Tag Archives: Arrayfunktionen

Ich habe gerade versucht, den Mähroboter mit einem Grasbüschel vom Nachbarn an den Gartenzaun zu locken. War wohl schon satt.

Zuerst habe ich mich geärgert. In PowerQuery gab es früher ein Symbol „Von Tabelle“. Daraus wurde in der Gruppe „Daten abrufen und transformieren“ das Symbol „Aus Tabelle/Bereich“.

Seit ein paar Tagen heißt es nun „Vom Blatt“

Muss das sein? Ständiges Umbenennen?

Frank Arentd-Theilen hat mich auf den Grund hingewiesen (danke für den Hinweis):

Ja – denn nun kann man Listen in Excel, die mit den neuen Arrayfunktionen erstellt wurden, beispielsweise mit FILTER, SORTIEREN und SORTIERENNACH in PowerQuery importieren:

Das funktioniert auch mit der Funktion SEQUENZ:

Okay – zugegeben – leider nicht immer. Wenn diese Matrixfunktionen innerhalb einer Liste stehen, wie beispielsweise hier in diesem Monatskalender:

dann wandelt PowerQuery die gesamte Liste in eine (intelligente) Tabelle um und – scheitert! Klar: Tabellen dürfen keine Matrixfunktionen verwenden …

Ich bin froh, dass ich mein Essen nicht selbst jagen muss. Ich wüsste gar nicht, wo Pommes leben!

Christian ist irritiert. Zwar übertragen und übernehmen die Arrayfunktionen (SORTIEREN, FILTERN, SEQUENZ, …) nicht die Formatierungen:

Aber wenn man mit dem Gleichheitszeichen auf einen Bereich zugreift, wird in der ersten Zelle das Zahlenformat übernommen, in den übrigen nicht:

Erklärbar – dennoch: irritierend.

Seit ich gesehen habe, wieviel schlanker ein Bär nach seinem Winterschlaf ist, kommt mir das Konzept noch viel attraktiver vor.

Hallo Rene,

Ich hätte da nochmal eine Frage zu den Matrixfunktionen. Wenn ich die Rückgabematrizen in einen Bereichsnamen packe, funktioniert der auf dem Tabellenblatt wunderbar. Wenn ich allerdings diese Matrix über den Bereichsnamen in einer Datenüberprüfung als Liste ausgeben möchte, kann ich ihn zwar über F3 ansprechen, erhalte dann aber eine Fehlermeldung.

Gruß

Hannes

Hallo Hannes,

du musst den Namen im INDIREKT in einen Bezug umwandeln. Meinst du das?

Liebe Grüße :: Rene

Hallo Rene,

ja genau, da sind einige Haken drin.

Die Liste in der Datenüberprüfung übernimmt offensichtlich nur Werte aus Bereichen die auf einem Tabellenblatt liegen und keine Rückgabewerte aus Funktionen.

Aber wenn ich innerhalb einer „formatierten“ Tabelle einen benannten Bereich anlege passt sich dieser Bereich auf die Tabellengröße an und die Werte können auch in der Datenüberprüfung dynamisch verwendet werden.

Wenn ich über die Sequenz-Funktion Werte ermittle und die in einen Bereichsnamen packe, werden die Werte innerhalb eines Tabellenblattes zurückgegeben, innerhalb der Datenüberprüfung jedoch nicht als Liste übernommen.

Die Problematik ist wahrscheinlich, dass die Datenüberprüfung ausschließlich Werte aus dem Tabellenblatt ausliest, daher auch die Bezugsherstellung mit der Indirekt-Funktion.

Keine Ahnung, ob man das irgendwie austricksen kann.

Gruß

Hannes

PS: hier mein „Versuchsaufbau“ zu dem ich ein bisschen was erzählen könnte. Kannst ja vorab schon mal einen Blick drauf werfen, ob das interessant sein könnte

Ich habe gerade „ach-da-brauchst-du-nichts-draufschreiben-man-sieht-ja-was-drin-ist“ aus der Gefriertruhe geholt und bin gespannt, was ich heute koche.

Hi Rene,

sag mal: kann man in intelligenten Tabellen keine Matrixfunktionen verwenden? Hintergrund: ich möchte gerne mit der Funktion SORTIEREN oder SORTIERNNACH eine Liste sortieren und diese sortierte Liste als Basis für eine Tabelle verwenden. Also so:

Und dann passiert:

Hallo Johannes,

eine kleine Überlegung: (Intelligente) Tabellen „denken“ nur zeilenweise oder in Bezug auf eine ganze Spalte. Also:
=[@Umsatz]*19%
oder:
=SUMME(Tabelle1[Umsatz])
analog:
=TEILERGEBNIS(109;[Umsatz])

DAS kollidiert mit einer Arrayfunktion (EINDEUTIG, SORTIEREN, SORTIENNACH, FILTER), die dynamisch einen Bereich definiert oder ZUFALLSMATRIX und SEQUENZ, in die die Größe eines Bereichs eingetragen wird.

Moin Rene,

Danke Dir für die ergänzenden Infos 🙂   Ich habe es jetzt so gelöst … So hat sich auch der Vorteil ergeben, dass es etwas übersichtlicher ist 🙂

Früher war alles leichter. Ich auch.

War das früher besser? Zumindest ging das früher!

Vorn vorne: die Excel-Funktion HÄUFIGKEIT ist eine Matrixfunktion. Mit ihrer Hilfe (ebenso wie mit ZÄHLENWENN oder SUMMENPRODUKT) kann man die Häufigkeit von Daten in einer Liste bestimmen, beispielsweise, wie oft Notenwerte vorhanden sind. Dabei muss Die Funktion als Matrixfunktion verwendet werden, das heißt mit [Umschalt] + [Strg] + [Enter] beendet werden:

Das funktioniert bei exakt vorkommenden Werten, aber auch bei „Zwischenwerten“ – von – bis:

Man kann die Funktion aber auch als eine Funktion verwenden und runterziehen – dann werden die Werte kumuliert:

Nein – so konnte man das früher machen – vor den Spillfunktionen (den Arrayfunktionen SEQUENZ, SORTIEREN, EINDEUTIG, …) machen. Seit Microsoft diese Funktionen und diese Arbeitstechnik eingeführt hat, erzeugt HÄUFIGKEIT beim Markieren eines Wertes zwei Ergebnisse: Wie oft taucht dieser Wert auf und wie viele andere Werte sind vorhanden.

Und heute? – Man muss HÄUFIGKEIT mit einem @ entwerten, dann hat man wieder die gleiche Funktionalität wie früher:

Danke an Mourad Louha für diesen Hinweis.