habe die Quelltabelle mit PQ abgefragt und das PP-Modell exemplarisch mit 2 Measures versehen. Der Import in PBID funktioniert dann einwandfrei!

Mein Fazit: Es ist nicht ratsam, die Quelldaten physikalisch gemeinsam mit dem PP-Modell zu speichern. Also entweder die Daten direkt mit PP abfragen, oder aber (besser) mit PQ abfragen. Was also innerhalb von PP kein Problem ist, wird dann aber eines beim Import in PBID.

Good to know!“

Ich habe schon wieder etwas im Internet bestellt: Etwas Praktisches für die Küche: High Heels. Damit ich oben ans Gewürzregal rankomme.

So schwierig kann das wohl nicht sein, dachte ich. Und probierte es. Allerdings: die Lösung des Problems war doch komplizierter als gedacht.

Vor einigen Jahren hatte ich die Aufgabe in einer sehr großen Excelliste (zirka 60.000 Zeilen) die Daten „zu putzen“. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten an unterschiedlichen Stellen in einer Spalte Informationen eingetragen – allerdings mehrere Informationen getrennt durch Trennzeichen. Durch verschiedene Trennzeichen – mal ein „/“, mal ein Semikolon, mal ein „:::“, mal ein „-„:

Ich habe damals einige VBA-Makros geschrieben, um die Daten „zu putzen“. Ich frage mich, ob man sie mit PowerQuery bereinigen kann. Man kann!

Ich erstelle eine Liste der Trennzeichen:

Ich importiere die Daten und trenne die Liste „hart“ an einem Zeichen:

Der Befehl

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByDelimiter("_", QuoteStyle.Csv), {"PK.1", "PK.2", "PK.3"})

trennt die Spalte. Wie kann man alle Trennzeichen verwenden? Ich importiere die Trennzeichenliste und wandle sie in über Transformieren / In Liste konvertieren in eine Liste um:

Kann SplitTextByDelimiter meine tbl_Trennzeichen verarbeiten? Nein!

Ich gehe auf die Suche:

SplitTextByAnyDelimiter kann die Liste verarbeiten:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), {"PK.1", "PK.2", "PK.3"})

Jedoch: {„PK.1“, „PK.2“, „PK.3“} legt fest, dass DREI neue Spalten geliefert werden mit den Namen „PK.1“, „PK.2“ und „PK.3“. Ich probiere aus:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), {"PK.1", "PK.2", "PK.3", "PK.98", "PK.99"})

Klappt! Ich erhalte weitere Spalten:

Allerdings: Wie viele Spalten entstehen denn? Ich versuche es ohne den letzten Parameter:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen))

Und erhalte EINE neue Spalte:

Schlecht! Ich schaue den Parameter genauer an – er heißt:

columnNamesOrNumber

Also versuche ich eine Zahl. Ich beginne bei 99:

Der linke Teil sieht vielversprechend aus:

– der rechte nicht:

Ich überlege: ich muss berechnen wie viele neue Spalten erzeugt werden. Ich muss berechnen wie oft die Trennzeichen der Liste tbl_Trennzeichen in jedem der Texte vorkommt.

Leider stellt PowerQuery keine Funktion zur Verfügung, mit deren Hilfe man die Anzahl der vorkommenden Zeichen in einer anderen Zeichenkette ermitteln kann. So etwas berechne ich (auch in Excel) immer wie folgt:

Länge(Zeichenkette) - Länge(Zeichenkette ohne gesuchten Zeichen)

oder

Länge(Zeichenkette) - Länge(Ersetze(Zeichenkette; gesuchten Zeichen))

Eine PowerQuery-Abfrage muss her:

(Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text -

Ich überlege: minus jedes Element der Liste. Also genauer:

(Text as text) =>

     List.Accumulate(
         tbl_Trennzeichen,
         0,
         (state, current) => 
            state + 
                (Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
    ) 

Ich muss die Anzahl kumulieren. Der Befehl List.Accumulate tut gute Dienste. Er möchte eine Liste haben (tbl_Trennzeichen), einen Beginn (0) und eine Funktion. Diese Funktion erhält zwei Teile:

(state, current)

Die Variable state „merkt“ sich die Zahl, current greift auf jede Zeile zu. Allerdings darf ich nicht einfach die Differenz aus Länge vorher und Länge nachher bilden:

Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))

sondern muss durch die Länge teilen. Also wenn ich von der Länge

Hallo:::ich:::bin:::es:::wieder

31 die ::: entferne:

Halloichbineswieder

bleiben 19 Zeichen. Differenz = 12. Da aber nur vier Mal das ::: auftaucht, muss ich es noch durch die Länge teilen, also:

(Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
                / Text.Length(current)

Und schließlich: Wenn ich in ich-will-das zwei Bindestriche finde, erhalte ich nach dem Trennen DREI Teile.

Die komplette Funktion, die ich fxAnzahlTrennzeichen nenne sieht dann so aus:

(Text as text) =>

     List.Accumulate(
         tbl_Trennzeichen,
         0,
         (state, current) => 
            state + 
                (Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
                / Text.Length(current)
    ) + 1

Und kann verwendet werden:

Von dieser Spalte wird das Maximum berechnet und über ein Drilldown als Zahl „gespeichert“ (MAXZeichen):

Ein Klick auf fx und ein Bezug wird zu einem vorhergehenden Schritt hergestellt:

= #"Geänderter Typ"

Dort wird getrennt:

= Table.SplitColumn(Benutzerdefiniert1, "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), MAXZeichen )

Und in Excel:

Probe aufs Exempel – ich trage in der Liste den folgenden Text ein:

A-B-C-D-E-F-G-H-I

und aktualisiere:

Klappt!

Witzig – noch während des Schreibens und Zwischenspeichern erhalte ich die Info, dass Oz du Soleil (zeitgleich mit mir) auch eine Lösung gepostet hat:

https://www.youtube.com/watch?v=EiHDsZxJ_EI

Er beschreitet einen ganz anderen Weg …

Bei diesen Temperaturen Bier in einem geschlossenen Auto zu lassen – das ist schon Bierquälerei!

Kennen Sie den Median? Die Excel-Funktion MEDIAN?

Gemeint ist – umgangssprachlich – der mittlere Wert einer Datenreihe. Hat man zwei mittlere Werte (bei einer geraden Anzahl Elemente), berechnet sich der Median als Durchschnitt der beiden mittleren Werte.

Wer braucht denn so etwas?

Stellen Sie sich vor, sie haben eine Basketballmannschaft, die aus fünf Spielern besteht: vier recht kleinen und einem sehr langen Spieler. Der Mittelwert würde das Bild „verzerren“, weil der Ausreißer den Durchschnitt nach oben verschiebt. Der Median gibt dagegen ein besseres Bild der Mitte, weil er resistent gegenüber Ausreißern ist:

Median – eine statistische Größe also. Nun finde ich in einer Berechnung von Transportkosten folgende Formel:

=WENN(G15="";"";WENN(UND(ODER(MAX(Logistikdaten!I38:K38)>120;MEDIAN(Logistikdaten!I38:K38)>60;MIN(Logistikdaten!I38:K38)>60);$G$15<=440);"Ja";"Nein"))

Verwundert reibe ich die Augen? Warum werden die Logistikkosten mit einem Median berechnet?

Dann verstehe ich: es wird Bezug genommen auf die drei Werte Länge, Breite und Höhe. Von diesen drei Werten wird der größte Wert (MAX), der kleinste Wert (MIN) und der mittlere Wert (MEDIAN) berechnet. Sehr clever!

Dieser Wein schmeckt nach Waldboden, Eicheln und einem Hauch von Trüffeln. – Na, dann schütt ihn halt weg!

Hallo Herr Martin,

das sieht erst mal gut aus.
Auch das löschen scheint schneller zu funktionieren.

Werde die Version zum Testen meinem Bekannten schicken.
Wer einer ein Fehler findet dann er.

Habe gesehen, dass man das Konto „NEU“ löschen kann. Habe ich aus Versehen gemacht.

Danach kann man keine Konto mehr hinzufügen, da die Schaltfläche dann ausgegraut ist.
Kann man das noch verbessern?

Hallo Herr L.

den Ändern-Button hatten Sie dynamisch bei „(Neu)“ aktiviert und deaktiviert – den Löschen-Button wohl vergessen. Ist auch drin.

Hallo Herr Martin,

Sie haben vollkommen Recht.

Der Fehler war vorher schon da. Ist mir nie aufgefallen, da ich nie Konten bei mir selbst gelöscht hatte.

#####

Fazit: Wie mein Lorenz: ich solle auch einen Blog aufmachen mit dem Titel kunde-nervt …

Sonnenaufgänge sind ja echt schön, liegen aber zeitlich total ungünstig …

Hallo Herr Martin,

habe noch einen Fehler gefunden.

„Kompilierungsfehler im ausgeblendeten Modul. Dieser Fehler tritt häufig auf, wenn der Code nicht mehr mit der Version, Plattform oder Architektur dieser Anwendung kompatibel ist. Klicken Sie auf „Hilfe“, um Informationen dazu zu erhalten, wie Sie diesen Fehler beheben können.“

Der Fehler entsteht, wenn ich im Code im Modul basKonstanten die Versionsnummer ändern will.

Nach Änderung und Neustart der Tabelle kommt o.g. Fehler. Danach kann kein Dashboard mehr ohne Fehler aufgerufen werden!

Wenn das so wieder wie vorher funktioniert, dann wäre es perfekt.

Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr L.,

der Grund des Fehlers ist Folgender:

Das Datum war als Datum definiert in der Form #Monat/Tag/Jahr#. Ich weiß nicht, was Sie eingetragen haben – aber vielleicht nicht als Datum. Da dieses Datum nur einmal als Text verwendet und angezeigt wird, habe ich einen Text daraus gemacht (somit wird nicht mehr impliziert konvertiert – hier lief wohl etwas schief).

Public Const p_cdatAppStand As String = "08.07.2021"

Die wollen doch tatsächlich, dass ich auch Dienstag bis Freitag komme. In der Stellenanzeige stand ausdrücklich: „Facharbeiter für Montage gesucht.“

Ich muss per Programmierung den Inhalt einer Formel mit einem Bezug auswerten. Ich überlege:

Jede Bezugsformel innerhalb einer Arbeitsmappe hat in Excel die Form:

=Blattname!Zellbezug

Prima! Liegt auf dem Blatt „BMW“ in der Zelle „Z8“ ein Wert, kann man die Formel

=BMW!Z8

gut auswerten, indem man an dem Ausrufezeichen trennt. Vor dem Ausrufezeichen: Blattname; hinter dem Ausrufezeichen: Zellbezug. Gesagt – getan.

Jedoch: mir fällt auf, dass mein Programm manchmal einen Fehler produziert. Beispielsweise beim Bezug auf das Blatt „Alfa Romeo“, „Aston Martin“, „Rolls-Roycs“, und so weiter. Klar, ein Bezug auf das Blatt „Alfa Romeo“ wird dargestellt als:

=’Alfa Romeo‘!P1

Da der Blattname ein Leerzeichen (oder Gedankenstrich) enthält, muss ich den Apostroph aus dem Blattnamen löschen. Wirklich? Sollte ich ihn nicht besser von links und rechts löschen? Also: Wenn das erste Zeichen = ‚, dann entfernen. Wenn das letzte Zeichen = ‚, dann entfernen? Kann ein Blattname ein Apostroph enthalten? Ich probiere aus:

Tatsächlich: Mercedes‘ Benz funktioniert! Excel verbietet bei Namen von Tabellenblättern am Anfang und am Ende ein Apostroph, aber innerhalb des Namens ist es erlaubt.

Und wie sieht der Bezug auf dieses Blatt aus?

='Mercedes'' Benz'!W117

Erstaunlich! Der Apostroph wird entwertet, indem das Zeichen zwei Mal geschrieben wird! Das ist mir noch nie aufgefallen!

Das heißt: ich muss zwei Hochkommata (‚ ‚) durch eines ersetzen und muss den Apostroph am Anfang und am Ende löschen. Perfide!

Übrigens: Bevor Sie jetzt erboste Kommentare schreiben: die in Sindelfingen produzierende Automobilfirma heißt MERCEDES BENZ – ohne Apostroph!

Ab Mitte 30 fängt man an, die Aussage „gut im Bett“ neu zu interpretieren. Bedeutet jetzt: schläft durch, schnarcht nicht, bleibt auf einer Hälfte der Matratze und klaut dir nachts nicht die Bettdecke.

Hallo Herr Martin, im Anhang sende ich Ihnen eine Exeltabelle mit einer „mauell erstellten Kopfzeile“ und einer Zeilenschaltung in der Zelle „Anschrift“. Für einen Serienbrief benötige ich die „Kopzeilen“ ebenso die Zeilenschaltung nicht. Wie entferne ich am schnellsten die „Kopfzeilen“ und die Zeilenschaltung in der Zelle. (Teilenschaltung in einer Zelle zu entfernen, habe ich in Ihren Videos schon gefunden). Ich möchte alle Daten in einer Spalte haben. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir dabei helfen würden. Mit freundlichen Grüßen PV (Ein Fan Ihrer Office-Kurse)

Hallo Herr V.,

das habe ich gemacht :

* Mit Suchen und Ersetzen die Zeichenschaltung (Strg + J) durch einen Schrägstrich ersetzt. (die Zeichenschaltung hat den Code 10 – man kann auch die Funktion WECHSELN verwenden:

=WECHSELN(F4;ZEICHEN(10);"/")

* den Verbund aller verbundenen Zellen aufgehoben

* den Textumbruch entfernt

* mit einem AutoFilter in der Spalte „Card Number“ den Text „Card Number“ und die leeren Zellen gefiltert und entfernt.

* die leeren Spalten gelöscht.

Hallo Herr Martin, ich habe noch etwas vergessen. In der Spalte „Badge Holder Name“ sind viele Namen nicht korrekt geschrieben. Wie kann ich Straßennamen schnell ändern. Ich mache es oft über Suchen + Ersetzen. Aber in vielen Situationen ist das nciht möglich. Gibt es spezielle Formel oder Funktionen die das erleichtern. Nach dem Säubern der Exeltabelle, wie kann ich dann automatisch eine Kopfzeile erstellen, so das man die Mitgliederliste anschließend ausdrucken oder auch ein PDF schreiben kann. Ich freue mich über Ihre Nachricht.

Und zu Ihrer Frage: wenn Sie immer die gleichen Ersetzungen haben, erstellen Sie eine Tabelle und verwenden die Excel-Funktion WECHSELN.

Liebe Grüße  

René Martin

Verkaufe gebrauchte facebook-Freunde. Sie liken nicht, und haben noch nie kommentiert, aber sie wissen alles über mich.

Letzte Woche in der PowerBI-Schulung. Wir schauen uns einige der DAX-Funktionen an. Beispielsweise CONCATENATE.

Es folgt die Frage, warum man mit der Excel-Funktion VERKETTEN ( CONCATENATE) mehrere Texte verketten kann:

Dagegen in DAX:

Zwei Texte sind kein Problem. Jedoch bei drei Texten:

=CONCATENATE(tbl_ottos_mops[ottos];" ";tbl_ottos_mops[mops])

Also verketten wir in DAX mehrere Texte mit dem et-Zeichen „&“. Das funktioniert!

=tbl_ottos_mops[ottos]&" "&tbl_ottos_mops[mops]&" "&tbl_ottos_mops[Spalte1]&" "&tbl_ottos_mops[Spalte2]

Theoretisch können manche Menschen schwimmen, weil sie hohl sind. In Wirklichkeit können sie nicht schwimmen, weil sie nicht ganz dicht sind.

In Excel liegen einige Zahlen als Währung vor. Ich erstelle ein 2D-Säulendiagramm mit gruppierten Säulen. Ich lasse mir die Datenbeschriftung der Säulen anzeigen und drehe die Zahlen um 90 Grad:

An anderer Stelle wird eine weitere Datenreihe eingefügt – diese soll mit ins Diagramm integriert werden:

Das Verblüffende: Die neuen Zahlen werden nun mit der Währung $ formatiert:

Werden die Zahlen mit dem Zahlenformat Buchhaltung formatiert, werden drei Nachkommastellen eingefügt:

Auch bei Dezimalzahlen tritt dieser Effekt auf:

Jedoch: NICHT IMMER! Ich weiß nicht, wann diese Zahlen falsch formatiert werden:

Nur noch zwei Mal joggen, dann ist wieder Weihnachten.

Eine sehr hübsche Knobelaufgabe. Ich erstelle Formulare für eine Firma, die Waren liefert. Dabei sind einige komplexe Berechnungen nötig. Beispielsweise folgende:

„Sollte das Lieferdatum in eine Woche mit einem Feiertag fallen, werden 25% mehr Kosten berechnet“.

Ich frage nach: „Welche Feiertage?“ Die Antwort: die Feiertage von NRW.

Zweite Frage: Wenn der Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag fällt? Die Antwort: dann soll er nicht berücksichtigt werden.

Erster Schritt: Ich erstelle eine Liste der Feiertage von Nordrhein-Westfalen:

Man kann die beweglichen Feiertage auf Basis des Ostersonntags berechnen, für den es eine Formel gibt. Und die festen Feiertage berechnen. Oder man kopiert sich diese Liste aus dem Internet. Oder greift mit PowerQuery auf eine Feiertagsliste im Internet zu.

Im zweiten Schritt erstelle ich eine Spalte mit Datumsangaben – beispielsweise vom 30.12.2019 bis zum 31.12.2034.

Die Formel

=WENN(UND(ZÄHLENWENN($B$2:$P$13;A21)>0;WOCHENTAG(A21;2)<=5);"F";"")

prüft, ob das Datum ein Feiertag ist (also in der Feiertagsliste steht) und ob der Feiertag auf einen Tag von Montag bis Freitag fällt (also Wochentag <= 5):

Danach überprüfe ich, ob in der Woche ein Feiertag („F“) liegt:

Dazu verwende ich die Formel:

=WENN(ZÄHLENWENN(BEREICH.VERSCHIEBEN(A21;-WOCHENTAG(A21;3);1;7;1);"F")>0;"F";"")

Der Rest ist trivial, oder? Man sucht ein Datum in der ersten Datumsspalte und prüft, ob in der Wochenspalte ein „F“ steht oder nicht:

=WENN(SVERWEIS(H20;A21:C5501;3;FALSCH)="F";25%;0%)

Beispiel: der 01. Mai 2021 fiel auf einen Samstag, also ist für den 29. April kein Zuschlag erforderlich.

Pfingstmontag war in diesem Jahr am 24. Mai – also muss für den 26. Mai 2021 ein Zuschlag bezahlt werden.

Eine hübsche Knobelaufgabe – ich habe ein bisschen überlegen müssen.

An alle, die behaupten, sie wüssten, wie der Hase läuft: Er hoppelt!

PowerBI-Schulung. Wir greifen auf Excelmappen zu, die auf Sharepoint liegen. Es kommt die Frage, ob man auch auf einen Sharepoint-Ordner zugreifen kann. Klar kann man:

Man muss nur den Ordnerpfad kopieren und eintragen:

Und – erhält einen Fehler:

Ach, klar, natürlich: man muss sich natürlich noch anmelden. Ist ein bisschen versteckt:

Erstaunlicherweise kann man JETZT OHNE Anmedlung in Excel über PowerQuery auf einen Sharepoint-Ordner zugreifen. Muss ich das verstehen?

Boah – 38 Grad im Schatten – das hält ja keine Sau aus! – Meine Fresse – warum gehst du auch in den Schatten!

Eine schöne Frage, die gestern in der Excel-Schulung kam. Ich zeigte wie man Listen sortiert und dass man auch nach Farben sortieren kann.

Dann zeigte und erläuterte ich den Autofilter. Auch dort kann man nach Farben filtern:

Es kam die Frage, warum man nicht nach mehrere Farben filtern könne – schließlich könne man auch nach mehreren Farben sortieren:

Stimmt – warum eigentlich nicht? Ich weiß es nicht!

Eine Fee fragte mich, ob ich einen riesigen Penis oder ein tolles Gedächtnis haben möchte. Ich habe gewählt. Aber ich kann mich nicht mehr erinnern, wofür ich mich entschieden habe.

Hallo Herr Martin,

könnten Sie bitte noch berechnen, ob das Paket Sperrgut ist.

Ich frage zurück: „Woran erkenne ich, ob es Sperrgut ist?“ Ich erhalte die schriftliche Antwort:

„Länge und Breite dürfen nicht größer als 2,40 Meter sein.“

Ich überlege:

Länge + Breite < 2,4?

Länge < 2,4 UND Breite < 2,4?

Länge < 2,4 ODER Breite < 2,4?

Was ist mit der Höhe? – Kann man das Paket nicht drehen?

Ich warte noch auf die Antwort.

Wahrscheinlich überlegen sie selbst …

Mal den Teufel nicht an die Wand! – Aber das ist doch ein Spiegel, in den du hineinschaust …

Amüsant: ich habe eine große Excelliste mit mehrere Tausend Datensätzen. Ich bearbeite sie in PowerQuery:

Ich importiere eine zweite Liste und verknüpfe sie mit einem Left outer Join:

Das Ergebnis sieht in PowerQuery gut aus:

Ich lade die Tabelle zurück nach Excel und erhalte einen Fehler:

Zurück zu PowerQuery versuche ich einen Right outer Join:

Die Ursache? PowerQuery zeigt nur 1.000 Datensätze. Wenn in der Liste DANACH eine Zelle mit einem fehlerhaften Wert steht, wird er bei einem Left Outer Join nicht angezeigt. Erst in Excel. Natürlich kann man sich in PowerQuery auf die Suche nach dem fehlerhaften Datensatz machen und ihn entfernen. Oder in Excel:

Danke an Christa für diesen Hinweis und danke für die Bemerkung, dass die Fehlermeldung in älteren PowerQuery-Versionen eine andere war:

Schwitzt du noch oder klebst du schon?

Nachtrag 2 zur letzten Verion:

Folgendes wurde getestet:

Konto anlegen und löschen funktioniert soweit, bis auf das Problem, was wir schon mal hatten und gelöst wurde (Numerischer Kontoname z.B. 01 -> wird darauf 1 generiert!). Das hatten Sie bereits schon super umgesetzt.

Also formatiere ich die Spalte mit den Kontonummern erneut als Text. Mal sehen, wann Herr L. es wieder „kaputt macht“.

Ich bin so froh, einer dieser Menschen zu sein, die problemlos Musik hören können, ohne dabei zu joggen.

Herr L. schickt mir ein Video, das er erstellt hat, damit ich besser erkenne, woran der Fehler liegen könne, der in Excel auftritt. Ich öffne das Video und erhalte folgende Fehlermeldung:

Wiedergabe nicht möglich. Schaffen Sie den Inhalt erneut an.

Das Verb „anschaffen“ amüsiert mich.

Der Straßenbelag: hart aber Teer.

Amüsant.

Ich öffne eine Testdatei, die mir ein Anwender zugeschickt hat, und wundere mich, wo das Menüband (das Ribbon) ist.

Dann fällt es mir ein: es gab da doch … Richtig:

Es gab einen Excel 4.0-Makrobefehl, mit dem man die Symbolleiste ausblenden konnte. Dieser funktioniert im aktuellen Excel noch immer und blendet hier das Menüband aus. Der Befehl lautet:

Application.ExecuteExcel4Macro "Show.Toolbar(""Ribbon"", False)"

Und: nicht vergessen: Nach Beendigung bitte wieder einschalten!

En Dios creemos; todos los demás deben mostrar datos.*)

Hallo Herr Martin,

mein Bekannter hat sich die neue Version angeschaut.

Jetzt lässt sich der Datensatz zwar anlegen, aber es treten neue Fehler auf, die bisher noch nicht vorhanden waren.

In der Tabelle erscheint nach dem Löschen des Datensatzes ein Fehler.

Hallo Herr L.,

öffnen Sie mal bitte eine ältere Version und klicken Sie dort auf Datenverwaltung und löschen Sie einen Datensatz.

Klicken Sie anschließend auf den Datensatz direkt über dem Datensatz, den Sie gelöscht haben.

Sie erhalten den Fehler.

Heißt: DIESER Fehler war schon lange drin, bevor Sie mir die Datei geschickt haben.

Woher kommt er?

Beim Löschen einer Zeile liefert die Zeile darüber einen Fehler:

Sie greifen auf den VALUE dieser Zelle zu – das knallt!

Die Ursache des Fehlers:

In der Spalte K (Membership) greift die Formel für den Wert „Silber“ auf die Zeile darunter zu! Die Formeln dieser Spalte sind falsch! Schon bevor Sie mir die Datei geschickt haben!

=WENN(UND(H2="Spain";J2>200);"Black";WENN(UND(H2="Spain";J2>180);"Platinum";WENN(UND(H2="Spain";J2>150);"Gold";WENN(UND(H3="Spain";J2>140);"Silber";WENN(UND(H2="Spain";J2>130);"Standard";WENN(UND(H2="Spain";J2>50);"Blue";"out of order"))))))

Fazit: es sind nicht neue Fehler – in Ihrem Programm sind einige alte Fehler, für die ich mich nicht verantwortlich zeichne.

An dieser Maske dlgKundenverwaltung habe ich nichts geändert.

schöne Grüße

Rene Martin

*) An Gott glauben wir; alle anderen müssen Daten zeigen!

Hier war ich schon mal! Das WLAN verbindet sich automatisch!

Ich bin erstaunt und amüsiert.

Was ist passiert?

Ich erstelle ein Eingabeformular in Excel für eine Firma. Da mit einem Wert, beispielsweise 7,75 €, weitergerechnet wird, lösche ich den Text „7,75 € (nicht enthalten in Frachtraten)“, der in der Zelle stand, ersetze ihn durch die Zahl 7,75 und formatiere die Zelle mit einem benutzerdefinierten Zahlenformat

0,00" € (nicht enthalten in Frachtraten)"

Nach einer Weile stelle ich erstaunt fest, dass der Text als Quickinfo angezeigt wird. Was passiert hier? Was habe ich hier gemacht?

Nein – es liegt keine Notiz und kein Kommentar unter der Zelle.

Nein – es liegt keine Datenüberprüfung mit einer Eingabemeldung unter dem Text.

Nein – es wurde auch kein QuickInfo eines Hyperlinks verwendet:

Erstaunt reibe ich die Augen. Das habe ich selbst gemacht! Aber wie?

Schließlich komme ich hinter des Rätsels Lösung:

Trägt man in Excel in eine Zelle eine Zahl ein, formatiert diese Zahl (beispielsweise als Währung) und verkleinert die Spalte so, dass die formatierte Zahl in der Zelle nicht angezeigt werden kann, wird die formatierte Zahl als Quickinfo angezeigt, wenn sich der Mauszeiger darüber bewegt. Aha!

Wenn ich nun mehrere Zellen markiere und die formatierte Zahl „über die Auswahl zentriere“:

wird die Zahl klar lesbar in den Zellen angezeigt. Da die Zahl aber für die Zelle, in der sie sich befindet, zu „breit“ ist, bleibt das QuickInfo stehen:

Eben! Und so kann ich eine Zahl über mehrere Zellen ausrichten …

… und formatieren, beispielsweise (hier:) mit

0" - Die Antwort auf alle Fragen!"

Und dann habe ich gelacht!

Um zu verstehen, warum manche Menschen überall ihren Senf dazu geben, musst du lernen, wie eine Bratwurst zu denken.

Hallo Herr Martin,

mir ist ein Fehler aufgefallen, der vorher nicht vorhanden war.

Die Excel-Tabelle in Excel 365 funktioniert tadellos, soweit ich getestet habe.

Ein Freund von mir hat leider aus der alten Version die Daten nicht in die neue Version reinbekommen und so hat er sich entschlossen, diese neu einzugeben.

Wenn er ein Konto anlegt – das geht noch.

Dann will er Einzahlungen in das Einzahlformular hinzufügen, dies scheint erst mal nicht zu funktionieren. In der Liste zeigt er nichts an!

Wenn ich mir die Tabelle außerhalb des Formulars anschaue, sind die Daten angelegt – Die Paketnummer wird nicht mehr hochgezählt.

Auch ein speichern und erneuter Start der Tabelle bringt keine Abhilfe.

In der alten Version (bei mir 6.11) funktioniert es noch tadellos. Mein Bekannter setzt Excel 2016 (neuste Updates sind installiert) ein. Bei mir geht es, bei ihm nicht, mit der letzten Version.

#####

Hallo Herr L.,

in Ihrem Programm finde ich die Codezeile:

If rngI.Value = Me.cmbAuswahlKontoAlleInvestments.Value Then

Sie prüfen, ob eine Kontonummer ausgewählt wurde. Da Kontonummern Zahlen sein können (4711) vergleichen Sie diese Zahl mit dem TEXT aus der Combobox (alle Steuerelemente liefern immer Texte).

Deshalb kann es nicht funktionieren! Der Fehler war vorher schon vorhanden; ist Ihnen in IHRER Liste nicht aufgefallen, weil dort alle Konten alphanumerisch ist.

Ich habe es korrigiert:

If CStr(rngI.Value) = Me.cmbAuswahlKontoAlleInvestments.Value Then

Ich habe jetzt genau das richtige Alter. Muss nur noch herausfinden für was.

Nicht aufgepasst. Nicht genau hingeschaut.

Gestern habe ich für den Excelstammtisch einige Dateien vorbereitet, um zu zeigen, was PowerQuery verlangsamt. Ich habe eine Liste mit Dummy-Namen mit 20.000 Datensätzen:

Diese verknüpfe ich mit einer Liste, die zwei Zeilen lang ist:

Das Ergebnis: 28.877 Datensätze

Ein zweiter Blick auf die Liste zeigt, dass einige Zeilen (nicht alle!) nun zwei Mal in der Liste auftauchen:

Nein – an der Verwendung eines Primärschlüssels liegt es nicht – die Zeile

= Table.AddKey(#"Geänderter Typ",{"Geschlecht"}, true)

ist nicht der Grund!

Schließlich finde ich des Rätsels Lösung: ich habe beim Verknüpfen der beiden Listen aus Versehen die Fuzzy-Logik aktiviert.

Haken raus – und ich erhalte wieder die ursprünglichen 20.000 Zeilen.

Auf meinem Grabstein soll einmal stehen: „Hat die Gruppe verlassen.“

Markus Hahner hat darauf hingewiesen.

Trägt man in Word in einer Tabelle Text ein, verbreitet sich die Spalte, in der der Text steht.

Diese (oft nicht gewünschte) Eigenschaft kann über das Symbol „AutoAnpassen“ der kontextsensitiven Registerkarte „Layout“ ausgeschaltet werden. Dort kann man von der Option „Automatisch an Inhalt anpassen“ an „Feste Spaltenbreite“ umschalten.

Leider zeigt Word nicht an, welche Option aktiviert wurde – keiner der drei Optionen ist mit grauer Farbe unterlegt.

Liebe Nachbarn – am Mittwoch ist Vollmond. Es kann etwas lauter bei uns werden. Die Werwolfs.

Sehr ärgerlich!

Auf einem Formular soll – unter anderem – der Preis für eine gelieferte Menge berechnet werden – in Abhängigkeit vom Gewicht. Dafür gibt es eine Tabelle:

In der Originaltabelle befand sich der Text „kg“ hinter den Zahlen – den habe ich schnell gelöscht. Eine schöne Aufgabe für XVERWEIS denke ich – eine Formel – alles drin, alles dran …

Mich beschleicht ein Gedanke …

Ich rufe den Kunden an und bitte ihn in einer leeren Excelmappe die drei Zeichen =XV zu tippen. „Ich sehe nichts“ lautet die Antwort. Das heißt: sie haben noch eine ältere Excel-Version, in der die Funktion XVERWEIS und XVERGLEICH noch nicht vorhanden sind. Damit natürlich auch noch nicht die neuen und ach so praktischen Matrixfunktionen. *gggrrrrr*

Hinher ist man nicht immer klüger. Manchmal ist man hinterher auch einfach ärmer, überfressen, betrunken oder schwanger.

Ich bin verblüfft. Dass Excel sehr viele Algorithmen beinhaltet, die zum Teil hilfreich zum Teil verwirrend sind, ist bekannt. Aber diesen Mechanismus kannte ich bislang noch nicht:

Drei untereinander stehende Zellen sind auf die gleiche Art formatiert (beispielsweise Zahlenformat oder Hintergrundfarbe) und mit Text gefüllt.

Trägt man eine weitere Information darunter ein, so wird das Format übernommen. Das war mir bekannt. Aber ich wusste nicht, dass es auch bei einer Leerzeile funktioniert:

Hat man eine formatierte Zelle und darunter eine Leerzeile, so wird die nächste Zelle bei der Texteingabe wieder formatiert. Beim dritten Mal endet der Spuk jedoch:

Das kann praktisch sein, es kann aber auch verwirrend oder störend sein.

Immerhin: man kann es deaktivieren über: Datei / Optionen / Erweitert / Gruppe [Bearbeitungsoptionen] / Datenbereichsformate und -formeln erweitern.

Ick bin übrigens nur Single weil ick von Haus aus meine Mitmenschen durch meine enorme Attraktivität einschüchtere. Vermute ich zumindest.

Wie oft habe ich es schon gesagt: nicht verbinden! Das bringt nur Ärger!

Richtig: ich erhalte ein Formular mit mehreren verbundenen Zellen – hier: 2 x 2 Zellen sind verbunden.

Ich erstelle einen Verweis auf diese Zelle(n):

#ÜBERLAUF! ist die Folge. War ja klar …

Wenn auf der Packung steht: „schmeckt wie selbstgemacht“ und du dir denkst: „Bitte nicht!“

WORD – Bug in Inhaltsverzeichnis ?

Hallo Rene,

bei MS Word kannst Du sicher auch helfen?

Ich habe in angehängter Datei im Inhaltsverzeichnis den Fall, dass die Seitenzahlen in einigen Überschriften (Brote, Pizza, Gebäck, …) nicht rechtsbündig stehen.

Hast Du eine Idee, woran das liegt?

Danke, Gunnar

klar, Gunnar,

Word: davon lebe ich auch. Normalerweise.

Die Antwort ist denkbar einfach: „Brote“ und „Gebäck“ basieren auf der Formatvorlage „Verzeichnis 2“ und „Verzeichnis 3“. Dort ist ein hängender Einzug von 1,25 cm eingestellt. 1,25 cm heißt um 1,25 cm, nicht auf die Position 1,25 cm. Da diese Wörter kürzer als 1,25 cm springt der Tab auf den gesetzten Einzug.

Die Lösung: Einzug auf 0,5 cm oder 0 setzen. Dann klappt es.

Liebe Grüße

Rene

Fazit: Nicht alles, was nach Bug aussieht, ist auch einer. Manchmal sind auch die Menschen, die vor dem Computer sitzen, die Ursache für Fehler.

Liebst du mich? — Mmmmhmm — Moment – ich mach mal das Klebeband weg.

Einzelplatzschulung. Oder „Coaching“, wie es auf Deutsch heißt. Ein älterer Herr möchte die Grundlagen der Anwendungsprogramme lernen.

Wir beginnen mit Outlook. Die Möglichkeit einen Screenshot zu erstellen und in eine Mail einzufügen gefällt ihm. Ich erkläre ihm das Vorgehen:

Es funktioniert auch in anderen Programmen, erläutere ich und zeige ihm Excel. In der Registerkarte „Einfügen“ fällt sein suchender Blick auf die Mitte der Registerkarte, wo „Screenshot“ auch in Outlook zu sehen war. Kein Screenshot!

Ein Blick streift nach recht – kein „Screenshot“-Symbol. Ah – etwas weiter links – DA werden wir fündig.

Und PowerPoint? Dort finden das Symbol noch weiter links:

Immerhin: in allen Anwendungsprogrammen (auch Word) befindet sich dieses Symbol in der Gruppe „Illustrationen“.

Um die Suche zu erleichtern, erläutere ich ihm das Windows-eigene Programm „Snipping Tools“.

Schatz – wir lebennun seit fünf Jahren hier zusammen – findest du mich schüchtern? – DU WOHNST HIER?

Letzte Woche hatte ich eine Einzelplatzschulung. Nennen wir es Coaching: ein älterer Herr wollte sich fit in den Anwendungsprogrammen machen. Ich erkläre die Grundlagen: Text und Zahl. „Bitte schließen Sie die Eingabe immer mit [Enter] ab.“ (Dass es noch andere Möglichkeiten gibt, wusste er selbst.) „Bitte drücken Sie immer die Ok-Taste. In der Kirche wird sie auch die [Amen]-Taste genannt.“ Er schmunzelt.

Wir üben Formeln und drücken [Enter]. Immer. Nicht wegklicken! Okay – verstanden.

Wir ziehen die Formel am Ausfüllkästchen nach unten. Er drückt [Enter]. Okay … ich muss mich ein bisschen korrigieren.

Ein Pakettransporter verlor gestern eine große Ladung Synonymwörterbücher. Die Augenzeugen waren fassungslos, bestürzt, erschüttert, schockiert, betroffen, aufgewühlt, konsterniert, perplex, entsetzt, erschrocken und entgeistert.

Einfach nicht aufgepasst. Dabei weiß ich es doch:

Ich erstelle eine Userform in Excel VBA. Darin sollen Werte „nach unten“ weitergegeben werden, wenn ein Kontrollkästchen angeklickt wird. Die Kästchen heißen chkFamilie02, chkFamilie03, chkFamilie04, … chkFamilie12

Ich prüfe, ob das letzte ausgewählt wurde oder ob noch weitere unten ausgewählt wurden:

Do Until frmAuswahl.Controls("chkFamilie" & Format(intZeile, "00")).Visible = False Or frmAuswahl.Controls("chkFamilie" & Format(intZeile, "00")).Value = False Or intZeile > 12

Das läuft an die Wand – eine Fehlermeldung ist die Folge. Mein Denkfehler:

wenn intZeile > 12, dann wird das geürft. Beispielsweise: intZeile hat den Wert 13. Allerdings: es wird auch geprüft, ob das Control chkFamilie12 sichtbar ist. Und das gibt es nicht!

OR (und auch AND) in VBA prüft (leider!) immer alle Teile. Und stoppt nicht, wenn einer der beiden Zweige falsch ist. Also anders gelöst – nicht ganz elegant – aber okay:

Do Until frmAuswahl.Controls("chkFamilie" & Format(intZeile, "00")).Visible = False frmAuswahl.Controls("chkFamilie" & Format(intZeile, "00")).Value = False 
       strZeile = Format(intZeile, "00")
       frmAuswahl.Controls("lblInfoZeile" & strZeile).Caption = strText
       intZeile = intZeile + 1
       If intZeile > 12 Then Exit Do
Loop

Geht doch!

Kann man bei dem Auto noch etwas retten? – Ja, man könnte ein neues Auto zwischen die Nummernschilder schrauben.

Ich habe hier einige Artikel zu dem kostenlosen PlugIn Excel-DNA geschrieben, mit dem man Excelfunktionen (und andere Werkzeuge) in Excel schreiben kann und welche Probleme es dabei gibt.

Nun habe ich einen Artikel – nein: genauer: es sind drei Artikel – darüber veröffentlicht: in der neuen dotnetpro.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schön, dass du mich mal wieder kraulst, Schatz. – Ich finde die Katze nicht.

[Strg] + [Q]

Die Datenüberprüfung in Excel ist hinlänglich bekannt. Ein sehr praktisches Werkzeug, mit dem man eine vordefinierte Liste an Begriffen für Zellen bereitstellt.

Oder sicherstellt, dass nur bestimmte Werte in eine Zelle eingetragen werden.

Allerdings: bei sehr vielen Auswahlmöglichkeiten (sprich: langen Listen) ist die Suche und die Navigation sehr mühsam. Außerdem muss man sich auf feste Listen beschränken und darf keine freien Einträge verwenden. (ich habe auf diesem Blog schon einige Male gelästert und gespottet).
Ich habe ein kleines Add-In geschrieben – Strg + Q (so wird es gestartet), mit dem eine bequeme Auswahl und eine freie Texteingabe möglich ist.


Interessiert? Für private Nutzung stelle ich es kostenlos zur Verfügung; für geschäftliche Verwendung hätte ich gerne 10 Euro. Dann erhältst du auch eine genaue Beschreibung der Installation und Bedienung und eine Rechnung.
Interessiert?
Gerne kannst du es auf meiner Seite compurem.de herunterladen – du findest es hinter dem Menü Programmierung ::: [Strg] + [Q].

Schatz. Guck mal! Kann ich den Bikini noch tragen? – Tragen schon, aber nicht mehr anziehen!

Wenn man mit VBA programmiert und wissen möchte, ob in einem Text ein anderer vorhanden ist, kann man mit den Funktionen Left, Right, Mid oder Instr arbeiten. Oder den Vergleichsoperator Like verwenden. Also beispielsweise

If txtIBAN.Value Like „DE*“ Then …

Die Aufgabe: ich will Namen in Excel prüfen. Ich möchte wissen, ob sie auf intelligente Tabellen verweisen, also einen Aufbau haben, wie beispielsweise:

=tbl_Feiertage![#Alle]

oder:

=tbl_Feiertage[2021]

Also prüfe ich:

    For i = 1 To ThisWorkbook.Names.Count
        If ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal Like "=*[*]" Then
            MsgBox ThisWorkbook.Names(i).Name & " bezieht sich auf: " & ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal
        End If
    Next

Und wundere mich, warum die If-Verzweigung nichts findet.

Okay – noch ein Versuch – ich lasse die letzte eckige Klammer weg und prüfe erneut:

For i = 1 To ThisWorkbook.Names.Count
    If ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal Like "=*[*" Then
        MsgBox ThisWorkbook.Names(i).Name & " bezieht sich auf: " & ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal
    End If
Next

Verwundert reibe ich mir die Augen. Was klappt nicht? Die Prüfung

If ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal Like "=*" Then

funktioniert …

Ein Blick in die Hilfe beantwortet meine Frage:

https://docs.microsoft.com/de-de/office/vba/language/reference/user-interface-help/like-operator?f1url=%3FappId%3DDev11IDEF1%26l%3Dde-DE%26k%3Dk(vblr6.chm1008961);k(TargetFrameworkMoniker-Office.Version%3Dv16)%26rd%3Dtrue

Die eckige Klammer ist als Zeichen reserviert. Man muss sie entwerten. Weiter unten lese ich:

Ah – so funktioniert es:

If ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal Like "=*[[]*" Then

Oder auch so:

If ThisWorkbook.Names(i).RefersToLocal Like "=*[[]*[]]" Then

Warum nicht gleich?!?

Menschen, die mich an der Kasse vorlassen, weil sie sehen, dass ich es eilig habe und nur wenige Dinge in der Hand habe, kommen übrigens in den Himmel.

Bernhard hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ist mir bislang nicht aufgefallen.

Die Funktion DATEDIF in Excel und die VBA-Funktion DateDiff rechnen unterschiedlich.

Trägt man in zwei Zellen die Datumsangaben 20.05.2021 und 01.06.2021 ein, so beträgt bei der Excelfunktion DATEDIF mit dem Parameter „M“ das Ergebnis 0, bei der VBA-Funktion dagegen 1.

Ich habe eine kleine Tabelle aufgebaut: im oberen Teil einige Datumsdifferenzen auf Basis des Monats:

Im unteren Teil verwende ich ein kleines VBA-Makro:

Sub BerechneDateDIFF()
     Dim intZeile As Integer
     Dim intSpalte As Integer

     For intZeile = 21 To 30
         For intSpalte = 2 To 20
             ActiveSheet.Cells(intZeile, intSpalte).Value = DateDiff("M", ActiveSheet.Cells(intZeile, 1).Value, ActiveSheet.Cells(20, intSpalte).Value)
         Next intSpalte
     Next intZeile

End Sub

Das Ergebnis:

Die Unterschiede habe ich mit einer bedingten Formatierung farblich hervorgehoben.

Ein Dankeschön für den wertvollen Hinweis an Bernhard Ramroth.

Ich habe gerade versucht, den Mähroboter mit einem Grasbüschel vom Nachbarn an den Gartenzaun zu locken. War wohl schon satt.

Zuerst habe ich mich geärgert. In PowerQuery gab es früher ein Symbol „Von Tabelle“. Daraus wurde in der Gruppe „Daten abrufen und transformieren“ das Symbol „Aus Tabelle/Bereich“.

Seit ein paar Tagen heißt es nun „Vom Blatt“

Muss das sein? Ständiges Umbenennen?

Frank Arentd-Theilen hat mich auf den Grund hingewiesen (danke für den Hinweis):

Ja – denn nun kann man Listen in Excel, die mit den neuen Arrayfunktionen erstellt wurden, beispielsweise mit FILTER, SORTIEREN und SORTIERENNACH in PowerQuery importieren:

Das funktioniert auch mit der Funktion SEQUENZ:

Okay – zugegeben – leider nicht immer. Wenn diese Matrixfunktionen innerhalb einer Liste stehen, wie beispielsweise hier in diesem Monatskalender:

dann wandelt PowerQuery die gesamte Liste in eine (intelligente) Tabelle um und – scheitert! Klar: Tabellen dürfen keine Matrixfunktionen verwenden …

70% aller Frauen finden ihren Arsch zu dick. 20% finden ihn zu dünn. Nur 10% sind zufrieden mit dem Arsch, den sie geheiratet haben.

Ich soll ein Excel-Formular (per VBA) auswerten. Schnell stelle ich fest, dass einige Zellen gesperrt sind. Das ist nicht sehr geschickt, da diese Zellen vom Anwender und von der Anwenderin ausgefüllt werden sollen:

Wie finde ich diese Zellen? Es gibt leider keine Suchoption dafür, so dass alle gesperrten oder nicht gesperrten Zellen markiert werden.

Also anders: mit der Ersetzenfunktion gelingt es: Öffnet man die Optionen, kann man in Excel nach Formaten suchen. Eben: beispielsweise nicht gesperrte Zellen. Es erweist sich geschickter, die offenen Zellen zu finden, als die gesperrten, da alle Zellen in den 1.048.567 x 16.384 Zeilen und Spalten gesperrt sind.

Und diese werden durch eine Hintergrundfarbe ersetzt. So findet man schnell die nicht gesperrten Zellen:

Wie ist dein Verhältnis zu deinen Eltern? – 1:2

Gestern auf dem Excelstammtisch stellte Volker folgendes Problem bei/mit intelligenten (dynamischen; strukturierten) Tabellen vor.

Wir haben eine Liste, die zu einer intelligenten Tabelle verwandelt wurde:

Die Tabelle heißt tbl_Planeten.

Auf einem zweite Tabellenblatt wird Bezug auf diese Tabelle genommen; genauer: auf jede Spalte:

=WENNFEHLER(tbl_Planeten[@Planet];"")

Erstaunt stellt man fest, dass der erste Planet – Merkur – fehlt. Die Antwort ist simpel: „@“ bezieht sich auf die Informationen der aktuellen Zeile. Da die zweite Tabelle erst ab Zeile zwei beginnt (die erste fängt in der ersten Zeile an), ist der Bezug versetzt. Man muss also bei Tabellen gleich positionieren. Das birgt Gefahren.

Fazit: besser SO nicht Tabellen miteinander verknüpfen. Es gibt bessere Lösungen: PowerQuery sei an dieser Stelle genannt. Oder relative Bezüge.

Danke an Volker für diesen amüsanten und wichtigen Hinweis!

Als Kind dachte ich, dass Spargel und Erdberen illegal seien, weil wir ihn aus Autos auf abgelegenen Parkplätzen gekauft haben.

Hallo Rene,

Ich suche jemanden, der fit in power query und power pivot ist und dem ich ca. eine stunde lang fragen stellen kann.

Hintergrund: Ich habe einen größeren Auftrag, da geht es um mehrere Tools im Excel-Umfeld, da geht es bei einem Tool jetzt erst mal darum, ob power query da was bringen würde.

Ich hatte Schlimmes oder Schwieriges befürchtet. Aber die zentrale Frage war weder schlimm noch schwierig zu beantworten.

Gegeben sei eine Auftragstabelle mit Verkaufsdaten:

Diese Liste wird nach PowerQuery gezogen und dort bearbeitet. Das Ergebnis wird zurückgegeben:

Die erste Frage lautete: Wie kann man Anfang und Ende als Filter in PowerQuery einbauen?

Die Antwort:

  • Man muss die jeweils zwei Zellen in eine intelligente Tabelle konvertieren.
  • Man muss diese ebenso nach PowerQuery importieren.,
  • Dort den Datentyp in Datum ändern.
  • Und dort ein Drilldown durchführen. Das heißt: die Tabelle in einen Wert, besser: in eine Variable, verwandeln.
  • Diese Variable hat einen Namen – er kann verwendet werden.

Also so:

Man schaltet einen beliebigen Datumsfilter ein („Zwischen“):

Und ersetzt in M die beiden Werte durch die Variablennamen:

Fertig! Test in Excel:

Und natürlich kam danach die Frage:

ich möchte die berechnung lieber in PowerPivot vornehmen und mit einer Pivottabelle gruppieren und das Meassure verwenden.

Ich habe jetzt in DAX diesen ausdruck, der funktioniert:

MeineSumme:=
CALCULATE(SUM(tblBestellungen_pre[Frachtkosten]);
DATESBETWEEN(tblBestellungen_pre[Bestelldatum];
date(2019;2;1); date(2019;2;27)) )

Weißt du, wie ich hier jetzt das Datum aus den Zellen hineinbekomme?

Auch DAS war schnell geklärt:

Hi Claus,

wenn tblFrom und tblTo im Datenmodell liegen, dann mit:

MeineSumme:=CALCULATE( SUM(tblBestellungen_pre[Frachtkosten]);DATESBETWEEN(tblBestellungen_pre[Bestelldatum]; MAX(tblFrom[From]); MAX(tblTo[To])))

Und kann man Datenmodell und Meassure in einer Pivottabelle in Excel verwenden.

Hübsche Fingerübung!

Jede Packung Rosinen erzählt die tragische Geschichte von Trauben, die hätten Wein sein können.

Ich sollte doch eine Seite „Outlook-nervt“ eröffnen. In letzter Zeit werde ich häufig mit Outlook-Fragen, Outlook-Problemen und Outlook-Wünschen konfrontiert. Beispielsweise mit folgendem Wunsch:

Sehr geehrter Herr Martin,
Sie haben vor geraumer Zeit einen Outlook-Kurs für meine ganze Abteilung abgehalten und weil Sie Spezialist im Outlook sind möchte ich mich mit einer Frage vertrauensvoll an Sie wenden. Ich hoffe das ist in Ordnung für Sie.
Ich versuche das Problem zu erklären:
Wir haben 2 Kunden die eine ähnliche Email Adresse haben:
die eine fängt mit „contoso“ an die andere mit „re-contoso“.
Fakt ist, dass wenn man die im Email-Feld „An“ angibt, dass man die leicht verwechseln kann.
Genau das ist auch kürzlich passiert und somit hat ein Kunde die Unterlagen vom anderen Kunden erhalten, was sehr problematisch ist.
Jetzt meine Frage an Sie:
Gibt es eine Möglichkeit, dass man bei diesen 2 Email-Adressen so eine Art Sperre generiert? Wie zum Beispiel durch ein Fenster mit der Frage: sind Sie sicher, dass Sie diese Email an diese Adresse versenden möchten?
Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich mit mir in Kontakt setzen würden.
Bis dahin wünsche ich Ihnen noch einen schönen Tag.
Mit freundlichen Grüßen

Hallo Frau L.,
mit einer Regel geht so etwas leider nicht – eine Regel kann man nur erstellen für „Mail die an … gesendet wurde“.

Aber mit einem kleinen VBA-Skript geht das:

  • Fügen Sie in Outlook die Registerkarte „Entwicklertools“ ein:
  • Wechseln Sie in dort in die Entwicklungsumgebung „Visualbasic“
  • Doppelklicken Sie im Projektfenster auf ThisOutlooksession:

Wechseln Sie auf der rechten Seite über das Dropdown zu Application:
Es öffnen sich folgende Codezeilen:

Private Sub Application_ItemSend(ByVal Item As Object, Cancel As Boolean)

End Sub

Dieses Ereignis überwacht das Senden einer Mail. Dort hinein muss folgender Code, so dass das Ganz dann so aussieht.

Option Compare Text

Private Sub Application_ItemSend(ByVal Item As Object, Cancel As Boolean)
On Error Resume Next
If Item.To Like „contoso“ Then
If MsgBox(„Wollen Sie diese Mail wirklich an “ & Item.To & “ senden?“, vbInformation + vbYesNo + vbDefaultButton2) = vbNo Then
Cancel = True
End If
End If
End Sub

Versuchen Sie es am besten mit dem Namen einer Kollegin (oder Ihrem Namen). Sie können Groß- und Kleinschreibung ausschalten, indem Sie VOR das Makro den Befehl
Kommen Sie damit klar?

schöne Grüße

René Martin

Wir haben es heute zusammen an ihrem Rechner implementiert. Sie ist sehr glücklich über das Ergebnis.

Verkaufe Philips Fernseher. Bei Interesse einfach melden. Gruß, Philips Bruder.

Wer macht denn So etwas? Warum macht Andreas Thehos SO etwas? Ich weiß es nicht. Aber es ist interessant und amüsant:

Er schreibt in Word einen Text und fügt einen Kommentar ein:

Der Text wird nach Excel kopiert – mit der Option „Ursprüngliche Formatierung beibehalten“:

Der Text des Kommentars wird in eine eigene Zelle eingefügt.

Nun wird ein Zellformat von einer anderen Zelle auf die Zelle mit dem Text übertragen:

Das Ergebnis verblüfft. Oder auch nicht?!

Die Formatierung endet an der Stelle, an der der Kommentar stand.

Das muss ich genauer anschauen!

Ich zerlege den Text mit der Funktion TEIL in seine Bestandteile, beispielsweise mit:

=TEIL($A$1;SPALTE(BD1);1)

Die Funktion wird nach rechts gezogen:

An der Stelle Kommentar|Leerzeichen befinden sich jetzt zwei (!) Zeichen. Mit der Funktion CODE sehe ich es mir genauer an:

Die Funktion CODE liefert die Zahl 32 – klaro: für das Leerzeichen und die Zahl 160!?! Sie liegt zwischen dem Zeichen Ÿ und dem umgekehrten Ausrufezeichen, wie es im Spanischen verwendet wird:¡

Danke Andreas, für diesen interessanten Hinweis. Es bleibt für mich immer noch die Antwort auf die Frage offen – wer macht denn so etwas?

Umgekehrt – ich hatte vor einigen Jahren mal ein langes Gespräch mit dem Verantwortlichen von LibreOffice. Er hat mir gesagt, dass das Werkzeug „Format übertragen“ die Hölle ist (LibreOffice hat sich lange geweigert so etwas zu implementieren, haben aber schließlich dem Druck der Pinsel-Liebhaber aus der Microsoft-Fraktion nachgegeben) – denn – welches Format wird übertragen? Was ist Format? Ist Kommentar auch Format? …

Es gibt zwei Wörter, die dir im Leben viele Türen öffnen werden: „ziehen“ und „drücken“.

Übrigens, ist jetzt auch zwei Kollegen passiert, die Home & Business 2019 haben, also nicht das Abo-Produkt. Eines Tages kam ein Update, die graphische Benutzeroberfläche, also sämtliche Schaltflächen veränderten sich und auf einmal waren die Microsoft 365-Funktionen drin (also XVERWEIS, XVERGLEIC, etc.).

Dann, zwei bis drei Tage später installierte sich wieder ein Update und alles war wieder weg – hab ich mir also nicht eingebildet. 😉 Diese Geschichte glaubt mir nicht jeder.

Was denkt sich Microsoft wohl dabei? Ist das wie dem Hund die sprichwörtliche Wurst hinhalten (schau mal was du alles Tolles haben könntest, wenn du das Abo-Produkt bestellst?) oder einfach ein Bug?

Dir einen schönen Abend!

Viele Grüße, Dominic

DHL fragt für die Zustellung nach meinem Wunschnachbarn. Ich sag mal: Single; 1,85 m; schwarze Haare; sportlich; Sinn für Humor und dieses gewisse Etwas.

Ich wollte doch nur in Word die Rechtschreibprüfung starten. Ich klicke auf die Schaltfläche „Editor“ und lese:

Um dieses Dokument zu überprüfen, müssen die folgenden Ausnahmen in den Korrekturoptionen deaktiviert sein. 
- Rechtschreibfehler nur in diesem Dokument ausblenden 
- Grammatikfehler nur in diesem Dokument ausblenden 
Möchten Sie s 

Hatte da jemand keine Lust mehr? Oder einen Schluckauf? Oder fing die Kaffeepause oder der Feierabend an? Amüsant …

Schau doch bitte nach, ob die Bremslichter funktionieren! – Vorne oder hinten? – Die Menschheit wird definitiv aussterben!

Sehr geehrter Herr Martin,

ich „spiele“ z.Zt. mit einer Tabelle (Mappe1), in der Excel partout nicht rechnen will. In der Kopfleiste habe ich die für die entsprechenden Spalten die Formeln und die Zellen-Formatierungen eingegeben. Der Wert in Spalte #30 ist die Basis für alle Berechnungen in der entsprechenden Zeile.

Kopiert habe ich nach den Anweisungen der EXCEL-Hilfe und anderen Tipps aus dem Internet.

Für Ihre Hilfe wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Hallo Herr M.,

beim Öffnen der Datei meldet Excel, dass ein Zirkelbezug vorliegt. Richtig: in der Statuszeile links unten steht es auch:

Denn: in der Zelle N30 steht die Formel

=EL30

in EL30 steht:

=(100%-EK30)/100%

in EK30 steht:

=(100%-EI30)/100%

in EI30 wird wieder Bezug genommen auf N30 mit:

=(EK30-EH30)/N30

Hier schließt sich der Kreis. Das müssen Sie lösen – sonst rechnet Excel nicht mehr!

Ich finde es gut, dass der Autokindersitz klappert, wenn er leer ist. So merkt man schnellt, dass man etwas vergessen hat.

Nicht aufgepasst.

Ich arbeite seit einer Weile in einer Excelmappe, die ich dann schließe. Öffne eine neue Datei, trage eine 1 ein und wundere mich über die Fehlermeldung:

Sie müssen eine Form auswählen.

Mir dämmert es. Die letzte Aktion in der letzten Datei war das Arbeiten mit Grafik – ich hatte das Werkzeug „Objekte auswählen“ aktiviert und nicht wieder zurückgeschaltet:

Sucht ihr morgens eure Unterwäsche auch nach den Chancen auf Sex aus? Ich trage heute einen Jute-Einkaufsbeutel.

In verschiedenen Programmiersprachen gibt es verschiedene Konventionen für die Benennung der Dinge. Beispielsweise die Variablen oder Parameter. Zu den Namenskonventionen gehören beispielsweise die Reddick-Namenskonventionen, in denen eine String oder Long-Variable mit strNachname oder lngZeile benannt wird. Oder die ungarische Notation, in welcher diese variablen stNachname und lZeile genannt würden.

Wer in VBA programmiert stellt schnell fest, dass die Kombinationsfelder, Listenfelder, Register und Multiseiten eine andere Struktur haben als die anderen Steuerelemente auf den Dialogen (Userformen):

Nicht nur, dass sie Null-basiert sind (anders als die übrigen Elemente), die Parameter werden nicht mit „sprechenden“ Namen angezeigt (wie eigentlich üblich), sondern gemäß der dort verwendeten Namenskonvention:

Und so bin ich glatt reingefallen, weil der letzte Parameter nicht IIndex (also mit zwei „ii“) heißt, sondern klein-L-Index … Verwirrend!

Schatz, findest du, dass meine Kurzhaarfrisur zu streng aussieht? – Sir, nein – Sir!

Hallo Herr Martin,

ich bekomme es nicht hin, anbei mein Diagramm, es sollte allerdings so aussehen und ich bekomme es einfach nicht hin.

So sieht es bei mir aus:

Wären Sie so freundlich und würden mir helfen.

Danke

Mfg

Hallo Frau Dobner,

ich helfe doch gerne. Für Ihr Problemchen gibt es zwei Lösungen: entweder sie vertauschen Zeile und Spalte:

Allerdings „erkennt“ dann die Liste Spalte 1 als Daten. Diese muss man rausnehmen und den Datenreihen1 und Datenreihen2 als Legendeneinträge zuweisen (die Jahreszahlen)

Besser. Sie schreiben die Daten von oben nach unten:

Letzteres Variante finde ich einfacher …

Hilft das?

Liebe Grüße Rene Martin

Ich hasse es, wenn ich ein Lied laut mitsinge und der Interpret den Text nicht kann!

Schon doof. Excel zeigt viele Dinge an, aber leider nicht die Liste der Pivottabellen. Mourad Louha schlägt ein kleines VBA-Skript vor, um die Liste aller Pivottabellen auszulesen:

Public Sub ListPivotTables()
Dim c As Long
Dim b As Worksheet
Dim o As PivotTable
Dim St As Worksheet
On Error Resume Next
Set b = ThisWorkbook.Worksheets.Add
c = c + 1
b.Cells(c, 1).Value = "Name"
b.Cells(c, 2).Value = "Quelle"
b.Cells(c, 3).Value = "Aktualisierung"
b.Cells(c, 4).Value = "Arbeitsblatt"
b.Cells(c, 5).Value = "Bereich"
b.Cells(c, 6).Value = "MDX"
For Each St In ThisWorkbook.Worksheets
For Each o In St.PivotTables
c = c + 1
b.Cells(c, 1).Value = o.Name
b.Cells(c, 2).Value = o.SourceData
b.Cells(c, 3).Value = o.RefreshDate
b.Cells(c, 4).Value = o.Name
b.Cells(c, 5).Value = o.TableRange1.Address
b.Cells(c, 6).Value = o.MDX
Next
Next
End Sub

Ich habe es ein klein wenig überarbeitet. Das Ergebnis:

Oder man benennt die Datei mit der Endung ZIP um, entpackt das Archiv und wirft einen Blick in die beiden Ordner pivotCache und pivotTable. Darin verbergen sich sämtliche Informationen zu den Pivottabellen:

RTL wird 30. Für die RTL-Zuschauer: Das sind drei Mal alle Finger.

PowerPoint-Schulung. Wir erstellen eine Grafik. Dafür verwende ich die Firmenvorlage. Ich zeige dem Teilnehmer, wie man eine Form erstellt. Sie verschwindet. Ich bin erstaunt. Noch einmal: Form auswählen, Rechteck aufziehen – nichts ist sichtbar. Doch: beim Aufziehen sieht man die Form. Dann ist sie unsichtbar. Aber markiert. Also: Konturfarbe wählen. Die Form erscheint. Die Füllung ist transparent und wird ebenfalls sofort mit einer Farbe versehen. Wir beginnen Text einzutragen – die Form „schnurrt“ auf ein Minimum zusammen. Auch hier ist der „Bösewicht“ schnell gefunden: im Aufgabenbereich „Form formatieren“ wurde in den Textoptionen eingestellt, dass sich die „Größe der Form dem Text anpassen“ soll.

Dann klappt es: wir können eine Grafik erstellen und beschriften:

Jedoch: bei weiteren Formen vergesse ich die Grundeinstellungen, übertrage die Formatierung mit dem Pinsel „Format übertragen“ – padautz – die Form wird wieder klein, weil noch kein Text in der Form steht …

Als ich frage, wer diese Vorlage erstellt hat, erhalte ich keine Antwort. Ich bitte darum, sie noch einmal zu überarbeiten …

Es genügt ein kriechendes Auto im Berufsverkehr, um die Illusion zu zerstören, ich sei ein netter, ausgeglichener und sympathischer Mensch.

Ab und zu muss ich meine Dogmen und Glaubenssätze über Bord werfen. Beispielweise die Antwort auf meine Frage in Excel: „Wie findet man in einem geschützten Formular die nicht gesperrten Zellen?“

Bislang zeige ich meinen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, dass man mit der [Tabulatortaste] von (offener) Zelle zu (offener) Zelle in einem geschützten Excelformular springen kann – wie im Internet, wie in einem Word-Formular oder einem PDF-Formular.

Weit gefehlt!

Sind mehrere Zellen nach unten (!) verbunden, „springt“ Excel von links nach rechts und von rechts nach links. Aber nicht weiter nach unten!

Ich muss meine Antwort noch einmal überdenken!

Meine Frau ist zur Arbeit gefahren und hat gesagt: „Wenn ich zurückkomme, ist die Küche aufgeräumt!“ – Ich bin mal gespannt, wie sie das hinbekommt.

Gestern Excel-Schulung für

„Ich will da rauf!“ e.V.
Klettern für Menschen mit und ohne Behinderung

http://www.iwdr.de

Lustige Schulung; sehr nette Teilnehmerinnen.

Eine der gestellten Fragen hat mich amüsiert – ich habe schon einmal in diesem Blog darüber gepostet.

In einer Exceltabelle ist die erste Zeile und die erste Spalte fixiert. Ich erkläre, wie man mit [Strg] + [­Pfeil oben] nach „oben“ springen kann. Was ist oben?

Eine Teilnehmerin beschwert sich, dass sie nun nicht die erste Zeile der Datensätze angezeigt bekommt, sondern dass sich die Markierung in der Überschriftszeile befindet, die allerdings immer noch fixiert ist.

Als ich ihr erkläre, dass sie nun in einem zweiten Schritt mit [Pfeil unten] eine Zeile nach unten springen kann und so die ersten Zeilen der Tabelle sieht, ist sie zufrieden.

Liebe klopft nicht an und fragt, ob es gerade passt. Liebe passiert einfach. – Übrigens: genauso verhält es sich mit Durchfall.

Hallo Rene,

Eine Sache, die auch bei mir hier (trotz 6GB Arbeitsspeicher) immer wieder kommt, ist folgendes:

Nicht genügend Systemressourcen.

Debuggen kommt dann das hier.. Beim Ausführen einer ganz normalen SQL Anweisung, (zugegeben in einer Rekursion) bleibt er hier stecken..

Auf was muss ich denn da besonders achten?..
Oder könnte man das mit speziellen Funktion abfangen?

Viele Grüße nach München, Bernd

Hi Bernd,

Ich kenne solche Fehler … Nervig!

Versuch mal die Anweisungen rst!dblAnzWdh und Nz(rst!dblWeightPart, 0) in zwei (Double-)Variablen zu schreiben und dann das Produkt auszuführen (das Ergebnis wieder in eine dritte Variable), ebenso die rst!ID.

Und dann den SQL-Code zusammenzubauen.

Klappt das?

Liebe Grüße

Rene

Er sagte: „Ich oder der Hund!“ – Manchmal denke ich an ihn, wenn ich Gassi gehe.

PowerPoint-Schulung. Wir bauen uns ein Parlament.

Ich füge ein Diagramm ein, wähle den Diagrammtyp „Ring“ und trage die Daten ein: Sitze im Parlament:

Ich schließe das Datenblatt. Da ich einen Halbkreis haben möchte, bearbeite ich erneut die Daten in Excel:

Und trage die Summe unter den Zahlen ein (für den unteren Halbkreis):

Ich schließe die Daten – die Summe wird nicht übernommen:

Also noch einmal: Daten bearbeiten:

Ich versuche das blaue Ecke über die Summe zu ziehen, damit die Summe im Wertebereich eingeschlossen ist:

Weit gefehlt – es geht nicht! Der Bereich „springt“ immer wieder zurück:

Okay! Verstanden! Zeile löschen, Zahl per Hand eintragen, Datenblatt schließen (?!?) und DANN funktioniert es:

Ich bin heute so schlecht gelaunt. Ich könnte glatt eine Karriere im Öffentlichen Dienst machen.

Warum finde ich in der Liste der Seitengrößen kein Format A0? Ich möchte das Dokument als PDF speichern!

Bei meiner Kollegin habe ich das doch gesehen!

Die Antwort ist schnell gefunden: wird ein „normaler“ Drucker ausgewählt, der kein A0 drucken kann, wird dieser auch nicht vorgeschlagen. Man muss einen PDF-DRUCKER wählen, dann steht A0 zur Verfügung und jetzt kann man auch ein A0-PDF erstellen (speichern oder drucken):

Lachen ist in einer Beziehung wichtig. Aber nicht, wenn ich gegen einen Türpfosten laufe!

Hi Angelika,

Gestern habe ich eine ganz interessante Outlook-Frage erhalten. Wie siehst du das:

„Bspw versende ich einen Termin im Outlook an 200 Teilnehmer und erhalte rund 50 Absagen, soweit so gut. Sende ich jedoch ein Update dieses Termins, so erhalten auch jene Teilnehmer welche sich abgemeldet haben, wieder meine Info. Ich erhalte nun Antworten von Menschen welche sich ja schon eingangs bei mir abgemeldet haben und mir erneut und entnervt mitteilen, dass sie nicht kommen können.

Ich weiss, dass in IBM Lotus Notes, all jene Teilnehmer welche sich einmal für den Termin abgemeldet hatten, dann auch keine nervigen Updates mehr erhalten.“

Meine Antwort wäre: das geht nicht. Outlook geht davon aus, dass eine Absage nicht eine Absage zu dem TERMIN ist, sondern zu dem ZEITPUNKT an dem der Termin stattfindet. Deshalb wird ein Verschieben den Leuten mitgeteilt als Möglichkeit JETZT teilzunehmen.

Wie siehst du das? Oder weißt du einen Schalter? Ich würde ihr raten die Leute, die abgesagt haben aus der Einladung rauszuwerfen … Dann könnte es aber sein … oder? Oder einfach einen kleinen Kommentartext in die Einladung zu schreiben.

René

Hallo guten Morgen,

Ja, René, es ist genau so, wie Du es sagst.

Man könnte künftig vielleicht eine Umfrage vorschalten, wer überhaupt Lust auf die Veranstaltung hat und dann nur die zum Termin einladen, die Ja gesagt haben. Da passt es dann auch bei Verschiebungen

Viele Grüße von Angelika

Ich bin Neptun, Herr des Wassers! Spürt meine Macht, ihr Untertanen! – Alter, hör auf, meine Goldfische mit einer Gabel zu jagen!

Einfach nicht aufgepasst. Dabei weiß ich das eigentlich!

In einem großen, langen VBA-Programm werden Daten aus verschiedenen Dateien des gleichen Ordners, in dem sich die Datei mit dem Code befindet, zusammengefasst. Diese Dateien soll geöffnet werden, Inhalt herauskopiert und danach wieder geschlossen werden.

Ich überprüfe im ersten Schritt, ob es sich um eine XLSM oder XLSB-Datei handelt, denn nur dort liegen die gesuchten Daten:

If Right(strDatei, 4) = "xlsm" Or Right(strDatei, 4) = "xlsb" Then

Klappt wunderbar.

Fast.

Denn auch die Datei, in der sich der Code befindet, wird bearbeitet, also geschlossen. Das ist nicht Sinn der Sache. Also schließe ich aus:

If Right(strDatei, 4) = "xlsm" Or Right(strDatei, 4) = "xlsb" And strDatei <> ThisWorkbook.Name Then

und wundere mich, warum es nicht funktioniert. Die aktuelle Datei wird immer noch geschlossen. Seltsam.

Ich prüfe:

der Inhalt von strDatei entspricht ThisWorkbook.Name. Warum fließt diese Abfrage in die Bedingung, warum wird sie ausgewertet, oder genauer: warum liefert die IF-Verzweigung den Wert Wahr? Es dauert ein paar Sekunden, dann dämmert es mir:

AND ist stärker als OR. Die IF-Verzeigung überprüft, ob die Datei strDatei die Endung XLSB hat UND die gleiche Datei ist. Nein – ich laufende Datei habe die Endung XLSM. Oder: hast du die Endung XLSM? ja – DAS ist korrekt. Also wird die Bedingung ausgewertet. *ggrrrrr* Also noch einmal – diesmal mit Klammer:

If (Right(strDatei, 4) = "xlsm" Or Right(strDatei, 4) = "xlsb") And strDatei <> ThisWorkbook.Name Then

Und das funktioniert! Ich bin glücklich!

Ich bin ein Mann! Ich kann tun und lassen, was meine Frau will.

Ein Bild. Ein sehr großes und scharfes Bild. Eine Architekturzeichnung:

Ich füge es in eine Excel-Arbeitsmappe, speichere sie, öffne sie und sehe:

Unscharf!

Okay – Excel stellt die Option „Bilder in Datei nicht komprimieren“ zur Verfügung. Hätte ich auswählen sollen:

Allerdings: in Visio? Was mache ich in Visio, wo eigentlich Bilder hingehören und herkommen? Dort suche eine solche Einstellung vergebens. Dort wird ab einer bestimmten Dateigröße komprimiert:

Okay – zugegeben – dort kann man die VDSX-Datei als ZIP umbenennen, extrahieren und dann im Ordner „media“ das verkleinerte Bild durch das Original ersetzen:

Danke an Tanja Kuhn für den Hinweis!

Meine Kaffeemaschine wurde repariert. Der Techniker meinte, die Muffbrieme war verbrömmelt und angeeumelt. Man musste nur die Dichtbrumme abquastern und neue Flanschpaddendranwöhnern. Die sind nun vierfach gefröbbelt und neu umwienert. Na – das hätte ich auch selbst machen können.

Witzig. Vorlauter Formeln und Assistenten übersieht man manchmal die Wirklichkeit.

Wir schauen die Zielwertsuche an. Mit der Funktion RMZ (regelmäßige Zahlungen) wird die Annuität berechnet.

Nun soll „zurückgerechnet“ werden. Ich möchte wissen wie hoch der Zinssatz bei einer Rückzahlung von 220 Euro ist. Also Zielwertsuche (sie soll ja auch gezeigt werden:

Sie rechnet und liefert:

-4,92% !?! Minus !?!

Es dauert eine Weile, bis wir verstehen: Das Ergebnis ist korrekt. Man müsste mit negativen Zinsen rechnen, um auf diesen Betrag zu kommen … Doch nicht falsch und auch nicht so unrealistisch.

Danke an Hartmut Hilbich für dieses Beispiel.

Natürlich spreche ich mit mir selbst. Manchmal brauche ich eben eine kompetente Beratung.

Gestern im Excelstammtisch. Frank Arendt-Theilen macht darauf aufmerksam, das PowerQuery einen Parameter bei der Funktionen RUNDEN (Number.Round) anbietet:

IntelliSense zeigt allerdings in M, dass diese Funktion einen weiteren Parameter besitzt: roundingMode mit fünf Konstanten:

Die Standardeinstellung von PowerQuery ist RoundingMode.ToEven. Damit unterscheidet sich diese Rundenfunktion von RUNDEN in Excel. Dort wird RoundingMode.AwayFromZero verwendet. Deshalb unterscheiden sich diese beiden Runden-Funktionen: PQ rundet wie VBA; Excel rundet anders …

Vielen Dank, Frank für diesen sehr, sehr wertvollen Hinweis!

Und: während sich auf der Microsoft-Hilfeseite

https://docs.microsoft.com/de-de/powerquery-m/number-round

leider kein Hinweis dazu findet, hat Ken Pulse es sehr gut erläutert:

https://www.excelguru.ca/blog/2014/09/17/power-query-the-round-function/

XLarium weist darauf hin, dass es noch weitere Artikel und Videos zu diesem Thema gibt:

MrExcel hat vor kurzem ein Video dazu gemacht:

Weitere Videos zum Thema Runden:

MROUND In Power Query

TRUNC In Power Quer

CEILING oder FLOOR in Power Query

Ich habe 25 Jeans im Schrank. Eine, die ich jeden Tag trage, eine hippe, die ich nie trage, weil ich eigentlich nicht hip bin und 23 ausrangierte aus den Jahren 2000 – 2020, die ich für potenzielle Maler-, Garten-, Renovierungs- oder Umzugsarbeiten aufgehoben habe.

Zugegeben: geschmunzelt habe ich schon:

Excelschulung. Ich erkläre und zeige (intelligente, dynamische, formatierte, strukturierte) Tabellen:

Ein Teilnehmer behauptet, dass diese Tabellen seine Überschriften löschen würden. Ich bin irritiert. Ich habe eine Weile gebraucht, um zu verstehen, dass die weiße Schriftfarbe, die Excel als Standard einsetzt, nicht sehr clever ist bei einer gelben Hintergrundfarbe …

Natürlich ist die Überschrift noch vorhanden. Nur eben – sehr schlecht lesbar!

Wie komme ich zur Vernunft? – Tut mir leid, ich bin auch nicht von hier.

Outlookschulung. Es kam eine Frage zur Lesebestätigung. Ich sende mehrere Mails mit Lesebestätigung an verschiedenen Personen.

Einige haben einen grünen Haken, andere nicht !?! Diejenigen mit einem grünen Haken haben beim Öffnen eine Gruppe „Anzeigen“:

Wenn ich auf den „Status“ klicke, sehe ich die Liste der Mails – ohne Antwort – obwohl ich die Lesebestätigung bejaht habe.

Bei den anderen fehlt diese Gruppe – obwohl eine Lesebestätigung dranhängt.

Auch hier habe ich meine Kollegin gefragt – sie wusste auch keine Antwort. Auch hier muss ich mit einem Schulterzucken verbleiben. Sorry … Wenn ich noch etwas erfahre, melde ich mich wieder. Kennst du die Antwort auf diese Frage / die Lösung für dieses Problem?

Boah, diese Pilze flashen extrem. Ich sehe jetzt plötzlich magersüchtige Kühe. Kevin, iss deine Champignons. Das sind unsere beiden Dalmatiner.

Ich hätte schwören können, dass es vorhanden ist. Eine Teilnehmerin in der letzten Schulung wollte das Entspricht-Zeichen ( ≙ ) haben. Das Gleichheitszeichen mit dem Dach darüber. Ich hätte es in der Liste der Zeichen vermutet, die die Schriftart Symbol zur Verfügung stellt. Oder im „normalen“ Zeichensatz.

Ich wurde eines Besseren belehrt. Man findet es beispielsweise in der Arial Unicode:

Ich schaue auf dem Firmenrechner nach. Bei dieser Firma ist die Arial Unicode nicht installiert. Was tun?

Nun – wir finden das Zeichen auf einer Seite im Internet und kopieren es von dort heraus. Und hinterlegen es in der AutoKorrektur. Die Teilnehmerin war glücklich. Und ich sehr erstaunt, dass dieses (wie ich dachte) wichtige Zeichen nicht vorhanden ist. Ich werde mal an die IT schreiben und bitten die Unicode-Schriften nachzuinstallieren. In Word könnte man es in einem Feld nachbauen, aber in Excel, PowerPoint und Outlook?

Nein, ich habe deine Kochkünste nicht kritisiert. Ich habe lediglich gesagt, dass wir den einzigen Hund im Ort haben, der nicht am Tisch bettelt.

Hallo Herr Martin,

ich filtere in dem Kunden-Excel die Werte mittels einer Pivot-Tabelle. Der Filter zeigt aber nur die tatsächlich vorhandenen Werte an.

Jetzt möchte ich im Pivot einen festen Wertefilter definieren, unabhängig welche aktuellen Werte vorhanden sind:

Beispiel:

Ich möchte immer alle Einträge < 24 Stunden gefiltert haben

Aktuelle Werteinträge sind 1 und 2 Stunden. Den Filter 24 Stunden kann ich aber erst auswählen, wenn es mindestens einen Eintrag mit 24 Stunden gibt. Lässt sich dies im Pivot einstellen. Ich habe bislang keine Möglichkeit gefunden.

Hallo Herr H.,

der Gedanke der Pivottabelle ist ja, die vorhandenen Werte zu gruppieren und die Zahlen zusammenzufassen (aggregieren, also: summieren, zählen, …) Wenn Sie andere Werte sehen möchten, müssen diese in der Liste stehen (man müsste sie ausblenden).

Hallo Herr Martin,

es gibt im Office 365 Excel den Befehl FILTER, der genau das macht, was ich benötige. Nur hat mein Kunde leider eine ältere Version. Lässt sich das in einem älteren Excel mit einem workaround bauen?

Viele Grüße

Hallo Herr H.,

Nein – bitte nicht die Funktion FILTER verwenden – sonst hat die Firma ein Problem!

Was würde ich tun?

* entweder die Daten dazwischen verstecken (und die Zeilen ausblenden)

* oder die Daten auf einem anderen Blatt sammeln und dort alle notwendigen Daten einsammeln.

Hum. Sonst? Müsste mal überlegen

Liebe Grüße

Rene Martin

Hallo Herr Martin,

Filter geht beim Kunden nicht, aber ist die Funktion so gefährlich?

Ich habe mittels Pivot die Daten auf ein anderes Blatt ausgelagert und nutze das Ergebnis für die Dropdown-Felder.

Ich habe jetzt einen Dummy-Wert eingefügt, damit die Pivots die Auswahlfelder behalten, auch wenn keine Daten auszuwerten sind. Ggf. wäre eine Lösung ganz ohne Pivots zu arbeiten, aber dazu bräuchte ich so etwas wie die Filter-Funktion.

Hallo Herr H.,

nein, nein: FILTER & co sind klasse – Problem: nicht jeder hat diese Funktionen. Deshalb: bauen wir den Filter doch nach!

Werfen Sie mal einen Blick in meine Liste: In Spalte H befinden sich die sechs Werte. Einer wird in J2 ausgewählt. In Spalte L ermittle ich die Zeilennummer, falls gefunden. In Spalte M sammle ich diese Nummern ein; gruppiere sie also. Mit BEREICH.VERSCHIEBEN baue ich die Liste ab O1 auf (ich hätte auch INDIREKT oder INDEX / VERGLEICH verwenden können).

Ich könnte es auch mit AGGREGAT aufbauen – aber lassen wir das …

kommen Sie damit klar?

Liebe Grüße

Rene Martin

Die Kondomindustrie hat echt Humor. Die packen zehn Stück in eine Packung und dann sind de nur vier Jahre haltbar.

Andreas Thehos erhält Post:

Hallo Andreas,

Kannst du auch einmal ein Tutorial über diese defekten Tabellen machen und wie man die wegbekommt? Bei meinen Recherchen habe ich bis jetzt nur gefunden das die erstellt werden wenn Excel abstürzt. Die einzige Lösung de in foren geholfen hatte, war eine neue Mappe zu erstellen und alle Daten zu übertragen. Aber das kann doch nicht die Lösung sein oder? Alle Änderungen die vorgenommen werden beziehen sich nur auf „DieseArbeitsmappe“

Andreas weiß keinen Rat. Und ich? Ich hatte mal eine solche korrupte Datei gesehen – ist schon eine Weile her. Und nein – sorry – ich weiß leider auch keinen Rat.

Aber Andreas wird fündig:

https://stackoverflow.com/questions/18273071/excel-vba-project-has-generated-multiple-workbook-objects/49073426

Ich sitze im Café und verbinde mich mit dem Netzwerk „Martin Router King“. Was soll man sagen? – „I have a stream.“

In der letzten Excelschulung haben wir über Listen gesprochen. Beim Sortieren von Daten kann man nach Zeilen und Spalten sortieren. Man findet diese Einstellung in den Sortieroptionen:

Prompt kam die Frage, ob man auch nach Spalten filtern könne.

Zuerst überlegte ich, ob dies überhaupt sinnvoll sei.

Die korrekte Antwort lautet: Nein! man kann den Autofilter nicht neben der ersten Spalte einschalten. Man muss die Liste transponieren:

Dann kann man den Filter für die erste Zeile einschalten, die in der ursprünglichen Tabelle die erste Spalte darstellte:

Und so ergeben sich sicherlich einige Anwendungsbereiche.

Ich kaufe keine Bio-Lebensmittel. In meinem Alter nehme ich alles, was ich an Konservierungsstoffen bekommen kann!

Vorgestern in der Outlook-Schulung. Eine Teilnehmerin fragt mich, warum sie ihre Ordner nicht verschieben kann. Damit ein Ordner an erster Stelle stehe, müsse sie einen Unterstrich einfügen. Ich glaube es erst, als ich es sehe und wundere mich sehr.

Wir suchen eine ganze Weile und werden fündig:
Schaltet man in Outlook in der Registerkarte „Ordner“ die Option „Alle Ordner von A nach Z anzeigen“ ein, werden sie sortiert, können jetzt aber in ihrer Reihenfolge nicht mehr verschoben werden!

Ich zeige Männern gerne, was ich im Bett mag. Leider schlafen die meisten während meiner einstündigen PowerPoint-Präsentation ein.

Gestern Excelschulung. Ich zeige, wie man Zahlen benutzerdefiniert formatieren kann. Eine Teilnehmerin meldet sich zu Wort. Wie man Zahlen mit Nullen auffüllen kann. Sie hat „alte“ Personalnummern – diese sollten führende Nullen erhalten. Nun – das Zahlenformat 00000 ist wohl kein Problem:

Dann kam die Frage, wie man die Anzahl der Nullen so festlegen könne, dass die größte Zahl keine führende Null hat, alle anderen sich daran ausrichten.

In den benutzerdefinierten Zahlenformaten kann man leider keine Formel eintragen. Deshalb geht das DA wohl nicht. Aber man kann benutzerdefinierte Zahlenformate in der bedingten Formatierung einsetzen:

Die größte Anzahl der Ziffern (vor dem Komma) kann beispielsweise mit

=MAX(AUFRUNDEN(WENNFEHLER(LOG10(A:A);0);0))

ermittelt werden. Nun kann man überprüfen, ob dieses Ergebnis = 1, dann: Zahlenformat: 0. Ergebnis = 2, dann: Zahlenformat: 00, Ergebnis = 3, dann: Zahlenformat: 000, Ergebnis = 4, dann: Zahlenformat: 0000, und so weiter.

Funktioniert. Ist aber weder schön, noch elegant noch schnell!

Ich schlafe gerne nackt. Wenn es jemanden stört – es fahren auch noch andere Busse.

Hallo René,

habe mir dein Buch mal durchgearbeitet. Respekt, viele richtig spannende Sachen dabei.

Einen Satz habe ich allerdings nicht verstanden. Unter 4.10 auf Seite 104 sagst du, dass es nicht möglich sei Hintergrundfarbe, Schriftart und -größe in Notizen festzulegen.

Sie mal hier…

Hallo Hannes,

stimmt: ich hätte noch das Wörtchen „als Standard“ hinzuschreiben sollen. Du kannst nicht die Standardschrift, Standard-Hintergrund … von Notizen in Excel festlegen

Liebe Grüße und danke für den Hinweis

Rene

In einem Meeting einen Zettel hochhalten: „Sprecht ganz normal weiter! Wir werden abgehört! Lasst euch nichts anmerken!“

Lieber Rene

Wie geht es dir? Ich habe wieder mal eine Frage:

Im Anhang findest du eine Tabelle. Was ich möchte ist folgendes:

Ich möchte wissen, welche Zahlen zwischen der kleinsten und der grössten Zahl alle noch fehlen. Am liebsten hätte ich alle fehlenden Zahlen in einer Spalte.

Herzliche Grüsse

Andreas

Hallo Andreas,

ich verstehe nicht ganz – in der Liste befinden sich keine Zahlen, sondern Texte. Texte der Form CHE-xxx.yyy.zzz

Was heißt in diesem Zusammenhang „die kleinste und die größte Zahl“?

LG ::  Rene

Lieber Rene

CHE-000.000.000 (kleinst mögliche), CHE-000.000.001 …..  CHE-999.999.999 (grössmögliche).

Vielleicht sollte ich besser „Nummern“ schreiben, das „CHE-“ könnte man auch weglassen, man könnte auch die Punkte durch tausender Trennzeichen ersetzen, damit es  Zahlen werden: 000’000’001 bis 999’999’999

In der Matrix hat es eine Auswahl von möglichen „Nummern“, eine „Nummer“ ist die Grösste, eine die Kleinste, dazwischen hat es in der Matrix welche, aber es fehlen auch welche. Ich möchte gerne alle Nummern, von der kleinsten Nummer bis zu Grössten Nummer, die mir noch fehlen und so, dass ich Sie in einer Spalte habe und sortieren kann.

Konnte ich mich verständlich ausdrücken?

Herzliche Grüsse Andreas

Hoi Andreas,

kurz nachgeschaut:

die kleinste „Zahl“ in deiner Liste ist CHE-100.000.058, die größte: CHE-499.992.187. Das heißt: wir müssten fast 500 Millionen Zahlen prüfen.

Ich habe es mal mit den Zahlen zwischen 100.000.000 und 101.000.000 versucht – bei einer Formel (bist du drin? -> Zählenwenn) geht Excel in die Knie. Nicht auszudenken, wenn du das in einer Spalte „zusammengefasst“ haben möchtest und das ganze x 500!

Da stürzt Excel ab.

Ich würde es entweder mit PowerQuery lösen oder mit VBA.

Liebe Grüße

René

Hoi Rene

1.000 Dank!

Ich prüfe das nochmals…

Herzliche Grüsse

Andreas

Nach zwei Stunden Babysitten glaube ich, dass ich doch keine Kinder, sondern lieber etwas Harmloseres möchte. Krokodile zum Beispiel. Oder Löwen.

Hallo Excel-Meister

ich arbeite an einem VBA – Projekt, dass aus Power BI Dateien die Metadaten rauslesen soll.

Das Auslesen geschieht über Power Query (what else….), aber ich muss noch ein paar Prüfungen mit VBA erstellen und insbesondere die Power Query Abfragen on the fly erstellen. Letzteres geht problemlos.

Der Ablauf:

  1. Prüfe, ob User die pbix geöffnet hat.
  2. Falls nicht, bitte freundlich darauf aufmerksam machen
  3. Falls nein, Abbruch – falls ja, pbix öffnen.

Bis dahin klappt alles.

Nun kommt der Punkt, wo der Benutzer sich gegenüber der Power BI Datei authentifizieren muss, nachdem er ja gesagt hat.

falls er aber den Dialog hier abbricht (…..DAU…….), kommt eine „schöne“ Meldung:

Nun meine Frage:

Wie kann ich hier meine eigene Meldung einbauen und vor allem, wie fange ich das ab?

Bin schon voller Zweifel…..

Merci, lieber René für deine Geduld mit mir

Freundliche Grüsse Hans Peter

########################################

die unwissenden erleuchten sich selber

habs gefunden. nach Drücken von „Senden“ fiel es mir wieder ein, da stand was im Buch von René

ich danke dir!

Hier der Code, falls es dich interessiert.

Sub GetData()

‚XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

‚ Code erstellt durch: Pfister BI Consulting GmbH

‚ Zweck: Holt Metadaten aus der Power BI Datei

‚ Erstelldatum: 8.3.2021

‚ Aenderungsdatum:

‚XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

‚Testen, ob pbix Datei geöffnet ist. Falls nicht, Mesagebox und fragen, ob sie geöffnet werden soll. Fall nicht, Abbruch

    If Dateigeoeffnet(Range(„Dateipfad_PBIX_Original“)) = False Then

        If MsgBox(„Die Datei muss geöffnet sein. “ & Chr(10) & “ Soll die Datei geöffnet werden?“, vbYesNo, „Power BI Datei öffnen?“) = vbNo Then

            Exit Sub

            Else: Call Open_PBIX

                Application.Wait (Now + TimeValue(„0:00:10“))

            End If

   End If

’notwendige Abfragen aktualisieren

Abfragen_starten:

On Error GoTo ErrHandler

    ActiveWorkbook.Connections(„Abfrage – Tabellen“).Refresh           ‚Teil Abfrage – “ muss unbedingt vermerkt sein!

    ActiveWorkbook.Connections(„Abfrage – Memory Usage Tabellen“).Refresh           ‚Teil Abfrage – “ muss unbedingt vermerkt sein!

    ActiveWorkbook.Connections(„Abfrage – Tabellenliste“).Refresh           ‚Teil Abfrage – “ muss unbedingt vermerkt sein!

    ActiveWorkbook.Connections(„Abfrage – Liste nicht geladene Queries“).Refresh           ‚Teil Abfrage – “ muss unbedingt vermerkt sein!

    ActiveWorkbook.Connections(„Abfrage – Abfragen – nicht geladen“).Refresh           ‚Teil Abfrage – “ muss unbedingt vermerkt sein!

  Call Listen_befuellen

ErrHandler:

    ‚Fehler No. 1004 abfangen

    If Err = 1004 Then

        If MsgBox(„Soll der Prozess abgebrochen werden?“, vbYesNo, „Bitte Identifikation vornehmen“) = vbYes Then

            Exit Sub

        ’sonst Abfrage wieder aufnehmen

            Else: Resume Abfragen_starten

        End If

    End If

End Sub

Gruss Hp

Seirtdem ich mich vom Beinbruch erholt habe, laufe ich besser als früher. Jetzt fehlt mir nur noch eine Gehirnerschütterung.

Hallo Rene,
ich benötige BITTE DRINGEND Deine Hilfe!!!
Ich habe hier irgendetwas abgeschossen……
Kann eine ausgeschnitte Zeile nicht mehr einfügen….
DANKE

es geht es geht……
DANKE DANKE DANK!!!!!!!!!!!
Was war es???

vor der Antwort eine Frage:
klick mal bitte in Excel auf Datei / Konto.
hast du auch Version 2102?

Hallo JA, die habe ich auch.
wobei jetzt gerade ein update läuft…. 🙁
hoffe es geht dann noch alles….
habe jetzt: Version 2102 Build 13801.20294
ABER ES LÄUFT!!!

Eben, Jörg: Microsoft macht Updates. ich vermute stark, dass Microsoft etwas kaputt gemacht hat.

In eurem Makro verwendet ihr ein uraltes Tool, um Masken (Dialoge) anzuzeigen. Aus Excel 4.0. Da lief ungefähr in der Zeit, als die Dinosaurier ausstarben. Ich habe dich ja im Dezember mal gefragt, ob man (ich) nicht mal den ganzen alten Schrott, der in euren Makros steckt, erneuern soll. Und ich fürchte: heute ist es passiert – da wird etwas aus den 90er Jahren nicht mehr unterstützt …

Ich habe dir im Dezember einen Screenshot von der Maske geschickt. Deshalb wusste ich, dass sie damals bei mir noch lief. Heute bei mir auch nicht mehr.

ich habe die Maske mit den aktuellen Bordmitteln nachgebaut – deshalb sieht sie ein klein wenig anders aus … beispielsweise der Titel in der Titelzeile.

Ich werde das mal in Foren posten und fragen, ob jemand eine ältere Version hat – ob es da noch läuft …

Bevor dein Chef dich tötet, flehe um Gnade und sag ihm einen schönen Gruß von mir, dass Microsoft Sachen kaputt macht … nicht nur du …

Liebe Grüße

Rene

####

Jörg war glücklich. Ich habe ihm vorgeschlagen, das Makro zu überarbeiten. Habe ihm ein Angebot gemacht. Er hat sich seitdem nicht mehr gemeldet.

Er hat zu Hause immer das letzte Wort: Meistens: „Ja, Schatz!“

Vor zwei Tagen habe ich eine sehr nette, sympathische Gruppe von „Ich will da rauf! – Klettern für Menschen mit und ohne Behinderung“ in Excel unterrichtet. Wer schauen möchte:

https://www.iwdr.de/

Als ich Notizen (früher: Kommentare) zeigte, kam die Frage, wie man denn diese roten Ecken ausblenden könne.

Ich habe gestutzt. Meine Gegenfrage: „Warum wollen Sie das?“ wurde mit einem „ich möchte nicht, dass andere sofort meine Kommentare sehen“ beantwortet.

Nun gut.

Ich gestehe: ich habe ein bisschen suchen müssen:

Die Antwort: in den Excel-Optionen in Erweitert findet sich in der Gruppe „Anzeige“ die Option „Keine Kommentare, Hinweise oder Indikatoren“.

Zugegeben: Über Überprüfen / Notizen / Alle Notizen anzeigen könnte man sie wieder einblenden. Ebenso über den Aufgabenbereich Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Auswahlbereich:

Nachricht von den Nerven: „Falls du uns suchst – wir sind am Ende.“

Erstaunlich! Auf dem letzten Excelstammtisch, den Frank Arendt-Theilen organisiert hat, hat er angemerkt, dass die PowerQuery-Funktion Date.WeekOfYear, die man über Spalte hinzufügen / Datum / Woche / Woche des Jahres nach dem US-amerikanischen Modell rechnet. Zwar verfügt Excel seit vielen Versionen über die Funktion ISOKALENDERWOCHE, welche die KW korrekt nach ISO 8601 berechnet. Auch Outlook unterscheidet bei den Kalenderwochen zwischen USA und Europa. Jedoch nicht PowerQuery. „Haben die das vergessen?“, fragt Frank. Also muss man diese Funktion in PQ nachbauen …

Ich habe einige Punkte von der ToDo-Liste auf die WasSolls-Liste gesetzt.

Ein großes Dankeschön an Frank Arendt-Theilen, der gestern den Excelstammtisch organisiert hat. Es war wieder ein toller, informativer, spannender und erfrischender Abend.
Auch ein Dankeschön an Sven Amrhein für seinen Vortrag über PowerQuey, Excel und SharePoint. Bemerkenswert ist sein Hinweis zu der Fehlermeldung.

Eine Ausnahme vom Typ „Microsoft.Mashup.Engine.Interface.ResourceAccessForbiddenException“ wurde ausgelöst.
Der Mashup-Fehler tritt bei der Datenabfrage von einer Excel-Datei auf eine zweite Excel-Datei auf, die dann auf dem SharePoint liegt.

Man muss das Dokument entweder auschecken und wieder einchecken oder – es gibt eine bessere Lösung:
Unter Datei / Informationen befindet sich ein Feld für den Manager. Dort müssen alle Anwenderinnen und Anwender eingetragen werden, die mit dieser Datei arbeiten. Dann kann reibungslos und ohne Fehlermeldung damit gearbeitet werden.

Danke an Sven für diesen wichtigen Hinweis.

Klar müsste ich mal wieder die Fenster putzen. Andererseits ist Privatsphäre auch wichtig.

Hi René, Danke für die Präsentation. Was mich kurz interessieren würde: Wenn ich z. B. das Währungssymbol von Ungarn möchte, scrolle ich mir einen Wolf, bis ich es gefunden habe. Geht das schneller? Wie lange brauchst du dafür? Tipp: Ungarn liegt zwischen Kamerun und Haiti. Oder: Polen zwischen Lateinamerika und Mazedonien. Klar, einmal gefunden, kann ich das Format einfach übertragen. Aber hin und wieder kommen so Währungs-Exoten und da ist die Auswahl sehr mühsam. Danke und dir einen schönen Abend! Christa

Hi Christa, interessante Frage. Stimmt: wenn du „H“ drückst, springt Excel zu HUF – also zu den Texten im ISO-Code – nicht zu den Symbolen. Tipp: in meinem Skript (hast du?) und auch im Internet gibt es Listen, wie man die Währungssymbole im ASCII-Code eingeben kann. Vielleicht schneller als die Sucherei. Die Ländersortierung ist immer merkwürdig. Meistens liegt eine englischsprachige Tabelle dahinter. Mich würde ja auch interessieren, ob es eine Liste der Symbole gibt. Steht das Excel? Ich mach mich mal auf die Suche… LG ::  Rene

Hi René, oh cool. Vielen Dank. Ja, ASCII hatte ich noch in der Ausbildung zur Europasekretärin. Und ich bin Baujahr 78 wohlgemerkt. Dein Skript habe ich gestern heruntergeladen. Danke!!! Ja, das würde mich interessieren, wenn du so eine Liste gefunden hast. Kein Stress

Hi Christa, ich habe mal ein bisschen probiert. Der Makrorekorder hilft nicht weiter, weil er die Zeichen nicht richtig codiert. Also: VBA scheidet aus. Ich habe mal die fast 300 Symbole angeklickt –  die Datei gespeichert, in .ZIP umbenannt und aus dem XML-Archiv die Währungssymbole herausgeholt. Auch nicht ganz befriedigend. Immerhin: ich habe entdeckt, dass es doch ein BTC-Symbol/Zeichen für Bitcoin gibt … irgendwo dazwischen. Wie man allerdings die angezeigten Texte der Combobox herausbekommt … keine Ahnung! Ich schick dir mal die Datei LG  ::  Rene

Übrigens: nach 200 Zahlenformaten hört Excel auf. Ich habe zwei Dateien erstellen müssen.

Gerne können Sie die Liste von meiner Seite herunterladen:

http://www.excel-nervt.de/wp-content/uploads/2021/03/Waehrungen.xlsx

Und: wer den Vortrag ansehen möchte – man findet ihn unter:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

Drosseln sind Vögel – sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei.

Letzte Woche habe ich einen Vortrag auf dem Londoner Excel-meetup zu (benutzerdefinierten) Zahlenformaten in Excel gehalten. Dabei habe ich auch gezeigt, dass man mit dem Zahlenformat

[=1]0 „Motorrad“;0 „Motorräder“

die Zahl 1 anderes formatieren kann als die übrigen:

Johannes Sandkamp hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man die Zahlen auch bündig ausrichten kann. Der Unterstrich hilft dabei. Oder genauer: der Unterstrich gefolgt von einem Buchstaben. Also so:

[=1]0 „Motorrad“_e_r;0 „Motorräder“

Klappt. So sieht das Ergebnis aus:

Übrigens: wer den Vortrag ansehen möchte – man findet ihn unter:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

Ich liege hier wie Gott mich schuf! – Du hast einen beigen Pullunder mit Karomuster an und eine Feinrippunterhose. – Es ist ein grausamer Gott!

Vorgestern habe ich einen Vortrag über Zahlenformate in Excel auf dem Excel-meetup in London gehalten. Danach kam die Frage nach (ost-)arabischen Ziffern, beziehungsweise Datumsangaben. Ein Teilnehmer erzählte, wie schwierig das Umrechnen der verschiedenen Kalender ist. Ich probiere es aus:

Ich schalte die Oberfläche auf Persisch. Ich hätte auch Arabisch nehmen können. Ich trage die Zahl 1 ein, ziehe mit gedrückter [Strg]-Taste herunter. Klappt. Ich hole aus der Zeichentabelle die arabisch-indische Ziffer 1, und ziehe mit [Strg] nach unten. Klappt auch:

Amüsanterweise werden die Zahlen in „unserer“ arabischen Schreibweise in der Bearbeitungsleiste angezeigt.

Übrigens: ein Umstellen der Sprache auf Persisch (Farsi):

ermöglicht leider nicht die Eingabe der arabisch-indischen Ziffern:

Deshalb muss die Zeichentabelle herhalten:

Ich drücke [Strg] + [;] für das heutige Datum. Runterziehen – kein Problem. Ein Blick in das Kombinationsfeld Zahlenformat zeigt: das heutige Datum (12.03.2021) würde in das Datum 22.12.1399, das im Iran das aktuelle Datum ist, umgerechnet werden:

Ein Klick auf die Schaltfläche bestätigt das – nicht gerade vertrauenserweckend, wenn in der Bearbeitungsleiste ein völlig anderes Datum steht als in der Zelle:

Und die ostarabischen Ziffern? Ich wechsle die Datumssprache auf Farsi und finde dort mehrere Schreibweisen für das Datum:

Oder so?

Nicht gerade einfacher macht die Tatsache, dass wir dort noch einen dritten Kalender zur Verfügung haben: den Hijri-Kalender, den islamischen Kalender. Dort schreiben wir heute den 29.07.1442. Uff!

Übrigens: wer sich mit Arabisch und/oder persisch auskennt, stellt fest, dass die persische Ziffer für 4, 5 und 6 verwendet werden: ۴۵۶, nicht die arabische Ziffern: ٤٥٦

Ein Blick auf die Tabelle offenbart die Schwierigkeiten, die Microsoft zu bewältigen hat und auch Anwender und Anwenderinnen, die von einem Kalender in einen anderen umrechnen müssen:

Also wieder ganz schnell zurück zu Deutsch / Deutschland:

Übrigens: wer meinen Vortrag ansehen möchte – man findet ihn auf:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

und ein Dankeschön an Faraz Shaikh für seinen Hinweis zu seinem Video, indem er erklärt, wie man ein Datum aus dem Hijri-Kalender in ein Datum des gregorianischen Kalenders konvertiert:

https://www.youtube.com/watch?v=Du3uuhKel5w

Jeder sollte jemanden haben, der im entscheidenden Moment nachschenkt.

Vorgestern habe ich auf dem Excel-Meetup einen Vortrag über Zahlenformate in Excel gehalten. Nach dem Vortrag schreibt Tanja:

Hallo René

Danke für deinen Vortrag. War ein sehr guter Überblick.

Wieso hast du das Problem mit den Monaten über Hilfsspalten und nicht über die Gruppierung des Datums gemacht?

Dann wäre es ja ganz einfach die fehlenden Monate anzuzeigen.

Sonnige Grüsse aus der Schweiz

Hallo Tanja,

ich freue mich über Mails, die beginnen mit „warum hast du nicht …?“ Es gibt immer drei Möglichkeiten:

* entweder ich habe etwas übersehen – und es gibt wirklich elegantere Lösungen

* oder es gibt mehrere Lösungen; ich habe mich für die eine entschieden, weil …

* oder meine Lösung ist bewusst gewählt, weil …

Ich habe gestern Abend noch einmal nachgedacht:

[und dann folgt eine lange Erklärung, warum ich es nicht so gemacht habe, wie sie es vorschlägt. Das soll an dieser Stelle nicht wiederholt werden.]

Liebe Grüße  aus dem verregneten München

René

PS: Beim Durchschauen habe ich gerade bemerkt, dass die Option „Elemente ohne Daten anzeigen“ nicht aktivierbar ist, wenn das Datenmodell eingeschaltet ist. Wusste ich nicht …

Hallo Rene

Danke für deine Erläuterungen. […]

Ich kann mir vorstellen, warum das nicht aktiv sein kann. Beim Zusammenspiel mit dem Datenmodell kann ich ja auch nicht in der Pivot-Tabelle nach einem Datum gruppieren. Wenn ich es sauber aufbaue, brauche ich dazu im Datenmodell ja eine Kalendertabelle und dort kann das Problem mit fehlenden Jahren oder Monaten gar nicht auftauchen, da eine Kalendertabelle ja immer den kompletten «Datumsbereich» enthalten muss.

Übrigens: wer meinen Vortrag ansehen möchte – man findet ihn auf:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

Ich baue jetzt schon mal auf Placebo-Effekt: Sportsachen angezogen: der Körper denkt, ich mache Sport. Los: Kilos – purzeln!

Gestern auf Excel-meetup in London habe ich einen Vortrag über Zahlenformate in Excel gehalten. Anschließend kam folgende interessante Frage:

In einer Zelle steht =12/24. Das Ergebnis soll allerdings als Bruch dargestellt werden. Leider weigert sich bei der Zellformatierung Excel, ihn mit den ursprünglichen Werten 12 und 24 darzustellen:

Ich fürchte, das wird auch nicht funktionieren. Der Wert der Berechnung beträgt 0,5. Wie soll diese Ergebniszahl wissen aus welchen Werten sie entstanden sind. Natürlich kann mit FORMELTEXT die Funktion (und damit die Werte) anzeigen lassen – jedoch: DAMIT kann nicht weitergerechnet werden.

Übrigens: wer meinen gestrigen Vortrag ansehen möchte – man findet ihn unter:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

Ich soll der Praktikantin die Grundlagen für Arbeit mit Excel zeigen. Stehen jetzt im Supermarkt vor dem Spirituosenregal.*)

Hallo René, 

ich dachte, ich meld mich mal mit einer kleinen Excel-Anekdote (und einer kleinen Frage). Wahrscheinlich ein alter Hut für dich, ich fands aber ganz witzig. 😉

Zuletzt kam ein Kollege zu mir, er hat ne Excel-Frage. Er hat da eine Datei geschickt bekommen und wenn er da irgendwo in eine Excel-Zelle ne Zahl schreibt und auf „Währung“ beim Zahlenformat (das € Deutsch natürlich) klickt…dann steht da D-Mark.

Hatte ich so auch noch nicht gehört. Also schauen wir in unter „Zellen formatieren“. Da war ein benutzerdefiniertes Zahlenformat eingestellt. Kann es jetzt leider nicht 1:1 wiedergeben, da ich die Datei selbst nicht habe, aber es müsste das hier gewesen sein:

_-* #.##0 €_-;-* #.##0 €_-;_-* „-“ €_-;_-@_-

Nur anstelle das €-Zeichens stand „DM“. Wie kommt das da rein?

Ich schaue auf das Erstell-Datum der Datei…26.09.2001.

Auch gut, wenn eine Datei seit fast 20 Jahren in einem Unternehmen hin und her geschickt wird. 😉

So, jetzt zu meiner kleinen Frage. Die Einstellung Berechnungsoptionen > Manuell in der Registerkarte „Formeln“ ist, wenn ich mich nicht sehr irre, eine Einstellung, die alleine auf die jeweilige Arbeitsmappe beschränkt ist. 

Jetzt bin ich einigen Leuten begegnet, die steif und fest behaupten, dass diese Einstellung „rüberwandert“, wenn man mehrere Dateien offen hat. 

Also beispielsweise bekommst du per E-Mail eine Datei mit ausgeschalteter Berechnung, öffnest diese, hast aber noch zwei andere Dateien offen. Dann soll die Einstellung auf die zuvor geöffneten Dateien rüberwandern.

Ich konnte dieses Phänomen nie reproduzieren. Auch nicht, wenn ich aus der Mappe mit ausgeschalteter Berechnung heraus (z.B. mit Strg + n) eine neue erzeuge.

Hast du schon mal davon gehört?

Wäre es theoretisch möglich, dass man auf VBA-Ebene bei allen geöffneten Mappen die Berechnung ausschaltet, wenn ich die Datei öffne und Makros aktiviere? (Bei den Leute, die mir das berichtet haben, halte ich es eher für unwahrscheinlich, dass die xlsm-Dateien hin- und hergeschickt haben)

Danke dir und viele Grüße, 

Dominic

Hallo Dominic,

ich kann es nicht ganz nachvollziehen. Wenn du in der Excelmappe, die in der Zeit erstellt wurden als es noch keinen Euro gab, auf das Buchhaltungszahlenformatsymbol klickst, wird die Zelle als DM formatiert:

Wenn man das Tabellenblatt in eine neue Arbeitsmappe kopiert, ebenso.

Nicht jedoch, wenn ich einige Zellen in eine neue Datei kopiere; auch nicht, wenn ich das Blatt in eine vorhandene Mappe kopiere.

Ich wüsste nicht, wie dieses Zahlenformat in eine andere Datei „wandern“ kann … ich glaube diesen Menschen nicht, die so etwas behaupten …

Liebe Grüße Rene

*)PS: Danke für die hübsche Headline – sie wird den heutigen Tag überschreiben.

Solange nicht geklärt ist, warum die Dinosaurier ausgestorben sind, darf die Männergrippe nicht verharmlost werden.

Hallo Herr Dr. Martin,

da Sie mir schon mal bei dem Rauten Problem sehr geholfen haben, hoffe ich nun das Sie mir bei dem folgenden Problem auch helfen können. 

Ich kann in meinem Kalender aus einem Dropdown-Menü Tage Markieren an denen ich „im Urlaub oder Krank“ bin Auswählen. Nun möchte ich aber das nach der Auswahl der Wert 1 für einen Tag in einer anderen Zelle und auf einem andere Blatt angezeigt, und dann auch zusammen gezählt wird. Habe einen Teil dieser Funktion auch mit einer wenn Formel zb. =Wenn(H6“Krank“;“1“;““) bzw. =Wenn(B6“Urlaub“;“1“;““) hinbekommen, die Zahl 1 steht dann in der gewünschten Zelle nur wenn ich weitere Tage mit „Urlaub oder Krank „ markiere, sollten diese in der Zelle dann auch Aufaddiert werden  und das geht nicht. Wie kann ich das hinbekommen, können Sie mir da vielleicht auch weiter helfen?  Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr B.,

dafür gibt es zwei Lösungsansätze:

Entweder sie ermitteln in einer Spalte jeweils, ob in der Kalenderspalte der Text „krank“ steht:

=WENN(B2=“krank“;1;0)

oder in einer anderen Spalte, ob dort „Urlaub“ steht:

=WENN(B2=“Urlaub“;1;0)

Unter den Spalten ziehen Sie nun die Summe.

Oder Sie berechnen die Gesamtanzahl der „kranken“ Zellen mit

=ZÄHLENWENN(B2:B28;“krank“)

Das Gleiche für Urlaub.

Und beide zusammen? Na – addieren:

=ZÄHLENWENN(B2:B28;“krank“)+ZÄHLENWENN(B2:B28;“Urlaub“)

Werfen Sie mal einen Blick in die beigefügte Datei!

Liebe Grüße

René Martin

Dein Bart macht dich so männlich! – Nicht anfassen, die Himbeer-Aloe-Vera-Spülung muss erst einwirken!

Hallo Herr Martin

Es kommt wieder mal eine Frage aus der Schweiz.

Für den damaligen Kunden hatte ich mit Ihren Angaben und Ihrem Buch eine eigene Registerkarte für die Vorlage erstellt. Das hat super funktioniert. Nun gibt es noch Ergänzungen einiger zusätzlicher Schaltflächen. Nur bockt diesmal etwas.

Haben Sie dazu eine Idee?

Hallo Herr S.,

im Ordner _rels befindet sich eine XML-Datei mit Namen .rels. In ihr muss eingetragen werden, dass im Ordner ribbon\customUI die Datei customUI1.xml mit der Ribbon-Definition liegt, beispielsweise so:

<Relationship Id=“rId2″ Type=“http://schemas.microsoft.com/office/2007/relationships/ui/extensibility“ Target=“ribbon/customUI/customUI1.xml“/>

Die Id muss eindeutig sein!

Liebe Grüße

Rene Martin

ceterum censeo: Headlines sind sinnlos!

Zugegeben: Ein bisschen nervös bin ich schon!
Alan Murray hat mich eingeladen am Dienstag, dem 09. März um 19 Uhr (MEZ) auf seinem Excel-meetup einen Vortrag zu halten. 175 Personen haben sich bereits angemeldet – Uff – vor so einem großen Publikum habe ich noch nie gesprochen!

Ich habe mir das Thema „Zahlenformate“ ausgesucht – gefühlte 100.000 Gimmicks rund um die Zahlenformate, die Excel bereithält. Beispielsweise die Unterschiede zwischen Währung und Buchhaltung / Currency and Accounting.

Interessiert? Neugierig?
Einfach anmelden:

https://www.meetup.com/de-DE/London-Excel-Meetup-Group/events/276115976/

Ich brauche heute einen zweiten Kaffee, der nachguckt, warum der erste seine Arbeit nicht macht …

Ich habe ein Problem mit Excel 2016:

In einer großen Tabelle (~17.000 Zeilen) muss ich ein einer Spalte eine Rechtschreibkontrolle durchführen. Hier scheinen „Alle ignorieren“ und „Immer ändern“ nicht zu funktionieren – wenn ich Fehler mit diesen Schaltflächen bearbeite (um z. B. ein bestimmtes Wort aus der Schweizer Rechtschreibung in die deutsche Standard-Rechtschreibung umzuwandeln), werden sie mir bei ihrem nächsten Vorkommen wieder angezeigt, statt (wie erwartet) einmal komplett durch die Spalte zu gehen und alle Vorkommnisse dieses Fehlers zu beheben. Dies bremst mich natürlich erheblich aus. Gibt es einen Trick, damit die Excel-Rechtschreibkontrolle so effektiv funktioniert wie in Word, oder muss ich mit diesem Problem leben? Und wurde das Problem eventuell in Excel 2019 behoben?

Ich danke für eure Antworten!

Hallo Herr P.,

Ich habe es gerade bei einer Liste mit 300.000 Zeilen probiert – in meinem Excel in Microsoft 365 läuft [alles ignorieren] prima durch: der Fehler „Huerth“ wird in Zeile 299.991 gefunden, in der übernächsten Zeile übergangen.

Fehler wird gefunden – „Alle ignorieren“
Dann wird der Fehler nicht mehr gefunden

Aber ich kann die Frage gerne mal posten – vielleicht hat jemand ein ähnliches Problem.

Liebe Grüße 

René Martin

Hallo Herr Martin,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Es könnte wirklich ein Problem meiner „älteren“ Version von MS Office sein.

In jedem Fall freue ich mich schon auf Ihre Rückmeldung.

Liebe Grüße

Liebe Leserin, lieber Leser,

gerne dürfen Sie einen Kommentar abgeben, wenn SIE dieses Problem in Excel haben / kennen. Wir würden uns freuen.

Und: Die Namensliste, die Sie oben sehen, habe ich mit dem fakename-Generator erzeugt:

https://www.fakenamegenerator.com/

Ich muss meinem Gesichtsausdruck beibringen, wie man seine Meinung für sich behält.

Lieber René,

nachfolgender Code läuft fehlerfrei unter
Win 7 + Word 2010
Win 7 + Word 2013
Win 10 + Word 2019
Win 10 + Word 365

nur nicht unter Win 10 + Word 2016.
Die rot markierte Zeile ist mein Problemkind.

Vielleicht hast Du noch eine Idee.

Sub TopAktuell_Einfügen()
       Application.ScreenUpdating = False
   DocPath = "O:\Topaktuell\"
   ChDrive ("O:\")
   ChDir ("O:\Topaktuell\")
   Dim datei As String
         Selection.EndKey Unit:=wdStory
      For dokumente = 1 To 30
        If Dir(DocPath & dokumente & "_1.docx") = "" Then Exit For
   For seiten = 1 To 20
     datei = dokumente & "_" & seiten & ".docx"
     If Dir(DocPath + datei) = "" Then Exit For
    Selection.InlineShapes.AddOLEObject ClassType:="Word.Document.12", _
    FileName:=datei

     Next
 Next

   Application.ScreenUpdating = True
End Sub

Danke.

LG Traudl

Hi Traudl,

Seit über 20 Jahren schreibe ich VBA-Code. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich einige wenige Objekte verändert haben. Ich habe mal vor vielen Jahren ein Makro geschrieben, das Text in eine Word-Tabelle geschrieben hat und den Text mit einem Hyperlink auf ein Word-Dokument versehen hat. Eine der Parameter beim Befehl Hyperlinks.Add wurde geändert.

Deshalb sage ich nicht, dass das nicht sein kann.

ABER! Bitte, bitte, bitte: adressiere doch sauber.
Ändere seinen Code in:
Dim wdBereich As Range

Set wdBereich = ActiveDocument.Range(Start:=ActiveDocument.Range.End - 1)

(Ende des Dokuments)

Und dort:
wdBereich.InlineShapes.AddOLEObject ClassType:="Word.Document.12", _
FileName:=datei

Es kann natürlich sein, dass es trotzdem nicht unterstützt ist – aber eher unwahrscheinlich als das „Hoppeln“ an Ende:
Selection.EndKey Unit:=wdStory
Raus damit!

Und: wenn du gerade dabei bist:
ChDrive ("O:\")
ChDir ("O:\Topaktuell\")

Raus damit!

Und: deklariere die Variablen:
Dim docpath As String
Dim dokumente As Integer
Dim seiten As Integer
Dim datei as String

Und schließlich: Warum fügst du ein Word-Dokument in ein anderes ein? Ich würde es öffnen, an eine Objektvariable übergeben, den Inhalt (brauchst du die Formate?) entweder in einer Stringvariable speichern oder kopieren und ins Dokument einfügen.

Hilft das?

Liebe Grüße

Rene

Ich danke Dir ganz, ganz herzlich für Deine Vorschläge, lieber René.

Den Code hatte ich 2017 erstellt und war froh, dass er läuft. Er ist eine Sub aus einem unfangreichen Makro. Ich bin allerdings keine Programmiererin. Dazu benutze ich VBA viel zu wenig.

Deine Vorschläge werde ich natürlich umsetzen .

Ich gebe Dir Bescheid, wie es funktioniert.

Liebe Grüße Traudl

90% der Jugendlichen haben Schlafprobleme. Die restlichen 10% haben kein facebook.

Ich war irritiert. Ich erhalte eine Datei, öffne sie und bekomme beim Speichern eine mir bislang unbekannt Meldung:

Vorsicht: Teile Ihres Dokuments enthalten möglicherweise personenbezogene Informationen, die von der Dokumentprüfung nicht entfernt werden können.

Ich bin irritiert.

Ich suche.

Ich finde:

In der Makrosicherheit (Optionen / Dokumentschutzoptionen) wurde für diese Datei die Option „Beim Speichern personenbezogene Daten aus Dateieigenschaften entfernen“.

So ein süßer Bub! – Es ist ein Mädchen! – Aber er hat etwas Blaues an. – Sie wird zweifarbig erzogen.

Hallo Herr Martin,

ich zweifle an meinem Verstand – ich kann den Fehler in der Differenzrechnung  Zeile 38 nicht entdecken, obwohl ich alle Formatierungen und Eingaben mehrfach gecheckt habe. Der Fehler tritt nur in der Zelle i38 auf, die Formel habe ich mehrfach neu eingegeben und Zeilen und Zellen gelöscht usw. der Fehler bleibt  – HILFE!

Ich bin froh, dass es nur eine private Tabelle ist und nichts Wichtiges, aber so was ist doch nicht zu ertragen…

Übrigens: Ihre Sprüche sind grandios! Wenigstens konnte ich mehrfach laut lachen!

Mit freundlichen Grüßen Ulrike

Hallo Frau H.,

Danke für das Lob der Sprüche – manchmal befürchte ich, dass einige nur auf meine Seite wegen der dummen Sprüche klicken. Die sollen doch mit mir über Excel diskutieren! *lach*

Ich verstehe Ihr Problem nicht:

130,45- 150,31 = 19,86

SO haben Sie es in den anderen Zeilen auch gerechnet.

Wer von uns beiden „denkt falsch“?

Liebe Grüße

Rene Martin

Guten Tag Herr Martin,

erstmal danke für die schnelle Reaktion, die ich zuerst nicht verstanden habe. Beim erneuten Öffnen der gesendeten Mail konnte ich sehen, dass die Zeilen, um die es geht, darin nicht zu sehen sind, obwohl ich das ganze Blatt schicken wollte. Das liegt evtl. an der Druck-einstellung. Ich schicke die Mappe nochmal und stelle fest, dass es Zeile 39 ist, wo der Fehler auftritt (ich hab das mit der Nummerierung der Positionen verwechselt! – war ja auch schon etwas Gaga nach dem vielen rumprobieren) Die Formel heißt also: <=H39-G39> und müsste = ergeben, tut sie aber nicht.

Also noch mal meine Bitte, den Fehler zu identifizieren.

Liebe Grüße Ulrike

Hallo Frau H.,

Ich würde gerne helfen, aber Zeile 39 ist leer!

Liebe Grüße

Rene Martin

Dann bitte bei Zeile 40 nachschauen, folgende Beträge: 129,74 € – 61,67 € ergibt  nicht -67,80€ sondern – 68,07€! Ulrike

Da ist ein Zahlendreher in Ihrem Kopf oder ihrer Wahrnehmung, liebe Frau H.

In der Zelle G40 steht der Wert 129,47 und nicht 129,74:

Vier – sieben – NICHT: sieben – vier!

Liebe Grüße

Rene Martin

Oh mein Gott— gut, dass ich niemand anders gefragt habe – es ist zu peinlich!

Ganz lieben Dank für die Mühe! Ich werde die Seite weiterempfehlen – nicht nur wegen der Sprüche!

Gruß Ulrike

Was sagt der Teig zum Bäcker? – Ich bin gerührt!

Guten Tag Herr Martin,

ich bin durch Zufall auf Ihren Blog aufmerksam geworden.

Leider hat Excel immer wieder merkwürdige Verhaltensweisen.

Warum auch immer.

Ich habe auf einem Rechner ein Problem mit der Funktion Daten „Abrufen und transformieren“

Ich kann auf dem PC keinerlei Daten über diese Funktion aufrufen.

Keine CSV noch eine Tabelle aus einem SQL Server.

Ich bekomme immer wieder die Fehlermeldung, dass die Initialisierung der Daten fehlgeschlagen sei.

Lade ich die CSV auf einem anderen Rechner ein, funktioniert dies Problemlos.

Gleiches gilt bei der SQL Abfrage.

Haben Sie noch eine Idee wo ich das Problem suchen kann?

In der PowerQuery kann ich die Daten sauber sehen.

Nur das Einfügen der Daten aus der Verbindung in das Tabellenblatt funktioniert nicht.

Vielen Dank für Ihre Zeit. Mit besten Grüßen,

####

Ich habe es mir gerade angesehen: Excelversion 2016.

Ich erstelle eine intelligente Tabelle, ziehe sie in PQ, klappt; ich bearbeite, ich tue, ich mache, M-Code ist vorhanden – klappt.

Ich lade sie als Verbindung. Klappt.

Aber sobald ich die Daten als Tabelle „sehen“ / „haben“ möchte – knallt es:

Kennt jemand diesen Fehler?

Initialisierung der Datenquelle schlug fehl.
Überprüfen Sie den Datenbankserver oder kontaktieren Sie Ihren Datenbankadministrator. Vergewissern Sie sich, dass die externe Datenbank verfügbar ist, und wiederholen Sie den Vorgang. Sofern diese Nachricht wieder erscheint, erstellen Sie eine neue Datenbankquelle um mit der Datenbank Verbindung aufzunehmen.

Wo liegt Maßen? Mein Arzt sagt, ich solle dort trinken.

Irgendwie doof. Ich habe eine Tabelle, in der sich mehrere Kommentare (Notizen) befinden.

Nun lautet die Anweisung, dass ich diese Kommentare in eine eigene Spalte schreiben soll. Stellt man im Dialog „Seite einrichten“ ein, dass Kommentare am Ende der Tabelle erscheinen, kann man das im Drucken-Dialog sehen:

Au, prima, denke ich – und speichere die Datei als PDF. Was passiert?

Die Kommentare sind NICHT im PDF!

Anders jedoch, wenn ich einen PDF-Drucker installiert habe – dann kann ich die Datei drucken und Kommentare erscheinen auf dem letzten Blatt.

Warum mache ich das? Nun – das PDF kann in Word geöffnet werden; die Kommentare entnommen und weiter verarbeitet werden.

Und was mache ich, wenn ich keinen PDF-Drucker habe?

Die Antwort: ich kann die Datei mit der Endung ZIP umbenennen, entzippen und die Datei comments1.xml aus dem Ordner xl öffnen. Dort finden sich auch die Kommentartexte, die ich leicht entnehmen kann:

Anders als ihre Artgenossen die Seidenspinner werden die Zahnseidenspinner in kleinen Plastikgefäßen gehalten, wo sie zirka 50 Meter Zahnseide produzieren und dann sterben.

Eine Weile habe ich gebraucht, bis ich es verstanden habe. Excel behauptet, dass auf diesem Tabellenblatt eine Verknüpfung zu einer anderen Datei liege.

„Da liegt nix“, denke ich: auf dem Blatt befindet sich nur ein Button, der ein Makro aufruft:

Nach einer Weile dämmert es mir. Ich kopiere regelmäßig den Bereich von anderen Dateien hier auf dieses Blatt. Und richtig: damit auch die Schaltflächen. Und mit ihnen die Verknüpfungen auf andere Dateien. *gggrrrr*

Mama, was macht der Storch, nachdem er die Kinder abgeliefert hat? – Liegt auf der Couch und schaut Bundesliga.

Hallo René,

ich komme heute mit einer Frage auf Dich zu.

In einem „unserer“ Excel-Stammtische hast Du uns ein Besispiel gezeigt, wie Du durch ein Klick auf ein Bild „Inhalte aktivieren“ bestätigen kannst (d.h. der Benutzer muss nicht oben auf den orangefarbende Balken klicken , um die Makros der Arbeitsmappe zu aktivieren…).

Leider musste ich feststellen, dass meine Kollegen gerne die Aufforderung „Inhalte aktivieren“ übersehen und so meine Arbeitsmappen mit Makros nicht aktiviert werden. Um das ersichtlich zu machen bzw. zu erzwingen, würde ich gerne Deine Lösung einbauen.

Kannst Du mir dazu bitte Dein Beispiel zukommen lassen?

Das wäre großartig!

Vielen Dank & Grüße

Sebastian

so!

Ich habe ein Bild auf das Blatt gelegt, das ich beim Öffnen per Makro unsichtbar mache.

Werden die Makros nicht aktiviert, bleibt das Bild sichtbar.

Die Erklärung: Manchmal beschweren sich Anwender, dass bestimmte Befehle deaktiviert sind. Es wäre praktisch ein Makro zu haben, das meldet, dass die Makros nicht aktiviert wurden. Dies geht natürlich nicht. Um sicherzustellen, dass die Makros aktiviert wurden, kann in ein Projekt ein Bild eingefügt werden.

Werden die Makros nun aktiviert, wird das Bild gelöscht.

Man kann Shapes einen Namen geben oder mit einer Schleife alle Shapes / Bilder durchlaufen und entweder löschen oder Unsichtbar machen (Visible = False)

Das Bild wird beim Schließen der Arbeitsmappe wieder eingeblendet:

Private Sub Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)

On Error Resume Next

ThisWorkbook.Worksheets(„BCM“).Shapes(„Hinweis“).Visible = _

   msoTrue

Hallo René,

super! Klasse! 

Ich danke Dir!

Ich war von Deiner Lösung damals so begeistert, dass die hängen geblieben ist.

Da ich allerdings nicht mit (externen) Kunden arbeite, hatte ich keinen Anwendungsfall – bis ich letzte Woche erfahren durfte, dass meine Kollegen gerne den Balken übersehen und so nicht meine Datei funktioniert.

Ich werde Deine Lösung am Montag einbauen- das Bild wird selbstverständlich geändert.

Tausend Dank nochmal und bis bald.

Liebe Grüße  Sebastian 

Gute Eltern nehmen ihre Kinder mit in den Zoo. Sehr gute Eltern nehmen sie danach wieder mit nach Hause

Letzte Woche hat Christian Gröblacher auf unserem Excelstammtisch ein Referat über Sharepoint-Listen, Power Apps, Power Automate, Power Query und Power Pivot gezeigt. Am Ende kamen Exceldaten raus. Sehr beeindruckend. Das soll an dieser Stelle nicht wiederholt werden. Sondern die letzte Folie seiner Präsentation, die mich zum Schmunzeln brachte:

Vor allem das gequetschte Excel lässt Interpretationen offen: haben wir es im Griff? Müssen wir das grüne Teilchen manchmal würgen? Kann man es richtig handeln? Schaut es wirklich so blöde aus der Wäsche? Oder ist es einfach unser aller Begleiter – manchmal zur Freude, manchmal zum Leid?

Danke Christian, dass ich die Folie hier zeigen darf. Und hier noch einmal Excel – gaaaaaaaaanz groß!

Wenn ein Fahrrad gestohlen wird, hat keiner etwas gesehen. Aber wehe, jemand stellt die gelben Säcke zwei Tage zu früh auf die Straße – dann ist hier Party!

Ich erstelle für einen Kunden in Excel mit VBA ein mächtiges Eingabeformular. Schnell sind wir uns einig darüber, der der Anwender und die Anwenderin nicht mit dem Befehl Suchen-Ersetzen Texte auf einem Tabellenblatt austauschen sollen. Also nehmen wir in diesem Formular dieses Symbol (genau: die ganze Gruppe) aus dem Menüband:

Dazu sind ein paar Zeilen in der XML-Datei nötig, in der das Menüband beschrieben wird:

Der Code:

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<customUI xmlns="http://schemas.microsoft.com/office/2006/01/customui">
  <ribbon startFromScratch="false">
    <tabs>

      <tab idMso="TabHome">
        <group idMso="GroupEditingExcel" visible="false" >
        </group>
      </tab>

Und wie wird ersetzt? Natürlich über ein eigenes Werkzeug:

Ich überlege: dem Anwender und der Anwenderin bleiben immer noch die Möglichkeit mit den Tastenkombinationen [Strg] + [F], beziehungsweise [Strg] + [H] den Suche-Dialog zu öffnen. Also raus damit:

Private Sub Workbook_Open()
    On Error Resume Next
    Application.OnKey "^f", "BitteNicht"  ' suchen
    Application.OnKey "^h", "BitteNicht"  ' ersetzen
End Sub

Beim Öffnen der Datei werden diese beide Tastenkombinationen „verbogen“, indem das Makro „BitteNicht“ aufgerufen wird. Es erscheint ein Meldungsfenster. Diese Prozedur wird auch beim Aktivieren der Mappe gestartet:

Private Sub Workbook_Activate()

Schnell merke ich, dass das Makro nach Schließen der Datei (oder auch Wechseln in eine andere Datei) noch aktiv ist. Also: raus damit:

Private Sub Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)
    On Error Resume Next
    Application.OnKey "^f", ""  ' suchen
    Application.OnKey "^h", ""  ' ersetzen
End Sub

Ebenso beim Ereignis Workbook_Deactivate.

Und was passiert? Richtig – wenn ich jetzt [Strg] + [F] drücke, passiert: NICHTS. Warum? Genau – ich muss natürlich schreiben:

Private Sub Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)
    On Error Resume Next
    Application.OnKey "^f"  ' suchen
    Application.OnKey "^h"  ' ersetzen
End Sub

DANN ist das Ereignis wiederhergestellt!

Das Leben ist zu kurz, um Deutsch zu lernen

Hallo Herr Martin,

Ich weiß nicht, ob Sie mir weiterhelfen können. Ich untersuche englische Dramentexte bezüglich der Wortlänge in der Anzahl der Zeichen.

Jetzt habe ich 100 Spalten. Jede Zeile enthält in jeder Spalte ein Wort eines fortlaufenden Textes. In den Spalten 101 – 110 möchte ich gern die Anzahl der Worte festhalten, die ein, zwei, drei, etc. 

Buchstaben lang sind. Spalte 111 soll für jede Zeile den Wert größer zehn enthalten.

Mit meinen Formelversuchen bin ich kläglich gescheitert, auch wenn Ihre Anmerkungen in der Formelsammlung tröstlich und erheiternd waren. 

Auch wenn Sie keinen Tipp haben sollten, herzlichen Dank für Ihre Mühe.

Hallo Herr I.,

die Lösung heißt SUMMENPRODUKT.

Sie kann als Matrixfunktion LÄNGE verarbeiten.

Werfen Sie mal einen Blick auf das Beispiel – Sie müssen natürlich Zeilen und Spalten vertauschen und einige Spalten einfügen … aber ich glaube das ist die Lösung, die Sie haben möchten. (ich zähle hier die Wörter mit zwei, drei, vier, …) Buchstaben aus Spalte A, B, C, …

Liebe Grüße

Rene Martin

Lieber Herr Martin,

Danke für die schnelle und perfekte Lösung. Der Hintergrund ist, dass sogenannte Marlowianer die Identität Marlowes mit Shakespeare behaupten und dazu die häufigste Wortlänge von 4 Buchstaben ins Feld führen, die bei beiden identisch ist. Tatsächlich ist das aber eine Eigenschaft des englischen Sprachsystems, nicht aber Autorenidentität.

Liebe Grüße

Hallo Herr I.,

ach – DIE Diskussion. Jo, kenn ich; und die hundert anderen Antworten auf Frage, wer Shakespeare wirklich war …

Sollte man wirklich solche positivistischen Ansätze, die im 19. Jahrhundert verwendet wurden, ins Feld ziehen? *hum* *hum*

Trotzdem: viel Spaß mit Willi, Chrisi & Excel

wünscht Rene Martin

Entweder ist gerade ein grünes Zebra in meinen Kleiderschrank gekrochen und singt gerade die Nationalhymne oder das waren keine Aspirin.

Access kann auch nerven! Ich erstelle gerade eine Datenbank für einen Kunden. Ich schreibe mehrere Hundert Daten per VBA in eine Tabelle. Sehe nach, ob die Daten alle „angekommen“ sind:

Up – nein!? – Die Warengruppen sind nicht da!? Der Filter zeigt nichts an!

Doch: aus irgendeinem Grund werden in dieser Spalte einfach keine Daten zum Filtern angeboten, obwohl sie weiter unten in der Tabelle zu finden sind:

Im ersten Moment dachte ich, meine VBA-Routine wäre falsch …

Männer sind alle gleich. Sie sehen nur unterschiedlich aus, damit man sie unterscheiden kann.

Hallo Herr Martin

Es kommt wieder mal eine Frage aus der Schweiz.

Für den damaligen Kunden hatte ich mit Ihren Angaben und Ihrem Buch eine eigene Registerkarte für die Vorlage erstellt. Das hat super funktioniert. Nun gibt es noch Ergänzungen einiger zusätzlicher Schaltflächen. Nur bockt diesmal etwas.

Mein Vorgehen:

  • Entpacken der xltm.
  • Ich ergänze die customui.xml
  • Zippen aller Daten, umbenennen zu xltm .

Ergebnis: Datei kann nicht mehr geöffnet werden. Ich habe gefühlt alles genau gleich gemacht wie beim ersten Mal. Haben Sie dazu eine Idee?

Besten Dank für einen Tipp dazu 🙂

Freundliche Grüsse – Kind regards

Hallo Herr S.,

es könnte möglicherweise am Zippen liegen.

Achten Sie darauf, dass Sie „auf der richtigen Ebene“ sind und ALLE Ordner und die XML-Datei markiert haben, also HIER:

(wahrscheinlich haben Sie mehr Ordner)

Versuchen Sie es noch einmal, bitte!

schöne Grüße aus München

Rene Martin

Ich hatte auch mal Körper und Seele im Einklang. Aber da lag ich noch im Bett.

Kennt ihr das? Ich bislang nicht. Ich erhalte eine Exceldatei, die auf dem Macintosh erstellt wurde. Ich versuche die Datei als PDF zu speichern im Format PDF/A:

Excel weigert sich mit der Bemerkung:

Das Dokument wurde nicht gespeichert. Das Dokument ist möglicherweise geöffnet, oder beim Speichern ist ein Fehler aufgetreten.

Ich kreise den Fehler ein und finde ihn schließlich in einer Zelle. Darin befinden sich Zeilenumbrüche ([ALT] + [Enter]). Die mag mein PDF/A für PC nicht …

Die Ehe ist ein lustiges Wort für die Übernahme eines erwachsenen männlichen Kindes, dessen Eltern nicht mehr in der Lage waren, die Situation zu bewältigen.

Hallo Herr Martin,

ich wieß nicht mehr genau, ob ich Sie einmal auf folgende Thematik angesprochen hatte.

Es ging um die Umformatierung von Postleitzahlen aus einer Spalte in Aneinanderreihung

in einer Zelle mit Komma/-Lehrzeichen-Trennung (siehe Anhang „screenshot“):

Diese Schreibweise (nebeneinander) ist die auf unserem content-management-system.

Wenn ich nun größere Zahlenmengen erhalte, wird es händisch sehr aufwendig.

Könnten Sie mir bei diesem Prozedere wieder behilflich sein?

Vielen Dank schon vorab.

Mit besten Grüße

Hallo Herr S.,

welche Excel-Version haben Sie denn? Haben Sie die Funktion TEXTVERKETTEN? DAMIT klappt es ganz einfach:

=TEXTVERKETTEN(„, „;WAHR;E3:E14)

E3:E14 ist natürlich der Bereich der Postleitzahlen. Dann kopiere ich den Bereich an eine andere Stelle und füge ihn als Werte ein – schon habe ich die Liste.

Klappt das?

Liebe Grüße

René Martin

Hallo Herr Martin,

vielen dank für die schnelle Reaktion. Ich habe die 2010’er Version Version 14.7263.5000 (32 Bit)

Direkt das Wort TEXTVERKETTEN ist in den Formeln nicht enthalten.

Gibt es unter dieser alten Version vielleicht trotzdem eine Lösung? 

Beste Grüße nach München C. S.

Hallo Herr S.,

oder so:

wiederholen Sie in der ersten Zelle den Wert, bspw.: =E16

schreiben Sie darunter: =F16&“, „&E17

ziehen Sie die untere Formel runter!

das Ergebnis der letzten Zelle können Sie kopieren und an andere Stelle als Wert einfügen

Liebe Grüße

Rene Martin

Einfach genial,

Sie machen einem Freude! ! !

Einfach soo logisch, dass ich mir immer wieder die Frage stelle,

warum komme ich nicht einmal selbst auf solch logische Lösungen.

Ich hoffe, dass ich ihre Geduld und Zeit nicht zu sehr in Anspruch nehme. 

Ganz herzlichen Dank. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich

C. S.

Bereits dieser Artikel enthält den Tagesbedarf an A, B, C, D, E und K und vielen weiteren, wichtigen Buchstaben.

Gestern habe ich (mal wieder) eine Knobelaufgabe in Excel gepostet. Die Aufgabe lautet:

„Lust auf Knobeln? Mit Excel? Mit Excel-Diagrammen?
In einer Liste stehen Werte. Auf diesen Werten wird ein Diagramm – ein Kreisdiagramm oder Liniendiagramm aufgesetzt. Dumm nur, dass einer oder einige Werte 0 sind. Dumm, dass die Datenbeschriftung angezeigt wird, aber kein Wert: im Kreisdiagramm kein Tortenstück; im Liniendiagramm eine Lücke. Aber natürlich automatisiert – also: wenn sich die Werte ändern, sollen die entsprechenden Werte verwendet werden. „

Die Antwort lautet natürlich, dass man aus 0 ein #NV machen muss – beispielsweise mit einer WENN-Funktion. Es genügt #NV bei den Werten zu verwenden. Das ist die Grundeinstellung der Diagramme:

Ich erhalte die Frage:

„bei meiner Excel-Version sieht das noch anders aus:“

Nachgeschaut. Auf der Seite

https://support.microsoft.com/de-de/office/anzeigen-von-leeren-zellen-nullwerten-n-v-und-ausgeblendeten-arbeitsblattdaten-in-einem-diagramm-a1ee6f0c-192f-4248-abeb-9ca49cb92274

steht:

Hinweise: 
Dieses Feature ist nur verfügbar, wenn Sie über ein Microsoft 365-Abonnement verfügen und derzeit nur für Insider verfügbar ist. Wenn Sie Microsoft 365-Abonnent sind, vergewissern Sie sich, dass Sie über die neueste Office-Version verfügen.

Ah – man (ich) muss auch das Kleingedruckte lesen!

Ich bin froh, dass ich mein Essen nicht selbst jagen muss. Ich wüsste gar nicht, wo Pommes leben!

Christian ist irritiert. Zwar übertragen und übernehmen die Arrayfunktionen (SORTIEREN, FILTERN, SEQUENZ, …) nicht die Formatierungen:

Aber wenn man mit dem Gleichheitszeichen auf einen Bereich zugreift, wird in der ersten Zelle das Zahlenformat übernommen, in den übrigen nicht:

Erklärbar – dennoch: irritierend.

Wisst ihr, was einen guten Laptop ausmacht? Eine halbe Tasse Kaffee!

Hallo Rene,

da du ja nervige Dinge sammelst, hast du vielleicht auch eine Antwort auf mein Phänomen, was mich einige Nerven gekostet hat,

bevor ich auf eine Lösung gestoßen bin. Anbei ein Screenshot meines Diagramms ( habe mich nicht getraut eine Datei zu versenden) was ich eigentlich mal ganz schnell erstellen wollte,

bis zu dem Zeitpunkt, wo ich den aus einem Fehlerindikator dargestellten dynam. Pfeil ein wenig zurechtrücken (rechts- links verschieben) wollte.

So geht es nicht!

Es hat lange gedauert den Wert im Array dann mit einem Dezimalpunkt einzugeben,….weil die bearbeitete Datenreihe immer ein Komma anzeigt. Ich denke, dass es nicht nur mir so ergeht,

oder irre ich mich ?,  wie Sam Hawkens es einmal bei Winnetou so schön sagte.

So klappt es!

Mit lieben Grüßen in den Süden.

Hallo Jürgen,

Hübsch – DAS kannte ich noch nicht. Du hast recht: HIER wird Komma als Trennzeichen und Punkt als Dezimaltrennzeichen interpretiert. Wahrscheinlich hat an dieser Stelle ein Programmierer geschlafen …

Liebe Grüße und: danke!

Rene

Schade, das es so teuer ist, Leute auf den Mond zu schießen. Ich hätte da ein paar.

Hallo René,

ich habe ein für mich unerklärliches Excel Phänomen in der Version 365.

In der Zelle C1 habe ich berechnet: 6*7=42 (s. Anlage).

Dieses Ergebnis habe ich zum Datum 18.07.2017 addiert und erhalte das Datum 24.01.6837.

Addiere ich 42 als Zahlenwert zum Datum 18.07.2017, erhalte ich das richtige Ergebnis 29.08.2017.

Hast Du eine Erklärung?

Liebe Grüße
  Traudl

Hi Traudl,

du MULTIPLIZIERST das Datum (18.07.2017 = 42.934) mit 42

42.934 x 42 = 1.803.228 = 24.1.6837

Stimmt schon!

Rene

Oh je René, danke. 

Dass ich multipliziert habe, ist mir gar nicht aufgefallen. Zudem habe ich die Berechnung mehrfach wiederholt.

Wahrscheinlich Corona Blackout.

Sorry, dass ich Dich mit so einer Lapalie belästigt habe.

Liebe Grüsse 

Traudl 

Es ist total spannend älter zu werden. Man lernt jeden Tag neue Knochen kennen.

Hi René,

ich stehe mal wieder auf dem Schlauch:

Kannst Du mir sagen, wie ich, wenn in einem Tabellenblatt einen Wert aus einem anderen Reiter angegeben ist, in der daneben liegenden Spalte automatisch den Wert aus einer anderen Spalte der Tabelle in dem anderen Reiter ausgebe?

In A2 habe ich per Dropdown mit INDIREKT „<10%“ aus tab_AntwortKategorie[Kategorie].

In B2 möchte ich automatisch den dazugehörigen Wert aus tab_AntwortKategorie[Wert].

Was muss ich in B2 eingeben?

Ohne INDIREKT wüsste ich es, aber wie gesagt – ich stehe einfach auf dem Schlauch.

Momentan „fuhrwerke ich wild (und falsch) rum“, z.B.
=WVERWEIS($AE4;tab_AntwortKategorie[Kategorie];[Wert])

Bye

Michael

Hallo Michael,

wenn du den Wert DANEBEN haben möchtest, musst du den SVERWEIS verwenden, nicht den WVERWEIS. „S“ steht für „senkrecht“, heißt: die Liste ist von oben nach unten aufgebaut.

Schau mal in mein Beispiel:

Hilft das?

Liebe Grüße

Rene

Hi René

aaaaah (über eigene Dummheit)!

Ja, danke.

Bye

Michael

Alexa, wie verhindere ich, dass meine Daten ins Internet kommen?

Hallo, ich habe auch so ein Problem in meinem Kalender zur Arbeitszeitberechnung mit den Rauten. Excel gibt mir aber den Hinweis, das entweder die Zelle zu klein ist, oder ein Negativ Wert darin enthalten ist. Bei mir scheint es wohl der Negativ Wert zu sein da eine Formel in der Zelle enthalten ist bei der ich zb. 8 von 9 in meinem Fall Stunden abziehen möchte. Da ich die Zeiten über Dropdown Listen eingebe, habe Rauten in den Zellen solange ich noch keine Werte eingegeben habe. Das sieht natürlich nicht so gut aus. Nun meine Frage. Kann man diese Rauten auch einfach nur ausblenden ohne das die darin enthaltenen Formeln auch ausgeblendet sind? Ich hoffe das ich mein Problem verständlich erklären konnte.

Gruß Uli.

Hallo Uli?

Ich würde um die Formel (wie sieht sie aus?) beispielsweise
=C2-B2
eine WENN-Funktion bauen:

=WENN(C2-B2<0;““;C2-B2)

Hilft das?

Liebe Grüße

René Martin

Hallo Herr Dr.Martin,

Danke Ihnen nochmal für ihre Hilfe, es hat geklappt mit der Formel.

War für Sie bestimmt eine Logische und einfache Sache, aber für mich als Blutiger Anfänger ein Riesen Problem. Würde mich freuen wenn ich mal wieder so ein Problem hätte, mich an Sie wenden dürfte.

Mit freundlichen Grüßen U.

Klar, Uli,

einfach schreiben! Ich helfe gerne

Liebe Grüße aus dem verregneten München

Rene Martin

PS: ich mag den Begriff „logisch“ nicht. Es läuft eine gewisse erlernbare Mechanik ab. Jeder von uns hat ein bestimmtes Wissen und erkennt Lösungen „intuitiv“ und kann sie sicherlich auch beschreiben, warum dieser oder jeder Weg der richtige (oder der geeignete) ist. Also: Kopf hoch, dranbleiben, schmunzeln – ich halte Excel für wichtig – nicht, weil ich häufig damit arbeite, sondern weil sehr, sehr viele Menschen häufig damit arbeiten.

Seit ich gesehen habe, wieviel schlanker ein Bär nach seinem Winterschlaf ist, kommt mir das Konzept noch viel attraktiver vor.

Hallo Rene,

Ich hätte da nochmal eine Frage zu den Matrixfunktionen. Wenn ich die Rückgabematrizen in einen Bereichsnamen packe, funktioniert der auf dem Tabellenblatt wunderbar. Wenn ich allerdings diese Matrix über den Bereichsnamen in einer Datenüberprüfung als Liste ausgeben möchte, kann ich ihn zwar über F3 ansprechen, erhalte dann aber eine Fehlermeldung.

Gruß

Hannes

Hallo Hannes,

du musst den Namen im INDIREKT in einen Bezug umwandeln. Meinst du das?

Liebe Grüße :: Rene

Hallo Rene,

ja genau, da sind einige Haken drin.

Die Liste in der Datenüberprüfung übernimmt offensichtlich nur Werte aus Bereichen die auf einem Tabellenblatt liegen und keine Rückgabewerte aus Funktionen.

Aber wenn ich innerhalb einer „formatierten“ Tabelle einen benannten Bereich anlege passt sich dieser Bereich auf die Tabellengröße an und die Werte können auch in der Datenüberprüfung dynamisch verwendet werden.

Wenn ich über die Sequenz-Funktion Werte ermittle und die in einen Bereichsnamen packe, werden die Werte innerhalb eines Tabellenblattes zurückgegeben, innerhalb der Datenüberprüfung jedoch nicht als Liste übernommen.

Die Problematik ist wahrscheinlich, dass die Datenüberprüfung ausschließlich Werte aus dem Tabellenblatt ausliest, daher auch die Bezugsherstellung mit der Indirekt-Funktion.

Keine Ahnung, ob man das irgendwie austricksen kann.

Gruß

Hannes

PS: hier mein „Versuchsaufbau“ zu dem ich ein bisschen was erzählen könnte. Kannst ja vorab schon mal einen Blick drauf werfen, ob das interessant sein könnte

Ich habe gerade „ach-da-brauchst-du-nichts-draufschreiben-man-sieht-ja-was-drin-ist“ aus der Gefriertruhe geholt und bin gespannt, was ich heute koche.

Hi Rene,

sag mal: kann man in intelligenten Tabellen keine Matrixfunktionen verwenden? Hintergrund: ich möchte gerne mit der Funktion SORTIEREN oder SORTIERNNACH eine Liste sortieren und diese sortierte Liste als Basis für eine Tabelle verwenden. Also so:

Und dann passiert:

Hallo Johannes,

eine kleine Überlegung: (Intelligente) Tabellen „denken“ nur zeilenweise oder in Bezug auf eine ganze Spalte. Also:
=[@Umsatz]*19%
oder:
=SUMME(Tabelle1[Umsatz])
analog:
=TEILERGEBNIS(109;[Umsatz])

DAS kollidiert mit einer Arrayfunktion (EINDEUTIG, SORTIEREN, SORTIENNACH, FILTER), die dynamisch einen Bereich definiert oder ZUFALLSMATRIX und SEQUENZ, in die die Größe eines Bereichs eingetragen wird.

Moin Rene,

Danke Dir für die ergänzenden Infos 🙂   Ich habe es jetzt so gelöst … So hat sich auch der Vorteil ergeben, dass es etwas übersichtlicher ist 🙂

My wife asked me why I was talking so softly in the house, I told her I was afraid that Mark Zuckerberg would hear me! She laughed, I laughed, Alexa laughed, Siri laughed and Cortana laughed (James Franco)

Merkwürdig. Ich importiere per VBA Daten aus anderen Tabellen in eine Arbeitsmappe. Die Daten der Importtabelle sind als intelligente Tabelle gespeichert, in der aktuellen Tabelle liegt auch eine intelligente Tabelle. Damit sich diese beiden Tabellen nicht überlagern, ist es wohl das Beste die Tabelle zu löschen. Aber wie heißt der Befehl „In Bereich konvertieren“?

Nun – der Makrorekorder hilft:

Sub ZurueckZuDummerTabelle()
'
' ZurueckZuDummerTabelle Makro
'

'
    
End Sub

Nein – der Makrorekorder hilft nicht! Er zeichnet nur den Befehl auf: lösche das Tabellenformat. Aber nicht: lösche die Tabelle. Also muss ich doch auf die Suche gehen. Ich werde schnell fündig: die Methode heißt Unlist. Damit klappt es:

                For j = 1 To xlBlatt.ListObjects.Count
                    xlBlatt.ListObjects(j).TableStyle = ""
                    ' -- lösche die Formtierung
                    xlBlatt.ListObjects(j).Unlist
                    ' -- in Bereich (zurück) konvertieren
                Next j

Warum nicht gleich?

Ich hab mal nachgedacht. Das Sportlichste bei mir zu Hause ist der Läufer im Flur.

Tabellenblätter in Excel in Excel haben nicht nur einen (sichtbaren) Namen, der vom Anwender oder von der Anwenderin geändert werden kann. Im VBA-Editor gibt es auch noch einen Name (Codename), der nur dort und nur per Hand geändert werden kann. Ich kann nun per Programmierung leicht überprüfen, ob alle Tabellen, die ich benötige, noch vorhanden sind. Ich habe eine Funktion GibtEsTabellenblatt geschrieben, die überprüft, ob die aktuelle Datei ein Tabellenblatt mit einem solchen Codenamen hat. Ich möchte die Arbeitsmappe nicht schützen, weil der Anwender oder die Anwenderin neue Blätter hinzufügen, löschen, umbenennen darf. Allerdings: meine Blätter dürfen nicht gelöscht werden. Ich sehe nach:

Jedes der Tabellenblätter hat ein Ereignis BeforeDelete:

Dieses Ereignis hat allerdings kein Abbruchkriterium (Cancel), mit dem man das Löschen verhindern könnte.

Der zweite Blick fällt auf das Objekt Workbook. Gibt es dort ein Abbruchparameter?

Das Ereignis dort heißt SheetBeforeDelete und hat auch keinen solchen Parameter:

Allerdings einen Parameter Sh mit dem ich gezielt überprüfen kann, welches Blatt nicht gelöscht werden darf (und die Liste schnell erweitern kann:

Select Case Sh.CodeName
    Case "tbl_Unternehmen", "tbl_Standorte", "tbl_Zuordnung1", "tbl_Organisationseinheit", "tbl_Zuordnung2", "tbl_Geschaeftsprozesse", "tbl_Zuordnung3", "tbl_Uebungstyp", "tbl_Szenario", "tbl_Verantwortlich", "tbl_Uebungsplanung", "tbl_Zuordnung4"
        MsgBox "Bitte löschen Sie nicht das Tabellenblatt """ & Sh.Name & """!", vbCritical

End Select

Problem: Die Meldung wird angezeigt und DANN das Blatt gelöscht. Doof!

Nächster Versuch: Und wenn ich DANACH die Arbeitsmappe schütze?

Private Sub Workbook_SheetBeforeDelete(ByVal Sh As Object)
    On Error Resume Next
    Select Case Sh.CodeName
        Case "tbl_Unternehmen", "tbl_Standorte", "tbl_Zuordnung1", "tbl_Organisationseinheit", "tbl_Zuordnung2", "tbl_Geschaeftsprozesse", "tbl_Zuordnung3", "tbl_Uebungstyp", "tbl_Szenario", "tbl_Verantwortlich", "tbl_Uebungsplanung", "tbl_Zuordnung4"
            MsgBox "Bitte löschen Sie nicht das Tabellenblatt """ & Sh.Name & """!", vbCritical
            ThisWorkbook.Protect
    End Select
End Sub

Klappt! Hier die drei Meldungen, die erscheinen:

Allerdings: DANN ist die Arbeitsmappe geschützt. Was ich ja eigentlich nicht wollte. Also flux den Arbeitsmappenschutz wider aufheben. Wo? Am besten beim Wechseln auf ein anderes Arbeitsblatt:

Private Sub Workbook_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
    On Error Resume Next
    ThisWorkbook.Unprotect
End Sub

Wir haben gestern einen Porno geschaut. Da hat der Mann die Frau mit Honig beträufelt und abgeleckt. Wir wollten das heute nachmachen, hatten aber keinen Honig. Um es kurz zu machen … Mit grober Leberwurst ist es nicht das Gleiche. Und wenn dann noch der Hund im Schlafzimmer liegt …

Im VBA-Editor kann man den (internen) Namen eines Tabellenblattes ändern. So kann man auf dieses Blatt über diesen (Code-)Namen zugreifen, egal an welche Position es der Anwender oder die Anwenderin schiebt; egal ob es in Excel umbenannt wird. Allerdings kann es der Anwender oder die Anwenderin löschen. Kein Problem – ich baue einen Button ein, der ein neues Blatt erzeugt:

Dim xlBlattNeu As Worksheet
Set xlBlattNeu = ThisWorkbook.Worksheets.Add
xlBlattNeu.CodeName = "tblITAnwendungen"

*gggrrrrr* CodeName ist schreibgeschützt.

Zuweisung an schreibgeschützte Eigenschaft nicht möglich.

Kann also nicht in VBA umbenannt werden. Ich kann nur überprüfen, ob das Blatt vorhanden ist. Aber nicht (den Namen) erzeugen. Schade! Ärgerlich! Aber verständlich.

Ich hasse Kettenbriefe. Wenn du sie auch so wie ich hasst, leite diese Nachricht an zehn Freunde weiter.

Wenn man per VBA auf ein Blatt zugreifen möchte, gibt es zwei Varianten. Entweder über den Namen:

Also beispielsweise

ThisWorkbook.Worksheets("Unternehmen")

oder

ActiveWorkbook.Worksheets("Standorte")

Problem: Wird die Arbeitsmappe nicht geschützt, kann der Anwender oder die Anwenderin den Namen ändern!

Die zweite Möglichkeit lautet:

ThisWorkbook.Worksheets(1)
ActiveWorkbook.Worksheets(2)

Problem: der Anwender oder die Anwenderin kann das Blatt verschieben, wenn die Arbeitsmappe nicht geschützt ist. Außerdem ist die Zählung bei ausgeblendeten Blättern schwierig.

Es gibt noch eine dritte Variante. Im VBA-Editor kann man in den Eigenschaften einen Namen festlegen:

Über diesen Namen kann man auf das Blatt zugreifen, beispielsweise:

tbl_Uebungsplanung.Range("F1").Value = _
   tbl_UnternehmenCode.Range("A1").Value ' -- Unternehmen

Erstaunlicherweise versagt:

MsgBox ThisWorkbook.tbl_UnternehmenCode.Range("A1").Value

Auch der Zugriff auf ein Blatt über seinen Codename in einer anderen Datei geht nicht!

    Dim xlDatei As Workbook
    Set xlDatei = Application.Workbooks.Open("D:\Übungspanung.xlsx")
    MsgBox xlDatei.tbl_UnternehmenCode.Range("A1").Value

Schade! Man muss mit einer Schleife über alle Blätter iterieren und abfragen, ob der Codename = „tbl_UnternehmenCode“. Und darauf einen Verweis setzen.

Schnell wieder die Beine rasieren, bevor man zu den alten Nordmann-Tannen am Straßenrand gestellt wird.

Ich erstelle gerade ein größeres VBA-Projekt für einen Kunden. Und bin mal wieder verblüfft! Die größte Verblüffung hatte ich letzte Woche. Man erstelle in Excel eine XLSM-Datei mit Makros. Ein Makro wird über eine Schaltfläche (oder ein Bild, ein SmartArt, eine Form, ein Diagramm) aufgerufen:

Ich kopiere das Tabellenblatt in eine andere Datei

und speichere die Datei OHNE Makros als XLSX! Ich schließe alles, öffne die XLSX-Datei und werde gefragt, ob ich die Makros aktivieren möchte:

Okay. Ich aktiviere die Datei. Ein Klick auf die Schaltfläche und werde darauf hingewiesen:
Microsoft Office hat ein potenzielles Sicherheitsrisiko erkannt.

Was passiert? Die andere Datei wird im Hintergrund geöffnet, das Makro wird ausgeführt! Denn: hinter der Schaltfläche steht noch immer der Dateiname und Makroname.

Fazit: Mein Glaubenssatz: XLSX-Dateien sind sicher, denn sie können keine Makros enthalten, ist erschüttert! Zwar enthalten XLSX-Datei weiterhin keine Makros, können aber Makros aus anderen Dateien aufrufen!

Siri – warum bin ich Single? – *Siri öffnet die Frontkamera*

Ich suche gerade nach einer Lösung: Bei mir ist plötzlich der Zoom in der Seitenansicht eingeschränkt. Früher sah ich eine ganze Seite bei Druckvorschau. Jetzt ist der Zoomfaktor größer und ich muss zum unteren Seitenrand skrollen.

Hat jemand eine Idee, wie man das wieder ändert? Hatte das gleiche Problem vor Jahren schon mal, aber Google findet leider diese Seite nicht mehr….

Hallo Peter,

ich schreibe mal direkt.

Meinst du so etwas?

Wenn die Skalierung Anpassen auf 1 x 1 Seite eingestellt ist, macht Excel so etwas. Zurück auf Ansicht / Normal – beim zweiten Mal ist der Spuk verschwunden.

Liebe Grüße

René

Hallo Martin,

wow, mit soo einer schnellen Reaktion habe ich nicht gerechnet. Vielen Dank!

Ich habe das „Problem“ anhand von zwei Screenshots verdeutlicht: auf dem Rechner meiner Frau wird eine Seite A4 in der Druckansicht komplett dargestellt, bei mir auf dem Rechner (seit kurzem) nicht mehr, d.h. ich muss um das Seitenende zu sehen scrollen.

Der „Schalter“ in der rechten unteren Ecke zoomt bei mir nicht mehr auf Seitengröße – wie gesagt, ich hatte das Problem vor Jahren schon mal, aber finde die Lösung nicht mehr…

Liebe Grüße

Peter

Neuer Trend bei Deutschlehrern: Kommasaufen.

Sehr geehrter Herr Martin,

ich habe eben begonnen, Ihre Übungen zu den statistischen Funktionen durchzuführen.

Bei dem Thema Häufigkeit sehe ich eine Differenz zwischen dem, was Sie zeigen und dem, was ich gemacht habe, obwohl die Zahlen, die Sie benutzen, die Zahlen sind, die ich auch genommen habe (ich habe diese Zahlen von Ihrem Beispiel abgetippt).

Ich verstehe nicht den Unterschied, obwohl ich wie Sie die Funktion Häufigkeit verwendet habe.

Das betrifft auch das Ausrechnen der Häufigkeit als Matrix. Auch hier unterscheiden sich die Zahlen.

Zur Überprüfung schicke ich Ihnen meine Datei mit.

Hallo Herr F.,

HÄUFIGKEIT liegt in zwei Varianten vor: als Matrixfunktion und als „normale“. Wenn Sie im „neuen“ Excel HÄUFIGKEIT verwenden, wird es als Arrayfunktion interpretiert: wie viele Daten sind bis zu Wert x, wie viele darüber:

Bei den „älteren“ Excel-Versionen ist dies nicht nötig. So kann ich die Funktion runterziehen. Dazu muss der Datenbereich fixiert werden. Die Daten werden also kumuliert:

Da HÄUFGKEIT matrixfähig ist, muss ich (in denen neueren Excel-Versionen) nicht mehr mit Umschalt + Strg + Enter beenden. Dann werden die einzelnen Bereichen berechnet:

Laut ADAC sind 11 Winterreifen gut. Nach meiner Erfahrung sage ich: 4 genügen!

Guten Morgen,

also, es geht um die Funktion „Text in Spalten“. War eigentlich eine Frage eines Kollegen, die ich selbst nicht beantworten konnte.

Ich habe eine CSV-Datei, in der die Werte auch wirklich durch Kommas getrennt sind:

Jetzt ist es so, dass auch innerhalb der Texte, die zu Zellinhalten werden sollen, Kommas drin sind, wie z.B. in Zeilen 1 und 2. Wenn ich jetzt „Text in Spalten“ mit der Option „Getrennt“ auswähle, dann packt Excel natürlich den Teil rechts vom Komma in eine neue Zelle:

Gibt’s ne Möglichkeit, das mit „Text in Spalten“ sauber zu trennen? Mit PowerQuery krieg ich es hin, also saubere Trennung + korrektes Anzeigen von Umlauten, ich frag mich nur, ob das „Text in Spalten“ nicht auch irgendwie kann.

Danke dir und viele Grüße, Dominic

####

Hallo Dominic,

ich denke die Frage hast du schon selbst beantwortet:

* PowerQuery

* VBA

* Formeln (uff!)

Wenn der Anwender Zeichen in seinen Texten verwendet, die als Trennzeichen vorgesehen sind; kann der Assistent Daten / Text in Spalten das nicht abfangen. Wie wir wissen: die Grenzen von „Text in Spalten“ wurden ja in PowerQuery erweitert – da geht mehr …

Liebe Grüße

Rene

PS: Man könnte die Blitzvorschau versuchen; ist aber mühsam und wahrscheinlich funktioniert auch das nicht.

Warum sind Blondinenwitze immer so kurz? – Damit auch Männer sie verstehen!

Lieber Herr Martin,

Excel nervt nicht, ich weiß nur noch nicht ob es kann was ich gerne hätte.

Ich müsste Zellen in Spalten verknüpfen, wenn diese einer Bedingung in einer anderen Zelle

Entsprechen. So wie SummeWENN ich diese Zellen zusammenaddieren kann ist die Frage ob

Ich den Inhalt der Zellen auch verkettet ausgeben kann.

Vielen Dank

Bevor ich eine Antwort gebe, Frau L.,

zwei Gegenfragen: sind die Daten sortiert (nach den Kategorien, nach denen sie gruppiert werden sollen) und: haben Sie die Funktionen FILTER und EINDEUTIG? Haben Sie XVERWEIS? (damit geht es „recht einfach“)

Liebe Grüße

Rene Martin

So ist es mir recht,

leider kein XVERWEIS und kein WENNS… hoffe auf ein besseres 2021…

Eindeutig? Index? Geht nicht mit Liste sondern nur Matrix oder Bezug, damit kenn ich mich nicht aus…

Gruppiert nach der Nummer insofern dass sie untereinander geschrieben wurden (händisch…) allerdings Filter vorhanden

Die erste Spalte soll als Referenz herangezogen werden die letzte Spalte beinhaltet die Informationen die ich gerne zusammen verkettet hätte, also

Für 20-44 sollte dort MFM, MFM; CPS, PIB stehen, fantastisch wäre, wenn jeder Wert nur 1x vorkommen würde, aber soweit wage ich nicht zu träumen…

Beim Trennzeichen wäre ich emotional flexibel

Die erste Spalte wird in einem Übersichtssheet sozusagen als Einzeiler ausgegeben.

Vielen Dank

Hallo Frau L.,

ich hoffe, Sie haben die Funktion TEXTVERKETTEN. DAMIT klappt es.

Entweder Sie setzen eine Pivottabelle auf die Liste auf, gruppieren die Daten und verketten dann die Infos der letzten Spalte. Dann haben Sie allerdings Duplikate.

Oder Sie erstellen zwei Pivottabellen: eine für die gruppierten Infos der ersten Spalte und eine mit den Werten der ersten und letzten Spalte. Und verketten so die Texte.

Die erste Formel lautet:

=TEXTVERKETTEN(„;“;FALSCH;BEREICH.VERSCHIEBEN($I$1;
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;0);0;
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;1)-
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;0)+1))

Die zweite:

=TEXTVERKETTEN(„;“;FALSCH;BEREICH.VERSCHIEBEN($M$31;
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;0);0;
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;1)-
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;0)+1))

Klappt das? Ist es das, was Sie möchten?

Immer wenn sich irgendwo ein Mensch an einem Papier in den Finger schneidet, kichert irgendwo ein Baum.

Ich erhalte eine Frage:

„Das Problem ist, daß sich Excel/Windows leider nicht wie beschrieben verhält:

In dem Feld müßte eigentlich 02.12.2020 stehen, es wird jedoch 02.12.1920 angezeigt, obwohl die Einstellung in der Systemsteuerung korrekt ist.

Das Problem tritt auch nur über die Formel auf. Wird das Datum manuell mit zweistelliger Jahreszahl angegeben, dann wird die Ergänzung der ersten zwei Ziffern korrekt vorgenommen …

Ich benötige die Formel zur Umsetzung eines Datumsfeldes aus einem Datenabruf im Format „JJMMTT“. Ich habe mir jetzt mit einer „wenn“-Funktion einen „Workaround“ gebastelt, aber es kann doch nicht sein, daß die Excel-Formel sich nicht an die Windows-Regeln hält …“

Und meine Antwort darauf:

„genau hinschauen! Excel verlangt bei der Funktion DATUM eine Jahreszahl zwischen 1900 und 9999:

So wie beispielsweise der Sinus die Angaben nicht in Grad, sondern im Bogenmaß haben will.

Monat verlangt beispielsweise einen Monat zwischen 1 und 12. Wenn ich die Monatszahl 24 eintrage, rechnet Excel Monat 12 + 12 weitere Monate. Ebenso beim Jahr.

Der Beginn liegt bei 1900. Wenn ich nun 20 eingebe, wird das Datum -1880 Jahre berechnet. Das kann Excel nicht. Eigentlich müsste ein Fehler die Folge sein: #ZAHL – ebenso wie bei

=DATUM(-2021;1;18)

Wahrscheinlich sind die ersten 1.900 Zahlen abgefangen und ins Jahr 1900 transformiert worden.

Eigentlich schon korrekt – gib Excel, was des Excels ist: wir leben im Jahre 2021 und nicht im Jahr 21!

Und: richtig: bei der Eingabe von Zahlen wird der eingegebene Wert immer interpretiert:

12-1-21 wird in Deutschland zum 12. Januar 2021; in den USA zum 01. Dezember 2021. Deshalb drücken wir auch [Enter] und überlassen dem Compiler, was er aus der Eingabe macht.

Liebe Grüße

Rene

Warum gibt es bei Tastaturen nicht auch so Krümelschalen wie bei Toastern?

Wenn ich in VBA für Excel programmiere, muss ich häufig ermitteln, ob ein Wert in einer Liste vorhanden ist. Die Funktion

Application.WorksheetFunction.CountIf([Spalte],[Wert])

also: ZÄHLENWENN, leistet, was ich möchte: ein Befehl (ohne Schleife) und ich habe die Information (Wert in der Spalte oder nicht vorhanden). Ebenso verwende ich häufig SUMMEWENN:

Application.WorksheetFunction.SumIf

oder – um die Zeilennummer zu ermitteln VERGLEICH:

Application.WorksheetFunction.Match([Wert],[Spalte],0)

So spare ich mir das Schreiben von Schleifen. Nun wollte ich die kumulierten Geldbeträge zu bestimmten Monaten wissen. In Excel lautet die Funktion

=SUMMENPRODUKT((MONAT(A:A)=1)*(B:B))

also: summiere die Werte der Spalte B, wenn eine Datumsangabe in der Spalte A ein Datum des ersten Monats (Januar) im Jahr enthält. Klappt wunderbar. Und in VBA? Dort versagt eine Zeile wie:

Application.WorksheetFunction.SumProduct(Month(ActiveSheet.Columns(1) = 1) * ActiveSheet.Columns(1))

Die Ursache ist schnell gefunden: Colums(1) = 1 kann nicht verarbeitet werden; auch nicht Month(Columns(1)); der Gleichheitsoperator in VBA ist nicht matrixfähig; „=“ kann nur identische Dinge vergleichen.

Schade – also doch eine Schleife …

Oma: Homofiss – iss datt wedder son Schwulengrupp? – Enkel: Oma: datt heet Homeoffice. Net Homo-fiss!

Angelika ruft erneut an: „Hallo Rene: SVERWEIS kann DOCH zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden. Schau mal, ich hab’s gefunden!“

Prinzipiell glaube ich andere Menschen NICHT. Ich schaue die Datei an, die sie mir geschickt hat:

„Schau“, sagt sie, „der Text arnstein steht einmal groß- und einmal kleingeschrieben in der Liste. Wenn ich die Liste nun sortiere, und den Parameter WAHR beim SVERWEIS verwende, findet Excel den unteren, großgeschriebenen Eintrag.“

Ich prüfe das und trage den Text in Kleinbuchstaben ein: „arnstein“.

Auch hier wird der untere gefunden. Ich stutze: „Angelika: deine Liste ist nicht sortiert. Probier mal aus: =CODE(„A“) ergibt 65, =CODE(„a“) liefert 97. Arnstein ist kleiner als arnstein. Du musst anders herum sortieren.

Wir probieren es aus:

und auch:

Beide Male wird der untere Text gefunden. Die folgende Vermutung liegt nahe:

SVERWEIS „läuft“ bei der Verwendung des Parameters WAHR in [Bereich_Verweis] in einer Liste so lange nach unten bis ein größerer Wert als der gesuchte gefunden wird. Dann „stoppt“ SVERWEIS und gibt den Wert der zuletzt gefundenen Zeile zurück. Dabei wird weder bei WAHR noch bei FALSCH zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden (wie fast an kleiner Stelle in Excel).

Fazit: Wenn man Texte in Listen mit SVERWEIS suchen muss (was durchaus sein kann – Artikelnummern, Personalnummer, Länderkennzeichen, etc. die alphanumerisch aufgebaut sind), sollte man NIEMALS die Liste sortieren und mit dem Parameter WAHR (oder ohne diesen Parameter) in SVERWEIS arbeiten. Schließlich möchte man ein eindeutiges Ergebnis. WAHR ist nur bei numerischen Reihen sinnvoll, beispielsweise: Umsatzzahlen, Erlöse, Gewinne, Kosten, Kilometer … von Betrag x bis Betrag y. Oder Datum von d1 bis d2.

Ich glaube, Angelika war mit meiner Erklärung einverstanden. Ganz sicher bin ich mir nicht. Ich werde sie noch einmal anrufen.

Habe meiner Pflanze vorgeschlagen, sie nur noch einmal im Monat zu gießen. Sie ist darauf eingegangen.

Angelika fragt weiter: „Kennst du das Problem? Ich habe eine Liste in der Begriffe mehrmals in unterschiedlicher Schreibweise vorliegen – manchmal in Großbuchstaben, manchmal nur in Kleinschreibweise. SVERWEIS findet leider nur den ersten Eintrag – egal wie er geschrieben ist.“

Bevor ich antworten kann, beantwortet Angelika ihre Frage selbst: „Ich habe vor Kurzem einen Artikel von Martin gelesen; dem Tabellenexperten – er beschreibt dort das Problem mit der Lösung IDENTISCH. Diese Funktion unterscheidet Groß- und Kleinschreibung.“

https://www.tabellenexperte.de/wie-sverweis-nur-richtig/

„Ja“, pflichte ihr bei: „den Artikel habe ich auch gelesen. Ich habe es ausprobiert – ja, er hat recht. Und: seine Lösung funktioniert so!“

Abends gehe ich mit einer Schüssel Kartoffelsalat spazieren. Das gibt mir das Gefühl, ich wäre bei einer Party eingeladen.

Meine Freundin und Kollegin Angelika ruft an:

„Hallo René – ich hab ja während der Weihnachtsfeiertage alles vergessen. Wie geht das nochmal, dass ich Formeln in Werte umwandle?“

„Angelika, das meinst du jetzt nicht ernst? Das weißt du doch: kopieren – Inhalte einfügen als Werte“. Da gibt es ein Symbol mit einem [123].

„Nein, nein, das meine ich nicht. Das kenne ich natürlich. Nein – da gab es doch einen Trick?“

„Ach – du meinst: am Rand mit der RECHTEN Maustaste ziehen und dann fallenlassen. Dann kann man über das Kontextmenü „Hierher als Werte einfügen“:

„Ja! Genau! Das war’s! Danke!“

Ich habe ein Rezept zum Abnehmen gefunden. Ich laufe im Supermarkt hinter ganz schlanken Leuten her und kaufe genau das Gleiche ein wie sie. Heute gibt es Luftballons bei mir!

Ein Freund von mir erklärt mir häufig, dass er sich nicht bei facebook anmeldet, weil fb ein Zeitfresser sei.
Nun: ich kenne einen anderen Zeitfresser. Er heißt: VBA!
Kennt ihr folgende Anomalie? Ich erstelle ein Userform mit einem Listenfeld. Zu den Einträgen sollen mehrere Einträge ausgewählt werden können. Ich entschließe mich für ein zweites Listenfeld, das ich daneben platziere. Dem Auftraggeber gefällt es nicht, weil die Userform groß und unübersichtlich ist (sehr viele Steuerelemente). Ich entschließe mich zu einer zweiten Userform. Also: Eintrag auf dem Listenfeld wird ausgewählt: Doppelklick, eine zweite Userform wird geöffnet, mit Werten gefüllt, von denen der Anwender mehrere auswählen kann (MultiSelect).

Zirka zwei Stunden lang habe ich über folgendes Problem gestutzt: Während des Doppelklicks öffnet sich die zweite Userform. Das Klickereignis wird schon abgefangen und sorgt dafür, dass auf der zweiten Liste der zweiten Maske auch Einträge selektiert werden. Sämtliche Versuche per VBA alles zu deselektieren (Selecetd(i) = False) scheitern!
Ich habe mich dann entschieden die Userform umzubauen. Das Listenfeld der zweiten Form liegt nicht mehr über dem Listenfeld der ersten. Dann klappt es!

Böses, böses Excel – manchmal nervst du!
Also doch lieber facebook – dort vertrödle ich weniger Zeit!

Mein Liebesleben 2020: Der Kühlschrank hat mich öfters nackt gesehen als irgend jemand anders!

Die Teilnehmerin der Excelschulung überlegt sich für jede Kategorie ein eigenes Tabellenblatt zu erstellen. So kann sie es leichter als PDF speichern und verschicken.

Ich überlege, ob die Berichtsfilterseiten ein geeignetes Werkzeug sein könnten. Ich erstelle eine Pivottabelle und achte darauf, dass die Daten NICHT zum Datenmodell hinzugefügt werden. Sonst kann man keine Berichtsfilterseiten erstellen:

Dennoch: der Befehl „Berichtsfilterseiten erstellen“ ist ausgegraut …

Ich habe eine Weile überlegt. Dann fiel mir ein: damit ich Berichtsfilterseiten erstellen kann, muss ich in der Pivottabelle einen Filter erstellen:

Die Daten, die auf den einzelnen Tabellenblättern dargestellt werden sollen, müssen als Filter vorliegen.

Tatsächlich! JETZT geht es!

Also: zwei Voraussetzungen, um Berichtsfilterseiten zu erstellen :

  • Beim Erstellen der Pivottabelle NICHT dem Datenmodell hinzufügen!
  • Filter einschalten!

Darf ich dich mal nackt fotografieren? – Klar, wenn dir das nicht zu kalt ist, meinetwegen …

Amüsant. Wir kennen das: Wenn ich in Excel eine Zahl schreibe, herunter oder nach rechts (oder nach oben oder links) ziehe, steht in der jede Zelle die gleiche Zahl:

Drückt man die [Strg]-Taste, zählt Excel weiter:

Ebenso kann man das Weiterzählen über das Smarttag erzwingen:

Bei Datumsangaben oder bei Text-Zahl-Gemischen wird hingegen weitergezählt:

Natürlich kann man auch den Assistenten „Datenreihe ausfüllen“ verwenden, den Sie in Start / Bearbeiten / Ausfüllen finden:

Formatiert man allerdings eine Zelle als Text und fügt eine Zahl ein (oder schreibt ein Apostroph vor eine Zahl; zieht nun diese Text-Zahl nach unten oder rechts, so wird jetzt weitergezählt. Ähnlich wie bei Text-Zahl-Gemischen.

Sweet dreams are made of cheese, who am I to dis a Brie?

In der letzten Excelschulung waren wir erstaunt. Wir verknüpfen mehrere Tabellen miteinander:

Warum dauert das Verknüpfen der Daten in PowerQuery so lange?

Die Ursache war schnell gefunden: die Teilnehmerin hatte den Cursor nicht in die Liste gesetzt und so aus der Liste eine (intelligente) Tabelle erzeugt, sondern die ganzen Spalten markiert und dann diese (mit den leeren Zeilen) in eine Tabelle umgewandelt.

Der Anfang der Tabelle:

Und das Ende:

Als wir den Fehler entdeckt hatten, wollte die Teilnehmerin den Bereich „per Hand“ nach oben ziehen:

Ich werde nervös, wenn Aktion SOOO lange dauern. Ein kurzer Blick … das muss doch schneller gehen … und wirklich: es geht schneller. Das Werkzeug „Tabellengröße ändern“ in der Registerkarte „Tabellenentwurf“ bietet eine schnelle Möglichkeit Tabellen zu vergrößern und verkleinern. Man muss nur $A$1:$E$2156 tippen – und schon ist die Tabelle kleiner. Und PowerQuery schneller!

Ich habe mich eben mit meinem Handy auf die Waage gestellt und war total entsetzt. Wusstet ihr, dass ein Smartphone-Speicher so um die fünf Kilo wiegt?

Ich erstelle ein VBA-Projekt in Excel, das auf dem Mac und auf dem PC laufen soll. Da die Trennzeichen zwischen den Ordnern unterschiedlich sind („\“ auf PC, „/“ auf Mac), überprüfe ich, auf welchem System das Programm gerade läuft. Die Funktion

=INFO(„SYSTEM“)

liefert entweder „pcdoc“ oder „mac“. Prima!

Dann kann ich das doch in VBA verwenden. Ich werde eines Besseren belehrt:

Die Funktion INFO (oder Info) findet sich nicht in der Liste der Worksheetfunctions! Objekt unterstützt diese Eigenschaft oder Methode nicht. Lautet die Fehlermeldung. Abhilfe schafft der Befehl die Funktion in eine Zelle zu schreiben, den Wert auszulesen und die Formel wieder zu löschen. Beispielsweise so:

Dim xlBlatt As Worksheet
Dim strSystem As String

Set xlBlatt = ActiveSheet
xlBlatt.Range("A1").FormulaR1C1 = "=INFO(""SYSTEM"")"
strSystem = xlBlatt.Range("A1").Value
MsgBox strSystem
xlBlatt.Range("A1").ClearContents

Habe so viel über die bösen Auswirkungen von Rauchen, Trinken und Sex gelesen, dass ich beschlossen habe, im neuen Jahr mit dem Lesen aufzuhören.

Dass die Zwischenablage in Excel für Mac fehlt – damit kann ich leben:

Aber ein fehlender Namensmanager – das ist doof! Vor allem, weil man so nicht erkennen kann, ob ein Name lokal für ein Blatt oder global für die Mappe vergeben wurde.

Auch Excel online stellt keine Alternative dar, wenn man gerne mit Namen in Excel arbeitet:

Danke an Andreas Thehos für diesen Hinweis

Bevor ich 2021 zustimme, möchte ich die Geschäftsbedingungen lesen.

Vor vier Wochen war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

In einem Liniendiagramm wollten wir mehrere Linien glätten. Muss man jede Linie markieren und einzeln die Option „glätten“ aktivieren?

Auch die Wiederholfunktion ([Strg] + [Y] oder [F4]) funktionieren nicht …

Kunden, die die Schreibtischlampe gekauft haben, haben auch Verlängerungskabel gekauft.

Vor vier Wochen war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Wir erstellen ein Diagramm, das die durchschnittlichen Prozesskosten berechnet. Und zwar der Jahre 2013 – 2018 und 2019 – 2020. Und daneben der Gesamtdurchschnitt. Das Diagramm sah wie folgt aus:

Einer der Rechtsanwälte warf einen Blick darauf und sagte, dass die Berechnung (und die Darstellung) nicht stimmen könne: der Durchschnitt der beiden Durchschnitte sei doch der Mittelwert. Im Diagramm sei er viel zu gering.

Mein Bauchgefühl sagte, dass dies nicht stimmen könne. Ich nahm ein Blatt Papier und rechnete:

Der Durchschnitt von 2 und 4 ist 3. Der Durchschnitt von 10 und 20 ist 15. Der Durchschnitt von 3 und 15 ist 9; ebenso wie der Durchschnitt von 2, 4, 10 und 20. Sollte der Rechtsanwalt doch recht haben? Zweiter Versuch:

Ich berechne den Durchschnitt von 1, 2, 3, 4 und 5. Er lautet 3. Der Durchschnitt von 10 und 20 beträgt 15. Mittelwert von 3 und 15 ist 9; jedoch: Durchschnitt von 1, 2, 3, 4, 5, 10 und 20 lautet 6,42857

Stimmt: wenn die Anzahl unterschiedlich ist, ist der Durchschnitt zweier Duchschnitte eben nicht der Mittelwert aller Zahlen. Der Rechtsanwalt hat sich geschlagen gegeben. Wäre doch gelacht!

Am zuverlässigsten unterscheiden sich Fernsehprogramme immer noch durch den Wetterbericht. (Woody Allen)

Vor vier Wochen war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Die Daten werden auf Basis anderer Daten erhoben und berechnet. Auf diesen Daten wird ein (Linien-)Diagramm aufgesetzt, das die Entwicklung abbilden soll. Erstaunlicherweise zeigt der Trend im Jahr 2020 nach unten. Der Grund ist einfach: es liegen noch keine Daten für Dezember vor; die Berechnung ergibt 0; die Trendlinie zeigt nach unten. Nein – DIESER Datenpunkt darf nicht verwendet werden.

Kreuzworträtsel: Schatz – starke Verbindung zwischen zwei Menschen mit drei Buchstaben und in der Mitte steht ein „H“? – „UHU“

Vor vier Wochen war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Wir wollten einen Titel ändern. Er ließ sich allerdings nicht editieren. Weder mit [F2] noch per Doppelklick:

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich bemerkt habe, dass der Text nicht in der Titelzeile steht, sondern in einer Zelle, auf die Bezug genommen wird. Nur dort (in der Bearbeitungsleiste oder in der Zelle) kann der Text geändert werden.

In der Singlebörse wollte sich jemand mit mir treffen um spazieren zu gehen. Solche Sportsfreaks blockier ich doch gleich!

Lieber Herr Martin,

Ich muss zugeben, Excel nervt mich normalerweise nicht, aber ev beschäftige ich mich zuwenig

Damit..

Jetzt habe ich einen neuen Job und muss SVERWEISE nachvollziehen, prinzipiell fühle ich mich dazu

In der Lage, allerdings habe ich heute als Spaltenindex folgendes gefunden.

=SVERWEIS($A393;’specs quotation‘!$F$14:$DD$150;F$2;FALSCH)

Was bedeuted F$2

Vielleicht können sie mir ja helfen.

Vielen Dank

Judith

Ps: ich liebe ihre Seite :-J

Hallo Judith,

danke für das Lob.

Die Antwort ist (wahrscheinlich) einfach:

Schauen Sie mal in dem Tabellenblatt nach, welcher Wert in der Zelle F2 steht. Mit Sicherheit die Nummer der Spalte aus der der Wert des Bereichs !$F$14:$DD$150 des Blattes „specs quotation“ geholt wird.

Ich vermute, dass der SVERWEIS in mehreren Zellen der gleichen Spalte verwendet wird – deshalb wurde die Zeile 2 fixiert, also statt F2 wurde geschrieben F$2. Vielleicht wird er auch in mehreren Spalten verwendet. Was steht in G2? Was in H2? Wenn der SVERWEIS auch in mehreren Spalten benutzt wird, dann bedeutet F (ohne $-Zeichen) ein relativer Bezug – das heißt: in der Spalte daneben wird der Wert aus G$2 verwendet.

Wenn SVERWEIS nur in einer Spalte zu finden ist, hätte man auch $F$2 schreiben können, F$2 ist aber auch okay.

verstehen Sie die Ausführung?

schöne Grüße aus dem kalten und sonnigen München
Rene Martin

Lieber Herr Martin,

Vielen Dank, in Zelle F2 steht leider nix und in allen Formel Zeilen nach unten steht immer F$2 (eh klar),

die Info die in der Zelle aufscheint steht in Spalte :-J…

Es braucht definitiv Smiley in Outlook…

Ev nervt es ja doch, noch so kurz vor Weihnachten…

Danke

Lg Judith

Hallo Judith,

klicken Sie mal bitte auf die Zelle mit der Formel SVERWEIS.

klicken Sie mal auf den Funktionsassistenten fx neben der Eingabezelle.

Dort müsste der Werte von F$2 angezeigt werden:

Die Erleuchtung kam gerade, yup, in F2 steht 5, dass ist die 5te Spalte in der der Wert

Steht ausgehend von der Matrix.. Excel nervt doch nicht J

Vielen Dank!

Liebe Grüße ins wunderschöne München!

Frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins nächste Jahr!

Judith

Mut ist, wenn du morgens um 4 Uhr knallvoll nach Hause kommst, deine Frau mit dem Besen in der Ecke steht und du sie fragst: „Bist du am Putzen oder fliegst du noch weg?“

Ich habe bereits darüber geschrieben. Bill Jelen hat einen Artikel darüber geschrieben:

https:// www .youtube.com/watch?v=iaJv6E0GRC4

Auch auf der Seite von Microsoft ist zu lesen:

https: // support.microsoft.com/en-us/office/-spill-volatile-size-05aad07c-947e-4c9b-bd6f-7b1f8ae6a7dc?fbclid=IwAR3-mdf2DsQoMOTCOt5Z2m2i2ib5_rVYLikGthKeQllPdFZM94Bfbxz_2bc

Eben:

Dynamic array resizes may trigger additional calculation passes to ensure the spreadsheet is fully calculated. If the size of the array continues to change during these additional passes and does not stabilize, Excel will resolve the dynamic array as #SPILL!.

Nochmal langsam:

This error value is generally associated with the use of RAND, RANDARRAY, and RANDBETWEEN functions. Other volatile functions such as OFFSET, INDIRECT, and TODAY do not return different values on every calculation pass.

Ich probiere es aus: In einer Spalte stehen Zufallswerte:

=ZUFALLSBEREICH(„1.1.2020″;“31.12.2020“)

Die beiden Funktionen SORTIEREN und SORTIERENNACH funktionieren problemlos:

Jedoch erzeugen die beiden Funktionen FILTER und EINDEUTIG regelmäßig einen Fehler:

=FILTER(A3:A100;A3:A100>44000)
und
=EINDEUTIG(A3:A100)

Allerdings nicht immer:

Die Funktion ZUFALLSMATRIX, welche die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Parametern min und max verwendet, bleibt erstaunlicherweise stabil:

=ZUFALLSMATRIX(5;5;MIN(A2:A100);MAX(A2:A100);WAHR)

Verwendet ZUFALLSMATRIX jedoch die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Zeilen oder Spalten, ist #Überlauf ein häufiger Fehler:

=ZUFALLSMATRIX(M11;M12)
In M11 und M12 steht:
=ZUFALLSBEREICH(1;10)

Und schließlich kann auch die Funktion SEQUENZ nicht mit ZUFALLSBEREICH zusammen arbeiten:

=SEQUENZ(M11;M12)

Fazit: Finger weg von den neuen Arrayfunktionen im Zusammenhang mit den Zufallsfunktionen
ZUFALLSBEREICH
ZUFALLSZAHL
ZUFALLSMATRIX

Eben: Dynamic array resizes may trigger […] #SPILL!.

Wurde der Fernseher repariert? Schneidet der Gärtner die Hecke zu Ende? Gibt es Trinkgeld für die Pizza? – Pornos lassen immer so viele Fragen offen …

Hallo, i ch benötige kurze Hilfe, ich habe hier ein Makro, noch von meinem Vorgänger, das wohl in einer Excel Liste eine Zeile entfernt und wo anders
dann wieder einsetzen kann. Nun ist es aber so, das ich Zeilen habe, die einen Zeilenumbruch in der Zelle haben, und dann immer eine Fehlermeldung 1004 kommt. Können Sie mir hier BITTE helfen????
Danke
Jörg

Hallo Jörg,
so groß und schwierig kann das ja wohl nicht sein – wenn das Makro vorher gelaufen ist …
schick es mir doch mal, bitte, dann schreibe ich dir etwas dazu.
Liebe Grüße Rene

Hallo Rene,

hier mal so….

In einer Excel Zelle habe ich einen Textumbruch, mit sehr viel Text.

Den kann ich zwar über den Makro „löschen“, aber dann nciht

mehr an einer anderen Stelle einfügen…..

BITTE Um HILFE! DANKE

Sub FahrtAuswaehlenEinfach()
Dim aDlg As DialogSheet
     Dim aRow As Range
     Set aDlg = Sheets("Fahrtauswahl")
     
     i = 1
     aDlg.ListBoxes("Fahrten").RemoveAllItems
     Do While Sheets("Tabelle2").Cells(i, 2).Value <> ""
         astring = Format$(Sheets("Tabelle2").Cells(i, 2).Value, "short time")
         astring = astring + " - " + Format$(Sheets("Tabelle2").Cells(i, 3).Value, "short time")
         astring = astring + "  " + Sheets("Tabelle2").Cells(i, 4).Value
         astring = astring + " --- " + Sheets("Tabelle2").Cells(i, 8).Value
         astring = astring + " / " + Sheets("Tabelle2").Cells(i, 11).Value
         aDlg.ListBoxes("Fahrten").AddItem astring
         i = i + 1
     Loop
     
     If aDlg.Show = True Then
         i = aDlg.ListBoxes("Fahrten").ListIndex
         Sheets("Tabelle2").Rows(i).EntireRow.Cut
         Sheets("Linienpläne - quer").Select
         ActiveCell.EntireRow.Insert Shift:=xlDown
         Sheets("Tabelle2").Rows(i).EntireRow.Delete xlUp
     End If 
End Sub

    Zuerst musst ich schlucken und mich auf die Suche machen. Was bitte ist ein DialogSheet? Ich werde fündig: in Excel 4.0 konnte man ein Dialogblatt einfügen. Und darauf Steuerelemente platzieren. Und die verwenden so etwas immer noch im Jahre 2020?

Egal. Meine Vermutung liegt beim Operator „+“. Wenn in den Zellen Zahlen stehen, hat VBA ein Problem beim Verketten von

astring = astring + "  " + Sheets("Tabelle2").Cells(i, 4).Value

Das ist aber nicht die Lösung. Ich bitte um die Daten. Der Zeilenumbruch ist nicht das Problem, sondern:

Der Text ist zu lang! Excel lässt mehr als 8.000 Zeichen / Zelle zu, die ListBox leider nur 255

Also schnell den Code geändert:

Sub FahrtAuswaehlen()

    Dim aDlg As DialogSheet
    Dim aRow As Range
    Set aDlg = Sheets("Fahrtauswahl")
    
    i = 1
    aDlg.ListBoxes("Fahrten").RemoveAllItems
    Do While Sheets("Tabelle2").Cells(i, 2).Value <> ""
        astring = Format$(Sheets("Tabelle2").Cells(i, 2).Value, "short time")
        astring = astring & " - " & Format$(Sheets("Tabelle2").Cells(i, 3).Value, "short time")
        astring = astring & "  " & Left(Sheets("Tabelle2").Cells(i, 4).Value, 200)
        astring = astring & " --- " & Sheets("Tabelle2").Cells(i, 11).Value
        aDlg.ListBoxes("Fahrten").AddItem astring
        i = i + 1
    Loop
    
    If aDlg.Show = True Then
        For i = aDlg.ListBoxes("Fahrten").ListCount To 1 Step -1
            If aDlg.ListBoxes("Fahrten").Selected(i) Then
                Sheets("Tabelle2").Rows(i).EntireRow.Cut
                Sheets("Linienpläne - quer").Select
                ActiveCell.EntireRow.Insert Shift:=xlDown
                Sheets("Tabelle2").Rows(i).EntireRow.Delete xlUp
            End If
        Next
    End If
    
End Sub

Die Antwort:

Hallo Rene,

JA, das wars wohl! Klappt SUPER!!!

TAusend DANK!!!

Wie kann ich mich revangieren?

D A N K E ! ! !

Gruß

Jörg

Machst du eigentlich Sport, Susanne? – Ja, natürlich – ich habe ganz oft Laufmaschen in den Strumpfhosen.

Ich erstelle per VBA in Excel dynamische Formulare, in die Daten eingetragen werden. Dabei greife ich auf Mastertabellen zu, die ich einblende, kopiere und modifiziere. Eine der Tabellen hat ein Kommentar (okay – eigentlich eine Notiz). Unter bestimmten Voraussetzungen muss ich ihn löschen.

Okay – ich hätte ihn auch umgekehrt einfügen können – ich entschließe mich für die Variante des Löschens:

ZelleLinksOben.Offset(i, 0).Comment.Delete

Allerdings erhalte ich einen Fehler, wenn in der Zelle kein Kommentar mehr vorhanden ist:

Wie kann ich überprüfen, ob eine Zelle einen Kommentar hat? Die Zelle hat ja keine Comments-Sammlung, so dass ich über die Eigenschaft Count herausbekäme, ob Kommentar oder nicht.

Ich schreibe eine Funktion, die auf einen Kommentar zugreift. Ist dieser nicht vorhanden, erhalte ich einen Fehler. Diesen kann ich abfangen:

Public Function GibtEsKommentar(Zelle As Range) As Boolean
Dim blnVorhanden As Boolean
Dim s As String

On Error Resume Next
Err.Clear
s = Zelle.Comment.Text
If Err.Number = 0 Then
blnVorhanden = True
Else
blnVorhanden = False
End If
Err.Clear
GibtEsKommentar = blnVorhanden
End Function

Damit kann man (ich) arbeiten:

    If RisikoanalyseTyp <> "Dienstleistung" Then
        If GibtEsKommentar(ZelleLinksOben) Then
            .Comment.Delete ' -- lösche den Kommentar
        End If
    End If

Nach einer Weile entdecke ich, dass es zum Löschen eines Kommentars einen anderen Befehl gibt: ClearComments

ZelleLinksOben.Offset(i, 0).ClearComments

Und er löscht einen vorhandenen Kommentar oder macht nichts, wenn sich in der Zelle kein Kommentar befindet. Warum nicht gleich so?

Mein Husten ist schon viel besser geworden. Es antworten nur noch neun Hunde aus der Nachbarschaft.

Böse! Böse! Sehr böse! Auch Outlook kann widerlich sein!

Ich markiere alle Anlagen einer Mail und lösche sie mir [Umschalt] + [Entf]:

Die Meldung:

Dies wird endgültig gelöscht. Okay – ja – löschen!

Allerdings: ich hatte die Mails im Posteingang markiert und endgültig gelöscht. Auch dort die gleiche Meldung:

Dies wird endgültig gelöscht.

In solchen Momenten hat man dann plötzlich sehr viel Zeit. Was tun?

Laptop hochfahren.

Internetverbindung trennen.

Die Mails des Posteingangs in einen anderen Ordner kopieren.

Internetverbindung einschalten.

Schweiß von der Stirn wischen.

Microsoft verfluchen wegen des undifferenzierten Wortes „DIES“.

Wenn du meinen Charakter beschreiben sollest, welches Tier wäre ich dann? – Eine Miesmuschel!

Hallo René,

hast du das gelesen? 😉

https://www.golem.de/news/microsoft-excel-bringt-endlich-das-ende-von-vba-2012-152627.html

Ich finde ja diese Formulierungen ja immer so bemerkenswert, wenn in der Presse die Rede von Microsoft Excel ist:

„VBA gehört aber zu jenen Sprachen, die nahezu jedem den Verstand rauben und mit denen fast niemand freiwillig programmiert. Wer es dennoch muss und dafür bezahlt wird, wird die Bezahlung eher als Schmerzensgeld betrachten.“

Weiß nicht, ob du den 2. Satz bestätigen kannst. 😉 Viele Grüße, Dominic

Hi Dominic,

nein – das habe ich nicht gelesen. Ich würde ihm erwidern: „Wer so etwas schreibt hat diese Sprache weder gelernt noch verstanden.“

In Corona-Zeiten, in der meine Schulungen weggebrochen sind, bin ich froh, dass ich VBA-Lösungen entwickeln darf. Ich mache das sehr, sehr gerne!

Liebe Grüße

Rene

Wenn dich jemand ignoriert – störe ihn nicht dabei!

In der letzten Outlook-Schulung kam folgende interessante Frage:

Wie kann man in Outlook die Aufgabenbereiche „Kalender“ und „Aufgaben“ so einstellen, dass statt „heute“ und „morgen“ das Datum in der Titelleiste steht?

Meines Wissens geht das nicht. Ebenso wenig wie ich im Posteingang diese Texte durch das Datum ersetzen kann:

Warum machen wir eine Wattwanderung? – Meer war nicht drin.

Hallo ihr Excel-Götter

Ich habe urplötzlich ein nerviges Phänomen.

Wenn ich eine Exceldatei über den normalen Dialog in Excel neu erstelle, ist alles in Ordnung.

Sobald ich aber in einem Ordner per Rechtsklick eine neue Exceldatei erstelle, erhalte ich ein arabisches Layout.

  • Siehe Video.

Hat das jemand von euch schon erlebt?

Und WIE löst man das?

Die üblichen .xltx habe ich schon durchforstet….. Nix!

Merci für Eure Unterstützung.

Ein genervter Hp

#####

Hoi HP,

schau mal im Explorer nach:

1. im Ordner %appdata% Roaming\Microsoft\Excel\XLSTART liegen EINIGE deiner Vorlagen:

* eine Datei Mappe.xlsx wird beim Öffnen von Excel gestartet

* eine Datei Mappe.xltx wird DANN über [Strg] + [N] oder Datei / Neu geöffnet

* eine Datei Tabelle.xltx wird verwendet, wenn du ein neues Tabellenblatt erzeugst.

Findest du hier deine Vorlage?

2. schau mal in der Registry nach. Unter

Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\.xlsx\Excel.Sheet.12\ShellNew

Findest du den Pfad, hinter dem sich die Mappe verbergen, die über rechte Maustaste / Neu / Excel-ArbeitsBLATT (!?!) geöffnet wird. Bei mir:

C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Root\VFS\Windows\ShellNew\excel12.xlsx

Schau mal nach, ob du diese hast, bzw. wie sie aussieht.

@Tanja: Wenn du eine andere/weitere Lösung hast – her damit! Wir haben vor zwei Jahren mal einen Excelstammtisch zum Thema „Vorlagen“ gemacht und solche Sachen rausgefunden

Liebe Grüße aus dem großen Nachbarkanton

Rene

PS: die Laufrichtung von rechts nach links ist hübsch – ich habe mal ein bisschen arabisch und persisch gelernt und mal (aus Spaß) umgestellt – sehr amüsant!

######

[…] genau die ist es. Letztes Speicherdatum 19.3.2020….. habe ich aber noch nie bemerkt…
Habe unter Optionen/Erweitert die Option wieder auf Links – Rechts Ansicht gedreht
Nun geht es wieder!

Hab DANK für die Unterstützung. Googeln hat nix gebracht.

Ich wünsche ein schönes Wochenende.

Liebe Grüsse

Hp

Ich bin eine Mischung aus Saugenichts und Nichtsputz.

Letzte Woche war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise waren wir plötzlich sehr irritiert, warum auf einmal die Differenz zweier Zahlen so hoch ausfällt:

33 881 285 – das ist zu viel!

Der zweite Blick fällt auf den kleinen Bobbel – die Zelle wurde anders formatiert – mehrere Nachkommastellen … Es handelt sich um ein Komma als Dezimaltrennzeichen und nicht um einen Punkt als Tausendertrennzeichen. Alles in Ordnung – und den Schweiß von der Stirn wischen!

Meine Ex schreibt mich an: „Wünschte, du wärst hier.“ – Das macht sie immer, wenn sie über den Friedhof geht.

Letzte Woche war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Basierend auf berechneten Daten wird zwei Kreisdiagramme. Das eine besteht aus zwei Totensegmenten, beim anderen ist einer der Teile in zwei Bereiche unterteilt. Erstaunlicherweise ändern sich plötzlich die Zahlen:

Der Grund ist einfach: Excel versucht die Zahlen des Tortendiagramms immer so darzustellen, dass die Summe 100% ergibt – also drei gleich große Teile werden nicht mit jeweils 33% beschriftet, sondern mit 33%, 33% und 34%. Wenn das stören sollte, könnte man die Zahlen als Prozentzahlen formatieren – mit Nachkommastellen:

Mein Lieblingswintergemüse ist die Marzipankartoffel.

Letzte Woche war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Erstellt man ein Pivotchart und bemerkt, dass Zeile und Spalte vertauscht sind:

kann man das Diagramm transponieren.

Erstaunlicherweise wird dann auch die Pivottabelle gedreht:

Bereits ein Buch enthält den Tagesbedarf an A, B, C, D, E und K. Und viele weitere lebenswichtige Buchstaben.

Letzte Woche war ich in einer Rechtsanwaltskanzlei und habe gefühlte 15.000 Diagramme bearbeitet. Dabei sind mir eine Reihe an Dingen aufgefallen. Beispielsweise:

Wir haben Datenpunkte, die in einem Liniendiagramm dargestellt werden. Durch sie soll jeweils eine Trendlinie gehen – darum ging es in diesem Diagramm. Mit dem Vorne-Hinten-Spiel kann man die Reihenfolge der Legendeneinträge ändern – jedoch nicht der Legendeneinträge der Trendlinien. Schade!

Wenn du die Wahl hättest zwischen Traumfrau und Traumauto – welche Felgen würdest du dann nehmen?

Hallo Rene!

Benötige bitte deine Hilfe.

Zum Jahresende fallen die Auszahlungen der Subventionen an.

Die vorgelegten Unterlagen entsprechen nicht immer den Formvorschriften.

Damit bei dem Jahresbericht zu lesen ist warum etwas nicht anerkannt wurde habe ich die beiliegende Tabelle erstellt.

Nun möchte ich, dass bei der Zusammenfassung der Paare bei den Anmerkungen und Beleg-Nr. die Ziffern aus der Aufstellung jeweils in einer Zwelle eingetragen werden.

Bitte um deine bewährte Hilfe.

Bleib gesund,

mit besten Grüßen

Peter

Meine erste Überlegung: mit VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];1)-VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];0) kann ich die Differnez zwischen letzten gefundenem Wert und erstem gefundenem Wert ermitteln. BEREICH.VERSCHIEBEN liefert mir den Bereich; TEXTVERKETTEN fasst sie zusammen. Das Problem hierbei ist jedoch, dass die Werte nicht gruppiert untereinander stehen und auch nicht alphabetisch sortiert sind. Also: zweiter Versuch: FILTER:

=TEXTVERKETTEN(",";WAHR;FILTER(tbl_KF_Kosten[Bel
Klub];tbl_KF_Kosten[Turnierpaar]=F28;""))

Und damit geht es hervorragend!

Mein Schatz sagt oft „Du Hengst“ zu mir. Vorhin zum Beispiel: „du Hengst nur noch auf der Couch rum!“

Einfach nicht aufgepasst!

Programmieren Sie VBA? Programmieren Sie Formeln in VBA? Auf einem Tabellenblatt befinden sich in den Spalten BJ und BL Daten, die vertikal angeordnet sind:

Auf einem anderen Blatt wird Bezug auf diese Daten genommen:

Während ich die erste Spalte nach unten ziehen kann, muss ich die Formeln der ersten Zeile getrennt eingeben – ich möchte weder mit MTRANS, INDIREKT noch mit BEREICH.VERSCHIEBEN arbeiten. Es handelt sich um maximal sechs Werte.

Die Formeln müssen per VBA neu geschrieben werden. Der Makrorekorder ermittelt für die Formel

=WENN(tbl_Basisdaten!BJ2="";"";tbl_Basisdaten!BJ2)

der Zelle A2 den VBA-Code:

ActiveCell.FormulaR1C1 = " =IF(tbl_Basisdaten!RC[61]="""","""",tbl_Basisdaten!RC[61])"

Dabei ist RC[61] ein relativer Bezug: R -> gleiche Zeile; C[61] -> Spalte um 61 Spalten verschoben. Wäre der Bezug absolut ($BJ$2) wäre der Code:

R2C62

also: in Zeile 2 und in Spalte 62 – egal, wo sich die Zielzelle befindet. Der Code wird in einer Schleife verwendet:

For i = 1 To 6
   ThisWorkbook.Worksheets("tbl_Risikomatrix").Range("A1").Offset(i, 0).FormulaR1C1 = _
      "=IF(tbl_Basisdaten!RC[61]="""","""",tbl_Basisdaten!RC[61])" ' -- erste Spalte A
Next i

Klappt famos! Und nun die erste Zeile. Der Makrorekorder zeichnet auf:

ActiveCell.FormulaR1C1 = _
    "=IF(tbl_Basisdaten!R[1]C[62]="""","""",tbl_Basisdaten!R[1]C[62])"

Das kann doch leicht angepasst werden:

For i = 1 To 6
    ThisWorkbook.Worksheets("tbl_Risikomatrix").Range("A1").Offset(0, i).FormulaR1C1 = _
        "=IF(tbl_Basisdaten!R[" & i & "]C[62]="""","""",tbl_Basisdaten!R[" & i & "]C[62])" ' -- erste Zeile 1
        
Next i

Padautz – das funktioniert nicht! In B1 greife ich auf Spalte 63 zu, also 62 Spalten „neben mir“. In C1 dagegen benötige ich die Spalte, die sich 61 Spalten neben mir befindet, in D1 dagegen 60 Spalten. Also noch einmal:

For i = 1 To 6
    ThisWorkbook.Worksheets("tbl_Risikomatrix").Range("A1").Offset(0, i).FormulaR1C1 = _
        "=IF(tbl_Basisdaten!R[" & i & "]C[" & (63 - i) & "]="""","""",tbl_Basisdaten!R[" & i & "]C[" & (63 - i) & "])" ' -- erste Zeile 1
Next i

Und das klappt! Man muss so aufpassen bei den Bezügen! Und beim Umdenken von =BL2 auf =R[1]C[62].

Kinder, wie die Zeit rast! Noch zweimal duschen, dann ist Heiligabend!

Mourad Louha hat darauf hingewiesen, dass Namen eine maximale Länge von 255 Zeichen haben dürfen. Während man Namen mit einer Länge bis zu 244 Zeichen problemlos verwenden kann, produziert Excel bei einer Buchstabenstabenanzahl von 255 Zeichen Probleme. 256 Zeichen und mehr ist nicht zugelassen.

Test?

Schnell einen langen Text erzeugen – Kleist liefert sehr viele. Die Funktion LÄNGE ermittelt die Anzahl der Zeichen. Und diese kann man in den Namensmanager kopieren und so die Namen erzeugen:

Ein Name mit einer Länge von 273 funktioniert nicht.

Und dann: die Auswahl über das Namensfeld funktioniert nicht:

Die Datenüberprüfung kann den 255er-Namen mit [F3] nicht verwenden:

Und auch nicht die Diagramme:

Also: Finger weg von einem Namen mit 255 Buchstaben! Beschränken wir uns auf Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch – das sind 58 Buchstaben.

In ein „Wenn-du-ausgetrunken-hast-dann-geht-es-ins-Bett“-Kind passen ungefähr 1,5 Liter Milch.

In ein Tabellenblatt kann x- und y-Werte eintragen und die z-Werte, also f(x,y) berechnen lassen. Und so ein Diagramm erzeugen.

Während man bei Datenreihen mit nicht äquidistanten Werten von Linie zu XY-Diagramm (Punktdiagramm) wechseln kann, gibt es bei den 3-D-Diagrammen leider keine Lösung.

Schade, so fangen das die Teilnehmer der letzten Excelschulung.

Ich nehme ja gerne mal Anhalter mit. So fangen zwar viele Horrorfilme an, aber auch viele Pornos.

Mourad Louha stellt die neuen Datentypen vor, die man über Powerquery erstellen kann:

http://www.excel-ticker.de/eigene-datentypen-mit-power-query-erstellen/

In der Registerkarte „Transformieren“ findet man das Symbol, um eigene Datentypen zu erstellen:

Gibt man die Daten zurück, erhält man das typische Symbol der Datentypen:

Mit einer Datenüberprüfung wird eine Dropdownliste geschaffen. Aus ihr wird das Attribut ausgewählt: =[Zelle].Attribut:

Mourad bemängelt, dass man die Datentypen leider nicht in Abfragen verwenden kann. Schade ist auch, dass sie nicht in der Registerkarte erscheinen:

Einige Dinge fehlen – aber ich zuversichtlich, dass Microsoft hier „nachrüsten“ wird.

79% der Abonnenten hat nicht gemerkt, dass ihr Fitnessstudio geschlossen ist.

Fast wäre ich reingefallen. Folge Mail erreichte mich:

Hallo René

Du hast mir kürzlich mit dem SVerweis geholfen.

Nun habe ich wiederum ein kurze Frage:

Im Anhang die Angaben von Personen. Ich möchte diese aufteilen in Anrede (Mr.), Vorname und Nachname.

Wie geht das?

Herzliche Grüsse

Andreas

Das kann doch kein Problem sein, dachte ich klickte auf den Assistenten „Daten / Text in Spalten“. Doch der belehrte mich eines besseren:

Ich schreib zurück:

Hallo Andreas,

die Funktion

=CODE(TEIL(A2;4;1))

liefert 160. Das ist der ASCII-Code des „Leerzeichens“ zwischen „Mr.“ und „Rüdiger“. Das Leerzeichen hat Code 32.

Woher hast du die Daten? Aus dem Internet? Aus Word? Von einem fremden System? DAS hat kein Mensch getippt!

Antwort: Wir brauchen Leerzeichen!

Markiere das Teilchen zwischen „Mr.“ und „Rüdiger“. Kopiere es.

Dann rufe den Ersetzen-Dialog auf (Strg + H).

Ersetze (Strg + V) durch Leerzeichen.

Das Ergebnis sieht aus wie vorher.

Dann kannst du die Spalte A markieren und mit dem Assistenten Daten / Text in Spalten trennen. Voilà.

Klappt das?

Liebe Grüße

René

Hoi René

Perfekt! Hat super geklappt!

LG Andreas

Was war das für ein Krach heute Nacht? – Die Schuhe sind umgefallen! – Bitte? – Ich stand noch drin.

Manchmal bin ich erstaunt. Und verblüfft. Was ich alles noch nicht weiß.

Ich habe genörgelt, dass VBA nicht alle Objekte, Methoden und Eigenschaften anzeigt:

Peter hat mich darauf hingewiesen, dass einige Objekte im Objektkatalog ausgeblendet sind. Über das Kontextmenü kann man sie einblenden:

Dann sind sie nicht nur im Objektkatalog sichtbar

sondern stehen auch in VBA sichtbar zur Verfügung:

Dennoch bleibt die Frage: Warum macht Microsoft denn so etwas?

Ich hasse es, wenn mich jemand mit dem Satz weckt: „Los aufstehen, die Sonne scheint!“ – Was soll ich machen? – Photosynthese?

Pia Bork bemängelt, dass Word nicht richtig rechnen kann. Okay – eine Summe, aber man muss sie aktualisieren.

Und COUNT? – Die Anzahl der Zahlen in einer Tabelle? Ist leider nicht – COUNT zählt nicht Inhalte (also Werte ohne Überschrift), sondern Zeilen – egal, ob leer oder gefüllt. Und damit ist diese Funktion in Word wenig brauchbar:

Danke für den Hinweis:

https://bork.blog/2020/11/17/word-funktion-count/?fbclid=IwAR3iN9lIZdJ5BDx_q7Ucx2aqRyWs03IBswqCq6a1WXdAdNZdRVOgJB_qByU

Wenn du dann Probleme brauchst, ich bin für dich da

Gestern rief Stefan an. Warum Excel sehr, sehr langsam startet, wollte er wissen. Wir überlegten gemeinsam. Hatten keine Idee. Er suchte alleine weiter und fand in den Tiefen des Internets die Lösung:

Wird das Ribbon verändert, beispielsweise durch Installation eines AddIns, wird der Schlüssel MsoTbCust in
Computer\HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Excel\Options in der Registry geändert. Man muss ihn wieder zurücksetzen.

Danke an Stefan Lau für diesen wertvollen Hinweis!

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Und Bakterien!

Gestern war ich sehr verblüfft und erstaunt. Ich habe eine Excelmappe mit einer intelligenten (strukturierten, dynamischen, formatierten) Tabelle. In einer ANDEREN Datei greife ich darauf zu – per SVERWEIS, INDEX und VERGLEICH oder XVERWEIS:

Also beispielsweise über:

=SVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[#Alle];2;FALSCH)

oder:

=INDEX(Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf];VERGLEICH([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];0))

oder:

=XVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf])

Beide Dateien, die sich im gleichen Ordner befinden, werden geschlossen. Nur die Zieldatei wird geöffnet. Das Ergebnis: Fehlermeldungen bei allen drei Formeln:

Ich ersetze die Bezüge, also

Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name]

durch

[Datenquelle.xlsx]Quelle!$A:$A

Das ist nicht schön! Aber – es funktioniert! Hat Microsoft vergessen DAS bei intelligenten Tabellen zu implementieren? DAS ist ja ein Schritt zurück! DAS will ich eigentlich nicht (mehr). Immerhin: es funktioniert. So kann ich die Zieldatei öffnen, die Werte werden aktuell angezeigt, ohne dass die Quelldatei offen sein muss.

Danke an Christa für den Hinweis, dass man die Verknüpfung über PowerQuery organisieren kann.

Und: vielen Dank an den Hinweis von Mourad Louha: DAS IST GEWOLLT!

https://support.microsoft.com/en-sg/help/2299192/links-to-data-tables-residing-in-external-files-display-ref?fbclid=IwAR32YcJ4HKAB_B_lMBHB17OtX8y8rIV0dVoFCFrmeYTjH4zxnPADLGigbM8

James Bond soll weiblich besetzt werden? – Richtig cool: geile Autos, riesige Explosionen, Unfälle und viele Tote. Und das alles schon beim Einparken!

Amüsiert. Ich habe eine große Excel-Dummy-Liste mit 20.000 Zeilen. Ich schaue in der Druckvorschau nach:

1.203 Seiten.

Ich verringere die Seitenzahl, indem ich eine Seite breit und 200 Seiten hoch einstelle:

Ein erneuter Blick in die Seitenansicht ergibt 146 Seiten. Ich habe es mit anderen großen Dokumenten probiert – ähnlich Ergebnisse.

Die Vermutung: Excel passt auf eine Seite breit an und berechnet dann die Anzahl der Seiten in der Höhe selbst.

Sie: Warum liegst du im Anzug mit gefalteten Händen auf dem Bett? – Er: Ich habe Halsschmerzen und bereite mich vor.

Hallo René,

Mich treibt gerade etwas um. Es mag für manchen nur Kosmetik sein, mich macht es aber gerade kirre… Wenn du schnell einen Tipp parat hast, würde ich mich freuen; ich erwarte aber keinen Support. Vielleicht lautet deine Antwort ja auch: Ja, möglich, aber mit etwas (Programmier-)Aufwand. Dann ist an der Stelle sowie Schluss.

Seitenumbrüche einfügen – anpassen: kein Problem, kann ich.

Seitenlayout anpassen auf beispielsweise 1 Seite breit, 7 Seiten hoch – auch kein Problem.

Was aber, wenn die Liste nicht nur die Artikelnummern enthält, sondern auch „Überschriften bzw. Unterüberschriften“.
Aufgabe: Die darunter stehenden Artikel sollen zusammengehalten werden, ähnlich wie bei Word, da geht das mit Formatvorlagen-Überschriften und Absätze nicht trennen. (Es muss übrigens eine Excel-Datei bleiben und die Mitarbeiter sollen selbst keine Einstellungen vornehmen müssen.)

Wenn ich die maximale Seitenanzahl (breit und hoch) zur Skalierung vorgeben möchte, kann ich keinen Eingriff in die Umbrüche nehmen. Oder doch?

Der Grund, warum ich das Seitenlayout auf x Seiten breit und x Seiten hoch vorgeben möchte: Die Anwender verwenden die unterschiedlichsten benutzerdefinierten Seitenränder. Wenn ich die Umbrüche definiere, kann es mitunter vorkommen, dass bei manchen Anwendern erst auf der zweiten Seite umgebrochen wird. Auf der zweiten Seite sind dann beispielsweise nur zwei Zeilen und danach wird wieder umgebrochen, weil das ja so definiert war.

Ich freue mich jedenfalls über ein kurzes Feedback 🙂 und sage schon mal DANKE für einen Tipp von dir.

Liebe Grüße

Christa

Hallo Christa,

Die Antwort lautet: nein! Geht nicht.

Du kommst mit den Formatierungen an die Grenzen. Richtig: wenn du eine feste Seitenzahl einstellst, dann kannst du keine manuellen Umbrüche vornehmen. Entweder – oder.

Du kannst nicht zwei Zeilen miteinander „festhalten“ – wie in Word (praktische Sache! – Überschrift nicht am Ende der Seite).

Warum bin ich so sicher? Ich erstelle für einen Kunden „Risikoanalyse“. In Excel. Das heißt: das Formular dafür. Und er möchte die Risikoanalysenblätter als PDF gespeichert haben. Und mit ähnlichem Problem: die Zwischenunterschriften nicht am Ende der Seite. Also habe ich per Programmierung von oben nach unten „gesucht“: wo ist Überschrift? Wie weit bist du unten? Mache – wenn nötig einen Seitenwechsel darüber. Und DANN passe es auf eine Seite breit an (die Länge spielte keine Rolle).

Wenn bei dir die Seitenlänge EGAL wäre, könntest du ebenso vorgehen: Dokument durchschauen, möglicherweise manuelle Seitenumbrüche einfügen und DANN Seite einrichten: 1 Seite breit – bei Höhe nichts eintragen – das soll Excel berechnen.

Excel ist eine Tabellenkalkulation. Wie sagte mal ein Teilnehmer bei so einer Frage: „einen Tod musst du sterben!“. Und schau mal auf meine Seite – da gibt es einige Beiträge zu Fragen wie: Zeilenabstand definieren, hängende Einzüge, Buchstabenabstand …

bspw.:

https://www.excel-nervt.de/hat-das-bluemchen-einen-knick-war-der-schmetterling-zu-dick/

oder:

https://www.excel-nervt.de/ich-habe-so-viele-ecken-und-kanten-ich-glaube-ich-bin-ein-diamant/

sorry …

trotzdem: Liebe Grüße 

Rene

Ich wollte ja den Gartenzaun streichen. Aber da ich eine Lackdose-Intoleranz haben … nichts zu machen!

Gestern erreichte mich folgende Anfrage:

Wir haben ein sehr merkwürdiges Phänomen in einem Access-Programm. Und zwar lassen sich drei Reports plötzlich nicht mehr öffnen. Weder aus dem Programm, noch aus Access im Entwurfsmodus. Sie lassen sich auch auf keine Art exportieren. Es kommt die Fehlermeldung 2004. Nicht genügend Speicherplatz zum Ausführen der Operation.

Soweit so schlecht. Ich habe die Reports vor ca. 10 Tagen erstellt. Und täglich Sicherheitskopien gemacht. Also wollte ich die Reports von einer funktionierenden Version zurückholen. Aber in allen erstellten Sicherheitskopien kommt die gleiche Fehlermeldung. Selbst am Tag, als ich die Reports erstellt habe und sie nachweislich einwandfrei funktionierten. Auf dem Notebook von Herrn F. kommt der gleiche Fehler.

Wie kann es möglich sein, dass auch der gesicherte Stand nicht mehr funktioniert?

#####

Ich habe einige Kollegen gefragt. Die Vorschläge waren: Hardware prüfen, jedes Element der alten DB in die neue zu kopieren, DB komprimieren, Abfragen und Unterberichte prüfen, Datenbank dekompilieren, … Hilft alles nichts … alles probiert.

Kennst du das Phänomen? Kennst du eine Lösung?

Über eine Nachricht würde ich mich, beziehungsweise die Dame, sich freuen.

Seit wann haben wir eine Alarmanlage? – Du stehst auf der Katze!

„Eine üble Sache“, meint Peter.

Der „neue“ Kommentar wird auch auf gesperrten Arbeitsblättern zugelassen 🙁 Und verhindert das setzen eines alten Kommentares.

D.h. VBA Code welcher „alte“ Kommentare (Comments) setzt und dabei auf einen CommentThreaded in der Zelle trifft, hat große Probleme.

Danke an Peter für diesen Hinweis zu den Kommentaren und Notizen.

Auf der Waage den Bauch einziehen, macht dich auch nicht leichter! – Das nicht, aber ich kann die Zahlen lesen.

Ich bin erstaunt. Ich erstelle mit Excel-DNA eigene Funktionen für Excel (UDF = userdefined fuctions). Klappt gut, beispielsweise: Quersumme:

Das Ergebnis wird korrekt berechnet:

Jedoch: Wenn ich die Funktion ohne Klammer und ohne Parameter eintrage, erhalte ich:

Eine interne Fehlernummer? Ich weiß es nicht …

Wodka und Eis machen die Nieren kaputt. Rum und Eis die Leber. Whisky und Eis das Herz. Gin und Eis das Gehirn. Coca-Cola und Eis die Zähne. Das verdammte Eis ist TÖDLICH!!! Warne alle die du kennst, sie sollen um Gottes Willen das Eis weglassen!!!

Guten Abend Herr Martin,

ich freue mich sehr über Ihre unterstützende Rückmeldung.

Wenn ich Ihre Erklärung in dieser Mail richtig verstehe, kann man in der Notiz (ehem. Kommentar) also keine Bilder einbringen!?.

Falls doch, würde ich mich über ein kurze Anleitung sehr freuen.

Vielen herzlichen Dank schon jetzt für die Zeit, die Sie sich für mich nehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag

Vielen, vielen Dank Herr Martin, für Ihre Lösung.

Ich habe eigentlich nur den Fehler gemacht, in das geöffnete

Kommentarfeld hineinzuklicken und dann zu formatieren – klar,

zeigt es nur die Schrift-Formatierung an und keine eigentliche

Formatierung des gesamten Rahmens.

Anhand Ihres formatierten Feldes habe ich es dann begriffen.

Das hilft mir sehr weiter.

Deutsche stellen den Löwenanteil der Migranten Österreichs. Sollte sich die Entwicklung fortsetzen, muss damit gerechnet werden, dass in 50 Jahren alle Österreicher Deutsch sprechen.

Grrrr. Eine intelligente Tabelle. Ich möchte eine Zeile löschen. Aus Gewohnheit setze ich den Cursor in eine Zelle:

drücke [Strg] + [-] (und normalerweise bewege ich die Auswahl mit der Pfeiltaste nach unten. Was passiert? Es wird gelöscht, der Bildschirm wird nach oben verschoben, so dass ich nicht sehe, was gelöscht wurde:

Und richtig: die Spalte wurde gelöscht! Grrrr … Muss man höllisch aufpassen …. Grrrrr

Nach den ganzen Fleisch- und Wurstskandalen der letzten Monate und Jahre habe ich beschlossen nur noch Lebkuchen zu essen. Einen Lebkuchenskandal gab es noch nie!

Ich verwende beim Programmieren und auch oft in Excel gerne das Pipe-Zeichen (senkrechter Strich) „|“ ([Alt Gr] + [<] – auf der Schweizer Tastatur [Alt Gr] + [7]; [ALT] + 1 2 4) als Trennzeichen. Dabei bin ich ziemlich sicher, dass es in einem „normalen“ Text nicht vorkommt. Also beispielsweise:

Brummbär|Pimpel|Happy|Chef|Hatschi|Schlafmütz|Seppel

Umso erstaunter war ich über das Ergebnis der folgenden Formel:

Warum liefert die Formel

=ZÄHLENWENNS(Tabelle2[@[Jan 20]:[Dez 20]];"I")

den Wert 6. Ich habe eine Weile überlegen müssen, bis ich verstanden habe, dass der Buchstabe „I“ nicht „|“ ist – bei einigen Schriften sehe die beiden Zeichen sehr ähnlich aus. Vielleicht sollten wir – analog dem Türkischen – auch ein Punkt auf das große I setzen: İ.

Mal sollte öfter mal einen Mutausbruch haben.

Hallo Herr Martin,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage.

Ich werde bei den großen Uhrzeiten versuchen in der Formel für den Durchschnittswert die Minuten zu kürzen so dass nur noch mit den Stunden gerechnet wird. Wie ich die Formel erstelle weiss ich noch nicht aber ich werde mal rumprobieren.

Hallo Herr Martin,

ich habe es mit Runden, Kürzen und Ganzzahl versucht und bekomme weiterhin einen Fehler #Wert. Ich denke, ich brauche hier doch noch einmal ihre Hilfe.

Hallo Herr J.,

wenn Sie in Excel etwas in eine Zelle eintragen, müssen Sie die Eingabe mit [Enter] abschließen. Der Grund: Excel prüft, ob Sie Text oder Zahl eingetragen haben: Text steht linksbündig, Zahlen rechtsbündig. Die Eingabe von 1oo oder 1,,50 oder 31-11-2020 wird zu Text und steht linksbündig. Auch: 1000000:30. Das ist keine Zahl; Excel kann damit nicht rechnen; die Funktion ISTTEXT kann das prüfen. Und diese müssen Sie auch verwenden.

Wenn die „zu lange Uhrzeit“ Text ist, müssen Sie sie als Text behandeln, sonst als Uhrzeit.

=WENN(ISTTEXT(B3);WERT(LINKS(B3;SUCHEN(„:“;B3)-1));STUNDE(B3))

Übrigens: Sie haben Ihre „Texte“ rechtsbündig formatiert …

schafft Abhilfe.

Hilft da?

schöne Grüße Rene Martin

Lass mich – ich muss mich da erst mal reinsteigern!

Hallo Herr Martin,

Ich bin dabei, Stunden zu analysieren, dabei bin ich auf ein Problem gestoßen.

Ich habe Stundenzahlen im 2, 3, 4 und 5 stelligen Bereich, die ich durch Mitarbeiterzahlen dividieren muss,

Obwohl mein Zahlenformat [hh]:mm bei den Stundenwerten nach meiner Ansicht korrekt ist, bekomme ich beim dividieren von 5 stelligen Stundenzahlen immer einen Fehlerwert. Könnten Sie mir bei meinem Problem helfen?

Hallo Herr J.,

werfen Sie mal einen Blick auf die Seite „Spezifikationen und Beschränkungen in Excel“:

https://support.microsoft.com/de-de/office/spezifikationen-und-beschr%C3%A4nkungen-in-excel-1672b34d-7043-467e-8e27-269d656771c3

Dort steht:

Maximale Uhrzeit, die eingegeben kann: 9999:59:59

Ich habe es ausprobiert:

=ZEIT(32000;0;0) -> funktioniert

=ZEIT(33000;0;0) -> liefert einen Fehler

Wie komme ich darauf? Ich habe Ihre Uhrzeiten mit dem Zahlenformat Standard formatiert. 1490:18 -> klappt; 11773:26 -> nichts passiert.

Schade!

Vor einigen Jahren hatte ich einen Teilnehmer in meiner Excelschulung; ein Mitarbeiter des Katasteramts der Stadt München, der Gebäudedaten eintragen wollte. Ein Gebäude in Schwabing wurde am 01.01.1875 eingeweiht. Keine Chance in Excel.

Schade, war meine Antwort.

schöne Grüße

René Martin

Zum Glück war Halloween. So konnte ich das alte abgelaufene Naschzeugs an die dicken Nachbarkinder verteilen.

Verblüffend! Kennen Sie das? Ich habe ein Tabellenblatt mit einer intelligenten Tabelle. In der Arbeitsmappe wird ein Name oder mehrere Namen definiert, die Bezug auf diese intelligente (dynamische, formatierte, strukturierte) Tabelle nehmen:

Auf einem zweiten Tabellenblatt wird mit einer Formel (oder einer Datenüberprüfung) Bezug auf die Tabelle genommen:

Wird nun dieses Tabellenblatt dupliziert, werden auch die Namen dupliziert – sie liegen nun als Arbeitsmappennamen und Tabellenblattnamen vor:

Dupliziert man nun ein weiteres Mal das Duplikat, erhält man die Frage, „wohin mit den Namen“:

Der Name ist bereits vorhanden. Klicken Sie auf „Ja“, um diese Version des Namens zu verwenden, oder klicken Sie auf „Nein“, um die Version, die Sie verschieben oder kopieren möchten, umzubenennen.

Ich möchte den Namen nicht verschieben oder kopieren!

Und dann? Ist der Name drei Mal vorhanden … einmal als Arbeitsmappenname und zwei Mal als Tabellenblattname.

Kann mann mit Männergrippe schon Pflegestufe 3 beantragen?

Erstaunlich. Ich programmiere eine Access-Datenbank, die Daten nach Excel exportiert und aufbereitet.

Die Excel-Datei liegt im XLS-Format vor und wird am Ende als XLSX gespeichert. Ich muss die Liste nach vier Kriterien sortieren. Deshlab verwende ich den „neuen“ Sortierbefehl, der seit Excel 2007 vorhanden ist:

i = xlBlatt.Range("I1").CurrentRegion.Rows.Count
xlBlatt.Sort.SortFields.Clear
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("I2:I" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("J2:J" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("M2:M" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
xlBlatt.Sort.SortFields.Add2 Key:=xlBlatt.Range("K2:K" & i), SortOn:=xlSortOnValues, Order:=xlAscending, DataOption:=xlSortNormal
With xlBlatt.Sort
        .SetRange xlBlatt.Range("I1").CurrentRegion
        .Header = xlYes
        .MatchCase = False
        .Orientation = xlTopToBottom
        .SortMethod = xlPinYin
        .Apply
End With
    ' -- sortiere, damit man zählen kann

Klappt. Klappt bei meinem Excel in Microsoft 365. Allerdings beim Kunden, der Office 2016 einsetzt – leider nicht:

Schade! Also verwende ich den „alten“ Sortierbefehl. Da er jedoch nur drei Sortierkriterien zulässt muss ich zwei Mal sortieren:

xlBlatt.Range("A1").CurrentRegion.Sort Key1:=xlBlatt.Range("J1"), Order1:=xlAscending, Key2:=xlBlatt.Range("M1"), Order2:=xlAscending, Key3:=xlBlatt.Range("K1"), Order3:=xlAscending, Header:=xlYes

xlBlatt.Range("A1").CurrentRegion.Sort Key1:=xlBlatt.Range("I1"), Order1:=xlAscending, Header:=xlYes

Geht doch!

Vor Kurzem habe ich im Fitnessstudio einen gesehen, der hat tatsächlich eine Wasserflasche in den Pringles-Halter am Laufband geklemmt!

Im Frühjahr habe ich für einen Kunden ein kleines Projekt erstellt. Es geht darum, bestimmte Informationen in Visio einzusammeln und mit VBA nach Excel zu schreiben. Einige Stunden Programmierarbeit; das Projekt lief. Ich habe getestet, der Kunde hat getestet – kein Fehler.

Letzte Woche – nach einem halben Jahr – kam eine Mail, dass das Programm an einer Stelle nicht mehr korrekt rechnen würde. Ich war erstaunt und schaute es mit an. Tatsächlich: drei Fehler(chen) habe ich gefunden:

Fehler I

For i = 1 To vsSeite.Shapes.Count
If vsSeite.Shapes(i).CellExists("Prop._VisDM_ID", False) = True Then
intTemp = WelchesRack(vsSeite.Shapes(i))
For k = 1 To vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Count - 1
[...]

Der Denkfehler ist Folgender: Das erste Shape hat die Nummer 1. Die erste Section allerdings die Nummer 0. Das heißt: In der Zeile

For k = 1 To …

beginnt die Zählung beim zweiten Element! Diese Liste ist nullbasiert!

Fehler II

Ich sammle Werte in einer Liste ein, die folgendermaßen aufgebaut ist:

Europa|Schweiz|Bern|42|12|33|9|4711|||

Einige Werte werden erhöht:

For k = 1 To vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Count - 1
If vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(2).FormulaU = """" & strTeil & """" Then ' 2 = Label
If vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU = "" Then
lngTempWert = 0
ElseIf IsNumeric(Replace(vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU, """", "")) = False Then
lngTempWert = 0
Else
lngTempWert = Split(strBerechnung(intTemp), "|")(j) + CLng(Replace(vsSeite.Shapes(i).Section(visSectionProp).Row(k).Cell(0).FormulaU, """", ""))
End If

Der Denkfehler: wenn der einzufügende Wert nicht korrekt ist, darf ich nicht eine 0 einfügen, sondern den alten Wert drinlassen. Also ich darf nicht schreiben:

lngTempWert = 0

sondern:

lngTempWert = Split(strBerechnung(intTemp), "|")(j)

Fehler III

Ein Codeblock sieht so aus:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 1)).ResultStrU("")
If strTemp Like "*|*|*" Then
strTemp0 = Split(strTemp, "|")(0): strTemp1 = Split(strTemp, "|")(1): strTemp2 = Split(strTemp, "|")(2)
If strTemp0 <> "" And strTemp1 <> "" And IsNumeric(strTemp2) Then
strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)
dblBerechneterWert = Berechnung(CDbl(strTempWert), strTemp0, strTemp1, CDbl(strTemp2))
Call ShapeEinrichten(vsShapeUnten, Format(dblBerechneterWert, "0"))
If blnExcel = True Then
xlBlatt.Cells(intExcelZeile + 1, intAnzahlDaten + k + 1).Value = dblBerechneterWert
End If
End If
End If

Und für den zweiten Block – etwas versetzt:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 5)).ResultStrU("")
If strTemp Like "*|*|*" Then
strTemp0 = Split(strTemp, "|")(0): strTemp1 = Split(strTemp, "|")(1): strTemp2 = Split(strTemp, "|")(2)
If strTemp0 <> "" And strTemp1 <> "" And IsNumeric(strTemp2) Then
strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)
dblBerechneterWert = Berechnung(CDbl(strTempWert), strTemp0, strTemp1, CDbl(strTemp2))
Call ShapeEinrichten(vsShapeUnten, Format(dblBerechneterWert, "0"))
If blnExcel = True Then
xlBlatt.Cells(intExcelZeile + 1, intAnzahlDaten + intGruppe1 + k + 1).Value = dblBerechneterWert
End If
End If
End If

Sehen Sie es? Das ist ein „klassischer“ Kopierfehler. Gleicher Block; muss ein bisschen abgeändert werden – Variable ausgetauscht oder Wert erhöht. Hier wird der Wert erhöht: Aus k + 1 wird k + 5:

strTemp = vsSeite.PageSheet.Cells("User.Berechnung" & (k + 5)).ResultStrU("")

Allerdings: die zweite Korrektur habe ich übersehen:

strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 1)

muss heißen:

strTempWert = Split(strBerechnung(i), "|")(k + 5)

Und warum ist das lange Zeit nicht aufgefallen? Weil diese Fälle (die Verarbeitung der ersten Sektion oder die Benutzung des zweiten Block) nicht verwendet wurden …

Da leckt man einmal das Messer ab und alle gucken komisch! – Jens, 32, Chirurg.

Excelstammtisch. Wir diskutieren über Histogramme, Häufigkeitsverteilung und Stabdiagramme. Karin stellt eine interessante Frage: sie hat eine Reihe von Daten mit einem nicht-äquidistanten Abstand. Zu diesen Daten hat sie Werte. Wie kann sie diese in einem Diagramm darstellen?

Sofort fallen mir Datenreihen ein, die Datumsangaben verwenden. Man kann entweder die X-Achse als Datumsachse formatieren (also so tun, als wären die Jahreszahlen Datumswerte, das heißt: die Zahl 1985 wird als 07.06.1905 interpretiert; 2019 als 11.07.1905).

Oder man wählt den Diagrammtyp Punkt (XY):

Karin möchte Säulen haben. Auch kein Problem, oder? – Also: Datumsachse:

Allerdings: Ihre x-Werte liegen nicht im ganzzahligen Bereich, so dass sie als Tage interpretiert werden können, sondern liegen im Dezimalbereich. Hier scheitert die Datumsachse:

Schritt 1: Das Säulendiagramm wird erstellt:

Schritt 2: Datumsachse:

Die einzige Lösung, die wir gefunden haben, besteht darin, die Werte in den ganzzahligen Bereich „zu heben“ – in unserem Beispiel mit 1.000 zu multiplizieren. Dann klappt es:

1 2 3 9