Category Archives: Formeln

Auf der Verpackung des Wildlachses, den ich gerade verzehre, steht: „Fisch mit Zukunft“. Ich will ja nicht schwarzsehen, aber rosig wird diese Zukunft sicherlich nicht …

Auch wenn die bedingte Formatierung in Excel bei Datenbalken, Farbskalen und Symbolsätzen behauptet, sie könne „Formeln“, unterstützt sie jedoch nur absolute Bezüge. Schade!

Ein Teilnehmer der letzten Excelschulung hatte folgendes Problem. Eine Liste von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen nehmen an Fortbildungen teil. In einer Spalte werden die Summen der Stunden, an sie an Fortbildungen teilgenommen haben, aufgelistet. Eigentlich sollten sie bis zum ersten Quartal 15 Stunden absolviert haben, bis Ende des zweiten Quartals 22,5 Stunden, 30 bis Ausgang des dritten Quartals und 45,5 bis Ende des Jahres. Die Hälfte wäre noch okay – wünschenswert ist die volle Stundenzahl.
Nun möchte der Controller durch lustige Fähnchen (grün, gelb und rot) den Status visualisieren. Ein gemischter Bezug der Form =C$2 wäre gut. Allerdings weigert sich die bedingte Formatierung:

Absolute Bezüge werden unterstützt, relative und gemischte leider nicht. Also muss man für die vier Quartale vier Bezüge erstellen. Zum Glück sind es nur vier!

Ohne Brille werde ich oft angesprochen – ich weiß nur leider nicht, von wem.

Excelschulung. Eine Teilnehmerin möchte eine Dropdownliste durch eine Datenüberprüfung haben, in der Smileys angezeigt werden. Ich überlege: in der Schriftart Wingdings gibt es drei Smileys. Man kann sie über Einfügen / Symbol einfügen, oder indem man die Buchstaben J, K und L mit der Schriftart Wingdings formatiert.

Fügt man eine Datenüberprüfung ein, werden jedoch nur die drei Buchstaben dargestellt – auch das Formatieren der Zelle nutzt nichts:

Ich überlege: vielleicht werde ich in den nicht druckbaren Zeichen fündig, die man mit [ALT] + [1], [ALT] + [2], … erzeugen kann. Jedoch finden sich nur zwei Smileys hinter den Nummern 1 und 2:

Mourad hat eine Idee und hilft mir. Im Unicode-Zeichensatz (beispielsweise der Schriftart Calibri) finden sich Smileys:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unicodeblock_Smileys?fbclid=IwAR0LB-Y2bptAeo9O0qfDe7QXo_ArCgd8ektotaDSVsFqDC5exITcmk39fbQ

Wenn ich Word die Unicode-Zahl eintrage (beispielsweise U+1F600) und anschließend [ALT] + [C] erhalte ich das dahinter liegende Symbol:

In Excel funktioniert das leider nicht. Muss ich die Zeichen von Word nach Excel kopieren? Quatsch, meint Mourad – du kannst sie doch direkt von der Internetseite nach Excel kopieren:

Oder mit der Funktion UNIZEICHEN umwandeln, also beispielsweise:

=UNIZEICHEN(128512)

Klappt! Und so können wir eine lustige Auswahlliste erstellen:

Auch mein Add-In [Strg] + [Q] funktioniert:

Eine großes Dankeschön an Mourad Louha für die Hilfe.

Meine Lust ist gerade losgegangen meine Motivation zu suchen. Jetzt sind beide weg!

Hallo zusammen,

ich möchte folgendes in Excel durchführen.

Ich habe verschiedene Spalten in Excel mit Daten.

Spalte A:

Name

Spalte B:

Vorname

Spalte C:

Geburtsdatum

Spalte D:

Organisation

Excel soll mir jetzt die Einträge markieren die doppelt sind, jedoch nur wenn Name und Vorname identisch sind sprich Spalte A UND B.

Wie kann ich das am besten lösen.

Doppelte Werte anzeigen ist ja an sich nicht schwierig jedoch weiss ich nicht wie ich in dem o.g. Fall vorgehen muss.

Habt ihr da zufällig eine Lösung

Hallo Jörg,

hast du XVERGLEICH?

Dann könntest du es mit folgender Formel in der bedingten Formatierung lösen:

=WENNNV(XVERGLEICH($A2&$B2;$A3:$A$27&$B3:$B$27;0);0)+WENNNV(XVERGLEICH($A2&$B2;$A1:$A$1&$B1:$B$1;0);0)

wenn in A und B Name und Vorname stehen. Ich fange immer in einer Zelle an; trage dort die Bed. Formatierung ein und erweitere ANSCHLIESSEND den Bereich.

cool. Die Funktion xVergleich kenne ich gar nicht. Vielen Dank für den Tipp

XVERWEIS und XVERGLEICH erweitern SVERWEIS und VERGLEICH. Umgekehrt: ich habe es zuerst mit

=Zählenwenn(A:A&B:B;“Rene Martin“)

versucht – geht aber leider nicht … ZÄHLENWENN versagt hier … Schade!

Ich führe gerade mit dem Rad einen Autokorso an. Es wird gehupt und geschrien – die Stimmung ist riesig!

Excelschulung. Wir üben die WENN-Funktion. Ich erkläre, dass man Text in Excel in Anführungszeichen setzen muss – manche Assistenten machen dies automatisch; andere nicht.

Meine Empfehlung: Immer per Hand die Anführungszeichen setzen:

Danach üben wir die bedingte Formatierung – auch eine Art „WENN“. Da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meinen Rat befolgen, tragen Sie den Text in Anführungszeichen ein:

Was passiert? – Nichts! Der Grund:

Excel wandelt den Text „Pandora Papers“ in „““Pandora Papers“““ um – Excel geht davon aus, dass die Anführungszeichen Teil des Suchtextes sind. Also raus damit!

Rapper rappen, Rockstars rocken, aber was machen eigentlich Popstars?

Hallo in die Runde, Dies ist mein erster Post. Normalerweise, wenn ich einen Bereich als Tabelle formatiert habe, wurde eine die Formel mit dem Drücken der Enter-Taste automatisch bis zum Ende der Tabelle ergänzt. Seit kurzem funktioniert das nicht mehr. Ich muss wohl irgendwas verstellt haben. Könnt ihr mir bitte sagen, wie ich das zurück stelle? Unter einstellungen ist formel erweitern auf automatisch. Aber das löst das Problem nicht. Ich nutze Excel für Mac. Vielen dank für Eure Hilfe Gruß Stephen

Hallo Stephen,

schau mal in der Autokorrektur nach.

LG :: Rene

Ich esse eine Tafel Schoklade meistens innerhalb von drei Minuten auf. Das liegt daran, dass mir wirklich wichtig ist, dass sie frisch ist und nciht so lange geöffnet!

Für eine Firma erstelle eine Feiertagstabelle. Der Lieferant verlangt einen Zuschlag, wenn in der Woche (Mo – Fr) ein Feiertag liegt. Die Basis sind die Feiertage von NRW.

Diese Liste wird auf einem anderen Tabellenblatt verwendet:

Ich klicke auf das Symbol f(x), um die Formel im Funktionsassistenten zu bearbeiten:

Das Ergebnis: „Formelergebnis = Veränderlich“ ?!? Ein Klick auf [OK] und das Meldungsfenster wird geschlossen. Aha!

Immerhin: die Formelüberwachung funktioniert:

Wer spät zu Bett geht und früh heraus muss, weiß, woher das Wort Morgengrauen kommt.

Zuerst hört sich die Frage ganz einfach an, aber dann kam ich ins Schleudern:

„Hallo Rene

zum Thema Datumsberechnungen hätte ich gleich eine Frage:

kann Excel auch Zeiträume erkennen, die sich überschneiden, aber unterschiedliche Anfangs- und Endzeiten haben?

Also zum Beispiel:

Mitarbeiter A arbeitet vom 01.05.2021 bis 31.08.2021

Mitarbeiter B arbeitet vom 01.06.2021 bis 15.09.2021

In welchem Zeitraum haben beide gearbeitet

Oder

Von Bis Thema
8:00 12:00 Nachdenken
11:30 12:30 Pause
12:30 15:00 Nix tun

Ich überlege. Und erweitere das Beispiel. Das Oktoberfest hätte in diesem Jahr vom 18. September bis 03. Oktober stattgefunden. Adelheid ist von 01.09. bis 30.09 in München; Basti vom 25.09. bis 25.10.; Christoph vom 27.09. bis 30.09.; Doris vom 10.09. bis 10.10.; Erich vom 01.09. bis 10.09. und Franziska vom 10.10. bis 20.10. Wie viele Tage hätten sie aufs Oktoberfest gehen können?

Im ersten Schritt habe ich das visualisiert:

Ich beginne mit Erich und Franziska: Wenn Ende < Beginn Oktoberfest, dann 0. Wenn Anfang > Ende Oktoberfest, dann 0:

=WENN(B33<$B$21;0)

Dann die umschließenden Bereiche:

=WENN(UND(B28>=$B$21;B29<=B22);B29-B28+1;0)

Und schließlich die überschneidenden Bereiche:

Wenn Anfang <= Anfang Oktoberfest und Ende <= Ende Oktoberfest, dann Ende – Anfang Oktoberfest:

=WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22);B25-$B$21+1;0)

Analog die zweite Überschneidung:

Wenn Ende >= Ende Oktoberfest und Anfang >= Anfang Oktoberfest, dann Ende Oktoberfest – Anfang:

=WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21);$B$22-B26+1;0)

Dabei fällt auf, dass die ersten beiden Fälle mit einbezogen werden – man muss sie explizit ausschließen, beispielsweise mit einem dritten Fall:

und Ende >= Anfang Oktoberfest, beziehungsweise: Anfang <= Ende Oktoberfest:

=WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22;B25>=$B$21);B25-$B$21+1;0)

beziehungsweise:

=WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21;B26<=$B$22);$B$22-B26+1;0)

so:

Ein Summieren der Varianten verbietet sich, da stets mit >= und <= gearbeitet wurde. So könnte ein Datumsbereich vom 18.09. bis 20.09. in zwei der sechs Kategorien fallen. Entweder man ändert einige der <=in < oder man baue den Baum auf:

  1. Fall: leere Menge
  2. Fall: ganzer Bereich
  3. Fall: Überschneidung
  1. Fall:
=WENN(ODER(B33<$B$21;B32>$B$22);0)

2. Fall a: Datumsbereich liegt im Oktoberfestzeitraum:

=WENN(ODER(B33<$B$21;B32>$B$22);0;WENN(UND(B32>=$B$21;B33<=$B$22);B33-B32+1;0))

2. Fall b: Oktoberfestzeitraum liegt im Datumsbereich:

=WENN(ODER(B31<$B$21;B30>$B$22);0;WENN(UND(B30>=$B$21;B31<=$B$22);B31-B30+1;WENN(UND($B$21>=B30;$B$22<=B31);$B$22-$B$21+1;0)))

Und schließlich die beiden Fälle Nummer 3:

=WENN(ODER(B25<$B$21;B24>$B$22);0;WENN(UND(B24>=$B$21;B25<=$B$22);B25-B24+1;WENN(UND($B$21>=B24;$B$22<=B25);$B$22-$B$21+1;WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22);B25-$B$21+1;0))))

und:

=WENN(ODER(B27<$B$21;B26>$B$22);0;WENN(UND(B26>=$B$21;B27<=$B$22);B27-B26+1;WENN(UND($B$21>=B26;$B$22<=B27);$B$22-$B$21+1;WENN(UND(B26<=$B$21;B27<=$B$22);B27-$B$21+1;WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21);$B$22-B26+1;0)))))

Natürlich hätte man die Bedingungen auch umdrehen können.

Natürlich hätte man den Bedingungsbaum auch anders aufbauen können:

  1. Fall: Anfang <= Oktoberfest Anfang? Ja:
    Fall a) Ende vor Oktoberfest Anfang?
    Fall b) Ende nach Oktoberfest Ende?
    Fall c) Ende zwischen Oktoberfest Anfang und Ende?
    […]

Die Teilnehmerinnen waren begeistert und erschöpft. Leider haben sie nur Excel 2016. Ich überlegte mir, ob man das Problem nicht mit den Matrixfunktionen SEQUENZ & co lösen kann. Die Antwort: Man kann:

Wir beginnen mit Adelheid. Im ersten Schritt werden alle Adelheid-Tage und Oktoberfesttage aufgelistet. Die Funktion SEQUENZ hilft hierbei:

=SEQUENZ(A6-A5+1;1;A5)

Nun kann man zählen, wie oft jeder Adelheid-Tag in der Oktoberfest-Tagesliste vorkommt – einmal oder kein Mal:

=ZÄHLENWENN($E$1#;C1)

Und diese Kolonne kann man summieren.

Oder in einer Formel:

=SUMME(ZÄHLENWENN($C$1#;SEQUENZ(A6-A5+1;1;A5)))

Geht das auch mit FILTER? Klar:

=FILTER(C1#;(C1#>=A5)*(C1#<=A6))

Oder in einer Formel:

=FILTER(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1);(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1)>=A5)*(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1)<=A6))

Ich bin sicher, dass es für dieses Problem noch weitere Lösungen gibt. Viel Spaß beim Knobeln.

Hallo Rene,
meine Lösungsvorschlag kommt mit einer einer einfachen Formel (ohne Matrixformel) aus.

Das Startdatum des Oktoberfest steht in B2
Das Enddatum des Oktoberfest steht in B3

Der erste Tag von Adele in München steht in B5
Der letzte Tag von Adele in München steht in B6

Dann berechnet folgende Formel die Überschneidung, also die Anzahl von Tagen die Adele auf das Oktoberfest gehen kann.

=ZEILEN(INDEX(A:A;B2):INDEX(A:A;B3) INDEX(A:A;B5):INDEX(A:A;B6))

Im Falle Adele 13 Tage.

Für die anderen Personen muss diese Formel nur entsprechend angepasst werden.
Gibt es keine Überschneidung wie bei Erich und Franziska gibt die Formel den Wert #NULL! aus.
Wichtig ist das Leerzeichen in der Mitte der Formel. Dadurch wird die Schnittmenge ermittelt.

Salü

Ernst

PS: Nachtrag:

Allerdings kann man durch eine kleine Änderung der Formel meines Lösungsvorschlages (aus Zeilen() mache Zeile() und gebe die Formel als Matrixformel ein) eine einspaltige Matrix erzeugen, in der die Datumswerte der Schnittmenge eingetragen sind.

Also

=ZEILEN(INDEX($A:$A;$B$2):INDEX($A:$A;$B$3) INDEX($A:$A;B5):INDEX($A:$A;B6))

Ergebnis = 13

{=ZEILE(INDEX($A:$A;$B$2):INDEX($A:$A;$B$3) INDEX($A:$A;B5):INDEX($A:$A;B6)) }

Ergebnis ( Zellen als kurzes Datum formatiert.):

18.09.2021
19.09.2021
20.09.2021
21.09.2021
22.09.2021
23.09.2021
24.09.2021
25.09.2021
26.09.2021
27.09.2021
28.09.2021
29.09.2021
30.09.2021

Danke Ernst – sehr clever!

Und schließlich hat Helmut Cantzler eine Lösung mit SUMMENPRODUKT gefunden:

=SUMMENPRODUKT((SEQUENZ($B$3-$B$2+1;;$B$2;1)<=B6)*(SEQUENZ($B$3-$B$2+1;;$B$2;1)>=B5))

Danke an Helmut – auch sehr clever!

Und schließlich kann man das Problem auch mit VBA lösen. Man muss zwei Bereiche (Range) definieren und die Schnittmenge (Application.Intersect) bestimmen:

    Dim xlBereich1 As Range
    Dim xlBereich2 As Range
    Dim xlSchnittmenge As Range
    With ThisWorkbook.Worksheets("Helmut")
        Set xlBereich1 = .Range(.Cells(Range("B2").Value2, 1), 
           .Cells(.Range("B3").Value2, 1))
        Set xlBereich2 = .Range(.Cells(Range("B5").Value2, 1), 
           .Cells(.Range("B6").Value2, 1))
    End With
    Set xlSchnittmenge = Application.Intersect(xlBereich1, xlBereich2)
    MsgBox xlSchnittmenge.Cells.Count

Oder in einem Befehl:

MsgBox Application.Intersect(Range(Cells(Range("B2").Value2, 1), Cells(Range("B3").Value2, 1)), Range(Cells(Range("B5").Value2, 1), Cells(Range("B6").Value2, 1))).Cells.Count

Klappt! Danke an Andreas Protzmann für diesen Hinweis. Auch clever!

Und schließlich reagiert Christian:

Auch sehr clever! Und sehr elegant! Danke, Christian.

Karotten verbessern die Sehkraft. Bier verdoppelt sie!

Hallo René,

ich lese regelmäßig deinen Blog „Excel nervt“ und hatte dir vor einiger Zeit auch schon einmal eine Mail zu deinem Buch „Excel: Zahlen. Rechnen. Formeln“ geschickt, die du mir sehr freundlich und ausführlich beantwortet hattest.

Heute bräuchte ich mal deine Hilfe. Ich sitze hier vor einem Problem, bei dem ich alleine nicht weiterkomme. Es geht um einen Milchviehbetrieb, der seine Jungtiere von einem Aufzuchtsbetrieb großziehen lässt. Ich soll nun rückwirkend die Aufzuchtskosten pro Monat überprüfen. Dazu steht mir eine Tabelle zur Verfügung mit dem Abgangsdatum der Tiere vom Milchviehbetrieb (= Zugangsdatum Aufzuchtsbetrieb) und dem Zugangsdatum der Tiere beim Milchviehbetrieb. Ist das Tier aktuell noch beim Aufzuchtsbetrieb, ist jeweilige Feld für das Zugangsdatum leer. Pro Tag, den eine Kuh beim Aufzuchtsbetrieb ist, erhält der Aufzuchtsbetrieb eine Pauschale (z.B. 1€ pro Kuh und Tag). Ich hatte irgendwie gedacht, dass man das relativ leicht über eine Formel ermitteln könnte. Problematisch ist vor allem ein angebrochener Monat, wenn beispielsweise eine Kuh am 5. März 2021 an den Aufzuchtsbetrieb geliefert wird, erhält der Aufzuchtsbetrieb für diese Kuh ja theoretisch 27 €.

Anbei habe ich eine Beispieltabelle hinzugefügt. In den Spalten E bis R möchte für den jeweiligen Monat und für jede Kuh die Tage ermitteln, die diese beim Aufzuchtsbetrieb war.

Kannst du mir da weiterhelfen? Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch.

Vielen Dank im Voraus.

Hallo,

hübsche Fingerübung.

Ich würde in die erste Zeile jeweils den 01. April 2020, 01. Mai 2020, … und als April 2020, Mai 2020, … formatieren. Also mit MMM JJJJ

Du musst einen „Baum abarbeiten“:

1. Fall: sind Jahr und Monat identisch -> dann rechne die Anzahl Tage bis Ende des Monats.

=WENN(UND(JAHR(E$1)=JAHR($C2);MONAT(E$1)=MONAT($C2));MONATSENDE($C2;0)-$C2+1;0)

Die Erklärung: Ich brauche in diesem Fall die Anzahl der Tage bis zum Ende des Monats. Die Funktion

MONATSENDE($C2;0)

berechnet den letzten Tag des Monats (hier: 30.04.2020). Und davon wird das Datum abgezogen (hier: 11.04.2020). Das Ergebnis lautet 19; plus 1 = 20 = die Anzahl der Tage vom 11. bis zum 30. (beide einschließlich)

2. Fall: liegt Abgang vor dem Datum (bspw. 01. April) und Zugang nach dem nächsten Monat -> dann voller Monat (die zweite WENN-Funktion wird die Stelle der 0 gesetzt:)

=WENN(UND(JAHR(F$1)=JAHR($C2);MONAT(F$1)=MONAT($C2));
MONATSENDE($C2;0)-$C2+1;
WENN(UND($C2<F$1;$D2>=G$1);TAG(MONATSENDE(F$1;0));0))

Die Erklärung:

TAG(MONATSENDE(F$1;0))

liefert die Anzahl der Tage des Monats – hier 31 beim Mai.

3. Fall: liegt Abgang vor dem Datum (bspw. 01. April) und Zugang nach dem Datum (bspw. 01. April) -> Anzahl der Tage des Monats

=WENN(UND(JAHR(M$1)=JAHR($C2);MONAT(M$1)=MONAT($C2));
MONATSENDE($C2;0)-$C2+1;
WENN(UND($C2<M$1;$D2>=N$1);TAG(MONATSENDE(M$1;0));
WENN(UND($C2<M$1;$D2>M$1);TAG($D2);0)))

Auch hier wird wieder die 0 durch eine neue, dritte WENN-Funktion ersetzt. Die Funktion

TAG($D2)

berechnet die Anzahl der Tage bis zum Tag, also aus dem 17.12.2020 wird die Zahl 17 berechnet.

4. Fall: noch kein Zugang eingetragen und Abgang vor dem Datum (bspw. 01. April) -> dann Tag des Monats

=WENN(UND(JAHR(Q$1)=JAHR($C7);MONAT(Q$1)=MONAT($C7));
MONATSENDE($C7;0)-$C7+1;
WENN(UND($C7<Q$1;$D7>=R$1);TAG(MONATSENDE(Q$1;0));
WENN(UND($C7<Q$1;$D7>Q$1);TAG($D7);
WENN(UND($D7="";$C7<Q$1);TAG(MONATSENDE(Q$1;0));0))))

Die Erklärung: Ebenso wie oben berechnet

TAG(MONATSENDE(Q$1;0)

die Anzahl der Tage des Monats.

Stimmt das?

Hallo Rene,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Für diese Kühe hatte ich die Auswertung händisch vorgenommen und komme auf das gleiche Ergebnis wie mit deiner Formel. Scheint also zu passen.

Einen „Baum“ hatte ich mir auch schon überlegt, allerdings hatte ich Schwierigkeiten bei dem Umgang mit den „angebrochenen“ Monaten und den Kühen ohne Zugangsdatum.

In der ersten Zeile hatte ich sogar schon jeweils den 1. des Monats als Datum eingetragen, weil ich damit rechnen wollte. Ich hatte es dann über „Zellen formatieren…“ – Kategorie: Datum – Typ: Mrz. 12 umgewandelt. Blöd, dass Excel dann beim Mai auch einen Punkt macht, wie mir gerade auffällt.

Vielen, vielen Dank für deine Hilfe und mach weiter so. Ich werde deinen Blog auf jeden Fall weiter verfolgen.

Liebe Grüße

Heute habe ich gelesen, was auf der Flasche Shampoo steht: Für extra Volumen und mehr Fülle!!! Kein Wunder, dass es mir schwerfällt, mein Gewicht zu kontrollieren! Ich werde ab sofort Geschirrspülmittel benutzen! Da steht drauf: entfernt auch hartnäckiges Fett.

Einfach nicht aufgepasst!

Mit VBA wird eine Userform (eine Maske) erstellt zur bequemen Dateneingabe. Der Wert eines Textfeldes wird als String interpretiert und als solcher bei Dezimalzahlen in eine Excelliste eingetragen. Man erkennt es, weil die Zahlen linksbündig in der Zelle stehen:

Dummerweise wird ein Text immer größer als eine Zahl definiert, so dass eine Formel

=WENN(J2>1000;WAHR;FALSCH)

immer WAHR liefert!

Ein Pessimist flucht, wenn ihm ein Vogel auf dem Kopf kackt. Ein Optimist freut sich, dass Kühe nicht fliegen können.

Schöne Frage in der letzten Excelschulung:

Wie kann ich es erreichen, dass eine Datenreihe im 15-Minuten-Takt fortgesetzt wird? Beispielsweise für einen Stundenplan. Ich schaue nach:

Erstaunlicherweise lässt der Assistent „Datenreihe“, den man in der Gruppe „Bearbeiten“ in der Registerkarte „Start“ findet, keine Uhrzeiten zu …

Natürlich könnte man es mit einer Formel erreichen:

=A2+15/24/60

Da in der Schulung Anfängerinnen waren, die bislang noch wenig Erfahrung mit Formeln hatten, schlage ich die naheliegende Lösung vor: zwei Startzeiten eintragen, markieren und runterziehen:

Geht auch so!

378 Einkaufswagen. Aber ich nehme den dreibeinigen, nach links ziehenden. Immer.

Wir haben einen Ordner. Nennen wir ihn „Bilanz“. In diesem Ordner liegen zwei Dateien: August.xlsx und September.xlsx. In der Datei „September“ gibt es eine Verknüpfung zu August-Mappe:

='C:\Users\Rene Martin\Documents\Bilanz\[August.xlsx]Tabelle1'!$D$10

Beide Dateien werden geschlossen, der Ordner wird umbenannt, beispiesweise in „Bilanz2021“. Das Öffnen und Aktualisieren der Datei funktioniert problemlos.

Wird haben einen Ordner. Nennen wir ihn „Bilanz“. Darin befinden zwei weitere Ordner: „August“ und „September“. Im Verzeichnis „August“ befindet sich eine Datei August.xlsx, im September-Verzeichnis eine Datei mit Namen September.xlsx. In der Datei „September“ gibt es eine Verknüpfung zu August-Mappe:

='C:\Users\Rene Martin\Documents\Bilanz\August\[August.xlsx]Tabelle1'!$D$10

Beide Dateien werden geschlossen, der Ordner „August“ wird umbenannt, beispiesweise in „August2021“. Das Öffnen und Aktualisieren der Datei funktioniert JETZt nicht mehr:

Ärgerlich!

Grundregeln im Restaurant: Alles, was sich bewegt – bedienen! Alles, was sich nicht bewegt: Putzen! Ausnahme: Der Chef. Den nicht putzen!

Sehr geehrter Herr Martin,

mit großem Interesse verfolge ich Ihre Excel-Seminare und mag es sehr von Ihnen neue Dinge zu lernen und mein Wissen zu erweitern. Helfen Sie auch bei speziellen Excel-Problemen? Ich habe hier eine größere Datenbank. Basis sind verschiedene Materialnummer in einer Spalte, welche mehrmals auftreten, da es zu den Materialien mehrere Bestellungen gibt mit unterschiedlichen Konditionen. Mich interessiert pro Materialnummer der Maximalpreis. Ich habe hier an die 80 Materialien und dazu jeweils mehrere Bestellungen. Der Maximalpreis sollte dann in einer zz. Spalte erscheinen. Mit freundlichen Grüßen

Hallo Frau S.,
ich würde eine Pivottabelle erstelle. Gruppieren Sie die Materialnummern und ziehen Sie dann die Preise in das Wertefeld. Ändern Sie in den Wertfeldeinstellungen die Summe in MAX.
Alternative: Wenn Sie Excel in Microsoft 365 haben: mit der Funktion EINDEUTIG erhalten sie die eindeutige Liste der Materialnummern. Mit MAXWENN können Sie das MAX pro ID berechnen lassen. Hilft Ihnen das?
LG :: Rene Martin

Hallo Herr Martin, vielen Dank für die prompte Antwort. Die Pivottabelle ist der Lösung für mich. Entsprechende Seminare dazu stehen noch auf meiner persönlichen Agenda. Für den akuten Fall, haben Sie mir prima geholfen. Grüße,

Intelligente Überschriften zu schreiben, ist gar nicht so einfach. Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Inhalt urinieren.

… und ich kann es nicht lassen, zu mailen, mit den Infos:

  • aktuelle Formel (Konstrukt von gestern), wo noch etwas fehlt:
    =WENN(ANZAHL(J9;L9;N9)=0;““; WENN(ODER(ANZAHL(J9;L9;N9)=2;ANZAHL(J9;L9;N9)=3); MITTELWERT(J9;L9;N9); „“))
  • drei Eingabezellen
  • wenn keine Eingaben in den Zellen >> Zelle mit Ergebnis ist leer
  • der MW wird berechnet, wenn zwei oder drei Zellen Werte enthalten

Frage: Kann man noch prüfen
wenn ODER(Prüfung auf TEXT(J9), Prüfung auf TEXT(L9), Prüfung auf TEXT(N9)): „“
D.h.: Wenn mindestens eine der Zellen Text beinhaltet >>> Ergebnis der Zelle: Nix drinnen
Ich habe schon ein wenig schlechtes Gewissen …
Ich maile noch ein DANKESCHÖN & Gruß
Jürgen

Hallo Jürgen,

deine Bedingungen werden mit

=WENNFEHLER(WENN(ANZAHL(J9;L9;N9)>1;MITTELWERT(J9;L9;N9);"");"")

abgefangen. Die Funktion MITTELWERT übergeht (ebenso wie SUMME, ANZAHL, MAX, …) Texte. Senn du das explizit abfangen willst, dann beispielsweise so:

=WENNFEHLER(WENN(ANZAHL(J9;L9;N9)<ANZAHL2(J9;L9;N9);"";WENN(ANZAHL(J9;L9;N9)>1;MITTELWERT(J9;L9;N9);""));"")

Liebe Grüße

Rene

Haben heute ein Koffein-Shampoo benutzt. Meine Haare sind jetzt schon auf dem Weg zur Arbeit. Ich suche noch die Hose.

Excelschulung. Eine junge Teilnehmerin. Azubi.

Sie zeigt mir Beispiele von ihrem Lehrer, die sie verstehen und können muss, da ähnliche Beispiele Teile der Prüfung von Excel sind. Geübt werden sollen einige Formeln:

Die Werte werden kummuliert. In der ersten Zelle steht

=WENN(F15<>"";F15;"")

Darunter befindet sich die Formel:

=WENN(G15<>"";G15+F16;"")

So hatte ich es vor vielen Jahren auch gemacht. Inwzischen löse ich das Problem der kummulierten Werte mit einer Formel, die ich nach unten ziehe:

=SUMME($F$15:F15)

Fazit: Lehrer und Lehrerinnen sollten regelmäßig ihre Übungsaufgaben durchsehen und überprüfen, ob es bessere Lösungestechniken, neue Funktionen gibt, mit denen man Aufgaben eleganer lösen kann und testen, ob sie einige Bedingungen vergessen haben.

Ich achte auf meine Ernährung: Was schmeckt, wird gegessen.

Excelschulung. Eine junge Teilnehmerin. Azubi.

Sie zeigt mir Beispiele von ihrem Lehrer, die sie verstehen und können muss, da ähnliche Beispiele Teile der Prüfung von Excel sind. Geübt werden sollen einige Formeln:

Der prozentuale Anteil wird berechnet:

=WENN(UND(A15<>"";B15<>"");D15*100/$D$25;"")

Okay, mit der Funktion

UND(A15<>"";B15<>"")

wird überprüft, ob die Zellen der Spalte A und B gefüllt sind. Eine hübsche Übung, um UND und WENN zu üben.

Dennoch: WENNFEHLER wäre sicherlich besser gewesen, um ALLE Fehler abzufangen.

Aber noch mehr irritiert mich die Berechnung

D15*100/$D$25

Warum wird mit 100 multipliziert? Ich hätte den Anteil von einer Dezimalzahl in eine Prozentzahl formatiert. Und damit weitergerechnet.

Wäre das nicht eher im Sinne von Excel gewesen?

Stellt euch vor, ihr lasst eine Dornenhecke um euer Schloss wachsen, um in Ruhe schlafen zu können und dann kommt ein übermotivierter Prinz und versaut wieder alles.

Excelschulung. Eine junge Teilnehmerin. Azubi.

Sie zeigt mir Beispiele von ihrem Lehrer, die sie verstehen und können muss, da ähnliche Beispiele Teile der Prüfung von Excel sind. Geübt werden sollen einige Formeln:

Ich komme bei der Verwendung der Funktion RANG ins Grübeln:

=RANG(B15;$B$15:$B$24;0)

Wenn man diese Funktion in Excel eintippt, sieht man vor dem FUnktionsnamen ein Ausrufezeichen. Das bedeutet, dass diese Funktion durch andere erstetzt wurde und aus Kompatibilitätsgründen noch zur Verfügung steht. Richtig: in Excel 2010 wurd diese Funktion RANG durch RANG.GLEICH und RANG.MITTELW abgelöst. Man findet RANG nun in der Kategorie Kompatibilität:

Das Problem bei der Funktion Rang ist die Antwort auf die Frage, welche Zahl weisen wir zwei gleich großen Werten zu? Also: wenn es den größten Werte zwei Mal gibt? Zählen wir dann 1; 1; 3 (so rechnet RANG.GLEICH und RANG) oder 1,5; 1,5; 3 – so rechnet RANG.MITTELW.

Ich probiere es aus, ändere zwei Werte so, dass sie gleich groß sind. Das Ergebnis: Fehler in der weiteren Berechnung, die nicht abgefangen wurden:

Fazit: vielleicht hätte der Lehrer oder die Lehrerin in den letzten zehn Jahren einmal das Beispiel neu nachrechnen sollen und auf Konsistenz prüfen sollen. Und vor allem: prüfen sollen, ob es inzwischen nicht neue, bessere Funktionen zur Lösung des von ihm oder ihr gestellten Problems gibt.

Warum bestellen wir runde Pizzas in quadratischen Schachteln und essen sie dann als Dreiecke?

Excelschulung. Eine junge Teilnehmerin. Azubi.

Sie zeigt mir Beispiele von ihrem Lehrer, die sie verstehen und können muss, da ähnliche Beispiele Teile der Prüfung von Excel sind. Geübt werden sollen einige Formeln:

In Spalte A stehen Lieferantennummern, in Spalte B Umsatzzahlen. In Spalte C wird der Rang berechnet:

=RANG(B15;$B$15:$B$24;0)

Doch schon Spalte D lässt mich stutzen:

=INDEX($A$15:$B$24;(VERGLEICH(1;$C$15:$C$24;0));2)

Darunter befindet sich die Formel:

=INDEX($A$15:$B$24;(VERGLEICH(2;$C$15:$C$24;0));2)

Danach Nummer 3, Nummer 4, … Uff! Kennt der Lehrer oder die Lehrerin nicht die Funktion ZEILE? Ich stutze und wundere mich …

#####

Hallo Rene,

kannst du vielleicht auch deinen Verbesserungsvorschlag für die Formel dazu schreiben. Mir erschließt sich grad nämlich nicht, wie man die Funktion ZEILE hier einbauen soll. Wahrscheinlich steh ich nur auf dem Schlauch…

Lieber Anonymous,

die Funktion ZEILE hat zwei „Gesichter“:

=ZEILE()

liefert die Zeilennummer der aktuellen Zelle. Steht also diese Funktion in C7,liefert =ZEILE() die Zahl 7. Beim Herunterziehen erhalte ich 8, 9, 10, …

Die Funktion der Lehrerin oder des Lehrers

VERGLEICH(1;$C$15:$C$24;0)

sucht den Wert 1 in der Rang-Spalte, also die Zeile, die den größten Wert enthält.

VERGLEICH(2;$C$15:$C$24;0)

sucht den zweitgrößten Wert.

Ich bin sicher, dass die Lehrerin oder der Lehrer die Werte 1, 2, 3, 4, … per Hand getippt hat. Da die Formel in D15 stand, hätte man auch schreiben (und herunterziehen) können:

=INDEX($A$15:$B$24;(VERGLEICH(ZEILE()-14;$C$15:$C$24;0));2)

Auch das ist noch etwas umständlich. Man kann mit ZEILE einen Bezug auf eine Zelle herstellen und von dieser Zeile die Zeilennummer ermitteln. Also:

=ZEILE(A1)

liefert 1. Und beim Herunterziehen erhält man die Werte1, 2, 3, 4, die den größten, zweitgrößten, drittgrößten, … Wert liefert. Also:

=INDEX($A$15:$B$24;(VERGLEICH(ZEILE(A1);$C$15:$C$24;0));2)

Entweder finden Jogger Leichen oder sie werden selbst ermordet. – Was soll daran gesund sein?

Excelschulung. EIne junge Teilnehmerin. Azubi.

Sie zeigt mir Beispiele von ihrem Lehrer, die sie verstehen und können muss, da ähnliche Beispiele Teile der Prüfung von Excel sind. Geübt werden sollen WENN und SVERWEIS:

Ich sehe folgende Formel:

=WENN(A17="";"";SVERWEIS(A17;Leistung;2))

Ist ja okay zu überprüfen, ob A17 leer ist, aber wäre es nicht besser ALLE Fehler mit einem WENNFEHLER abzufangen?

Sicherlich dient diese Formel WENN zum Üben …

Zweite Grundregel der Gastronomie: Immer Butter bei die Tische!

Hallo Rene!

Hoffe, dass du, deine Familie und dein Umfeld alle gesund seid.

Du hast mir vor einiger Zeit geholfen mehrere Belegnummern in eine Zelle zu schreiben. Nun wollte ich auch das Datum (auch mehrere) auf gleiche Weise anzeigen lassen. Herausgekommen sind dann die Zahl(en) vom Datum. Wenn nur eine Zahl (=Datum) angezeigt wurde konnte ich das Datumformat. Wenn nur ein Zahlenwert vorhanden ist, habe ich, wie gelernt, die Formel mit 1 multipliziert und dann das Datumformat angewendet. Meine Vermutung ist, dass man die Formel um eine Formatierungsformel ergänzt. Videos über die allgemeine Formatierung mit Formeln in der Zelle habe ich leider nicht gefunden. Bitte um Lösung.

Vielen Dank, Peter

Hallo Peter,   die Formel muss statt

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0")) 

  lauten:   

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; TEXT(FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0");"TT.MM.JJJJ")) 

   Die Funktion TEXT formatiert eine Zahl (und damit auch ein Datum).

LG Rene

Wenn man Kindern erzählt, dass Toffifee aus karamellisierten Kuhaugen gemacht wird, kann man die Schachtel alleine leeressen.

Gestern in der Excelschulung. Interessante Frage: Wenn ich ein Datum herunterziehe, ist die Schrittweise ein Tag. Wenn ich eine Uhrzeit herunterziehe ist die Schrittweise eine Stunde. Kann ich das in Excel einstellen, dass Excel im 15-Minuten-Takt zählt?

Ich überlege. Da gibt es doch den Assistenten Ausfüllen / Datenreihe im Register „Start“:

Allerdings: dort kann man nur die Schrittweite für Datumsangaben – nicht für Uhrzeiten eintragen:

Damit bleibt nur:

  • Entweder zwei Uhrzeiten eintragen, markieren und herunterziehen
  • Oder eine Formel: Bezug auf die obere Zelle und dann plus 15 (Minute) / 24 (Stunden) / 60 (Minuten):

Bei diesen Temperaturen Bier in einem geschlossenen Auto zu lassen – das ist schon Bierquälerei!

Kennen Sie den Median? Die Excel-Funktion MEDIAN?

Gemeint ist – umgangssprachlich – der mittlere Wert einer Datenreihe. Hat man zwei mittlere Werte (bei einer geraden Anzahl Elemente), berechnet sich der Median als Durchschnitt der beiden mittleren Werte.

Wer braucht denn so etwas?

Stellen Sie sich vor, sie haben eine Basketballmannschaft, die aus fünf Spielern besteht: vier recht kleinen und einem sehr langen Spieler. Der Mittelwert würde das Bild „verzerren“, weil der Ausreißer den Durchschnitt nach oben verschiebt. Der Median gibt dagegen ein besseres Bild der Mitte, weil er resistent gegenüber Ausreißern ist:

Median – eine statistische Größe also. Nun finde ich in einer Berechnung von Transportkosten folgende Formel:

=WENN(G15="";"";WENN(UND(ODER(MAX(Logistikdaten!I38:K38)>120;MEDIAN(Logistikdaten!I38:K38)>60;MIN(Logistikdaten!I38:K38)>60);$G$15<=440);"Ja";"Nein"))

Verwundert reibe ich die Augen? Warum werden die Logistikkosten mit einem Median berechnet?

Dann verstehe ich: es wird Bezug genommen auf die drei Werte Länge, Breite und Höhe. Von diesen drei Werten wird der größte Wert (MAX), der kleinste Wert (MIN) und der mittlere Wert (MEDIAN) berechnet. Sehr clever!

Die wollen doch tatsächlich, dass ich auch Dienstag bis Freitag komme. In der Stellenanzeige stand ausdrücklich: „Facharbeiter für Montage gesucht.“

Ich muss per Programmierung den Inhalt einer Formel mit einem Bezug auswerten. Ich überlege:

Jede Bezugsformel innerhalb einer Arbeitsmappe hat in Excel die Form:

=Blattname!Zellbezug

Prima! Liegt auf dem Blatt „BMW“ in der Zelle „Z8“ ein Wert, kann man die Formel

=BMW!Z8

gut auswerten, indem man an dem Ausrufezeichen trennt. Vor dem Ausrufezeichen: Blattname; hinter dem Ausrufezeichen: Zellbezug. Gesagt – getan.

Jedoch: mir fällt auf, dass mein Programm manchmal einen Fehler produziert. Beispielsweise beim Bezug auf das Blatt „Alfa Romeo“, „Aston Martin“, „Rolls-Roycs“, und so weiter. Klar, ein Bezug auf das Blatt „Alfa Romeo“ wird dargestellt als:

=’Alfa Romeo‘!P1

Da der Blattname ein Leerzeichen (oder Gedankenstrich) enthält, muss ich den Apostroph aus dem Blattnamen löschen. Wirklich? Sollte ich ihn nicht besser von links und rechts löschen? Also: Wenn das erste Zeichen = ‚, dann entfernen. Wenn das letzte Zeichen = ‚, dann entfernen? Kann ein Blattname ein Apostroph enthalten? Ich probiere aus:

Tatsächlich: Mercedes‘ Benz funktioniert! Excel verbietet bei Namen von Tabellenblättern am Anfang und am Ende ein Apostroph, aber innerhalb des Namens ist es erlaubt.

Und wie sieht der Bezug auf dieses Blatt aus?

='Mercedes'' Benz'!W117

Erstaunlich! Der Apostroph wird entwertet, indem das Zeichen zwei Mal geschrieben wird! Das ist mir noch nie aufgefallen!

Das heißt: ich muss zwei Hochkommata (‚ ‚) durch eines ersetzen und muss den Apostroph am Anfang und am Ende löschen. Perfide!

Übrigens: Bevor Sie jetzt erboste Kommentare schreiben: die in Sindelfingen produzierende Automobilfirma heißt MERCEDES BENZ – ohne Apostroph!

Nur noch zwei Mal joggen, dann ist wieder Weihnachten.

Eine sehr hübsche Knobelaufgabe. Ich erstelle Formulare für eine Firma, die Waren liefert. Dabei sind einige komplexe Berechnungen nötig. Beispielsweise folgende:

„Sollte das Lieferdatum in eine Woche mit einem Feiertag fallen, werden 25% mehr Kosten berechnet“.

Ich frage nach: „Welche Feiertage?“ Die Antwort: die Feiertage von NRW.

Zweite Frage: Wenn der Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag fällt? Die Antwort: dann soll er nicht berücksichtigt werden.

Erster Schritt: Ich erstelle eine Liste der Feiertage von Nordrhein-Westfalen:

Man kann die beweglichen Feiertage auf Basis des Ostersonntags berechnen, für den es eine Formel gibt. Und die festen Feiertage berechnen. Oder man kopiert sich diese Liste aus dem Internet. Oder greift mit PowerQuery auf eine Feiertagsliste im Internet zu.

Im zweiten Schritt erstelle ich eine Spalte mit Datumsangaben – beispielsweise vom 30.12.2019 bis zum 31.12.2034.

Die Formel

=WENN(UND(ZÄHLENWENN($B$2:$P$13;A21)>0;WOCHENTAG(A21;2)<=5);"F";"")

prüft, ob das Datum ein Feiertag ist (also in der Feiertagsliste steht) und ob der Feiertag auf einen Tag von Montag bis Freitag fällt (also Wochentag <= 5):

Danach überprüfe ich, ob in der Woche ein Feiertag („F“) liegt:

Dazu verwende ich die Formel:

=WENN(ZÄHLENWENN(BEREICH.VERSCHIEBEN(A21;-WOCHENTAG(A21;3);1;7;1);"F")>0;"F";"")

Der Rest ist trivial, oder? Man sucht ein Datum in der ersten Datumsspalte und prüft, ob in der Wochenspalte ein „F“ steht oder nicht:

=WENN(SVERWEIS(H20;A21:C5501;3;FALSCH)="F";25%;0%)

Beispiel: der 01. Mai 2021 fiel auf einen Samstag, also ist für den 29. April kein Zuschlag erforderlich.

Pfingstmontag war in diesem Jahr am 24. Mai – also muss für den 26. Mai 2021 ein Zuschlag bezahlt werden.

Eine hübsche Knobelaufgabe – ich habe ein bisschen überlegen müssen.

Eine Fee fragte mich, ob ich einen riesigen Penis oder ein tolles Gedächtnis haben möchte. Ich habe gewählt. Aber ich kann mich nicht mehr erinnern, wofür ich mich entschieden habe.

Hallo Herr Martin,

könnten Sie bitte noch berechnen, ob das Paket Sperrgut ist.

Ich frage zurück: „Woran erkenne ich, ob es Sperrgut ist?“ Ich erhalte die schriftliche Antwort:

„Länge und Breite dürfen nicht größer als 2,40 Meter sein.“

Ich überlege:

Länge + Breite < 2,4?

Länge < 2,4 UND Breite < 2,4?

Länge < 2,4 ODER Breite < 2,4?

Was ist mit der Höhe? – Kann man das Paket nicht drehen?

Ich warte noch auf die Antwort.

Wahrscheinlich überlegen sie selbst …

Mal den Teufel nicht an die Wand! – Aber das ist doch ein Spiegel, in den du hineinschaust …

Amüsant: ich habe eine große Excelliste mit mehrere Tausend Datensätzen. Ich bearbeite sie in PowerQuery:

Ich importiere eine zweite Liste und verknüpfe sie mit einem Left outer Join:

Das Ergebnis sieht in PowerQuery gut aus:

Ich lade die Tabelle zurück nach Excel und erhalte einen Fehler:

Zurück zu PowerQuery versuche ich einen Right outer Join:

Die Ursache? PowerQuery zeigt nur 1.000 Datensätze. Wenn in der Liste DANACH eine Zelle mit einem fehlerhaften Wert steht, wird er bei einem Left Outer Join nicht angezeigt. Erst in Excel. Natürlich kann man sich in PowerQuery auf die Suche nach dem fehlerhaften Datensatz machen und ihn entfernen. Oder in Excel:

Danke an Christa für diesen Hinweis und danke für die Bemerkung, dass die Fehlermeldung in älteren PowerQuery-Versionen eine andere war:

En Dios creemos; todos los demás deben mostrar datos.*)

Hallo Herr Martin,

mein Bekannter hat sich die neue Version angeschaut.

Jetzt lässt sich der Datensatz zwar anlegen, aber es treten neue Fehler auf, die bisher noch nicht vorhanden waren.

In der Tabelle erscheint nach dem Löschen des Datensatzes ein Fehler.

Hallo Herr L.,

öffnen Sie mal bitte eine ältere Version und klicken Sie dort auf Datenverwaltung und löschen Sie einen Datensatz.

Klicken Sie anschließend auf den Datensatz direkt über dem Datensatz, den Sie gelöscht haben.

Sie erhalten den Fehler.

Heißt: DIESER Fehler war schon lange drin, bevor Sie mir die Datei geschickt haben.

Woher kommt er?

Beim Löschen einer Zeile liefert die Zeile darüber einen Fehler:

Sie greifen auf den VALUE dieser Zelle zu – das knallt!

Die Ursache des Fehlers:

In der Spalte K (Membership) greift die Formel für den Wert „Silber“ auf die Zeile darunter zu! Die Formeln dieser Spalte sind falsch! Schon bevor Sie mir die Datei geschickt haben!

=WENN(UND(H2="Spain";J2>200);"Black";WENN(UND(H2="Spain";J2>180);"Platinum";WENN(UND(H2="Spain";J2>150);"Gold";WENN(UND(H3="Spain";J2>140);"Silber";WENN(UND(H2="Spain";J2>130);"Standard";WENN(UND(H2="Spain";J2>50);"Blue";"out of order"))))))

Fazit: es sind nicht neue Fehler – in Ihrem Programm sind einige alte Fehler, für die ich mich nicht verantwortlich zeichne.

An dieser Maske dlgKundenverwaltung habe ich nichts geändert.

schöne Grüße

Rene Martin

*) An Gott glauben wir; alle anderen müssen Daten zeigen!

Liebe Nachbarn – am Mittwoch ist Vollmond. Es kann etwas lauter bei uns werden. Die Werwolfs.

Sehr ärgerlich!

Auf einem Formular soll – unter anderem – der Preis für eine gelieferte Menge berechnet werden – in Abhängigkeit vom Gewicht. Dafür gibt es eine Tabelle:

In der Originaltabelle befand sich der Text „kg“ hinter den Zahlen – den habe ich schnell gelöscht. Eine schöne Aufgabe für XVERWEIS denke ich – eine Formel – alles drin, alles dran …

Mich beschleicht ein Gedanke …

Ich rufe den Kunden an und bitte ihn in einer leeren Excelmappe die drei Zeichen =XV zu tippen. „Ich sehe nichts“ lautet die Antwort. Das heißt: sie haben noch eine ältere Excel-Version, in der die Funktion XVERWEIS und XVERGLEICH noch nicht vorhanden sind. Damit natürlich auch noch nicht die neuen und ach so praktischen Matrixfunktionen. *gggrrrrr*

Ick bin übrigens nur Single weil ick von Haus aus meine Mitmenschen durch meine enorme Attraktivität einschüchtere. Vermute ich zumindest.

Wie oft habe ich es schon gesagt: nicht verbinden! Das bringt nur Ärger!

Richtig: ich erhalte ein Formular mit mehreren verbundenen Zellen – hier: 2 x 2 Zellen sind verbunden.

Ich erstelle einen Verweis auf diese Zelle(n):

#ÜBERLAUF! ist die Folge. War ja klar …

Schatz – wir lebennun seit fünf Jahren hier zusammen – findest du mich schüchtern? – DU WOHNST HIER?

Letzte Woche hatte ich eine Einzelplatzschulung. Nennen wir es Coaching: ein älterer Herr wollte sich fit in den Anwendungsprogrammen machen. Ich erkläre die Grundlagen: Text und Zahl. „Bitte schließen Sie die Eingabe immer mit [Enter] ab.“ (Dass es noch andere Möglichkeiten gibt, wusste er selbst.) „Bitte drücken Sie immer die Ok-Taste. In der Kirche wird sie auch die [Amen]-Taste genannt.“ Er schmunzelt.

Wir üben Formeln und drücken [Enter]. Immer. Nicht wegklicken! Okay – verstanden.

Wir ziehen die Formel am Ausfüllkästchen nach unten. Er drückt [Enter]. Okay … ich muss mich ein bisschen korrigieren.

Kann man bei dem Auto noch etwas retten? – Ja, man könnte ein neues Auto zwischen die Nummernschilder schrauben.

Ich habe hier einige Artikel zu dem kostenlosen PlugIn Excel-DNA geschrieben, mit dem man Excelfunktionen (und andere Werkzeuge) in Excel schreiben kann und welche Probleme es dabei gibt.

Nun habe ich einen Artikel – nein: genauer: es sind drei Artikel – darüber veröffentlicht: in der neuen dotnetpro.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Menschen, die mich an der Kasse vorlassen, weil sie sehen, dass ich es eilig habe und nur wenige Dinge in der Hand habe, kommen übrigens in den Himmel.

Bernhard hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ist mir bislang nicht aufgefallen.

Die Funktion DATEDIF in Excel und die VBA-Funktion DateDiff rechnen unterschiedlich.

Trägt man in zwei Zellen die Datumsangaben 20.05.2021 und 01.06.2021 ein, so beträgt bei der Excelfunktion DATEDIF mit dem Parameter „M“ das Ergebnis 0, bei der VBA-Funktion dagegen 1.

Ich habe eine kleine Tabelle aufgebaut: im oberen Teil einige Datumsdifferenzen auf Basis des Monats:

Im unteren Teil verwende ich ein kleines VBA-Makro:

Sub BerechneDateDIFF()
     Dim intZeile As Integer
     Dim intSpalte As Integer

     For intZeile = 21 To 30
         For intSpalte = 2 To 20
             ActiveSheet.Cells(intZeile, intSpalte).Value = DateDiff("M", ActiveSheet.Cells(intZeile, 1).Value, ActiveSheet.Cells(20, intSpalte).Value)
         Next intSpalte
     Next intZeile

End Sub

Das Ergebnis:

Die Unterschiede habe ich mit einer bedingten Formatierung farblich hervorgehoben.

Ein Dankeschön für den wertvollen Hinweis an Bernhard Ramroth.

Schau doch bitte nach, ob die Bremslichter funktionieren! – Vorne oder hinten? – Die Menschheit wird definitiv aussterben!

Sehr geehrter Herr Martin,

ich „spiele“ z.Zt. mit einer Tabelle (Mappe1), in der Excel partout nicht rechnen will. In der Kopfleiste habe ich die für die entsprechenden Spalten die Formeln und die Zellen-Formatierungen eingegeben. Der Wert in Spalte #30 ist die Basis für alle Berechnungen in der entsprechenden Zeile.

Kopiert habe ich nach den Anweisungen der EXCEL-Hilfe und anderen Tipps aus dem Internet.

Für Ihre Hilfe wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Hallo Herr M.,

beim Öffnen der Datei meldet Excel, dass ein Zirkelbezug vorliegt. Richtig: in der Statuszeile links unten steht es auch:

Denn: in der Zelle N30 steht die Formel

=EL30

in EL30 steht:

=(100%-EK30)/100%

in EK30 steht:

=(100%-EI30)/100%

in EI30 wird wieder Bezug genommen auf N30 mit:

=(EK30-EH30)/N30

Hier schließt sich der Kreis. Das müssen Sie lösen – sonst rechnet Excel nicht mehr!

Er sagte: „Ich oder der Hund!“ – Manchmal denke ich an ihn, wenn ich Gassi gehe.

PowerPoint-Schulung. Wir bauen uns ein Parlament.

Ich füge ein Diagramm ein, wähle den Diagrammtyp „Ring“ und trage die Daten ein: Sitze im Parlament:

Ich schließe das Datenblatt. Da ich einen Halbkreis haben möchte, bearbeite ich erneut die Daten in Excel:

Und trage die Summe unter den Zahlen ein (für den unteren Halbkreis):

Ich schließe die Daten – die Summe wird nicht übernommen:

Also noch einmal: Daten bearbeiten:

Ich versuche das blaue Ecke über die Summe zu ziehen, damit die Summe im Wertebereich eingeschlossen ist:

Weit gefehlt – es geht nicht! Der Bereich „springt“ immer wieder zurück:

Okay! Verstanden! Zeile löschen, Zahl per Hand eintragen, Datenblatt schließen (?!?) und DANN funktioniert es:

Meine Kaffeemaschine wurde repariert. Der Techniker meinte, die Muffbrieme war verbrömmelt und angeeumelt. Man musste nur die Dichtbrumme abquastern und neue Flanschpaddendranwöhnern. Die sind nun vierfach gefröbbelt und neu umwienert. Na – das hätte ich auch selbst machen können.

Witzig. Vorlauter Formeln und Assistenten übersieht man manchmal die Wirklichkeit.

Wir schauen die Zielwertsuche an. Mit der Funktion RMZ (regelmäßige Zahlungen) wird die Annuität berechnet.

Nun soll „zurückgerechnet“ werden. Ich möchte wissen wie hoch der Zinssatz bei einer Rückzahlung von 220 Euro ist. Also Zielwertsuche (sie soll ja auch gezeigt werden:

Sie rechnet und liefert:

-4,92% !?! Minus !?!

Es dauert eine Weile, bis wir verstehen: Das Ergebnis ist korrekt. Man müsste mit negativen Zinsen rechnen, um auf diesen Betrag zu kommen … Doch nicht falsch und auch nicht so unrealistisch.

Danke an Hartmut Hilbich für dieses Beispiel.

Natürlich spreche ich mit mir selbst. Manchmal brauche ich eben eine kompetente Beratung.

Gestern im Excelstammtisch. Frank Arendt-Theilen macht darauf aufmerksam, das PowerQuery einen Parameter bei der Funktionen RUNDEN (Number.Round) anbietet:

IntelliSense zeigt allerdings in M, dass diese Funktion einen weiteren Parameter besitzt: roundingMode mit fünf Konstanten:

Die Standardeinstellung von PowerQuery ist RoundingMode.ToEven. Damit unterscheidet sich diese Rundenfunktion von RUNDEN in Excel. Dort wird RoundingMode.AwayFromZero verwendet. Deshalb unterscheiden sich diese beiden Runden-Funktionen: PQ rundet wie VBA; Excel rundet anders …

Vielen Dank, Frank für diesen sehr, sehr wertvollen Hinweis!

Und: während sich auf der Microsoft-Hilfeseite

https://docs.microsoft.com/de-de/powerquery-m/number-round

leider kein Hinweis dazu findet, hat Ken Pulse es sehr gut erläutert:

https://www.excelguru.ca/blog/2014/09/17/power-query-the-round-function/

XLarium weist darauf hin, dass es noch weitere Artikel und Videos zu diesem Thema gibt:

MrExcel hat vor kurzem ein Video dazu gemacht:

Weitere Videos zum Thema Runden:

MROUND In Power Query

TRUNC In Power Quer

CEILING oder FLOOR in Power Query

Nein, ich habe deine Kochkünste nicht kritisiert. Ich habe lediglich gesagt, dass wir den einzigen Hund im Ort haben, der nicht am Tisch bettelt.

Hallo Herr Martin,

ich filtere in dem Kunden-Excel die Werte mittels einer Pivot-Tabelle. Der Filter zeigt aber nur die tatsächlich vorhandenen Werte an.

Jetzt möchte ich im Pivot einen festen Wertefilter definieren, unabhängig welche aktuellen Werte vorhanden sind:

Beispiel:

Ich möchte immer alle Einträge < 24 Stunden gefiltert haben

Aktuelle Werteinträge sind 1 und 2 Stunden. Den Filter 24 Stunden kann ich aber erst auswählen, wenn es mindestens einen Eintrag mit 24 Stunden gibt. Lässt sich dies im Pivot einstellen. Ich habe bislang keine Möglichkeit gefunden.

Hallo Herr H.,

der Gedanke der Pivottabelle ist ja, die vorhandenen Werte zu gruppieren und die Zahlen zusammenzufassen (aggregieren, also: summieren, zählen, …) Wenn Sie andere Werte sehen möchten, müssen diese in der Liste stehen (man müsste sie ausblenden).

Hallo Herr Martin,

es gibt im Office 365 Excel den Befehl FILTER, der genau das macht, was ich benötige. Nur hat mein Kunde leider eine ältere Version. Lässt sich das in einem älteren Excel mit einem workaround bauen?

Viele Grüße

Hallo Herr H.,

Nein – bitte nicht die Funktion FILTER verwenden – sonst hat die Firma ein Problem!

Was würde ich tun?

* entweder die Daten dazwischen verstecken (und die Zeilen ausblenden)

* oder die Daten auf einem anderen Blatt sammeln und dort alle notwendigen Daten einsammeln.

Hum. Sonst? Müsste mal überlegen

Liebe Grüße

Rene Martin

Hallo Herr Martin,

Filter geht beim Kunden nicht, aber ist die Funktion so gefährlich?

Ich habe mittels Pivot die Daten auf ein anderes Blatt ausgelagert und nutze das Ergebnis für die Dropdown-Felder.

Ich habe jetzt einen Dummy-Wert eingefügt, damit die Pivots die Auswahlfelder behalten, auch wenn keine Daten auszuwerten sind. Ggf. wäre eine Lösung ganz ohne Pivots zu arbeiten, aber dazu bräuchte ich so etwas wie die Filter-Funktion.

Hallo Herr H.,

nein, nein: FILTER & co sind klasse – Problem: nicht jeder hat diese Funktionen. Deshalb: bauen wir den Filter doch nach!

Werfen Sie mal einen Blick in meine Liste: In Spalte H befinden sich die sechs Werte. Einer wird in J2 ausgewählt. In Spalte L ermittle ich die Zeilennummer, falls gefunden. In Spalte M sammle ich diese Nummern ein; gruppiere sie also. Mit BEREICH.VERSCHIEBEN baue ich die Liste ab O1 auf (ich hätte auch INDIREKT oder INDEX / VERGLEICH verwenden können).

Ich könnte es auch mit AGGREGAT aufbauen – aber lassen wir das …

kommen Sie damit klar?

Liebe Grüße

Rene Martin

In einem Meeting einen Zettel hochhalten: „Sprecht ganz normal weiter! Wir werden abgehört! Lasst euch nichts anmerken!“

Lieber Rene

Wie geht es dir? Ich habe wieder mal eine Frage:

Im Anhang findest du eine Tabelle. Was ich möchte ist folgendes:

Ich möchte wissen, welche Zahlen zwischen der kleinsten und der grössten Zahl alle noch fehlen. Am liebsten hätte ich alle fehlenden Zahlen in einer Spalte.

Herzliche Grüsse

Andreas

Hallo Andreas,

ich verstehe nicht ganz – in der Liste befinden sich keine Zahlen, sondern Texte. Texte der Form CHE-xxx.yyy.zzz

Was heißt in diesem Zusammenhang „die kleinste und die größte Zahl“?

LG ::  Rene

Lieber Rene

CHE-000.000.000 (kleinst mögliche), CHE-000.000.001 …..  CHE-999.999.999 (grössmögliche).

Vielleicht sollte ich besser „Nummern“ schreiben, das „CHE-“ könnte man auch weglassen, man könnte auch die Punkte durch tausender Trennzeichen ersetzen, damit es  Zahlen werden: 000’000’001 bis 999’999’999

In der Matrix hat es eine Auswahl von möglichen „Nummern“, eine „Nummer“ ist die Grösste, eine die Kleinste, dazwischen hat es in der Matrix welche, aber es fehlen auch welche. Ich möchte gerne alle Nummern, von der kleinsten Nummer bis zu Grössten Nummer, die mir noch fehlen und so, dass ich Sie in einer Spalte habe und sortieren kann.

Konnte ich mich verständlich ausdrücken?

Herzliche Grüsse Andreas

Hoi Andreas,

kurz nachgeschaut:

die kleinste „Zahl“ in deiner Liste ist CHE-100.000.058, die größte: CHE-499.992.187. Das heißt: wir müssten fast 500 Millionen Zahlen prüfen.

Ich habe es mal mit den Zahlen zwischen 100.000.000 und 101.000.000 versucht – bei einer Formel (bist du drin? -> Zählenwenn) geht Excel in die Knie. Nicht auszudenken, wenn du das in einer Spalte „zusammengefasst“ haben möchtest und das ganze x 500!

Da stürzt Excel ab.

Ich würde es entweder mit PowerQuery lösen oder mit VBA.

Liebe Grüße

René

Hoi Rene

1.000 Dank!

Ich prüfe das nochmals…

Herzliche Grüsse

Andreas

Nachricht von den Nerven: „Falls du uns suchst – wir sind am Ende.“

Erstaunlich! Auf dem letzten Excelstammtisch, den Frank Arendt-Theilen organisiert hat, hat er angemerkt, dass die PowerQuery-Funktion Date.WeekOfYear, die man über Spalte hinzufügen / Datum / Woche / Woche des Jahres nach dem US-amerikanischen Modell rechnet. Zwar verfügt Excel seit vielen Versionen über die Funktion ISOKALENDERWOCHE, welche die KW korrekt nach ISO 8601 berechnet. Auch Outlook unterscheidet bei den Kalenderwochen zwischen USA und Europa. Jedoch nicht PowerQuery. „Haben die das vergessen?“, fragt Frank. Also muss man diese Funktion in PQ nachbauen …

So ein süßer Bub! – Es ist ein Mädchen! – Aber er hat etwas Blaues an. – Sie wird zweifarbig erzogen.

Hallo Herr Martin,

ich zweifle an meinem Verstand – ich kann den Fehler in der Differenzrechnung  Zeile 38 nicht entdecken, obwohl ich alle Formatierungen und Eingaben mehrfach gecheckt habe. Der Fehler tritt nur in der Zelle i38 auf, die Formel habe ich mehrfach neu eingegeben und Zeilen und Zellen gelöscht usw. der Fehler bleibt  – HILFE!

Ich bin froh, dass es nur eine private Tabelle ist und nichts Wichtiges, aber so was ist doch nicht zu ertragen…

Übrigens: Ihre Sprüche sind grandios! Wenigstens konnte ich mehrfach laut lachen!

Mit freundlichen Grüßen Ulrike

Hallo Frau H.,

Danke für das Lob der Sprüche – manchmal befürchte ich, dass einige nur auf meine Seite wegen der dummen Sprüche klicken. Die sollen doch mit mir über Excel diskutieren! *lach*

Ich verstehe Ihr Problem nicht:

130,45- 150,31 = 19,86

SO haben Sie es in den anderen Zeilen auch gerechnet.

Wer von uns beiden „denkt falsch“?

Liebe Grüße

Rene Martin

Guten Tag Herr Martin,

erstmal danke für die schnelle Reaktion, die ich zuerst nicht verstanden habe. Beim erneuten Öffnen der gesendeten Mail konnte ich sehen, dass die Zeilen, um die es geht, darin nicht zu sehen sind, obwohl ich das ganze Blatt schicken wollte. Das liegt evtl. an der Druck-einstellung. Ich schicke die Mappe nochmal und stelle fest, dass es Zeile 39 ist, wo der Fehler auftritt (ich hab das mit der Nummerierung der Positionen verwechselt! – war ja auch schon etwas Gaga nach dem vielen rumprobieren) Die Formel heißt also: <=H39-G39> und müsste = ergeben, tut sie aber nicht.

Also noch mal meine Bitte, den Fehler zu identifizieren.

Liebe Grüße Ulrike

Hallo Frau H.,

Ich würde gerne helfen, aber Zeile 39 ist leer!

Liebe Grüße

Rene Martin

Dann bitte bei Zeile 40 nachschauen, folgende Beträge: 129,74 € – 61,67 € ergibt  nicht -67,80€ sondern – 68,07€! Ulrike

Da ist ein Zahlendreher in Ihrem Kopf oder ihrer Wahrnehmung, liebe Frau H.

In der Zelle G40 steht der Wert 129,47 und nicht 129,74:

Vier – sieben – NICHT: sieben – vier!

Liebe Grüße

Rene Martin

Oh mein Gott— gut, dass ich niemand anders gefragt habe – es ist zu peinlich!

Ganz lieben Dank für die Mühe! Ich werde die Seite weiterempfehlen – nicht nur wegen der Sprüche!

Gruß Ulrike

Die Ehe ist ein lustiges Wort für die Übernahme eines erwachsenen männlichen Kindes, dessen Eltern nicht mehr in der Lage waren, die Situation zu bewältigen.

Hallo Herr Martin,

ich wieß nicht mehr genau, ob ich Sie einmal auf folgende Thematik angesprochen hatte.

Es ging um die Umformatierung von Postleitzahlen aus einer Spalte in Aneinanderreihung

in einer Zelle mit Komma/-Lehrzeichen-Trennung (siehe Anhang „screenshot“):

Diese Schreibweise (nebeneinander) ist die auf unserem content-management-system.

Wenn ich nun größere Zahlenmengen erhalte, wird es händisch sehr aufwendig.

Könnten Sie mir bei diesem Prozedere wieder behilflich sein?

Vielen Dank schon vorab.

Mit besten Grüße

Hallo Herr S.,

welche Excel-Version haben Sie denn? Haben Sie die Funktion TEXTVERKETTEN? DAMIT klappt es ganz einfach:

=TEXTVERKETTEN(„, „;WAHR;E3:E14)

E3:E14 ist natürlich der Bereich der Postleitzahlen. Dann kopiere ich den Bereich an eine andere Stelle und füge ihn als Werte ein – schon habe ich die Liste.

Klappt das?

Liebe Grüße

René Martin

Hallo Herr Martin,

vielen dank für die schnelle Reaktion. Ich habe die 2010’er Version Version 14.7263.5000 (32 Bit)

Direkt das Wort TEXTVERKETTEN ist in den Formeln nicht enthalten.

Gibt es unter dieser alten Version vielleicht trotzdem eine Lösung? 

Beste Grüße nach München C. S.

Hallo Herr S.,

oder so:

wiederholen Sie in der ersten Zelle den Wert, bspw.: =E16

schreiben Sie darunter: =F16&“, „&E17

ziehen Sie die untere Formel runter!

das Ergebnis der letzten Zelle können Sie kopieren und an andere Stelle als Wert einfügen

Liebe Grüße

Rene Martin

Einfach genial,

Sie machen einem Freude! ! !

Einfach soo logisch, dass ich mir immer wieder die Frage stelle,

warum komme ich nicht einmal selbst auf solch logische Lösungen.

Ich hoffe, dass ich ihre Geduld und Zeit nicht zu sehr in Anspruch nehme. 

Ganz herzlichen Dank. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich

C. S.

Ich bin froh, dass ich mein Essen nicht selbst jagen muss. Ich wüsste gar nicht, wo Pommes leben!

Christian ist irritiert. Zwar übertragen und übernehmen die Arrayfunktionen (SORTIEREN, FILTERN, SEQUENZ, …) nicht die Formatierungen:

Aber wenn man mit dem Gleichheitszeichen auf einen Bereich zugreift, wird in der ersten Zelle das Zahlenformat übernommen, in den übrigen nicht:

Erklärbar – dennoch: irritierend.

Schade, das es so teuer ist, Leute auf den Mond zu schießen. Ich hätte da ein paar.

Hallo René,

ich habe ein für mich unerklärliches Excel Phänomen in der Version 365.

In der Zelle C1 habe ich berechnet: 6*7=42 (s. Anlage).

Dieses Ergebnis habe ich zum Datum 18.07.2017 addiert und erhalte das Datum 24.01.6837.

Addiere ich 42 als Zahlenwert zum Datum 18.07.2017, erhalte ich das richtige Ergebnis 29.08.2017.

Hast Du eine Erklärung?

Liebe Grüße
  Traudl

Hi Traudl,

du MULTIPLIZIERST das Datum (18.07.2017 = 42.934) mit 42

42.934 x 42 = 1.803.228 = 24.1.6837

Stimmt schon!

Rene

Oh je René, danke. 

Dass ich multipliziert habe, ist mir gar nicht aufgefallen. Zudem habe ich die Berechnung mehrfach wiederholt.

Wahrscheinlich Corona Blackout.

Sorry, dass ich Dich mit so einer Lapalie belästigt habe.

Liebe Grüsse 

Traudl 

Es ist total spannend älter zu werden. Man lernt jeden Tag neue Knochen kennen.

Hi René,

ich stehe mal wieder auf dem Schlauch:

Kannst Du mir sagen, wie ich, wenn in einem Tabellenblatt einen Wert aus einem anderen Reiter angegeben ist, in der daneben liegenden Spalte automatisch den Wert aus einer anderen Spalte der Tabelle in dem anderen Reiter ausgebe?

In A2 habe ich per Dropdown mit INDIREKT „<10%“ aus tab_AntwortKategorie[Kategorie].

In B2 möchte ich automatisch den dazugehörigen Wert aus tab_AntwortKategorie[Wert].

Was muss ich in B2 eingeben?

Ohne INDIREKT wüsste ich es, aber wie gesagt – ich stehe einfach auf dem Schlauch.

Momentan „fuhrwerke ich wild (und falsch) rum“, z.B.
=WVERWEIS($AE4;tab_AntwortKategorie[Kategorie];[Wert])

Bye

Michael

Hallo Michael,

wenn du den Wert DANEBEN haben möchtest, musst du den SVERWEIS verwenden, nicht den WVERWEIS. „S“ steht für „senkrecht“, heißt: die Liste ist von oben nach unten aufgebaut.

Schau mal in mein Beispiel:

Hilft das?

Liebe Grüße

Rene

Hi René

aaaaah (über eigene Dummheit)!

Ja, danke.

Bye

Michael

Alexa, wie verhindere ich, dass meine Daten ins Internet kommen?

Hallo, ich habe auch so ein Problem in meinem Kalender zur Arbeitszeitberechnung mit den Rauten. Excel gibt mir aber den Hinweis, das entweder die Zelle zu klein ist, oder ein Negativ Wert darin enthalten ist. Bei mir scheint es wohl der Negativ Wert zu sein da eine Formel in der Zelle enthalten ist bei der ich zb. 8 von 9 in meinem Fall Stunden abziehen möchte. Da ich die Zeiten über Dropdown Listen eingebe, habe Rauten in den Zellen solange ich noch keine Werte eingegeben habe. Das sieht natürlich nicht so gut aus. Nun meine Frage. Kann man diese Rauten auch einfach nur ausblenden ohne das die darin enthaltenen Formeln auch ausgeblendet sind? Ich hoffe das ich mein Problem verständlich erklären konnte.

Gruß Uli.

Hallo Uli?

Ich würde um die Formel (wie sieht sie aus?) beispielsweise
=C2-B2
eine WENN-Funktion bauen:

=WENN(C2-B2<0;““;C2-B2)

Hilft das?

Liebe Grüße

René Martin

Hallo Herr Dr.Martin,

Danke Ihnen nochmal für ihre Hilfe, es hat geklappt mit der Formel.

War für Sie bestimmt eine Logische und einfache Sache, aber für mich als Blutiger Anfänger ein Riesen Problem. Würde mich freuen wenn ich mal wieder so ein Problem hätte, mich an Sie wenden dürfte.

Mit freundlichen Grüßen U.

Klar, Uli,

einfach schreiben! Ich helfe gerne

Liebe Grüße aus dem verregneten München

Rene Martin

PS: ich mag den Begriff „logisch“ nicht. Es läuft eine gewisse erlernbare Mechanik ab. Jeder von uns hat ein bestimmtes Wissen und erkennt Lösungen „intuitiv“ und kann sie sicherlich auch beschreiben, warum dieser oder jeder Weg der richtige (oder der geeignete) ist. Also: Kopf hoch, dranbleiben, schmunzeln – ich halte Excel für wichtig – nicht, weil ich häufig damit arbeite, sondern weil sehr, sehr viele Menschen häufig damit arbeiten.

Seit ich gesehen habe, wieviel schlanker ein Bär nach seinem Winterschlaf ist, kommt mir das Konzept noch viel attraktiver vor.

Hallo Rene,

Ich hätte da nochmal eine Frage zu den Matrixfunktionen. Wenn ich die Rückgabematrizen in einen Bereichsnamen packe, funktioniert der auf dem Tabellenblatt wunderbar. Wenn ich allerdings diese Matrix über den Bereichsnamen in einer Datenüberprüfung als Liste ausgeben möchte, kann ich ihn zwar über F3 ansprechen, erhalte dann aber eine Fehlermeldung.

Gruß

Hannes

Hallo Hannes,

du musst den Namen im INDIREKT in einen Bezug umwandeln. Meinst du das?

Liebe Grüße :: Rene

Hallo Rene,

ja genau, da sind einige Haken drin.

Die Liste in der Datenüberprüfung übernimmt offensichtlich nur Werte aus Bereichen die auf einem Tabellenblatt liegen und keine Rückgabewerte aus Funktionen.

Aber wenn ich innerhalb einer „formatierten“ Tabelle einen benannten Bereich anlege passt sich dieser Bereich auf die Tabellengröße an und die Werte können auch in der Datenüberprüfung dynamisch verwendet werden.

Wenn ich über die Sequenz-Funktion Werte ermittle und die in einen Bereichsnamen packe, werden die Werte innerhalb eines Tabellenblattes zurückgegeben, innerhalb der Datenüberprüfung jedoch nicht als Liste übernommen.

Die Problematik ist wahrscheinlich, dass die Datenüberprüfung ausschließlich Werte aus dem Tabellenblatt ausliest, daher auch die Bezugsherstellung mit der Indirekt-Funktion.

Keine Ahnung, ob man das irgendwie austricksen kann.

Gruß

Hannes

PS: hier mein „Versuchsaufbau“ zu dem ich ein bisschen was erzählen könnte. Kannst ja vorab schon mal einen Blick drauf werfen, ob das interessant sein könnte

Ich habe gerade „ach-da-brauchst-du-nichts-draufschreiben-man-sieht-ja-was-drin-ist“ aus der Gefriertruhe geholt und bin gespannt, was ich heute koche.

Hi Rene,

sag mal: kann man in intelligenten Tabellen keine Matrixfunktionen verwenden? Hintergrund: ich möchte gerne mit der Funktion SORTIEREN oder SORTIERNNACH eine Liste sortieren und diese sortierte Liste als Basis für eine Tabelle verwenden. Also so:

Und dann passiert:

Hallo Johannes,

eine kleine Überlegung: (Intelligente) Tabellen „denken“ nur zeilenweise oder in Bezug auf eine ganze Spalte. Also:
=[@Umsatz]*19%
oder:
=SUMME(Tabelle1[Umsatz])
analog:
=TEILERGEBNIS(109;[Umsatz])

DAS kollidiert mit einer Arrayfunktion (EINDEUTIG, SORTIEREN, SORTIENNACH, FILTER), die dynamisch einen Bereich definiert oder ZUFALLSMATRIX und SEQUENZ, in die die Größe eines Bereichs eingetragen wird.

Moin Rene,

Danke Dir für die ergänzenden Infos 🙂   Ich habe es jetzt so gelöst … So hat sich auch der Vorteil ergeben, dass es etwas übersichtlicher ist 🙂

Neuer Trend bei Deutschlehrern: Kommasaufen.

Sehr geehrter Herr Martin,

ich habe eben begonnen, Ihre Übungen zu den statistischen Funktionen durchzuführen.

Bei dem Thema Häufigkeit sehe ich eine Differenz zwischen dem, was Sie zeigen und dem, was ich gemacht habe, obwohl die Zahlen, die Sie benutzen, die Zahlen sind, die ich auch genommen habe (ich habe diese Zahlen von Ihrem Beispiel abgetippt).

Ich verstehe nicht den Unterschied, obwohl ich wie Sie die Funktion Häufigkeit verwendet habe.

Das betrifft auch das Ausrechnen der Häufigkeit als Matrix. Auch hier unterscheiden sich die Zahlen.

Zur Überprüfung schicke ich Ihnen meine Datei mit.

Hallo Herr F.,

HÄUFIGKEIT liegt in zwei Varianten vor: als Matrixfunktion und als „normale“. Wenn Sie im „neuen“ Excel HÄUFIGKEIT verwenden, wird es als Arrayfunktion interpretiert: wie viele Daten sind bis zu Wert x, wie viele darüber:

Bei den „älteren“ Excel-Versionen ist dies nicht nötig. So kann ich die Funktion runterziehen. Dazu muss der Datenbereich fixiert werden. Die Daten werden also kumuliert:

Da HÄUFGKEIT matrixfähig ist, muss ich (in denen neueren Excel-Versionen) nicht mehr mit Umschalt + Strg + Enter beenden. Dann werden die einzelnen Bereichen berechnet:

Warum sind Blondinenwitze immer so kurz? – Damit auch Männer sie verstehen!

Lieber Herr Martin,

Excel nervt nicht, ich weiß nur noch nicht ob es kann was ich gerne hätte.

Ich müsste Zellen in Spalten verknüpfen, wenn diese einer Bedingung in einer anderen Zelle

Entsprechen. So wie SummeWENN ich diese Zellen zusammenaddieren kann ist die Frage ob

Ich den Inhalt der Zellen auch verkettet ausgeben kann.

Vielen Dank

Bevor ich eine Antwort gebe, Frau L.,

zwei Gegenfragen: sind die Daten sortiert (nach den Kategorien, nach denen sie gruppiert werden sollen) und: haben Sie die Funktionen FILTER und EINDEUTIG? Haben Sie XVERWEIS? (damit geht es „recht einfach“)

Liebe Grüße

Rene Martin

So ist es mir recht,

leider kein XVERWEIS und kein WENNS… hoffe auf ein besseres 2021…

Eindeutig? Index? Geht nicht mit Liste sondern nur Matrix oder Bezug, damit kenn ich mich nicht aus…

Gruppiert nach der Nummer insofern dass sie untereinander geschrieben wurden (händisch…) allerdings Filter vorhanden

Die erste Spalte soll als Referenz herangezogen werden die letzte Spalte beinhaltet die Informationen die ich gerne zusammen verkettet hätte, also

Für 20-44 sollte dort MFM, MFM; CPS, PIB stehen, fantastisch wäre, wenn jeder Wert nur 1x vorkommen würde, aber soweit wage ich nicht zu träumen…

Beim Trennzeichen wäre ich emotional flexibel

Die erste Spalte wird in einem Übersichtssheet sozusagen als Einzeiler ausgegeben.

Vielen Dank

Hallo Frau L.,

ich hoffe, Sie haben die Funktion TEXTVERKETTEN. DAMIT klappt es.

Entweder Sie setzen eine Pivottabelle auf die Liste auf, gruppieren die Daten und verketten dann die Infos der letzten Spalte. Dann haben Sie allerdings Duplikate.

Oder Sie erstellen zwei Pivottabellen: eine für die gruppierten Infos der ersten Spalte und eine mit den Werten der ersten und letzten Spalte. Und verketten so die Texte.

Die erste Formel lautet:

=TEXTVERKETTEN(„;“;FALSCH;BEREICH.VERSCHIEBEN($I$1;
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;0);0;
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;1)-
VERGLEICH(L2;$A$2:$A$27;0)+1))

Die zweite:

=TEXTVERKETTEN(„;“;FALSCH;BEREICH.VERSCHIEBEN($M$31;
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;0);0;
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;1)-
VERGLEICH(O32;$L$32:$L$51;0)+1))

Klappt das? Ist es das, was Sie möchten?

Oma: Homofiss – iss datt wedder son Schwulengrupp? – Enkel: Oma: datt heet Homeoffice. Net Homo-fiss!

Angelika ruft erneut an: „Hallo Rene: SVERWEIS kann DOCH zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden. Schau mal, ich hab’s gefunden!“

Prinzipiell glaube ich andere Menschen NICHT. Ich schaue die Datei an, die sie mir geschickt hat:

„Schau“, sagt sie, „der Text arnstein steht einmal groß- und einmal kleingeschrieben in der Liste. Wenn ich die Liste nun sortiere, und den Parameter WAHR beim SVERWEIS verwende, findet Excel den unteren, großgeschriebenen Eintrag.“

Ich prüfe das und trage den Text in Kleinbuchstaben ein: „arnstein“.

Auch hier wird der untere gefunden. Ich stutze: „Angelika: deine Liste ist nicht sortiert. Probier mal aus: =CODE(„A“) ergibt 65, =CODE(„a“) liefert 97. Arnstein ist kleiner als arnstein. Du musst anders herum sortieren.

Wir probieren es aus:

und auch:

Beide Male wird der untere Text gefunden. Die folgende Vermutung liegt nahe:

SVERWEIS „läuft“ bei der Verwendung des Parameters WAHR in [Bereich_Verweis] in einer Liste so lange nach unten bis ein größerer Wert als der gesuchte gefunden wird. Dann „stoppt“ SVERWEIS und gibt den Wert der zuletzt gefundenen Zeile zurück. Dabei wird weder bei WAHR noch bei FALSCH zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden (wie fast an kleiner Stelle in Excel).

Fazit: Wenn man Texte in Listen mit SVERWEIS suchen muss (was durchaus sein kann – Artikelnummern, Personalnummer, Länderkennzeichen, etc. die alphanumerisch aufgebaut sind), sollte man NIEMALS die Liste sortieren und mit dem Parameter WAHR (oder ohne diesen Parameter) in SVERWEIS arbeiten. Schließlich möchte man ein eindeutiges Ergebnis. WAHR ist nur bei numerischen Reihen sinnvoll, beispielsweise: Umsatzzahlen, Erlöse, Gewinne, Kosten, Kilometer … von Betrag x bis Betrag y. Oder Datum von d1 bis d2.

Ich glaube, Angelika war mit meiner Erklärung einverstanden. Ganz sicher bin ich mir nicht. Ich werde sie noch einmal anrufen.

Habe meiner Pflanze vorgeschlagen, sie nur noch einmal im Monat zu gießen. Sie ist darauf eingegangen.

Angelika fragt weiter: „Kennst du das Problem? Ich habe eine Liste in der Begriffe mehrmals in unterschiedlicher Schreibweise vorliegen – manchmal in Großbuchstaben, manchmal nur in Kleinschreibweise. SVERWEIS findet leider nur den ersten Eintrag – egal wie er geschrieben ist.“

Bevor ich antworten kann, beantwortet Angelika ihre Frage selbst: „Ich habe vor Kurzem einen Artikel von Martin gelesen; dem Tabellenexperten – er beschreibt dort das Problem mit der Lösung IDENTISCH. Diese Funktion unterscheidet Groß- und Kleinschreibung.“

https://www.tabellenexperte.de/wie-sverweis-nur-richtig/

„Ja“, pflichte ihr bei: „den Artikel habe ich auch gelesen. Ich habe es ausprobiert – ja, er hat recht. Und: seine Lösung funktioniert so!“

In der Singlebörse wollte sich jemand mit mir treffen um spazieren zu gehen. Solche Sportsfreaks blockier ich doch gleich!

Lieber Herr Martin,

Ich muss zugeben, Excel nervt mich normalerweise nicht, aber ev beschäftige ich mich zuwenig

Damit..

Jetzt habe ich einen neuen Job und muss SVERWEISE nachvollziehen, prinzipiell fühle ich mich dazu

In der Lage, allerdings habe ich heute als Spaltenindex folgendes gefunden.

=SVERWEIS($A393;’specs quotation‘!$F$14:$DD$150;F$2;FALSCH)

Was bedeuted F$2

Vielleicht können sie mir ja helfen.

Vielen Dank

Judith

Ps: ich liebe ihre Seite :-J

Hallo Judith,

danke für das Lob.

Die Antwort ist (wahrscheinlich) einfach:

Schauen Sie mal in dem Tabellenblatt nach, welcher Wert in der Zelle F2 steht. Mit Sicherheit die Nummer der Spalte aus der der Wert des Bereichs !$F$14:$DD$150 des Blattes „specs quotation“ geholt wird.

Ich vermute, dass der SVERWEIS in mehreren Zellen der gleichen Spalte verwendet wird – deshalb wurde die Zeile 2 fixiert, also statt F2 wurde geschrieben F$2. Vielleicht wird er auch in mehreren Spalten verwendet. Was steht in G2? Was in H2? Wenn der SVERWEIS auch in mehreren Spalten benutzt wird, dann bedeutet F (ohne $-Zeichen) ein relativer Bezug – das heißt: in der Spalte daneben wird der Wert aus G$2 verwendet.

Wenn SVERWEIS nur in einer Spalte zu finden ist, hätte man auch $F$2 schreiben können, F$2 ist aber auch okay.

verstehen Sie die Ausführung?

schöne Grüße aus dem kalten und sonnigen München
Rene Martin

Lieber Herr Martin,

Vielen Dank, in Zelle F2 steht leider nix und in allen Formel Zeilen nach unten steht immer F$2 (eh klar),

die Info die in der Zelle aufscheint steht in Spalte :-J…

Es braucht definitiv Smiley in Outlook…

Ev nervt es ja doch, noch so kurz vor Weihnachten…

Danke

Lg Judith

Hallo Judith,

klicken Sie mal bitte auf die Zelle mit der Formel SVERWEIS.

klicken Sie mal auf den Funktionsassistenten fx neben der Eingabezelle.

Dort müsste der Werte von F$2 angezeigt werden:

Die Erleuchtung kam gerade, yup, in F2 steht 5, dass ist die 5te Spalte in der der Wert

Steht ausgehend von der Matrix.. Excel nervt doch nicht J

Vielen Dank!

Liebe Grüße ins wunderschöne München!

Frohe Feiertage und einen guten Rutsch ins nächste Jahr!

Judith

Mut ist, wenn du morgens um 4 Uhr knallvoll nach Hause kommst, deine Frau mit dem Besen in der Ecke steht und du sie fragst: „Bist du am Putzen oder fliegst du noch weg?“

Ich habe bereits darüber geschrieben. Bill Jelen hat einen Artikel darüber geschrieben:

https:// www .youtube.com/watch?v=iaJv6E0GRC4

Auch auf der Seite von Microsoft ist zu lesen:

https: // support.microsoft.com/en-us/office/-spill-volatile-size-05aad07c-947e-4c9b-bd6f-7b1f8ae6a7dc?fbclid=IwAR3-mdf2DsQoMOTCOt5Z2m2i2ib5_rVYLikGthKeQllPdFZM94Bfbxz_2bc

Eben:

Dynamic array resizes may trigger additional calculation passes to ensure the spreadsheet is fully calculated. If the size of the array continues to change during these additional passes and does not stabilize, Excel will resolve the dynamic array as #SPILL!.

Nochmal langsam:

This error value is generally associated with the use of RAND, RANDARRAY, and RANDBETWEEN functions. Other volatile functions such as OFFSET, INDIRECT, and TODAY do not return different values on every calculation pass.

Ich probiere es aus: In einer Spalte stehen Zufallswerte:

=ZUFALLSBEREICH(„1.1.2020″;“31.12.2020“)

Die beiden Funktionen SORTIEREN und SORTIERENNACH funktionieren problemlos:

Jedoch erzeugen die beiden Funktionen FILTER und EINDEUTIG regelmäßig einen Fehler:

=FILTER(A3:A100;A3:A100>44000)
und
=EINDEUTIG(A3:A100)

Allerdings nicht immer:

Die Funktion ZUFALLSMATRIX, welche die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Parametern min und max verwendet, bleibt erstaunlicherweise stabil:

=ZUFALLSMATRIX(5;5;MIN(A2:A100);MAX(A2:A100);WAHR)

Verwendet ZUFALLSMATRIX jedoch die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Zeilen oder Spalten, ist #Überlauf ein häufiger Fehler:

=ZUFALLSMATRIX(M11;M12)
In M11 und M12 steht:
=ZUFALLSBEREICH(1;10)

Und schließlich kann auch die Funktion SEQUENZ nicht mit ZUFALLSBEREICH zusammen arbeiten:

=SEQUENZ(M11;M12)

Fazit: Finger weg von den neuen Arrayfunktionen im Zusammenhang mit den Zufallsfunktionen
ZUFALLSBEREICH
ZUFALLSZAHL
ZUFALLSMATRIX

Eben: Dynamic array resizes may trigger […] #SPILL!.

Wenn du die Wahl hättest zwischen Traumfrau und Traumauto – welche Felgen würdest du dann nehmen?

Hallo Rene!

Benötige bitte deine Hilfe.

Zum Jahresende fallen die Auszahlungen der Subventionen an.

Die vorgelegten Unterlagen entsprechen nicht immer den Formvorschriften.

Damit bei dem Jahresbericht zu lesen ist warum etwas nicht anerkannt wurde habe ich die beiliegende Tabelle erstellt.

Nun möchte ich, dass bei der Zusammenfassung der Paare bei den Anmerkungen und Beleg-Nr. die Ziffern aus der Aufstellung jeweils in einer Zwelle eingetragen werden.

Bitte um deine bewährte Hilfe.

Bleib gesund,

mit besten Grüßen

Peter

Meine erste Überlegung: mit VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];1)-VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];0) kann ich die Differnez zwischen letzten gefundenem Wert und erstem gefundenem Wert ermitteln. BEREICH.VERSCHIEBEN liefert mir den Bereich; TEXTVERKETTEN fasst sie zusammen. Das Problem hierbei ist jedoch, dass die Werte nicht gruppiert untereinander stehen und auch nicht alphabetisch sortiert sind. Also: zweiter Versuch: FILTER:

=TEXTVERKETTEN(",";WAHR;FILTER(tbl_KF_Kosten[Bel
Klub];tbl_KF_Kosten[Turnierpaar]=F28;""))

Und damit geht es hervorragend!

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Und Bakterien!

Gestern war ich sehr verblüfft und erstaunt. Ich habe eine Excelmappe mit einer intelligenten (strukturierten, dynamischen, formatierten) Tabelle. In einer ANDEREN Datei greife ich darauf zu – per SVERWEIS, INDEX und VERGLEICH oder XVERWEIS:

Also beispielsweise über:

=SVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[#Alle];2;FALSCH)

oder:

=INDEX(Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf];VERGLEICH([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];0))

oder:

=XVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf])

Beide Dateien, die sich im gleichen Ordner befinden, werden geschlossen. Nur die Zieldatei wird geöffnet. Das Ergebnis: Fehlermeldungen bei allen drei Formeln:

Ich ersetze die Bezüge, also

Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name]

durch

[Datenquelle.xlsx]Quelle!$A:$A

Das ist nicht schön! Aber – es funktioniert! Hat Microsoft vergessen DAS bei intelligenten Tabellen zu implementieren? DAS ist ja ein Schritt zurück! DAS will ich eigentlich nicht (mehr). Immerhin: es funktioniert. So kann ich die Zieldatei öffnen, die Werte werden aktuell angezeigt, ohne dass die Quelldatei offen sein muss.

Danke an Christa für den Hinweis, dass man die Verknüpfung über PowerQuery organisieren kann.

Und: vielen Dank an den Hinweis von Mourad Louha: DAS IST GEWOLLT!

https://support.microsoft.com/en-sg/help/2299192/links-to-data-tables-residing-in-external-files-display-ref?fbclid=IwAR32YcJ4HKAB_B_lMBHB17OtX8y8rIV0dVoFCFrmeYTjH4zxnPADLGigbM8

Nach den ganzen Fleisch- und Wurstskandalen der letzten Monate und Jahre habe ich beschlossen nur noch Lebkuchen zu essen. Einen Lebkuchenskandal gab es noch nie!

Ich verwende beim Programmieren und auch oft in Excel gerne das Pipe-Zeichen (senkrechter Strich) „|“ ([Alt Gr] + [<] – auf der Schweizer Tastatur [Alt Gr] + [7]; [ALT] + 1 2 4) als Trennzeichen. Dabei bin ich ziemlich sicher, dass es in einem „normalen“ Text nicht vorkommt. Also beispielsweise:

Brummbär|Pimpel|Happy|Chef|Hatschi|Schlafmütz|Seppel

Umso erstaunter war ich über das Ergebnis der folgenden Formel:

Warum liefert die Formel

=ZÄHLENWENNS(Tabelle2[@[Jan 20]:[Dez 20]];"I")

den Wert 6. Ich habe eine Weile überlegen müssen, bis ich verstanden habe, dass der Buchstabe „I“ nicht „|“ ist – bei einigen Schriften sehe die beiden Zeichen sehr ähnlich aus. Vielleicht sollten wir – analog dem Türkischen – auch ein Punkt auf das große I setzen: İ.

Hast du schon wieder mein Deo benutzt? – Ich bin Robin Hood! Ich stehle und verteile es unter den Armen!

Ups, das ist mir noch nie aufgefallen! Warum? Weil ich SO nicht arbeite.

Aus einer Datenquelle wird mit PowerQuery eine Abfrage gestartet. Auf diese Liste wird eine Formel aufgesetzt, allerdings nicht in der Schreibweise

=KKLEINSTE(Artikel[Einzelpreis];Artikel[@Einzelpreis])

rechnet, sondern in der Bezugsschreibweise:

=KKLEINSTE($F$2:$F$78;ZEILE(A1))

Die Originaldatenquelle ändert sich – sie wird kleiner. Die Verbindung wird aktualisiert:

Die Folge: Die Formel wird angepasst, beispielsweise in:

=KKLEINSTE($F$2:$F$15;ZEILE(A1))

Fehlermeldungen sind die Folge.

Ändert sich die Liste erneut und wird nun länger, werde diese Bezugsfehler natürlich nicht korrigiert …

Fehler in der Berechnung sind die Folge.

Heißt: Wenn schon (intelligente/formatierte/dynamische) Tabellen – dann bitte die Bezüge auf diese Tabellen in Tabellenschreibweise und nicht in Bezugsschreibweise! Sonst gibt es Ärger!

Die einen gehen nachts feiern. Andere haben nachts wilden Sex. Und ich lade nachts mein Handy auf.

Seit ein paar Tagen habe ich in Microsoft 365 die neue Funktion LET. Damit kann man Formeln unter einem Namen ablegen, um sie (mehrmals) wieder zu verwenden. Beispielsweise so:

=ZELLE(„dateiname“)

oder besser:

=ZELLE(„filename“)

liefert den Namen und Speicherort der aktuellen Datei:

Benötigt man nun den Pfad, kann man das Zeichen „[“ suchen (oder finden):

=SUCHEN(„[„;D3)

liefert in unserem Beispiel 19. Bis ein Zeichen vor diesem Zeichen kann von links der Text herausgelöst werden:

=LINKS(D3;D4-1)

liefert hier: D:\Eigene Dateien\

Oder zusammengefasst:

=LINKS(ZELLE(„dateiname“);SUCHEN(„[„;ZELLE(„dateiname“))-1)

Darin wird nun zwei Mal die Funktion ZELLE(„dateiname“) verwendet. Man kann sie an einen Namen in der Funktion LET übergeben, beispielsweise an „Dateiname“:

=LET(Dateiname;ZELLE(„dateiname“);LINKS(Dateiname;SUCHEN(„[„;Dateiname)-1))

Allerdings: Das Ergebnis ist länger als die vorherige Funktion. Also ein kürzerer Funktionsname:

=LET(DN;ZELLE(„dateiname“);LINKS(DN;SUCHEN(„[„;DN)-1))

Das erhöht allerdings nicht gerade die Lesbarkeit!

Fazit: LET ist sicherlich eine nützliche und praktische Funktion. Allerdings kommt sie wohl erst bei sehr langen Formeln zum Einsatz. Und auch nur dann wenn Formelteile sich mehrmals wiederholen. Legt man diese Teil unter einem (langen) sprechenden Namen ab, wird das Ergebnis weder kürzer noch gut lesbar. Ich fürchte, sie wird wohl in den wenigsten Berechnungen in Excel in Microsoft 365 Einzug finden …

Na klar, kann man zum Frühstück schon Pralinen essen. Steht doch drauf: „Moin, Cherie“

Hallo Rene,

bin gerade ein wenig verwirrt aufgrund der Formel Nettoarbeitstage.INTL, vermutlich liegts bei mir und nicht an der Formel.

Ich nehme hier einfach mal den 12.10.2020 als Ausgangs- und den 19.10.2020 als Enddatum. Die Formel in E2 ist =NETTOARBEITSTAGE.INTL(A2;B2;11), mit dem Parameter 11 möchte ich die Sonntage ausklammern.

In D2 steht lediglich =TAGE(B2;A2).

Müssten sich die beiden Werte nicht eigentlich unterscheiden, da ein Sonntag dazwischen liegt?

Wenn ich das Ausgangsdatum weiter in die Vergangenheit setze, dann gibt es eine größere Diskrepanz zwischen den beiden Formelergebnissen, z.B. beim 01.09.2020

Was mache ich denn falsch, weißt du das?

Viele Grüße, Dominic

Moin Dominic,

schau mal:

TAGE rechnet wie die Differenz wie DATEDIF: Ende – Anfang. Klar: 19 – 12 = 7.

NETTOARBEITSTAGE und NETTOSARBEITSTAGE.INTL ist die Anzahl der Arbeitstage in einem Datumsbereich außer Sa/So (NETTOARBEITSTAGE) oder außer dem gewählten Tag / den gewählten Tagen.

Heißt: wenn Anfang und Ende gleich sind liefert TAGE immer 0, NETTOARBEITSTAGE meistens 1 – eben: ein Tag liegt in diesem Zeitraum.

Für deinen größeren Zeitraum ist das auch korrekt:

Liebe Grüße

Rene

Nur noch ein paar Stunden blöd gucken und dann ist Feierabend.

Hallo Rene,

vielleicht ist das so ein Ding, was du direkt weißt. Ich öffne via Makro eine Datei. In dieser Datei befinden sich Verknüpfungen zu externen Mappen, die zwar kein Mensch braucht, aber die nun mal drin sind, weil die Dateien immer vom Kunden kommen und der damit wer weiß was macht. 😉

Beim öffnen erscheint immer dieser Hinweis und das Makro läuft natürlich nicht weiter:

Kriegt man das irgendwie weg? Bzw. gibt es einen Befehlt der automatisch „Aktualisieren“ oder „Nicht aktualisieren“ auswählt?

Application.DisplayAlerts = False greift hier nicht.

Danke dir und viele Grüße,

Dominic

####

Hat sich schon erledigt – UpdateLinks:=0 nach dem „Open“-Befehl. Manchmal ist der Makro-Rekorder schon ganz praktisch.

####

Hallo Dominic,

ich muss nur ein bisschen warten – und schon lösen die Leute alleine ihre Probleme.

Ich hätte es trotzdem gewusst.

Hintergrund: Die IT einer großen Behörde beschließt im Frühjahr 2018 das Laufwerk P von allen Anwendern zu löschen. Ab jetzt soll es nur noch Q geben. Jeder Anwender soll seine Dateien von P nach Q kopieren, dabei anschauen, ob er die Dateien noch braucht …

Nach fünf Monaten haben sie festgestellt: ups – einige Tausend Dateien haben ja Verknüpfungen auf andere Dateien auf Laufwerk P. Dumm! Die Verknüpfungen funktionieren nicht mehr.

Ich habe ihnen ein VBA-Tool geschrieben:

* liste alle (Excel-)Dateien auf

* Anwender wählt einen Ordner und legt fest welcher Ordner durch welchen ersetzt werden all. Bspw.: P:\Eigene Dateien\Controlling\Excel\2017 durch Q:\Eigene Dateien\ Controlling\Excel\2017

* öffne alle Excelmappen in diesem Ordner (und Unterordner – kann ausgewählt werden)

* prüfe, ob Verknüpfungen drin sind (in Tabellenblättern, Namen, Bedingten Formatierungen, Datenprüfungen) und putze

* speichere und schließe

Problem beim Öffnen:

* Verknüpfungen (wie du beschreibst)

* AutoOpen-Makros

* geschützte Dateien oder Blätter (mit oder ohne Kennwort)

uff!

Einige Programmierstunden, einige Nachbesserungen, … am Ende habe ich nie mehr etwas gehört … wahrscheinlich konnten sie alle (?) Dateien öffnen und putzen.

Liebe Grüße Rene

Jahrelang hat man uns eingeredet, dass nach 18 Uhr gegessene Kohlenhydrate dick machen. Und jetzt kommt raus: Kohlehydrate wissen gar nicht, wie spät es ist.

Hallo Rene!

Nach längerer Zeit wieder eine Bitte!

Durch den Corona-Virus musste ich die Termine für meine ABO-Vorstellungen selbst zusammenstellen.

Die Auswahl der Stücke war in ‚ABO Stücke‘ bald erstellt. Mit Pivot habe ich mir die Theaterstücke zusätzlich unterschiedlich angeordnet. 

In diesen Tabellen wollte ich die Zellen färbig (Der Leuchtturm) markieren, die in ‚ABO Stücke‘ grün sind. Das war mir nicht möglich.

Im Internet habe ich entdeckt, dass eine Zellfärbung in der Pivot-Tabelle nur mit den dortigen Daten möglich ist.

Nachdem Excel so viele Möglichkeiten bietet die Daten aufzubereiten und darzustellen meine oben erwähnte Bitte

um eine Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Peter

Hallo Peter,

das geht so nicht. Excel kann nicht per Formel Formatierungen abfragen.

Du benötigst im Tabellenblatt „ABO Stücke“ eine Hilfsspalte (bspw. Premiere: ja/nein)

und kannst dann mit einer Formel in der bedingten Formatierung anzeigen lassen:

=UND(INDEX(‚ABO Stücke‘!$F:$F;VERGLEICH($A15;’ABO Stücke‘!$D:$D;1))=“ja“;
B$14=INDEX(‚ABO Stücke‘!$B:$B;VERGLEICH($A15;’ABO Stücke‘!$D:$D;1)))

wirf mal einen Blick auf die Datei – ich habe drei Mal „ja“ eingefügt.

Liebe Grüße Rene

Hallo Rene,

danke für die schnelle Hilfe und den Hinweis.

Da stand ich auf der Leitung.

Klar, dass Excel nur mit Zahlen und Buchstaben arbeiten kann. Die Auswahl mit farbiger

Zelle ist optisch leichter zu überblicken, darum habe ich sie angewendet aber nicht bedacht,

dass Pivot natürlich einen ‚echten‘ Wert benötigt.

Mit besten Grüßen Peter

gerne, Peter,

stimmt: EXCEL kann nur Zahlen und Texte verarbeiten. Mit VBA hätte man die Möglichkeit zu überprüfen:

If Zelle.Interior.Color = …

Liebe Grüße Rene

Schau mich nicht in diesem Ton an!

Hallo Her Martin,

ich bin auf der Suche nach einer Info zu Excel auf ihre Seite „https://www.excel-nervt.de/das-nichts-in-excel/

gekommen und habe folgende (aus meiner Sicht) falsche Aussage gefunden: 

zuerst der betreffende Textabschnitt:

———–

Text, leerer Text oder kein Text

Ähnlich wie bei Zahlen geht Excel bei Texten vor. Eine Zelle kann leer sein, kann Text oder eine leere Zeichenkette beinhalten. Letzteres kann das Ergebnis einer Funktion sein oder auch direkt eingegeben werden:

=““

Die folgenden drei Abfragen liefern dann WAHR als Ergebnis:

=WENN(ISTLEER(A1);…

=WENN(A1=““;…

=WENN(ISTTEXT(A1);…

———–

Wenn ich aber einer Zelle A1 den Wert „“ (also leeren String) zugewiesen habe, liefert mir die Formel

=WENN(ISTLEER(A1);…

leider nicht den Wert wahr, sondern falsch. Die Zelle wird nicht als „leer“ erkannt.

Hiermit habe ich übrigens genau ein Problem. Ich habe nämlich das „ISTLEER“ oft benutzt und zu spät bemerkt, daß es nicht wie erwartet funktioniert. Jetzt versuche ich, die Formeln zu ändern (z.B. durch Abfrage auf Länge = 0) und die vorhandenen „“ aus Wertfeldern zu eliminieren. Leider habe ich für beides bisher noch keine ganz einfache, schnelle und sichere Vorgehensweise gefunden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Richter

Hallo Herr Richter,

    ich freue mich immer sehr, wenn Leserinnen und Leser auf meine Artikel reagieren – Kritik äußern, Dinge korrigieren, die ich falsch behauptet habe oder Lob äußern.

    Sie haben recht – die Artikel, die Sie unter „über“ und „schade“ finden, sind recht alt und sollten überarbeitet werden. Umgekehrt: wenn Sie „ISTLEER“ in das Suchfeld eintragen, finden Sie weitere Artikel von mir zu diesem Thema.

    Liebe Grüße

    Rene Martin

Hallo Herr Martin,

Und jetzt noch Lob:

Ihre Antwort auf meine Zuschrift find ich vorbildlich.  Außerdem freue ich mich immer, wenn jemand im Internet nützliche Informationen zur Verfügung stellt, und Ihre  Seiten sehen „recht gut gemacht“ aus (ich habe sie allerdings bisher noch nicht näher angesehen, daher nur eine Beurteilung des Eindrucks auf den ersten Blick). 

Liebe Grüße

Michael Richter

Früher war alles leichter. Ich auch.

War das früher besser? Zumindest ging das früher!

Vorn vorne: die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT ist eine Matrixfunktion. Mit ihrer Hilfe (ebenso wie mit ZÄHLENWENN oder SUMMENPRODUKT) kann man die Häufigkeit von Daten in einer Liste bestimmen, beispielsweise, wie oft Notenwerte vorhanden sind. Dabei muss Die Funktion als Matrixfunktion verwendet werden, das heißt mit [Umschalt] + [Strg] + [Enter] beendet werden:

Das funktioniert bei exakt vorkommenden Werten, aber auch bei „Zwischenwerten“ – von – bis:

Man kann die Funktion aber auch als eine Funktion verwenden und runterziehen – dann werden die Werte kumuliert:

Nein – so konnte man das früher machen – vor den Spillfunktionen (den Arrayfunktionen SEQUENZ, SORTIEREN, EINDEUTIG, …) machen. Seit Microsoft diese Funktionen und diese Arbeitstechnik eingeführt hat, erzeugt HÄUFIGKEIT beim Markieren eines Wertes zwei Ergebnisse: Wie oft taucht dieser Wert auf und wie viele andere Werte sind vorhanden.

Und heute? – Man muss HÄUFIGKEIT mit einem @ entwerten, dann hat man wieder die gleiche Funktionalität wie früher:

Danke an Mourad Louha für diesen Hinweis.

Sommer kommt – fuck the Pullis!

Das Telefon klingelt.
„Hallo René, ich bin’s: Angelika. Hast du mal nen Moment Zeit?“

Kennt ihr Gespräche, die so beginnen? „Hast du mal einen Moment Zeit?“ Das dauert normalerweise sehr, sehr lange. Egal – ich nehme mir die Zeit für Angelika.

„Jep, schieß los – was gibt’s?“
„Ach mein Excel nervt wieder! Ich bereite gerade eine Schulung vor. Excel zeigt mir immer nur die Formeln an, nicht die Ergebnisse. Ich bin völlig verzweifelt; ich weiß nicht, was ich machen soll!“
„Hast du die Formel-Anzeige eingeschaltet? – Formeln / Formeln anzeigen.“
„Ne, da habe ich schon geschaut.“
„Wie sind denn die Zellen formatiert? Wie lautet das Zahlenformat“
„Na – als Standard sind sie formatiert!“
„Mach mal einen Doppelklick auf die Zelle mit der Formel! Und dann [Enter]“
„Ach – jetzt geht es! Was war das?“
„Ich frag mal zurück: was hast du gemacht?“

„Also von vorne. Ich bereite gerade die Excelschulung für nächste Woche vor. Ich habe eine Liste mit Telefonnummern:

Ich füge Spalten ein und zeigen den Teilnehmern den Assistenten Daten / Text in Spalten.

Dann will ich die Teile wieder zusammenbauen. Und: egal, was ich verwendet habe: das &-Zeichen, VERKETTEN, TEXTKETTE, TEXTVERKETTEN … immer die Formel statt das Ergebnis!“

„Klar! Du hast die Telefonnummern als Text formatiert.“ Durch das Spalten Einfügen übernimmst du das Textformat. Und deshalb rechnet die Formel nicht mehr, sondern wird als Text eingefügt.“

„René – danke! Ich wusste doch, dass Excel nervt. Und dass du mir helfen kannst!“

Woran erkennt man, dass man zu viel mit Excel gearbeitet hat? Wenn man die Augen schließt und sich das Excel-Grid in die Netzhaut eingebrannt hat (Daniel Kogan – excelhero)

Verblüffend!

Man schreibe in eine Zelle den Text ‚WAHR. Das Ergebnis wird linksbündig als Text angezeigt. Das Gleiche passiert, wenn man eine Zelle als Text formatiert und anschließend mit den Buchstaben WAHR füllt.

Soweit so gut. Die Überprüfung mit der Funktion ISTTEXT bestätigt, dass ein Text in der Zelle steht; ISTLOG verneint die Existenz eines booleschen Wertes (WAHR oder FALSCH). Auch die Überprüfung mit =Zelle=WAHR und =ZELLE=“WAHR“, verneint das erste und bestätigt das zweite:

Irritierend ist nun, dass die Funktion ZÄHLENWENN 0 liefert, wenn man den TEXT „WAHR“ zählt:

Der Blick in den Funktionsassistenten irritiert:

Verblüffend!

Ich lese „SPÜLMASCHINENFEST“. Aber nicht wann, wo, Kosten? Weiß jemand mehr darüber?

Guten Tag Herr Martin,

ich hatte schon lange kein Problem mehr mit Excel, sicherlich auch dank Ihrer Kurse, die ich mir in LINDEDIN Learning immer wieder einmal ansehe.

Heute nun habe ich ein Problem, bei dem Sie mir vielleicht helfen können. Wenn es allerdings nicht so nebenher geht, dann können Sie mir dies gerne mitteilen, dann muss ich weiter forschen.

Ich möchte mir hervorgehobene Zellen zählen lassen, genau genommen, möchte ich beim Wahlverfahren D’Hondt sofort sehen, wie viele Sitze hat Liste 1, 2…

Möglicherweise geht es auch nicht mit dem Zählen der hervorgehobenen Zellen sondern anders.

Ich habe es mit SVERWEIS versucht, was leider dann ab der 5. Zeile ein „NV“ brachte – mir leider unverständlich. Mit INDEX und VERGLEICH komme ich auch nicht weiter, weil ich ja keine genaue Zeilen oder Spalenzahl angeben kann. Diese kann ja – je nach Höchstwert – variieren.

Ich sende Ihnen die Datei einmal zu und freue mich auf Ihre Antwort, kann aber auch verstehen, wenn Sie schreiben: Kann ich Ihnen nun leider nicht mitteilen, dauert zu lange…

Trotzdem danke für Ihr offenes Ohr.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Hallo Frau P.,

das ist eine hübsche Fingerübung.

Ein paar Anmerkungen:

1. man kann Farben in Excel nicht zählen. Und wenn ich jetzt von Ihnen die Funktion ZELLE höre – mit Einschränkungen ja. Aber – diese Funktion reagiert nicht auf Formatänderungen. Und: zeigt auch nicht alle Formate an!

2. Ich würde es klassisch mit SUMMEWENN lösen. SVERWEIS, INDEX & co greifen auf mehrere Spalten zu. Mit der neuen Funktion XVERWEIS kann man es auch lösen – aber ich weiß nicht, ob sie diese schon haben. Werfen Sie einen Blick auf meine Lösung in Spalten M:O, bzw. zusammengefasst in Spalte Q.

=KGRÖSSTE($B$6:$E$10;ZEILE(A1))
=SUMMENPRODUKT((M6=$B$6:$E$10)*ZEILE($A$1:$A$5))
=INDEX($A$6:$A$10;N6)

3. Für welches Beispiel/Land verwenden Sie das? Ich lese bei wikipedia, dass noch die Schweiz, Spanien, Portugal, Belgien, Polen und Finnland dieses Verfahren verwenden. Sie wissen, dass dies in Deutschland 1985 durch das Hare-Niemeyer-Verfahren abgelöst wurde. Ich hätte es nämlich fälschlicherweise in meinem Excel-Formelbuch erläutert … und dann gemerkt, das wir so (in Deutschland) gar nicht mehr rechnen.

zusammengefasst

Hallo Herr Martin,

herzlichen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung und Ihren Vorschlag der Berechnung.

Ich habe es jetzt noch einmal nachgebaut und verstanden, obwohl ich niemals auf die Formel gekommen wäre.

Zu Nr. 3:

Ich weiß nur, dass die Hochschule Furtwangen den Vorschlag unserer Justiziarin aus Stuttgart aufgegriffen hat und diesen in ihrer Wahlordnung nun festgelegt hat. Wir haben bisher mit Hare-Niemeyer gewählt. Aber leider soll es auch bei D’Hondt bleiben, obwohl wir eine Hochschule mit drei Standorten sind und unserer kleinster Standort mit diesem Wahlverfahren ernste Schwierigkeiten bekommen könnte. Ich hatte das (als Wahlleitung) angemerkt, es bleibt trotzdem bei D’Hondt.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

Ei rät nicht. Eiweiß.

Excel nervt mal wieder. Kennst du das? Die Funktion DEZINBIN, die Dezimalzahlen in Binärzahlen verwandelt hat eine Obergrenze. Nach 511 ist Schluss:

Auf der Seite

https://im-coder.com/dezimal-zu-binaer-konvertierung-fuer-grossen-zahlen-in-excel.html

Findet man eine Lösung zur Erweiterung:

=DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^4);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^3);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^2);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^1);256);8)&DEZINBIN(REST(QUOTIENT($A$13;256^0);256);8)

Nicht sehr komfortabel, denkt Christian Neuberger, der auf unserem Excelstammtisch andere Lösungen vorgestellt hat.

Wenn die Anzahl der Stellen fest sein soll, beispielsweise 40, könnte man die Zahl mit der Funktion SEQUENZ umwandeln:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(40;;40-1;-1);2)))

In A15 befindet sich die Zahl, die konvertiert werden soll.

Kann man das variabel halten, fragt er sich? Klar – mit einer Hilfszelle (hier: A16):

Die Formel:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(A16;;A16-1;-1);2)))

oder auch ohne Hilfszelle:

=TEXTKETTE(KÜRZEN(REST(A15/2^SEQUENZ(KÜRZEN(LOG(A15;2)+1);;KÜRZEN(LOG(A15;2));-1);2)))

Eine sehr, sehr clevere Lösung!

Vielen Dank an Christian Neuberger, der mithilft, dass Excel nicht mehr ganz so nervt …

Mein Elan-Empfang ist heute wieder schlecht. Und mein Tatenvolumen ist schon aufgebraucht.

Mal nichts Nervendes. Ein Gimmick zum Schmunzeln:

Vor Kurzem habe ich folgenden Text gefunden:

D1353 M1TT31LUNG Z31GT D1R, ZU W3LCH3N GRO554RT1G3N L315TUNG3N UN53R G3H1RN F43H1G 15T! 4M 4NF4NG W4R 35 51CH3R NOCH 5CHW3R, D45 ZU L353N, 483R
M1TTL3W31L3 K4NN5T DU D45 W4HR5CH31NL1ICH 5CHON G4NZ GUT L353N, OHN3 D455 35 D1CH W1RKL1CH 4N5TR3NGT. D45 L315T3T D31N G3H1RN M1T 531N3R 3NORM3N L3RNF43HIGKEIT. 8331NDRUCK3ND, OD3R? DU D4RF5T D45 G3RN3 KOP13R3N, W3NN DU 4UCH 4ND3R3 D4M1T 83G315T3RN W1LL5T

Kann man / kann ich selbst solche Texte produzieren? Mit Excel natürlich! Klar die Funktion WECHSELN hilft dabei:

Ich trage einen Text in die Zelle A3 ein. Die Funktion GROSS verwandelt ihn in Großbuchstaben. In den Zelle C1:G2 stehen die Werte E, I, S, B und A, die durch 3, 1, 5, 8 und 4 ersetzt werden. In C3 befindet sich die Formel

=WECHSELN(B3;C1;C2)

Rüberziehen. Und sich über das Ergebnis freuen:

4L5 GR3GOR 54M54 31N35 MORG3N5 4U5 UNRUH1G3N TRÄUM3N 3RW4CHT3, F4ND 3R 51CH 1N 531N3M 83TT ZU 31N3M UNG3H3U3R3N UNG3Z13F3R V3RW4ND3LT. 3R L4G 4UF 531N3M P4NZ3R4RT1G H4RT3N RÜCK3N UND 54H, W3NN 3R D3N KOPF 31N W3N1G HO8, 531N3N G3WÖL8T3N, 8R4UN3N, VON 8OG3NFÖRM1G3N V3R5T31FUNG3N G3T31LT3N 84UCH, 4UF D3553N HÖH3 51CH D13 83TTD3CK3, ZUM GÄNZL1CH3N N13D3RGL31T3N 83R31T, K4UM NOCH 3RH4LT3N KONNT3. 531N3 V13L3N, 1M V3RGL31CH ZU 531N3M 5ON5T1G3N UMF4NG KLÄGL1CH DÜNN3N 831N3 FL1MM3RT3N 1HM H1LFLO5 VOR D3N 4UG3N.

Hatte neulich Stress. Sagte cool: „Fass mich nicht an – ich kann Kibotu“. Muss ja keiner wissen, dass das Kinderbodenturnen heißt.

Hallo Rene, ich mache zurzeit Ihre Ecel Schulung Tipps & Tricks, bis jetzt bin ich begeistert, vielen Dank. Eventuell können Sie mir mit einer Formel helfen? Ich habe zwei Tabellenblätter und möchte Emailadresse, die in Blatt 1 in Spalten aufgelistet sind, zu Blatt 2 einen automatischen Bezu herstellen, sodass dort in einer Zelle die EMailadressen automatisch erscheinen, wenn ich sie in Blatt 1 eingetippt habe. Ich danke bereits für Ihre Hilfe.

Hallo Anna, wenn sich der Cursor auf der Zelle befindet, wo die Email-Adresse stehen soll, genügt ein „=“, dann ein Klick auf das erste Tabellenblatt und ein zweiter Klick auf die Zelle, in der sich die Mailadresse befindet. Achtung: Nicht zurückklicken! Sondern mit [Enter] bestätigen! Dann steht in der Zielzelle beispielsweise =Tabelle1!C3 Hilft das? Oder denke ich zu einfach? schöne Grüße Rene Martin

Lieber Rene,    danke für die supr schnelle Antwort.  Es ist leider doch ein wenig komplizierter, aber ich denk für Sie ebenfalls problemlos zu lösen. Ich füge ein Beispieldokument ein zum besseren Verständnis.  Aus Tabelle1 möchte ich automatische alle Email-adressen von Runde 1 in aufgelistet in ein Zelle im Tabellenblatt ‚Mailverteiler‘ auflisten.  Wie lautet die Formel des Zellbezugs?   Besten Dank für Ihre Hilfe.

Hallo Anna, hast du eine neueres Excel? Und dort die Funktion TEXTVERKETTEN? Damit geht es LG  ::  Rene

Es ist mit egal, wer dein Vater ist. Solange ich hier angle, läuft mir keiner übers Wasser!

Hallo Herr Martin,

Bei meiner täglichen Arbeit ist mir ein sehr gravierender Excel Fehler untergekommen der mich fast an Excel zweifeln lässt.

Ich bin sehr guter Excel Anwender wie VBA Programmierer.

Anbei ein Vorher/Nachher Bild und eine Excel Datei, die den Fehler beschreibt und zeigt.

Könnten Sie diesen Fehler vielleicht an Microsoft melden und in einem Ihrer Videos auf „LinkedIn“ kund tun?

Hallo Herr F.,

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Kennen Sie meine Seite excel-nervt.de ? Dort sammle ich Bugs, Ungereimtheiten, merkwürdige Dinge, …

Ich habe das Phänomen mit/ohne Blattnamen bereits 2016 veröffentlicht:

Weitere interessante Dinge rund um Blattnamen finden Sie beispielsweise  auf

Aber kann diesen Bug gerne noch einmal veröffentlichen.

Andererseits – ich bin leider kein MVP und habe auch keinen direkten Kontakt zu Microsoft. Es gibt eine Seite, über die man Fehler melden kann – allerdings bin ich bei der Anmeldung gescheitert …

Hallo Herr Martin,

ich danke Ihnen für Ihre schnelle Antwort.

Nun fürchte ich, am nächsten Wochenende ihre komplette Web-Seite lesen zu müssen.

Mit einem freundlichen Händedruck

*lach*
Sie müssen nicht alles lesen!

Manche Faultiere fahren den Kreislauf so weit runter, dass sie aus Versehen sterben. – Als ich das gelesen habe, habe ich mich erstmal aufrecht hingesetzt.

Doof! In einer intelligenten Tabelle habe ich drei Spalten: ID, Vorname und Nachname. XVERWEIS kann einen Vornamen finden:

=XVERWEIS(G2;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname])

XVERWEIS kann ALLE Vornamen (als Matrixfunktion) zurückgeben:

=XVERWEIS(G2:G9;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname])

XVERWEIS kann Vor- und Nachnamen (hätten wir noch mehr Informationen – so auch diese) zurückgeben:

=XVERWEIS(G2;tbl_Kunden[Nr];tbl_Kunden[Vorname]:tbl_Kunden[Nachname])

Aber leider: beides geht nicht: mehrere Spalten zurückgeben von mehreren IDs:

Schade!

Beifahrer, die sagten „mach doch mal die üble Musik leiser“, fragten auch: „Wann darf ich wieder aus dem Kofferraum raus?“

Die ersten dunklen Wolken am Horizont der neuen Funktion XVERWEIS.

Wenn die Funktion nicht nur einen Wert aus einer Spalte, sondern aus mehreren Spalten zurückgibt, kann man die Funktion leider nicht mit einem Doppelklick herunterziehen.

Also:

=XVERWEIS(O2;tbl_Kunden3[Nr];tbl_Kunden3[Vorname]:tbl_Kunden3[Ort];“nicht gefunden“)

Liebe ist, wenn man aussieht wie ein Sack Kartoffeln, aber angeschaut wird wird wie eine heiße Fritte.

Excelschulung. Wir diskutieren über den Unterschied zwischen Zellen formatieren (Nachkommastellen „wegformatieren“) und der Funktion RUNDEN. Ein Teilnehmer beschwert sich, dass dann die Summe der gerundeten Werte möglicherweise nicht mehr mit der urprünglichen Summe übereinstimmt. Ich zeige ihm ein Diagramm:

Egal wie man rundet – es ist falsch!

Ich komme aus einer Zeit, in der freie Knöchel ein Zeichen von falscher Hosengröße war. Man empfand es als peinlich!

Manchmal ist es irritierend. Aufgabe in der Excelschulung: Erhöhen Sie den Jahresbeitrag der Blue-Mitgleider um 5 Euro, der anderen Mitglieder um 10 Euro. Ein Teilnehmer arbeitet mit einer Hilfsspalte:

=WENN(J2=“Blue“;5;10)

Ich sage, dass dieses Vorgehen völlig okay sei, dass er aber auch direkt in der WENN-Funktion rechnen könne. Ich korrigiere und klicke auf die Zelle J2:

=WENN(J2=“Blue“;H25;10)

Der Teilnehmer schaut mich irritiert an. Ich füge ein Pluszeichen ein – und schon wird klar, wie gerechnet wurde:

Der zweite Teil muss natürlich noch eingefügt werden:

=WENN(J2=“Blue“;H2+5;H2+10)

Männer kennen nur zwei Empfindungen: hungrig und geil. Wenn du also einen Mann ohne Erektion siehst, dann mach ihm was zu Essen.

Irritierend, verwirrend und nicht konsequent!

In Excelschulungen erzähle ich immer, wenn ich den Assistenten „Daten / Text in Spalten“ vorstelle, dass es in Excel keine Tabulatoren gibt – man kann die Grundeinstellung (die beim Import von Textdateien verwendet wird) ruhig stehenlassen:

Ich werde eines Besseren belehrt: Wenn Sie ein Worddokument oder einen Mailtext aus Outlook nach Excel kopieren, werden die Tabstopps durch Spalten getrennt:

Ein Worddokument mit Tabulatoren
… in Excel

Wenn Sie dagegen Texte IN Zellen kopieren (das heißt: die Zelle mit [F2] editieren) und dann den kopierten Text einfügen, stehen Tabstopps in Zellen. Merkwürdigerweise sieht man sie nicht, wenn der Cursor AUF der Zelle steht – lediglich IN der Zelle werden sie angezeigt:

Der Assistent „Daten / Text in Spalten“ interpretiert die Tabstopps als Leerzeichen!?!

Daten / Text in Spalten mit Tabstopps
Daten / Text in Spalten mit Leerzeichen

Die Funktion CODE liefert den Wert 32 – den gleichen wie Leerzeichen!?!

Wenn man in den Ersetzen-Dialog einen Tabstopp hineinkopiert und durch ein Leerzeichen ersetzen lässt, funktioniert dies hervorragend.

Fazit: Finger weg von Tabstopps in Exceltabellen! Excel behandelt diese Zeichen nicht konsequent als eigene Zeichen – eine Unterscheidung durch Leerzeichen ist nicht an allen Stellen durchgeführt. Und wenn ein Anwender Texte in die Zellen eingefügt hat – dann bleibt nur noch der Ersetzen-Assistent oder die WECHSELN-Funktion.

Die Nasentropfen brennen – helfen aner wie Sau! – Das ist Türschlossenteiser!

Ein Dankeschön an Mourad Louha für seinen Vortrag beim Excelstammtisch Hessen zum Thema Internationalisierung bei Excel und worauf geachtet werden muss, wenn Dateien von einer Sprachregion in eine andere geschickt werden.

Amüsiert habe ich mich über seine Forlie „Kuriositäten“, in welcher er amüsante Dinge bei der Übersetzung einiger Funktionen zeigte: die längste Excelformel (AVRUND.GJELDENDE.MULTIPLUM.OPP.MATEMATISK im Norwegischen), SE.NON.DISP., die einen Punkt am Ende hat, CURRENCY – die Übersetzung von DOLLAR im Griechischen …

Ein Dankeschön an Mourad Louha, der mir seine Präsentzation zur Verfügung gestellt hat.

Schokolade erweitert dein Speckdrum.

Heute in der Excelschulung. Ich zeige die Datenüberprüfung. Eine Artikelliste. In die Mengenspalte darf nur eine ganze Zahl eingetragen werden. Ein Teilnehmer fragt, ob man die Eingabe auch so begrenzen kann, dass die Gesamtmenge < 100 sein muss. Klar – kein Problem: Benutzerdefiniert – =SUMME(D:D)<100

Klappt.

Und dann möchte der Teilnehmer, dass die Eingabe nur ganze Zahlen akzeptiert. Leider kann man keine zwei Datenüberprüfungen miteinander verketten.

Man müsste die Formel erweitern, beispielsweise so:

=UND(RUNDEN(D1;0)=D1;SUMME(D:D)<100)

Ich hatte schon so lange keinen Sex – ich weiß gar nciht mehr wie das geht. – Ist wie Fahrradfahren. – Brauch ich nen Helm?

Danke an die Einladung zum Excelstammtisch in Hessen. Auch in Frankfurt – wie bei uns in München – eine geballte Ladung an Wissen, Freude über Excel, Staunen und Spaß.
Klasse war es.
Danke auch an Andreas Thehos, der sich mit dem gleichen Problem rumgeschlagen hat wie ich gestern. Nur: die Aufgabenstellung war eine andere.
Gegeben sei eine Namensliste. Sie ist Basis für eine Pivottabelle. Es erstaunt, dass ein Name zwei Mal auftaucht. Und nein: es sind keine Leerzeichen hinter dem Namen.

Die Ursache: auch hier hat sich ein geschütztes Leerzeichen (ein non-breaking space) mit dem CODE 160 zwischen den Vornamen und Nachnamen geschummelt.
Wie passiert so etwas? Entweder wurden die Daten aus einer Internetseite entnommen – oder von einem Word-Dokument. DORT kann man mit der Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [Leertaste].

Sex zu haben, hilft das Gedächtnis fit zu halten. Ein schönes Neues Jahr 2012!

Ich habe mich über Mourad Louhas Kommentar zu den maschinell übersetzten Hilfetexten von Microsoft.

Wer schauen möchte:

https://techcommunity.microsoft.com/t5/deutsch/excel-eindeutig-online-hilfe-nicht-%C3%BCbersetze-terme-und-fehler-in/idi-p/1091294?fbclid=IwAR1-eJ9AQqa6t36yZT3tZhVKbtuoIKiZg-oNm_MVbVQdIfrvrSsW1fCC-x8#M868

Er spricht mir aus der Seele.

Ich habe jetzt einen eigenen Sporttrainer! Dein Sofa? – Ja: mein Personal Couch.

Ich verstehe es nicht: In der Zelle G1 steht die Funktion ZUFALLSBEREICH(1;5) und liefert folglich eine ganze Zahl zwischen einschließlich 1 und 5. Die Funktion SEQUENZ in Zelle 1 baut so viele Zeilen (1 bis 5) und zwei Spalten auf.

Bei einigen Zahlenwerten der Funktion ZUFALLSBEREICH kommt es zu einer Fehlermeldung: ÜBERLAUF:

Auch das Editieren mit [F9] liefert nicht die Lösung:

Ich verstehe es nicht!

Gib nicht Weihnachten die Schuld, dass du dick geworden bist. Du warst schon im August fett.

Ich habe drei Mal hinschauen müssen. Bis ich verstanden habe:

https://support.office.com/de-de/article/berechnen-einer-laufenden-summe-in-excel-1359bf89-180b-4771-b5b4-c6f6558549c5

Die Zeilennummerierung wurde eine Zeile zu hoch angesetzt – Zeile 1 darf nicht die Zeile neben den Köpfen sein, sondern muss eine Zeile tiefer beginnen. Dann würde es stimmen!

Je mehr Männer ich kennenlerne, desto netter finde ich Hunde

Ist Ihnen das schon aufgefallen? Sie möchten eine laufende Nummer eintragen und berechnen die erste Zelle mit:

=SUMME(A2:$A$2)

Und ziehen die Formel nach unten:

Die Folge:

=SUMME(A$2:$A3)

Das ist zwar richtig, aber doch erstaunlich. Beginnt man in der zweiten Zelle mit

=SUMME($A$2:A3)

wird die Formel nach unten (und auch noch oben) in dieser Form weitergezählt.

Nüchtern ins Bett? Was kommt als nächstes? Pünktlich zur Arbeit oder was?

Liebe Microsoftis: die neue Funktion EINDEUTIG ist – ebenso wie die anderen fünf neuen ARRAY-Funktionen klasse! Wirklich, ehrlich: super-spitzen Klasse! Brauchbar ohne Ende! Aber, bitte, bitte: übersetzt die Parameter ins Deutsche. Wie bei den anderen fünf Funktionen!

Das Gegenteil von „umfahren“ ist „umfahren“.

Boah – muss ich mich wieder ärgern!
Ich schaue mir gerade die beiden neuen Funktionen XVERWEIS und XVERGLEICH an (wirklich klasse!) und werfe einen Blick auf die Hilfeseite von Microsoft:

https://support.office.com/de-de/article/xvergleich-funktion-d966da31-7a6b-4a13-a1c6-5a33ed6a0312?NS=EXCEL&Version=90&SysLcid=1031&UiLcid=1031&AppVer=ZXL900&HelpId=xlmain11.chm60676&ui=de-DE&rs=de-DE&ad=DE

Das Beispiel 1 ist völlig falsch! Es wird keine Platzhaltersuche (4) verwendet, sondern eine exakte Übereinstimmung oder das nächst größere Element. Deshalb liefert 1 das Ergebnis 2! Der Parameterwert 4 würde #NV liefern, weil Gra? nicht vorhanden ist. Nur Gra?? oder Gra*.
Boah!
Das Boah geht weiter: Beispiel 2: Der Satz „Beachten Sie, dass diese Methode erfordert, dass Ihre Daten in absteigender Reihenfolge sortiert sind.“ Nein – das erfordert sie nicht – es wird der Wert darüber ODER darunter zurückgegeben.
Beispiel 3 ist korrekt; bei Beispiel 4 hätte ich mir eine vollständige Übersetzung gewünscht:
=XVERGLEICH(4;{5;4;3;2;1})
Nun ja!

Nicht vergessen: heute werden die Waagen um fünf Kilo zurückgestellt – auf Weihnachtszeit!

manchmal freue ich mich auch über Excel. Kennt ihr das? Probleme, die nicht lösbar scheinen, finden doch eine Lösung.

Kennt ihr die neuen Array-Funktionen in Excel 365? Beispielsweise ZUFALLSMATRIX:

=ZUFALLSMATRIX(10;1;1;10;WAHR)

generiert zehn zufällige ganze Zahlen zwischen einschließlich 1 und 10. Okay.

=SUMME(ZUFALLSMATRIX(10;1;1;10;WAHR))

summiert zehn zufällige Zahlen und liefert ein Ergebnis zwischen 10 und 100. Okay.

Vor einer Weile wollte ein Kunde aus einer Liste von zirka 100.000 Werten 100 Werte zufällig herausgreifen und von diesen den Durchschnitt berechnen. Mit einer Hilfsspalte ist das kein Problem. Jedoch scheinen die Matrixformeln zu versagen, weil {…ZUFALLSBEREICH …} 100 Mal die gleiche Zufallszahl liefert und nicht 100 verschiedene. Die Lösung für dieses Problem liefert ZUFALLSMATRIX:

In A2:A100000 stehen Zahlen. Die Funktion

=MITTELWERT(BEREICH.VERSCHIEBEN($A$1;ZUFALLSMATRIX(100;1;1;100000;WAHR);0))

berechnet einen Durchschnitt für diese 100 zufällig gefundenen Werte. [F9] zum Neuberechnen liefert einen anderen Wert. Markiert man einen Teil der Formel, dann zeigt [F9], dass tatsächlich zufällige Werte ermittelt wurden. Die Zahl 100 kann ausgelagert und erhöht werden. Je mehr man sich 100000 nähert, umso mehr nähert sich der Zufalls-Mittelwert dem echten Mittelwert.

Und wer sich nun fragt: „wer braucht denn so etwas?“ – Das Teilchen heißt Monte-Carlo-Simulation und wird in Mathematik, Physik, Finanzwesen, … seit über 60 Jahren angewandt. Weite Infos – beispielsweise Wikipedia.

Und ich bin begeistert – Excel rechnet so wie ich will!

Es ist schön, morgens aufzuwachen und als erstes den Menschen zu sehen, den man am meisten liebt. – Ich hätte mir früher einen Spiegel neben das Bette stellen sollen.

Excel-Schulung. Wir üben die WENN-FUNKTION:

=WENN(B5>20;B5*750;“sorry – keine Provision“)

Ich lasse die Werte summieren. Ich lasse den Mittelwert berechnen.

Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass sie ein anderes Ergebnis habe:

Ich schaue nach – klar – sie hat die Formel:

=WENN(B5>20;B5*750;0)

Dadurch wird zwar die Summe gleich berechnet; MITTELWERT (und SUMME) übergehen den Text – bei der Zahl 0 wird jedoch die ANZAHL anders berechnet – deshalb das unterschiedliche Ergebnis beim MITTELWERT (=SUMME/ANZAHL).

Echte Männer fahren Traktor

Mit Lorenz Hölscher (http://www.software-dozent.de/) haben wir für unsere Exceltage (www.munich-office-group.de) 2019 einen hervorragenden Dozenten gefunden. Er hat über Themen wie sichere Datenqualität und Dateneingabe, Verbesserungen im VBA-Code referiert. Und er stellte die neuen Array-Funktionen vor, die in Excel nun Einzug gefunden haben.

Auch er kann sich manchmal freche Bemerkungen nicht verkneifen, wenn er fragt, warum in Excel die Funktion TEXT in VBA Format genannt wurde – warum HEUTE() in Access Datum() heißt … Und er machte Witze über Praktikanten, die so etwas implementiert haben – solche Witze machen seine Vorträge nicht nur lehrreich, sondern auch amüsant.

Das Auge liest mit!

Die Frage ist interessant: Aus einer Geburtstagsliste sollen all diejenigen angezeigt werden, die in dieser (laufenden Kalender-)Woche Geburtstag haben. Eine kleine Fingerübung, oder:

Zuerst wird das Geburtsdatum in ein Datum des aktuellen Jahres „transformiert“. Dann wird von diesem Datum und vom aktuellen Tag die ISOKALENDERWOCHE berechnet. Und schließlich beides miteinander verglichen:

Hallo Wolfgang,

und so geht es:

=WENN(ISOKALENDERWOCHE(HEUTE())=ISOKALENDERWOCHE(DATUM(JAHR(HEUTE());MONAT(K2);TAG(K2)));“x“;““)

Schau dir mal die Schritt in der angefügten Tabelle an

Viel Spaß mit KW und Geburtstag

Rene

Lieber René,

vielen Dank. Ich hatte es gleich gestern Abend noch nachgetüfftelt und bin zum Ergebnis gekommen, allerdings hatte ich das Datum anders umgewandelt.

Da sah dann so aus: =WENN(ISOKALENDERWOCHE(TAG(A1)&“.“&MONAT(A1)&“.“&JAHR(HEUTE()))=ISOKALENDERWOCHE(HEUTE());“Happy Birthday“;““)
Viele Grüße
Wolfgang

Ist auch richtig, Wolfgang – meine Lösung ist natürlich besser *lach*

Im Ernst: ich mag es nicht, wenn du ein Datum (intern eine Zahl) in einen Text umwandelst und diese implizit wieder in ein Datum konvertieren lässt. Bei sehr vielen Datensätzen dauert es länger als meine Lösung, die ein Datum als Datum lässt.

Liebe Grüße Rene

Gott ist alleinerziehend

Etwas verblüfft war ich in der letzten Excelschulung. Ich löse mit den Teilnehmern folgendes Problem: Es werden in zwei verschiedenen Zellen zwei Monate ausgewählt und die Kosten von – bis werden berechnet. BERICH.VERSCHIEBEN eignet sich hervorragend zur Lösung dieses Problems.

Meine Lösung:

BEREICH.VERSCHIEBEN:

Beginne bei A1.

Suche E1 im Datumsbereich mit der Funktion VERGLEICH und wandere so viele Zeilen nach unten.

Wandere eine Spalte nach rechts.

Ermittle die Höhe des aufzuspannenden Bereichs als Differenz beider Werte Ende – Anfang, die mit VERGLEICH berechnet werden.

Die Breite des Bereichs ist eine Spalte.

Klappt. Ein Teilnehmer präsentiert eine andere Lösung, die er parallel entwickelte:

SUMME(BEREICH.VERSCHIEBEN(A1;VERGLEICH();1:BEREICH.VERSCHIEBEN(A1;VERGLEICH();1))

Mich irritiert der Doppelpunkt. Dann wird mir klar, wie der Teilnehmer gedacht und wie die Formel gearbeitet hat:

Mit =C3 wird eine Referenz auf die Zelle C3 gesetzt. Diese Formel liefert den Wert der Zelle C3. Also steht „C3“ für zweierlei: die Zelle C3 als Objekt, als Bezug, aber auch der Inhalt der Zelle C3.

Und genau so arbeitet seine Formel – Während „meine“ Funktion BEREICH.VERSCHIEBEN den Wert der Zelle (beziehungsweise die Werte der Zellen) zurückgibt, setzt er einen Bezug auf die erste und die letzte Zelle und spannt zwischen ihnen einen Bereich auf, dessen Werte summiert werden.

Verblüffend und clever!

Ich koche auch nur mit Wasser, aber ich würze richtig nach.

In der Schulung zeige ich eine Funktion (INDEX). Ich zeige sie zuerst mit dem Funktionsassistenten. Der erste Parameter verlangt eine Matrix, die sich auf dem anderen Tabellenblatt befinden. Die anderen beiden Parameter befinden sich auf dem gleichen Tabellenblatt wie die Funktion – hier: D2 und E2. Kein Problem:

Anschließend zeige ich das Gleiche, indem ich die Funktion tippe. Erster Parameter: anderes Tabellenblatt. Zweiter und dritter Parameter – ich muss zurück zum ursprünglichen Tabellenblatt. Excel notiert den Namen des Tabellenblattes (hier: Tabelle2!). „Ärgerlich“ findet ein Teilnehmer. Ich gebe ihm recht …

Als Baby wirst du für ein Bäuerchen gelobt; dann perfektionierst du es jahrelang und dann bekommst du Schelte!

Hallo René,

Frage am Rande:

Den Mittelwert Teilnahme über alle Spalten Teilnahme, die >0 bekomme ich wie am schicksten? Mittelwertwenn geht nur über einen zusammenhängenden Bereich, zählenwenn auch,…

Am Ende ist die Tabelle so:

Hallo Florian,

ja, das ist richtig: ZÄHLENWENN, MITTELWERTWENN kann keine getrennten Bereiche verarbeiten. Der Grund:

Wie soll man ZÄHLENWENN(A2:A5;C2:C5;“>0“)

verstehen?

Also muss du den MITTELWERT „nachbauen“. Mittelwert ist ja Summe/Anzahl

Also beispielsweise so:

=SUMME(A2:A6;D2:D6;G2:G6)/(ZÄHLENWENN(A2:A6;“>0″)+ZÄHLENWENN(D2:D6;“>0″)+ZÄHLENWENN(G2:G6;“>0″))

die Spalten A, D und G

Oder:

{=SUMME(A2:A6;D2:D6;G2:G6)/SUMME((A2:A6>0)*1;(D2:D6>0)*1;(G2:G6>0)*1)}

als Matrixfunktion mit Umschalt+Strg+Enter beendet.

Zu Erklärung der zweiten Funktion: A2:A6>0 liefert WAHR;WAHR;FALSCH;WAHR;WAHR;WAHR

diese Wahrheitswert kann ich jedoch nicht summieren. Multipliziere ich sie mit 1, so erhalte ich

1;1;0;1;1;1

Und das kann ich summieren.

Es gibt noch weitere Ansätze.

Liebe Grüße

Rene u

Operative Hektik ersetzt geistige Windstille

Natürlich ist Excel besser als google Tabellen. Keine Frage. Dennoch ist erlaubt bei der Konkurrenz zu schauen, was diese Spreadsheets so alles können. Beispielsweise übersetzen mit der Funktion googletranslate:

So eine Funktion wünsche ich mir in Excel:

Okay – ich gestehe: Perfekt übersetzt diese Funktion nicht. Aber immerhin – sie kann ja noch lernen!

Eine Standseilbahn müsste man sein!

Böse und gefährlich!

Ich erstelle zwei Listen mit Schulnoten einer Klassenarbeit von verschiedenen Schülern. Ich berechne Maximum und Minimum der ersten Klassenarbeit – allerdings in nicht nebeneinanderliegenden Zellen.

Ich kopiere die beiden Zellen, in denen die Funktionen stehen.

Und füge sie in einer Zelle ein, wo sie die Ergebnisse für die zweite Klassenarbeit liefern sollen.

Erstaunlicherweise fügt Excel die Werte ein.

Und ja – ich weiß – über das Smarttag des Kontextmenüs kann man auf Formeln umschalten …

Ich spüre die Macht in mir – es könnte aber auch Hunger sein.

Hallo lieber René,

könntest Du mir bitte mit einer unserer Folien helfen?

Und zwar erscheint das Diagramm in Datenblatt 14 leer, obwohl ich mir sicher bin, dass wir dort zusammen mit Dir eine Tabelle hatten. Das ist die Folie, in der wir die Dauer des Verfahrens -10% Ausreißer oben und unten darstellen.

Du kannst Dich gerne melden, wenn Du Fragen hast.

Liebe Grüße,
Carmen

Was mache ich? Ich suche die Quelle des Diagramms. Fehler!

Mit dem Assistenten „Spur zum Fehler“ (in der Registerkarte „Formeln“) finde ich die Bösewichter:

Ich schreibe:

Hallo Carmen,

auf dem Blatt „Duration“ sind in K1378 ff. Bezugsfehler – ihr habt wahrscheinlich auf dem Overview-Blatt Zeilen eingefügt (oder gelöscht) – auf „Duration“ aber nicht. Das bewirkt, dass auf dem Blatt „14 average“ in den Zellen N1378 ein Bezugsfehler steht. Ich würde die Zeilen 1378:1383 löschen. Dann hast du in den Zellen X2:AA4 auch keine Fehler mehr und dann hast du ein korrektes Diagramm.

Kommste klar?

LG aus Graz

Rene

Carmen antwortet:

Wahnsinn – du bist ein Genie, René!! Tausend Dank für Deine schnelle Hilfe. Ich hab es tatsächlich geschafft 🙂

Anmerkung: Nö – ein Genie bin ich nicht … wirklich nicht … Ich kenne aber Excel ein bisschen …

Zynismus und Sarkasmus retten mir das Leben…jeden Tag

Och, nö – Leute, warum macht ihr denn so etwas?

Ich soll den Fehler in einer Formel finden. Genauer:

=GESTUTZTMITTEL(B:B;20%)

liefert die Fehlermeldung #BEZUG!

Kann die Funktion GESTUTZMITTEL keine Texte, wie beispielsweise in der Überschrift verarbeiten? Sind die Parameter richtig gefüllt? Stehen wirklich Zahlen in den Zellen der Spalte B? Sind die „Ränder“ so groß, dass kein MITTELWERT berechnet werden kann? Dann komme ich auf die Idee und lasse Excel mit dem Assistenten „Fehlerprüfung / Spur zum Fehler“ den Fehler finden (Registerkarte „Formeln“, Gruppe „Formelüberwachung“). Padautz: in Zelle B1373 steht ein Fehlerwert. Böse Menschen, die so etwas machen!

Jeder Topf hat einen Deckel! Aber ich bin da, glaub ich, ein Wok

Lieber Herr Martin,

Ein Studienkollege meines Sohnes hat auf seinem PC Excel als Programm nicht und benutzte Excel als Online-Version (one-drive). Er wollte dort eine Tabelle transportieren. Er findet aber dort nicht die entsprechende Funktion.

In Excel geht das ja über Einfügen > Inhalte einfügen à Transponieren oder über den rechten Mausklick. Aber in diesem Online-Excel scheint es diese Funktion nicht zu geben. Oder gibt es doch eine Möglichkeit einer Transponierung auf dieser Excel-Website? Vorausgesetzt, daß Sie diese mal benutzt haben?

Hallo Herr F.,

Ich habe nachgeschaut: Excel online hat viele Funktionen nicht – beispielsweise transponieren. Auch die Funktion MTRANS klappt nicht, weil Excel online keine Matrixfunktionen unterstützt.

Man kann die Tabelle natürlich mit Formeln transponieren. Beispielsweise mit:

=BEREICH.VERSCHIEBEN($C$1;SPALTE(A1);ZEILE(A1))

Es funktioniert auch mit INDIREKT

Achtung! Dieses Profil enthält Spuren von Buchstaben und Grammatik.

Lieber Rene,

könntest Du uns bitte bei unserem gemeinsamen Meisterwerk vom letzten Jahr helfen?

Einige Auswertungen für 2018 habe ich schon aktualisiert, aber bei der Folie Nr. 12 (average duration) bin ich kläglich gescheitert. Könntest Du mir hier bitte helfen?

Ich schicke Dir die gesamte Statistik-Datei anbei mit.

Liebe Grüße und schon vorab ganz lieben Dank!

Carmen  

Hallo Carmen,

was bekomme ich, wenn ich dir die Lösung verrate? *lach*

Im Ernst: in dem Blatt „Overview“ steht in Zelle  X1180 der Wert  „11.07.2018?“. Das ist kein Datum! Deshalb stehen auf dem Blatt „01 Duration“ in den Zellen K1180 und L1180 Fehlerwerte. Die werden in „12 average duration“ übernommen.

Auf dem Blatt „01 Duration“ habt ihr eine Zeile eingefügt oder gelöscht (ich kann das nicht genau erkennen. Die Folge sind Bezugsfehler, die sich durchziehen! Übrigens in den Zeilen 1181 und 1182 auch. Suche mal auf dem Blatt „01 Duration“ nach dem Text „#“ – du findest so die Fehler. Ich korrigiere sie nicht, weil ich weiß, welche Werte drinstehen sollen.

Deine Formel ist korrekt. Wenn die Fehler behoben sind, bekommst du auch ein Ergebnis! Und ein Diagramm.

Liebe Grüße

Rene

PS: ich habe eine Weile gesucht, warum die Formel nicht korrekt rechnet … manchmal muss man umgekehrt denken …

Du bist ein Held – danke, Rene! 😉

Wenn man immer nur tut, was sich gehört, verpasst man den ganzen Spaß.

In Excel 2016 wurde das ausschließliche ODER (die Kontravalenz oder antivalente Disjunktion) eingeführt. In den seltensten kaufmännischen, mathematischen oder statistischen Berechnung wird diese Funktion, die im Bereich der Schaltalgebra in der Elektrotechnik und in der Verschlüsselungstheorie, eine große Rolle spielt, benötigt.

Zur Erläuterung: die Funktion ODER (eigentlich ein Konjunktor) bedeutet: das eine oder das andere oder beide. Umgangssprachlich häufig mit und/oder bezeichnet.

XODER meint dagegen ein ausschließliches ODER – also: entweder das eine oder das andere. Aber nicht beide gleichzeitig. Eine Verknüpfungstabelle erklärt dies:

WAHR XOR WAHR = FALSCH

WAHR XOR FALSCH = FALSCH XOR WAHR = WAHR

FALSCH XOR FALSCH = FALSCH

XOR ist also kommutativ. Und auch assoziativ:

WAHR XOR (WAHR XOR WAHR) = WAHR XOR FALSCH = WAHR

analog:

(WAHR XOR WAHR) XOR WAHR = FALSCH XOR WAHR = WAHR

Das erstaunt: drei mit XOR verknüpfte WAHR-Werte liefern also WAHR (und nicht FALSCH, wie man vielleicht vermuten würde)

Ebenso liefern vier mit XOR verknüpfte WAHR-Werte FALSCH, dagegen ist:

WAHR XOR WAHR XOR WAHR XOR FALSCH = WAHR

(die Reihenfolge ist vertauschbar)

Und Excel? Excel berechnet dies korrekt:

ABER: in der Microsoft-Hilfe ist das falsch erklärt
https://support.office.com/de-de/article/xoder-funktion-1548d4c2-5e47-4f77-9a92-0533bba14f37

Das ist nicht korrekt!

=XODER(3>0;2<9) liefert FALSCH. Nicht WAHR, wie auf der Hilfeseite zu lesen ist. Und der Satz:

„Da eine der beiden Prüfungen „Wahr“ ergibt, wird WAHR zurückgegeben.“

ist so auch nicht korrekt!

Der Satz

„Das Ergebnis von XODER ist gleich WAHR, wenn die Anzahl von Eingaben mit dem Ergebnis WAHR ungerade ist, und gleich FALSCH, wenn die Anzahl von Eingaben mit dem Ergebnis WAHR gerade ist.“

ist korrekt.

Danke an Paul für den Hinweis!

Wenn eines Tages das WLAN nicht mehr durchkommt, räume ich auf.

Böse!

Zwei Pivottabellen – eine rechnet richtig, eine nicht. Gerechnet werden soll nicht:

(10+20)x(10+20) = 900

sondern

10×10 + 20×20 = 500

Wenn Sie genau hinschauen, sehen Sie den Unterschied:

In der ersten Pivottabelle wurde mit einem Berechneten Feld gearbeitet, das nicht so rechnet, wie ich es gerne hätte.

Im unteren Beispiel wurde die (formatierte/intelligente) Tabelle ins PowerPivot-Datenmodell gezogen – dort wurde gerechnet und das Ergebnis in Excel in einer Pivottabelle ausgegeben.

 

Alexa – spiele Helene Fischer! – Nein! – Wahnsinn, wie intelligent diese Geräte mittlerweile schon geworden sind.

Hallo Rene,

Vielleicht haben Sie auch eine Erklärung dafür warum sich Zeile 299906 das erste Feld ist gelb markiert zwar kopieren und als neue Zeile einfügen lässt aber die Spalte mit z.B. Vornamen sich nicht automatisch aktualisiert. Wenn sie das Beschriebene mit der ersten Zeile dieses gelben Bereich machen, funktioniert es.

hallo Julius,

lassen Sie sich über Registerkarte „Formeln“ die „Formeln anzeigen“. Dann stellen Sie fest, dass in Zeile 299906 keine Formeln stehen.

Hab nie Angst vor dem Altwerden. Du kannst immer noch viel Unsinn machen. Nur langsamer.

Ich weiß – es gibt Schlimmeres in Excel. Trotzdem musste ich schmunzeln: Die Cubefunktion CUBEMENGE verwendet als vorletzten Parameter „Sortier_reihenfolge“. Lustig geschrieben: Ich hätte ihn „Sortierreihenfolge“ genannt – der Unterstrich ist albern. Wahrscheinlich eine Analogie zum letzten Parameter „Sortieren_nach“.

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. (B. Brecht)

Die Datentypen (oder auch nicht vorhandenen Datentypen) in Excel bringen mich um.

Hintergrund: Ich schreibe ich drei Zellen die Texte ‚1, ‚2 und ‚3. Die Formel =A1+A2+A3 wandelt die Texte in Zahlen um und rechnet richtig. Die Funktion =SUMME(A1:A3) interpretiert die Texte als 0. Ebenso schafft =JAHR(„28.01.2019“) den Text in ein Datum, also in eine Zahl, zu verwandeln und liefert die korrekte Jahreszahl.

In der Zelle C2 steht WAHR. Ein Vergleich =C2*1 liefert 1. =C2=1 liefert FALSCH – der Wahrheitswert WAHR entspricht also 1, ist aber nicht 1. Die Funktionen ISTZAHL und ISTLOG liefern FALSCH und WAHR. Wahr ist ein logischer Wert und keine Zahl, kann aber in eine Zahl verwandelt werden.

So weit, so gut. Deshalb kann die Funktion

=SUMME(C2:C12)

nicht korrekt rechnen, wenn in der Spalte C nur Wahrheitswerte stehen. Multipliziert man jeden Wert mit 1, dann klappt die Summe (als Matrixfunktion):

{=SUMME(C2:C12*1)}

Sie kennen sicherlich dieses Problem bei der Funktion SUMMENPRODDUKT.

Und jetzt mein Erstaunen:

=WAHR+WAHR+WAHR

liefert 3, ebenso wie =“1″+“2″+“3″ die Zahl 6 liefert.

=SUMME(WAHR;WAHR;WAHR)

liefert aber auch 3. Liegen die Werte in Zellen, klappt die Typkonvertierung nicht!

Nachtrag: Bei Programmiersprachen heißt die Umwandlung „casting“. Sollen wir mal Excel casten?

Im nächsten Leben mache ich etwas mit ohne aufstehen.

Einige Funktionen in Excel können nicht dateiübergreifend rechnen. Ist die Quelldatei geschlossen, stehen in der Zieldatei nach erneutem Öffnen Fehler in den Zellen.

Erstaunlicherweise kann Excel auch keine Bezüge auf intelligente/formatierte Tabellen in anderen Dateien zulassen. Hier ein Beispiel mit einem SVERWEIS:

Schließt man beide Dateien und öffnet die Zieldatei erneut, sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:

Rechts stehen übrigens die Funktionen ZÄHLENWENN und SUMMEWENN.

Ich bin heute so romantisch. Ich könnte alle Menschen drücken. Gegen eine Wand. Mit dem Gesicht zuerst.

Amüsant: Überprüft man, ob in einer leeren Zelle der Wert 0 steht, also =A1=0, so lautet das Ergebnis WAHR. Leer wird als 0 interpretiert. Das gleiche Ergebnis erhält man bei der Funktion SUMMENPRODUKT:

=SUMMENPRODUKT((B2:B17>=0)*1)

Die leeren Zellen werden als 0 interpretiert. Anders dagegen ZÄHLENWENN, SUMMEWENN & co – dort ist 0 etwas anderes, wie

=ZÄHLENWENN(B2:B17;“>=0″)

zeigt:

Danke an Dominic Dauphin für diesen Hinweis.

Ich spüre das Tier in mir. Es ist ein kleines Faultier.

Manchmal verblüfft mich Excel. Beziehungsweise Phänomene, die ich noch nie bemerkt habe.

Man erstelle eine Funktion, die einen leeren Wert zurückgibt, beispielsweise

=WENN(A1=“Januar“;1;““)

Man markiere die Spalte mit den Formeln, kopiere sie und fügen sie als Werte ein.

Mit [Strg] + [↓] springt Excel zu letzten (leeren?) Zelle. Stoppt nicht bei den Zahlen. Überspringt die vermeintlich leeren Zellen. Man sieht zwar nichts, aber die Funktion =ISTLEER liefert den Wert FALSCH. Diese Zellen sind nicht leer.

SVERWEIS ist eine Erfindung des Teufels !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hi Rene,

wahrscheinlich wirst du jetzt von mir das CALC Zeugnis zurück verlangen, aber mich macht der SVERWEIS noch wahnsinnig in EXCEL2016.

Es ist eine völlig simple Datei, aber trotzdem verweigert SVERWEIS den Dienst.

Ich hab dir die Datei im Original angehängt. Schau dir mal meine SVERWEIS Formal an und zeig mir bitte den Fehler. Die Boulesche Variable hab ich auch in allen Variationen ausprobiert à IMMER #NV.

Die Formel:

=SVERWEIS(A2;$I:$K;1)

Hi Jo,

SVERWEIS sucht immer in der ersten Spalte einer Liste.

Dein Pin steht aber in der dritten Spalte.

Du kann es lösen mit den Funktionen INDEX und VERGLEICH:

=INDEX(J:J;VERGLEICH(A2;K:K;0))

Hilft das?

LG aus Hamburg

Rene

Headlines nerven

In der letzten Excelschulung.

Wir verknüpfen zwei Arbeitsblätter. Ich ziehe den Bezug =ErstesBlatt!ErsteZelle herunter. Da ich nicht weiß wie weit, schieße ich weit übers Ziel hinaus. Das Ergebnis sind Nullen.

Ich frage die Teilnehmer, wie man die Nullen unterdrücken kann. Ich erhalte die Antwort: „in den Optionen“. Richtig: Dort kann man in Datei / Optionen / Erweitert in der Kategorie „Optionen für dieses Arbeitsblatt anzeigen“ die Einstellung „In Zellen mit Nullwert eine Null anzeigen“ ausschalten.

Ich erkläre, dass diese Option nicht immer geschickt ist, denn so werden SÄMTLICHE Nullen unterdrückt. Ich möchte es gerne lokal unterbinden.

Wenn ich solche Fragen stelle, erwarte ich eine Antwort. Erwarte ich WENN(=““. Ein Teilnehmer meldet sich und antwortet: „Mit der Funktion ISTLEER“. Ich bin verblüfft. Damit habe ich nicht gerechnet. Stimmt – ISTLEER prüft das Gleiche wie =““. Wirklich? Wir testen es und stellen natürlich kleine Unterschiede fest. Wenn in der Zelle ein Fehler ist. Oder beispielsweise ein leerer String:

=““

Wir lernen – was auf den ersten Blick gleich aussieht, muss nicht unbedingt gleich sein …

Habe selbst viele Fehler, daher darfst Du gern perfekt sein!

Ein Kommentar zu den Zikelbezügen von Michael:

Hallo ,

Excel lügt sogar manchmal, wenn es Zirkelbezüge meldet! Man erzeuge eine Arbeitsmappe mit 2 oder mehr Tabellenblätten. Blatt 1 wird eine Tabelle (Start-> als Tabelle formatieren) mit z.B. 10 Zeilen und 3 Spalten erzeugt. In den Spalten 2 und 3 (B2:C10) stehen irgendwelche korrekten Funktionen (z:B =Zufallsbereich(1;9), =Heute()+11)
Auf dem anderen Tabellenblatt werden irgendwo einige Zirkelbezüge eingegeben, möglichst einen anderer Adressbereich wählen, als den von der Tabelle belegten, z.B. von E20:F30 .
Wechselt man nun in die Tabelle auf Blatt 1 und ändert dort eine der Formeln (somit wird man eine Neuberechnung auslösen) , wird in der Statuszeile ein Zirkelbezug gemeldet, dessen Adressangabe nicht darauf hinweist, dass er auf einem anderen Tabellenblatt zu suchen ist. Vielmehr wird eine Zellenadresse innerhalb der korrekten Tabelle angezeigt, die ja garantiert nicht mit der tatsächlichen übereinstimmen kann.
Ich liebe Excel, aber ich hasse solche Nachlässigkeiten in einem Programm, das inzwischen 33 Jahre alt ist. Zirkelbezüge sind wahrhaftig nicht neu, das sollte MS doch im Griff haben.

Danke für den Hinweis, Michael – klasse!

Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird. Aber man kann mit entscheiden, von wem.

Ich will eine Datei speichern und erhalte folgende Meldung:

„Auf die Datei kann nicht zugegriffen werden.“ Warum – ich will nicht auf die Datei „zugreifen“. Ich will sie speichern! Und: der Dateiname ist nicht länger als 218 Zeichen.

Des Rätsels Lösung: Pfad + Dateiname dürfen nicht länger als 255 Zeichen sein. Sehr unglücklich in dem Meldungstext ausgedrückt, wie ich finde …

Reality is disappointing

Wenn man in (intelligenten / dynamischen / formatierten) Tabellen eine Ergebniszeile einfügt, kann man dort die aggregierenden Funktionen SUMME, ANZAHL, MAX, … verwenden. Hierfür benutzt Excel die Funktion TEILERGEBNIS, die ausgeblendete Zeilen übergeht:

Warum nicht die Funktion AGGREGAT, fragt man sich und reibt verwundert die Augen. Die Antwort ist einfach: Die Tabellen wurden mit Excel 2007 eingeführt. Damals gab es schon TEILERGEBNIS. Die Funktion AGGREGAT hielt allerdings erst in Excel 2010 Einzug in die Tabellenkalkulation. Und wenn etwas einmal drin ist, dann wird es so schnell nicht wieder geändert.

Wenn ich nur darf, wenn ich soll aber nie kann, wenn ich will dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will dann mag ich auch, wenn ich soll und dann kann ich auch …

Man kann einer einspaltigen Liste einen Namen zuweisen (Hier: „Einwohner“) und anschließend damit rechnen:

=Einwohner*1,1

Excel verwendet hierbei den relativen Bezug.

Will man jedoch auf die gleiche Art in der Bedingten Formatierung damit rechnen, scheitert man:

Ausgewertet wird der Ausdruck

=Einwohner>1000000

Das Ergebnis ist falsch; es wird keine Formatierung angezeigt.

Schade und nicht konsequent.

Ein Dankeschön an den Tabellenexperten Martin Weiß, der diese Inkonsistenz auf den Excellent Days 2018 vorgestellt hat.

In den 10 Minuten bevor meine Mutter zu Besuch kommt, schaffe ich mehr Hausarbeit als in einer Woche.

Hallo René

Ich möchte die Rückläufer auswerten

Ich habe vor alle blätter in eine mappe zu kopieren

Dann mit =ZÄHLENWENN(‚ANFANG:ENDE‘!B16;“Ja“) auszuwerten

Ich bekomme #WERT! Zurück

Geht zählenwenn nicht über mehrere Arbeitsblätter nicht?

Ich habe es mit INDIREKT(„‚ANFANG:ENDE‘!B16“;TRUE) … versucht; dann bekomme ich #BEREICH!

Ich weiß, wir hatten das am Stammtisch und du hast auch was gesagt, geschriebenes finde ich nicht

Liebe Grüße

Stefan

Hallo Stefan,

schau mal, was ich vor einem Jahr veröffentlicht habe:

http://www.excel-nervt.de/die-stille-zeit-ist-zu-ende-jetzt-wird-es-wieder-ruhig-karl-valentin/

Also doch anders …

Liebe Grüße

Rene

;-(

Ich brauche EXCELlent DAYS zur Weiterbildung

Viele Grüße

und Danke

Stefan

Ich mag Nashörner. Die sind wie Einhörner. Nur fetter.

Auflösung nach Zinssatz

=======

Die finanzmathematische Funktion zur Auflösung nach dem Zinssatz i lautet:

ZSATZINVEST(Zzr;Bw;Zw)

 

K0  = 10.000

K10 = 20.000

= 10 Jahre

 

Gesucht:

= ZSATZINVEST (10;10000;20000) = 7,18%

 

Hallo Christian,

Sag mal: ist das korrekt: löst die Funktion ZSATZINVEST die Funktion RMZ nach dem Zinssatz auf? (S. 5) Tut das nicht die Funktion Zins?

Hallo Rene,

Hier muss man unterscheiden, ZSATZINVEST ist für eine einmalige Anlage, Laufzeit, BW und Endkapital sind bekannt.

ZINS liefert Ergebnisse bei periodische Zahlungen z. B. den effektiven Jahreszins im Kreditbereich. Hier ist Zinssatz, (mtl.) Rate, Kreditbetrag und Laufzeit bekannt.

####

Wieder etwas gelernt!

Die Eselsbrücke ist die ideale Verbindung zwischen zwei Gedächtnislücken

Traurig fragte mich eine Teilnehmerin der Excelschulung, was sie denn machen könne. Sie erhält von einem System regelmäßig Listen mit einer leeren Spalte. Jedoch befinden sich einige Zwischenüberschriften in dieser Liste.

Ihre Aufgabe ist es, eine fortlaufende Nummerierung zu erstellen, bei der die Zwischenüberschriften übergangen werden. Mein Vorschlag war folgender: Schreiben Sie in die erste Zelle eine 1. Markieren Sie ab der zweiten Zelle bis zum Ende der Liste. Wählen Sie nur die sichtbaren Zellen aus: Start / Suchen und Auswählen / Inhalte auswählen oder Tastenkombination [ALT] + [;] (also: [ALT] + [Umschalt] + [,].

Schreiben Sie in die erste Zelle die Formel

=MAX($H$5:H5)+1

und beenden die Eingabe mit [STRG] + [Enter]. Damit sie für alle Zellen übernommen wird.

Diese Formel kann man anschließend mit Kopieren / Inhalte einfügen: Werte in Zahlen umwandeln.

Sie war glücklich.

Excel nervt nicht

…aber manchmal isses schon komisch

 

Hi Rene

bin heute über Deine Webseite gestolpert und habe eine glatte Stunde (Arbeits-)Zeit hier verbracht. Köstlich. Als Trainer und VBA-Entwickler kann ich das nur zu gut nachvollziehen, habe mich sofort verstanden gefühlt.

 

Hier nun eine kleine Anekdote, die ich gerne Deiner Schatzkiste spenden möchte:

 

Habe für ein Projekt die Funktion =Zelle(„Adresse“) verwendet. So weit, so einfach. Dieses Sheet mit dieser Formel wird von Usern weltweit verwendet. Und =Zelle wird auch erwartungsgemäß übersetzt. Also „=Cell“. Auch noch alles gut. Aber natürlich wird das Argument „Adresse“ nicht übersetzt. Alle User weltweit beschweren sich bei mir.

Problemlösung: Alle Excel-Sprachpakete verstehen das englische Argument „address“. Also heißt die richtige Formel: =Zelle(„address“). Den Rest erledigte dann Suchen & Ersetzen.

 

Wieder was dazugelernt.

 

Viele Grüße aus dem Norden und ein Thumbs Up für Deine Website. Mach bitte weiter so!

Mirko Wege

Warum sind die Menschen eigentlich nur mit ihrem Aussehen unzufrieden und nie mit ihrem Hirn?

Excel-Workshop. Wir üben wichtige und zentrale Themen. Beim Kapitel „Spur zum Vorgänger/Nachfolger“ fragt mich eine Teilnehmerin, warum diese beiden Symbole bei ihr ausgegraut (inaktiv) sind.

Ein bisschen habe ich suchen müssen – dann habe ich es gefunden: sie hat die Bilder ausgeblendet!

Wie hat sie das gemacht? Wir haben vorher das Thema „Zahlen Formatieren“ behandelt. Ich habe die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [6] für das Zahlenformat „Standard“ gezeigt. Wahrscheinlich hat sie [Strg] + [6] gedrückt – damit werden Bilder ausgeblendet.

 

Dumm sein ist nicht leicht. Ich habe viel Konkurrenz.

Hallo René,

 

ich bin auf deine Webseite gestoßen und hoffe, dass es ok ist, eine E-Mail zu schreiben.

ich habe folgendes Problem: Mir steht eine Exceltabelle mit einer Liste von verschiedenen Kostenarten in Spalte A zur Verfügung, z.B. „MasterCard, Adobe“, „Klipfolio 30€“ und „Juni Klipfolio VisaCard“. Diese möchte ich in die Kategorien „Adobe“ und „Klipfolio“ einteilen (nur als Beispiel, in Wirklichkeit sind es natürlich wesentlich mehr Kategorien) und suche deshalb nach genau diesen Stichwörtern im Text. Wird eines dieser Stichwörter gefunden, soll es entsprechend in Spalte B geschrieben werden, so dass ich das ganze später bequem in einer Pivottabelle zusammenfassen kann.

 

                                                  B

Kostenart                                      Stichwort

MasterCard, Adobe                        Adobe

Klipfolio 30€                                  Klipfolio

Juni Klipfolio VisaCard                    Klipfolio

Insgesamt handelt es sich um ca. 1.000 Datensätze und rund 50 verschiedene Stichwörter. Das „Problem“ ist zur Zeit über eine lange verschachtelete Wenn-Funktion gelöst. Ich dachte aber, es gäbe über VBA vllt eine schnellere und unkompliziertere Lösung. Zur Zeit bin ich so weit, dass ich nach einem bestimmten Stichwort (egal wo im Text es steht) suchen lassen kann.

Sub a()

Dim Rng As Range
Dim wks As Worksheet

Set wks = Worksheets(„data“)

Set Rng = wks.Range(wks.Cells(1, 1), wks.Cells(1000, 1)).Find(what:=“Adobe“, lookat:=xlPart, LookIn:=xlValues, MatchCase:=True)

If Not Rng Is Nothing Then Rng.Select

End Sub

Ich komme allerdings jetzt nicht mehr weiter bzw. bin mir auch nicht sicher, ob das überhaupt ein guter Ansatz ist.

Kannst du mir weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus,

#####

Hallo J.,

ich würde das mit einem SVERWEIS lösen. Oder mit der Funktion INDEX und VERGLEICH. Kannst du?

Liebe Grüße

Rene

#####

Hallo René,
vielen Dank für deine super schnelle Antwort.
Ja, beide Funktionen sind mir bekannt. Da ich ja aber ca. 50 verschiedene Suchkriterien habe, würde ja auch da wieder eine extrem lange und verschachtelte Formel in der Spalte B stehen- oder übersehe ich etwas? Aus diesem Grund dachte ich an eine VBA Abfrage. Diese wäre vllt ebenfalls lang und verschachtelt- würde ja aber quasi „im Hintergrund“ laufen- andere Nutzer müssten dann ja nur noch monatlich in der Kostenübersicht das Makro starten. Siehst du bzgl VBA auch eine Möglichkeit?
Danke und LG J.
#####
Wer nervt mehr? Excel oder die Menschen, die Excel benutzen?

Es ist gut, dass nicht jeder ein Smartphone hat. Wir brauchen Menschen, die hupen, wenn es grün wird.

Hallo Herr Martin,

ich habe eine Art Kalender, also beginnend mit dem 01.01.2018, endend mit
dem 31.12.2018.
Bei der Aufziehung des Datums lasse ich das Wochenende weg.
In einer Extra-Spalte soll vor jedem Montag die Kalenderwochenzahl stehen.
Wenn ich diese Funktion anwende, wird die Kalenderwochenzahl auch vor den
Tagen Dienstag bis Freitag eingefügt.
Gibt es eine Möglichkeit, z. B. über die Bedingte Formatierung, daß die
Kalenderwochenzahl nur neben dem Montag gezeigt wird?
Herzliche Grüße

####

Hallo Herr F.,
ich würde es mit einer WENN-Funktion lösen. Beispielsweise so (wenn in B1) das Datum steht:
=WENN(WOCHENTAG(B1;2)=1;ISOKALENDERWOCHE(B1);„“)
schöne Grüße
Rene Martin

####

Hallo Herr Martin,

das ging aber recht schnell mit Ihrer Antwort. Vielen Dank.

Ich habe etwas herum experimentiert und diese Lösung benutzt.

Einzig beim Übergang von 2018 zu 2019 scheint dies nicht zu funktionieren, denn der 31.12.2018 ist zwar noch zum alten Jahr gehörig, müßte aber dennoch mit der 1 beginnen, macht es aber nicht:

Herzliche Grüße

####

Hallo Herr F.,
ich bin nicht sicher, ob in Excel 2010 bereits der Parameter 21 in der Funktion KALENDERWOCHE vorhanden war. Schauen Sie mal bitte nach – ich habe hier kein Excel 2010. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie die Funktion ISOKALENDERWOCHE nachbauen. Anleitungen finden Sie im Internet.
schöne Grüße
Rene Martin

####

Hallo Herr Martin,
vielen Dank für Ihre letzte Antwort. Sie haben natürlich recht: mit ISOKALENDERWOCHE läßt sich das Problem beheben.
Wie ist es aber, wenn man Excel 2010 benutzt. Da gibt es diese Funktion nicht. Wie ließe ich hier das Problem lösen, also nur daß vor dem Montag die Kalenderwochenzahl steht?
Herzliche Grüße

####

Hallo Herr Martin,

den Parameter 21 hat Excel 2010 nicht.

Mal sehen, was ich im Internet finde, bisher habe ich nichts gefunden.

Dennoch vielen Dank.

Herzliche Grüße

####

Hallo Herr Martin,

ich muß mich korrigieren. Der Parameter 21 ist in Excel 2010 vorhanden.

Ich habe wie folgt die Funktion geschrieben:

=WENN(WOCHENTAG(B1;2)=1;KALENDERWOCHE(C1;21);„“)

Und es funktioniert auch der Wechsel von der 52. KW 2018 zur KW 1 2019.

Herzliche Grüße

####

Wer nervt mehr? Excel oder Menschen?

Coco Chanel sagt, man solle das Parfum dorthin sprühen, wo man geküsst werden will. Brennt jetzt aber ziemlich.

Hallo Herr D.,

danke für den Hinweis.
Wir haben ein Problem! Ich habe es mal eingekreist:

In einer Datei habe ich fünf Verknüpfungen auf eine andere Datei:

Ich ersetze den Pfad durch einen anderen Pfad, in dem die Datei noch einmal liegt:

Klappt!
Ich ersetze den Pfad durch einen anderen Pfad, in dem die Datei nicht liegt oder durch einen anderen Ordner, der nicht existiert. Es öffnet sich das Suchfester, das abfragt, wo denn die Datei liegt:

Ich breche es ab.
Was passiert: Excel hat nur in der ausgewählten Zelle den Pfad geändert – in allen anderen nicht!

Das heißt: da Sie SUMMEWENNS-Formeln auf mehrere Dateien aufsetzen:

SUMMEWENNS( … \xyz\[2017-04-27_xyz_EHB_KoPrüf Gas 2015_Verpächter_1_SWM_überarbeitet Biogas.xlsx] … + \abc2\[2016-08-01_xyz_EHB_KoPrüf Gas 2015_Verpächter_3_GVG_versandt.xlsx]

„erkennt“ Excel den Gesamtpfad als nicht gültig und stoppt den Ersetzvorgang.

Nun haben wir ein Problem: die zirka 50.000 Formeln beziehen sich auf zwei Ordner, die es nicht mehr gibt. Sobald ich einen versuche zu reparieren, weigert sich Excel diesen Vorgang in allen Zellen durchzuführen.

Was machen wir? Haben Sie nur einige wenige solcher Dateien? Dann könnte man den Pfad so „hinbiegen“, dass er beim ersten Ersetzvorgang korrekt ist, beim zweiten immer noch, beim dritten auch …
Haben Sie „viele“ solcher Dateien? Dann muss ich noch einmal in mich gehen …

„Hübscher“ Bug zum Thema „Excel ersetzt nicht“. Oder „Excel ersetzt nur einmal“. Oder „Ersetzen in Excel klappt nicht.“

Selbst gemachte Geschenke sind beängstigend, denn sie zeigen, dass du zu viel Freizeit hast (douglas Coupland)

Servus Rene,

ich hoffe es geht dir soweit gut und du bist mit deiner 4ten Million nun endlich fertig

Sorry, dass ich dich wieder mal belästige, aber der SVERWEIS mag mich nicht mehr. Ich hatte jetzt damit jahrelang keinerlei Probleme mehr und nun sträubt sich das Ding wie ne keusche Jungfrau.

Ich hab dir mal die Datei angehängt. Wäre super wenn du da mal drüber schauen könntest.

Ich muss hier 2 Tabellen nach der PIN Nummer vergleichen.

Kriterium: PIN Nummer (Spalte F)

Matrix: Spalte K-M

Gesuchter Wert: Nachname (Spalte M)

Hallo J.,

du solltest richtig markieren. Dann klappt es auch.

Und: verwende besser den Parameter FALSCH – dann siehst du auch die PIN-Nummern, die nicht in der Liste vorhanden sind.

Liebe Grüße

Rene

Moing Rene,

zunächst einmal Danke für deine schnelle Hilfe.

Und was jetzt kommt ist die reine Wahrheit, ich hab Zeugen dafür. Bitte glaub mir, der SVERWEIS macht mir normalerweise keine Problem mehr, aber was hier abgelaufen ist, ist nicht erklärbar:

Ich hatte genau die gleiche Formel wie du auch, aber bei mir kamen völlig blödsinnige Werte, meistens ein #NV. Ich hab dann manuell eine Tabelle entworfen, nur um evtl. Zelltypenfehler zu vermeiden, aber auch da hat der SVERWEIS nicht funktioniert. Erst dann habe ich dir geschrieben. Als deine Antwort da war und in deiner Formel genau das gleiche stand wie in meiner, war ich völlig von den Socken . Darauf nahm ich meine Original Tabelle und hab einen SVERWEIS nochmal genauso eingegeben wie davor und …. JETZT LÄUFT DAS DING WIE GESCHMIERT.

Hast du sowas schon mal erlebt?

DA fällst doch vom Glauben ab oder hast du da eine Erklärung?

Heute widme ich mich Bauch, Beinen un Po. Mit einer Tafel Schokolade.

Zwei Stunden hat mich das Problem gekostet.

Eine „Monsterdatei“: 35 MByte, 18 Tabellenblätter, mehrere davon gefüllt mit bis zu 500.000 Datensätzen, 1.300.000 Formeln, mehrere Millionen gefüllte Zellen. Inquire hilft bei der Analyse der Datei, rechnet allerdings selbst sehr lange:

Ich suche einen Fehler. Zwei Stunden lang. Bis ich ihn finde:

Boah!!!

Ok Leute, ich war gerade kurz motiviert. Aber keine Sorge, hab’s wieder in den Griff bekommen.

Schade.

Der Cursor befindet sich unterhalb einer Liste.

Eine Formel kann erstellt werden indem man mit der Tastenkombination [⇑] + [Strg] + [↑] nach oben markiert.

Mit [Strg] + [Rückschritt/Backspace] gelangt man wieder zu der Zelle zurück, in der man gearbeitet hat:

Leider funktioniert dieses „Zurückspringen“ nicht blattübergreifend. Schade!

 

Excel – Zahlen / Formeln / rechnen

Mein neues Excel-Buch – 544 Seiten zum Thema Zahlen, rechnen, Formeln, Funktionen, verknüpfen, knobeln, denken, Probleme in und um Excel lösen. Mein gesamtes Wissen (okay – ein großer Teil davon). Von Erklärungen SVERWEIS, verschachtelte WENN-Funktionen und Datumsberechnungen über die Funktionen der Kategorie Nachschlagen & Verweisen, Textfunktionen und Statistik bis hin zum numerischen Integrieren, Iterationen und Determinatenberechnungen. ich denke – da ist für jeden etwas dabei. Erhältlich in jedem Buchladen: Excel: Zahlen rechnen Formeln: Formeln, Berechnungen und Verknüpfungen in Excel Taschenbuch – 10. Januar 2018 von René Martin (Autor) ISBN-10: 3746064872 ISBN-13: 978-3746064871

Ich muss nich immer im Mittelpunkt stehen … sitzen is auch okay

Schon perfide: Ich verbinde zwei Zellen miteinander („verbinden und zentrieren“). Ich speichere die Datei unter dem Namen „RenesTest.xlsx“. Ich verweise von einer anderen Datei auf die verbunden Zelle(n) und erhalte als Bezug:

=[RenesTest.xlsx]Tabelle1!$B$5

Ich speichere die Datei unter dem Namen „Test Rene.xlsx“. Erneut ein Bezug auf die verbundenen Zellen. Nun erhalte ich:

='[Test Rene.xlsx]Tabelle1′!$B$5:$C$5

was nach Bestätigung mit dem Fehler #WERT! quittiert wird. Erstaunlich, dass bei einem Leerzeichen im Dateiname der Bezug auf die verbunden Zellen aufgelöst wird, während bei einem Dateinamen ohne Leerzeichen der Bezug auf eine Zelle erfolgt!

Fazit: Besser nicht „verbinden und zentrieren!“ Das bringt nur Ärger!

Light travels faster than sound. This is why some people appear bright until they speak.

Hallo Herr Martin,

ich bin grad über Ihren Blog gestolpert und setze grad alle Hoffnung auf Sie!

Ich verzweifle grad an der Zählewenn/Zählewenns Funktion.

Folgendes Szenario: Siehe auch Anhang.

B3:B9 hat Datumswerte (11.11.2017, 02.04.2018 etc.)

Ich möchte alle Zellen dieses Bereichs zählen, deren Datumswert den Monat 11 (Zelle A2) und das Jahr 2017 (Zelle A1) hat (also im November 2017 liegt).

=ZÄHLENWENN($B$3:$B$9;UND(JAHR($B$3:$B$9)=A1;MONAT($B$3:$B$9)=A2)) Gibt 0 zurück.

  1. Problem: Wenn ich die Formel Wert für Wert durch gehe, sehe ich, dass es immer nur eine Zelle abfragt, nämlich die, die die gleiche Zeile hat, in der auch die Formel steht, und gibt mir 0 zurück, weil das Ergebnis FALSCH ist.
  2. Problem: Wenn ich die Formel in die gleiche Zeile verschiebe, in der der Monat 11 und Jahr 2017 in der Zelle vorkommt, gibt mir die Formel auch 0 zurück, wie in allen anderen Zeilen, obwohl das Ergebnis WAHR ist.

 

Gleiches bei:

=ZÄHLENWENNS($B$3:$B$9;JAHR($B$3:$B$9)=A1;$B$3:$B$9;MONAT($B$3:$B$9)=A2)

Wo bitte, liegt mein Denkfehler?

Warum wird nur eine Zelle abgefragt und 2. Warum liefert ein WAHR Ergebnis trotzdem 0?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Maria

Hallo Frau L.,

das ist schnell beantwortet:

  1. ZÄHLENWENN kann kein UND verarbeiten
  2. ZÄHLENWENN und ZÄHLENWENNS sind nicht matrixfähig. Sie können nicht MONAT(Bereich) verarbeiten.
  3. SUMMENPRODUKT kann dies. Die Lösung könnte so lauten:

=SUMMENPRODUKT((MONAT(B3:B9)=A2)*(JAHR(B3:B9)=A1))

Hilft das?

schöne Grüße

Rene Martin

#####

Hallo Herr Martin,

wow, das ging aber schnell!

Ja, das half sehr!

Vielen Dank, jetzt ist mein Problem gelöst.

Herzliche Grüsse,

Maria

Schützt die Bäume – esst mehr Biber!

Manchmal stolpert man (ich) über seine eigenen Füße.

Heute. Excelschulung. Ich erkläre die Funktion INDEX. Ich verweise mit INDEX vom zweiten Tabellenblatt auf das erste Blatt „Diäten“. Ich ziehe mit der Maus den Bereich auf. Bei den ersten beiden Spalten lautet die Formel:

=INDEX(Diäten!A1:B24

füge ich die Spalte C hinzu lautet die Formel jedoch:

=INDEX(Diäten

Schließe ich Spalte D ein finde ich nun folgende Formel:

=INDEX(Diäten!A1:D24

Ich grüble eine Weile über das seltsame Phänomen, bis ich dahinter komme, dass ich ja den Bereich A1:C24 benannt habe: er heißt „Diäten“.

Man sollte nicht Tabellenblätter so beschriften wie die Namen, die in der Datei vergeben wurden. Das führt zu Chaos!

Nach den bisher bekannten physikalischen Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, dass die Hummel fliegt. Die Hummel weiß das aber nicht. Sie fliegt einfach!

Excel-Schulung. Eine Teilnehmerin präsentiert eine Liste. In einer Spalte stehen Geldbeträge. Jeweils unter einer bestimmten Gruppe befinden sich Zwischensummen. Manche Summenbeträge sind positiv, manche negativ. Sie möchte gerne nur die positiven Zwischensummen und die dazugehörigen darüberstehenden Werte sehen. Das funktioniert mit einem einfachen Filter nicht. Man muss mit einer Hilfsspalte arbeiten. Dort wird überprüft, ob die Spalte eine Zwischenspalte ist – ob der Wert positiv oder negativ ist. Dann wird es als solches gekennzeichnet. Falls nicht, wird der untenstehende Wert übernommen:

=WENN(UND(B2=““;D2<=0);“neg“;WENN(UND(B2=““;D2>0);“pos“;H3))

Jede Formel bezieht sich auf die darunter stehende Zelle. Excel rechnet von links nach rechts, von oben nach unten. Eigentlich muss der letzte, unterste Wert zuerst berechnet werden, dann den zweiten Wert von unten. Auf diesen bezieht sich die Formel darüber … und so weiter bis zur zweiten Zeile.

Wie rechnet Excel? Iterativ? Wahrscheinlich!

Die Hummel besitzt 0,7 qcm Flügelfläche bei 1,2 Gramm Gewicht.
Nach den bisher bekannten physikalischen Gesetzen der Aerodynamik, sowie unserem physikalischen Verständnis ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen!

Die Hummel weiß das aber alles nicht. Sie fliegt einfach!

Vielleicht weiß Excel das auch nicht – und rechnet einfach.

Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet nie unter ihr. Die, die leiden, sind die anderen.

Heute in der Excel-Schulung wollte ich den Inquire vorstellen. Ein praktisches, nützliches und gutes Werkzeug. Und dann das:

Excel: nein! Diese Arbeitsmappe ist NICHT beschädigt! Und … die IT ist so weit …

Die Sünde ist der beste Teil der Reue

Schon seltsam.

Eine Liste enthält Texte und Zahlen. Ich möchte herausfinden, wie viele Zellen gefüllt sind. Ich versuche ZÄHLENWENN. Wir wissen, das zwei Anführungszeichen innerhalb eines Textes als ein Anführungszeichen interpretiert wird. Also versuche ich:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“<>“““““)

Es scheitert!

Obwohl die Bedingung <>““ korrekt arbeitet, muss man die Bedingung folgendermaßen formulieren:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“<>“)

Analog werden die Anzahl der leeren Zellen ermittelt:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“=“)

Dann klappt es.

Beim nächsten Mal verwende ich wieder:

=ANZAHL2(C2:C15)

oder:

=ZEILEN(C2:C15)-ANZAHLLEEREZELLEN(C2:C15)

Ich bin nicht schüchtern. Ich bin unfreundlich.

Heute in der Excelschulung. Wir berechnen die Spannwerte, also die Differenz zwischen Max und Minimum. Funktion Maximum auswählen, den Cursor hinter die Klammer setzen, Minus eintippen und über die Registerkarte „Formeln“ aus der Kategorie „Statistik“ die Funktion „MIN“ auswählen. Kein Problem:

Beschließt man jedoch aus der Dropdownsymbol „AutoSumme“ die Funktion „Min“ auszuwählen, beschließt Excel eigenmächtig die verkettete Funktion vorzeitig zu beenden und das Ganze auch noch mit einer Fehlermeldung zu quittieren:

Wir haben einen Rechtschreibfehler (?!?) in Ihrer Formel gefunden …

Ich habe eiserne Prinzipien! Wenn sie Ihnen nicht gefallen habe ich auch noch andere.

Heute in der Excel-Schulung habe ich den Assistenten „Teilergebnis“ gezeigt, den man in der Registerkarte „Daten“ in der Gruppe „Gliederung“ findet.

Traurig fragte mich ein Teilnehmer, warum er bei ihm „ausgegraut“, also inaktiv, sei.

Zwei Mal hingeschaut und einmal überlegt: Der Teilnehmer hatte eine (intelligente) Tabelle eingeschaltet. Eigentlich logisch, dass Excel nicht zulässt, dass in einem solchen Konstrukt Zwischensummen eingefügt werden.

Excel – Zahlen / rechnen / Formeln

Und jetzt nerve ich mal:

Mein neues Excel-Buch ist erschienen – 544 Seiten zum Thema Zahlen, rechnen, Formeln, Funktionen, verknüpfen, knobeln, denken, Probleme in und um Excel lösen. Mein gesamtes Wissen (okay – ein großer Teil davon). Von Erklärungen SVERWEIS, verschachtelte WENN-Funktionen und Datumsberechnungen über die Funktionen der Kategorie Nachschlagen & Verweisen, Textfunktionen und Statistik bis hin zum numerischen Integrieren, Iterationen und Determinatenberechnungen. ich denke – da ist für jeden etwas dabei. Erhältlich in jedem Buchladen: Excel: Zahlen rechnen Formeln: Formeln, Berechnungen und Verknüpfungen in Excel Taschenbuch – 10. Januar 2018 von René Martin (Autor) ISBN-10: 3746064872 ISBN-13: 978-3746064871

…. loading… ███████████████] 99,99%

Eigentlich schade. Wer den Konjunktor XOR aus dem Physikunterricht oder aus der bitweisen Verknüpfung aus dem Informatikunterricht kennt, der wird enttäuscht sein, dass man ihn in Excel dafür leider nicht einsetzen kann. Der Grund: Wandelt man eine Zahl mit der Funktion DEZINBIN um, so ist der Binärwert leider keine Zahl mehr, sondern ein Text. Und damit kann man SO nicht weiterrechnen. Dann halt umständlich …

I kiss better than I cook!

Ich trage in einer Liste Zahlen von 1 bis 32 ein. Ich lasse mir mit Excel 16.0.8625 mit der Funktion ZEICHEN das dahinter liegende Zeichen anzeigen.

Wunderbar. Ich öffne diese Datei auf einem anderen Rechner mit Excel 16.0.8730. Ups! Was macht Excel mit der Funktion ZEICHEN bei euch?
Liegt es an der Excel-Version oder sind noch andere Dinge im Spiel (Betriebssystem, Add-Ins …)? Fragen über Fragen …

Ich würde dich gerne einmal treffen, aber ich werfe immer daneben.

Ärgerlich. Wirklich sehr ärgerlich.

Ein Mitarbeiter einer Firma erstellt in Excel 2007 eine Liste mit Bildern und Dropdownlisten, die über eine Datenüberprüfung gefüllt werden. Über 60 Namen „suchen“ mit der Funktion INDIREKT den Wert der Dropdownliste in einem anderen Bereich und geben die Zelle zurück, in der sich ein Bild befindet.

Diese Namen werden auf die Bilder angewendet: über die Bearbeitungszeile wird der Name mit bspw. =Bild24 zugewiesen.

Das Problem: Es funktioniert prima in Excel 2007. Öffnet man diese Datei jedoch in Excel 2010 oder höher, sind die Verweise weg. Alle! Das heißt: noch einmal die 60 Verweise setzen.

Wirklich ärgerlich!

Leider keine Dynamik mehr …

Ein Text ist ein Text ist ein Text

Was passieren kann, wenn man einen Text als Text formatiert – darauf habe ich schon hingewiesen. Auch was passiert, wenn man einen (langen) Text als Buchhaltung formatiert:

Amüsant ist dagegen auch folgendes Phänomen: Wenn man einen Text als Datum, Prozentwert oder Währung formatiert:

und dann mit der Funktion LÄNGE weiter rechnet – allerdings mit mindestens zwei Rechenoperationen (beispielsweise LÄNGE – 1 oder LÄNGE x 1), dann wird das Zahlenformat übernommen:

Erstaunlicherweise: FINDEN und SUCHEN liefern auch Zahlen – sie übernehmen jedoch nicht das Zahlenformat.

Ich wär auch lieber reich als sexy – aber was soll ich machen….?I

Eine Funktion liefert einen Wert.

Schnell entdeckt man jedoch, dass auch Formatierungen übernommen werden. Meistens korrekt:

Steht in A1 eine Zahl, die als Währung oder Buchhaltung formatiert ist, dann wird eine Berechnung

=A1*19% als Währung oder Buchhaltung formatiert.

Stehen in A1 und A2 Datumsangaben, dann liefert die Differenz eine Zahl und kein Datum. Wird jedoch

=A1+30 berechnet, so ist das Ergebnis als Datum formatiert.  Die Summe, Mittelwert, Max und Min von mit Währung oder Buchhaltung formatierten Zellen, werden korrekt wieder in diesem Format angezeigt. So weit, so gut.

Allerdings liefert

=WENN(WOCHENTAG(A1;2)>5;A1+3;A1+1)

leider kein Datum, sondern eine Zahl.

(Erklärung: Ermittle zu einem Datum den nächsten Arbeitstag)

Und schließlich: Steht in A1 ein Text, beispielsweise „Excel nervt“. Ist diese Zelle als Text formatiert (okay – nicht nötig; aber stört eigentlich nicht), so liefert:

=LÄNGE(A1)

die Zahl 11.

Jedoch liefert:

=LÄNGE(A1)*1

den Text „11“ (linksbündig). Editiert man die Zelle, so steht die Formel nun als Formel in der Zelle. Irgendwie doof …

Ich weiß, du hast recht – aber meine Meinung gefällt mir besser.

Hallo Herr Martin,

ich befinde mich derzeit in einem Excel-Grundkurs und bin bei einer „verschachtelten Wenn-Funktion“ auf folgende Problematik gestoßen:
Excel rechnet nicht weiter, sobald der erste „Wahr“wert erreicht ist, was zu logischen Fehlern führt, sofern die Abfragewerte aufsteigend abgefragt werden.
Der „Sonst“Wert wird allerdings korrekt ausgegeben.
In meinem Beispiel habe ich dann die Abfragewerte 25% und 20% umgekehrt und es hat wie geplant funktioniert.
Wo liegt mein Fehler?
Haben Sie eventuell eine Idee zur Vereinfachung der Funktion?
Im voraus vielen Dank für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Jan

Hallo Herr S.,

Sie haben recht: Excel arbeitet Wenn-Funktionen baumartig ab. Also:

Wenn > 80% dann

wenn > 75% dann

sonst: Rest <= 75%

Sie können es aber auch „umbauen“:

wenn <= 75% dann

wenn <= 80% dann

Rest: sonst > 80%

Tipp: ich zeichne manchmal so eine Baumstruktur auf, um es besser zu verstehen.

Tipp 2: schreiben Sie 2 und 5 und nicht „2“ oder „5“. Sie möchten ja mit dem Zahle weiterrechnen. Sie können übrigens auch 2% und 5% verwenden

Hallo Herr Martin,

vielen dank für die schnelle Antwort.

Das ganze ist ja ganz schön verwirrend, gibt es dann noch eine andere Funktion die das Ziel einfacher erreicht?

Schöne Grüße

Jan

Hallo Herr S.

schauen Sie sich einmal die Funktion SVWEIS an – dort werden mehrere Fälle auf einer Ebene abgearbeitet.

Bitte bevorraten Sie sich, dieser Artikel ist nicht ständig im Sortiment…

Wer in Excel gerne mit Namen arbeitet, weiß die Funktionstaste [F3] zu schätzen. Man kann den Dialog, der die Namen anzeigt aus der bedingten Formatierung, der Datenüberprüfung, den Diagrammen, … heraus aufrufen.

Leider nicht aus den Steuerelementen heraus, wenn dort im Formatierungsdialog ein Wert in eine Zelle geschrieben wird, die einen Namen hat.

F3 geht leider nicht

Danke an Tony de Jonker für diesen Hinweis

Nur weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie hier nicht hinter dir her sind…

Einfach blöde. Ich habe einen Verweis von einer Excelmappe auf eine andere:

vorher …

Diese Mappe wird unter einem anderen Namen gespeichert. Der Verweis wird nun auf die neue Datei gesetzt; bleibt nicht mehr bei der alten:

… nachher

Leider stellt Excel keinen Schalter zur Verfügung, diesen Verweis NICHT mitzunehmen.

Für eine vernünftige Headline fehlt mir die richtige Kreativitätstechnik.

Schon irgendwie doof!

In einer Arbeitsmappe befindet sich ein Tabellenblatt – nennen wir es „Jena“. In dieser Mappe befindet sich ein zweites Tabellenblatt, das Bezug auf das erste Blatt nimmt. Die Formeln können dann beispielsweise so aussehen:

=Jena!H4

In einer zweiten Arbeitsmappe gibt es auch ein Tabellenblatt „Jena“. Wird nun das zweite Blatt aus der ersten Daten in die zweite kopiert oder werden die Zellen in die zweite Datei kopiert, so wird der Bezug auf die erste Datei „mitgenommen“ und nicht auf die zweite Datei:

Ärgerlich!

Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb …

Über die Rechenungenauigkeit in Excel ist schon viel geschrieben worden. Sie finden im Internet eine Reihe Artikel zu diesem Thema.

Auch ich habe auf diesem Blog mich schon einige Male darüber ausgelassen:
Rechenungenauigkeit II
Rechenungenauigkeit
Das Lästern ist die Wurzelbürste der Psyche
Die Küche sieht aus wie Sau. Hab das Licht ausgemacht. Jetzt geht’s.
Excel kann alles – außer Kaffee kochen und rechnen.
Ein Kompromiss ist nur dann gerecht, brauchbar und dauerhaft, wenn beide Parteien damit gleich unzufrieden sind. (Henry Kissinger)

Heute habe ich ein weiteres amüsantes Phänomen festgestellt. Kennen Sie es?

Tragen Sie in eine Zelle die Formel

=(0,5-0,4-0,1)*1

ein. Das Ergebnis ist eine Rechenungenauigkeit ≈ -0,000000000000000027755575615629.

Formatieren Sie diese Zahl als Währung. Das Ergebnis lautet:

0,00 € (oder eine andere Landeswährung)

Formatieren Sie diese Zahl mit der Kategorie Buchhaltung. Das Ergebnis lautet:

– 0,00 € (oder eine andere Landeswährung)

Na ja – halt so ungefähr 0; ±0 – so genau wollen wir es jetzt auch nicht wissen.

Gefühle sind heutzutage auch nur noch was für ganz Mutige.

Excel ist an vielen Stellen nicht konsequent. Der Text „1“ ist beispielsweise etwas anderes als die Zahl 1. Dennoch kann man den Text mit 1 multiplizieren.

Ebenso verhält es sich mit WAHR und 1. Eigentlich entspricht Wahr dem Wert 1 und Falsch dem Wert 0. Eigentlich. Multipliziert man die beiden Werte WAHR und FALSCH, beziehungsweise die Funktionen =WAHR() und =FALSCH() mit 1, erhält man 1 beziehungsweise 0. Intern handelt es sich jedoch um einen anderen Wert. Also
=WAHR=1

liefert FALSCH.

Und diese Unschärfe führt auch dazu, das Wahr-Werte nicht addiert werden können:

=SUMMENPRODUKT(C:C=“Briefpapier“)

liefert 0.

=SUMMENPRODUKT((C:C=“Briefpapier“)*1)

dagegen das korrekte Ergebnis:

Hatte Kribbeln im Bauch … dachte schon bin verliebt … aber war doch nur Hunger …

Schon mal probiert?

Eine Datei greift mit einer Formel auf eine zweite Datei zu. Kein Problem.

Doch: ist ein Problem – nämlich, wenn es sich bei der Formel um SUMMEWENN, ZÄHLENWENN & co handelt. Dann muss nämlich die Quelldatei offen sein, damit kein Fehler angezeigt wird. Sehr erstaunlich!

So ist es gut – komm auf die dunkle Seite der Macht!

Wollt ihr wissen, wie man Excel zum Absturz bekommt? Man muss die Funktion AGGREGAT in einem Namen verwenden und diesen in einem Diagramm.

Das Ganze geht so:

Eine Tabelle holt sich Werte aus einer anderen Liste. Da einige Werte nicht gefunden werden, werden diese als #NV angezeigt. In einem Diagramm werden die entsprechenden Kategorien verwendet:

Unschön, denke ich mir. Die Jahreszahlen, die keinen Wert haben, sollen ausgeblendet werden. Und lege vier Namen an: „Bau“, „IT“, „Verwaltung“ und „sonstiges“. Sie haben die Form:

=BEREICH.VERSCHIEBEN(Tabelle1!$D$2;1;0;1;AGGREGAT(2;6;Tabelle1!$D$3:$J$3))

AGGREGAT deshalb, weil es die Fehlerwerte übergeht.

Ich versuche nun den Namen im Diagramm einzufügen, das heißt aus der ersten Datenreihe

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!$D$3:$J$3;1)

wird ein:

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!Bau;1)

Das Ergebnis: ABSTURZ!

Die Lösung ist simpel: Man lagert die Funktion AGGREGAT in eine Zelle aus (hier: L3). Man gibt ihr einen Namen – beispielsweise AGGREGAT.

Und ändert nun die Namen in:

=BEREICH.VERSCHIEBEN(Tabelle1!$D$2;1;0;1;AGGREGAT)

Nun kann der Bereich geändert werden:

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!Bau;1)

Wer dies ausprobieren möchte, kann die Dateien herunterladen: AGGREGAT und AGGREGAT02.

 

Ich bin sehr wohl spontan … wenn man mir früh genug Bescheid sagt

Eigentlich unterscheidet Excel zwischen Text und Zahl. Eigentlich. Sicherlich kennen Sie folgendes Phänomen:

Eine Spalte ist als Text formatiert:

In einer anderen Spalte stehen ZAHLEN. Diese werden mit der Funktion SVERWEIS als #NV (nicht vorhanden) quittiert:

Das habe ich schon mehrmals beschrieben – beispielsweise in: „Sverweis funktioniert nicht“
Ebenso werden sie bei der Überprüfung auf Gleichheit

{=ODER(K2=$G$2:$G$22)}

(als Matrixformel) korrekt als unterschiedliche Werte erkannt:

Verwendet man statt dem Gleichheitsoperator „=“ jedoch die Funktion IDENTISCH werden die Texte und Zahlen als gleich(wertig) eingestuft:

{=ODER(IDENTISCH(K2;$G$2:$G$22))}

Ebenso übergeht ZÄHLENWENN diesen Unterschied:

Auch hier gilt mal wieder – schade, dass Excel an so vielen unterschiedlich ist, beziehungsweise einfach nicht konsequent. Kein Verlass auf gar nichts!

Habe heute mal wieder Sport gemacht. Ritter Sport. Zwei Tafeln.

Amüsante Fehlermeldung. Dabei wollte ich doch nur ein weiteres Feld in eine Pivottabelle einfügen:

Aber die Ursache ist schnell gefunden: Neben der Pivottabelle befand sich eine Formel. Excel kann nicht eine Spalte einfügen, verschiebt also nicht die Tabelle, sondern überschreibt die Formel:

Die Frage bleibt: Hätte man nicht „Tabelle2 enthält bereits Daten“ etwas anders formulieren können?

Wer morgens kalt duscht, lügt auch den Rest des Tages

Irgendwie doof. Mal wieder nicht konsistent.

Kennen Sie das? Ich erstelle eine Liste mit Verkäufernamen, Monatsnamen und Umsatzzahlen. Über Formeln / Definierte Namen / Aus Auswahl erstellen werden die Spaltennamen und Zeilennamen zu Namen der entsprechenden Zeile und Spalte:

Nun kann man die Schnittmenge berechnen:

=Roth Umsatz

Leider kann man diese Werte nicht auslagern – das führt zu einem Fehler:

Das ist erstaunlich, denn folgende Formeln funktionieren problemlos:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C7“))

=SUMME(INDIREKT(„Umsatz“))

Aber eben leider nicht:

=SUMME(INDIREKT(„Umsatz Roth“))

und auch nicht:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C5 C3:C7“))

Schade, dass INDIREKT keine Schnittmenge verarbeiten kann.

Nachtrag: Danke an XLarium für den wertvollen Hinweis (⇓):

Es funktioniert mit:

=INDIREKT(„Umsatz“) INDIREKT(„Roth“)

und:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C5“) INDIREKT(„C3:C7“))

An dem Tag, an dem du mich das erste Mal nackt siehst, wirst du denken: „Ich habe einen verdammt guten Wal getroffen!“

Kennen Sie das? Sie arbeiten mit Excel, Kinder oder Nichten und Neffen mit libreOffice, ein Freund mit Numbers oder Google Tabellen? Und Sie sind erstaunt, dass es in der einen Tabellenkalkulation Funktionen gibt, die in der anderen fehlt. Nervig und ärgerlich (gerade beim Austausch der Tabellen).

Der Zeitschriftenverlag Heise hat sich die Mühe gemacht, sämtliche Funktionen dieser vier Tabellenkalkulationen aufzulisten und zu vergleichen:

https://www.heise.de/mac-and-i/downloads/65/2/1/7/2/5/5/4/Formelfunktionen_Vergleich.pdf

Beim Durchsehen der Liste fällt auf, dass auch in dem geliebten Excel einige (wichtige) Funktionen fehlen, die in einem der anderen Programme integriert sind:

Ostersonntag, Tagname, Monatsname, BasisInZahl (habe ich noch nie vermisst), Laufzeit, ZGZ, ISEMAIL, ISURL, AKTUEL, FORMEL (heißt in Excel: FORMELTEXT), BEREICH.ÜBERSCHNEIDEN, BEREICH.VERBINDEN, POLYNOM, COUNTUNIQUE, FARBE, UMRECHNEN (entspricht EUROKONVERT), B, KOVARIANZ (heißt KOVAR, KOVARIANZ.P und KOVARIANZ.S in Excel), SCHÄTZER.EXP.VOR.MULT, SCHÄTZER.EXP.MULT, KLARTEXT, REGEXEXTRACT, REGEXMATCH, REGEXREPLACE und 59 weitere Funktionen …

Formeln im Vergleich (Ausschnitt)

Aus Langeweile hätte ich eben fast gearbeitet. Man muss aber auch höllisch aufpassen.

Gestern in der Excel-Schulung. Wir üben die WENN-Funktion. Standard-Beispiel: eine Provisionsberechnung. Ein Teilnehmer ruft mich, weil er eine Fehlermeldung erhält:

Ich gestehe: ich habe drei Mal hinschauen müssen, bis ich es entdeckt hatte: das schließende Anführungszeichen bei dem Sonst-Zweig (Wert_wenn_falsch) fehlt.

Auf diese Frage antworte ich mit einem entschiedenen Vielleicht.

Hi René,

ich kriege grad seit 2 h einen Vogel mit Pivot:

Habe unterschiedliche Mitarbeiter, die unterschiedliche Bonisätze bekommen sollen.

Die Bonitabelle liegt in anderem Tabellenblatt.

Damit ich in Pivot für jeden MA den richtigen Bonusbetrag anzeigen kann, habe ich mir mit SVerweis die Sätze in meine Ausgangstabelle geholt.

Und ein Feld berechnet. Soweit alles schön…

…nur, der Bonusbetrag ist um den Faktor 10 zu hoch!

Wer macht da was falsch : ich oder Excel?

Hiielfe! Kannst Du helfen?

Viele Grüße – Angelika

#####

Hallo Angelika,

der Knackpunkt in der Pivottabelle liegt im berechneten Feld. Das kann man leicht zeigen. Bau mal folgende Tabelle auf:

Setze eine Pivottabelle auf, gruppiere die Namen, summiere die Beträge:

Wenn du nun ein berechnetes Feld einfügst – Betrag * Provision – stellst du fest, dass die berechnete Provision doppelt so hoch ist, wie sie sein sollte:

Der Grund: die beiden Provisionssätze für Rene werden summiert (5% + 5% = 10%) und diese Zahl mit der Summe der Beträge multipliziert. Wenn du die Summe mit 5% multiplizieren möchtest, musst du den Provisionssatz (über einen SVERWEIS) reinholen und damit multiplizieren. Dann klappt es:

Sauer macht lustig, der Wald lacht sich tot!

Der Problem mit dem Datum hat mich gestern noch beschäftigt.

In der Zelle D3 steht nichts. Erstaunlicherweise liefert =JAHR(D3) keinen Fehler (wie ich vermutet hätte), sondern 1900. Warum?

Die Antwort: Schreiben Sie in eine Zelle das Datum 05.01.1900. Subtrahieren Sie von diesem Datum die Zahl 1. Setzen die Formel fort. Nach dem 01. Januar 1900 folgt der 00. Januar 1900. Dann ein Fehler:

Und das ist der Grund, warum man von einer leeren Zelle die Jahresinformation auslesen kann. Auch JAHR(0) liefert das Jahr 1900. Steht in der Zelle allerdings ein leerer Text („“) oder #NV, dann ist ein Fehler die Folge:

Das heißt im Umkehrschluss: WENNFEHLER(JAHR(D3);““) fängt keinen Fehler ab, wenn die Zelle D3 nicht gefüllt ist. Lediglich wenn in der Zelle kein Datum, also Text steht. Mit WENNFEHLER kann man diese Information also nicht abfangen.

Heute lebe ich. Morgen putze ich vielleicht.

Ich habe mich heute sehr amüsiert. Ich war in einer großen Firma, die Sie auch kennen. Dort haben mir Mitarbeiter eine große Exceltabelle gezeigt, mit der Bitte, ihnen die Formeln zu erklären und möglicherweise zu verbessern. Das Grundproblem tauchte an sehr vielen Stellen auf: In zwei unterschiedlichen Spalten stehen Datumsangaben. Allerdings: nicht in jeder Zelle.

Es sollen die Datumsdifferenzen berechnet werden. Allerdings nicht Ende – Anfang, da die leeren Zellen ein Ergebnis verfälschen würden. Nun hat ein Kollege – wahrscheinlich über Jahre – verschiedene Formeln eingetragen:

  • =WENN(D2>=1;D2-C2;““)

Ist okay – hier habe ich nichts zu nörgeln.

  • =WENN(D2>=1;D2-C2;“ „)

Das Leerzeichen stört mich; würde ich nicht machen – besser: „“.

  • =WENN(D2>=1;DATEDIF(C2;D2;“d“);““)

Warum einfach, wenn es auch umständlich geht. D2-C2 entspricht DATEDIF(C2;D2;“d“).

  • =WENNFEHLER(D2-C2;““)

Ganz schlecht: D2-C2 liefert keinen Fehler, wenn eine der beiden Zellen leer ist. Das Ergebnis ist beispielsweise -42780.

  • =WENN(ISTFEHLER(D2-C2);““;D2-C2)

Bis Excel 2003 gab es noch nicht die Funktion WENNFEHLER – bis dahin musste man WENN(ISTFEHLER(… schreiben. Falsch und überflüssig!

  • =WENN(UND(C2<>““;D2<>““);D2-C2;““)

Gut: beide Zellen werden überprüft!

Die Funktion ISTZAHL habe ich in der Tabelle nicht gefunden.

Wir haben uns amüsiert, weil das gleiche Problem von einem Anwender auf verschiedene Arten gelöst wurde. Das ist nicht konsistent und auch nicht nachzuvollziehen. Aber man kann ja mal vermuten, was die Ursache des Formelwandels war …

Ich bin gerade etwas neben der Spur. Ist schön da!

Letzte Woche in der Excel-Schulung. Ich erkläre, dass es manchmal besser ist, den Funktionsassistenten zu verwenden, weil dort einige Informationen angeboten werden, manchmal ist die Eingabe über die Tastatur die bessere Wahl, weil Parameter aufgelistet und erklärt werden.

Ein Teilnehmer meldet sich und fragt traurig, warum er keine Formelvervollständigung hat:

och!

och!

Die Lösung war schnell gefunden: In den Option war in der Kategorie „Formeln“ die Option „AutoVervollständigen für Formeln“ deaktiviert.

... und der Teilnehmer war wieder glücklich ...

… und der Teilnehmer war wieder glücklich …

Die Küche sieht aus wie Sau. Hab das Licht ausgemacht. Jetzt geht’s.

Ich erstelle eine 3 x 3-Matrix.

Berechne die inverse Matrix mit der Funktion MINV:

20170210Matrix01

Multipliziere die beiden Matrizen mit der Funktion MMULT – das Ergebnis – na, ja: fast richtig. Ein bisschen Abweichung ist halt häufig in Excel:

20170210Matrix02

Wenn ich die berechneten Zahle der inversen Matrix per Hand eingebe, erhalte ich eine korrekte Einheitsmatrix. Die Rechenungenauigkeit liegt also bei MINV.

Ich spreche drei Sprachen: ironisch, sarkastisch und zweideutig.

Auf nichts ist mehr Verlass:

Ich trage einige Zahlen in Excel ein. Schalte den Autofilter ein, filtere die Daten. Unter der Liste ein Klick auf das Summen-Symbol – die Funktion TEILERGEBNIS mit dem Parameter 9 wird verwendet. Nur die gefilterten Daten werden summiert.

20170207Teilergebnis01

Ich markiere eine Zeile und blende sie aus:

20170207Teilergebnis02

Ich bin irritiert: Die ausgeblendete Zeile wird nicht summiert.

Irritiert deshalb, weil die Hilfe erläutert, dass der Parameter 109 die ausgeblendeten und gefilterten Daten nicht summiert, der Parameter 9 jedoch nur die gefilterten.

Ich schalte den Filter aus, blende die Zeile aus – sie wird JETZT nicht mitsummiert.

Das heißt: der Parameter 9 summiert Werte von ausgeblendeten Zeilen, wenn kein Filter gesetzt ist, summiert sie jedoch nicht, bei einem eingeschalteten Filter.

Da ist doch was faul!

Danke an Maximilian für den Hinweis.

Wer morgens zerknittert aufsteht, hat am Tag die besten Entfaltungsmöglichkeiten!

Ich trage in einer Zelle die Funktion =exp(1) ein, da ich die Konstante e benötige. Ich benenne die Zelle e:

20170206e06

Ich schreibe nun die Formel

=Sin(e) in eine andere Zelle – die Konstante, das heißt: der Name, wird erkannt:

20170206e02

Nach Schließen der Klammer wird die Formel bestätigt:

20170206e03

Das Ergebnis verblüfft; aber des Rätsels Lösung ist schnell gefunden:

AutoKorrektur heißt der Bösewicht!

AutoKorrektur heißt der Bösewicht!

Denken ist wie googeln – nur krasser.

Amüsiert war ich schon. In einer Firma sollte ich letzte Woche Excel-Formeln anpassen. Man erklärte mir, dass jeder Auditvorgang ein Revisionsdatum hat. Möglicherweise auch ein zweites und ein drittes. Wenn es ein drittes Datum gibt, gibt es auch ein zweites. Also: die Tabelle ist gefüllt: entweder 1. Datum oder 1. und 2. oder 1. und 2. und 3. oder alle vier Spalten sind mit einer Datumsinformation gefüllt.

20170129Anzahl

Ein Kollege hatte eine Formel erstellt:

=WENN(H2=““;1;WENN(I2=““;2;WENN(J2=““;3;4)))

Meine Aufgabe war es diese Formel für weitere Datumsangaben anzupassen. Ich war etwas irritiert.

=ANZAHL(G2:J2)

hätte das Gleiche getan. Und ist leichter anzupassen. Die Teilnehmer waren begeistert und glücklich.

Ich brauche keinen Mittelfinger, ich kann das mit den Augen.

Heute in der Excel-Schulung. Ein Teilnehmer zeigt mir seine Lösung, wie er die Anzahl der Zahlen im 90er-Bereich ermittelt hat: Er berechnet die Differenz zweier ZÄHLENWENN-Funktionen:

=ZÄHLENWENN(C8:C37;“<100″)-ZÄHLENWENN(C8:C37;“<90″)

Ich zeige seinen Ansatz der Gruppe. Mit dem Funktionsassistenten rufe ich Zählenwenn auf:

Schritt 1

Schritt 1

Normalerweise trägt Excel im Funktionsassistenten um die Bedingung <100 automatisch die Anführungszeichen ein. Jedoch ein Klick in die Bearbeitungsleiste lehrt mich eines Besseren:

Schritt 2

Schritt 2

Ich fahre fort: tippe ein Minus und rufe erneut den Funktionsassistenten auf:

Schritt 3

Schritt 3

Der Blick in die Bearbeitungsleiste zeigt mir, dass die Anführungszeichen in der ersten Funktion fehlen. Und richtig: Das Bestätigen der Funktion wird mit einer Fehlermeldung quittiert:

Schritt 4

Schritt 4

Schade – denn gerade der Funktionsassistent nimmt Anwendern und Anwenderinnen, die mit Formeln noch nicht so sehr geübt sind, die Arbeit an vielen Stellen ab …

Also doch: Ich zeige dem Teilnehmer ZÄHLENWENNS, die ihm sehr gut gefällt …

Manchmal wäre ein bisschen weniger doch ein bisschen hilfreicher

Excel-Schulung. Ich erkläre die Funktion SUMME. Anschließend eine Übung. Unter der Spalte mit den laufenden Nummern soll die Summe der Preise gezogen werden. Die Preise befinden sich jedoch in einer anderen Spalte.

Ich schaue einer Teilnehmerin über die Schulter: Sie klickt auf die leere Zelle, in der sich die Summe befinden soll:

SUMME

SUMME

Der Vorschlag wird verworfen, indem sie auf der erste Zelle der Zahlenkolonne klickt:

Hier beginnt die SUMME

Hier beginnt die SUMME

Anschließend tippt sie einen Doppelpunkt:

SUMME bis ...

SUMME bis …

Und schaut mich nun erstaunt an, was Excel „tut“. Zugegeben: Excel schlägt eine Zelle vor bis zu der der Bereich ausgedehnt werden könnte. Jedoch ist die Anfängerin überfordert, weil nach der Eingabe eines Doppelpunktes etwas „anderes“ in der Formel steht.

Vielleicht wäre hier keine Hilfe besser gewesen.

Gestern bei offenem Fenster geschlafen. 10.569 Mücken gefällt das.

Hallo Herr Martin,
ich habe eine Liste, bei der ich Auswertungen erstellen soll. Es geht dabei um eine Gewichtung. Folgender Schlüssel liegt der Tabelle zugrunde:

20160912gewichtung01

Ich erstelle eine Formel:

=ZÄHLENWENN(C5:C70;“*x*“)*1+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*P*“)*2+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*EG*“)*3+
ZÄHLENWENN(C5:C70;“*En*“)*4+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*Ew*“)*5+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*Ek*“)*2+
ZÄHLENWENN(C5:C70;“*Em*“)*3+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*B*“)*4+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*A*“)*4+
N(„ZÄHLENWENN(C5:C70;““*Aw*““)*4″)+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*K*“)*1+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*V*“)*1+ZÄHLENWENN(C5:C70;“*U*“)*1

Vielleicht nicht clever – aber nachvollziehbar. Der Wert „Aw“ wurde auskommentiert – deshalb die Funktion „N“. Allerdings – an einer Stelle rechnet er nicht richtig – ich finde den Fehler nicht:

20160912gewichtung02

Die Antwort: Man muss schon genau hinschauen. Sie haben in die Matrix weitere Informationen eingetragen. Bei Frau Weiß finden sich die beiden Texte SPX. Dort wird das „x“ natürlich auch mitgezählt. Diese Texte dürfen Sie nicht in die Tabelle schreiben.

20160912gewichtung03

Ist das nur boshaft oder schon bösartig?

Ich hätte es nicht geglaubt. Sehen Sie selbst:

In einer gestalteten Tabelle wurden mehrere Zellen verbunden – hier: die Zellen E1:E3:

20160902Verbinden01

Wählt man nun das Werkzeug „Format übertragen“

20160902Verbinden02

und klickt (aus Versehen?) auf andere Zellen. Am besten solche, in denen Zahlen stehen:

20160902Verbinden03

Die Zellen werden nun nicht zu einer Zelle verbunden, sondern der Inhalt der unteren Zelle wird lediglich ausgeblendet. Davon kann man sich mit einem Blick auf die Summe überzeugen – das Überschlagen der sichtbaren der Spalte G Zahlen kann niemals die Summe 5538 ergeben:

20160902Verbinden04

Der Grund: Deaktiviert man die Option „Zellen verbinden“:

20160902Verbinden05

so taucht die verborgene (die verborgenen) Zelle(n) wieder auf – sie waren niemals gelöscht, sondern nur ausgeblendet:

20160902Verbinden06

Auf dieses unglaubliche Phänomen hat mich Andreas Thehos aufmerksam gemacht – danke dafür!

Hoffnung ist nicht die Gewissheit, dass alles gut wird. Sondern der Glaube daran, dass etwas Sinn macht.

Uff!

In einer Liste stehen Zahlenwerte. Daneben eine Spalte mit Berechnungen, beispielsweise die Mehrwertsteuer:

20160831Sort01

Trägt man nun statt der Zelle H2 den Tabellennamen und den Zellnamen ein (dies passiert, wenn man beispielsweise bei der Formeleingabe auf ein anderes Blatt wechselt), dann hat Excel kein Problem damit.

Jedoch: Sortiert man die Liste, so erstaunt das Ergebnis: Die Werte sind falsch. Schaut man sich die Formeln an, stellt man fest, dass die Bezüge nicht sortiert wurden. Anders wenn wenn man statt Blattname!Zellname nur Zellname eingegeben hätte.

Uuuuuaaaaahhhh!

Uuuuuaaaaahhhh!

Danke an Andreas Thehos für diesen wunderbaren Hinweis!

Nett kann ich auch – bringt aber nix!

Microsoft hat in Excel 2013 das Analysewerkzeug „Inquire“ eingeführt, das in Excel 2016 nicht geändert wurde. Damit erspart man sich die umständlich Suche, ob es Verknüpfungen, ausgeblendete Zeilen, Spalten, Blätter gibt, ob Zahlen als Text formatiert wurden, wo Formeln stecken, die einen Fehler liefern, wo Zirkelbezüge zu finden sind, …

Inquire

Inquire

Damit ist Microsoft auf dem richtigen Weg. Für alle, die fremde Dateien analysieren möchten („Was hat der Kollege denn da gemacht?“) oder die zwei Dateien miteinander vergleichen möchten – ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Jedoch mir fehlen:

  • eine Anzeige für „Genauigkeit wie anzeigen“
  • Überhaupt einige Optionen, die Anwender zur Verzweiflung bringen können: „in Zellen mit Nullwerten eine Null anzeigen“, „anstelle der berechneten Werte Formeln anzeigen“, „Dezimalkomma automatisch einfügen“, „1904-Datumswert, „Iterative Berechnung aktivieren“, „manuelle Arbeitsmappenberechnung“ und einige andere hübsche Optionen
  • ausgeblendete Zeilen und Spalten zu finden ist klasse – was aber, wenn die Zeilenhöhe auf 0,1 pt gesetzt wurde?
  • zu schmale Spalten – Zahlen werden mit dem Zahlenzeichen ########## dargestellt.
  • zu viele oder widersprüchliche bedingte Formatierungen
  • Rundungsfehler bei Zahlenformaten
  • Unsinnige Zahlenformate (beispielsweise 0,0 „%“). Allerdings: Wer entscheidet, was unsinnig ist?
  • Zahlenformate wie ;;
  • Zellen mit Leerzeichen
  • Zellen, die Text enthalten mit einem Leerzeichen am Ende: „Rene Martin“ ist etwas anderes als „Rene Martin „
  • Und schließlich: Objekte: Diagramme, die auf ein Pixel verkleinert wurden, Bilder, die auf Zellen liegen und so aussehen, als wären es Elemente der Zelle oder auch weiße Rechtecke, die auf einer Zelle liegen:

Wird leider nicht vom Inquire gefunden

Wird leider nicht vom Inquire gefunden – unter dem Rechteck befindet sich die Zahl 3000

Fazit: Guter Ansatz, muss jedoch erweitert werden. Wenn Microsoft mich fragen würde – ich könnte Ihnen viele Dinge nennen, die Anwendern Probleme verursachen.

Und: ein dankeschön an Stefan, der mir geholfen hat, das Teilchen auseinanderzunehmen.

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch. (Karl Valentin)

Sehr geehrter Herr Dr. Martin,

zu Ihrem obigen Buch habe ich eine kurze Frage. Auf Seite 125 habe ich die Aufgabe 7.2.1 gelöst. Mit der Zielwertsuche komme ich auf zwei Lösungen, wie Sie anhand der beigefügten Tabelle sehen können.

Gibt es zwei Lösungsmöglichkeiten?

Freundliche Grüße

CR

Zielwertsuche

Zielwertsuche

Hallo Herr R.,
in D3 steht die Formel =B3+C3 // in E3 jedoch =(B4*2)+C4.
Deshalb kommen zwei unterschiedliche Ergebnisse raus. Die zweite Tabelle ist korrekt durchgerechnet.
schöne Grüße
Rene Martin
20160727Zielwertsuche02

Excel hat es nicht so mit den Zahlen, oder?

Wie kann denn so etwas sein? Ich erhalte einen Download aus SAP, bewegen mich mit [Strg] + [↓] ans Ende der Liste (Zeile 572), markiere die Spalte (C) und lese in der Statuszeile Anzahl: 636. Wer kann hier nicht zählen?

Zählt Excel falsch?

Zählt Excel falsch?

Die Antwort: Drücken Sie erneut [Strg] + [↓]. Weiter unten auf dem Tabellenblatt befindet sich ein weiterer Bereich, der auch mitgezählt wird, den Sie aber nicht sehen …

Noch mehr Daten - also doch richtig gezählt.

Noch mehr Daten – also doch richtig gezählt.

Excel hält sich nicht an die Theoreme der Prädikatenlogik

Kennen Sie das: Ich benötige eine Liste, die sich dynamisch fortsetzt. In einer Zelle wird ein Wert eingetragen – die Nummer eines Zählers soll nur bis nur eingetragenen Nummer angezeigt werden.

Die Formel:

=WENN(A9=$B$4;A9+1;““)

funktioniert problemlos –

=WENN(A9=$B$4;““;A9+1)

jedoch nicht.

Einer geht und einer nicht.

Einer geht und einer nicht.

20160626weiter01

Der Grund ist offensichtlich. Befindet sich in einer Zelle ein leerer String („“), kann Excel zwar problemlos den Ausdruck

12 = „“

auswerte und FALSCH zurückgeben. Jedoch bei den Operatoren der Ungleichheit (<, >, <= und >=):

12 < „“

liefert Excel einen Fehler. Also aufpassen: man darf nicht immer einfach rumdrehen!

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Joachim Ringelnatz)

Nicht jede Formel darf sein!

Ich gestehe: Es ist mir lange Zeit nicht aufgefallen. Wahrscheinlich deshalb, weil ich die Symbole der Bedingten Formatierung in Excel nicht besonders schätze. Während man bei den Hintergrundfarben, Schriftfarben und Zellrahmen beliebige Formeln verwenden darf, ist dies bei den Skalen, Datenbalken und Symbolsätzen eingeschränkt. Genau:

Werte sind kein Problem

Werte sind kein Problem

Den Inhalt einer Zelle mit einem festen Wert abzugleichen ist kein Problem.

Absolute Bezüge geht auch

Absolute Bezüge geht auch

Den Wert auszulagern und mit einem absoluten Bezug darauf zuzugreifen ist auch kein Problem.

HEUTE() funktioniert

HEUTE() funktioniert

Auch Formeln wird HEUTE() stellen kein Problem dar.

Relative Bezüge leider nicht.

Relative Bezüge leider nicht.

Das Erstaunen ist groß, wenn man relative Bezüge verwendet. DAS ist verboten. Noch einmal hinschauen – das Kombination bietet „Formel“ an und nicht „Formel mit absolutem oder keinem Bezug“.

Okay – wahrscheinlich eine Kurzschreibweise …

Ein Kompromiss ist nur dann gerecht, brauchbar und dauerhaft, wenn beide Parteien damit gleich unzufrieden sind. (Henry Kissinger)

Wir wissen, dass Excel eine Rechenungenauigkeit hat. Aber so ungenau?

Man nehme drei Zahlen (beispielsweise Körpergrößen) und berechne den Mittelwert (C6). Von jeder der drei Körpergrößen wird die Differenz zum Durchschnitt berechnet (D2:D4). Diese drei Zahlen werden summiert (D6) – das Ergebnis sollte eigentlich 0 ergeben. Eigentlich …

Sehr ungenau

Sehr ungenau

Formel tippen oder Funktionsassistent?

Bei unserem letzten Excel-Stammtisch haben wir uns darüber unterhalten, wann eine Formel einfacher zu verstehen ist: beim Tippen oder wenn man den Funktionsassistenten zu Hilfe nimmt. Es gibt eine Reihe von Funktionen, da erhalten Sie Informationen beim Tippen, beispielsweise SVERWEIS, TEILERGEBNIS oder WOCHENTAG:

20160605Texte01

Assi vs. Tippen

Assi vs. Tippen

Bei anderen Funktionen ist es umgekehrt, beispielsweise RUNDEN:

20160605Texte03

Assi vs. Tippen

Assi vs. Tippen

Heute habe ich mir die Funktion RÖMISCH angesehen und musste schmunzeln:

20160605Texte05

Assi vs. Tippen

Assi vs. Tippen

„Typ ist eine Zahl, …“ ist völlig aussagelos.

„Knapper, knapper und knapper“ ist auch nicht sehr (vielver-)sprechend und wenig aussagekräftig.

Zur Ehrenrettung von Excel (und denen, die Hilfetexte erstellen) muss gesagt werden, dass das QuickInfo erläutert, dass:

Erstes Knapper: LDVLIV für 499

Zweites Knapper: XDIX für 499

Drittes Knapper: VDIV für 499

Alles klar?

Ich verstehe es nicht: Heute bin ich früh aufgestanden. Aber da war kein Wurm.

Ich bin nicht der einzige Nörgler.

Bei den Vorbereitungen zum einem Seminar „Excel und Statistik“ stoße ich auf der Microsoft-Seite

https://support.office.com/de-de/article/Verwenden-der-Analyse-Funktionen-um-komplexe-Datenanalysen-auszuf%C3%BChren-6c67ccf0-f4a9-487c-8dec-bdb5a2cefab6#__toc309744619

auf eine Erklärung des Zwei-Stichproben F-Tests:

„In dem Tool wird der Wert f einer F-Statistik (oder F-Verhältnis) berechnet. Ein f-Wert nahe 1 beweist, dass die Varianzen der Grundgesamtheiten gleich sind. In der Ausgabetabelle: Wenn f < 1 ist, gibt „P(F <= f) einseitig“ die Wahrscheinlichkeit an, dass ein Wert der F-Statistik beobachtet wird, der kleiner als f ist, wenn die Varianzen der Grundgesamtheiten gleich sind und „Kritischer F-Wert bei einseitigem Test“ einen kritischen Wert kleiner als 1 für die ausgewählte Irrtumswahrscheinlichkeit Alpha angibt. Wenn f > 1 ist, gibt „P(F <= f) einseitig“ die Wahrscheinlichkeit an, dass ein Wert der F-Statistik beobachtet wird, der größer als f ist, wenn die Varianzen der Grundgesamtheiten gleich sind und „Kritischer F-Wert bei einseitigem Test“ einen kritischen Wert größer als 1 für Alpha angibt.“

Conrad Carlberg kommentiert diese Erläuterungen in seinem Buch „Statistical Analysis: Microsoft Excel 2010“ auf Seite 157:

Got it? Neither did I.

 

Wie heißt die Formel?

Hallo Herr Martin,

ich habe ein Problem. Ich habe in einer Spalte Zahlen. Ich möchten von diesen Zahlen die letzten drei Stellen, also die drei Ziffern vor dem Komma abschneiden. Der Rest soll gerundet werden. Mit welcher Formel mache ich das?

so?

so?

Die Antwort: Dafür gibt es leider keine Formel. Aber wenn in G2 der Wert stehen, dann erhalten Sie den gewünschten Wert mit der Formel:

=RUNDEN(G2;-3)/1000

Enttäuscht?

Am Ende des Geldes bleibt immer so viel Monat übrig

Hallo Herr Martin,

ich finde in Excel einfach keine Funktion QUARTALSENDE. Konkret: Ich benötige den letzten Tag (als Datum) des Quartals, in dem sich ein Datum befindet. Also beispielsweise:

1.1.2016 -> 31.03.2016

2.2.2016 -> 31.03.2016

5.5.2016 -> 30.06.2016

und so weiter.

Ist das Quartal nicht zu Ende?

Ist das Quartal nicht zu Ende?

Das ist richtig: DIESE Funktion gibt es in Excel leider nicht. Man muss sie zusammenbauen. Wenn in A1 das Datum steht, dann beispielsweise so:

=DATUM(JAHR(A1);MONAT(A1)-REST(MONAT(A1)+2;3)+3;1)-1

oder so:

=DATUM(JAHR(A1);OBERGRENZE(MONAT(A1);3)+1;1)-1

(beide Funktionen suchen den letzten Monat des Quartals, addieren 1 (also verwenden den nächsten Monat) und von diesem Monat den ersten Tag. Davon wird 1 abgezogen. Oder auch so:

=MONATSENDE(A1;REST(3-MONAT(A1);3))

Man ermittelt die Anzahl der Monate, die zu dem Datum dazu gezählt werden muss.

1 2