Author Archives: Medardus

Tipps für einen flachen Bauch: nur flache Sachen essen. Schokolade zum Beispiel. Oder Pizza.

Hallo Herr Martin,
Das Feld für die Prozessnummer ist zu kurz. Mit 20 Zeichen muss es dann aber passen.

Hallo Herr H.,
voilà – jetzt mit 20 Zeichen Prozessnummer.
schöne Grüße
Rene Martin

PS: Ich traue Ihnen ja nicht. Besser: in vorauseilendem Gehorsam habe ich die Prozessnummer als Text formatiert – sollten Sie mal eine Nummer wie 12345678901234567890 haben würde Excel 1,2345E+19 machen …

Hallo Herr Martin,
Gut mitgedacht! Die Prozessnummern werden mit Punkten getrennt und Excel macht in vorauseilendem Gehorsam ein Datum daraus, wenn es passen könnte. Ich habe das bisher immer mit einem Hochkomma umschifft .

Falls ihr mich sucht – ich bin etwas zu weit gegangen …

Nun sind es schon drei.

Ich habe drei Faktoren gefunden, warum die Gruppen „Datentypen“ nicht angezeigt werden. In Microsoft 365 gibt es Datentypen:

Oder eben auch nicht. Sollten sie nicht vorhanden sein, kann das folgende Ursachen haben:

  • Keine Internetverbindung
  • Kein gültiger Anmeldename
  • Die englische Sprache wurde nicht installiert:

DANN werden die Datentypen auch nicht angezeigt:

Danke an Thomas Maier für den dritten Hinweis.

Wenn jemand eine Schraube locker hat, kann das auch an der Mutter liegen.

Ich bin nicht glücklich. Wie kann man eine Tastenkombination in einem Programm für verschiedene Dinge verwenden?

Outlook

Ich erstelle Schnellbausteine. Ich arbeite gerne damit – entweder wähle ich sie aus der Liste aus oder ich trage den Namen des Autotextes in meine Mail ein und drücke anschließend [F3].

Jedoch: Wenn ich eine Mail beantworte, springt [F3] in das Suchen-Feld. Ebenso wie [Strg] + [E] oder [Alt] + [Q]:

Erst, wenn ich die Mail „ausklappe“, also abdocke, dann bewirkt [F3] wieder: ersetze Name des Schnellbausteins durch den dahinter liegenden Inhalt:

Was geht ab? – Schwarzer Edding schon mal nicht!

Ich glaube, da muss Microsoft nochmal ran!

Ich zeichne ein Makro auf: ein Bild wird eingefügt:

ActiveSheet.Pictures.Insert("F:\Eigene Bilder\Erdbeertörtchen.JPG").Select

Ich möchte den Code etwas verändern:

Und stutze, weil das Objekt „Picture“ nicht in der Liste der Objektvariablen angeboten wird. Ich versuche es trotzdem:

Das Makro

Sub BildEinfuegen()
     Dim xlBlatt As Worksheet
     Dim xlBild As Picture
     
     Set xlBlatt = ActiveSheet
     Set xlBild = xlBlatt.Pictures.Insert("F:\Eigene Bilder\Erdbeertörtchen.JPG")

End Sub

läuft hervorragend. Okay – und was heißt: Bilder verschieben und verkleinern? Der Makrorekorder liefert:

ActiveSheet.Shapes.Range(Array("Picture 8")).Select
Selection.ShapeRange.ScaleWidth 0.3169191919, msoFalse, msoScaleFromTopLeft
Selection.ShapeRange.ScaleHeight 0.3169191919, msoFalse, msoScaleFromTopLeft
Selection.ShapeRange.IncrementLeft 252
Selection.ShapeRange.IncrementTop 54.75

Merkwürdig – ich hänge den veränderten Code an mein Makro:

Dim xlBlatt As Worksheet
Dim xlBild As Picture

Set xlBlatt = ActiveSheet
Set xlBild = xlBlatt.Pictures.Insert("F:\Eigene Bilder\Erdbeertörtchen.JPG")

With xlBild
    .Width = .Width * 0.3169191919
    .Height = .Height * 0.3169191919
    .Left = 252
    .Top = 54.75
    .Visible = True
End With

HIER wird das Picture-Objekt erkannt. Und: läuft doch!

Lass uns heute Weihnachten feiern – was weg ist, ist weg!

Das Thema „Datentypen“ in Excel beschäftigt mich weiterhin. Zuallererst mein Bedauern darüber, dass die Symbole – genauer – die Gruppe verschwindet. Aber wann?

Wie ich bereits geschrieben habe: wenn keine Internetverbindung vorliegt.

Aber auch in folgendem Fall: Datentypen sind da:

Ich melde mich von meinem Konto ab:

Datentypen sind weg!

Und: ich vermute, dass noch viele weitere Faktoren eine Rolle spielen, ob die Gruppe sichtbar oder unsichtbar ist …

Kein Geld für exotischen Urlaub. Aber für Duschgel Cocos-Ananas reicht es noch.

War das immer schon da? Und ist mir nie aufgefallen?

Wenn man Excel-Mappen im Windows Explorer verschiebt oder kopiert, erscheit das Excel-Logo.

Seit Microsoft 365 und den häufigen Windows-Updates bekomme ich die Krise – alle Naselang gibt es irgendwo Kleinigkeiten, die neu oder anders sind – und ich weiß langsam nicht mehr, ob Dinge neu sind oder ich wahnsinnig werde.

Jetzt mache ich erst mal Wochenende …

Ich habe so realistisch geträumt, dass ich joggen war. Bin mit Muskelkater aufgewacht. Träume jetzt von Sex, Geld und Kuchen.

Amüsant. Ich erstelle ein VBA-Projekt. Ein Klick auf eine Schalftläche führ dazu, dass ein ausgeblendetes Tabellenblatt eingeblendet und konfiguriert wird.
Dabei sitzt der Cursor auf den neuen Blauu auf der Zelle, die einen Kommentar enthält. Dieser Kommentar wird schon vorher – zumindest als leeres Rechteck – angezeigt …

http://www.excel-nervt.de/wp-content/uploads/2020/06/20200630Loch.mp4

Du wisst wissen, wie ich so im Bett bin? – Ich schlafe auf dem Bauch, sabbere, murmle im Schlaf vor mich hin und sehe niedlich aus!

Merkwürdig. Ich erstelle in Outlook ein Makro, das eine Mail mit Anhang versendet:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Klappt! Ich versuche es in Excel. Kopiere den Code, ändere ihn ein wenig, weil ich dort mit late binding arbeite:

Private Sub MailVersenden()
     Dim olApp As Application
     Dim olMail As MailItem
     Const olMailItem As Integer = 0

     Set olApp = Application
     Set olMail = olApp.CreateItem(olMailItem) ' olMailItem = 0

With olMail
    .To = "rene.martin@compurem.de"
    .Subject = "Beratungscheckliste Privatkunden"
    .Attachments.Add Source:="D:\Eigene Dateien\Excel\Kundeninformationen.xlsx"
    .Body = "Diese Mail wurde automatisch erstellt."

    .Send

End With

MsgBox "Das Dokument wurde erfolgreich per Mail gesendet.", vbInformation

End Sub

Das Ergebnis:

Erst wenn ich den Namen des Parameters „Source“ lösche, funktioniert es:

Ich vermute, dass „Object“ nicht korrekt in MailItem konvertiert werden kann.

Merkwürdig!

Griechischer Dichter mit „A“? – „Achilles! – Der ist bekannt wegen seiner Ferse.“

Schon mehrmals in diesem Jahr bin ich über folgende Frage gestolpert: „Warum zeigt Microsoft Excel manchmal Datentypen an, manchmal nicht?“

Manchmal ohne …
Manchmal mit Datentypen!?!

Die Lösung (oder: eine der Lösungen) findet sich in der Taskleiste: Die Datentypen setzen eine Internetverbindung voraus. Ist diese nicht vorhanden, gibt es auch keine Datentypen – heißt: wird die Gruppe ausgeblendet!

Oh – ein vierlagiges Kloblatt. Endlich habe ich auch mal Glück!

Die Richtung ist gut; aber es fehlt noch etwas …

Microsoft hat vor einer Weile in Microsoft 365 die „alten“ Kommentare in Notizen umbenannt und „neue“ Kommentare eingefügt. Die „neuen“ Kommentare kann man sich in einem Aufgabenbereich anzeigen lassen (Überprüfen / Kommentare / Kommentar anzeigen).

Ein Klick auf den Kommentar führt zu dem Kommentar.

Notizen kann man suchen (Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Notizen). Oder mit dem Befehl „Nächste Notiz“ (Überprüfen / Notizen / Notizen) zur nächsten Notiz springen.

Oder man blendet den Auswahlbereich ein. Dort werden alle Notizen aufgelistet. Dort kann man sie ein- und ausblenden.

Jedoch: leider nicht anspringen. Warum eigentlich nicht? Übrigens: Formen und Bilder leider auch nicht …

Randbemerkung: Notizen kann man in Kommentare umwandeln ( Überprüfen / Notizen / Notizen) jedoch nicht mehr zurück. Okay – DAMIT kann ich leben.

Sommer kommt – fuck the Pullis!

Das Telefon klingelt.
„Hallo René, ich bin’s: Angelika. Hast du mal nen Moment Zeit?“

Kennt ihr Gespräche, die so beginnen? „Hast du mal einen Moment Zeit?“ Das dauert normalerweise sehr, sehr lange. Egal – ich nehme mir die Zeit für Angelika.

„Jep, schieß los – was gibt’s?“
„Ach mein Excel nervt wieder! Ich bereite gerade eine Schulung vor. Excel zeigt mir immer nur die Formeln an, nicht die Ergebnisse. Ich bin völlig verzweifelt; ich weiß nicht, was ich machen soll!“
„Hast du die Formel-Anzeige eingeschaltet? – Formeln / Formeln anzeigen.“
„Ne, da habe ich schon geschaut.“
„Wie sind denn die Zellen formatiert? Wie lautet das Zahlenformat“
„Na – als Standard sind sie formatiert!“
„Mach mal einen Doppelklick auf die Zelle mit der Formel! Und dann [Enter]“
„Ach – jetzt geht es! Was war das?“
„Ich frag mal zurück: was hast du gemacht?“

„Also von vorne. Ich bereite gerade die Excelschulung für nächste Woche vor. Ich habe eine Liste mit Telefonnummern:

Ich füge Spalten ein und zeigen den Teilnehmern den Assistenten Daten / Text in Spalten.

Dann will ich die Teile wieder zusammenbauen. Und: egal, was ich verwendet habe: das &-Zeichen, VERKETTEN, TEXTKETTE, TEXTVERKETTEN … immer die Formel statt das Ergebnis!“

„Klar! Du hast die Telefonnummern als Text formatiert.“ Durch das Spalten Einfügen übernimmst du das Textformat. Und deshalb rechnet die Formel nicht mehr, sondern wird als Text eingefügt.“

„René – danke! Ich wusste doch, dass Excel nervt. Und dass du mir helfen kannst!“

Bio-Bauern behaupten, dass gutes Gras gute Milch gibt. Als ob Kühe kiffen …

Schon mal VBA programmiert? Auf ein VBA-Propjekt Schutz (mit Kennwort) gelegt? Kann nicht geöffnet werden!. Okay – kann geknackt werden:

Kann Makro aufzeichnen? Könnte! Möglich ist nicht. Sollte Kennwort anfragen. Fehlermeldung ist die Folge:

Liebe Microsoftis: In Lektion II: Deutsch für US-amerikanische ITler lernen wir, wie man syntaktisch korrekte Sätze mit einem Subjekt erstellt.

Könnte besser klingen!

Du siehst besser aus wie ich. Warum bist du noch Single? – Als!

Wenn man ein Tabellenblatt in Excel schützt, sieht man an dem Symbol in der Registerkarte „Überprüfen“, dass das Blatt geschützt wurde – nun kann man den Blattschutz aufheben:

In den anderen Registerkarten des Menübandes sind die Symbole „ausgegraut“, das heißt nicht aktiv – ein schwacher Hinweis auf Blattschutz. Es könnte auch andere Gründe dafür geben, dass man die Symbole nicht aktivieren kann.

Seit einer Weile spendiert Excel in Microsoft 365 ein neues (Schloss-)Symbol in der Registerkarte:

Aber – so fragt Mourad Louha – welche der Optionen zum Schutz wurden denn aktiviert?

Meine witzelnde Antwort darauf: Wie bei einem Formular: man muss das Blatt rumdrehen – auf der Rückseite befindet sich die Liste der Einstellungen.

Schrittzähler ist für Fortgeschrittene. Ich fange mit dem Bewegungsmelder an.

Da bin ich über meine eigenen Füße gestolpert. Man (ich!) sollte sich (mir!) merken, was man (ich) gemacht habe.

Ich habe ein Formular für einen Kunden erstellt. Die Prozessnummer soll nun von fünf Zeichen auf zwölf erweitert werden:

Also schnell die Notiz (den Kommentar) anpassen. Ich stutze! Ich finde sie nicht. Weder über die Registerkarte „Überprüfen“:

noch über die Suche – in der Registerkarte „Start“:

Mit dämmert es: kein rotes Eck – vielleicht ist das gar keine Notiz! Richtig: es handelt sich um die Eingabemeldung einer Datenüberprüfung. Und DORT kann ich sie auch ändern – ebenso wie die Datenüberprüfung selbst:

Vielleicht bezeichnet das Wort „EHERING“ auch einfach einen Fisch mit Elektromotor.

Hallo zusammen. Darf Excel das? Weiß jemand von euch, warum Excel das macht? Und: wie man ihm das abgewöhnt?
Ich erstelle eine Excelmappe mit einer Autoform und einem Bild. Beide haben die Größe 17 x 17 cm; 100% x 100%. Mein PC-Bildschirm hat die Einstellung 100%.

Ich öffne diese Datei auf einem Tablett (Ansichtseinstellung: 200%). Das Ergebnis: die Größe beträgt 16,97 x 16 cm oder: 100% x 94%. Die Objekte werden also verzerrt (und nicht unerheblich!)

Böses Excel! Kennt jemand die Lösung? Und nein – die Bildschirmauflösung anzugleichen (beispielsweise auf 1920 x 1200) ist nicht nur doof (die Anwender werden sich bedanken!) – es nützt auch nichts!

Größe des Bildes unabhängig von Zellgrösse einstellen? Excel orientiert sich nach der Standardschriftart, was z.B. die Standardbreite der Spalten betrifft. Anekdote am Rande: in den Anfangszeiten von Windows 10 hatte MS die Definition von Calibri geändert, was dazu geführt hatte, dass Bilder und Objekte verzerrt dargestellt wurden, obwohl alles in Excel gleich eingestellt war. Ich meine, die Änderung von Calbri haben die wieder zurückgenommen (oder auf verschiedene Windows-Versionen ausgerollt).

Danke an Robert Frießleben und Mourad Louha für den Tipp.

Und: „Seitenverhältnisse sperren“. Und „unabhängig von der Zellgröße“ nutzt auch nichts. Aus der Autoform 17 x 17 wird 16,1 x 17 (Excel behauptet: 100% x 100%)! Aus dem Bild wird 17 x 16,13 (100% x 95%).
Und was passiert, wenn ich das Blatt sperre und das Objekt schütze? – RICHTIG: GAR NICHTS. Excel verändert die Größe und die Seitenverhältnisse.

Danke an Ute Simon für den Hinweis: „Die Office-Programme richten (oder richteten? Ich habe damit zusammenhängende Probleme lange nicht gesehen) sich für die Bildschirmdarstellung nach dem installierten Standard-Druckertreiber. Das beeinflusst also die Darstellung auf dem PC. Wonach sie sich dann auf dem Tablet (iPad oder Android?) richten, von dem ja normalerweise eher nicht gedruckt wird, weiß ich nicht so genau. Was ich damit sagen will: Die Darstellung ist nicht nur vom Programm abhängig, sondern auch von externen Faktoren (z.B. Druckertreiber, oder wie Du schon vermutest, Bildschirmauflösung). Es ist ja leider auch so, dass in Excel eingefügte Bilder (z.B. Firmenlogos in der Kopfzeile) verzerrt gedruckt werden, obwohl sie am Bildschirm korrekt dargestellt werden.“

Das ist ein sehr guter Gedanke (danke Ute!) – allerdings: wenn ich bei einem Rechner den Drucker wechsle, ändert sich die Größe der Grafiken nicht – bei unterschiedlichen Geräten (Auflösung) schon. Was mich irritiert ist, dass wirklich die GRÖSSE verändert wird.

Und: in PowerPoint bleiben Größe und Seitenverhältnis.

Habe meine Jogginghose in die Waschmaschine gesteckt, damit sie weiß, was Bewegung ist.

Liebe Microsoftis. Frank Arend-Theilen hat darauf aufmerksam gemacht:

Von Excel 2010 zu 2013 wurde Power Pivot-Daten in ThisWorkbookDataModel umbenannt. Warum macht ihr so etwas? Und schreibt dann noch, wie man mit Suchen und Ersetzen die neuen Befehle erhält? Lasst die „alten“ Namen doch einfach so – alles andere bringt nur Ärger?

Ach so: der alte Name war nicht so ganz passend? Na – kein Problem – da lassen sich eine ganze Reihe von Begriffen finden, die etwas schräg sind.

Den Artikel findet man unter

https://support.microsoft.com/de-de/office/aktualisieren-von-powerpivot-datenmodellen-auf-excel-2013-oder-excel-2016-c66578cb-74d5-43ae-a474-5a01be5db439#__fix_upgrade_problems

Das Thema:

Immer wenn ich an mir zweifle, denke ich an die „Schutzfolie vor dem Verzehr entfernen“. Dann geht’s wieder.

Auf einem Tabellenblatt in Excel befinden sich verschiedene grafische Objekte – hier (von links nach rechts): ein Pictogramm, ein Diagramm, eine (Auto)Form, ein 3DModell und ein Foto:

Ich habe den Aufgabenbereich „Auswahl“ geöffnet. Man findet ihn über Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Auswahlbereich. Dort werden die Objekte aufgelistet; dort kann man den Namen ändern.

Über den Auswahlbereich kann man die grafischen Objekte ausblenden lassen:

Man kann sie auch mit der Tastenkombination [Strg] + [6] ausblenden. Und die Objekte über die gleiche Tastenkombination wieder einblenden. Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Befehlen?

Nein! [Strg] + [6] und Auswahlbereich sind unabhängig. Wird über eine Option ausgeblendet, kann über die andere nicht eingeblendet werden. So, wie man ausblendet, muss man wieder einblenden!

Heißt: Werden die grafischen Objekte mit der Tastenkombination ausgeblendet, reagiert der Auswahlbereich nicht mehr.

Man sollte sich also gut merke, wie man ausblendet und SO wieder die Bilder, Diagramme und Formen wieder anzeigen lassen!

Übrigens: Amüsanter Nebeneffekt: Einblenden und Ausblenden aktiviert die Animation des 3D-Objekts:

http://www.excel-nervt.de/wp-content/uploads/2020/06/20200610_3D.mp4

Die ersten 40 Jahre der Kindheit sind immer die härtesten!

Ein Kunde möchte ein Formular in Excel haben. Die Eingabe soll nur in bestimmten Zellen möglich sein.

Kein Problem – Zellschutz aufheben, Blatt schützen. Allerdings ist in einigen Zellen längerer Text vorgesehen. Möglicherweise länger als die Formularvorgabe. Kein Problem: Beim Schützen des Blattes kann man das Formatieren der Zeilen erlauben. So kann der Anwender die Zeilenhöhe ändern.

Jedoch: JEDE Zeilenhöhe kann geändert werden. Schade, dass man hier nicht auch – wie bei den Zellen – nur bestimmte Zeilenhöhen sperren, beziehungsweise freigeben kann.

Ich habe mir vor vier Woche das Buch „reich werden durch Betrug“ online bestellt und bezahlt. Es kam bis heute noch nicht an.

Hallo Herr Martin,

ich wollte gerade Inhalte zwischen zwei Dokumenten kopieren mittels Kopieren / Einfügen von Zellinhalten.

Dies funktioniert jedoch leider nicht. Ich nutze die aktuelle Datei.

Ist dies unterbunden?

Kopieren – und ….
… nichts geht mehr“

Hallo Herr H.,

geht doch!? Ich weiß gar nicht was Sie wollen?

Schauen Sie selbst …

*lach*

Und hier die Auflösung:

Erinnern Sie sich an die „unschöne“ Formel, die in der Bearbeitungsleiste angezeigt wird? Ich habe die Bearbeitungsleiste ausgeschaltet.

Wenn man nun in eine andere Mappe wechselt wäre es doof, wenn DORT auch die Bearbeitungsleiste ausgeblendet ist. Also schalte ich beim Wechseln in eine andere Datei diese Leiste zur Sicherheit ein:

Private Sub Workbook_Activate()
Application.DisplayFormulaBar = False ' -- Bearbeitungleiste
End Sub

Private Sub Workbook_Deactivate()
Application.DisplayFormulaBar = True ' -- Bearbeitungleiste
End Sub

Sie wissen, dass man in Excel nach dem Kopieren sofort einfügen muss. Wenn man etwas anderes dazwischen macht, löscht Excel den Zwischenspeicher.

Eben – und HIER machen wir etwas anderes dazwischen. Ich sollte die Datei ändern … Mache ich gleich.

Wenn du mich mit deinem Auto beeindrucken willst, sollte es ein Eiswagen sein.

Hallo Herr Martin,

ich hoffe, Sue haben / hatten ein erholsames Wochenende.

Ich habe an meiner Prozesslandkarte weitergebastelt. Hierzu möchte ich den Abonnenten der Prozesslandkarte einen vereinfachten Interviewfragebogen zur Verfügung stellen. Diesen möchte ich gerne mit meinem Namen und / oder Logo versehen. Dieses soll für Nicht-Excel-Profis nicht löschbar sein. Also: Ich möchte ein Copyright Vermerk der nicht einfach herausgelöscht werden kann.

Hallo Herr H.,

Tippen Sie in eine beliebigen Zelle

=copyright

Achtung: OHNE KLAMMER!

Dann erscheint Ihr Name. DAS findet keiner wohin ich das versteckt habe.

Möchten Sie so etwas?

Und: was bekomme ich, wenn ich Ihnen verrate, wie ich das in diese Datei reinbekommen habe (und Sie es wieder rausbekommen)?

Hallo Herr Martin,

das ist ja cool!

Ich weiß schon, warum ich das mit Ihnen mache!

Aber jetzt mal raus mit der Sprache …. Wie geht das?

Hallo Herr Hämmerle,

kennen Sie Namen in Excel? Über den Namensmanager in der Registerkarte Formeln oder über das Namensfeld neben der Bearbeitungsleiste kann man einen Namen sehen und erstellen.

Über ein kleines Makro kann man einen unsichtbaren Namen definieren:

Sub MacheCopyright()

    ThisWorkbook.Names.Add Name:="copyright", RefersTo:="compurem Consulting", Visible:=False

End Sub

Über ein Makro (und nur ein Makro) kann man es wieder löschen.

Beim Speichern der Datei fragt Excel, ob Sie die Makros speichern wollen – die Antwort lautet: NEIN!

Hallo Herr Martin,

ich habe das Copyright-Makro in einem anderen Excel genutzt – klappt prima!

Die ganze Zeit die Angst, dass man seinem Ex begegnen könnte. Ich hasse es, den Garten umzugraben.

Manchmal bin ich selbst verblüfft.
Gestern: Outlook-Schulung. Ich beginne diese Schulungen immer mit dem Satz: „Es sehr viele unterschiedliche Darstellungen der Elemente. Die meisten Einstellungen finden Sie in der Registerkarte Ansicht.“
Im Laufe der Schulung kam folgende Frage: „Ich habe jeden Tag mehrere Teams-Einladungen. Ich muss im Kalender immer die Einladungen öffnen, auf den Link klicken. Am Abend sind dann ein halbes Dutzend Fenster offen, die ich einzeln schließen muss. Kann ich nicht auf den Link klicken OHNE die Einladung zu öffnen?
Die Antwort:
Blenden Sie im Kalender den Lesebereich ein. Dann können Sie auf den Link klicken ohne etwas zu öffnen oder zu schließen.

Der Teilnehmer war zufrieden.

PS: Manchmal (ich habe noch nicht herausgefunden, wann nicht), kann man auch über das Kontextmenü an der Teamsbesprechung teilnehmen.

Leg dich nie mit Dorfmenschen an! Die kennen Orte, wo man deine Schreie nicht hört!

Ich erstelle eine Tabelle mit Seitenumbrüchen und schaue sie mir in der Seitenvorschau an:

Erstaunlicherweise befindet sich eine Linie unterhalb der Tabelle. Ich schaue nach:

Eigentlich keine Linie. Oder doch?

Zwischen den Zeilen 29 und 30 habe ich die Linie nicht oberhalb der Zeile 30 erzeugt, sondern unterhalb der Zeile 29. Also: raus damit!

Und schon klappt es!

Früher als die Erde noch eine Scheibe war, konnte man die Idioten einfach vom Rand runterwerfen.

Hallo Rene,

ich habe ein Problem mit meiner Excelliste, die ich als Datensatz für die Visios nutze. Vielleicht hast Du dazu eine Idee.

Die Liste ist in der Dropbox gespeichert. Wir bearbeiten sie meistens online über die Dropbox Webseite mit „Excel for the web“, damit wir gemeinsam daran arbeiten können. Seit gestern habe ich das Phänomen, dass bei nur wenigen Einträge in die Liste, die Dateigröße massiv steigt. Und wenn ich nur eine leere Zeile einfüge, dann sogar von aktuell 2,3MB auf mehr als 18MB. So kann ich sie dann auch nicht mehr online öffnen. Mein Kollege kann das von seinem Rechner aus genauso beobachten.

Woran könnte das liegen?

Grüße, Gunnar

Hallo Gunnar,

Ich habe mal probiert – weder bei DropBox noch bei OneDrive habe ich Größenänderungen festgestellt.

Gegenfrage: mit [Strg] + [Ende] singt Excel auf die letzte gefüllte Zelle und nicht auf XFD1048576?

schöne Grüße
Rene

Wenn ich der alten Datei [Strg] + [Ende] drücke, lande ich in Zelle XFC823. In der Neuen bei AF558, also am Ende des befüllten Bereichs – viel besser.

Grüße

Mami – ist das Abendessen oder Dschungelprüfung?

In Outlook-Schulungen bin ich immer wieder verblüfft, was Teilnehmer gerne hätten. Oder umgekehrt: was Outlook nicht kann.

Ein Teilnehmer wollte seine Ordner farblich kennzeichnen. Oder mit Bildern versehen, damit er sie schneller findet.

Geht natürlich nicht. Geht auch nicht im Windows-Explorer. Auch wenn ich seinen Wunsch verstehe.

Ich verstehe auch folgenden Wunsch der Teilnehmerin: Wenn man im Outlook-Kalender Feiertage importiert, sind sie immer „frei“. Schön wäre es, wenn diese Feiertage für anderen Kollegen und Kolleginnen als gebucht gekennzeichnet wären.

Das kann man weder beim Import einstellen noch im Nachhinein mit einem Klick über die Listenansicht oder ähnliches umwandeln. Schade!

Urlaub 2020. Morgens 7:00 Uhr. Handtuch auf die Couch legen. Nicht, dass mein Platz später belegt ist.

Gegeben sei eine Tabelle die per Programmierung erzeugt wird. Sie hat Zwischenüberschriften.

Der Ausdruck ist etwas unglücklich, da die Zwischenüberschriften irgendwo auf der Seite stehen. Sie sollen immer am oberen Papierrand stehen.

Kein Problem: die Befehle für Seitenumbruch einfügen (die Zeilen werden natürlich „gesucht“ – die Zeilennummer berechnet), ist schnell gefunden:

ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(5, 1)
ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(30, 1)
ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(51, 1)

Klappt. Die ersten vier Zeilen werden wiederholt.

Allerdings sollte die Tabelle auf eine Seite angepasst werden:

With ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup
         .Zoom = False
         .FitToPagesWide = 1
 End With

Und was jetzt passiert entzieht sich meiner Kenntnis:

Ich schaffe es nicht die Seitenbreite = 1 einzustellen UND Seitenumbrüche einzufügen. Alle Versuche die Reihenfolge der Zeilen zu ändern, Application.PrintCommunication ein- oder auszuschalten, die Eigenschaft PageBreak auf xlPageBreakManual festzulegen … Alles scheitert. Also habe ich nachgesehen, wie „breit“ eine Seite ist. Hier: 60%. Und mit dem Befehl

ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup.Zoom = 60

klappt es auch, wie man sehen kann:

Hier der ganze Code:

Sub SeiteEinrichten()
ThisWorkbook.Worksheets(1).ResetAllPageBreaks
ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup.PrintArea = ""

Application.PrintCommunication = False
With ActiveSheet.PageSetup
    .PrintTitleRows = "$1:$4"
    .PrintTitleColumns = ""
End With

With ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup
    .Zoom = False
    .FitToPagesWide = 1
End With

ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(5, 1)
ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(30, 1)
ThisWorkbook.Worksheets(1).HPageBreaks.Add Before:=ThisWorkbook.Worksheets(1).Cells(51, 1)


ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup.Zoom = 60
ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup.CenterHorizontally = False
Application.PrintCommunication = True

ThisWorkbook.Worksheets(1).PageSetup.LeftFooter = "Lebensmittel"
' -- Firmenname in der Fußzeile
End Sub

Ich spüre die Macht in mir! Kann aber auch Hunger sein.

Wenn einen Computer mit Windows 10 und Office 365 *pardon* Microsoft 365 hat, hat keine Langeweile. Jeden Tag etwas Neues. Ich sehe ein neues Symbol in meiner Taskleiste:

Wenn ich mit der Maus darüberfahre

wird mit erklärt, dass Microsoft Edge nun so aussieht. Aha. Lustig – mal ein neues Logo. Warum nicht jeden Tag ein neues? Dann ist die Welt nicht mehr so langweilig …

Und so schreibt mir Dominic:

Hallo Rene,

mir ist heute ein merkwürdiges Verhalten bei der Datenüberprüfung / Dropdown aufgefallen, hier hat sich scheinbar etwas in Excel verändert.

Ich habe eine Datei mit mehreren Tabellenblättern. In einer Spalte davon sind  über Datenüberprüfung à Wert aus Liste als Dropdown nur Werte aus einer Liste zugelassen. Diese Liste steht auf einem gesonderten Tabellenblatt.

Jetzt möchte ich aus jedem der Tabellenblätter eine neue Datei machen. Das Tabellenblatt „Dropdown“ soll dabei stets mitkopiert werden. Ich wähle also mit gedrückter Strg-Taste die Tabellenblätter „Region1“ und „Dropdown“ -> Rechtsklick -> Verschieben oder kopieren -> Häkchen bei „Kopie erstellen“ und (neue Arbeitsmappe).

Mein Problem: Jetzt ist die Datengültigkeit in der Spalte „Länderkürzel“ weg. Das war doch vor kurzem noch anders. Ich habe das für einen Kunden ursprünglich per Makro gemacht, also das Erstellen der neuen Dateien und dabei ist die Datengültigkeit stets erhalten geblieben. Plötzlich war sie immer weg.

Hast du das schon mal gesehen? Und hast du vielleicht irgendwo eine ältere Excel-Version, mit der sich nachprüfen lässt, ob das vor kurzem wirklich anders war? Habe Version 2004

Stimmt, Dominic,

ich habe mich vor Kurzem noch mit dem Problem rumgeschlagen, wenn ich nur das Blatt „Region1“ per VBA in eine neue Datei kopiere, verweist die Datenüberprüfung auf das Blatt der alten Datei.

Das Perfide: es wird nicht angezeigt.

Wenn ich die neue Datei speichere, schließe und wieder öffne, dann kommt die Meldung „Verknüpfung zu anderer Datei“. Und wenn ich die Datenüberprüfung ändere, wird in „Information“ mir immer angezeigt, dass eine Verknüpfung da ist. Man musste erneut speichern, schließen und öffnen, damit dieser Hinweis weg war.

Ich habe darüber geschrieben (Dez. 2019):

Und: ich habe hier einen Laptop 2001 – DAMIT ging es – bei meiner aktuellen 2004er und 2005er-Maschine passiert das Gleiche wie bei dir.

Lustig?!? danke an Dominic Dauphin für den Hinweis.

Schatz – wann gibt es Essen? – In einer Stunde; wenn du hilfst auch früher! – Eine Stunde ist okay.

Gemein! Der VBA-Befehl

Application.CommandBars(„ply“).Enabled = False

deaktiviert das Kontextmenü der Registerkarte. DAS funktioniert dann nicht mehr:

Da der Befehl zu Application, also zu Excel gehört, bleibt er auch für andere Dateien, die geöffnet werden, aktiv. So lange, bis man Excel schließt und wieder erneut öffnet. DANN steht das Kontextmenü wieder zur Verfügung.

Danke an Mourad Louha für diesen Hinweis.

Hab mir vor zwei Wochen eine Computermaus in Internet bestellt. Ist noch nicht da. Wenn ich bei hermes anrufe und frage, wann die Sendung mit der Maus kommt, legen die immer sofort auf. Was kann ich tun?

Wer so etwas macht wird mit dem Lesen der Seite „excel-nervt.de“ von nicht unter drei Tagen bestraft:

Das geht nicht, Leute – die Ordinantenachse (y-Achse) einfach rumzudrehen. Und so zu tun, als würde die Anzahl der verübten Morde sinken!

Quelle:

https://www.livescience.com/45083-misleading-gun-death-chart.html

Danke an Stefan Kleynemeyer für diesen Hinweis.

Ich bin ne Raupe / du bist ein Reh. / Ich werde ein Schmetterling, / und du wirst Filet.

Per Programmierung öffne ich eine andere Datei:

Workbooks.Open "D:\Bilanz.xlsm"

Ich möchte nicht, dass der Anwender dies sieht. Also verwende ich vor dem Öffnen den Befehl

Application.ScreenUpdating = False

Ich führe einige rechenintensive Operationen durch, die einige Sekunden (Minuten?) in Anspruch nehmen:

For i = 1 To 1000000
    strInhalt = ActiveSheet.Cells(i, 1).Value
Next i

Damit der Anwender sieht, dass etwas passiert, schreibe ich einen Text in die Statuszeile:

Application.StatusBar = "Excel nervt! - Bitte warten Sie ...    "

Was sieht man? Richtig: Gar nichts! Weil ich zuvor die Bildschirmaktualisierung ausgeschaltet habe. Zum Glück gibt es den Befehl

DoEvents

Damit klappt es wieder!

Ich: „Es geht nicht darum, wie häufig du fällst, sondern wie häufig du wieder aufstehst.“ Polizist: „So funktionieren aber Alkoholtests nicht.“

Seltsam. Wenn ich VBA programmiere, verwende ich NIE die Befehle Activate oder Select. Mit zwei Ausnahmen: ich programmiere Spunganweisungen: „wechsle für den Anwender auf ein bestimmtes Blatt oder auf eine bestimmte Zelle“. Oder: am Ende des Programms soll der Cursor auf einem bestimmten Blatt und/oder auf einer bestimmten Zelle sitzen. Ich setze Verweise auf Zellen:

Sub Kopieren_und_Fertig()
     Dim xlZelle As Range
     Dim i As IntegerSet

     Set xlZelle = ActiveSheet.Range("C2")

     For i = 1 To 50
         xlZelle.Copy Destination:=xlZelle.Offset(i, 0)
     Next

     MsgBox "fertig"

Ich starte das Makro von Excel aus:

Was passiert? man siehst nichts:

Auch wenn der Verweis auf ein anderes Tabellenblatt gesetzt wird:

Set xlZelle = ThisWorkbook.Worksheets(2).Range(„C2“)

Für den Befehl Inhalte einfügen sind zwei Zeilen Code nötig:

With xlZelle.Validation
    .Delete
    .Add Type:=xlValidateList, AlertStyle:=xlValidAlertStop, Operator:=xlBetween, Formula1:="m,w,d"
End With

For i = 1 To 50
    xlZelle.Copy
    xlZelle.Offset(i, 0).PasteSpecial Paste:=xlPasteValidation
    Application.CutCopyMode = False
Next i

MsgBox "fertig"

Was geschieht hier:

Der Cursor wandert über den Bildschirm.

Ein Zucken ist auch am Bildschirm zu sehen, wenn die Inhalte auf einem anderen Tabellenblatt eingefügt werden:

Set xlZelle = ThisWorkbook.Worksheets(2).Range(„C2“)

Was tun? Klar: Die Bildschirmaktualisierung ausschalten. Dann funktioniert es! nichts zuckt; nichts zeigt sich …

Application.ScreenUpdating = False

Woran erkennt man, dass man zu viel mit Excel gearbeitet hat? Wenn man die Augen schließt und sich das Excel-Grid in die Netzhaut eingebrannt hat (Daniel Kogan – excelhero)

Verblüffend!

Man schreibe in eine Zelle den Text ‚WAHR. Das Ergebnis wird linksbündig als Text angezeigt. Das Gleiche passiert, wenn man eine Zelle als Text formatiert und anschließend mit den Buchstaben WAHR füllt.

Soweit so gut. Die Überprüfung mit der Funktion ISTTEXT bestätigt, dass ein Text in der Zelle steht; ISTLOG verneint die Existenz eines booleschen Wertes (WAHR oder FALSCH). Auch die Überprüfung mit =Zelle=WAHR und =ZELLE=“WAHR“, verneint das erste und bestätigt das zweite:

Irritierend ist nun, dass die Funktion ZÄHLENWENN 0 liefert, wenn man den TEXT „WAHR“ zählt:

Der Blick in den Funktionsassistenten irritiert:

Verblüffend!

Menschen, die mich vor 9 Uhr fragen, wie es mir geht, schauen auch mit dem Streichholz nach, ob noch Benzin im Tank ist.

Na, ein bisschen mehr Mühe hätte sich VBA schon geben können:

Anwendungs- oder objektorientierter Fehler. Na toll! Und wo? Und was?

Der Debugger hilft: die Berechnung Row – 8 ergibt einen falschen, nämlich negativen Wert (falsch gerechnet; nicht aufgepasst!) – so kann die Zelle „C-1“ nicht ermittelt werden.

Auch hier: Typen unverträglich!

Ey, VBA: sag mir doch deutlich, dass ich Dumpfbacke bei der Funktion MATCH (VERGLEICH) die beiden Parameter vertauscht habe. Während die Funktion der Zeile darüber (COUNTIF, ZÄHLENWENN) die Parameter ich suche wo wen verlangt, ermittelt MATCH / VERGLEICH: ich suche wen wo. Und keiner hilft mir! *lach*

Das Fitnessstudio habe ich bezahlt. Also sollte ich auch hingehen. Andererseits: das Sofa war auch nicht billig.

Wenn ich in VBA eine Zelle oder einen Zellbereich kopieren oder ausschneiden möchte, verwende ich die Methoden Copy, beziehungsweise Cut mit dem optionalen Parameter Destination, also beispielsweise:

ActiveCell.Copy

oder auch

ActiveCell.Copy

ActiveCell.Copy Destination:=ActiveCell.Offset(1, 0)

Wenn ich nun die Methode PasteSpecial (Inhalte einfügen) verwende, muss ich zwei Befehle schreiben:

ActiveCell.Copy
ActiveCell.Offset(1, 0).PasteSpecial Paste:=xlPasteValidation

beispielsweise um die Datenüberprüfung zu kopieren. Danach läuft um die kopierte Zelle eine „Ameisenlinie“:

Das würde nicht weiter stören – sie verschwindet bei den weiteren Befehlen. Aus ästhetischen Gründen und zur Sicherheit (es kann zu Problemen führen, wenn der Kopiermodus noch aktiv ist), schalte ich den Laufrahmen aus. Hierbei hilft

Application.CutCopyMode = False

Das Erstaunliche:

IntelliSense zeigt die Parameter False und True nicht an. Auf der Seite

https://docs.microsoft.com/de-de/office/vba/api/excel.application.cutcopymode

werden sie genannt:

Ich lese „SPÜLMASCHINENFEST“. Aber nicht wann, wo, Kosten? Weiß jemand mehr darüber?

Guten Tag Herr Martin,

ich hatte schon lange kein Problem mehr mit Excel, sicherlich auch dank Ihrer Kurse, die ich mir in LINDEDIN Learning immer wieder einmal ansehe.

Heute nun habe ich ein Problem, bei dem Sie mir vielleicht helfen können. Wenn es allerdings nicht so nebenher geht, dann können Sie mir dies gerne mitteilen, dann muss ich weiter forschen.

Ich möchte mir hervorgehobene Zellen zählen lassen, genau genommen, möchte ich beim Wahlverfahren D’Hondt sofort sehen, wie viele Sitze hat Liste 1, 2…

Möglicherweise geht es auch nicht mit dem Zählen der hervorgehobenen Zellen sondern anders.

Ich habe es mit SVERWEIS versucht, was leider dann ab der 5. Zeile ein „NV“ brachte – mir leider unverständlich. Mit INDEX und VERGLEICH komme ich auch nicht weiter, weil ich ja keine genaue Zeilen oder Spalenzahl angeben kann. Diese kann ja – je nach Höchstwert – variieren.

Ich sende Ihnen die Datei einmal zu und freue mich auf Ihre Antwort, kann aber auch verstehen, wenn Sie schreiben: Kann ich Ihnen nun leider nicht mitteilen, dauert zu lange…

Trotzdem danke für Ihr offenes Ohr.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Hallo Frau P.,

das ist eine hübsche Fingerübung.

Ein paar Anmerkungen:

1. man kann Farben in Excel nicht zählen. Und wenn ich jetzt von Ihnen die Funktion ZELLE höre – mit Einschränkungen ja. Aber – diese Funktion reagiert nicht auf Formatänderungen. Und: zeigt auch nicht alle Formate an!

2. Ich würde es klassisch mit SUMMEWENN lösen. SVERWEIS, INDEX & co greifen auf mehrere Spalten zu. Mit der neuen Funktion XVERWEIS kann man es auch lösen – aber ich weiß nicht, ob sie diese schon haben. Werfen Sie einen Blick auf meine Lösung in Spalten M:O, bzw. zusammengefasst in Spalte Q.

=KGRÖSSTE($B$6:$E$10;ZEILE(A1))
=SUMMENPRODUKT((M6=$B$6:$E$10)*ZEILE($A$1:$A$5))
=INDEX($A$6:$A$10;N6)

3. Für welches Beispiel/Land verwenden Sie das? Ich lese bei wikipedia, dass noch die Schweiz, Spanien, Portugal, Belgien, Polen und Finnland dieses Verfahren verwenden. Sie wissen, dass dies in Deutschland 1985 durch das Hare-Niemeyer-Verfahren abgelöst wurde. Ich hätte es nämlich fälschlicherweise in meinem Excel-Formelbuch erläutert … und dann gemerkt, das wir so (in Deutschland) gar nicht mehr rechnen.

zusammengefasst

Hallo Herr Martin,

herzlichen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung und Ihren Vorschlag der Berechnung.

Ich habe es jetzt noch einmal nachgebaut und verstanden, obwohl ich niemals auf die Formel gekommen wäre.

Zu Nr. 3:

Ich weiß nur, dass die Hochschule Furtwangen den Vorschlag unserer Justiziarin aus Stuttgart aufgegriffen hat und diesen in ihrer Wahlordnung nun festgelegt hat. Wir haben bisher mit Hare-Niemeyer gewählt. Aber leider soll es auch bei D’Hondt bleiben, obwohl wir eine Hochschule mit drei Standorten sind und unserer kleinster Standort mit diesem Wahlverfahren ernste Schwierigkeiten bekommen könnte. Ich hatte das (als Wahlleitung) angemerkt, es bleibt trotzdem bei D’Hondt.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

Heute Vormittag eine Frau im Bus: „Nehmen Sie gefälligst den Hund weg. Wegen der Flöhe.“ Ich: „Komm Bello: die Frau hat Flöhe!“

Gestern gelesen:

Moin zusammen, habe eine Excel geerbt und möchte diese für einen schnelleren Start bereinigen. Es waren ne Menge Datenverbindungen drin, die ich bis auf eine auflösen konnte. Eine letze weigert sich hartnäckig, von mir gefunden zu werden. Habe bisher mit Strg+F alle (bis auf die eine) gefunden. Auch die Buttons habe ich untersucht, die Makros aus externen Datenquellen aufgerufen haben. Nun habe ich noch „Daten mit Hilfe einer Verbindung abrufen) probiert, leider erfolglos.

Hat noch jemand eine Idee?

besten Dank

Wie kann so etwas passieren? Angenommen man hat eine Datenüberprüfung oder eine Bedingte Formatierung mit ausgelagerten Werten auf einem anderen Tabellenblatt. Wird dieses Blatt nun verschoben, passiert Folgendes:

Und in Datei / Information kann man sehen, aber nicht löschen:

Wenn Sie die Verknüpfungen endgültig löschen, werden die Formeln und externen Bezüge in Werte umgewandelt. Da dies nicht rückgängig gemacht werden kann, sollten Sie Ihre Datei unter einem anderen Namen speichern. Sind Sie sicher, dass Sie die Verknüpfungen endgültig löschen möchten?

Und was passiert? – Nichts!

Neben Formeln, Datenüberprüfung oder eine Bedingter Formatierung sind auch Namen eine Quelle von Verknüpfungen auf externe Dateien.

Martin Weiß (der tabellenexperte) listet sie alle auf:

https://www.tabellenexperte.de/die-suche-nach-der-externen-verknuepfung/

Männerfreundschaft. Ein Mann kommt am Morgen nach Hause. Seine Frau fragt ihn, wo er geschlafen hat. „Bei einem Freund“. Daraufhin ruft seine Frau zehn seiner besten Freunde an. Bei sechs hat er geschlafen, bei vieren schläft er noch.

Zusammenfassung: Weil schon mehrere gefragt und kommentiert haben:

Der Gruppenmodus in Excel ist eigentlich eine praktische Sache. Eigentlich! Mit gedrückter [Strg]- oder [Umschalt]-Taste kann man in Excel mehrere Tabellenblätter markieren. Ebenso über das Kontextmenü „Alle Blätter auswählen“. Und dann auf mehreren Blättern gleichzeitig arbeiten. Auf ein andere Tabellenblatt gelangt man mit der Tastenkombination [Strg] + [Bild ­ ↓] beziehungsweise mit [Strg] + [Bild ↑ ]. Das bedeutet: drückt man: [Umschalt] + [Strg] + [Bild ­ ↓] beziehungsweise [Umschalt] + [Strg] + [Bild ↑ ] (bei Excel für Windows) so wird das aktuelle Blatt und das danebenliegende Blatt markiert.

Manchmal ist es schlecht zu sehen. Man erkennt es aber immer an der Titelzeile: DORT steht „Gruppe“:

Übrigens: ausgeblendete Blätter werden nicht selektiert, wenn alle Blätter ausgewählt werden.

Der Gruppierungsmodus, beziehungsweise die Mehrfachselektion bewirkt, dass einige Dinge nicht mehr eingefügt werden können: Dazu gehören:

  • Intelligente Tabelle
  • Diagramme
  • Bilder, Piktogramme, Formen, SmartArts, 3D-Modelle
  • Formeln (als Symbole also als Grafik)
  • Screenshots
  • 3D-Karten
  • Sparklines
  • Datenschnitt und Zeitachse
  • Links
  • Kommentare und Notizen
  • Druckbereich
  • Hintergrund
  • Spur zum Vorgänger/Nachfolger
  • Power Query
  • Gruppierungen
  • Datenüberprüfung
  • Bedingte Formatierung

Außerdem funktionieren nicht mehr:

  • Sortieren
  • Filtern
  • Text in Spalten
  • Duplikate entfernen
  • Konsolidieren
  • Was-wäre-wenn-Analyse
  • Beziehungen
  • Blattschutz

Nach meinem Tod werde ich wahrscheinlich sehr beschäftigt sein. Die Liste der Menschen, die ich dann heimsuchen werde, wird immer länger.

Vor Kurzem hatte den Fehler schon einmal.

Die Methode ‚Visible‘ für das Objekt ‚_Worksheet‘ ist fehlgeschlagen.

Ich wollte per VBA ein Blatt ausblenden. Damals war die Ursache, dass dieses auszublendende Blatt das einzige war – DAS geht nicht. Eine Exceldatei benötigt immer mindestens ein sichtbares Tabellenblatt.

Nun erhalte ich die Fehlermeldung erneut.

Die Ursache diesmal: Die Arbeitsmappe ist geschützt (Überprüfen / Arbeitsmappe schützen).

Ei rät nicht. Eiweiß.

Excel nervt mal wieder. Kennst du das? Die Funktion DEZINBIN, die Dezimalzahlen in Binärzahlen verwandelt hat eine Obergrenze. Nach 511 ist Schluss:

Auf der Seite

https://im-coder.com/dezimal-zu-binaer-konvertierung-fuer-grossen-zahlen-in-excel.html

Findet man eine Lösung zur Erweiterung:

=DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^4);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^3);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^2);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^1);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^0);256);8)

Nicht sehr komfortabel, denkt Christian Neuberger, der auf unserem Excelstammtisch andere Lösungen vorgestellt hat.

Wenn die Anzahl der Stellen fest sein soll, beispielsweise 40, könnte man die Zahl mit der Funktion SEQUENZ umwandeln:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(40;;40-1;-1);2)))

In A15 befindet sich die Zahl, die konvertiert werden soll.

Kann man das variabel halten, fragt er sich? Klar – mit einer Hilfszelle (hier: A16):

Die Formel:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(A16;;A16-1;-1);2)))

oder auch ohne Hilfszelle:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(KÜRZEN(LOG(A15;2)+1);;KÜRZEN(LOG(A15;2));-1);2)))

Eine sehr, sehr clevere Lösung!

Vielen Dank an Christian Neuberger, der mithilft, dass Excel nicht mehr ganz so nervt …

Mein Elan-Empfang ist heute wieder schlecht. Und mein Tatenvolumen ist schon aufgebraucht.

Mal nichts Nervendes. Ein Gimmick zum Schmunzeln:

Vor Kurzem habe ich folgenden Text gefunden:

D1353 M1TT31LUNG Z31GT D1R, ZU W3LCH3N GRO554RT1G3N L315TUNG3N UN53R G3H1RN F43H1G 15T! 4M 4NF4NG W4R 35 51CH3R NOCH 5CHW3R, D45 ZU L353N, 483R
M1TTL3W31L3 K4NN5T DU D45 W4HR5CH31NL1ICH 5CHON G4NZ GUT L353N, OHN3 D455 35 D1CH W1RKL1CH 4N5TR3NGT. D45 L315T3T D31N G3H1RN M1T 531N3R 3NORM3N L3RNF43HIGKEIT. 8331NDRUCK3ND, OD3R? DU D4RF5T D45 G3RN3 KOP13R3N, W3NN DU 4UCH 4ND3R3 D4M1T 83G315T3RN W1LL5T

Kann man / kann ich selbst solche Texte produzieren? Mit Excel natürlich! Klar die Funktion WECHSELN hilft dabei:

Ich trage einen Text in die Zelle A3 ein. Die Funktion GROSS verwandelt ihn in Großbuchstaben. In den Zelle C1:G2 stehen die Werte E, I, S, B und A, die durch 3, 1, 5, 8 und 4 ersetzt werden. In C3 befindet sich die Formel

=WECHSELN(B3;C1;C2)

Rüberziehen. Und sich über das Ergebnis freuen:

4L5 GR3GOR 54M54 31N35 MORG3N5 4U5 UNRUH1G3N TRÄUM3N 3RW4CHT3, F4ND 3R 51CH 1N 531N3M 83TT ZU 31N3M UNG3H3U3R3N UNG3Z13F3R V3RW4ND3LT. 3R L4G 4UF 531N3M P4NZ3R4RT1G H4RT3N RÜCK3N UND 54H, W3NN 3R D3N KOPF 31N W3N1G HO8, 531N3N G3WÖL8T3N, 8R4UN3N, VON 8OG3NFÖRM1G3N V3R5T31FUNG3N G3T31LT3N 84UCH, 4UF D3553N HÖH3 51CH D13 83TTD3CK3, ZUM GÄNZL1CH3N N13D3RGL31T3N 83R31T, K4UM NOCH 3RH4LT3N KONNT3. 531N3 V13L3N, 1M V3RGL31CH ZU 531N3M 5ON5T1G3N UMF4NG KLÄGL1CH DÜNN3N 831N3 FL1MM3RT3N 1HM H1LFLO5 VOR D3N 4UG3N.

Wir werden die erste Generation sein, die eine Handyhalterung am Rollator hat.

Ich erstelle ein großes, komplexes Formular (UserForm) in VBA, starte es zum Testen und:

Unerwartetes Dateiende.

Etwas differenziertes dürfte es schon sein. Vor allem dürfte der Debugger starten, der mir die Zeile kennzeichnet, in der der Fehler erzeugt wurde.

PS: Der Fehler kam dadurch zustande, dass ich ein Objekt adressiert hatte, das nicht in einer Sammlung vorhanden war. Ich habe den Fehler im Einzelschrittmodus gefunden.

Mein Vater hat ein Computerproblem und möchte, dass ich es telefonisch mit ihm löse. Ich wünsche allen noch einen schönen Sommer.

Kennst du den Beitrag

https://support.office.com/de-de/article/microsoft-editor-pr%c3%bcft-die-grammatik-und-mehr-in-dokumenten-%d0%b5-mails-und-im-internet-91ecbe1b-d021-4e9e-a82e-abc4cd7163d7?ui=de-DE&rs=de-DE&ad=DE&fbclid=IwAR3u_0WEe1WaLjHdbEDUw35Xpb7wjkoWr3k9t95nicl3aBiZhSIl_QfHwtk

Microsoft beschreibt darin seine überarbeitete Rechtschreib- und Stilprüfung. Schade nur, dass sie sie selbst nicht verwenden. Ich lese auf der Seite Stilblüten wie:

* Microsoft Editor ist ein Dienst mit AI-Leistung, mit dem Sie Ihren besten Writer in mehr als 20 Sprachen hervorbringen können

* Mit dem kostenlosen Service können Sie die Grundlagen von Grammatik und Rechtschreibung festnageln.

* … beim Verfassen und korrigieren …

* Oder Sie können sich mit Ihrem Microsoft 365-Konto anmelden, um über die Grundlagen hinaus zu verbreitet zu sein, einschließlich Statistiken zur Lesbarkeit.

Okay – ich gestehe: sie haben es bemerkt und korrigiert. Manchmal dauert es ein bisschen …

So wie ich Anfang dieser Woche über den „Pries“ (statt „Preis“) gespottet hatte – auch das ist korrigiert:

Wie man seinem Gegenüber Respekt erweist: 19. Jhd: Verbeugen und Hut ziehen; 20. Jhd: aufstehen und grüßen; 21. Jhd: Ohrstöpsel ziehen.

Kennt ihr das? Wenn ich schnell etwas zeigen oder ausprobieren oder testen möchte, bin ich immer um Namen verlegen. Suche immer nach Datennamen, Überschriften, Bezeichnungen, … Es gibt Menschen, bei denen dann alles „Test“ heißt: Test1, Test2, … Ich verwende gerne zwei oder drei gleiche Buchstaben. Meine Testmakros in VBA heißen „xxx“. Meine Testdateien „ttt“. Schnell getippt.

Nun wollte ich etwas probieren. Ich habe eine Liste:

Ich ändere die Überschrift in „ppp“:

Bestätige:

Schaue verdutzt! Ist das immer so? Macht Excel immer so einen merkwürdigen Haken bei „ppp“? Gehe zu einem anderen Rechner: Nö – dort nicht! Ich überlege. Stimmt: es ist schon sehr, sehr lange her, da habe ich für einen Fachartikel in Word häufig den griechischen Buchstaben π benötigt. Und ihn deshalb in die AutoKorrektur gelegt. Auf einen Text, den es in der deutschen Sprache nicht gibt: „ppp“.

Während Word mit dem SmartTag anzeigen würde, dass dieser Text durch die AutoKorrektur entstanden ist (und dort auch wieder gelöscht werden kann):

zeigt Excel es leider nicht an. Ich habe darüber berichtet:

https://www.excel-nervt.de/man-muss-nicht-alles-glauben-was-stimmt/

Diesmal kann ich nicht Excel beschimpfen. Sondern muss mich an der eigenen Nase fassen, weil ich nicht aufgepasst habe …

Es gibt gute Gründe mit mir befreundet zu sein. Zum Beispiel wirkt man neben mir echt sympathisch.

Ich bin in den Microsoft-Produkten – vor allem in Microsoft 365 häufig erstaunt und frage mich oft: „war das früher schon drin und habe ich es nicht gesehen.“ Ich weiß es oft nicht!
Schon aufgefallen? Markiert man in Excel eine Spalte

wird 1S im Namensfeld angezeigt. Zieht man weiter nach rechts und wieder zurück ist zu lesen: 1048576Z x 1S

Jetzt im Kontextmenü. Lässt man die Maus los, steht der Name der aktiven Zelle im Namensfeld.

In einigen Excelversionen steht der markierte Bereich, wenn mehrere Spalten ausgewählt wurden, im Namensfeld:

bei anderen werden sie über ein Tooltip angezeigt. Und eben nur die aktive Zelle.

Danke an Angelika Meyer für den Hinweis.

Ich habe die Eier weggeschmissen – die hatten schon Pelz. – Das waren Kiwis.

Verblüfft!
Ich mache Word auf und finde in der Registerkarte „Start“ ein Symbol „Editor“. Neugierig wie ich bin, klicke ich darauf. Aha – die Rechtschreibprüfung! Ich schaue in der Registerkarte „Überprüfen“ nach – tatsächlich – dort auch! „Editor“! Nicht mehr „Rechtschreibprüfung“. Zitternd öffne ich Excel: „uff – dort haben wir noch das „alte“ Symbol mit der „alten“ Beschriftung „Rechtschreibung“. In PowerPoint, Outlook, Visio, Access ebenso.

Frage 1: Warum macht Microsoft so etwas?

Frage 2: Ändern die das auch in den anderen Programmen?

Habe gestern zwei Biber beim Abendessen beobachtet. Es gab Steg.

Erstaunlich!

Die Aufgabe lautet: Wir haben in CorelDraw technische Geräte erstellt – diese sollen in Visio nachbearbeitet werden, so dass man sie verwenden kann. Ich schaue sie mir an. Das Rack ist zu groß für den Schrank:

Also verkleinern. Das Dumme ist: Durch das Verkleinern des Objektes wird die Schriftgröße (und Linienstärke) nicht verkleinert, weil diese Formatierungsattribute unabhängig von der Größe sind. Das heißt: die Schrift ist zu groß:

Also zurück auf Originalgröße. Einige der Texte sind in 3 pt formatiert:

Wenn ich sie auf 10% verkleinere, also auf 0,3 pt – weigert sich Visio:

Setzt die Schriftgröße ungefragt auf 1 pt zurück.

Was würde Excel machen? Eine Fehlermeldung! DAS ist vernünftig:

Lob an Excel! Schelte an Visio!

Zugegeben: ich musste in Excel noch nie eine Schriftgröße < 1 pt wählen …

Nachtrag: ich habe die Originalzeichnung in CorelDraw bearbeitet: Dort die Schrift in Kurven konvertiert und anschließend erneut nach Visio exportiert. Dann wird die Schrift beim Verkleinern des Objekts auch verkleinert.

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand gehst, überlege, was du im Nebenzimmer willst.

Kennt ihr das? Manchmal liefert Outlook beim Suchen nicht alle Ergebnisse. Oder filtert nicht korrekt. Es bleibt immer das Gefühlt, dass die Maschine im Hintergrund schneller läuft als Ergebnisse an der Oberfläche angezeigt werden können. Dieser Screenshot zeigt es: Im Ordnerbereich wird eine ungelesene Mail angezeigt – die Filterung über die Registerkarten liefert 0 ungelesen Mails. Ja – was nun?

Alle 11 Minuten isst ein Single ein paar Chips.

Perfide! Ich erhalte eine CSV-Datei und öffne sie per Doppelklick in Excel – alles prima:

Bei einer anderen Datei jedoch:

Werden Umlaute und Sonderzeichen (€) „zerschossen“. Da eine CSV-Datei eine Textdatei ist, lohnt sich ein Blick in den Editor. Wurde das Dateiformat auf ANSI oder UTF-8 mit BOM ( Byte Order Mark) eingestellt, funktioniert alles prima. Jedoch bei „reinem“ UTF werden Sonderzeichen nicht korrekt codiert.

Ein Öffnen mit dem Konvertierungsassistenten würde helfen – dort kann man die Codierung explizit angeben.

PowerQuery und VBA wären weitere Lösungswege:

Aber Excel hat keine Einstellungsoptionen, die dieses Format richtig erkennt und interpretiert. Ärgerlich, wenn ein System SOLCHE CSV-Dateien liefert …

Danke an Andreas Thehos für dieses Hinweis!

Aus Versehen mit leerem Magen einkaufen gegangen. Bin jetzt stolzer Besitzer der Regale 4 bis 11.

Wie oft predige ich: „Bitte verwenden Sie nur die vorhandenen Steuerelemente. Keine anderen. Kein ActiveX und auch keine sonstigen Formularsteuerelemente. Das kann nur Ärger geben.“

Und es gab Ärger. Bei der Umstellung auf Office 365 liefen einige Formulare nicht mehr. Der Grund: Klickt man im Entwurfsmodus auf eine Fortschrittsanzeige (Progressbar), erscheint eine Fehlermeldung. Die Ursache: der Speicherort dieses Steuerelements war an einem anderen Ort – bei der Umstellung haben noch andere Programme Dateien für ihren Zweck „verschoben“ …

Rettet die Erde, auf anderen Planeten gibt es keine Schokolade.

Anruf eines verzweifelten Anwenders. Die Bank, für die er arbeitet, stellt um auf Office 365. Ich glaube von Office 10. Einige Makros in Word funktionieren nicht mehr. Er zeigt es mir online. Altes System: Läuft. Neues System: Nichts läuft.

Ich schaue es mir an und finde sehr schnell:

Ein Modul AutoNew mit einer Main-Prozedur. Mann – das ist sowas von 1997! Ist mir noch nicht aufgefallen – dass diese uralt Automakros nicht mehr funktionieren. Nein – da verwenden wir doch die Ereignisse „Document_Open()“ und „Document_New()“. Damit klappt es dann auch. Der Anwender war glücklich!

Meine Lehrer haben früher meine unleserliche Handschrift korrigiert. Das lag aber nicht an mir, sondern an der Fahrweise des Busfahrers.

Ein Telefongespräch: „Hallo Herr Martin, haben Sie meine Mail erhalten?“ – „Nein, antworte ich wahrheitsgemäß.“ – „Seltsam – ich habe die doch letzte Woche an Sie geschickt!“ – „An welche Adresse?“ Sie liest die Email-Adresse vor – meine neue, die ich seit zirka drei Monaten habe. Hängt mit den verschiedenen Microsoft-Paketen zusammen … anderes Thema. Ich schaue noch einmal nach – nichts! Auch nicht im Spam-Ordner. Ich verabschiede mich mit einem „Vielen Dank für den Hinweis – ich prüfe das mal.“ Und fange an zu prüfen:

Sende mir selbst eine Mail an besagte Adresse. Kommt an.

Bitte meinen Freund von einem anderen Rechner von seinem Account mir einem Mail zuzusenden. Kommt an. Ich schaue genau hin. Mein Postfach in Outlook der Adresse, die auch im Impressum zu finden ist, sieht so aus:

Meine „neue“ Mailadresse weist folgendes Postfach in Outlook auf:

Und tatsächlich: in der Registerkarte „Sonstige“ finde ich auch die Mail der Dame, mit der ich telefoniert hatte. Ich könnte platzen: Wer macht denn so etwas? „Relevant“ als Standardoption in Outlook? Aber nicht bei allen Konten? Und – wer entscheidet, was relevant ist? Schließlich habe ich der Frau schon eine Einladung zu einer Teams-Besprechung geschickt. So unrelevant kann das wohl nicht sein!

Schatz, sieht man es mir an, dass ich schon lange nicht mehr beim Friseur war? – Kinder kommt mal her – der Wischmopp kann sprechen!

So nicht! Wer so etwas macht, wird auf meiner Seite excel-nervt an den Pranger gestellt:

Danke an Mourad Louha für das Bild. Und den Hinweis für alle, die es nicht gesehen haben: die Säule mit 116 ist höher als die Nachbarsäulen mit 114 und 129 und 190. Übrigens: auch das bitte nicht:

Gefunden:

http://freerangestats.info/blog/2020/04/06/crazy-fox-y-axis?fbclid=IwAR1Eajr0InBJwFqTzvyyZwn1jA3VteRPDd95YI7OKzszFwDnQkTmer7bO9M

Und wie macht man so etwas in Excel? Nun – entweder einfach die Datenbeschriftung per Hand ändern:

Oder mit zwei Spalten, wobei die zwei Säulenreihe transparent formatiert wird und „hinter“ die erste, sichtbare Reihe geschoben wird. Von der unsichtbaren werden die Werte angezeigt.

Und noch einmal deutlich: WER DAS MACHT WIRD AN DEN PRANGER GESTELLT!

Hunde geben einem so viel zurück – beispielsweise Blumenzwiebeln, die man letzte Woche eingepflanzt hat.

Ich erstelle einen Dialog und erstelle eine Schaltfläche, die es ermöglicht, die Werte zu sortieren:

Ich verwende eine Code, den ich im Internet gefunden habe:

Private Sub cmdSort_Click()
     Dim i As Integer
     Dim listMatrix As Object, varDaten As Variant
     Set listMatrix = CreateObject("System.Collections.ArrayList")

For i = 0 To Me.lstAuswahl.ListCount - 1
    listMatrix.Add Me.lstAuswahl.List(i)
Next i

listMatrix.Sort
Me.lstAuswahl.Clear ' -- Auswahlliste leeren

For Each varDaten In listMatrix
    Me.lstAuswahl.AddItem varDaten
Next varDaten

If Me.lstAuswahl.ListCount > 0 Then
    Me.lstAuswahl.ListIndex = 0
End If

Set listMatrix = Nothing
End Sub

Klappt wunderbar – allerdings:

ArrayList ist ein Objekt von .NET-Framework 3.5. Ist dieses nicht auf einem Rechner installiert, funktionieren die Befehle der Klasse auch nicht:

Also – raus damit – und die „klassische“ Variante:

Private Sub cmdSort_Click()
Dim intLast As Integer, intNext As Integer
Dim strTemp As String
With Me.lstAuswahl
For intLast = 0 To .ListCount – 1
For intNext = intLast + 1 To .ListCount – 1
If .List(intLast) > .List(intNext) Then
strTemp = .List(intLast)
.List(intLast) = .List(intNext)
.List(intNext) = strTemp
End If
Next intNext
Next intLast
End With
End Sub

Wenn der Staubsauger den Vorhang fressen will, kämpft ihr auch bis zum Limit anstatt ihn auszuschalten?

Hallo Herr Martin,

folgende Frage zu Excel 2019:

ich habe im Diagramm das Gitternetz relativ eng gewählt und möchte die Beschriftung der Achsen weniger eng wählen. Die Beschreibung von MS ist leider für mich nicht zielführend.

Können Sie mir eine Hilfestellung geben?

Viele Grüße

p. s.: ich kenne mich an sich einigermaßen mit Excel aus

Hallo Herr A.,

Sie können doch ein Hauptgitter und ein Hilfsgitter einschalten:

Die Abstände der Achsenbeschriftung werden über die Achsenoptionen festgelegt. Dort finden Sie auch die Abstände der Hilfsgitternetzlinien:

Hilft Ihnen das?

Hallo Herr Martin,

so einfach ist es, wenn man es weiß.

Recht vielen Dank für Ihre Hilfe.

Viele Grüße

Polizei: „Ihre Reifen sind aber ganz schön abgefahren.“ Ich: „danke. Ihr Blaulicht fetzt aber auch gut.“

Ich habe mal wieder nicht aufgepasst!

Kennst du den Spezialfilter (Daten / Sortieren und Filtern / Erweitert)? Er erlaubt beispielsweise Unikate aus einer Liste herauszufiltern:

Der dahinterliegende VBA-Befehl lautet AdvancedFilter. Er ist ein Befehl (eine Methode des Zellbereichs) und einfach zu programmieren. Okay – er ist – bei großen Datenmengen – nicht sehr schnell – aber für „Kleinigkeiten“ sehr gut geeignet:

Dim xlBlatt As Worksheet
Dim xlQuellbereich As Range
Dim xlZielZelle As Range

Set xlBlatt = ActiveSheet
Set xlQuellbereich = xlBlatt.Range("A1").CurrentRegion
Set xlZielZelle = xlBlatt.Range("E1")

xlQuellbereich.AdvancedFilter Action:=xlFilterCopy, CopyToRange:=xlZielZelle, Unique:=True

Anschließend kann man Spalte A:D löschen; die Ergebnisse sortieren, weiter verarbeiten …

Was passiert allerdings, wenn mein System keine Daten liefert? Eine leere Datenquelle:

Die Antwort: DANN läuft der Spezialfilter an die Wand! Also: aufpassen! Vorher überprüfen, ob WIRKLICH Daten vorhanden sind (xlQuellbereich.Rows.Count > 1). Sonst passiert das:

Wer schon mal einen Kaugummi aus seinen Kleidern entfernen musste, hat eine ungefähre Vorstellung davon wie ist, wenn ich aufstehe.

Wie gemein! Eine Kopfzeile in einem Tabellenblatt in Excel:

Ich fülle diese Kopfzeile in Excel mit VBA:

Dim strTitle As String
Dim strLocation As String
Dim strTarget As String
Dim strType As String

' -- die Variablen werden gefüllt:
strTitle = "Renes Titel"
strLocation = "Renes Ort"
strTarget = "Renes Ziel"
strType = "Renes Typ"

With ActiveSheet.PageSetup
' -- schreibe nur rein, falls der Text noch nicht drinsteht.
    If InStr(1, .LeftHeader, "Title" & strTitle) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Title", "Title " & strTitle)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Location" & strLocation) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Location", "Location " & strLocation)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Target group" & strTarget) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Target group", "Target group " & strTarget)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Document type" & strType) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Document type", "Document type " & strType)
    End If
End With

Klappt:

Ich fülle sie ein zweites Mal. Klappt. Ein drittes Mal. Fehler:

Die LeftHeader-Eigenschaft des PageSetup-Objektes kann nicht festgelegt werden.

Hä?

Ich „schaue nach“, was in der Kopfzeile steht:

MsgBox ActiveSheet.PageSetup.LeftHeader

Stimmt – ich erinnere mich – die Formatierungsanweisungen stehen vor den Texten. Abgesehen davon, dass ich nicht mehrfach die Texte in die Kopfzeile schreiben darf, muss ich die Kopfzeile anders erzeugen:

ActiveSheet.PageSetup.LeftHeader = _
„&““Arial,Fett““&12“ & „Title “ & strTitle & Chr(10) & _
„&10“ & „Document type “ & strType & Chr(10) & _
„Target group “ & strTarget & Chr(10) & _
„Location “ & strLocation

Und DAS klappt:

Böse, böse, böse! Böses Excel!

Ich erinnere mich – ich habe vor einigen Jahren schon einmal über diese merkwürdigen Kopf- und Fußzeilen geschrieben:

Ich beurteile Menschen nicht nach Aussehen, Hautfarbe oder Religion. Sondern wie sie sich benehmen, wenn eine zweite Kasse geöffnet wird.

Das ist bösartig! In einem Exceldokument sollen Werte von Eigenschaftsfeldern, die von SAP kommen, in die Kopfzeile geschrieben werden. Also von:

Nach:

Der Befehl für diese Felder ist schnell gefunden:

ContentTypeProperties(„Target group“)

Das Makro:

Dim strTitle As String
Dim strLocation As String
Dim strTarget As String
Dim strType As String

strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value
strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value
strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value
strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value

If strTitle <> "" Then strTitle = " " & strTitle
If strLocation <> "" Then strLocation = " " & strLocation
If strTarget <> "" Then strTarget = " " & strTarget
If strType <> "" Then strType = " " & strType

With ActiveSheet.PageSetup
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Title", "Title" & strTitle)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Location", "Location" & strLocation)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Target group", "Target group" & strTarget)
    .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Document type", "Document type" & strType)
End With

Ein Durchlauf mit leeren Feldern – klappt! Ein Durchlauf mit Daten bringt die Fehlermeldung 13: Typen unverträglich. Ich stutze. Ich untersuche die Inhalte. tatsächlich: die Daten, die aus Sharepoint kommen, sind keine Texte, sondern Datenfelder. Bestehend aus zwei Werten: Inhalt und ID. Sieht man aber nicht:

Nun das kann man abprüfen:

Dim strTitle As String
Dim strLocation As String
Dim strTarget As String
Dim strType As String

If TypeName(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) >= 0 Then
        strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value) = "String" Then
    strTitle = ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties("Title").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) >= 0 Then
        strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value) = "String" Then
    strLocation = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Location").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) >= 0 Then
        strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value) = "String" Then
    strTarget = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Target group").Value
End If

If TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) = "String()" Then
    If UBound(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) >= 0 Then
        strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value(0)
    End If
ElseIf TypeName(ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value) = "String" Then
    strType = ThisWorkbook.ContentTypeProperties("Document type").Value
End If

If strTitle <> "" Then strTitle = " " & strTitle
If strLocation <> "" Then strLocation = " " & strLocation
If strTarget <> "" Then strTarget = " " & strTarget
If strType <> "" Then strType = " " & strType

With ActiveSheet.PageSetup
' -- schreibe nur rein, falls der Text noch nicht drinsteht.
    If InStr(1, .LeftHeader, "Title" & strTitle) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Title", "Title" & strTitle)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Location" & strLocation) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Location", "Location" & strLocation)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Target group" & strTarget) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Target group", "Target group" & strTarget)
    End If
    If InStr(1, .LeftHeader, "Document type" & strType) = 0 Then
        .LeftHeader = Replace(.LeftHeader, "Document type", "Document type" & strType)
    End If
End With

Und dann klappt es auch:

Die Tatsache, dass Quallen mehr als 500 Millionen Jahre überlebt haben, obwohl sie kein Gehirn haben, gibt vielen Menschen Hoffnung.

Ich weiß nicht genau warum. Eigentlich ist VBA VBA. Aber manchmal passiert es, dass ich ein Programm schreibe, es einem Kunden weitergebe und sämtliche Funktionen der VBA-Bibliothek nicht erkannt werden, also: Left, Right, Len, InStr, …

Die Lösung: ich setze den Bibliotheksnamen VBA davor, also: VBA.Left, VBA.Right, VBA.Len, VBA.InStr, … Dann läuft es.

Gib einem Mann einen Putzlappen und er wird ihn ratlos angucken. Gib ihm einen Hochdruckreiniger und er wird alle reinigen, soweit das Kabel reicht.

Einmal links, einmal rechts – da muss ich jedesmal hinschauen. Kennt ihr das? Ich habe eine Datei erstellt oder geöffnet und modifiziert und möchte die Datei oder die Applikation schließen OHNE zu speichern. Sei es, weil ich etwas ausprobieren wollte, weil ich nur drucken wollte, weil die Änderungen falsch waren, weil Excel volatile Funktionen neu berechnet hat… Es gibt eine Reihe von Gründen. Also: schließen/beenden OHNE ZU SPEICHERN. Wohin klicken? „Nicht speichern“ – rechts:

Eben: „Nicht speichern“ – rechts:

Ups: noch ein Button mehr:

Hier auch:

Oder ich muss genau hinschauen, um zu verstehen, dass „NEIN“ „nicht speichern“ bedeutet:

In PowerQuery muss ich wieder rechts klicken – allerdings: „Verwerfen“:

Und hier: richtig: links klicken! Damit das Hirn wieder funktioniert! Die Aufmerksamkeit auf den Text gelenkt wird! Bloß keine Langeweile oder Gewohnheit aufkommt:

Hatte neulich Stress. Sagte cool: „Fass mich nicht an – ich kann Kibotu“. Muss ja keiner wissen, dass das Kinderbodenturnen heißt.

Hallo Rene, ich mache zurzeit Ihre Ecel Schulung Tipps & Tricks, bis jetzt bin ich begeistert, vielen Dank. Eventuell können Sie mir mit einer Formel helfen? Ich habe zwei Tabellenblätter und möchte Emailadresse, die in Blatt 1 in Spalten aufgelistet sind, zu Blatt 2 einen automatischen Bezu herstellen, sodass dort in einer Zelle die EMailadressen automatisch erscheinen, wenn ich sie in Blatt 1 eingetippt habe. Ich danke bereits für Ihre Hilfe.

Hallo Anna, wenn sich der Cursor auf der Zelle befindet, wo die Email-Adresse stehen soll, genügt ein „=“, dann ein Klick auf das erste Tabellenblatt und ein zweiter Klick auf die Zelle, in der sich die Mailadresse befindet. Achtung: Nicht zurückklicken! Sondern mit [Enter] bestätigen! Dann steht in der Zielzelle beispielsweise =Tabelle1!C3 Hilft das? Oder denke ich zu einfach? schöne Grüße Rene Martin

Lieber Rene,    danke für die supr schnelle Antwort.  Es ist leider doch ein wenig komplizierter, aber ich denk für Sie ebenfalls problemlos zu lösen. Ich füge ein Beispieldokument ein zum besseren Verständnis.  Aus Tabelle1 möchte ich automatische alle Email-adressen von Runde 1 in aufgelistet in ein Zelle im Tabellenblatt ‚Mailverteiler‘ auflisten.  Wie lautet die Formel des Zellbezugs?   Besten Dank für Ihre Hilfe.

Hallo Anna, hast du eine neueres Excel? Und dort die Funktion TEXTVERKETTEN? Damit geht es LG  ::  Rene

Alabasterkörper? Speckstein, Darling.

Amüsant. In Excel mit der englischsprachigen Oberfläche darf man ein Tabellenblatt nicht „History“ nennen. Das ist ein geschütztes Wort.

Bei der deutschen Oberfläche funktioniert das.

In der deutschen Oberfläche ist der Name “ Änderungsverlauf “ geschützt; im Französischen Historique. Danke an die Macher des Global Excel Summit und an Mourad Louha für den Hinweis.

Früher ging ich mit einer DM zum Kiosk und kam mit zwei Heften, drei Kaugummis, einer Tüte Chips und einem Eis zurück. Und heute? Überall Überwachungskameras!

Einfach nicht aufgepasst!

Mein VBA-Programm liefert eine „merkwürdige“ Fehlermeldung. Warum kann ein Tabellenblatt nicht ausgeblendet werden?

Die Ursache ist schnell gefunden – es gibt nur ein Tabellenblatt – und dieses ein darf ich natürlich nicht ausblenden … Also schnell überprüft, wie viele Blätter sichtbar (xlSheetVisible) sind.

Kühlschrank sauber gemacht. Der Käse hielt ein Referat über Vergänglichkeit und hatte die Haare schön.

Hallo Herr Martin,

herzlichen Dank für Ihre Mühe!.

Unabhängig davon möchte ich Ihnen nochmals für die sehr gelungene Onlineschulung am Freitag danken.

Sehr praxisnah und super erklärt! Ich freue ich schon auf PowerBI im September.

Bei dem File gibt es noch ein kleines Problem

Formula.Firewall: Abfrage ‚Tabelle 1‘ verweist auf andere Abfragen oder Schritte und kann daher nicht direkt auf eine Datenquelle zugreifen. Erstellen Sie diese Datenkombination neu.

Ich kann mir dies im Moment nicht im Detail ansehen (Pfad scheint korrekt, Files vorhanden), werde aber am Nachmittag nach Anleitung versuchen, dies „nachzubauen“.

Könnte ein Kompatibilitätsproblem sein (Excel-Version). Bekomme vor öffnen von Power Query diese Meldung:

Kompatibilitätswarnung: Die Abfragen in dieser Arbeitsmappe sind u.U. nicht mit Ihrer aktuellen Version von Excel kompatibel.

Hallo Herr Martin,

Ihre Liste funktioniert doch – es waren meine Sicherheitseinstellungen.

Nochmals vielen lieben Dank!

Brettspiel für eine Person? – Bügeln!

PowerQuery-Schulung. Frage eines Teilnehmers:

Von einer Liste sollen gleiche Werte gruppiert und deren Elemente durch Komma getrennt in einer Zelle zusammengefasst werden. Also, aus

A 1
B 2
B 3
C 4

Soll werden:

A 1
B 2, 3
C 4

Ich habe eine Weile überlegen müssen. Und hier die Lösung:

Schritt 1: Die Tabelle wird importiert. Die erste Spalte wird sortiert, damit die Elemente untereinander stehen. Diese Tabelle wird dupliziert:

Die zweite Tabelle wird gruppiert, so dass die Anzahl der Elemente ermittelt werden kann:

Diese beiden Tabellen werden mit einander verknüpft (Home / Kombinieren / Abfragen zusammenführen / Abfrage als neue Abfrage zusammenführen):

Die Tabelle wird „aufgeklappt“.

Eine Indexspalte, die mit 0 beginnt, wird eingefügt.

Die Funktion List.Range gruppiert die Werte:

List.Range(#“Added Index“[Artikelname],[Index],[#“Artikel (2).Anzahl“])

Zur Erklärung:

  • #“Added Index“[Artikelname] ist die Spalte aus der die Daten gruppiert werden.
  • [Index] – ab dieser Position wird gruppiert
  • ],[#“Artikel (2).Anzahl“] – so viele Elemente werden gruppiert

Steht ein Wert beispielsweise drei Mal in der Liste, können die letzten zwei Werte gelöscht werden. Dies erreicht man mit dem Befehl „Duplikate entfernen“, den Sie in Home / Zeilen verringern / Zeilen entfernen finden.

Das Ergebnis sieht dann wir folgt aus:

Knifflige Aufgabe …

Seitdem sich in der Kneipe nach dem Pinkeln alle die Hände waschen, haben die Erdnüsse auf der Theke gar keinen Geschmack mehr!

Ich habe bereits darüber geschrieben:

Eine Teilnehmerin der Excelschulung fragte heute, wie man mehrere Blätter mit EINEM Klick einblenden könne. Ausblenden sei ja kein Problem:

Aber einblenden?

Ich habe noch einmal überlegt: Start / Zellen / Format / Ausblenden und Einblenden / Blatt einblenden zeigt den gleichen Dialog, mit man Blätter nur einzeln einblenden kann:

Und im VBA-Editor? Auch dort nur einzeln. Vielleicht ein bisschen schneller:

Also doch ein Makro … Aber das wollte sie nicht … Tja …

Mama meinte heute zu mir: „Du bist hier nicht im Hotel!“ Habe erstmal eine schlechte Bewertung auf google geschrieben: „Freches Personal.“

Ich predige es in jeder VBA-Schulung: „sauber programmieren“. Und jetzt bin ich selbst darüber gestolpert: Ein Fehlermeldung an der Stelle

If xlBlattSuch.Range(„B1“) = „“ Then

Klar: das Objekt Range(„B1“) wird verwechselt mit der Eigenschaft Range(„B1“).Value.

Einfach vergessen: bei mir läuft es – beim Kunden gibt es eine Fehlermeldung. *ggrrrrr*

Jeder Bademeister im Ruhestand blickt auf eine chlorreiche Vergangenheit zurück

Gestern in der Excelschulung. Ich zeige, dass man beim Fixieren den Cursor in die Zelle setzt und alle Zeilen über der aktiven Zelle und alle Spalten davor werden fixiert.

Eine Teilnehmerin fragt, ob es möglich sei die Fixierung nun so zu ändern, dass nur noch die Zeilen fixiert sind.

Leider nein: zwei Schritte sind nötig: Fixierung aufheben und dann neu fixieren.

Ich hab mich gefragt, was meine Eltern früher ohne Internet gemacht haben. Auch meine 14 Geschwister konnten mir keine Antwort geben.

Hallo Herr Martin,

Hier mal ein Problem an Sie als Excel-Guru.

Wir haben in unserem Dokumentenlenkungssystem eine Vorlage für Excel mit spezifischen Eigenschaften (siehe Bild mit den teilweise kundenspezifischen Eigenschaften).

Damit in Excel beim ausdrucken die wesentlichen Informationen in Kopf und Fußzeile erscheinen, müssen wir das alles sehr aufwändig händisch in allen Tabellenblättern pflegen. Was natürlich sehr fehlerträchtig ist…

Ich habe mit meinen sehr bescheidenen Kenntnissen mal versucht, irgendwie mit VBA da an die Info ranzukommen, so:

Sub Test()

rw = 1

Worksheets(1).Activate

For Each p In ActiveWorkbook.CustomDocumentProperties

    Cells(rw, 1).Value = p.Name

    Cells(rw, 2).Value = p.Value

    rw = rw + 1

Next

End Sub

Im Ergebnis allerdings ohne Erfolg, da kaum Werte so rauslesbar sind, vor allem nicht die spezifischen. Das wäre auch nur die halbe Miete gewesen, da ja das Einbringen der Info in die Kopf- und Fußzeile nochmal ein separates Problem darstellt, für die ich aktuell keine Idee zur Lösung habe… Kennen Sie vielleicht ein paar VBA-Kniffe, wie ich hier vielleicht weiterkomme?

Hallo Herr F.,

und so geht es:

mit

Dim i As Integer

    On Error Resume Next

    For i = 1 To ThisWorkbook.ContentTypeProperties.Count

        MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(i).Name & „//“ & ThisWorkbook.ContentTypeProperties(i).Value

    Next

ermittle ich die von SharePoint gesetzten Werte und Namen.

Mit

    MsgBox ThisWorkbook.BuiltinDocumentProperties(„Title“).Value, , „Titel“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Location“).Value, , „Location“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Target group“).Value, , „Target group“

    MsgBox ThisWorkbook.ContentTypeProperties(„Document type“).Value, , „Document type“

greife ich auf die Inhalte zu.

Und: Dies kann in

Private Sub Workbook_BeforePrint(Cancel As Boolean)

eingebunden werden:

ActiveSheet.PageSetup.LeftHeader = …

Was ist los? – Ich mach mir Sorgen um meine Frau! – Was hat sie denn? – Mein Auto!

Hallo Herr Martin, das mit der Autokorrektur funktioniert leider nur dann, wenn sich während des Schreibens nicht automatisch die Sprache ändert.Haben Sie in der Email z.B. englischsprachige Passagen, so kann es passieren, dass das System im Hintergrund auf einmal auf Englisch umstellt.Wenn Sie dann „lg“ eingeben, bleibt auch in der Email „lg“ stehen.Viele Grüße

Danke für den Hinweis, Herr H., das ist richtig: wenn Sie oder Outlook die Sprache umstellen (Übrigens: in Excel, Word & co ist dies anders!), stellt das Programm eine andere Liste der AutoKorrektureinträge zur Verfügung. Und damit „verschwinden“ auch selbst erstellte Einträge, die an die Sprache gebunden sind. schöne Grüße und trotzdem viel Spaß mit Outlook wünscht :::  Rene Martin

Meine Frau und ich haben entschieden, dass wir keine Kinder wollen. Heute beim Abendessen sagen wir es ihnen.

Ein Kurs gehalten. Die Teilnehmer hatten englische Oberfläche; spanische Tastatur. Ich habe bei mir diese beiden Sprachpakete installiert; in EXCEL umgeschaltet – und nun sieht mein Outlook wie folgt aus:

Okay; ich kann damit leben; aber komisch ist es schon …

Ich kann vom Sofa aus vielleicht nicht die Welt retten, aber ich richte zumindest auch keinen großen Schaden an.

Sehr irritiert!

Ich erhalte eine große Anzahl an maschinell erstellten Dateien. Speichere sie in einem Ordner und öffne eine der Dateien aus dem Explorer per Doppelklick:

Eine Fehlermeldung ist die Folge:

Die Datei wird geöffnet, aber jede Zeile wird in der ersten Zelle dargestellt. Getrennt durch Komma – klar CSV.

Ich schaue mir die Datei im Editor an – das ist keine CSV-Datei!

Was ist passiert? Da hat jemand CSV-Dateien mit einem Programm (VBA?) geöffnet und anschließend als Excelmappe gespeichert. Allerdings mit der Endung CSV! Perfide!

Interessante Frage: wie kann ich herausfinden, in welchem Programm die Datei erstellt wurde und was eigentlich „in“ der Datei ist? – Ich weiß es nicht ….

Ich habe einige Punkte von der ToDo-Liste auf die WasSolls-Liste gesetzt.

Amüsant. Während Inquire auch ausgeblendete Blätter anzeigt (sowohl hidden als auch very hidden)

zeigt PowerQuery nut die sichtbaren Blätter an:

Nein! Nicht ganz. Wenn man die Daten nun transformiert und zurück zur Source wechselt, so sieht man auch dort alle Blätter – egal ob sichtbar oder ausgeblendet:

Danke an Dominique Dauphin für diesen wertvollen Hinweis!

Es ist mit egal, wer dein Vater ist. Solange ich hier angle, läuft mir keiner übers Wasser!

Hallo Herr Martin,

Bei meiner täglichen Arbeit ist mir ein sehr gravierender Excel Fehler untergekommen der mich fast an Excel zweifeln lässt.

Ich bin sehr guter Excel Anwender wie VBA Programmierer.

Anbei ein Vorher/Nachher Bild und eine Excel Datei, die den Fehler beschreibt und zeigt.

Könnten Sie diesen Fehler vielleicht an Microsoft melden und in einem Ihrer Videos auf „LinkedIn“ kund tun?

Hallo Herr F.,

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Kennen Sie meine Seite excel-nervt.de ? Dort sammle ich Bugs, Ungereimtheiten, merkwürdige Dinge, …

Ich habe das Phänomen mit/ohne Blattnamen bereits 2016 veröffentlicht:

Weitere interessante Dinge rund um Blattnamen finden Sie beispielsweise  auf

Aber kann diesen Bug gerne noch einmal veröffentlichen.

Andererseits – ich bin leider kein MVP und habe auch keinen direkten Kontakt zu Microsoft. Es gibt eine Seite, über die man Fehler melden kann – allerdings bin ich bei der Anmeldung gescheitert …

Hallo Herr Martin,

ich danke Ihnen für Ihre schnelle Antwort.

Nun fürchte ich, am nächsten Wochenende ihre komplette Web-Seite lesen zu müssen.

Mit einem freundlichen Händedruck

*lach*
Sie müssen nicht alles lesen!

Alkoholtest gemacht. Ich vertrage alle gängigen Sorten.

Nächste Woche darf ich Excel in Spanien unterrichten. Ich habe mir die Oberfläche angesehen. Die Übersetzung „bold“ (fett) in „negrita“ finde ich amüsant – nicht gordo oder grasiente, grueso oder espeso.

Und ja – ich weiß: ein Fachbegriff aus der Drucktechnik. María Moliner schreibt: „Se aplica a las letras de imprenta de trazo mucho más grueso que el de las usadas corrientemente en el texto y que destacan notablemente entre éstas.“

Deutsche Schüler bleiben bei whatsapp. Durch ihre Rechtschreibung sind die Nachrichten ausreichend verschlüsselt.

Ärgerlich.

Speichert man in Excel eine Datei im Datenformat CSV, so wird das Semikolan als Trennzeichen verwendet:

Exportiert man die Datei per VBA,

ActiveWorkbook.SaveAs Filename:= Rennfahrer.csv“, FileFormat:=xlCSV

so verwendet Excel das Komma:

Also: Datei öffnen, „ersetzte Komma durch Semikolon“, speichern und schließen. Wenn das mal nicht schiefgeht!

Ich korrigiere mich – genauer: ich werde (zu recht) korrigiert:

Der Schalter Local:=True berücksichtigt das lokal eingestellte Trennzeichen und nutzt somit das Semikolon als Trennzeichen beim Export über VBA.

Ein Treuer Besucher Ihrer Webseite.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Schimanski

Dennoch: mein Nörgeln bleibt: Warum zeichnet der Makrorekorder diesen Parameter nicht auf?

Warum „versteht“ Excel die länderspezifische Einstellung (bei uns in der Regel „;“) und nicht das globale „,“?

Man muss so aufpassen …

Danke an Herrn Schimanski für den nützlichen Kommentar.

Mein Name ist Britt. Wie der Kleber. Nur mit „B“? – Wie? Buhu?

Eine Liste mit Überschriften. Die Spalte H hat eine sehr lange Überschft.

Ich erstelle eine 3D-Karte (Einfügen / Touren). Excel kummuliert die Dauer der Sonnenstunden pro Tag.

Ich möchte diese Aggregatfunktion ausschalten und die Einzelwerte darstellen lassen. Allerdings: bei langen Überschriften ist es sehr mühsam mit der Maus das Dropdownfeld zu treffen … Irgendwann schaffe ich es.

Der Ernst des Lebens beginnt in dem Moment, wo du keine Gratikwurstscheibe mehr bekommst.

Ist das im Sinne des Erfinders?

Ich habe eine Tabelle. Ich lege einen Druckbereich fest. Ich möchte, dass Menschen zwar die Tabel drucken dürfen, aber die Daten nicht stehlen, also nicht einfach rauskopieren.

Also wird ein Schutz auf das Tabellenblatt gelegt.

Wir wissen, dass PowerQuery von Dateien Tabellenblattnamen, Namen und intelligente Tabellen anzeigt. Da der Druckbereich als Name bespeichert wird, wird er angezeigt.

Kann geladen werden und nach Excel zurückgeschrieben werden.

Und schon hat man Zugriff auf die Faten. Ohne die Datei zu entzippen, das Protect-Element zu löschen, …

Wenn man dir viel heiße Luft um die Ohren bläst, sitzt du nicht zwangsläufig beim Friseur. Vielleicht bist du auch in einem Vortrag oder Seminar.

Eine Artikelliste.

[Strg] + [H]. Ich ersetze „Dawn“ durch „Fairy“. Ich schließe den Dialog.

Nun möchte ich Twix durch Raider ersetzen.

Erneut: [Strg] + [H]. Warum ist der Fokus auf dem Ersetzen-Feld und nicht auf dem Suchen-Feld. Ich muss nach oben klicken oder „springen“, um „Twix“ durch „Raider“ zu ersetzen. Jedesmal. Doof!

Manche Faultiere fahren den Kreislauf so weit runter, dass sie aus Versehen sterben. – Als ich das gelesen habe, habe ich mich erstmal aufrecht hingesetzt.

Doof! In einer intelligenten Tabelle habe ich drei Spalten: ID, Vorname und Nachname. XVERWEIS kann einen Vornamen finden:

=XVERWEIS(G2;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname])

XVERWEIS kann ALLE Vornamen (als Matrixfunktion) zurückgeben:

=XVERWEIS(G2:G9;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname])

XVERWEIS kann Vor- und Nachnamen (hätten wir noch mehr Informationen – so auch diese) zurückgeben:

=XVERWEIS(G2;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname]:tbl_Kunden[Nachname])

Aber leider: beides geht nicht: mehrere Spalten zurückgeben von mehreren IDs:

Schade!

Beifahrer, die sagten „mach doch mal die üble Musik leiser“, fragten auch: „Wann darf ich wieder aus dem Kofferraum raus?“

Die ersten dunklen Wolken am Horizont der neuen Funktion XVERWEIS.

Wenn die Funktion nicht nur einen Wert aus einer Spalte, sondern aus mehreren Spalten zurückgibt, kann man die Funktion leider nicht mit einem Doppelklick herunterziehen.

Also:

=XVERWEIS(O2;tbl_Kunden3[Nr];tbl_Kunden3[Vorname]:tbl_Kunden3[Ort];“nicht gefunden“)

Wenn jemand auf meine schwarzen Klamotten zeigt und mich fragt, wessen Beerdigung heute sei, ist ein Blick durch den Raum und ein „Ich habe mich noch nicht entschieden“ immer eine gute Antwort.

Anders als PowerBI kann man mit PowerQuery in Excel leider noch nicht auf PDFs zugreifen. Microsoft hat versprochen, dieses Feature im Frühjahr 2020 einzubauen. Ich bin gespannt.

Bis dahin: Text aus einem PDF kopieren und in Excel einfügen. Ich schaue erstaunt: Wo ist der Text?

Ich editiere die Zelle ([F2]). Der Text erscheint. Allerdings ohne Leerzeichen davor:

Ein Blick in den Dialog Zellen formatieren / Ausrichtung liefert die Antwort: durch das Kopieren wurde ein Einzug mitkopiert:

Also: Einzug raus und schon ist der Text in der Zelle!

Wer im Schlachthaus sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen!

Was Menschen so alles machen!

Gestern in der Outlook-Schulung zeige ich, dass man mit der Tastenkombination [Umschalt] + [Entf] sich den Umweg über den Papierkorb / gelöschte Elemente / Trash sparen kann. Ein Teilnehmer meldet sich und sagt, er habe eine merkwürdig andere Meldung:

Klar – er hat die Tastenkombination [Strg9 + [Entf] gedrückt …

Fische sind – statistisch gesehen – die an seltensten überfahrenen Tiere.

Hallo Herr Dauphin,

das ist sehr spannend, was da passiert. Ich habe die Ursache gefunden:

Die Überschrift Ihrer Tabelle ist länger als 255 Zeichen.

Sie speichern die Arbeismappe. Sie greifen mit PowerQuery auf diese Datei zu. PQ greift mit der Zeile

= Table.TransformColumnTypes(#“Höher gestufte Header“,{{„ID“, Int64.Type}, {„Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.“, type number}})

darauf zu. Wir schreiben die Tabelle als intelligente Tabelle zurück nach Excel. Tabellen dürfen maximal 255 Zeichen in der Überschrift haben. Excel schneidet die restlichen Zeichen ab.

Soweit klappt de Workflow. Wenn ich allerdings diese Datei schließe und öffne, erhalte ich die Fehlermeldung.

Die Ursache: die Überschrift endet jetzt nicht mehr auf „dolor sit amet“.

Eine weitere Fehlermeldung ist die Folge:

Sehr spannend.
Lösung: Mit einer intelligenten Tabelle arbeiten! Dann ist die maximale Anzahl der Buchstaben der Überschrift begrenzt.

Danke für den Hinweis.
Schöne Grüße
Rene Martin

Ich umarme Menschen, die ich nicht mag. Dann weiß ich genau, wie groß das Loch in meinem Garten sein muss.

Outlook-Schulung. Wir diskutieren über Einträge im Kalender. Die Firmenrichtlinie verlangt: „Bitte verwenden Sie nur „gebucht“ oder „frei“.

Eine Teilnehmerin beschwert sich: „Wenn ein Termin bei mir nicht frei ist, bin ich unbedingt gebucht. Es kann auch andere Grünge haben, wenn ich außer Haus bin. Urlaub, Kur, Dienstreise, Messe, Seminar, …“ Ich gebe ihr recht: einige Begriffe in Outlook sind nicht grlücklich gewählt: „Privat“ heißt nicht unbegingt „privater Termin“, sondern; „ich möchte nciht, dass meine Kollegen sehen, was für einen Termin ich habe (beispielsweise Vorstellugnsgespräch). Den Abwesenheitsassistenten „außer Haus“ zu nennen, wurde ebenso kritisiert wie auch der Begriff „Suchordner“. Besser wäre: „gespeicherte Suche“ oder „Link auf Suchkriterien“.

Ist hier die Selbsthilfegruppe für Naive? – Ja: Wir lernen gerade giftige Pflanzen am Geschmack erkennen zu können.

Ich greife auf eine intelligente (formatierte/dynamische/strukturierte) Tabelle zu. Ich möchte in mehreren Zellen die gleiche Formel stehen haben, die ich danach leicht modifizieren kann. Also kann ich mehrere Zellen markieren und die Formel mit [Strg] beenden. Dann steht in allen Zellen die gleiche Formel, beispielsweise:

=SUMME(Tabelle1[Betrag]/Tabelle1[Prämienpunkte])

Wenn ich allerdings Formeln der Gestalt:

=[@[Quartal 1]]/@HP[[Gesamt]:[Gesamt]]

habe – also: die Spalte „Quartal 1“ wird verschoben, die Spalte „Gesamt“ bleibt fest – dann wüsste ich keine Möglichkeit, dies durch geschickte Tastatureingaben zu erzeugen. Die doppelte Klammer muss getippt werden. Oder? Wer kennt eine Lösung?

Weder innerhalb der Tabelle noch außerhalb.

Es gibt 13 Mineralien, die für den Menschen notwendig sind. Die finden wir alle im Wein. Ein Zufall?

Hallo René, ich habe hier ein sehr seltsames Problem unter Windows 10 mit Excel 365 (und nur da).

bei einem User tritt nach einer Weile eine Art „Vollbildmodus“ auf (da fehlen sowas wie die „Menü Punkte„)
Es tritt OHNE sein zutun auf (also kein aktives Einstellen von „Auto-hide Ribbon)

  • (ich habe diese einzelnen Screenshots übereinander gelegt  damit man es besser sehen kann)

So sollte es eigentlich aussehen:

Hast Du sowas schon mal gesehen?

Im Web finde ich nichts (auch nicht auf Deinem Blog)

Viele Grüße Stefan

Hallo Stefan,
Es gibt API-Funktionen, mit denen bekommt man diese Symbole weg. Oder inaktiv.
Heißt: entweder sind Add-Ins installiert oder ein anderes Programm outzt die Symbole aus Exvel raus.
Wie sieht es in Word aus?
LG :: Rene

Hallo René,

vielen Dank für Deine Info.

Wir haben es jetzt herausgefunden:

-> error appears on PC and notebook!

->  user has development pc and notebook)

-> but Excel has no unusual Add-ins

-> even in safe-mode (Excel.exe /safe) the error appears

-> we found a possible cause:

=> VirtuaWin: a desktop switcher tool  (see attachment IM05739548_VirtualWin.png)

=> error is reproducible when switching desktops with VirtuaWin

=> error only appears in Excel (not in Word or PowerPoint)

=> I assume: because Excel has a different „window-handling“

==> we need to investigate if this is the real cause

Und: dieser Bug ist wirklich bekannt:

https://sourceforge.net/p/virtuawin/discussion/257054/thread/8075fec747/

Bei meiner Beerdigung sollen Helene Fischer und Andreas Gabalier singen. Ich kann es eh nicht hören – und die anderen sollen leiden!

Hallo Herr Dr. Martin,

ich habe mich nach längerer Pause mal wieder ans Ribbon Design gewagt.

Leider sagt mir Excel jedes Mal nach dem Zippen und wieder in .xlsm umbenennen, die Datei sei beschädigt. Das passiert auch wenn ich keine Änderungen am entzippten Ordner vornehme (sowohl am Arbeitsrechner als auch am privaten Rechner)

Haben Sie vielleicht nochmal einen Tipp? Ich scheine irgendwas falsch zu machen…

Liebe Grüße und vielen Dank

NF.

Hallo Herr Fritz,

mit Sicherheit haben Sie einen Fehler in der XML-Ribbon-Datei. Verwenden Sie einen guten XML-Editor? Er muss validierend sein.

Ich verwenden Visual Studio – gibt es auch als kostenlose Version. Dort ist die Schema-Datei für das MSO integriert.

Schöne Grüße Rene Martin

 

Ich hasse es, wenn der Chef acht Stunden vor Feierabend noch mit Arbeit zu mir kommt.

Outlook-Schulung. Vieles fehlt in diesem – eigentlich – sehr guten Mailprogramm. Beispielsweise ist es nicht möglich die Arbeitsstunden für jeden Tag unterschiedlich anzulegen. Also beispielsweise Mo: 08.00 – 14:00 Uhr :: Di: 08:00 – 18:00 Uhr :: Mi: 14:00 – 20:00 Uhr …

Schade!

Wir haben es so gelöst, dass jeder seinen frühesten Arbeitsbeginn einträgt und sein spätestes Ende. Und die Zeiten, die er nicht arbeitet durch einen Serientermin „abwesend“ kennzeichnet. So kann jeder sehen, wer wann im Büro ist.

In der Potsdamer Konferenz von 1945 beschlossen die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs die Aufteilung von Deutschland in die Besatzungszonen der USA, UdSSR, Großbritannien, Aldi Nord und Aldi Süd.

Amüsant. Ist Ihnen das schon aufgefallen? Wenn ich in einer intelligenten (dynamischen/formatierten/strukturierten) Tabelle eine Überschrift lösche, wird sie – je nach Spracheinstellung – durch eine andere (beispielsweise „Spalte1“) ersetzt:

Wenn Sie allerdings eine Überschrift eingeben, die länger ist als 255 Zeichen, wird dieser Text gelöscht. DFie maximale Anzahl der Zeichen einer Überschrift beträgt 255 Zeichen.

Das hat Auswirkungen auf PowerQuery, der Daten als intelligente Tabelle zurückgibt. Ist eine Überschrift länger, wird der restliche Text abgeschnitten. Werden gleiche Überschriften importiert, werden sie durchnummeriert.

Liebe ist, wenn man aussieht wie ein Sack Kartoffeln, aber angeschaut wird wird wie eine heiße Fritte.

Excelschulung. Wir diskutieren über den Unterschied zwischen Zellen formatieren (Nachkommastellen „wegformatieren“) und der Funktion RUNDEN. Ein Teilnehmer beschwert sich, dass dann die Summe der gerundeten Werte möglicherweise nicht mehr mit der urprünglichen Summe übereinstimmt. Ich zeige ihm ein Diagramm:

Egal wie man rundet – es ist falsch!

Ich komme aus einer Zeit, in der freie Knöchel ein Zeichen von falscher Hosengröße war. Man empfand es als peinlich!

Manchmal ist es irritierend. Aufgabe in der Excelschulung: Erhöhen Sie den Jahresbeitrag der Blue-Mitgleider um 5 Euro, der anderen Mitglieder um 10 Euro. Ein Teilnehmer arbeitet mit einer Hilfsspalte:

=WENN(J2=“Blue“;5;10)

Ich sage, dass dieses Vorgehen völlig okay sei, dass er aber auch direkt in der WENN-Funktion rechnen könne. Ich korrigiere und klicke auf die Zelle J2:

=WENN(J2=“Blue“;H25;10)

Der Teilnehmer schaut mich irritiert an. Ich füge ein Pluszeichen ein – und schon wird klar, wie gerechnet wurde:

Der zweite Teil muss natürlich noch eingefügt werden:

=WENN(J2=“Blue“;H2+5;H2+10)

Habe mich neulich an Liegestützen versucht. Liegen kann ich. Stützen nicht.

Excelschulung. Wir üben Tabellen: sortieren, filtern und Pivottabellen. Wir erstellen die erste Pivottabelle. Wir gruppieren die Verkäufer. Ein Teilnehmer meldet sich und sagt, dass bei ihm keine Verkäufer angezeigt werden. Ich schaue mir seine Pivottabelle an:

Ich habe zwei Mal hinschauen müssen, dann habe ich entdeckt, dass in der Tabelle noch ein Filter eingeschaltet war. Dadurch sind die ersten Zeilen ausgeblendet und dadurch werden auch nicht Daten angezeigt. Perfide!

Gartenarbeit entspannt. Kommt natürlich auch darauf an, wen man gerade vergräbt.

Die Zwischenablage ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Kennt jemand diese Informationsmeldung?

Eine Zelle wird mit gedrückter [Strg]-Taste kopiert. Klappt. Beim zweiten Mal diese Meldung!?!

Belohnung für sachdienstliche Hinweise: Namentliche Erwähnung auf meinem Blog.

Alexa, wie groß ist mein Penis? – Ihre Rute wird berechnet.

Mourad Louha hat auf seiner Seite https://de.excel-translator.de/ ein mächtiges Werkezug geschaffen, das Begriffe, die in Excel verwendet werden, in anderen Sprachen auflistet. Er hat auch auf dem Excelstammtisch Hessen im Januar 2020 gezeigt, welche abstrusen Übersetzungen aus dem Hause Microsoft kommen.

So etwas wünsche ich mir für Word. Eigentlich auch für PowerPoint, Outlook und alle anderen Programme.

Ich unterrichte zur Zeit mit englischsprachiger Oberfläche. In der Mittagspause öffne ich ein Dokument und bin über die Kopfzeile erstaunt:

Mit [Alt] + [F9] kann man die Feldfunktionen einsehen. Richtig: die Formatvorlage Überschriftxx wird übersetzt zu Headingxx. Jedoch nicht in der Feldfunktion. Ärgerlich!

Männer sind alle gleich. Sie sehen nur unterschiedlich aus, damit man sie unterscheiden kann.

Amüsant. Ich habe eine Liste von deutschen Städten – sortiert nach Größe. Ich wandle sie in Excel über Daten / Geografie in Geodaten um:

Anschießend lasse ich mir den Leader(s) anzeigen. (Geht auch mit =B3.Leader(s). )Klappt prima – nur Berlin hat keinen. Oder wird für den (Ober)bürgermeister nicht erkannt. Ebenso wie Leipzig. Aber auch Münster, Karlsruhe, Magdeburg, Saarbrücken und Heidelberg …

Randbemerkung: Geografie oder Geographie? – Microsoft konnte sich wohl nicht so recht entscheiden …

Männer kennen nur zwei Empfindungen: hungrig und geil. Wenn du also einen Mann ohne Erektion siehst, dann mach ihm was zu Essen.

Irritierend, verwirrend und nicht konsequent!

In Excelschulungen erzähle ich immer, wenn ich den Assistenten „Daten / Text in Spalten“ vorstelle, dass es in Excel keine Tabulatoren gibt – man kann die Grundeinstellung (die beim Import von Textdateien verwendet wird) ruhig stehenlassen:

Ich werde eines Besseren belehrt: Wenn Sie ein Worddokument oder einen Mailtext aus Outlook nach Excel kopieren, werden die Tabstopps durch Spalten getrennt:

Ein Worddokument mit Tabulatoren
… in Excel

Wenn Sie dagegen Texte IN Zellen kopieren (das heißt: die Zelle mit [F2] editieren) und dann den kopierten Text einfügen, stehen Tabstopps in Zellen. Merkwürdigerweise sieht man sie nicht, wenn der Cursor AUF der Zelle steht – lediglich IN der Zelle werden sie angezeigt:

Der Assistent „Daten / Text in Spalten“ interpretiert die Tabstopps als Leerzeichen!?!

Daten / Text in Spalten mit Tabstopps
Daten / Text in Spalten mit Leerzeichen

Die Funktion CODE liefert den Wert 32 – den gleichen wie Leerzeichen!?!

Wenn man in den Ersetzen-Dialog einen Tabstopp hineinkopiert und durch ein Leerzeichen ersetzen lässt, funktioniert dies hervorragend.

Fazit: Finger weg von Tabstopps in Exceltabellen! Excel behandelt diese Zeichen nicht konsequent als eigene Zeichen – eine Unterscheidung durch Leerzeichen ist nicht an allen Stellen durchgeführt. Und wenn ein Anwender Texte in die Zellen eingefügt hat – dann bleibt nur noch der Ersetzen-Assistent oder die WECHSELN-Funktion.

Mac und Windows

Hallo Rene,

ich habe auf einem Recht neuen Mac ein aufwändiges xls Dokument erstellt und habe auch häufig die Dropdown Funktion verwendet. Bei mir funktioniert diese Funktion in jedem Tabellenblatt. Jetzt muss mein Chef mit einem Microsoft Computer diese xls auch regelmäßig benutzen. Alle Funktionen sind in seinem xls zu sehen, aber alle Dropdown Funktionen sind bei ihm alle nicht sichtbar. Woran kann es liegen? Mac und Microsoft sind ja an sich kompatibel. Liegt es an seiner alten Version (2007)?

Vielen lieben Dank,

Anne

Kennst jemand von euch die Antwort? Ich bin leider überfragt …

Binden und Tampons bleiben wohl trotz Steuersenkung gleich teuer. Die Konten der Hersteller sind jetzt noch saugfähiger.

Hallo,

ich habe ein Tool gebaut wo ich im Namensmanager auf die Funktion Bereich.Verschieben nutze, um das Diagramm dynamisch zu gestallten.

Nun möchte Ich die Mappe vor neugierigen Blicken schützen. Über Blatt- und Arbeitsmappeschützen klappt das auch ausreichend, allerdings ist der Namensmanager komplett einsehbar.

Haben Sie eine Idee, wir ich den Namensmanager verbergen kann?

Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Viele Grüße,

Hallo Herr W.,

das Ausblenden funktioniert. Leider nicht das Symbol, aber die Gruppe „Definierte Namen“. Haben Sie die Excel-Datei schon einmal entzippt und nachgeschaut?

In der Datei „.rels“ im Ordner _rels muss ein Verweis auf die Datei stehen:

<Relationship Id=“rID4″ Type=“http://schemas.microsoft.com/office/2006/relationships/ui/extensibility“ Target=“ribbon/ribbon.xml“/>

In der Datei ribbon.xml wird die Gruppe ausgeblendet:

<ribbon startFromScratch=“false“>

    <tabs>

      <tab idMso=“TabFormulas“>

        <group idMso=“GroupNamedCells“ visible=“false“>

        </group>

      </tab>

    </tabs>

  </ribbon>

Kommen Sie damit klar?

Schöne Grüße

Rene Martin

PS: Der Anwender kann den Namensmanager immer noch über [Strg] + [F3] öffnen. Das könnte man mit VBA wegprogrammieren. Dann könnte er immer noch ein Symbol in die Symbolleiste für den Schnellzugriff legen …

Bei Hagenbeck gewesen. Drei Stunden im Streichelzoo gestanden – nix passiert! Selbst die dicke Ziege wurde mehr befummelt als ich!

Man muss einfach immer genau hinschauen. Immer!

Ich habe eine Excelliste, in der trage ich Informationen zu meinen Schulungen ein. Ich habe eine Spalte „Stunden außerhalb“, in der ich bislang Texte eingetragen habe wie „2 x 24“ oder „3 x 10“. Nun hätte ich gerne die Summe der Tage ermittelt, also die Zahlen, die vor dem „x“ stehen summiert. Nichts leichter als das:

=LINKS(I351;SUCHEN(„x“;I351)-2)

liefert die Zahlen. Allerdings: steht kein Text in der Zelle, so liefert SUCHEN(„x“;I351) einen Fehler. Der kann bequem mit WENNFEHLER abgefangen werden:

=WENNFEHLER(LINKS(I351;SUCHEN(„x“;I351)-2);““)

Das Ergebnis:

Darauf setzte ich eine Pivottabelle auf und ändere den Vorschlag „ANZAHL“ in „SUMME“:

Eine Fehlermeldung ist die Folge. Vielleicht hängt es mit dem „“ der Funktion WENNFEHLER zusammen? Ich ändere die Formel in:

=WENNFEHLER(LINKS(I351;SUCHEN(„x“;I351)-2);0)

Die leeren Zellen werden mit einer „0“ aufgefüllt. Sieht nicht schön aus. Also ändere ich das Zahlenformat in ein benutzerdefiniertes:

0;-0;;

Und wundere mich erneut. Alles ist weg!

Langsam dämmert es mir: klar – die Funktion LINKS liefert einen Text. Das heißt: der Text „2“ wird durch das benutzerdefinierte Zahlenformat weggeblendet. Und: Excel erkennt keine Zahlen für die Pivottabelle, die summiert werden könnten. Also noch einmal die Formel anpassen. Der Text muss in eine Zahl konvertiert werden: mit WERT, mit „–“ oder mit „*1“

=WENNFEHLER(WERT(LINKS(I351;SUCHEN(„x“;I351)-2));0)

Und dann kann die Pivottabelle auch summieren:

Aktualisieren nicht vergessen!

So oft wie ich mit meinem Chef streite, muss ich echt aufpassen, dass ich nicht mal aus Versehen „Schatz“ zu ihm sage.

Gestern in der Outlook-Schulung hat ein Teilnehmer gefragt, warum Outlook (Kontakte) nicht mehr als Excelmappe speichern kann. Die Antwort – ich weiß nicht, warum diese Export-Option entfernt wurde. Zwar kann man in eine CSV-Datei speichern:

Das Öffnen durch Excel funktioniert nicht richtig

weil die Daten durch Kommata getrennt wurden. Benennt man die Datei mit der Endung TXT und öffnet sie nun Excel, wo mal das Komma als Trennzeichen wählt, dann klappt es:

Jedoch: schon einige wenige Tests zeige, dass DIES nicht der Weisheit letzter Schluss ist … Wenn ich Kontakte von einem Rechner zu einem anderen exportieren möchte, so verschicke ich sie per Mail.

Die Nasentropfen brennen – helfen aner wie Sau! – Das ist Türschlossenteiser!

Ein Dankeschön an Mourad Louha für seinen Vortrag beim Excelstammtisch Hessen zum Thema Internationalisierung bei Excel und worauf geachtet werden muss, wenn Dateien von einer Sprachregion in eine andere geschickt werden.

Amüsiert habe ich mich über seine Forlie „Kuriositäten“, in welcher er amüsante Dinge bei der Übersetzung einiger Funktionen zeigte: die längste Excelformel (AVRUND.GJELDENDE.MULTIPLUM.OPP.MATEMATISK im Norwegischen), SE.NON.DISP., die einen Punkt am Ende hat, CURRENCY – die Übersetzung von DOLLAR im Griechischen …

Ein Dankeschön an Mourad Louha, der mir seine Präsentzation zur Verfügung gestellt hat.

Schokolade erweitert dein Speckdrum.

Heute in der Excelschulung. Ich zeige die Datenüberprüfung. Eine Artikelliste. In die Mengenspalte darf nur eine ganze Zahl eingetragen werden. Ein Teilnehmer fragt, ob man die Eingabe auch so begrenzen kann, dass die Gesamtmenge < 100 sein muss. Klar – kein Problem: Benutzerdefiniert – =SUMME(D:D)<100

Klappt.

Und dann möchte der Teilnehmer, dass die Eingabe nur ganze Zahlen akzeptiert. Leider kann man keine zwei Datenüberprüfungen miteinander verketten.

Man müsste die Formel erweitern, beispielsweise so:

=UND(RUNDEN(D1;0)=D1;SUMME(D:D)<100)

Ich hatte schon so lange keinen Sex – ich weiß gar nciht mehr wie das geht. – Ist wie Fahrradfahren. – Brauch ich nen Helm?

Danke an die Einladung zum Excelstammtisch in Hessen. Auch in Frankfurt – wie bei uns in München – eine geballte Ladung an Wissen, Freude über Excel, Staunen und Spaß.
Klasse war es.
Danke auch an Andreas Thehos, der sich mit dem gleichen Problem rumgeschlagen hat wie ich gestern. Nur: die Aufgabenstellung war eine andere.
Gegeben sei eine Namensliste. Sie ist Basis für eine Pivottabelle. Es erstaunt, dass ein Name zwei Mal auftaucht. Und nein: es sind keine Leerzeichen hinter dem Namen.

Die Ursache: auch hier hat sich ein geschütztes Leerzeichen (ein non-breaking space) mit dem CODE 160 zwischen den Vornamen und Nachnamen geschummelt.
Wie passiert so etwas? Entweder wurden die Daten aus einer Internetseite entnommen – oder von einem Word-Dokument. DORT kann man mit der Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [Leertaste].

Hungrig ins Bett gegangen. Satt aufgewacht. Panisch alle Kissen und Haustiere nachgezählt.

Erstaunlich. Ich kopiere eine Liste von einer Internetseite. Und möchte die Informationen einer Spalte trennen. Ich verwende den Assistenten Daten / Text in Spalten und bin verblüfft, dass die Texte nicht (am Leerzeichen) getrennt werden:

Eine Analyse mit der Funktion
=CODE(TEIL(A2;LÄNGE(„Argentinien“)+1;1))
liefert das Ergebnis, dass es sich nicht um ein Leerzeichen (32), sondern um ein geschütztes Leerzeichen (160) handelt. Es entspricht dem   (non-breaking space). Zum Glück kann man es aus dem Text kopieren und daran trennen:

Jetzt schnell die Beine rasieren, bevor man mich zu den alten Nordmann-Tannen am Straßenrand stellt.

Ich kopiere eine Liste aus dem Internet nach Excel. Erstaunt stelle ich fest, dass ich in der Zelle einen Bindestrich sehe – in der Bearbeitungsleiste jedoch nicht:

Die Funktion
=CODE(TEIL(B1;6;1))
liefert Aufschluss: es handelt sich um den ASCII-Code 173 – das entspricht dem HTML-Zeichen ­ oder: ein weiches Trennzeichen, das in Excel allerdings seine Funktion verliert.

Ich bringe die Mülltonne an die Straße. Ich will, dass sie mal unter andere Tonnen kommt und Sozialverhalten lernt.

Gewundert habe ich mich schon: ich erstelle eine Formel mit einem Bezug auf eine (intelligente/formatierte/dynamische) Tabelle:

=XVERWEIS($F$2;tbl_Staaten[Staat];tbl_Staaten[Jahr der Unabhängigkeit];;;1)

Mein Erstaunen ist groß als ich die Formel nach rechts ziehe:

=XVERWEIS($F$2;tbl_Staaten[Jahr der Unabhängigkeit];tbl_Staaten[Staat];;;1)

Der absolute Bezug $F$2 bleibt. Die konstante Zahl 1 bleibt. Aber die beiden Spalten werden vertauscht. Klar – ein Bezug auf eine Spalte einer Tabelle ist immer relativ. Da die Formel beim nach Rechts-Ziehen nicht „weiterwandern“ kann, beginnen die Bezüge von vorne. Und wie macht man einen absoluten Bezug innerhalb einer Tabelle? Da war doch mal was?!

Richtig: Andreas Thehos hat es einmal gezeigt. Man muss die Formel folgendermaßen schreiben (mit doppelten eckigen Klammern).

https://www.youtube.com/watch?v=LM_neLGwCp8

=XVERWEIS($F$2;tbl_Staaten[[Staat]:[Staat]];tbl_Staaten[[Jahr der Unabhängigkeit]:[Jahr der Unabhängigkeit]];;;1)

Dann funktioniert es. Und jetzt kann ich schnell den letzten Parameter 1 durch -1 ersetzen:

Sex zu haben, hilft das Gedächtnis fit zu halten. Ein schönes Neues Jahr 2012!

Ich habe mich über Mourad Louhas Kommentar zu den maschinell übersetzten Hilfetexten von Microsoft.

Wer schauen möchte:

https://techcommunity.microsoft.com/t5/deutsch/excel-eindeutig-online-hilfe-nicht-%C3%BCbersetze-terme-und-fehler-in/idi-p/1091294?fbclid=IwAR1-eJ9AQqa6t36yZT3tZhVKbtuoIKiZg-oNm_MVbVQdIfrvrSsW1fCC-x8#M868

Er spricht mir aus der Seele.

Ich habe jetzt einen eigenen Sporttrainer! Dein Sofa? – Ja: mein Personal Couch.

Ich verstehe es nicht: In der Zelle G1 steht die Funktion ZUFALLSBEREICH(1;5) und liefert folglich eine ganze Zahl zwischen einschließlich 1 und 5. Die Funktion SEQUENZ in Zelle 1 baut so viele Zeilen (1 bis 5) und zwei Spalten auf.

Bei einigen Zahlenwerten der Funktion ZUFALLSBEREICH kommt es zu einer Fehlermeldung: ÜBERLAUF:

Auch das Editieren mit [F9] liefert nicht die Lösung:

Ich verstehe es nicht!

Echte Männer speichern nicht!

Oder doch?
Ein Dankeschön an Jürgen Diedmann, der mir folgenden Artikel zum Thema Speichern und Abstürze zugeschickt hat. Wichtig für alle! Damit (nicht nur) Excel nicht (mehr so sehr) nervt.

Speicher und Sicherheitsfunktionen nach Absturz o.ä.

Grundsätzliches:
In den Optionen sollten eingestellt sein:

Kategorie Speichern / Auto-Wiederherstellen-Informationen speichern alle 1 Minute
Dateispeicherort für AutoWiederherstellen:
So wie abgebildet, Ort niemals ändern, WICHTIG

Einstellungen mit OK bestätigen

Grundsätzliche Unterscheidung zwischen

  • Nicht gespeicherte Arbeitsmappe
  • Bereits gespeicherte Dateien

Nicht gespeicherte Arbeitsmappe

Datei wurde noch nicht unter einem Namen gespeichert bzw. abgelegt.
Datei wird von Excel automatisch im Speicherpfad, hier (Beispiel)
C:\Users\Juerg\Appdata\Local\Microsoft\Office\UnsavedFiles
abgelegt.

Wiederherstellung nach Systemabsturz, Stromausfall o.ä.


Nicht gespeicherte Arbeitsmappe


Dateiname wurde noch nicht vergeben und man ist auf normalen Wegen aus Excel ausgestiegen, wie zum Beispiel rot unterlegtes Kreuz rechts oben geklickt,

Ihre Änderung an dieser Datei speichern?……Nicht speichern
Egal wann diese Datei wiederhergestellt werden soll, sie wurde auf der Festplatte abgespeichert. Wichtig ist nur, dass die Datei mind. 1 Minute, (Einstellung Optionen) geöffnet war.


Wiederherstellung:

Excel öffnen…

Weitere Arbeitsmappen rechts unten anklicken, es erscheint…

Nicht gespeicherte Arbeitsmappen wiederherstellen anklicken.

Es erscheint…

Hier sind nun alle Dateien abgelegt, welche automatisch unter dem in den Optionen aufgeführten Speicherort abgespeichert wurden. Datei anklicken und alles wird gut.
Daher der Hinweis, den Pfad in den Optionen nie ändern.

Die gewünschte Datei wird so dann wiederhergestellt mit folgenden Hinweisen:

Wiederhergestellte Datei… sofort Speichern unter…

Gespeicherte Arbeitsmappe


Eine beliebige Arbeitsmappe wurde erstellt und abgespeichert, welche nach einer Minute „zusammenbricht“. Wir provozieren dieses einmal mit dem Task-Manager.
Str+Alt+Entf drücken, Task-Manager, Excel anklicken, Task beenden drücken und den Manager wieder verlassen. Excel ist und „unsanft“ beendet worden.

Nun wird Excel wieder gestartet…
Im Startbildschirm erscheint im unteren Bereich…

Nach dem Klick in die Fläche kommt dann der eigentliche Bildschirm mit den Wiederherstellungsoptionen


Ein Klick in die gewünschte Rubrik Arbeitsmappe und die Datei ist wieder auf dem Schirm. Es geht lediglich die Arbeit 1 Minute verloren

Wie die Silvesterfeier war? – Weiß nicht – ich habe noch keine Fotos gesehen.

Mit den drei Funktionen BEREICH.VERSCHIEBEN, INDIREKT und XVERWEIS kann man einen dynamischen bereich aufspannen. Diese drei Funktionen kann man als Namen speichern (ich habe sie mal Jahr1, Jahr2 und Jahr3 genannt).

Die Namen mit den Funktionen BEREICH.VERSCHIEBEN und XVERWEIS kann man wunderbar in einem Diagramm verwenden:

INDIREKT aber nicht!

An alle, denen ich zu Weihnachten ein Buch geschenkt habe – es muss heute wieder in der Bibliothek abgegeben werden.

Schade eigentlich. Ab und zu benötige ich die benutzerdefinierte Formatierung der Form

[Rot][<-2]0;[Blau][>5]0;Standard

Es gibt Stellen in Excel, in denen nicht mit der bedingten Formatierung gearbeitet werden kann – beispielsweise in Diagrammen. Allerdings: man kann leider nur maximal zwei Farben verwenden plus die Standardfarbe. Schade!

Gib nicht Weihnachten die Schuld, dass du dick geworden bist. Du warst schon im August fett.

Ich habe drei Mal hinschauen müssen. Bis ich verstanden habe:

https://support.office.com/de-de/article/berechnen-einer-laufenden-summe-in-excel-1359bf89-180b-4771-b5b4-c6f6558549c5

Die Zeilennummerierung wurde eine Zeile zu hoch angesetzt – Zeile 1 darf nicht die Zeile neben den Köpfen sein, sondern muss eine Zeile tiefer beginnen. Dann würde es stimmen!

Je mehr Männer ich kennenlerne, desto netter finde ich Hunde

Ist Ihnen das schon aufgefallen? Sie möchten eine laufende Nummer eintragen und berechnen die erste Zelle mit:

=SUMME(A2:$A$2)

Und ziehen die Formel nach unten:

Die Folge:

=SUMME(A$2:$A3)

Das ist zwar richtig, aber doch erstaunlich. Beginnt man in der zweiten Zelle mit

=SUMME($A$2:A3)

wird die Formel nach unten (und auch noch oben) in dieser Form weitergezählt.

Nüchtern ins Bett? Was kommt als nächstes? Pünktlich zur Arbeit oder was?

Liebe Microsoftis: die neue Funktion EINDEUTIG ist – ebenso wie die anderen fünf neuen ARRAY-Funktionen klasse! Wirklich, ehrlich: super-spitzen Klasse! Brauchbar ohne Ende! Aber, bitte, bitte: übersetzt die Parameter ins Deutsche. Wie bei den anderen fünf Funktionen!

Frohe Weihnachten

Man sollte einen Wettbewerb ausrufen. Wer hat Lust mitzumachen? Die schönsten Excel-Weihnachtsbäume. Ich fange man an:

Weihnachtsbaum I.
Mit der Funktion WIEDERHOLEN

Oder mit einem Punkte-Diagramm (XY-Diagramm):

Oder mit der Bedingten Formatierung. Damit kann man grüne Kästchen erzeugen (mit den Funktionen ZEILE() und SPALTE(), aber auch die Ampeln als Christbaumkugeln verwenden. Eine Funktion ZUFALLSZAHL() oder ZUFALLSBEREICH hilft:

Und schließlich mit einem Liniendiagramm dessen Flächen ausgefüllt sind:

Das Gegenteil von „umfahren“ ist „umfahren“.

Boah – muss ich mich wieder ärgern!
Ich schaue mir gerade die beiden neuen Funktionen XVERWEIS und XVERGLEICH an (wirklich klasse!) und werfe einen Blick auf die Hilfeseite von Microsoft:

https://support.office.com/de-de/article/xvergleich-funktion-d966da31-7a6b-4a13-a1c6-5a33ed6a0312?NS=EXCEL&Version=90&SysLcid=1031&UiLcid=1031&AppVer=ZXL900&HelpId=xlmain11.chm60676&ui=de-DE&rs=de-DE&ad=DE

Das Beispiel 1 ist völlig falsch! Es wird keine Platzhaltersuche (4) verwendet, sondern eine exakte Übereinstimmung oder das nächst größere Element. Deshalb liefert 1 das Ergebnis 2! Der Parameterwert 4 würde #NV liefern, weil Gra? nicht vorhanden ist. Nur Gra?? oder Gra*.
Boah!
Das Boah geht weiter: Beispiel 2: Der Satz „Beachten Sie, dass diese Methode erfordert, dass Ihre Daten in absteigender Reihenfolge sortiert sind.“ Nein – das erfordert sie nicht – es wird der Wert darüber ODER darunter zurückgegeben.
Beispiel 3 ist korrekt; bei Beispiel 4 hätte ich mir eine vollständige Übersetzung gewünscht:
=XVERGLEICH(4;{5;4;3;2;1})
Nun ja!

Ich bin gerührt wie Apfelmuß

Da habe ich eine Anfrage von Herrn Diedmann erhalten, ob er etwas auf meinem Blog veröffentlichen kann. Na klar kann er – nervige Sache mit einer hervorragenden Lösung. Es geht darum in einer Pivottabelle nur die Nullwerte mit den entsprechenden Daten herauszufiltern. Lesen Sie selbst:

Sehr geehrter Martin,

Hier die Geschichte, die den Stein ins Rollen brachte.

Durch ein Lernstudio habe ich vor Ort bei einer Getränkefirma Excel Unterricht vor Ort gegeben.

Es waren mit verschiedenen Office Versionen gearbeitet, von 2010 bis 2019

Bei Pivot war die Grundlage eine Tabelle von YouTube vom Andreas Thehos.

Es sind Automobilverkäufer, die verschiedene Modell anbieten. Einige der Verkäufer haben in einem Zeitraum aber nicht bestimmte Modelle verkauft.

Lösung für Herrn N.…..
Also.. Pivot Tabelle erstellen aus den Daten der BMW-Verkäufern

Pivot Tools… Entwurfsansicht… Berichtslayout… in Tabellenformat…

Es erscheint…

Weiter… so wie angezeigt. Modell anklicken, rechte Maustaste, Feldeinstellungen, Elemente ohne Daten auswählen und OK

Wie unten, ABEL Ergebnis anklicken, rechte Maustaste, Teilergebnisse keine und OK…

Die Nullwerte auszufiltern war und ist ja auch kein Problem. Nun kam die Frage, Kann ich alle Verkäufer mit Nullwerte untereinander ausfiltern?

Das Feld „Summe vom Endpreis“ zeigte keine Filtermöglichkeit.

Aber, die Office Version 2010 hatte diese Filtermöglichkeit.

Das war die Herausforderung. Eine Lösung ohne VBA, denn das können sie den Wenigsten vermitteln.

Die Lösung war letzthin und endlich, dass ich aus lauter Verzweiflung einfach den Spaltenname über die projizierte Überschrift geschrieben habe und schwupps…. Die Spalte ließ sich filtern.

Und….. Ratatataaaaaaa…..

Wenn jetzt noch Leere Daten als Null anzeige gesetzt wird…

Evtl. ist das das erste Thema, welches ich bei ihnen veröffentlichen kann.

Ansonsten zunächst frohe Fest und guten Rutsch ins neue Jahr.

Jürgen Diedmann

Nur noch vier Mal ausschlafen bis zu „wir schenken uns nichts in diesem Jahr“

Die Aufgabe ist einfach. Zu einem Text (einem Buchstaben) sollen Kreissymbole dargestellt werden. Das kann man prima mit der Bedingten Formatierung erledigen. Allerdings: sie akzeptiert keine Texte. Also muss man den Text in eine Zahl umwandeln – beispielsweise mit der Funktion CODE (oder UNICODE). Darauf kann man eine Bedingte Formatierung aufsetzen.

Doof ist besser wie pummelig. Det sieht am nich so.

Erstaunlich. In einer Excel-Schulung sind wir auf folgendes Phänomen gestoßen: Gegeben sei eine Liste mit Wochentagen oder Monaten.

Sortiert man sie, wird sie alphabetisch sortiert:

Man kann benutzerdefiniert sortieren, wenn man die Liste in die Reihenfolge Montag – Dienstag – Mittwoch – … bringen möchte:

Bei der Pivottabelle ist dies umgekehrt: Die Standardeinstellung heißt: Mo – Di – Mi beziehungsweise Jan – Feb – Mrz – …:

Auch hier kann man benutzerdefiniert sortieren (über die „weiteren Optionen“ im Kontextmenü:

Bei mir ist wieder FKK-Zeit: Früh dunkel, Kalte Hände, Kalte Füße

Auch dieses Problem hat mich eine Stunde Zeit gekostet.

Ich erstelle ein umfangreiches Programm für einen Kunden. Die Registerkarten sind ausgeblendet:

Ich starte das Programm mit dem Ausschalten der Bildschirmaktualisierung:

Application.ScreenUpdating = False

Ich blende die Registerkarten per VBA wieder ein:

ActiveWindow.DisplayWorkbookTabs = True

Was passiert? Nichts!

Man muss vor dem Anzeigen die Bildschirmaktualisierung wieder einschalten! ( Application.ScreenUpdating = True). Dann erst werden die Tabs wieder angezeigt:

Übrigens: Es ist erstaunlich, dass die Eigenschaft „DisplayWorkbookTabs“ eine Eigenschaft von ActiveWindow und nicht von ActiveWorkbook ist!

Wenn im Wein die Wahrheit liegt, liegt dann im Glühwein die Erleuchtung?

Boah – ist das mies! Zwei Stunden lang habe ich gesucht. Und dann gefunden.

Ich habe eine Datei mit zwei Tabellenblättern. Eines enthält eine Datenliste, ein zweites eine Datenüberprüfung mit einer Liste, die diese Daten aus dem anderen Blatt holt:

Per VBA ziehe ich nun diese beiden Blätter (einzeln!) in eine Masterdatei (man kann es auch per Hand machen. Die Verknüpfung verweist nun auf die alte Datei:

Der Code:

Dim xlFremdeDatei As Workbook
Dim xlEigeneDatei As Workbook
Dim xlFremdesBlattDaten As Worksheet
Dim xlFremdesBlattDatenüberprüfung As Worksheet


Set xlEigeneDatei = ThisWorkbook
Set xlFremdeDatei = Application.Workbooks.Open("D:\Eigene Dateien\Excel\Beispieltabellen\3Musketiere.xlsx")
xlFremdeDatei.Worksheets(2).Copy Before:=xlEigeneDatei.Worksheets(1)
Set xlFremdesBlattDatenüberprüfung = xlEigeneDatei.Worksheets(1)
xlFremdeDatei.Worksheets(1).Copy Before:=xlEigeneDatei.Worksheets(1)
Set xlFremdesBlattDaten = xlEigeneDatei.Worksheets(1)
xlFremdeDatei.Close SaveChanges:=False
xlEigeneDatei.Save

Beide Dateien werden geschlossen, die Masterdatei wird geöffnet. Unter Datei / Informationen wird angezeigt, dass sich in dieser Datei eine Verknüpfung (auf eine andere Datei) befindet, die man hier nicht löschen kann. Klar!

Nun setze ich in der Zelle mit der Datenüberprüfung per Hand oder per VBA die Verknüpfung auf die eigene Datei:

Excel zeigt noch immer (unter Datei / Informationen) an, dass sich in der Datei eine Verknüpfung befindet. Diesen Eintrag kann ich nicht löschen! Erst durch das Schließen und wieder Öffnen der Datei ist er verschwunden.

Das Erstaunliche: werden die Tabellenblätter gelöscht, wird die Verknüpfung nicht angezeigt. Werden die Verknüpfungen „nur“ behoben, bleibt der Eintrag noch in den Informationen stehen.

Zwei Stunden habe ich benötigt, um das herauszufinden. Mies!

Hömma. Wer zum Geier is eigentlich dieser Lars Krismes?

Heute in der PowerQuery-Schulung kam die Frage, ob man ab einer bestimmten Spalten alle anderen Spalten bis zum Ende der Tabelle löschen könne:

Schöne Frage. Geht aber nicht mit den Hausmittel. Ein paar Zeilen Code M wären nötig.

Ich habe vorgeschlagen von der ersten bis zu der Spalte mit der [Umschalttaste] zu markieren und anschließend „Andere Spalten entfernen“. Ist ein Klick mehr. Geht aber auch …

Willkommen in der Jahreszeit, in der kuscheln kein Vergnügen ist, sondern überlebensnotwendiger Selbstschutz vor dem Erfrierungstod.

Excelschulung heute. Ich zeige, wie man eine Zeile einfügen kann: [Strg] + [+] oder über das Kontextmenü der Zeilenköpfe. Ein Teilnehmer meldet sich und sagt, dass es bei ihm nicht funktioniert: es werden keine Zeilen eingefügt.

Ich schaue auf seinen Bildschirm und lache. Er hat schnell verstanden, warum ich lache.

Ich habe mir eine zweite Schneeschaufel gekauft. Ich paarschippe jetzt.

Habt ihr schon einmal Ribbon selbst mit einer XML-Datei erstellt. Ein validierender XML-Editor ist wichtig (wer Visual Studio hat, ist gut beraten).

Man fragt sich, welcher Praktikant den Befehl checkBox und nicht Checkbox (auch nicht CheckBox) genannt hat. Buttons habe das Attribut size mit den Werten „large“ und „normal“. Hum!

Nicht vergessen: heute werden die Waagen um fünf Kilo zurückgestellt – auf Weihnachtszeit!

manchmal freue ich mich auch über Excel. Kennt ihr das? Probleme, die nicht lösbar scheinen, finden doch eine Lösung.

Kennt ihr die neuen Array-Funktionen in Excel 365? Beispielsweise ZUFALLSMATRIX:

=ZUFALLSMATRIX(10;1;1;10;WAHR)

generiert zehn zufällige ganze Zahlen zwischen einschließlich 1 und 10. Okay.

=SUMME(ZUFALLSMATRIX(10;1;1;10;WAHR))

summiert zehn zufällige Zahlen und liefert ein Ergebnis zwischen 10 und 100. Okay.

Vor einer Weile wollte ein Kunde aus einer Liste von zirka 100.000 Werten 100 Werte zufällig herausgreifen und von diesen den Durchschnitt berechnen. Mit einer Hilfsspalte ist das kein Problem. Jedoch scheinen die Matrixformeln zu versagen, weil {…ZUFALLSBEREICH …} 100 Mal die gleiche Zufallszahl liefert und nicht 100 verschiedene. Die Lösung für dieses Problem liefert ZUFALLSMATRIX:

In A2:A100000 stehen Zahlen. Die Funktion

=MITTELWERT(BEREICH.VERSCHIEBEN($A$1;ZUFALLSMATRIX(100;1;1;100000;WAHR);0))

berechnet einen Durchschnitt für diese 100 zufällig gefundenen Werte. [F9] zum Neuberechnen liefert einen anderen Wert. Markiert man einen Teil der Formel, dann zeigt [F9], dass tatsächlich zufällige Werte ermittelt wurden. Die Zahl 100 kann ausgelagert und erhöht werden. Je mehr man sich 100000 nähert, umso mehr nähert sich der Zufalls-Mittelwert dem echten Mittelwert.

Und wer sich nun fragt: „wer braucht denn so etwas?“ – Das Teilchen heißt Monte-Carlo-Simulation und wird in Mathematik, Physik, Finanzwesen, … seit über 60 Jahren angewandt. Weite Infos – beispielsweise Wikipedia.

Und ich bin begeistert – Excel rechnet so wie ich will!

Schluss mit Binsenweisheiten und anderen unlustigen Sprüchen in der Headline!!

Verständlich, aber dennoch erstaunlich: Wenn eine Liste Datumsangaben in der ersten Zeile hat und wenn man diese Liste in eine (intelligente/dynamische) Tabelle verwandelt, so werden diese Datumsangaben zu Text. Klaro – Feldnamen/Überschriften müssen Text sein.

Beim Zurückkonvertieren in einen Bereich bleiben natürlich die Datumsangaben als Text stehen:

Schwerste Prüfung zum Jahresende: sich wieder vier Wochen einreden, dass Glühwein lecker ist.

In der Schulung fragte eine Teilnehmerin, wie man eine Zeile optimal groß, also hoch machen kann. „Doppelklick“ lautete die lakonische Antwort. „Geht aber nicht, erwiderte sie. Ich schaute es mir an:

Ging tatsächlich nicht! Dann habe ich es entdeckt: In einer ausgeblendeten Spalte befand sich weiterer, längerer Text …

Es ist schön, morgens aufzuwachen und als erstes den Menschen zu sehen, den man am meisten liebt. – Ich hätte mir früher einen Spiegel neben das Bette stellen sollen.

Excel-Schulung. Wir üben die WENN-FUNKTION:

=WENN(B5>20;B5*750;“sorry – keine Provision“)

Ich lasse die Werte summieren. Ich lasse den Mittelwert berechnen.

Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass sie ein anderes Ergebnis habe:

Ich schaue nach – klar – sie hat die Formel:

=WENN(B5>20;B5*750;0)

Dadurch wird zwar die Summe gleich berechnet; MITTELWERT (und SUMME) übergehen den Text – bei der Zahl 0 wird jedoch die ANZAHL anders berechnet – deshalb das unterschiedliche Ergebnis beim MITTELWERT (=SUMME/ANZAHL).

Eine Glatze ist FKK auf höchster Ebene.

Power Query bei Ken Puls zu lernen ist ein Genuss.

Teil II

Auch deshalb (aber nicht nur deshalb), weil er auch so gerne über Excel, Ungereimtheiten und Schwächen lästert. Hier eine kleine Auswahl seiner spöttischen Bemerkungen über Power Query & co:

Der Dialog „gruppieren nach“ ist klasse – aber er zeigt die drei Pünktchen erst dann, wenn man mit der Maus darüber fährt.

Importiert man einen Bereich nach Power Query wird daraus eine Tabelle!?! Der Name der Tabelle: Tabelle1!

to do: es diesmal nicht schon wieder verkacken!

Power Query bei Ken Puls zu lernen ist ein Genuss.

Auch deshalb (aber nicht nur deshalb), weil er auch so gerne über Excel, Ungereimtheiten und Schwächen lästert. Hier eine kleine Auswahl seiner spöttischen Bemerkungen über Power Query & co:

Warum ist bei Dialogen so häufig der Default-Button derjenige, der am unwichtigsten ist? Kens Tipp: meistens ist der Button links von der Abbrechen-Schaltfläche der wichtige:

„Gebietsschema“: Der langsamste Dialog in PQ:

Warum ist das „schnelle Laden von Daten“ nicht Standard?

Warum zeigt ein Doppelklick auf den Rand nicht den kompletten Inhalt?

Scheiss auf’s Pferd – echte Männer kommen auf dem Motorrad.

Bulgarian Excel Days 2019.

Großartig.

Masterclass bei Ken Puls über Power Query: https://www.exceldays.itraining.bg/en/about-masterclasses/

Klasse. Auch er nörgelt gerne: Beispielsweise darüber, dass man beim Erstellen einer Tabelle ([Strg] + [T] oder als Tabelle formatieren oder Einfügen / Tabelle nicht den Namen der (neuen) Tabelle eingeben kann:

Vor dem ersten Kaffee – Klappe halten!

Hallo zusammen,

zuallererst (wer es noch nicht gelesen hat): ich habe in die letzte Mail Abstimmungsschaltflächen eingebaut, weil ich davon ausgegangen bin, dass in JEDER Outlook-Version diese sichtbar sind. Pustekuchen – in einigen Versionen waren diese Schaltflächen nicht sichtbar – sorry, wusste ich nicht; heißt: man darf Abstimmungsschaltflächen nur firmenintern verwenden (schade, eigentlich). Danke an Angelika fürs mit-mir-Ausprobieren.

Stiftung Warentest hat Besteck getestet. Messer hat am besten abgeschnitten.

Wolfgang wollte es wissen: Der Datenexport aus Access liefert an einer Stelle Zahlen und keine Texte, wie sie in der Access-Tabelle zu sehen sind:

Die Ursache ist schnell gefunden: beim „Typ“ wurde kein Text verwendet, sondern ein Nachschlageassistent, der auf eine andere Tabelle verweist. Verknüpft werden nur Zahlen. Das heißt: angezeigt werden die Text der zweiten Tabelle, verwendet werden die IDs. Und diese werden nach Excel exportiert:

Im Winter ist der Eifelturm 15 Zentimeter kürzer. Männer kennen das.

Doof. Wenn man in einem Diagramm einen Datenpunkt formatiert, das heißt im Aufgabenbereich Markierung / Markierungsoptionen öffnet, anschließend auf ein anderes Element des Diagramms klickt und dann wieder auf einen weiteren Datenpunkt, um diesen ebenfalls zu formatieren, muss man jedes Mal den Dialog erneut öffnen. Nervig!

Besser kann ich es nicht erklären – nur lauter!

PowerPoint-Schulung. Wir üben Diagramme. Eine Teilnehmerin fragt mich, wo denn das grüne Plussymbol sei, mit dem man weitere Elemente einfügen kann, beispielsweise Gitternetzlinien:

Ich schaue mit die Oberfläche an, schließe den Aufgabenbereich „formatieren“ – und schon erscheint das grüne „+“, das sich dahinter versteckt hat:

Ich probiere ein wenig – es wäre auch sichtbar geworden, wenn man den Zoom der Folie verkleinert:

Keinen Humor haben, aber sich einen Account bei facebook zulegen. Man geht doch auch nicht zu Ikea, wenn man keine Teelichter braucht.

Boah ist das widerlich!!! *)

Ich erstelle ein Exceltabellenblatt, bei dem der Anwender zwischen zwei Texten wechseln kann. Je nach Text wird eine andere Liste für die Datenüberprüfung verwendet. Da die Liste dynamisch ist und aus einem anderen System kommt, muss ich ein paar Zeilen VBA-Code verwenden:

If Target.Value = „Für Standorte“ Or Target.Value = „Für Gebäude“ Then […]

Nach einer Weile meldet sich der Anwender und sagt, dass er auf diesem Tabellenblatt eine Fehlermeldung erhält. Ich schaue nach:

Das Gemeine: Der Anwender hat einen Doppelklick auf eine verbundene Zelle ausgeführt. Dadurch greift das Target-Objekt nicht – es nicht nun nicht mehr EINE Zelle, die einen Inhalt hat, sondern ein Zellbereich. Ich erhalte einen Fehler!

Also noch schnell eine Zeile Code außenrum – in der ersten Spalte wurde nichts verbunden.
If Target.Column = 1 Then
Und schon klappt es!

Ich hab doch gesagt, ich mach’s. Da muss ich nicht vierteljährlich dran erinnert werden …

Ich habe meine Verwunderung darüber ausgedrückt, dass PowerQuery (ein Werkzeug, das ich wirklich schätze und das sehr stark und mächtig ist), nicht druckbare Zeichen nicht darstellt. Das rief Kritik auf den Plan. Von vorne. Gegeben sei eine Tabelle, die von einem anderen System geliefert wurde, in denen nicht druckbare Zeichen vorhanden sind:

Die Funktionen CODE und ZEICHEN, TEIL und WECHSELN helfen in Excel beim Säubern, beziehungsweise beim Trennen der Daten.

Ziehe ich die Daten nun nach Power Query, so mein Erstaunen, werden diese Zeichen dort nicht angezeigt. Auch der Assistent „Spalten teilen“ biete keine Option für „nicht druckbare Zeichen“. Beim Zurückspielen nach Excel sind diese Zeichen wieder vorhanden (sie wurden ja nie gelöscht):

Als ich etwas leichtfertig und zugegebenermaßen nicht ganz korrekt, gepostet habe, dass PQ das nicht kann, rief ich Kritik auf den Plan:

„Hallo René,
ich hoffe es geht Dir gut. Ich weiß zwar nicht genau, was Du mit nichtdruckbaren Zeichen im Detail in Excel machst, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das – entgegen Deiner Bemerkung – auch mit Power Query geht“

„Das ruft den Experten auf den Plan, wenn ich behaupte, dass das nicht mit PQ geht …
Hallo Lars,
es gibt Systeme, die liefern in Excel oder Textdateien nicht-druckbare Zeichen (die dort – in anderen Systemen – als Trennzeichen definiert sind)
Mit ist aufgefallen, dass PQ diese nicht anzeigt – aber – wenn ich die transformierte Datei wieder zurückspiele – diese Zeichen wieder drin sind.
schau mal; probier mal – korrigiere mich – lasse ich gerne!“

„Was Power Query nicht alles kann:

Als Hintergrund: Wenn Du die Daten in Power Query lädst, dann sind die nicht druckbaren Sonderzeichen zwar nicht (ohne weitere Arbeit) sichtbar, aber sie sind vorhanden und man kann sich „um sie kümmern“
Ich denke, dass ich dazu mal einen Blogbeitrag schreiben werde. Danke für die Datei und diese Herausforderung“

„Hallo Lars,
ja – DAS kann ich auch:

let

    Source = Excel.CurrentWorkbook(){[Name=“Tabelle1″]}[Content],

    #“Changed Type“ = Table.TransformColumnTypes(Source,{{„Name“, type text}}),

    #“Name getrennt“ = Table.AddColumn(#“Changed Type“, „Name getrennt“, each Text.Replace([Name],Character.FromNumber(7),“|“))

in

    #“Name getrennt“

Ich hätte es schön gefunden, wenn das mächtige Power Query in seinem Assistenten „Spalte teilen“ eine Option dafür gehabt hätte …“

„Hi Rene,

okay, aber in Excel benutzt Du dafür doch auch Formeln, wieso ist das für PQ dann nicht erlaubt? Die Engine hat die Fähigkeiten, aber das Dev Team hat über die GUI eben noch keinen Befehl bereitgestellt. 

Aus Deinem Post hatte ich verstanden, dass es gar nicht geht, nicht, dass es nicht über die GUI geht.  Das finde ich nicht besonders schlimm.“

„Okay, Lars, du hast gewonnen.
Ich habe den Satz korrigiert:
„Übrigens: bedauerlicherweise kann man dies nicht mit Power Query mit den „Hausmitteln“ trennen – man benötigt hier einige Zeilen M.“
Ich war verblüfft, dass die nicht druckbaren Zeichen nicht angezeigt werden, aber (und das ist eigentlich auch vernünftig) nicht gelöscht werden.
Ich hätte mir in dem (sehr viel mächtigeren Assistenten als in Excel) „Spalten teilen“ eine Option gewünscht, wo man Character.FromNumber() (oder ähnliches) eintragen kann.
Tja. Liebe Grüße Rene“

„Meine Funktion tut genau das… Ich habe sie recht schnell entworfen, daher muss der ReplacerText auch als Unicode-Zeichen (also als Nummer) eingegeben werden, anstatt als Text… könnte man alles noch verbessern, aber sie tut bisher, was sie soll…

(TextMitNonPrintables as text, optional ReplacerText as number) as text =>

let

/*

   TextMitNonPrintables = „Lars “ & Character.FromNumber(7) &“Schreiber“,

   ReplacerText = null,

*/

    //Falls der ReplacerText nicht mit übergeben wurde, setze ihn aufs Leerzeichen

    RepText = if ReplacerText = null then 32 else ReplacerText,

    //Nicht druckbare Unicode-Zeichen als Liste definieren…

    NichtDrurckbareZeichenUnicode = {0..31},

  //Nicht-druckbare Unicode-Zeichen durch den ReplacerText ersetzen…

    TextAsList = List.Transform(

            Text.ToList(TextMitNonPrintables),

            each Character.FromNumber(

                if List.Contains(NichtDrurckbareZeichenUnicode, Character.ToNumber(_)) then

                  RepText

                else

                Character.ToNumber(_)

                )

                ),

      //Text-Liste wieder in Worte zusammensetzen und um unnötige Leerzeichen bereinigen!

      Output = Text.Trim(

        Text.Combine(TextAsList

        )

        ) 

in

    Output

Lars Schreiber

Männer, die Ihrem/Ihrer Liebsten den Kaffee ans Bett bringen, werden seltener anonym beschattet.

Hallo lieber René,

früher konnet man in Excel individuelle Makro-Buttons malen. Jetzt habe ich dazu nichts mehr gefunden.
Gibt es noch eine ähnliche Funktion?

Ein schönes Wochenende wünscht Dir
Traudl

####

Hallo Traudl,
Die Antwort: geht nicht (mehr).
Man könnte ein Bild in die XML-Datei des Dokuments einfügen und mit einem Verweis sich dieses anzeigen lassen. Ist etwas mühsam.

Ich verwende immer eines der vorgegeben Bilder. Nicht dolle, aber … okay …

Ich weiß – früher konnten Firmen „einen roten Drucker“, „einen blauen Drucker“, „einen gelben Drucker“ … da haben wir die Symbole eingefärbt – Pixel für Pixel.

lg

Rene



Nur echt mit den 52 Zähnen

Und schon wieder hat man mich gezwungen libreOffice Calc zu unterrichten. Sehr ärgerlich finde ich dort, dass viele Dialoge erweiterte Optionen haben, beispielsweise der Dialog Suchen/Ersetzen:

Klappt man ihn auf stehen weitere Optionen zur Verfügung. Dort kann etwas eintragen:

Das Ärgerliche ist nun Folgendes: schließt man die Dialog und ruft ihn erneut auf, so ist er wieder zugeklappt. Allerdings: die Einstellungen, die in den „weiteren Optionen“ vorgenommen wurden, stehen immer noch drin und sind aber auf den ersten Blick nicht sichtbar. Ärgerlich und verwirrend! Ebenso beim Standardfilter:

Und bei den Pivottabellen/Datenpilot:

Immerhin: die Stadt München steigt nun wieder auf Microsoft Office um: Nachdem die gesamte Stadtverwaltung mit openSource ausgestattet wurde: Millionen an Kosten für neue Hardware, Anpassung, Programmierung, … wurde dann festgestellt, dass der Austausch mit der übrigen Welt nicht so gut funktioniert. Ja, dass es für bestimmte Anwendungen (beispielsweise CAD-Programme) keine openSource auf Linux gibt.
In dem Jahr, in dem Microsoft den Firmensitz von Unterschleißheim nach München verlegte, beschloss die Stadt München zurück zu Microsoft zu kehren. Ab November 2019 sollen die ersten Referate migriert werden – bis nächstes Jahr soll Microsoft als Standard wiederhergestellt werden – sehr rasch (überstürzt?) – schließlich sind nächstes Jahr Kommunalwahlen.
Und nun werde ich gefragt, ob ich Umsteigertrainings für Word, Excel und PowerPoint durchführen kann und möchte. Wir sind gespannt.

Lieber Gott, schmeiß Hirn vom Himmel, oder Steine. Hauptsache du triffst.

Man hat mich wieder gezwungen libreOffice Calc zu unterrichten. Je häufiger ich es unterrichte, desto mehr liebe ich Microsoft Excel. Beispiel:

Ich erkläre den Funktionsassistenten. Ich wundere mich, dass dort die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [↑] nicht funktioniert. In der Tabelle erlaubt diese Tastenkombination größere Bereiche zu markieren.

Es gehen weitere Tasten leider auch nicht: [Umschalt] + [F4] um von einem relativen Bezug zu einem absoluten umzuschalten. Oder folgendes Ärgernis: Klickt man auf eine Zelle, muss man den Cursor danach explizit hinter die Markierung setzen, sonst wird sie bei dem nächsten Zeichen (beispielsweise „>“) überschrieben:

Eine amüsante Anmerkung: Gestern schrieb eine Teilnehmer*in in die Beurteilung:
»Das Thema ist für einen Unterrichtstag sehr komplex, man sollte gut ausgeschlafen sein.«

Polizei frohlockt: Bullenhitze

Excelschulung. Wir üben die Datenüberprüfung (Gültigkeit).

Eine Teilnehmerin fragt, warum sie keine Datenüberprüfung einschalten darf:

Des Rätsels Lösung: sie hat nicht nur die (intelligente/formatierte) Tabelle markiert und Bereich außerhalb der Tabelle – sie hat auch die Ergebniszeile der Tabelle eingeschaltet. DORT kann man keine Datenüberprüfung einschalten:

Ich regle meinen Wasserhaushalt über die Eiswürfel im Gin Tonic

Erstellt man eine Pivottabelle kann man ein (Säulen-)Diagramm darauf aufsetzen. Man kann negative Werte in einer anderen Farbe darstellen, indem man die Option „invertieren, falls negativ“ im Aufgabenbereich „Datenpunkt formatieren“ einschaltet.

Dumm ist nur, dass nach dem Speichern, Schließen und Öffnen die Farbe auf Weiß zurückgesetzt wird:

Danke an einen Leser des Blogs für diesen wertvollen Hinweis.

Nur keine Hemmungen. Ich sag dann schon stop.

Auch mit Heike Hofert (http://www.der-lerncoach.de/) konnten wir für unsere Exceltage 2019 eine erfahrene und freundliche Referentin gewinnen. Sie referierte über dynamische Diagramme und „intelligente“ (formatierte, dynamische, Layout-)Tabellen, die sie scherzhaft „Tabellchen“ nannte.

Microsoft beschriftet in der deutschen Version die Register der Tabellenblätter mit Tabelle1, Tabelle2, Tabelle3, die Layouttabellen ebenso mit Tabelle1, Tabelle2, Tabelle3, … – nicht sehr intelligent!

Ein Träumchen

Daumen hoch für Johannes Curio (http://curio-consulting.de/), der auch als Referent bei unseren Exceltagen zur Verfügung stand. Er hielt informative, amüsante und spannende Referate über Pivot, Power Query und PowerBI.

Spannend fand ich seine Bemerkung, dass man in PowerQuery niemals den Automatismus „Changed Type“ verwenden sollte. In vielen Fällen wird der Datentyp nicht richtig erkannt, so seine Bemerkung.

Dies demonstrierte er anhand eines CSV-Imports am Beispiel einer Datumsspalte. Seine Empfehlung: diesen Schritt löschen und selbst das Datenformat definieren:

Dann klappt es:

Historisch gesehen müssten wir heute in der Zukunft leben.

Rückblick Exceltage 2019. Mit Imke Feldmann konnten wir eine hervorragende PowerBI-Programmiererin und -kennerin finden. Warum erscheint sie nicht bei der Suche nach PowerBi-Fragen? Ihr Blog https://www.thebiccountant.com/ ist auf Englisch und deshalb wird sie Deutschland nur schwer gefunden. Dennoch: Kenner der Szene kennen und schätzen sie sehr. Ich habe sie das erste Mal live erlebt und war begeistert von ihrer lebendigen und witzigen Art, aber auch von ihrem profunden Sachwissen und ihrer Kompetenz, Probleme mit Daten zu lösen.

Amüsiert habe ich mich über ihr Erstaunen, dass links neben den PowerQuery-Befehlen Zeilennummern (besser: Befehlsnummern) stehen.

Man kann diese Befehle im Erweiterten Editor ein- und ausschalten: In den Anzeigeoptionen gibt es die Einstellung „Zeilennummern anzeigen“.

Eine Stute kann auch ein Esel sein.

Exceltage 2019 in München. Letztes Wochenende. Auch Martin Weiß (https://www.tabellenexperte.de/) war dabei – als Referent hat er drei Referate über seine Spezial- und Lieblingsthemen: Pivottabellen, bedingte Formatierung und Kalender/Datumsfunktionen gehalten. Sie wurden mit Begeisterung besucht.

Interessant und verblüffend fand ich seine Bemerkung zum Unterschied zwischen SUMME([@Länge]) und SUMME([Länge]) in intelligenten Tabellen:

Männern mit Grippe rate ich sich mit feuchter Erde einzureiben. Hilft nicht, aber so gewöhnen sie sich schon mal daran.

Für unsere Exceltage 2019, die letztes Wochenende in München stattfanden, konnten wir den hervorragenden PowerBI-Kenner und -Spezialisten Hans-Peter Pfister (https://www.powerbi-pro.com/) gewinnen. Er hat tolle Vorträge über CALCULATE in DAX und über M gehalten. Und – zusammen mit Imke Feldmann – ein Dashboard mit der Gruppe entwickelt. Danke!

Amüsiert habe ich mich, als er darauf hinwies, dass in PowerBI im Beziehungsfenster „Viele zu 1“ und „1 zu Viele“ beide mit „*:1“ beschriftet sind – wahrscheinlich ein Kopierfehler, den bislang noch niemand bemerkt hat …

Echte Männer fahren Traktor

Mit Lorenz Hölscher (http://www.software-dozent.de/) haben wir für unsere Exceltage (www.munich-office-group.de) 2019 einen hervorragenden Dozenten gefunden. Er hat über Themen wie sichere Datenqualität und Dateneingabe, Verbesserungen im VBA-Code referiert. Und er stellte die neuen Array-Funktionen vor, die in Excel nun Einzug gefunden haben.

Auch er kann sich manchmal freche Bemerkungen nicht verkneifen, wenn er fragt, warum in Excel die Funktion TEXT in VBA Format genannt wurde – warum HEUTE() in Access Datum() heißt … Und er machte Witze über Praktikanten, die so etwas implementiert haben – solche Witze machen seine Vorträge nicht nur lehrreich, sondern auch amüsant.

My therapist told me to delete this app

Gestern Excelschulung. In der Kaffeepause sah mich eine Teilnehmerin der letzten Schulung: „Ach, wie gut, dass ich dich sehe – du kannst mir sicherlich helfen! Ich habe eine Exceldatei mit einem Kästchen, das ich nicht löschen kann.“ Bevor ich ihr eine mögliche Antwort geben konnte, schleppte sie mich an ihren Rechner und zeigte mir das Kästchen:

Ein Textfeld! Das war eine leichte Übung: Registerkarte „Entwicklertools“ einschalten, „Entwurfsmodus“ aktivieren, Textfeld markieren und löschen:

Das Ergebnis: die Damen war glücklich!

Heimat ist da, wo dir die Todesanzeigen etwas sagen (Ottfried Fischer)

Amüsant. Gestern in der Excelschulung fragte ein Teilnehmer, ob man nach Duplikaten sortieren oder filtern kann. Das kann man natürlich nicht:

Ich habe ihm die Lösungsansätze genannt, die mir eingefallen sind:

  • die Funktion ZÄHLENWENN (und dann sortieren/filtern)
  • Bedingte Formatierung (und dann sortieren/filtern)
  • Pivottabelle (und dann sortieren/filtern)
  • Spezialfilter

Habe ich etwas vergessen?

Du möchtest gerne erfolgreicher sein, aber nicht mehr so viel Schokolade essen? Nachfolgend findest du Informationen über Wege zu Glück und Erfolg:

ups: Ich habe eine Datei geöffnet, die ich nicht mehr schließen konnte. Ich musste Excel über den Task-Manager beenden:

Sie können Microsoft Excel nicht schließen, weil ein Dialogfeld geöffnet ist. Klicken Sie auf „OK“, wechseln Sie zu Microsoft Excel und schließen Sie das Dialogfeld.

Das Auge liest mit!

Die Frage ist interessant: Aus einer Geburtstagsliste sollen all diejenigen angezeigt werden, die in dieser (laufenden Kalender-)Woche Geburtstag haben. Eine kleine Fingerübung, oder:

Zuerst wird das Geburtsdatum in ein Datum des aktuellen Jahres „transformiert“. Dann wird von diesem Datum und vom aktuellen Tag die ISOKALENDERWOCHE berechnet. Und schließlich beides miteinander verglichen:

Hallo Wolfgang,

und so geht es:

=WENN(ISOKALENDERWOCHE(HEUTE())=ISOKALENDERWOCHE(DATUM(JAHR(HEUTE());MONAT(K2);TAG(K2)));“x“;““)

Schau dir mal die Schritt in der angefügten Tabelle an

Viel Spaß mit KW und Geburtstag

Rene

Lieber René,

vielen Dank. Ich hatte es gleich gestern Abend noch nachgetüfftelt und bin zum Ergebnis gekommen, allerdings hatte ich das Datum anders umgewandelt.

Da sah dann so aus: =WENN(ISOKALENDERWOCHE(TAG(A1)&“.“&MONAT(A1)&“.“&JAHR(HEUTE()))=ISOKALENDERWOCHE(HEUTE());“Happy Birthday“;““)
Viele Grüße
Wolfgang

Ist auch richtig, Wolfgang – meine Lösung ist natürlich besser *lach*

Im Ernst: ich mag es nicht, wenn du ein Datum (intern eine Zahl) in einen Text umwandelst und diese implizit wieder in ein Datum konvertieren lässt. Bei sehr vielen Datensätzen dauert es länger als meine Lösung, die ein Datum als Datum lässt.

Liebe Grüße Rene

Das hält bis wir weg sind.

Auch ich, René Martin, einer der beiden Veranstalter, werde auf unseren Exceltagen 2019, die am 18. und 19. Oktober in München stattfinden werden, zwei Referate halten: eines über die Funktionen der Kategorie „Nachschlagen und Verweisen“, ein zweites über Tipps und Tricks in Excel. Dort werde ich zeigen, was man mit nichtdruckbaren Zeichen in Texten machen kann – wie man sie entfernen oder durch andere Zeichen ersetzen kann:

Die Funktionen CODE und ZEICHEN, TEIL und WECHSELN helfen dabei.

Wieso sind Menschen eigentlich immer nur mit ihrem Aussehen unzufrieden und nie mit ihrem Hirn?

Auch Johannes Curio (curio-consulting.de/) wird auf unseren Exceltagen 2019 referieren. Eines seiner Themen in seinem Vortrag „Revisionssicherheit“ wird die Rechenungenauigkeit von Excel sein. Er wird Lösungen aus dem Dilemma vorstellen. Mit Johannes Curio konnten wir einen Experten, Trainer und Fachbuchautor für Excel, PowerPivot und Power BI gewinnen.

Auf der Suche nach einer tragfähigen Parkettlösung.

Auch mit Imke Feldmann (The BICCOUNTANT) haben wir eine hervorragende Kennerin von PowerBI, PowerPivot, DAX und Power Query für unsere Exceltage 2019, die am 18. und 19. Oktober in München stattfinden werden, gewonnen.

Sie zeigt dort beispielsweise, dass man Listen in Power Query nicht mit einer Überschrift versehen kann – man muss sie in Tabellen umwandeln. Guter Tipp!

Übrigens: es sind noch einige Plätze auf unseren Exceltagen frei.

Haben Pferde Vorurteile? Denkt zum Beispiel ein Galopppferd von einem Dressurpferd ‚diese Tunte‘?

Hallo Herr Martin,

dieses Mal ist mir ein etwas seltsames Verhalten von VBA aufgefallen, wahrscheinlich kennen Sie das, mir ist es eben zum ersten Mal begegnet.

Ich habe in diesem Beispiel eine sehr simple Schleife mit der Vlookup-Funktion.

In „Sheets(„Tabelle2“).Range(„A:B“)“ stehen die Daten, die ich in „Sheets(„Tabelle1“).Cells(i, 2) hineinspielen möchte.

Ich weiß, ist nicht elegant, aber mir geht es um die Funktion an sich.

Sub Test()

Dim i As Integer

For i = 2 To 11

If Not IsError(Application.WorksheetFunction.VLookup(Cells(i, 1).Value, Sheets(„Tabelle2“).Range(„A:B“), 2, False)) Then

Sheets(„Tabelle1“).Cells(i, 2).Value = Application.WorksheetFunction.VLookup(Cells(i, 1).Value, Sheets(„Tabelle2“).Range(„A:B“), 2, False)

Else:

Sheets(„Tabelle1“).Cells(i, 2).Value = „Fehler“

End If

Next i

End Sub

Verwende ich für Vlookup die Schreibweise Application.WorksheetFunction.VLookup, dann bleibt die Schleife beim ersten Wert hängen, den er nicht findet und gibt den Laufzeitfehler 1004 aus (Die Vlookup-Eigenschaft des WorksheetFunction-Objektes kann nicht zugeordnet werden). Der Versuch, mit „If not isError“ den Fehler abzufangen, schlägt fehl.

Verwende ich jedoch die Schreibweise Application.VLookup, dann funktioniert alles perfekt und in „Sheets(„Tabelle1“).Cells(i, 2).Value“ wird „Fehler“ hineingeschrieben.

Ein identisches Verhalten zeigen auch andere Funktionen, wie Application.WorksheetFunction.Match.

Verstehen Sie das?

Danke Ihnen und viele Grüße,

Hallo Herr D.

Der Code sieht korrekt aus. Ich kann dazu nur Folgendes sagen:

Letzte Woche habe ich ein VBA-Add-In für einen Kunden erweitert – ich wollte Daten per Formeln aufbereiten, um darauf ein Diagramm aufzusetzen.

Die Formel sah so aus:

xlBlattDiagramm.Range(„B“ & intZeilenDiagramm + 3).Offset(intZeilenDiagramm – 2)).FormulaR1C1 = _

        „=OFFSET(R1C1,0,“ & (intBereichsSpalten + 1) & „-COUNTIF(R[-“ & (intZeilenDiagramm + 1) & „]C:R[-“ & (intZeilenDiagramm + 1) & „]C[“ & (intBereichsSpalten – 1) & „],MAX(R[-“ & (intZeilenDiagramm + 1) & „]C:R[-“ & (intZeilenDiagramm + 1) & „]C[“ & (intBereichsSpalten – 1) & „])))“

    ‚ — =BEREICH.VERSCHIEBEN($A$1;0;9-ZÄHLENWENN(B2:I2;MAX(B2:I2)))

Bei mir lief es hervorragen – der Kunde erhielt auf mehreren Rechnern eine Fehlermeldung – Laufzeitfehler 1004.

Deutlich: ich habe keine Ahnung warum!

Statt einer programmierten Formel habe ich dann die Daten mit einer Schleife aufbereitet – das geht immer …

Heißt: sorry, ich weiß den Grund nicht!

M

Für unsere Exceltage 2019, die in München am 18. und 19. Oktober stattfinden, konnten wir auch den hervorvorragenden „Power“-Spezialisten Hans-Peter Pfister gewinnen. Er wird über PowerQuery, Power Pivot, Power BI und M sprechen.

In seinem Skript über die Abfragesprache M finde ich folgenden wichtigen Satz:

Mit Eingabe des Kommas wird die Variablendefinition abgeschlossen. Einzige Ausnahme ist die letzte Variablendefinition vor in – hier darf nie ein Komma stehen.

Wie oft bin ich schon darüber gestolpert, dass ich – Macht der Gewohnheit – hier ein Komma eingetragen habe.

Ich gehe jetzt in den Park, glückliche Pärchen vergiften

Ein Kunde möchte ein Add-In für Word erstellt haben. Mit einigen Symbolen. Nach einigem Suchen finde ich den ToggleButton für die Änderungsnachverfolgung:<toggleButton idMso=“ReviewTrackChanges“ imageMso=“ReviewTrackChanges“ /> Es klappt gut:

Der Kunde beschwert sich:

Ich erkenne nur nicht den Unterschied. Wir konnten vorher doch auch zwischen Änderungsverfolgung „ein“ und „aus“ wechseln. Ging es uns nicht darum, den aktuellen Status am Knopf zu erkennen? Oder hatte ich das falsch in Erinnerung?

Und schickt mir einen Screenshot:

Meine Antwort: Ohh, das sind die hübschen kleinen Unterschiede zwischen Office 365 und Office 2016. Wenn  Sie genau hinschauen: das Symbol ist bei Ihnen grau unterlegt – kaum sichtbar …

PS: Ich bin schon recht genervt von Office 365. Und nicht nur ich …

Da wohnen, wo andere Arbeit machen.

Zu unseren Exceltagen 2019, die am 18. und 19. Oktober in München stattfinden werden, konnten wir auch Martin Weiß gewinnen – den Tabellenexperten. Spezialist für Datumsberechnungen, PivotTabellen und Bedingte Formatierungen – darüber wird er referieren. Er wird – so habe ich in seinem Skript gelesen – darauf hinweisen, dass es für das Löschen der Bedingten Formatierungen kein Rückgängig gibt! Nur: Alles abbrechen – und von vorne löschen …

„So viel Geld für einen Panzer? da krieg ich ja schon einen gebrauchten Jagdbomber.“

Auf unseren Exceltagen 2019, die am 18. und 19. Oktober in München stattfinden werden, wird Heike Hofert (Der-Lerncoach.de) einige spannende Tricks rund um Diagramme präsentieren. Beispielsweise, wie man mit Hilfe eines Pfeils ins Spiel, der eigentlich gar kein Pfeil ist, sondern eine Linie, die im Diagramm einen Anfangs- und einen Endpunkt besitzt, ein Diagramm besser visualisieren kann.

Übrigens: es sind noch Plätze auf unseren Exceltagen frei.

Warum hat die Spülmaschine keinen Schleudergang?

Ich bereite unsere Exceltage 2019 vor. Die Skripte zu den Vorträgen trudeln ein; ich lese sie Korrektur. Mit Lorenz Hölscher (http://www.software-dozent.de/) konnten wir einen hervorragenden Dozenten gewinnen, der vier Referate hält. In einem davon macht er einen Vorschlag einer Eingabemaske. Der Grund:

die „alte“ Datenmaske, die man immer noch über [ALT] / [N] / [M] aufrufen kann, ist „unzulänglich“. Seine Kritik fasst er in einem Bild zusammen:

1 2 3 7