Category Archives: Oberfläche

Dieses Jahr wünsche ich mir einen Adventskalender mit 24 verschiedenen Beruhigungsmitteln.

Wie man denn Links auf einem Tabellenblatt schnell löschen können, möchte eine Teilnehmerin meiner Excelschulung wissen. Ich schaue mir die Datei an:

Seltsam, denke ich, der Link ist nicht an eine Zelle gebunden. Ich klicke auf den Link und stelle fest, dass er an ein Rechteck (ohne Füllfarbe und ohne Rahmenfarbe) gebunden ist, das auf dem Tabellenblatt liegt.

Nun – dann kann man doch alle Objekte markieren:

Und die gefühlten 10.000 Rechtecke löschen.

Die Teilnehmerin hat sich gefreut.

Ich mag es nicht, wenn der Wecker klingelt und man aus dem Schlaf gerissen wird. Aber Feierabend ist nun mal Feierabend.

In der Excelschulung zeige ich, dass man mit [Strg] + [Pfeil unten] an das untere Ende (auf die letzte gefüllte Zelle) in einem Bereich springen kann. Mit [Strg] + [Pfeil oben] an das obere Ende.

Die Teilnehmerin fragt, wie man in die Mitte der Liste springen kann. Ich lache und sage ihr, dass es dafür keine Tastenkombination gibt. Aber: man kann den Zellnamen, beispielsweise A16, in das Namensfeld eintragen, [Enter] drücken – dann steht der Cursor in der Mitte der Liste.

Meine Eltern haben mir als Kind verboten den Schrank mit Putzmitteln zu öffnen. Das wirkt bis heute.

Was Menschen alles machen (wollen).

Eine Teilnehmerin in der Schulung fragte, wie man geöffnete Dateien sortiert.

Der Gedanke: sie öffnet mehrere Dateien – allerdings leider nicht in der von ihr gewünschten Reihenfolge – und sucht dann eine Datei. Das kann bei sehr vielen Dateien recht mühsam sein, wenn man mit [Alt] + [TAB] sich durch die Dateien bewegt:

Meines Wissens kann man nicht die Reihenfolge ändern.

Auch nicht die Reihenfolge, wenn man auf das Excelsymbol in der Taskleiste klickt:

Aber: Da in der Registerkarte Ansicht im Symbol „Fenster wechseln“ die Dateinamen alphabetisch sortiert sind, fand sie diese Lösung sehr attraktiv:

Ey, hast du TIK TOK? – Ja, es ist kurz vor halb drei.

Hallo Martin

Bei mir erscheint seit geraumer Zeit auch diese ominöse Meldung mit dem „Das wird nicht funktionieren bla bla bal“ Allerdings erhalte ich die Meldung wenn ich versuche in einer Tabelle eine Spalte einzufügen und es ist egal ob links, oder rechts.

Perfide ist, dass das Ganze ab der Spalte BQ mit allen Tabellen funktioniert.

Da dachte ich, da muss irgendwo in einer „Zombie Zelle“ etwas stehen, was diese Funktion ab der Spalte A bis BQ stört. Also habe ich versucht die Tabellen in den betroffenen Spalten einfach nach rechts, >  Spalte BQ zu verschieben. Dies mit der Absicht danach alle Spalten A bis BQ löschen zu können:

Mit einigen Tabellen hat das funktioniert, doch plötzlich geht das Einfügen von Spalten in einer Tabelle welche ab der Spalte BQ steht, auch nicht mehr und mir gehen langsam aber sicher die Ideen aus, was die Ursache sein könnte und bin schon ziemlich genervt.

Hast Du vielleicht eine Idee, was die Ursache sein könnte?

###

Hallo Herby,

nein – DAS kenne ich nicht. Ab und zu friert mein Excel ein; ich klicke wild drauf rum – aber meistens ist der „Schaden“ behoben, wenn ich Excel schließe und wieder öffne.

Seltsam.

Liebe Grüße

René

###

Wie war dein Wochenende? – Voll geil! – 3er probiert! – Wie war’s? – Der Bademeister musste mich schreiend runtertragen.

Warum findet Excel „Bielefeld“ nicht?

Ich sehe den Text doch in Zelle B19.

Der Grund: In B19 steht nicht „Bielefeld“, sondern eine Formel:

Stimmt – ich muss die Option „Suchen in“ umschalten von „Formeln“ auf „Werte“. Dann wird auch „Bielefeld“ gefunden:

Wenn man nach dem Tod verbrannt und in eine Sanduhr gefüllt wird, dann könnte man noch an Spieleabenden mit seiner Familie teilnehmen.

Lieber Herr Martin, ich habe eine „für mich“ komplexe Frage und finde keine Antworten im Internet. Kann xls 2016 bedingte Formatierungen für relative Bezüge herstellen? Ich möchte dass mein Wert heute abhängig vom Wert gestern, als bedingte Formatierung rote oder grüne Pfeile einsetzen. Wenn Wert höher als gestern -> grüner Pfeil. Wenn Wert niedriger als gestern -> roter Pfeil. Über die Wenn-Funktion kann ich ja keine bedingte Formatierung einbauen. Wissen Sie was ich tun kann ausser die Werte einzufärben, was ich schon tat? Ich würde zusätzlich gerne eben die Pfeile einbauen. Viele liebe und sonnige Grüsse

###

Hallo Frau Pap,
die bedingte Formatierung kann bei Symbolen leider keine Formeln mit relativen Bezüge verwenden. Vor einigen Jahren hat mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht; ich habe ihn nicht geglaubt und es bestätigt. Ich habe einen Artikel darüber geschrieben:

Eine Bekannte meinte, ich solle froh sein, dass meine Kinder noch so klein seien. Ihr Sohn sei 16 und würde kiffen. „Dann schläft er wenigstens durch“ ist als Reaktion unangebracht. Das weiß ich jetzt.

Warum machen die das?

Ich entdecke die Seite

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_britischen_Premierminister

Ich greife mit Powerquery auf die Seite zu und lasse mir die Namen und die Datumsangaben (absteigend sortiert) zurückgeben:

Mit der Funktion TEXTTEILEN will ich die Datumsangaben trennen:

=TEXTTEILEN(Die_Liste_der_Premierminister__seit_1721__Bearbeiten___Quelltext_bearbeiten[@Amtsantritt];" ")

und bin über das Ergebnis verblüfft:

Tag und Monat werden nicht getrennt. Ich ahne es. Ich ermittle den Code des dritten Zeichens der Zelle C2:

=CODE(TEIL(C2;3;1))

Das Ergebnis lautet 160. Anders dagegen das zweite Leerzeichen, also Zeichen Nummer 8:

=CODE(TEIL(C2;8;1))

Hier lautet das Ergebnis 32, also Leerzeichen, während es sich beim ersten Blank um ein geschütztes Leerzeichen handelt. Warum das? Soll beim Verschieben der Seite Tag und Monat nicht getrennt werden? Was vielleicht auf der Internetseite „schön“ aussieht, erweist sich als Ärgernis bei der Weiterverarbeitung der Daten. Oder will wikipedia nicht, dass man seine Daten weiter benutzt?

Übrigens: Wählt man in PowerQuery den Befehl „Spalte teilen“, so schlägt PowerQuery #(00A0) als Trennzeichen vor …

Habe meinen Wecker heute auf die Arbeit mitgenommen. Damit er sieht, wozu er mich jeden Tag nötigt.

Irre!

Wenn man mit PowerQuery auf eine „ältere“ XLS-Excelmappe zugreift, werden folgende Spalten angezeigt:

Beim aktuellen Dateiformat XLSX dagegen drei weitere:

Die drei Spalten (mit ihren Informationen) Item, Kind und Hidden fehlen.

Würde man eine XLS-Datei in XLSX umbenennen, wäre das Ergebnis das Gleiche wie bei XLS:

Wer macht denn so etwas? Und: DAS würde man in Excel doch sofort bemerken.

Ich erhalte vorgestern die Frage, warum das PowerQuery-Tool, das ich für die Firma erstellt habe bei einer Datei nicht läuft. Ich stelle fest – obwohl die Datei vom Format XLSX ist, werden nur die beiden Spalte Name und Date angezeigt, nicht jedoch Item, Kind und Hidden. Warum?

Ich gehe auf die Suche.

Ich stelle fest, dass die im openXML-Format verwendete interne Datei app.xml (im Ordner docProps) folgendermaßen aussieht:

Wenn ich die Datei, die von Apache POI erstellt wurde, öffne, speichere und schließe, sieht diese XML-Datei so aus:

SO jetzt jede XLSX-Datei aus, die von Excel erzeugt und in Excel gespeichert wurde.

Das bedeutet: das (umstrittene) Werkzeug Apache POI produziert XLSX-Dateien, die nicht genau der Spezifikation von Microsoft entsprechen. Ist das schlimm?

Ja, weil mein Werkzeug auf die Spalte „Kind“ zugreift und diese nicht findet …

Männer warten auf die perfekte Frau. Playboy ist schuld. Frauen warten auf den perfekten Mann. Disney ist schuld.

Nicht aufgepasst. In einer Liste existiert eine Datenüberprüfung. Die Quelle der Liste ist jedoch keine „feste Liste“, sondern liegt in einem Zellbereich:

Per VBA kopiere ich diese Liste auf ein anderes Tabellenblatt und wundere mich, warum die Datenüberprüfung nicht mehr funktioniert. Die Antwort: der Verweis wird auf das neue Blatt gesetzt …

Ich habe gerade ein Buch gesehen: „Leben mit 5 Euro am Tag.“ Kosten des Buches: 19,99 Euro. Genau mein Humor!

Wollen die im Ernst? Ich dachte, das sei ein Scherz …

https://techcommunity.microsoft.com/t5/deutsch/translation-into-german-of-the-designation-name-manager-in-excel/idi-p/3603239?fbclid=IwAR0cFG6sXssV1si1pElUL3PWWOBBGJZEWa7bUQw7zqsoLL58mXquZjUOZko

Danke an Mourad Louha für den Hinweis und danke Mourad, dass du dich GEGEN das Gendern aussprichst.

Ich will nicht sagen, dass mein Nacken zu viel Sonne abbekommen hat, aber hinter mir bleiben Menschen stehen und warten auf Grün.

Lieber Rene, Du hast mir vor einiger Zeit mit einem Tipp zu Snagit geholfen. Jetzt habe ich eine Frage, die evtl. blöd erscheint..aber ic bekomme es nicht hin. Vielleicht hättest Du 2 Min. Zeit mir zu helfen?

Unter der Registerkarte Daten habe ich im Menüband auf der rechten Seite einfach zu viel leere von leerer Fläche und gleichzeitig wird sieht man z.B. das Symbol für Blitzvorschau ohne Bezeichnung.

Ich habe Dir einen Screenshot gesendet. Kann man irgendwie diesen leeren Bereich in der Registerkarte Daten loswerden?

Ich wäre Dir wirklich dankbar für einen Tipp

Liebe Grüße Max

Hallo Maximilian,
die Antwort kurz und knapp: NEIN.
Wenn du in die Definition der Symbole reinschaust – dort gibt es nur die Größen small und normal. Wenn ich beispielsweise einen oder zwei small-Symbole verwende, ist noch Platz für eine drittes nach unten. Das hatte ich beispielsweise mal in folgender Gruppe für Programme, die ich für eine Sparkasse gebaut habe:

Die Breite der Symbole richtet sich nach dem Text. Ist er zu lang, werden die Gruppen zusammengefasst. Wenn noch Platz nach rechts übrig ist … Tja – keine Chance. Auf einem anderen Bildschirm wird das dann anders berechnet …

„Hoch die Hände, Monatsende!“. Frank J; Bankräuber und knapp bei Kasse.

Nervig!

Ich erhalte eine Excelmappe von einem Teilnehmer zugeschickt – er möchte, dass wir darüber reden.

Ich öffne die Datei und werde aufgefordert, mich anzumelden. Eine Verweigerung bewirkt, dass die Datei nicht geöffnet wird. Also erneut: Datei öffnen, meine Mailadresse eingeben:

Ich werde auf das Firmenportal weitergeleitet, wo ich mich erneut authentifizieren soll.

Kann ich nicht – ich breche ab. Erneut muss ich mich anmelden. Das Spiel wird vier Mal wiederholt. Dann bin ich drin.

Ich entdecke, dass in der Datei zwei Namen auf andere Dateien verweisen, die auf dem SharePoint der Firma liegen.

Diese Namen werden nicht verwendet. Ich lösche sie. Schließe die Datei, öffne sie wieder und: erneut muss ich mich mehrmals „anmelden“. Ich wühle weiter und werde fündig. In den Informationen der Datei befinden sich weitere Verknüpfungen:

Zum Glück kann ich sie löschen und speichern. Beim nächsten Öffnen entdecke ich: der Spuk ist vorbei!

Ich will nicht sagen, dass ich ein anspruchsvoller Beifahrer bin. Ich bringe lediglich Bremswünsche, Überholvorschläge und Schaltempfehlungen ein.

Geschmunzelt habe ich gestern schon.

Eine Schulung. Ein Grafikprogramm. Und es kommt – wie so häufig – die Frage auf: „Ach, wo ich mich gerade mit Ihnen unterhalte – ich habe da mal eine Excelfrage. Wir haben vom Kunden eine Datei erhalten, da ist ein Schutz drauf. Können Sie den wegmachen?“

Ich lasse mir die Datei zeigen:

Und dann: sehen Sie, wenn ich nun den Tippfehler in Zelle B11 ändern will, dann darf ich das nicht. Da ist ein Schutz drauf. Sie zeigt es mir:

Ich lache und bitte sie in der Datenüberprüfung nachzusehen. Wir werden fündig: die Werte werden von einem ausgeblendeten Tabellenblatt „geholt“:

Das Tabellenblatt „Daten“ kann man einblenden – tatsächlich: dort finden sich in A2:A4 die Daten:

Wir ändern den Tippfehler, blenden das Tabellenblatt wieder aus. Natürlich ist sie traurig, dass die Fehler auf dem anderen Blatt nicht sofort geändert wurden. Aber mit dem Befehl „Ersetzen“ funktioniert das schnell.

Was mich DANN sehr amüsiert hat, war ihre Erzählung (sie zeigte mit den Chatverlauf in teams), dass sie bei der IT Ihrer Firma nachfragte, ob diese nicht die Ursache des Problems kenne. Sie hatte gebeten, man möge die Originaldatei ohne Schutz kommen lassen. Oder: die Datei noch einmal erstellen!?! Ich war schon sehr irritiert und habe einen Grundkurs Excel in Ihrer Firma angeboten.

Was machst du beruflich? – Ich helfe Menschen! – Bist du Arzt? – Nein: Bierfahrer.

Manchmal nervt Excel aufgrund merkwürdiger Einstellungen.

Manchmal nerven Anwenderinnen und Anwender, die merkwürdige Dinge machen.

Es gibt noch andere nervige Quellen.

Excelschulung. Eine Teilnehmerin möchte einen Zeitstempel haben. Sie möchte in eine Spalte ein Namenskürzel eintragen, mit der Folge, dass in der Spalte daneben die aktuelle Uhrzeit eingetragen wird. Allerdings soll diese nicht verändert werden. Das heißt: HEUTE() wird beim ersten Mal eingetragen; steht bereits ein Datum in der Zelle, wird das Datum mit sich selbst überschrieben:

WENN(B2="";HEUTE();B2)

Das Ganze wird „ummantelt“ von der Prüfung des Namenskürzels:

=WENN(A2<>"";WENN(B2="";HEUTE();B2);"")

Also so:

Damit dies funktioniert, müssen die Iterationen (in den Optionen) aktiviert sein – eine Iterationszahl von 1 genügt:

„Genau so habe ich gemacht“, insistiert die Teilnehmerin – aber am nächsten Tag geht es nicht mehr.

Wir schauen nach: Excel beenden und erneut öffnen: Klappt!

Rechner herunterfahren und neu starten: die Option „Iterative Berechnung aktivieren“ wurde deaktiviert. Wahrscheinlich von einem Script von der IT, das beim Starten des Rechners Einstellungen ändert.

Auch die IT-Abteilung einer Firma kann nerven!

Krass, was duschen bewirkt: eben noch müde, kaputt und schlecht gelaunt. Jetzt müde, kaputt und schlecht gelaunt mit Vanillegeruch.

Hallo Herr Martin,

Nun muss ich eine weitere Spalten mit berechneten Werten aus anderen Spalten einfügen. Die neue Spalte soll den Barwertfaktor enthalten. Die Formel dazu:

Also =(((1 + [#“Verzinsung/LZ“] / 100) ^ [#“Restlaufzeit“] ) – 1) / (((1 + [#“Verzinsung/LZ“] / 100) ^ [#“Restlaufzeit“] ) *( (1 + [#“Verzinsung/LZ“] / 100) – 1 ))

Wie kann ich in Powerquery eine Potenz berechnen? Mit ^ geht es wohl nicht …

Oder gibt es bereits eine Funktion, die den Barwert berechnet?

Herzliche Grüße,

####

Hallo Frau I.,

Sie berechnen die Potenz mit Number.Power

Also für den Kapitalisierungsfaktor so:

    Also = Table.AddColumn(#"Geänderter Typ", "Also", each (Number.Power([#"Verzinsung/LZ"], [Restlaufzeit]) - 1) / ( Number.Power([#"Verzinsung/LZ"], [Restlaufzeit]) * ([#"Verzinsung/LZ"] - 1)))

Liebe Grüße Rene Martin

Einerseits will man für jemanden eine Freude machen und einen Käsekuchen backen, anderseits ifft der sowiefo viel su ungefund.

Eine schöne Frage in der letzten PowerQuery-Schulung.

Eine Tabelle soll verändert werden. Im linken Bereich befinden sich Informationen (nennen wir sie „Metadaten“), im rechten Bereich in mehreren Spalten weitere Informationen zu diesen Metadaten.

Jede dieser Gruppen, bestehend aus jeweils drei Spalten, soll neben die anderen Daten geschrieben werden, so dass die Metainformation so oft auftaucht, wie Gruppen vorhanden sind. Dabei können beliebig vieler dieser Gruppen auftauchen.

Das Ziel:

Mein erster Gedanke:

Ich fasse mit dem Befehl „Spalten zusammenführen“ jeweils die einzelnen Spalten einer Gruppe zusammen:

Anschließend kann man diese Spalten entpivotieren

und danach am Trennzeichen (hier: „|“) teilen.

Aber: das Verfahren ist umständlich, weil (hier:) bei 17 Gruppen 17 Mal entpivotiert werden muss. Da die Anzahl der Gruppen variabel ist, ging ich auf die Suche, ob man das mit geschickten M-Befehlen (einer Schleife!) abkürzen und dynamisch halten kann.

Da fiel mit der Artikel von Hildegard Hügemann in die Finger:

https://www.office-kompetenz.de/inhalte-aus-spalten-auf-zeilen-verteilen-mit-power-query/

Und genau DAS ist die Lösung:

Zuerst muss man den „rechten“ Teil entpivotieren:

Anschließend werden die Überschriften benötigt in der Form A – B – C. Leider stehen sie hier als A1 – B1 – C1 – A2 – B2 – C2 – A3 – … Die Zahlen müssen entfernt werden. Man kann sie mit dem Assistenten „Spalte teilen“ und er Option „Nach Wechsel von Nicht-Ziffer zu Ziffer“ herauslösen:

DIESE (spätere Überschriftsspalte) wird nun pivotiert, wobei die Werte (letzte Spalte) natürlich nicht aggregiert werden (verbirgt sich in den „Erweiterten Optionen“):

Der Rest ist „Kosmetik“: Datentypen festlegen, Spalten löschen, leere Spalten entfernen (wegfiltern), Spalten umbenennen, …

Klasse!

Ein großes Dankeschön an Hildegard Hügemann für die Lösung – hier habe ich glatt „in die falsche Richtung gedacht“.

Meine Freundin hat sich gerade gewogen und mich danach gefragt, was ich glaube, wie viele Kilo sie wiege. Ich habe mich tot gestellt. Sicher ist sicher.

Wer PowerQuery kennt, kennt sicher das Problem von IntelliSense:

Man beginnt etwas zu tippen, wundert sich über die angezeigten Vorschläge:

Man findet den korrekten Vorschlag, klickt darauf oder bestätigt mit der Tabulatortaste und: das Objekt wird zwei Mal genannt:

Ärgerlich!

Wyn Hopkins hat den Grund gefunden:

„The devil is in the dot.“

Man muss beide Befehl ohne Punkt schreiben, wobei Groß- und Kleinschreibung keine Rolle spielen! Dann klappt es. Ich bin begeistert:

Auf der Packung der WC-Duftsteine stand „hinten eindrücken!“ Tat zwar ein wenig weh beim Sitzen, aber wenn ich jetzt furze, riecht es nach Meeresbrise.

In meinen Outlook-Schulungen sage ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern immer, dass sie sich Mail, die sie geschrieben haben, noch einmal durchlesen sollen.

Warum? Ich helfe gerne. Aber es ist mühsam, den Inhalt einer solchen Mail herauszufinden. Bin ich überhaupt gemeint? Wer ist Sabine? Worum geht es? Folge Mail erreichte mich vor einigen Tagen:

„Lieber Herr Brockelmann – ich hoffe es geht Ihnen gut?

Ich hätte eine Frage.

Ich habe erst Sabine interviewt.

Dann ergab sich dass Jennys Prozess zeitlich davor anfängt……und dasbekam ich dann nicht hin in der Datei.

Ich interviewe nur 1 Prozess als Muster – damit meine Chefin mal sieht was Prozessmanagement kann (allerdings hier nicht reine Lehre BPMN 2.0.).

Jetzt konnte ich den Vorlagen Prozess Sabine nicht nach rechts schieben (ich habe es nicht hinbekommen) und wissen Sie (sicher) wie man den Rahmen (das Feld nach ganz links wieder zieht) die Schablone? Das sich alles unendlich nach rechts erweitert ist gut.

Ich hoffe ich war verständlich….

Herzlichen Gruß aus xxx aus dem Home Office heute“

Ich habe mir die Beine wachsen lassen. – Waren sie vorher kürzer?

Hallo Herr Martin,

Es geht um die Extrahierung von Datums- und Adressinformationen aus einem Bemerkungsfeld im Rahmen der Datenmigration.

Die Ausgangsinformationen stehen einer Spalte.

Diese Felder enthalten Stichtage und Adressen (Straße, Hausnummer, Zusatz).

Zum Stichtag:

  • Es gilt folgende Grundregel:
    Falls im Bemerkungsfeld ein Stichtag aufgeführt ist,
    dann soll dieser als Stichtag übernommen werden
    ansonsten gilt das Ausgabedatum als Stichtag
  • Der Stichtag ist mit unterschiedlichsten Schreibweisen im Bemerkungsfeld versteckt.
    Beispiele dazu:
    • (Stichtag 18.07.2014)
    • ST 05.08.2021
    • ST: 18.02.2022
    • (St. 08.01.2018)
    • (St. 01.09.16)
    • (31.08.16)
    • St.08.10.2015
    • StT 24.6.14
    • St. 01-2017
    • St. 10/2015
    • St.04/2005
    • (St. 24.04.2014+16.07.2015)
    • ST 05.06.1990 u. 11.12.1991
    • 2 Stichtage zus.gefasst 17.06.2020 + 06.10.2021
  • Aufgabe ist:
    • Unterschiedliche Schreibweisen für den Stichtag herauszufinden und zu berücksichtigen
    • Nach obiger Grundregel die Stichtage als Datum zu extrahieren
    • Weitere ggfs. notwendige Regeln abzuklären und zu ergänzen:
      • Falls reine Monatsangabe, dann den 1. als Tag verwenden
      • Falls zwei Stichtage angegeben, diese markieren, müssen manuell geklärt werden
        (bei zwei Datensätzen Stichtage aufteilen, bei einem Datensatz wahrscheinlich erster Stichtag)

Zur Adresse:

  • Es gilt folgende Grundregel:
    Die Adresse aus dem Bemerkungsfeld soll extrahiert
    und in Straße, Hausnummer und Zusatz getrennt übernommen werden
  • Einschränkungen:
    • Es gibt einzelne Datensätze zu auswärtigen Gemeinden oder zu speziellen Portfolioobjekten,
      für die keine Adresse zu extrahieren sind. Diese sind in der Spalte „Keine Adresse“ gekennzeichnet.
    • Im Migrationsskript wurden für viele Datensätze die Adresse bereits extrahiert
      und zwar für die Adressen, deren Straßennamen bekannt waren.
      Diese sind in den Spalten REFERENZOBJEKTADRESSE_STRASSE, …_HAUSNUMMER und …_ZUSATZ entsprechend gefüllt
      und müssen nicht mehr berücksichtigt werden.
  • Die Adresse steht, sofern vorhanden, am Anfang des Bemerkungsfeldes.
    Falls keine exakte Adresse vorhanden war, steht vor dem Straßennamen teilweise „Nähe“ oder „am“, „an der“, …
    oder auch zwei Straßennamen, an dem sich ein Grundstück befindet
    Beispiele für Adressen:
  • Adenauerallee
  • Ackerweg
  • Alte Poststrasse
  • Alt-Moabit
  • Am Borsigturm
  • Augsburger Straße
  • Augsburger Strasse
  • Avenue d’Ouchy
  • Clius
  • Grosse Praesidenten Str.
  • Im Astenfeld
  • Inge Beisheim Platz
  • Kammelenbergstrasse
  • Aufgabe ist:
    • Adressen zu erkennen und zu extrahieren gemäß obiger Grundregel inkl. der Einschränkungen
    • Weitere ggfs. notwendige Regeln abzuklären und zu ergänzen:
      • Bezugsangaben wie Nähe, am usw. mit Straßennamen extrahieren, sofern keine Hausnummer vorhanden

Falls zwei Adressen/Straßen vorhanden, keine extrahieren

Meine Antwort: Uff! So etwas können nur Menschen eintragen! Ich hoffe, dass bei der nächsten Dateneingabe die Daten besser werden.

(Randbemerkung: Beim Screenshot handelt es sich um rein fiktive Daten!)

What’s your address? – 151.194.25.39 – No – your local address? – 127.0.0.1 – I mean your physical address? – 19:08:AF:51:11:08

Ich bin gerade völlig perplex. Ich programmiere für eine Schweizer Firma ein Excel-Tool. Ich lasse alle Tabellenblätter, die mit Monatsnamen beschriftet sind, ausblenden. Nur das Blatt MRZ bleibt stehen. In der Schweiz bleibt es stehen.

Ich frage Tanja Kuhn. Sie hat die Schweizer Oberfläche von Excel:

Und ja: sie bestätigt es: seit einigen Versionen lautet die Abkürzung des dritten Monats in der Schweiz nicht Mrz, wie in der ISO 8601 (EN 28601:1992) festgelegt, sondern Mär. Das erkennt man schnell, wenn man den Text „Jan“ einträgt unter herunterzieht:

Und eben deshalb liefert der VBA-Befehl

Format(DateSerial(2022, 3, 1), "MMM")

in der Schweiz etwas anderes als in Deutschland (oder Österreich).

Perfide!

Mein Mann hat sich gerade rasiert. Laut Waschbecken habe ich ein Wildschwein mit Haarausfall geheiratet.

Excelstammtisch letzte Woche.

Frank stellt den Navigator vor, den Excel vor Kurzem in Microsoft 365 eingeführt hat:

Woah, denke ich: endlich nach 20 Jahren hat Microsoft von openOffice Calc und LibreOffice Calc den Navigator abgeschaut – den gibt es dort seit Ewigkeiten!

Der Navigator in Calc

Danke an Frank Arendt-Theilen für den Hinweis.

Die Wahrheit kommt ans Licht und die Zahnpasta nicht zurück in die Tube.

In Excel kann man eine Reihe von Elementen einfügen: Bilder, 3D-Grafiken, Diagramme, Formen und auch SmartArts:

Öffnet man diese Datei in Excel online, wo SmartArts nicht unterstützt werden, wird dort ein Rechteck angezeigt:

Ebenso in teams:

Andreas Thehos schreibt:

„habe heute einen schönen Excel-Fehler gefunden.

SmartArts sorgen dafür, dass sämtliche Objekte eines Tabellenblatts entfernt werden.

Die Datei liegt auf einem SharePoint Online. Sobald jemand online per Browser oder Teams darauf zugreift und auch nur das Tabellenblatt wechselt, werden bei der Synchronisation alle Objekte im Blatt des SmartArts entfernt. Anschließend gibt es einen Fehler in Excel in drawingsX.xml

Kennst du das?“

Leider kann ich das nicht nachvollziehen …

Beim Schnitzel Klopfen sollte man nicht Ramstein hören. Das Schnitzel passt sonst nicht mehr in die Pfanne.

Ich soll eine online-Excel-Schulung über teams halten. 1,5 Stunden (sic!) sind angesetzt. Bevor die Schulung stattfindet, bittet mich die Dame, die diese Schulung organisiert, ob ich – wie immer – einen Screenshot der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu machen. Erwartet werden zirka 150 (sic!) Nasen. Am besten – so schiebt sie nach – wären mehrere Screenshots – zu Beginn, in der Mitte und einer am Ende.

Ich überlege: Ein Screenshot aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer – das bedeutet, dass ich mehrere Screenshots machen muss, da ich mit einer Aufnahme nicht alle Namen „einfangen“ kann. Aber wie soll ich, während ich rede und meinen Bildschirm teile, einen Screenshot machen? „Moment mal – ich muss Sie mal kurz abfotografieren?“ – Ein absurdes Vorgehen.

Da fällt mir ein, dass teams eine Option „Anwesenheitsbericht“ anbietet:

Ich probiere NACH der Schulung (?!?) aus und: tatsächlich: ich erhalte einen Bericht und eine Übersicht, wer sich wann angemeldet hat und wer wann gegangen ist. Klasse.

Ob das datenschutzrechtlich in Ordnung ist, sei dahin gestellt … Aber die Dame, die diese Schulung organisierte, war sehr zufrieden.

In der Vorlesung ertönt plötzlich das Wort „klausurrelevant“. Alle erwachen aus dem Tiefschlaf, 200 Kulis klicken, 7 Bierflaschen fallen um, in der letzten Reihe wird ein Lagerfeuer ausgetreten.

Ein bisschen kniffelig war es. Ein bisschen probieren musste ich schon.

Die Aufgabe: in einer Zeile soll ein „x“ an einer oder mehreren Positionen stehen. Die erste Position (von links) soll ermittelt werden und aus einer anderen Zeile (der Überschriftszeile), der entsprechende Wert hierzu angezeigt werden.

Den Wert zu finden, ist nicht schwierig:

=VERGLEICH("x";E165:W165;0)

Den zugehörigen Wert zu ermitteln, auch nicht:

=INDEX($E$162:$W$162;VERGLEICH("x";E165:W165;0))

Da die leeren Zellen einen Fehler erzeugen würden, kann dieser noch abgefangen werden:

=WENNFEHLER(INDEX($E$162:$W$162;VERGLEICH("x";E165:W165;0));"")

Klappt!

Allerdings: In anderen Blöcken werden Zahlen eingetragen. Welche ist die erste Spalte, in der eine Zahl steht?

Die Funktion

=VERGLEICH(">0";E111:S111;0)

versagt jedoch. Allerdings … nach einigen Versuchen:

=VERGLEICH(WAHR;INDEX(ISTZAHL(E109:W109);0);0)

funktioniert! Und man kann die Überschrift suchen über:

=INDEX($E$108:$W$108;VERGLEICH(WAHR;INDEX(ISTZAHL(E109:W109);0);0))

und schließlich:

=WENNFEHLER(INDEX($E$108:$W$108;VERGLEICH(WAHR;INDEX(ISTZAHL(E109:W109);0);0));"")

Da diese Formulare dynamisch per VBA erzeugt werden, stellt es nun keine große Herausforderung mehr dar, diese in VBA-Code umzuwandeln:

.FormulaR1C1 = "=IFERROR(INDEX(R" & intAktuelleZeilenNummer & "C5:R" & intAktuelleZeilenNummer  & "C23,MATCH(""x"",RC[-20]:RC[-2],0)),"""")"

und analog:

.FormulaR1C1 = "=IFERROR(INDEX(R" & intAktuelleZeilenNummer & "C5:R" & intAktuelleZeilenNummer & "C23,MATCH(TRUE,INDEX(ISNUMBER(RC[-20]:RC[-2]),0),0)),"""")"

Sollte jemals die Polizei meine Wohnung stürmen, könnten sie in keinem Raum „sauber“ sagen.

Die Aufgabe hört sich simpel an – aber ich wüsste keine einfache Lösung.

Frage in einer Excelschulung: „Wie kann ich die Abteilung bequem auswählen?“ Noch bevor ich „Datenüberprüfung“ nachschieben konnte, kam: „ich habe manchmal ein und manchmal mehrere Kriterien.“

Stimmt: mit einer Dropdownliste (Datenüberprüfung) kann nur eine Auswahl getroffen werden. Wenn bereits ein Text in einer Zelle steht, beispielsweise in C6 „Controlling“ kann ich nicht mit einer Formel diesen Text verketten mit einem anderen Text. Das wäre ein Zirkelbezug. VBA und Programmierung schied aus.

Meine Lösung sieht folgendermaßen aus: alle Elemente (hier: Abteilungen) werden aufgelistet. In mehreren Zellen wird eine Einzelauswahl getroffen:

Diese Texte werden verkettet. Wichtig ist der Parameter Leere Zellen ignorieren: WAHR:

=TEXTVERKETTEN(ZEICHEN(10);WAHR;C2:H2)

Und diesen Text könnte man mit Kopieren / Inhalte einfügen in die gewünschte Zelle einfügen.

Die Teilnehmer waren nur mäßig zufrieden. Ich auch. Ich überlege noch nach einer besseren Lösung. Ohne VBA.

Lass uns ein Fernglas kaufen! – Und dann? – Und dann sehen wir weiter.

Ein Dankeschön an Martin Weiß. Er hat auf unserem Excelstammtisch sehr schön die Unterschiede zwischen Excel online (sprich: Excel für das Web) und Excel Desktop herausgearbeitet. Ich habe mir noch nie die Mühe gemacht, die Symbole nebeneinander zu stellen. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich einige Beschriftungen unterscheiden:

Zellenformatvorlagen und Formatvorlagen:

Bilder und Grafiken, Link und Hyperlink:

Filter und Filtern, Sortieren und benutzerdefinierte Sortierung:

Tabellenansicht und Arbeitsmappenansicht:

Wer findet weitere Unterschiede?

Ich weiß – DAS sind lediglich Marginalien – spannender sind die Unterschiede der Versionen online und Desktop, die Gemeinsamkeiten und die Frage, was beim Datenaustausch passiert.

Wer Antworten auf diese Fragen sucht, wird fündig auf Martins Blog:

https://www.tabellenexperte.de/excel-voellig-kostenlos-wo-gibts-denn-so-was/

Spieglein, Spieglein, … – Geh joggen!

Eine hübsche Frage in der letzten PowerQuery-Schulung. Ich habe einen Moment überlegen müssen.

Die Aufgabe: wir exportieren aus unserer Datenbank regelmäßig eine Liste, die wir weiterverarbeiten müssen. Allerdings benötigen wir nicht alle Spalten. Dummerweise ändern sich die Spaltennamen regelmäßig … Wie kann ich nur die Spalten behalten, die mit „p_“ beginnen?

„Oder“, schob die Kollegin hinterher – alle Spalten, deren Überschrift eine Zahl (oder keine Zahl) enthalten …:

So schwer kann das doch nicht sein, oder? Alle Feldnamen, die mit „p_“ beginnen …:

Ich brauche die Überschrift. Man kann sie „extrahieren“, indem man alle Daten löscht:

Danach die Überschriften als erste Zeile verwendet und diese Zeile vertauscht (transponiert):

Nun kann man die Überschriften mit „p_“ filtern und in eine Liste konvertieren:

Ich nenne diesen Schritt „Selektierte_Ueberschrift“.

Man wäre auch mit einer Zeile M zu diesem Ergebnis gelangt:

Table.ColumnNames
Der Rest ist klar: in Tabelle konvertieren, filtern, in Liste konvertieren.

Und wie verwendet man diese Liste als Filter?

Zunächst benötigt man die Liste. Mit fx kann ein Bezug auf die Tabelle hergestellt werden:

Löscht man nun Spalten, lautet der M-Befehl:

= Table.RemoveColumns(Benutzerdefiniert1,{"p_Gender", "p_Name", "p_StreetAddress"})

Entfernt man andere Spalten, lautet er:

= Table.SelectColumns(Benutzerdefiniert1,{"p_Gender", "p_Name", "p_StreetAddress"})

Und das kann durch den Namen der Liste ersetzt werden:

= Table.SelectColumns(Benutzerdefiniert1,Selektierte_Ueberschrift)

oder analog:


= Table.RemoveColumns(Benutzerdefiniert1,Selektierte_Ueberschrift)

Bleibt noch die Antwort auf die Frage: „und wie entferne ich alle Spalten, die Zahlen (Ziffern) enthalten?“

Ohne M könnte man einen Filter mit zehn Kriterien anlegen:

enthält nicht 1 und enthält nicht 2 und enthält nicht 3 … – ein bisschen Klickarbeit …

Aber durchaus machbar für jede und jeden – auch ohne Programmierkenntnisse. Und mit M? – Nun – die Antwort auf die Frage: „Wie baue ich eine Schleife und lösche alle Zeilen, die nicht 1 und nicht 2 und nicht 3, … enthalten“ überlasse ich der geneigten Leserin und dem geneigten Leser!

Auf alle Fälle waren die Teilnehmerinnen der Schulung zufrieden.

Oh, da braut sich was zusammen! – Ein Bier? – Nein, was Böses! – Ein alkoholfreies Bier?

Ich weiß, dass es schwierig ist einen Text von einer Sprache in eine andere zu übersetzen. Auch noch, wenn die Zeit drängt. Dennoch: Hilfetexte sind auch ein Aushängeschild. Für Microsoft. Die ihre Texte automatisch – besser: halbautomatisch – übersetzen. Wohl, ohne dass ein (deutschsprachiger) Mensch darüber schaut. Und so habe ich auch schon einige Male gespottet. Auch Josef reibt sich verwundert die Augen und berichtet:

„Grüß dich Rene!

Gerade hatte ich ein sehr amüsantes Gespräch mit einem Kollegen 🙂

Er wollte eine Excel Formel haben und hat – ganz vorbildlich – die Excel Hilfe konsultiert.  Leider war die wenig hilfreich, also rief er mich an.

Die Formel sollte ein Datum berechnen, ausgehend von einem Startdatum + X Monate.  So weit so gut…

Kollege ganz stolz:  „Guck ich mach genau das, was da steht: EDATE(…“

Ich: Stop!   EDATE?  Das muss EDATUM heißen.  Hast Du etwa eine englische Internetseite gefunden?

Kollege: Neeee! Ich bin doch nicht doof! Ist die deutsche Microsoft Hilfe Seite!

Mit EDATUM(Startdatum;Dauer) hats wunderbar funktioniert.

Erst dachte ich: Naja… maschinell übersetzter Hilfe-Artikel… wird halt der Screenshot englisch sein, schade!   

Aber nein!   Das Ding ist eine fröhliche Mischung aus Englisch und Deutsch 😛

Wir haben herzlich gelacht! 🙂

Vermutlich hat da jemand versucht zu übersetzen, aber dann war plötzlich Zeit für Feierabend…

https://support.microsoft.com/de-de/office/datumswerte-addieren-oder-subtrahieren-b83768f5-f695-4311-98b1-757345f7e926

Im Text steht (mehrfach) EDATE
Die Beispiel-Formel im Text hat
o Deutsche Datumsschreibweise 15.05.19
o und ein Semikolon als Trenner zwischen den Parametern
o aber als Rückgabewert ein Datum in amerikanischer Schreibweise (4/15/19)
Im Screenshot
o Ist die Formel in der Bearbeitungszeile englisch, inklusive Komma als Trenner
o Die Spaltenbeschriftungen und Monatsnamen sind aber deutsch
Unterhalb des Screenshots wirds dann ganz verrückt:
o In Schritt 3 steht „Geben Sie =EDATE(A2;B2) in Zelle C2 ein,… “
Das wird weder in einem deutschen noch in einem amerikanischen Excel funktionieren.
Entweder EDATE und Komma oder EDATUM und Semikolon
In der Excel Hilfe zur EDATUM() Funktion ist es besser. Da steht nur einmal EDATE statt EDATUM in der Überschrift, aber sonst stimmts!
Viele Grüße und bis zum nächsten (online) Excel Stammtisch!
Josef“

Diese Mischung ist auch zu finden bei:

https://support.microsoft.com/de-de/office/edatum-funktion-3c920eb2-6e66-44e7-a1f5-753ae47ee4f5

Danke, Josef, für den Beitrag!

Mit nur 12% Akku das Haus verlassen – man muss auch echt mal was riskieren im Leben.

Fürchterlich!

In einer gespeicherten Datei befindet sich eine Liste von Daten. Der Bereich wurde „Quellnymphen“ genannt.

Auf einem zweiten Tabellenblatt befinden sich Dropdownlisten (Datenüberprüfungen), welche auf die Liste über den Namen zugreifen:

Ich möchte nun beide Tabellenblätter in eine neue, schon gespeicherte (!) Datei kopieren. Da auf beiden Blättern sich eine intelligente Tabelle befindet, kann ich nicht beide Blätter markieren und kopieren:

Also einzeln. Zuerst das Blatt mit den Datenüberprüfungen und anschließend das Tabellenblatt mit den Quelldaten. Die Datenüberprüfung funktioniert und greift auf die Liste zu, die hinter den Namen liegt:

Schließt man allerdings die Quelldatei, wird die Datenüberprüfung noch angezeigt – ja – sie greift sogar noch auf die Namensliste zu:

jedoch: sie lässt sich nicht mehr öffnen!

Okay – noch einmal:

Ich kopiere erneut das Datenblatt in die andere, bereits gespeicherte Datei, anschließend das Blatt mit der Datenüberprüfung:

Das Ergebnis ist das Gleiche.

Der Namensmanager gibt Auskunft. Dadurch, dass zwei Blätter mit Namen (eines besitzt einen Namen, eines verwendet einen Namen) kopiert werden, wird nun zwei Mal ein Name angelegt: ein lokaler, der auf die andere Datei zugreift (?!?) und ein globaler, der aber nicht von der Datenüberprüfung verwendet wird.

Uff!

Ähnlich perfide gestaltet sich das Ganze, wenn Quelldatei und Zieldatei im gleichen Ordner liegen. Kopiert man die Tabellenblätter hinüber, speichert beide Dateien, schließt sie und öffnet die Zieldatei, lässt sich – wie oben beschrieben – die Liste der Datenüberprüfungen nicht mehr öffnen. Schließt man die Zieldatei erneut und löscht die Quelldatei, ist eine Meldung nach der verknüpften Datei die Folge:

Das bedeutet: Das Kopieren von Blättern wird hinfällig, wenn Bezüge auf Namen vorhanden sind!

Mit einem Maulwurf kann man nicht über das Universum reden

Seltsam. Manchmal – aber nur manchmal verschwindet das Kästchen zum Herunterziehen, wenn eine Zelle markiert ist:

Immerhin: es erscheint sofort wieder, wenn ich auf eine andere Zelle klicke.

Nachvollziehen kann ich auch nicht folgendes Phänomen: Trage ich in eine Zelle eine Formel ein, wird die Formel grau hinterlegt in der Zelle angezeigt:

Auch dieser Spuk verschwindet bald wieder. Seltsam …

Fazit des letzten Jahres: 27 Aufrisse; keiner davon die Nacht mit mir verbracht: davon Chipstüten: 27

Da muss Microsoft wohl noch einmal ran. Ich versuche mich an der neuen Funktion

WURDEAUSGELASSEN

Ich erstelle die Funktion

=LAMBDA(Bereich;MAX(Bereich)-MIN(Bereich))

Und speichere sie im Namensmanager unter dem Namen „Spannweite“:

Ich teste sie – es funktioniert:

Ich ändere die Funktion

=LAMBDA(Bereich;WENN(WURDEAUSGELASSEN(Bereich);"Bitte wählen Sie einen Bereich aus!";MAX(Bereich)-MIN(Bereich)))
Die Funktion mit Bereich:

Die Funktion ohne Bereich:

Nicht das gewünschte Ergebnis!

Auch im Englischen funktioniert ISOMITTED nicht …

Ich hab als Kind viel mit Autos gespielt, jede Barbie hatte eins!

Ohne zu spicken – kennst du die Antwort?

In der letzten Excelschulung wurde ich gefragt, ob man Pivottabellen auf einem geschützten Tabellenblatt erzeugen, ändern und aktualisieren kann?

Ich gebe zu – ich war ein bisschen unsicher.

Und das sind die Antworten:

  • Auf ein schreibgeschütztes Blatt kann keine Pivottabelle eingefügt werden. Auch dann nicht, wenn alle Optionen zum Zulassen aktiviert sind. Auch nicht, wenn die Zellen nicht gesperrt sind und die Option „PivotTable und PivotChart verwenden“ aktiviert ist.

Eine Aktualisierung ist nicht möglich, wenn das Blatt geschützt ist. Auch nicht, wenn die Zellen nicht gesperrt sind und die Option „PivotTable und PivotChart verwenden“ aktiviert ist.

Wurde beim Blattschutz die Option “ PivotTable und PivotChart verwenden“ aktiviert wurde, kann man die Felder in die Zeilen, Spalten, Filter, … ziehen und von dort wieder entfernen – auch wenn die Zellen gesperrt sind.

Wurde das Tabellenblatt mit der Datenquelle geschützt, kann man keine Pivottabelle erstellen:

May your coffee be strong and your Monday be short!

Geneigte Leserin, verehrter Leser,
hat jemand von euch eine Idee?
####

Hallo René,

Jetzt habe ich eine Sache, die ich nicht wirklich gebacken bekomme. Ich habe bisher keine Möglichkeit gefunden, eine Frage zu stellen, die dann jemand vorbereitet beantworten kann. Nachdem die Lösung (wenn sie vorhanden ist) wahrscheinlich umfangreicher ist, frage ich mal einfach an, ob ja jemand weiter helfen kann.

Ich hänge an der „AutoFit“-Funktion für Zeilenhöhen. Das Problem ist eigentlich ein alter Bekannter: Man hat einen Text, der länger ist als die Zelle es ermöglicht, stellt die Zelle auf „Zeilenumbruch“, und weist Excel entweder händisch (Doppelklick auf Zeilenhöhe) oder per VBA (AutoFit) an, die passende Zeilenhöhe einzustellen. Jetzt ist Excel aber kein Layoutprogramm, und macht nur WYSI ungefähr WYG. Die Zeilenhöhen sind auf dem Bildschirm nicht immer wirklich passend, manchmal sind es zu große Zeilen (zu kleine eher selten).

Noch schlimmer wird es, wenn ich auf die Druckvorschau (bzw. später den Druck) gehe. Da werden dann die Zeilenumbrüche neu gesetzt (in der Regel passt in die Zeile im Druck mehr als auf dem Bildschirm), und die Zeilenhöhe passt dann noch weniger als vorher.

Zu allem Überfluss scheint das Ergebnis auch vom verwendeten Drucker abzuhängen. Natürlich könnte ich jetzt die Zeilenhöhen manuell nacharbeiten, aber bei längeren automatisch erstellten Dokumenten ist das echt mühsam und nicht gerade geeignet, das einem Kunden zu verkaufen. Vor allem, wenn da die Seitenumbrüche dran hängen.

Kennst du oder jemand dazu eine befriedigende Lösung, mit der sich sicher passende Zeilenhöhen erstellen lassen?

Schöne Grüße

Peter

Hallo Peter,

[…]

Zu „autofit“. Ich kenne das Problem, habe es aber nicht eingrenzen können.

Autofit ist eine Methode – sie macht einmalig und keine Eigenschaft, die man vielleicht mit ein paar Parametern überlisten könnte …

Mir ist auch aufgefallen: Manchmal (in letzter Zeit seltener) ist der Umbruch in der Seitenansicht nicht der gleiche wie in der Normalansicht.

Ich habe ab und zu in VBA-Programmierungen „kleine“ Lösungen gebaut („suche“ die Überschriftszeilen und sorge dafür, dass sie nicht am Ende der Seite stehen oder erhöhe die Zeilenhöhe vor dem Speichern als PDF um 1 pt …)

Ich wünsche mir an Weihnachten einen Hamster. Gute Idee – mal was anderes als Rotkraut unmd Gans.

Ich habe gelacht. Für die nächste Schulung, bei der mehrere Dutzend Teilnehmerinnen und Teilnehmer geschult werden sollen, hat der IT-Leiter eine Namensliste angelegt: wer aus welcher Abteilung sich für welche Schulung eingetragen hat.

Und hier ist die Unterschriftliste, sagt er und schmunzelt: ich habe doch keine Lust die Namen per Hand einzutragen. Deshalb habe ein eine kleine Formel geschrieben. Alles andere würde doch nur nerven.

Recht hat er, denke ich und lache.

Ich nehme dieses Jahr an Weihnachten keine Pakete für die Nachbarn an. Letztes Jahr war nur Schrott drin.

Verblüfft. Ich erstelle eine Pivottabelle und möchte die Jahreszahlen gruppieren:

Eine Fehlermeldung ist die Folge:

Kann den markierten Bereich nicht gruppieren.

Okay? – und warum?

Ein Blick in die Daten liefert die Lösung: die Jahreszahlen sich als Text formatiert?!!?!

In Zahlen umwandeln – dann klappt es …

Ich soll meiner Frau ein Shampoo kaufen und soll nun entscheiden, ob ihre Haare glanzlos, strapaziert oder fettig sind. Ich kann nur verlieren!

Hallo ich brauch bitte mal Hilfe bei bedingter Formatierung!

Kann man wenn eine Zelle automatisch die Farbe rot erhält über die bedingte Formatierung dann da automatisch einen Buchstaben mit einfügen ?

Vielen Dank für eure Hilfe

=======

Du kannst eine bedingte Formatierung mit Hintergrundfarbe, Schriftfarbe und einem (benutzerdefinierten) Zahlenformat versehen. Beispielsweise „Rot“ – dann wird dieser Text angezeigt, wenn die Bedingung erfüllt ist.

Kunden, die Weihrauch kauften, bestellten auch Myrrhe und Gold.

Hallo Herr Martin, im Anhang sende ich Ihnen eine Exeltabelle mit einer „mauell erstellten Kopfzeile“ und einer Zeilenschaltung in der Zelle „Anschrift“. Für einen Serienbrief benötige ich die „Kopzeilen“ ebenso die Zeilenschaltung nicht. Wie entferne ich am schnellsten die „Kopfzeilen“ und die Zeilenschaltung in der Zelle. (Teilenschaltung in einer Zelle zu entfernen, habe ich in Ihren Videos schon gefunden). Ich möchte alle Daten in einer Spalte haben. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir dabei helfen würden. Mit freundlichen Grüßen PV (Ein Fan Ihrer Office-Kurse)

Hallo Herr V.,

das habe ich gemacht :

* Mit Suchen und Ersetzen die Zeichenschaltung (Strg + J) durch einen Schrägstrich ersetzt.

* den Verbund aller verbundenen Zellen aufgehoben

* den Textumbruch entfernt

* mit einem AutoFilter in der Namensspalte den Text „Name“ und die leeren Zellen gefiltert und entfernt

* die leeren Spalten gelöscht.

Wenn ich zwei Dinge gleichzeitig kann, dann ist es lächeln und dabei Mordgedanken hegen.

Nennen wir ihn B. B. kann für Björn stehen. Oder für Benno. Für Benjamin oder für Boris. Egal. Wir nennen ihn B.

B. ist Teilnehmer meiner Excelschulung und stellt eine Frage zum Aufbereiten von CSV-Dateien, die er in regelmäßigen Abständen erhält. Er denkt an eine VBA-Lösung – ich schlage PowerQuery vor. Die Datei wird aufgerufen, transformiert und nach Excel zurück geschrieben.

Allerdings: der Pfad, beziehungsweise der Dateiname soll variabel sein. Eigentlich kein Problem, denke ich, und lasse B. Pfad und Dateiname in die Excelmappe schreiben, mit einer Überschrift versehen und in eine (intelligente) Tabelle umwandeln.

Beide Tabellen werden nach PowerQuery gezogen, und dort mit einem Drilldown in einen Text verwandelt. Sie werden in dem Befehl

File.Contents

verwendet; die Sicherheitsstufe dieser Arbeitsmappe wurde ignoriert. Und dann das Erstaunliche:

DataFormat.Error: Der angegebene Dateipfad muss ein gültiger absoluter Pfad sein.

Stirnrunzeln.

Probieren. Beispielsweise Pfad und Dateiname in PowerQuery (oder in Excel) zu verketten und diese Zeichenkette zu verwenden. Beides schlägt fehl:

Immer wieder die gleiche Fehlermeldung:

DataFormat.Error: Der angegebene Dateipfad muss ein gültiger absoluter Pfad sein.

In Ruhe, alleine, und ohne B. schaue ich mir die Zeichenkette genau an und probiere. Erstaunt stelle ich fest, dass das erste Zeichen nicht der Laufwerksbuchstabe ist. In Excel kann man das mit der Funktion LINKS oder TEIL ermitteln. Der ASCII-Code lautet 63 – eigentlich ein Fragezeichen.

Ich überlege, probiere und frage B. Er hat eigentlich nur den Namen des Verzeichnisses aus den Dateieigenschaften kopiert. Und ich habe ihm zugesehen.

Ich weiß nicht, wie dieses merkwürdige Zeichen in die Excelzelle gelangt ist. Ich weiß, dass Excel bei einigen Zeichen (geschützte Leerzeichen, bedingte Trennstriche, …), die man über Word, Outlook oder eine Webseite nach Excel kopieren kann, Probleme hat. Aber hier? Keine Ahnung.

Lösung des Problems: Pfad neu tippen – und dann klappt es!?!

Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir. Da vorne ist eine Taverne. Dort tausche ich das Ding gegen Bier.

VBA-Schulung. Eine Teilnehmerin fragt mich, warum sie keinen Button mehr einfügen kann:

Meine erste Vermutung: Cursor sitzt in der Zelle. Nein!

Meine zweite Vermutung: ein Makro läuft noch: Nein!

Dann fiel es mir ein: „Drück mal [Strg] + [6]!“
Das war die Lösung!

Mit der Tastenkombination [Strg] + [6] wird die Anzeige von Bildern, Diagrammen, Formen, …. unterdrückt. Und also auch die Anzeige von Buttons.

Wie hat sie das gemacht? Wir haben vorher das Thema „Zahlen Formatieren“ und Aufzeichnen mit dem Makrorekorder behandelt. Ich habe die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [6] für das Zahlenformat „Standard“ gezeigt. Wahrscheinlich hat sie [Strg] + [6] gedrückt – damit werden Bilder ausgeblendet.

Man kann diese Einstellung auch über die Optionen deaktivieren:

Männer schnarchen, um ihre Frauen vor wilden Tieren zu beschüzen. Frauen habe kalte Füße, um die wilden Tiere direkt zu töten.

Gestern habe ich ein Referat über „leere Zellen“ gehalten. Ich habe gezeigt, dass man eine leere Zelle durch einen Wert ersetzen kann – beispielsweise durch 0:

Klappt: der Suchen und Ersetzen-Dialog tut gute Dienste:

Sieben leere Zellen werden mit der Zahl 0 gefüllt.

Auch umgekehrt funktioniert es: Ersetze 0 durch „nichts“, also leere Zellen, in denen die Zahl 0 steht:

Ich stutze: warum werden jetzt zehn Änderungen vorgenommen?

Klar – ersetzt werden nicht die Zellen, in denen die Zahl 0 steht, sondern die Ziffer 0 wird gelöscht. Auch 70 wird 7. Kurz überlegt.

Klar: man muss die Option „Gesamten Zellinhalt vergleichen“ aktivieren:

Dann funktioniert auch das.

Liebe Männer, die ihr mir schreibt: „Suche Frau“ – ich habe eure Frauen nicht!

Kennen Sie die beiden Symbole „Dezimalstelle hinzufügen“ und „Dezimalstelle entfernen“? Verwechseln Sie diese beiden Symbole auch regelmäßig?

Greg Nash (https://www.dearwatson.net.au/) gibt einen Tipp:

To add or remove decimal places in #Microsoft #Excel first click on the WRONG button several times, then click on the correct button twice as much as you had to.

Hat jemand die Nummer von der Stiefmutter von Schneewittchen. Ich bräuchte mal ein paar Äpfel.

Kennt ihr das? Eigentlich sollte es nicht so sein. Aber einer der Kunden bestellt unbedingt darauf. Hat auch einen guten Grund dafür.

Der Kunde ist König!

Nun – gut – soll er seinen Willen haben!

In einem sehr umfangreichen Projekt, das mit VBA realisiert wurde, soll eine Auswahl über eine Auswahlliste getroffen werden. Aber eben ein Kunde möchte Freitext haben. Eigentlich widerspricht dies dem Workflow.

Also füge ich unter der Liste ein Textfeld (!) ein und formatiere es so, dass es aussieht als wäre es ein Bezeichnungsfeld. Man muss einige der Eigenschaften ändern:

Das verraten wir natürlich nur einem Kunden. Damit DER Freitext eingeben kann. Weil er es will. Weil er es braucht. Eben: weil der Kunde König ist:

Ich trage Schwarz bei der Arbeit und ein Kollege fragt mich: „Wer wird denn heute beerdigt?“ Ich schaue mich um und sage laut: „Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.“ Totenstille.

Excelschulung. Die Frage kenne ich: kann man eine Dropdownliste, die man per Datenüberprüfung erzeugt hat, sortieren:

Die Antwort lautet: „NEIN“. Dafür habe ich mal ein Werkzeug gebaut, das solche Listen sortiert und mit dessen Hilfe man bequem auswählen kann.

Sie finden es auf meiner Homepage:

https://www.compurem.de/?page_id=559

Im Kochbuch steht: Man reibe drei Tage alte Brötchen. Nach einem halben Tag hatte ich die Badewanne und die Nase voll!

Sehr geehrter Dr. Martin,
Wir haben in unserem Unternehmen Probleme bei der Formatierung unserer Statistikauswertung.
Wir formatieren eine Spalte farblich größer als /kleiner als/ zwischen,
Jedoch ist es nicht möglich dieses Vorgehen auf die anderen spalten zu übertragen und ich or müssen somit jede Spalte seperat formatieren.
Ist es möglich das ganze auf alle spalten zu übernehmen?

Hallo Herr R.,

und so funktioniert es. Beginnen Sie bei einer Zelle, beispielsweise links oben. Liegt der Wert dieser Zelle zwischen der Unter- und Obergrenze, soll er grün werden. Die Formel lautet:

=UND(B6>=B$5;B6<=B$3)

UND, weil beide Bedingungen erfüllt sein müssen.

B6 darf kein $-Zeichen haben – diese Zelle ist variabel, soll in der Position geändert werden.

B$5 und B$3 haben ein Dollarzeichen vor der Zeilennummer 3 und 5. Das bedeutet: beim Herunterziehen verändert sich die Zeile nicht – sie bleibt fix. Die Spalte B hat kein $-Zeichen – sie ist wieder variabel oder veränderlich.

Im nächsten Schritt wird der Bereich im Assistenten „Regeln verwalten“ auf den gesamten Bereich ausgedehnt:

Analog beim zweiten Schritt. Man könnte die Werte, die außerhalb liegen, mit zwei bedingten Formatierungen abarbeiten, oder mit einer. Ich entscheide mich für eine Bedingung. Die Formel lautet:

=ODER(B6<B$5;B6>B$3)

Auch hier gibt: B6 ist relativ, in B$3 und B$5 sind die Zeilen 3 und 5 fixiert; jedoch nicht die Spalte B. Und auch hier kann man im zweiten Schritt den Bereich erweitern. Das fertige Ergebnis:

„9 out of 10 forest fires are caused by humans,“ all I hear is, „There’s a bear out there who knows how to use matches.“

Hallo Renè!

Habe mir wieder Arbeit im Verein aufgehalst. 

Eine Tabelle in englischer Sprache enthält in Spalten auch Namen wie Michael, Manuel,

Hueber, Baeuerle, Michaeller  ….

Die machen Schwierigkeiten.

Nach dem Filtern der Namen habe ich mir mit Michael = M1beholfen. Mehrarbeit hat es

gegeben, nachdem ich die Namen nicht gleich aufgeschrieben habe :-(((

Gibt es eine einfachere Methode die Namen in der Tabelle nicht zu ändern?

Die Vollständigkeit lässt sich bei der Funktion ‚wenn‘ schwer überprüfen. 

Bitte um deine bewährte Hilfe.

Vielen Dank,

Peter

Hi Peter,

so ein Problem hatte ich mal – wie soll ein System erkennen, dass Manuel Bauer korrekt ist, Juergen Boese aber umgewandelt werden muss.

Das muss leider (!) händisch gemacht werden – wir haben damals die 5.000 Namen durchgesehen …

Liebe Grüße

Rene

Suche eine verheiratete Frau, betrogen, rachsüchtig, die das Auto ihres mannes für 300 Euro verkaufen will.

Amüsant. Muss ich das verstehen?

Ich öffne mein Excel, das auf dem Desktop installiert und darin eine Datei. Ich kopiere einen Teil einer Tabelle nach Excel online, das auf dem SharePoint gespeichert ist.

Allerdings: ich darf nicht über das Kontextmenü einfügen, sondern muss die Tastenkombination(en) verwenden.

Muss ich das verstehen?

Das sind keine Speckröllchen – das ist externer Speicherplatz für noch mehr Bauchgefühl.

Hallo Rene

Ich schätze es ausserordentlich, dass Du mich unterstützt und fühle mich geschmeichelt.

Du hast natürlich vollkommen Recht mit dem Hinweis, dass in einer Spalte keine Zahlen und Texte stehen sollten.

Dieser Umstand ist dadurch entstanden, weil die Tabelle zusätzlich für einen anderen Zweck benutzt wurde. Hierbei wurden die Zeilen insofern erweitert, indem für jeden Kunden eine zusätzliche Zeile eingetragen wurde.

Hatte ein Kunde einen Service, wurde in der entsprechenden Spalte eine 1 reingeschrieben und im Anschluss mit einem Flow in einen ScharePoint Liste übertragen. Anders hätte ich ja die Kunden Records nicht handeln können.

Nun habe ich den Servicekatalog und die Zuweisung der Kunden zum jeweiligen Service getrennt. Somit konnte ich die Tabelle vom Servicekatalog wieder «drehen», womit die Services in den Zeilen stehen und die Spaltenwerte zu den jeweiligen Daten passen.

Eine andere Lösung gibt es nicht, wenn ich Deine Erklärungen richtig verstanden habe und eigentlich scheint es mir auch logisch.

Nun muss ich einige weitere Anpassungen an dem ganzen Konstrukt vornehmen und einen neuen Flow erstellen. Dabei hoffe ich natürlich, dass ich mir keine neue Baustelle geschaffen habe.

Nochmals herzlichen Dank für Deine wertvolle Hilfe und die guten Tipps

Herby

#####

Hallo Herby,

in meinen vielen Jahren Exceltraining und meinen vielen Artikeln auf excel-nervt habe ich gelernt, dass

* Excel ein sehr gutes Programm ist

* Excel manchmal etwas eigenwillig ist

* Anwender und Anwenderinnen oft Wünsche haben, die sich SO nicht direkt umsetzen lassen (ich verstehe oft die Hintergründe)

* dass man sich auf das Denken von Excel einlassen muss (ist halt ein Mann*) und man manchmal seine Daten etwas anders organisieren muss, damit man zum Ziel kommt

Liebe Grüße

Rene

*) Die Frage, ob Excel männlich oder weiblich ist, stelle ich häufig in Schulungen. Und amüsiere mich dann über die Antworten à la: „Excel ist männlich, weil …“ oder „Excel muss eine Frau sein, der nur so kann man sich erklären …“

378 Einkaufswagen. Aber ich nehme den dreibeinigen, nach links ziehenden. Immer.

Wir haben einen Ordner. Nennen wir ihn „Bilanz“. In diesem Ordner liegen zwei Dateien: August.xlsx und September.xlsx. In der Datei „September“ gibt es eine Verknüpfung zu August-Mappe:

='C:\Users\Rene Martin\Documents\Bilanz\[August.xlsx]Tabelle1'!$D$10

Beide Dateien werden geschlossen, der Ordner wird umbenannt, beispiesweise in „Bilanz2021“. Das Öffnen und Aktualisieren der Datei funktioniert problemlos.

Wird haben einen Ordner. Nennen wir ihn „Bilanz“. Darin befinden zwei weitere Ordner: „August“ und „September“. Im Verzeichnis „August“ befindet sich eine Datei August.xlsx, im September-Verzeichnis eine Datei mit Namen September.xlsx. In der Datei „September“ gibt es eine Verknüpfung zu August-Mappe:

='C:\Users\Rene Martin\Documents\Bilanz\August\[August.xlsx]Tabelle1'!$D$10

Beide Dateien werden geschlossen, der Ordner „August“ wird umbenannt, beispiesweise in „August2021“. Das Öffnen und Aktualisieren der Datei funktioniert JETZt nicht mehr:

Ärgerlich!

Die Mehrheit der Affen bezweifelt, dass die Menschen von ihnen abstammen.

Hätten Sie es gewusst? Gestern kam eine Frage in der Excelschulung … ich war mir nicht sicher. Also: schnell ausprobieren!

Kann man in einem geschützten Tabellenblatt Kommentare und Notizen eintragen, lautete die interessante Frage?

Ich probiere: Zellen nicht sperren (über den Dialog „Zellen formatieren“ und anschließend Blatt schützen:

Das Ergebnis:

Man kann Kommentare eintragen – keine Notizen!

Noch ein Versuch: ich schütze das Blatt und aktiviere die Option „Objekte bearbeiten“:

DANN kann man auch Notizen einfügen:

Haben Sie es gewusst? Ich nicht …

Werbung: „8 von 10 Kunden benutzen DIESEN Staubsauger zum Saugen.“ – Ich frage mich gerade: was mache die anderen beiden Kunden mit DIESEM Staubsauger?

Erstaunlich. Das ist mir noch nie aufgefallen. War das schon immer?

Erstellt man in Excel eine Datenüberprüfung mit einer Liste und trägt die einzelnen Werte in das Textfeld als Quelle ein

kann man die Texte gefolgt von einem Leerzeichen eingeben:

Verwendet man dagegen als Liste die Werte einiger Zellen, die ausgewählt werden:

kann man die Texte NICHT gefolgt von einem Leerzeichen eintragen. SO sollte es doch eigentlich sein, oder?

Ich habe schon wieder etwas im Internet bestellt: Etwas Praktisches für die Küche: High Heels. Damit ich oben ans Gewürzregal rankomme.

So schwierig kann das wohl nicht sein, dachte ich. Und probierte es. Allerdings: die Lösung des Problems war doch komplizierter als gedacht.

Vor einigen Jahren hatte ich die Aufgabe in einer sehr großen Excelliste (zirka 60.000 Zeilen) die Daten „zu putzen“. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten an unterschiedlichen Stellen in einer Spalte Informationen eingetragen – allerdings mehrere Informationen getrennt durch Trennzeichen. Durch verschiedene Trennzeichen – mal ein „/“, mal ein Semikolon, mal ein „:::“, mal ein „-„:

Ich habe damals einige VBA-Makros geschrieben, um die Daten „zu putzen“. Ich frage mich, ob man sie mit PowerQuery bereinigen kann. Man kann!

Ich erstelle eine Liste der Trennzeichen:

Ich importiere die Daten und trenne die Liste „hart“ an einem Zeichen:

Der Befehl

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByDelimiter("_", QuoteStyle.Csv), {"PK.1", "PK.2", "PK.3"})

trennt die Spalte. Wie kann man alle Trennzeichen verwenden? Ich importiere die Trennzeichenliste und wandle sie in über Transformieren / In Liste konvertieren in eine Liste um:

Kann SplitTextByDelimiter meine tbl_Trennzeichen verarbeiten? Nein!

Ich gehe auf die Suche:

SplitTextByAnyDelimiter kann die Liste verarbeiten:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), {"PK.1", "PK.2", "PK.3"})

Jedoch: {„PK.1“, „PK.2“, „PK.3“} legt fest, dass DREI neue Spalten geliefert werden mit den Namen „PK.1“, „PK.2“ und „PK.3“. Ich probiere aus:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), {"PK.1", "PK.2", "PK.3", "PK.98", "PK.99"})

Klappt! Ich erhalte weitere Spalten:

Allerdings: Wie viele Spalten entstehen denn? Ich versuche es ohne den letzten Parameter:

= Table.SplitColumn(#"Geänderter Typ", "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen))

Und erhalte EINE neue Spalte:

Schlecht! Ich schaue den Parameter genauer an – er heißt:

columnNamesOrNumber

Also versuche ich eine Zahl. Ich beginne bei 99:

Der linke Teil sieht vielversprechend aus:

– der rechte nicht:

Ich überlege: ich muss berechnen wie viele neue Spalten erzeugt werden. Ich muss berechnen wie oft die Trennzeichen der Liste tbl_Trennzeichen in jedem der Texte vorkommt.

Leider stellt PowerQuery keine Funktion zur Verfügung, mit deren Hilfe man die Anzahl der vorkommenden Zeichen in einer anderen Zeichenkette ermitteln kann. So etwas berechne ich (auch in Excel) immer wie folgt:

Länge(Zeichenkette) - Länge(Zeichenkette ohne gesuchten Zeichen)

oder

Länge(Zeichenkette) - Länge(Ersetze(Zeichenkette; gesuchten Zeichen))

Eine PowerQuery-Abfrage muss her:

(Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text -

Ich überlege: minus jedes Element der Liste. Also genauer:

(Text as text) =>

     List.Accumulate(
         tbl_Trennzeichen,
         0,
         (state, current) => 
            state + 
                (Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
    ) 

Ich muss die Anzahl kumulieren. Der Befehl List.Accumulate tut gute Dienste. Er möchte eine Liste haben (tbl_Trennzeichen), einen Beginn (0) und eine Funktion. Diese Funktion erhält zwei Teile:

(state, current)

Die Variable state „merkt“ sich die Zahl, current greift auf jede Zeile zu. Allerdings darf ich nicht einfach die Differenz aus Länge vorher und Länge nachher bilden:

Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))

sondern muss durch die Länge teilen. Also wenn ich von der Länge

Hallo:::ich:::bin:::es:::wieder

31 die ::: entferne:

Halloichbineswieder

bleiben 19 Zeichen. Differenz = 12. Da aber nur vier Mal das ::: auftaucht, muss ich es noch durch die Länge teilen, also:

(Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
                / Text.Length(current)

Und schließlich: Wenn ich in ich-will-das zwei Bindestriche finde, erhalte ich nach dem Trennen DREI Teile.

Die komplette Funktion, die ich fxAnzahlTrennzeichen nenne sieht dann so aus:

(Text as text) =>

     List.Accumulate(
         tbl_Trennzeichen,
         0,
         (state, current) => 
            state + 
                (Text.Length(Text) - 
                Text.Length(Text.Replace(Text, current, ""))) 
                / Text.Length(current)
    ) + 1

Und kann verwendet werden:

Von dieser Spalte wird das Maximum berechnet und über ein Drilldown als Zahl „gespeichert“ (MAXZeichen):

Ein Klick auf fx und ein Bezug wird zu einem vorhergehenden Schritt hergestellt:

= #"Geänderter Typ"

Dort wird getrennt:

= Table.SplitColumn(Benutzerdefiniert1, "PK", Splitter.SplitTextByAnyDelimiter(tbl_Trennzeichen), MAXZeichen )

Und in Excel:

Probe aufs Exempel – ich trage in der Liste den folgenden Text ein:

A-B-C-D-E-F-G-H-I

und aktualisiere:

Klappt!

Witzig – noch während des Schreibens und Zwischenspeichern erhalte ich die Info, dass Oz du Soleil (zeitgleich mit mir) auch eine Lösung gepostet hat:

https://www.youtube.com/watch?v=EiHDsZxJ_EI

Er beschreitet einen ganz anderen Weg …

Ab Mitte 30 fängt man an, die Aussage „gut im Bett“ neu zu interpretieren. Bedeutet jetzt: schläft durch, schnarcht nicht, bleibt auf einer Hälfte der Matratze und klaut dir nachts nicht die Bettdecke.

Hallo Herr Martin, im Anhang sende ich Ihnen eine Exeltabelle mit einer „mauell erstellten Kopfzeile“ und einer Zeilenschaltung in der Zelle „Anschrift“. Für einen Serienbrief benötige ich die „Kopzeilen“ ebenso die Zeilenschaltung nicht. Wie entferne ich am schnellsten die „Kopfzeilen“ und die Zeilenschaltung in der Zelle. (Teilenschaltung in einer Zelle zu entfernen, habe ich in Ihren Videos schon gefunden). Ich möchte alle Daten in einer Spalte haben. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir dabei helfen würden. Mit freundlichen Grüßen PV (Ein Fan Ihrer Office-Kurse)

Hallo Herr V.,

das habe ich gemacht :

* Mit Suchen und Ersetzen die Zeichenschaltung (Strg + J) durch einen Schrägstrich ersetzt. (die Zeichenschaltung hat den Code 10 – man kann auch die Funktion WECHSELN verwenden:

=WECHSELN(F4;ZEICHEN(10);"/")

* den Verbund aller verbundenen Zellen aufgehoben

* den Textumbruch entfernt

* mit einem AutoFilter in der Spalte „Card Number“ den Text „Card Number“ und die leeren Zellen gefiltert und entfernt.

* die leeren Spalten gelöscht.

Hallo Herr Martin, ich habe noch etwas vergessen. In der Spalte „Badge Holder Name“ sind viele Namen nicht korrekt geschrieben. Wie kann ich Straßennamen schnell ändern. Ich mache es oft über Suchen + Ersetzen. Aber in vielen Situationen ist das nciht möglich. Gibt es spezielle Formel oder Funktionen die das erleichtern. Nach dem Säubern der Exeltabelle, wie kann ich dann automatisch eine Kopfzeile erstellen, so das man die Mitgliederliste anschließend ausdrucken oder auch ein PDF schreiben kann. Ich freue mich über Ihre Nachricht.

Und zu Ihrer Frage: wenn Sie immer die gleichen Ersetzungen haben, erstellen Sie eine Tabelle und verwenden die Excel-Funktion WECHSELN.

Liebe Grüße  

René Martin

Ich bin so froh, einer dieser Menschen zu sein, die problemlos Musik hören können, ohne dabei zu joggen.

Herr L. schickt mir ein Video, das er erstellt hat, damit ich besser erkenne, woran der Fehler liegen könne, der in Excel auftritt. Ich öffne das Video und erhalte folgende Fehlermeldung:

Wiedergabe nicht möglich. Schaffen Sie den Inhalt erneut an.

Das Verb „anschaffen“ amüsiert mich.

Hier war ich schon mal! Das WLAN verbindet sich automatisch!

Ich bin erstaunt und amüsiert.

Was ist passiert?

Ich erstelle ein Eingabeformular in Excel für eine Firma. Da mit einem Wert, beispielsweise 7,75 €, weitergerechnet wird, lösche ich den Text „7,75 € (nicht enthalten in Frachtraten)“, der in der Zelle stand, ersetze ihn durch die Zahl 7,75 und formatiere die Zelle mit einem benutzerdefinierten Zahlenformat

0,00" € (nicht enthalten in Frachtraten)"

Nach einer Weile stelle ich erstaunt fest, dass der Text als Quickinfo angezeigt wird. Was passiert hier? Was habe ich hier gemacht?

Nein – es liegt keine Notiz und kein Kommentar unter der Zelle.

Nein – es liegt keine Datenüberprüfung mit einer Eingabemeldung unter dem Text.

Nein – es wurde auch kein QuickInfo eines Hyperlinks verwendet:

Erstaunt reibe ich die Augen. Das habe ich selbst gemacht! Aber wie?

Schließlich komme ich hinter des Rätsels Lösung:

Trägt man in Excel in eine Zelle eine Zahl ein, formatiert diese Zahl (beispielsweise als Währung) und verkleinert die Spalte so, dass die formatierte Zahl in der Zelle nicht angezeigt werden kann, wird die formatierte Zahl als Quickinfo angezeigt, wenn sich der Mauszeiger darüber bewegt. Aha!

Wenn ich nun mehrere Zellen markiere und die formatierte Zahl „über die Auswahl zentriere“:

wird die Zahl klar lesbar in den Zellen angezeigt. Da die Zahl aber für die Zelle, in der sie sich befindet, zu „breit“ ist, bleibt das QuickInfo stehen:

Eben! Und so kann ich eine Zahl über mehrere Zellen ausrichten …

… und formatieren, beispielsweise (hier:) mit

0" - Die Antwort auf alle Fragen!"

Und dann habe ich gelacht!

Liebst du mich? — Mmmmhmm — Moment – ich mach mal das Klebeband weg.

Einzelplatzschulung. Oder „Coaching“, wie es auf Deutsch heißt. Ein älterer Herr möchte die Grundlagen der Anwendungsprogramme lernen.

Wir beginnen mit Outlook. Die Möglichkeit einen Screenshot zu erstellen und in eine Mail einzufügen gefällt ihm. Ich erkläre ihm das Vorgehen:

Es funktioniert auch in anderen Programmen, erläutere ich und zeige ihm Excel. In der Registerkarte „Einfügen“ fällt sein suchender Blick auf die Mitte der Registerkarte, wo „Screenshot“ auch in Outlook zu sehen war. Kein Screenshot!

Ein Blick streift nach recht – kein „Screenshot“-Symbol. Ah – etwas weiter links – DA werden wir fündig.

Und PowerPoint? Dort finden das Symbol noch weiter links:

Immerhin: in allen Anwendungsprogrammen (auch Word) befindet sich dieses Symbol in der Gruppe „Illustrationen“.

Um die Suche zu erleichtern, erläutere ich ihm das Windows-eigene Programm „Snipping Tools“.

Schön, dass du mich mal wieder kraulst, Schatz. – Ich finde die Katze nicht.

[Strg] + [Q]

Die Datenüberprüfung in Excel ist hinlänglich bekannt. Ein sehr praktisches Werkzeug, mit dem man eine vordefinierte Liste an Begriffen für Zellen bereitstellt.

Oder sicherstellt, dass nur bestimmte Werte in eine Zelle eingetragen werden.

Allerdings: bei sehr vielen Auswahlmöglichkeiten (sprich: langen Listen) ist die Suche und die Navigation sehr mühsam. Außerdem muss man sich auf feste Listen beschränken und darf keine freien Einträge verwenden. (ich habe auf diesem Blog schon einige Male gelästert und gespottet).
Ich habe ein kleines Add-In geschrieben – Strg + Q (so wird es gestartet), mit dem eine bequeme Auswahl und eine freie Texteingabe möglich ist.


Interessiert? Für private Nutzung stelle ich es kostenlos zur Verfügung; für geschäftliche Verwendung hätte ich gerne 10 Euro. Dann erhältst du auch eine genaue Beschreibung der Installation und Bedienung und eine Rechnung.
Interessiert?
Gerne kannst du es auf meiner Seite compurem.de herunterladen – du findest es hinter dem Menü Programmierung ::: [Strg] + [Q].

Verkaufe Philips Fernseher. Bei Interesse einfach melden. Gruß, Philips Bruder.

Wer macht denn So etwas? Warum macht Andreas Thehos SO etwas? Ich weiß es nicht. Aber es ist interessant und amüsant:

Er schreibt in Word einen Text und fügt einen Kommentar ein:

Der Text wird nach Excel kopiert – mit der Option „Ursprüngliche Formatierung beibehalten“:

Der Text des Kommentars wird in eine eigene Zelle eingefügt.

Nun wird ein Zellformat von einer anderen Zelle auf die Zelle mit dem Text übertragen:

Das Ergebnis verblüfft. Oder auch nicht?!

Die Formatierung endet an der Stelle, an der der Kommentar stand.

Das muss ich genauer anschauen!

Ich zerlege den Text mit der Funktion TEIL in seine Bestandteile, beispielsweise mit:

=TEIL($A$1;SPALTE(BD1);1)

Die Funktion wird nach rechts gezogen:

An der Stelle Kommentar|Leerzeichen befinden sich jetzt zwei (!) Zeichen. Mit der Funktion CODE sehe ich es mir genauer an:

Die Funktion CODE liefert die Zahl 32 – klaro: für das Leerzeichen und die Zahl 160!?! Sie liegt zwischen dem Zeichen Ÿ und dem umgekehrten Ausrufezeichen, wie es im Spanischen verwendet wird:¡

Danke Andreas, für diesen interessanten Hinweis. Es bleibt für mich immer noch die Antwort auf die Frage offen – wer macht denn so etwas?

Umgekehrt – ich hatte vor einigen Jahren mal ein langes Gespräch mit dem Verantwortlichen von LibreOffice. Er hat mir gesagt, dass das Werkzeug „Format übertragen“ die Hölle ist (LibreOffice hat sich lange geweigert so etwas zu implementieren, haben aber schließlich dem Druck der Pinsel-Liebhaber aus der Microsoft-Fraktion nachgegeben) – denn – welches Format wird übertragen? Was ist Format? Ist Kommentar auch Format? …

Es gibt zwei Wörter, die dir im Leben viele Türen öffnen werden: „ziehen“ und „drücken“.

Übrigens, ist jetzt auch zwei Kollegen passiert, die Home & Business 2019 haben, also nicht das Abo-Produkt. Eines Tages kam ein Update, die graphische Benutzeroberfläche, also sämtliche Schaltflächen veränderten sich und auf einmal waren die Microsoft 365-Funktionen drin (also XVERWEIS, XVERGLEIC, etc.).

Dann, zwei bis drei Tage später installierte sich wieder ein Update und alles war wieder weg – hab ich mir also nicht eingebildet. 😉 Diese Geschichte glaubt mir nicht jeder.

Was denkt sich Microsoft wohl dabei? Ist das wie dem Hund die sprichwörtliche Wurst hinhalten (schau mal was du alles Tolles haben könntest, wenn du das Abo-Produkt bestellst?) oder einfach ein Bug?

Dir einen schönen Abend!

Viele Grüße, Dominic

Ich finde es gut, dass der Autokindersitz klappert, wenn er leer ist. So merkt man schnellt, dass man etwas vergessen hat.

Nicht aufgepasst.

Ich arbeite seit einer Weile in einer Excelmappe, die ich dann schließe. Öffne eine neue Datei, trage eine 1 ein und wundere mich über die Fehlermeldung:

Sie müssen eine Form auswählen.

Mir dämmert es. Die letzte Aktion in der letzten Datei war das Arbeiten mit Grafik – ich hatte das Werkzeug „Objekte auswählen“ aktiviert und nicht wieder zurückgeschaltet:

Es genügt ein kriechendes Auto im Berufsverkehr, um die Illusion zu zerstören, ich sei ein netter, ausgeglichener und sympathischer Mensch.

Ab und zu muss ich meine Dogmen und Glaubenssätze über Bord werfen. Beispielweise die Antwort auf meine Frage in Excel: „Wie findet man in einem geschützten Formular die nicht gesperrten Zellen?“

Bislang zeige ich meinen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, dass man mit der [Tabulatortaste] von (offener) Zelle zu (offener) Zelle in einem geschützten Excelformular springen kann – wie im Internet, wie in einem Word-Formular oder einem PDF-Formular.

Weit gefehlt!

Sind mehrere Zellen nach unten (!) verbunden, „springt“ Excel von links nach rechts und von rechts nach links. Aber nicht weiter nach unten!

Ich muss meine Antwort noch einmal überdenken!

Meine Frau ist zur Arbeit gefahren und hat gesagt: „Wenn ich zurückkomme, ist die Küche aufgeräumt!“ – Ich bin mal gespannt, wie sie das hinbekommt.

Gestern Excel-Schulung für

„Ich will da rauf!“ e.V.
Klettern für Menschen mit und ohne Behinderung

http://www.iwdr.de

Lustige Schulung; sehr nette Teilnehmerinnen.

Eine der gestellten Fragen hat mich amüsiert – ich habe schon einmal in diesem Blog darüber gepostet.

In einer Exceltabelle ist die erste Zeile und die erste Spalte fixiert. Ich erkläre, wie man mit [Strg] + [­Pfeil oben] nach „oben“ springen kann. Was ist oben?

Eine Teilnehmerin beschwert sich, dass sie nun nicht die erste Zeile der Datensätze angezeigt bekommt, sondern dass sich die Markierung in der Überschriftszeile befindet, die allerdings immer noch fixiert ist.

Als ich ihr erkläre, dass sie nun in einem zweiten Schritt mit [Pfeil unten] eine Zeile nach unten springen kann und so die ersten Zeilen der Tabelle sieht, ist sie zufrieden.

Ich bin ein Mann! Ich kann tun und lassen, was meine Frau will.

Ein Bild. Ein sehr großes und scharfes Bild. Eine Architekturzeichnung:

Ich füge es in eine Excel-Arbeitsmappe, speichere sie, öffne sie und sehe:

Unscharf!

Okay – Excel stellt die Option „Bilder in Datei nicht komprimieren“ zur Verfügung. Hätte ich auswählen sollen:

Allerdings: in Visio? Was mache ich in Visio, wo eigentlich Bilder hingehören und herkommen? Dort suche eine solche Einstellung vergebens. Dort wird ab einer bestimmten Dateigröße komprimiert:

Okay – zugegeben – dort kann man die VDSX-Datei als ZIP umbenennen, extrahieren und dann im Ordner „media“ das verkleinerte Bild durch das Original ersetzen:

Danke an Tanja Kuhn für den Hinweis!

Boah, diese Pilze flashen extrem. Ich sehe jetzt plötzlich magersüchtige Kühe. Kevin, iss deine Champignons. Das sind unsere beiden Dalmatiner.

Ich hätte schwören können, dass es vorhanden ist. Eine Teilnehmerin in der letzten Schulung wollte das Entspricht-Zeichen ( ≙ ) haben. Das Gleichheitszeichen mit dem Dach darüber. Ich hätte es in der Liste der Zeichen vermutet, die die Schriftart Symbol zur Verfügung stellt. Oder im „normalen“ Zeichensatz.

Ich wurde eines Besseren belehrt. Man findet es beispielsweise in der Arial Unicode:

Ich schaue auf dem Firmenrechner nach. Bei dieser Firma ist die Arial Unicode nicht installiert. Was tun?

Nun – wir finden das Zeichen auf einer Seite im Internet und kopieren es von dort heraus. Und hinterlegen es in der AutoKorrektur. Die Teilnehmerin war glücklich. Und ich sehr erstaunt, dass dieses (wie ich dachte) wichtige Zeichen nicht vorhanden ist. Ich werde mal an die IT schreiben und bitten die Unicode-Schriften nachzuinstallieren. In Word könnte man es in einem Feld nachbauen, aber in Excel, PowerPoint und Outlook?

Ich schlafe gerne nackt. Wenn es jemanden stört – es fahren auch noch andere Busse.

Hallo René,

habe mir dein Buch mal durchgearbeitet. Respekt, viele richtig spannende Sachen dabei.

Einen Satz habe ich allerdings nicht verstanden. Unter 4.10 auf Seite 104 sagst du, dass es nicht möglich sei Hintergrundfarbe, Schriftart und -größe in Notizen festzulegen.

Sie mal hier…

Hallo Hannes,

stimmt: ich hätte noch das Wörtchen „als Standard“ hinzuschreiben sollen. Du kannst nicht die Standardschrift, Standard-Hintergrund … von Notizen in Excel festlegen

Liebe Grüße und danke für den Hinweis

Rene

Er hat zu Hause immer das letzte Wort: Meistens: „Ja, Schatz!“

Vor zwei Tagen habe ich eine sehr nette, sympathische Gruppe von „Ich will da rauf! – Klettern für Menschen mit und ohne Behinderung“ in Excel unterrichtet. Wer schauen möchte:

https://www.iwdr.de/

Als ich Notizen (früher: Kommentare) zeigte, kam die Frage, wie man denn diese roten Ecken ausblenden könne.

Ich habe gestutzt. Meine Gegenfrage: „Warum wollen Sie das?“ wurde mit einem „ich möchte nicht, dass andere sofort meine Kommentare sehen“ beantwortet.

Nun gut.

Ich gestehe: ich habe ein bisschen suchen müssen:

Die Antwort: in den Excel-Optionen in Erweitert findet sich in der Gruppe „Anzeige“ die Option „Keine Kommentare, Hinweise oder Indikatoren“.

Zugegeben: Über Überprüfen / Notizen / Alle Notizen anzeigen könnte man sie wieder einblenden. Ebenso über den Aufgabenbereich Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Auswahlbereich:

Ich liege hier wie Gott mich schuf! – Du hast einen beigen Pullunder mit Karomuster an und eine Feinrippunterhose. – Es ist ein grausamer Gott!

Vorgestern habe ich einen Vortrag über Zahlenformate in Excel auf dem Excel-meetup in London gehalten. Danach kam die Frage nach (ost-)arabischen Ziffern, beziehungsweise Datumsangaben. Ein Teilnehmer erzählte, wie schwierig das Umrechnen der verschiedenen Kalender ist. Ich probiere es aus:

Ich schalte die Oberfläche auf Persisch. Ich hätte auch Arabisch nehmen können. Ich trage die Zahl 1 ein, ziehe mit gedrückter [Strg]-Taste herunter. Klappt. Ich hole aus der Zeichentabelle die arabisch-indische Ziffer 1, und ziehe mit [Strg] nach unten. Klappt auch:

Amüsanterweise werden die Zahlen in „unserer“ arabischen Schreibweise in der Bearbeitungsleiste angezeigt.

Übrigens: ein Umstellen der Sprache auf Persisch (Farsi):

ermöglicht leider nicht die Eingabe der arabisch-indischen Ziffern:

Deshalb muss die Zeichentabelle herhalten:

Ich drücke [Strg] + [;] für das heutige Datum. Runterziehen – kein Problem. Ein Blick in das Kombinationsfeld Zahlenformat zeigt: das heutige Datum (12.03.2021) würde in das Datum 22.12.1399, das im Iran das aktuelle Datum ist, umgerechnet werden:

Ein Klick auf die Schaltfläche bestätigt das – nicht gerade vertrauenserweckend, wenn in der Bearbeitungsleiste ein völlig anderes Datum steht als in der Zelle:

Und die ostarabischen Ziffern? Ich wechsle die Datumssprache auf Farsi und finde dort mehrere Schreibweisen für das Datum:

Oder so?

Nicht gerade einfacher macht die Tatsache, dass wir dort noch einen dritten Kalender zur Verfügung haben: den Hijri-Kalender, den islamischen Kalender. Dort schreiben wir heute den 29.07.1442. Uff!

Übrigens: wer sich mit Arabisch und/oder persisch auskennt, stellt fest, dass die persische Ziffer für 4, 5 und 6 verwendet werden: ۴۵۶, nicht die arabische Ziffern: ٤٥٦

Ein Blick auf die Tabelle offenbart die Schwierigkeiten, die Microsoft zu bewältigen hat und auch Anwender und Anwenderinnen, die von einem Kalender in einen anderen umrechnen müssen:

Also wieder ganz schnell zurück zu Deutsch / Deutschland:

Übrigens: wer meinen Vortrag ansehen möchte – man findet ihn auf:

https://www.youtube.com/watch?v=9UI9IwDVlGc

und ein Dankeschön an Faraz Shaikh für seinen Hinweis zu seinem Video, indem er erklärt, wie man ein Datum aus dem Hijri-Kalender in ein Datum des gregorianischen Kalenders konvertiert:

https://www.youtube.com/watch?v=Du3uuhKel5w

Solange nicht geklärt ist, warum die Dinosaurier ausgestorben sind, darf die Männergrippe nicht verharmlost werden.

Hallo Herr Dr. Martin,

da Sie mir schon mal bei dem Rauten Problem sehr geholfen haben, hoffe ich nun das Sie mir bei dem folgenden Problem auch helfen können. 

Ich kann in meinem Kalender aus einem Dropdown-Menü Tage Markieren an denen ich „im Urlaub oder Krank“ bin Auswählen. Nun möchte ich aber das nach der Auswahl der Wert 1 für einen Tag in einer anderen Zelle und auf einem andere Blatt angezeigt, und dann auch zusammen gezählt wird. Habe einen Teil dieser Funktion auch mit einer wenn Formel zb. =Wenn(H6“Krank“;“1“;““) bzw. =Wenn(B6“Urlaub“;“1“;““) hinbekommen, die Zahl 1 steht dann in der gewünschten Zelle nur wenn ich weitere Tage mit „Urlaub oder Krank „ markiere, sollten diese in der Zelle dann auch Aufaddiert werden  und das geht nicht. Wie kann ich das hinbekommen, können Sie mir da vielleicht auch weiter helfen?  Mit freundlichen Grüßen

Hallo Herr B.,

dafür gibt es zwei Lösungsansätze:

Entweder sie ermitteln in einer Spalte jeweils, ob in der Kalenderspalte der Text „krank“ steht:

=WENN(B2=“krank“;1;0)

oder in einer anderen Spalte, ob dort „Urlaub“ steht:

=WENN(B2=“Urlaub“;1;0)

Unter den Spalten ziehen Sie nun die Summe.

Oder Sie berechnen die Gesamtanzahl der „kranken“ Zellen mit

=ZÄHLENWENN(B2:B28;“krank“)

Das Gleiche für Urlaub.

Und beide zusammen? Na – addieren:

=ZÄHLENWENN(B2:B28;“krank“)+ZÄHLENWENN(B2:B28;“Urlaub“)

Werfen Sie mal einen Blick in die beigefügte Datei!

Liebe Grüße

René Martin

Dein Bart macht dich so männlich! – Nicht anfassen, die Himbeer-Aloe-Vera-Spülung muss erst einwirken!

Hallo Herr Martin

Es kommt wieder mal eine Frage aus der Schweiz.

Für den damaligen Kunden hatte ich mit Ihren Angaben und Ihrem Buch eine eigene Registerkarte für die Vorlage erstellt. Das hat super funktioniert. Nun gibt es noch Ergänzungen einiger zusätzlicher Schaltflächen. Nur bockt diesmal etwas.

Haben Sie dazu eine Idee?

Hallo Herr S.,

im Ordner _rels befindet sich eine XML-Datei mit Namen .rels. In ihr muss eingetragen werden, dass im Ordner ribbon\customUI die Datei customUI1.xml mit der Ribbon-Definition liegt, beispielsweise so:

<Relationship Id=“rId2″ Type=“http://schemas.microsoft.com/office/2007/relationships/ui/extensibility“ Target=“ribbon/customUI/customUI1.xml“/>

Die Id muss eindeutig sein!

Liebe Grüße

Rene Martin

90% der Jugendlichen haben Schlafprobleme. Die restlichen 10% haben kein facebook.

Ich war irritiert. Ich erhalte eine Datei, öffne sie und bekomme beim Speichern eine mir bislang unbekannt Meldung:

Vorsicht: Teile Ihres Dokuments enthalten möglicherweise personenbezogene Informationen, die von der Dokumentprüfung nicht entfernt werden können.

Ich bin irritiert.

Ich suche.

Ich finde:

In der Makrosicherheit (Optionen / Dokumentschutzoptionen) wurde für diese Datei die Option „Beim Speichern personenbezogene Daten aus Dateieigenschaften entfernen“.

Wo liegt Maßen? Mein Arzt sagt, ich solle dort trinken.

Irgendwie doof. Ich habe eine Tabelle, in der sich mehrere Kommentare (Notizen) befinden.

Nun lautet die Anweisung, dass ich diese Kommentare in eine eigene Spalte schreiben soll. Stellt man im Dialog „Seite einrichten“ ein, dass Kommentare am Ende der Tabelle erscheinen, kann man das im Drucken-Dialog sehen:

Au, prima, denke ich – und speichere die Datei als PDF. Was passiert?

Die Kommentare sind NICHT im PDF!

Anders jedoch, wenn ich einen PDF-Drucker installiert habe – dann kann ich die Datei drucken und Kommentare erscheinen auf dem letzten Blatt.

Warum mache ich das? Nun – das PDF kann in Word geöffnet werden; die Kommentare entnommen und weiter verarbeitet werden.

Und was mache ich, wenn ich keinen PDF-Drucker habe?

Die Antwort: ich kann die Datei mit der Endung ZIP umbenennen, entzippen und die Datei comments1.xml aus dem Ordner xl öffnen. Dort finden sich auch die Kommentartexte, die ich leicht entnehmen kann:

Gute Eltern nehmen ihre Kinder mit in den Zoo. Sehr gute Eltern nehmen sie danach wieder mit nach Hause

Letzte Woche hat Christian Gröblacher auf unserem Excelstammtisch ein Referat über Sharepoint-Listen, Power Apps, Power Automate, Power Query und Power Pivot gezeigt. Am Ende kamen Exceldaten raus. Sehr beeindruckend. Das soll an dieser Stelle nicht wiederholt werden. Sondern die letzte Folie seiner Präsentation, die mich zum Schmunzeln brachte:

Vor allem das gequetschte Excel lässt Interpretationen offen: haben wir es im Griff? Müssen wir das grüne Teilchen manchmal würgen? Kann man es richtig handeln? Schaut es wirklich so blöde aus der Wäsche? Oder ist es einfach unser aller Begleiter – manchmal zur Freude, manchmal zum Leid?

Danke Christian, dass ich die Folie hier zeigen darf. Und hier noch einmal Excel – gaaaaaaaaanz groß!

Das Leben ist zu kurz, um Deutsch zu lernen

Hallo Herr Martin,

Ich weiß nicht, ob Sie mir weiterhelfen können. Ich untersuche englische Dramentexte bezüglich der Wortlänge in der Anzahl der Zeichen.

Jetzt habe ich 100 Spalten. Jede Zeile enthält in jeder Spalte ein Wort eines fortlaufenden Textes. In den Spalten 101 – 110 möchte ich gern die Anzahl der Worte festhalten, die ein, zwei, drei, etc. 

Buchstaben lang sind. Spalte 111 soll für jede Zeile den Wert größer zehn enthalten.

Mit meinen Formelversuchen bin ich kläglich gescheitert, auch wenn Ihre Anmerkungen in der Formelsammlung tröstlich und erheiternd waren. 

Auch wenn Sie keinen Tipp haben sollten, herzlichen Dank für Ihre Mühe.

Hallo Herr I.,

die Lösung heißt SUMMENPRODUKT.

Sie kann als Matrixfunktion LÄNGE verarbeiten.

Werfen Sie mal einen Blick auf das Beispiel – Sie müssen natürlich Zeilen und Spalten vertauschen und einige Spalten einfügen … aber ich glaube das ist die Lösung, die Sie haben möchten. (ich zähle hier die Wörter mit zwei, drei, vier, …) Buchstaben aus Spalte A, B, C, …

Liebe Grüße

Rene Martin

Lieber Herr Martin,

Danke für die schnelle und perfekte Lösung. Der Hintergrund ist, dass sogenannte Marlowianer die Identität Marlowes mit Shakespeare behaupten und dazu die häufigste Wortlänge von 4 Buchstaben ins Feld führen, die bei beiden identisch ist. Tatsächlich ist das aber eine Eigenschaft des englischen Sprachsystems, nicht aber Autorenidentität.

Liebe Grüße

Hallo Herr I.,

ach – DIE Diskussion. Jo, kenn ich; und die hundert anderen Antworten auf Frage, wer Shakespeare wirklich war …

Sollte man wirklich solche positivistischen Ansätze, die im 19. Jahrhundert verwendet wurden, ins Feld ziehen? *hum* *hum*

Trotzdem: viel Spaß mit Willi, Chrisi & Excel

wünscht Rene Martin

Ich hatte auch mal Körper und Seele im Einklang. Aber da lag ich noch im Bett.

Kennt ihr das? Ich bislang nicht. Ich erhalte eine Exceldatei, die auf dem Macintosh erstellt wurde. Ich versuche die Datei als PDF zu speichern im Format PDF/A:

Excel weigert sich mit der Bemerkung:

Das Dokument wurde nicht gespeichert. Das Dokument ist möglicherweise geöffnet, oder beim Speichern ist ein Fehler aufgetreten.

Ich kreise den Fehler ein und finde ihn schließlich in einer Zelle. Darin befinden sich Zeilenumbrüche ([ALT] + [Enter]). Die mag mein PDF/A für PC nicht …

Wisst ihr, was einen guten Laptop ausmacht? Eine halbe Tasse Kaffee!

Hallo Rene,

da du ja nervige Dinge sammelst, hast du vielleicht auch eine Antwort auf mein Phänomen, was mich einige Nerven gekostet hat,

bevor ich auf eine Lösung gestoßen bin. Anbei ein Screenshot meines Diagramms ( habe mich nicht getraut eine Datei zu versenden) was ich eigentlich mal ganz schnell erstellen wollte,

bis zu dem Zeitpunkt, wo ich den aus einem Fehlerindikator dargestellten dynam. Pfeil ein wenig zurechtrücken (rechts- links verschieben) wollte.

So geht es nicht!

Es hat lange gedauert den Wert im Array dann mit einem Dezimalpunkt einzugeben,….weil die bearbeitete Datenreihe immer ein Komma anzeigt. Ich denke, dass es nicht nur mir so ergeht,

oder irre ich mich ?,  wie Sam Hawkens es einmal bei Winnetou so schön sagte.

So klappt es!

Mit lieben Grüßen in den Süden.

Hallo Jürgen,

Hübsch – DAS kannte ich noch nicht. Du hast recht: HIER wird Komma als Trennzeichen und Punkt als Dezimaltrennzeichen interpretiert. Wahrscheinlich hat an dieser Stelle ein Programmierer geschlafen …

Liebe Grüße und: danke!

Rene

Laut ADAC sind 11 Winterreifen gut. Nach meiner Erfahrung sage ich: 4 genügen!

Guten Morgen,

also, es geht um die Funktion „Text in Spalten“. War eigentlich eine Frage eines Kollegen, die ich selbst nicht beantworten konnte.

Ich habe eine CSV-Datei, in der die Werte auch wirklich durch Kommas getrennt sind:

Jetzt ist es so, dass auch innerhalb der Texte, die zu Zellinhalten werden sollen, Kommas drin sind, wie z.B. in Zeilen 1 und 2. Wenn ich jetzt „Text in Spalten“ mit der Option „Getrennt“ auswähle, dann packt Excel natürlich den Teil rechts vom Komma in eine neue Zelle:

Gibt’s ne Möglichkeit, das mit „Text in Spalten“ sauber zu trennen? Mit PowerQuery krieg ich es hin, also saubere Trennung + korrektes Anzeigen von Umlauten, ich frag mich nur, ob das „Text in Spalten“ nicht auch irgendwie kann.

Danke dir und viele Grüße, Dominic

####

Hallo Dominic,

ich denke die Frage hast du schon selbst beantwortet:

* PowerQuery

* VBA

* Formeln (uff!)

Wenn der Anwender Zeichen in seinen Texten verwendet, die als Trennzeichen vorgesehen sind; kann der Assistent Daten / Text in Spalten das nicht abfangen. Wie wir wissen: die Grenzen von „Text in Spalten“ wurden ja in PowerQuery erweitert – da geht mehr …

Liebe Grüße

Rene

PS: Man könnte die Blitzvorschau versuchen; ist aber mühsam und wahrscheinlich funktioniert auch das nicht.

Immer wenn sich irgendwo ein Mensch an einem Papier in den Finger schneidet, kichert irgendwo ein Baum.

Ich erhalte eine Frage:

„Das Problem ist, daß sich Excel/Windows leider nicht wie beschrieben verhält:

In dem Feld müßte eigentlich 02.12.2020 stehen, es wird jedoch 02.12.1920 angezeigt, obwohl die Einstellung in der Systemsteuerung korrekt ist.

Das Problem tritt auch nur über die Formel auf. Wird das Datum manuell mit zweistelliger Jahreszahl angegeben, dann wird die Ergänzung der ersten zwei Ziffern korrekt vorgenommen …

Ich benötige die Formel zur Umsetzung eines Datumsfeldes aus einem Datenabruf im Format „JJMMTT“. Ich habe mir jetzt mit einer „wenn“-Funktion einen „Workaround“ gebastelt, aber es kann doch nicht sein, daß die Excel-Formel sich nicht an die Windows-Regeln hält …“

Und meine Antwort darauf:

„genau hinschauen! Excel verlangt bei der Funktion DATUM eine Jahreszahl zwischen 1900 und 9999:

So wie beispielsweise der Sinus die Angaben nicht in Grad, sondern im Bogenmaß haben will.

Monat verlangt beispielsweise einen Monat zwischen 1 und 12. Wenn ich die Monatszahl 24 eintrage, rechnet Excel Monat 12 + 12 weitere Monate. Ebenso beim Jahr.

Der Beginn liegt bei 1900. Wenn ich nun 20 eingebe, wird das Datum -1880 Jahre berechnet. Das kann Excel nicht. Eigentlich müsste ein Fehler die Folge sein: #ZAHL – ebenso wie bei

=DATUM(-2021;1;18)

Wahrscheinlich sind die ersten 1.900 Zahlen abgefangen und ins Jahr 1900 transformiert worden.

Eigentlich schon korrekt – gib Excel, was des Excels ist: wir leben im Jahre 2021 und nicht im Jahr 21!

Und: richtig: bei der Eingabe von Zahlen wird der eingegebene Wert immer interpretiert:

12-1-21 wird in Deutschland zum 12. Januar 2021; in den USA zum 01. Dezember 2021. Deshalb drücken wir auch [Enter] und überlassen dem Compiler, was er aus der Eingabe macht.

Liebe Grüße

Rene

Abends gehe ich mit einer Schüssel Kartoffelsalat spazieren. Das gibt mir das Gefühl, ich wäre bei einer Party eingeladen.

Meine Freundin und Kollegin Angelika ruft an:

„Hallo René – ich hab ja während der Weihnachtsfeiertage alles vergessen. Wie geht das nochmal, dass ich Formeln in Werte umwandle?“

„Angelika, das meinst du jetzt nicht ernst? Das weißt du doch: kopieren – Inhalte einfügen als Werte“. Da gibt es ein Symbol mit einem [123].

„Nein, nein, das meine ich nicht. Das kenne ich natürlich. Nein – da gab es doch einen Trick?“

„Ach – du meinst: am Rand mit der RECHTEN Maustaste ziehen und dann fallenlassen. Dann kann man über das Kontextmenü „Hierher als Werte einfügen“:

„Ja! Genau! Das war’s! Danke!“

Darf ich dich mal nackt fotografieren? – Klar, wenn dir das nicht zu kalt ist, meinetwegen …

Amüsant. Wir kennen das: Wenn ich in Excel eine Zahl schreibe, herunter oder nach rechts (oder nach oben oder links) ziehe, steht in der jede Zelle die gleiche Zahl:

Drückt man die [Strg]-Taste, zählt Excel weiter:

Ebenso kann man das Weiterzählen über das Smarttag erzwingen:

Bei Datumsangaben oder bei Text-Zahl-Gemischen wird hingegen weitergezählt:

Natürlich kann man auch den Assistenten „Datenreihe ausfüllen“ verwenden, den Sie in Start / Bearbeiten / Ausfüllen finden:

Formatiert man allerdings eine Zelle als Text und fügt eine Zahl ein (oder schreibt ein Apostroph vor eine Zahl; zieht nun diese Text-Zahl nach unten oder rechts, so wird jetzt weitergezählt. Ähnlich wie bei Text-Zahl-Gemischen.

Habe so viel über die bösen Auswirkungen von Rauchen, Trinken und Sex gelesen, dass ich beschlossen habe, im neuen Jahr mit dem Lesen aufzuhören.

Dass die Zwischenablage in Excel für Mac fehlt – damit kann ich leben:

Aber ein fehlender Namensmanager – das ist doof! Vor allem, weil man so nicht erkennen kann, ob ein Name lokal für ein Blatt oder global für die Mappe vergeben wurde.

Auch Excel online stellt keine Alternative dar, wenn man gerne mit Namen in Excel arbeitet:

Danke an Andreas Thehos für diesen Hinweis

Warum machen wir eine Wattwanderung? – Meer war nicht drin.

Hallo ihr Excel-Götter

Ich habe urplötzlich ein nerviges Phänomen.

Wenn ich eine Exceldatei über den normalen Dialog in Excel neu erstelle, ist alles in Ordnung.

Sobald ich aber in einem Ordner per Rechtsklick eine neue Exceldatei erstelle, erhalte ich ein arabisches Layout.

  • Siehe Video.

Hat das jemand von euch schon erlebt?

Und WIE löst man das?

Die üblichen .xltx habe ich schon durchforstet….. Nix!

Merci für Eure Unterstützung.

Ein genervter Hp

#####

Hoi HP,

schau mal im Explorer nach:

1. im Ordner %appdata% Roaming\Microsoft\Excel\XLSTART liegen EINIGE deiner Vorlagen:

* eine Datei Mappe.xlsx wird beim Öffnen von Excel gestartet

* eine Datei Mappe.xltx wird DANN über [Strg] + [N] oder Datei / Neu geöffnet

* eine Datei Tabelle.xltx wird verwendet, wenn du ein neues Tabellenblatt erzeugst.

Findest du hier deine Vorlage?

2. schau mal in der Registry nach. Unter

Computer\HKEY_CLASSES_ROOT\.xlsx\Excel.Sheet.12\ShellNew

Findest du den Pfad, hinter dem sich die Mappe verbergen, die über rechte Maustaste / Neu / Excel-ArbeitsBLATT (!?!) geöffnet wird. Bei mir:

C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Root\VFS\Windows\ShellNew\excel12.xlsx

Schau mal nach, ob du diese hast, bzw. wie sie aussieht.

@Tanja: Wenn du eine andere/weitere Lösung hast – her damit! Wir haben vor zwei Jahren mal einen Excelstammtisch zum Thema „Vorlagen“ gemacht und solche Sachen rausgefunden

Liebe Grüße aus dem großen Nachbarkanton

Rene

PS: die Laufrichtung von rechts nach links ist hübsch – ich habe mal ein bisschen arabisch und persisch gelernt und mal (aus Spaß) umgestellt – sehr amüsant!

######

[…] genau die ist es. Letztes Speicherdatum 19.3.2020….. habe ich aber noch nie bemerkt…
Habe unter Optionen/Erweitert die Option wieder auf Links – Rechts Ansicht gedreht
Nun geht es wieder!

Hab DANK für die Unterstützung. Googeln hat nix gebracht.

Ich wünsche ein schönes Wochenende.

Liebe Grüsse

Hp

Kinder, wie die Zeit rast! Noch zweimal duschen, dann ist Heiligabend!

Mourad Louha hat darauf hingewiesen, dass Namen eine maximale Länge von 255 Zeichen haben dürfen. Während man Namen mit einer Länge bis zu 244 Zeichen problemlos verwenden kann, produziert Excel bei einer Buchstabenstabenanzahl von 255 Zeichen Probleme. 256 Zeichen und mehr ist nicht zugelassen.

Test?

Schnell einen langen Text erzeugen – Kleist liefert sehr viele. Die Funktion LÄNGE ermittelt die Anzahl der Zeichen. Und diese kann man in den Namensmanager kopieren und so die Namen erzeugen:

Ein Name mit einer Länge von 273 funktioniert nicht.

Und dann: die Auswahl über das Namensfeld funktioniert nicht:

Die Datenüberprüfung kann den 255er-Namen mit [F3] nicht verwenden:

Und auch nicht die Diagramme:

Also: Finger weg von einem Namen mit 255 Buchstaben! Beschränken wir uns auf Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch – das sind 58 Buchstaben.

79% der Abonnenten hat nicht gemerkt, dass ihr Fitnessstudio geschlossen ist.

Fast wäre ich reingefallen. Folge Mail erreichte mich:

Hallo René

Du hast mir kürzlich mit dem SVerweis geholfen.

Nun habe ich wiederum ein kurze Frage:

Im Anhang die Angaben von Personen. Ich möchte diese aufteilen in Anrede (Mr.), Vorname und Nachname.

Wie geht das?

Herzliche Grüsse

Andreas

Das kann doch kein Problem sein, dachte ich klickte auf den Assistenten „Daten / Text in Spalten“. Doch der belehrte mich eines besseren:

Ich schreib zurück:

Hallo Andreas,

die Funktion

=CODE(TEIL(A2;4;1))

liefert 160. Das ist der ASCII-Code des „Leerzeichens“ zwischen „Mr.“ und „Rüdiger“. Das Leerzeichen hat Code 32.

Woher hast du die Daten? Aus dem Internet? Aus Word? Von einem fremden System? DAS hat kein Mensch getippt!

Antwort: Wir brauchen Leerzeichen!

Markiere das Teilchen zwischen „Mr.“ und „Rüdiger“. Kopiere es.

Dann rufe den Ersetzen-Dialog auf (Strg + H).

Ersetze (Strg + V) durch Leerzeichen.

Das Ergebnis sieht aus wie vorher.

Dann kannst du die Spalte A markieren und mit dem Assistenten Daten / Text in Spalten trennen. Voilà.

Klappt das?

Liebe Grüße

René

Hoi René

Perfekt! Hat super geklappt!

LG Andreas

Wenn du dann Probleme brauchst, ich bin für dich da

Gestern rief Stefan an. Warum Excel sehr, sehr langsam startet, wollte er wissen. Wir überlegten gemeinsam. Hatten keine Idee. Er suchte alleine weiter und fand in den Tiefen des Internets die Lösung:

Wird das Ribbon verändert, beispielsweise durch Installation eines AddIns, wird der Schlüssel MsoTbCust in
Computer\HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Excel\Options in der Registry geändert. Man muss ihn wieder zurücksetzen.

Danke an Stefan Lau für diesen wertvollen Hinweis!

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Und Bakterien!

Gestern war ich sehr verblüfft und erstaunt. Ich habe eine Excelmappe mit einer intelligenten (strukturierten, dynamischen, formatierten) Tabelle. In einer ANDEREN Datei greife ich darauf zu – per SVERWEIS, INDEX und VERGLEICH oder XVERWEIS:

Also beispielsweise über:

=SVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[#Alle];2;FALSCH)

oder:

=INDEX(Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf];VERGLEICH([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];0))

oder:

=XVERWEIS([@Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name];Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Schlumpf])

Beide Dateien, die sich im gleichen Ordner befinden, werden geschlossen. Nur die Zieldatei wird geöffnet. Das Ergebnis: Fehlermeldungen bei allen drei Formeln:

Ich ersetze die Bezüge, also

Datenquelle.xlsx!tbl_Schlumpf[Name]

durch

[Datenquelle.xlsx]Quelle!$A:$A

Das ist nicht schön! Aber – es funktioniert! Hat Microsoft vergessen DAS bei intelligenten Tabellen zu implementieren? DAS ist ja ein Schritt zurück! DAS will ich eigentlich nicht (mehr). Immerhin: es funktioniert. So kann ich die Zieldatei öffnen, die Werte werden aktuell angezeigt, ohne dass die Quelldatei offen sein muss.

Danke an Christa für den Hinweis, dass man die Verknüpfung über PowerQuery organisieren kann.

Und: vielen Dank an den Hinweis von Mourad Louha: DAS IST GEWOLLT!

https://support.microsoft.com/en-sg/help/2299192/links-to-data-tables-residing-in-external-files-display-ref?fbclid=IwAR32YcJ4HKAB_B_lMBHB17OtX8y8rIV0dVoFCFrmeYTjH4zxnPADLGigbM8

Seit wann haben wir eine Alarmanlage? – Du stehst auf der Katze!

„Eine üble Sache“, meint Peter.

Der „neue“ Kommentar wird auch auf gesperrten Arbeitsblättern zugelassen 🙁 Und verhindert das setzen eines alten Kommentares.

D.h. VBA Code welcher „alte“ Kommentare (Comments) setzt und dabei auf einen CommentThreaded in der Zelle trifft, hat große Probleme.

Danke an Peter für diesen Hinweis zu den Kommentaren und Notizen.

Wodka und Eis machen die Nieren kaputt. Rum und Eis die Leber. Whisky und Eis das Herz. Gin und Eis das Gehirn. Coca-Cola und Eis die Zähne. Das verdammte Eis ist TÖDLICH!!! Warne alle die du kennst, sie sollen um Gottes Willen das Eis weglassen!!!

Guten Abend Herr Martin,

ich freue mich sehr über Ihre unterstützende Rückmeldung.

Wenn ich Ihre Erklärung in dieser Mail richtig verstehe, kann man in der Notiz (ehem. Kommentar) also keine Bilder einbringen!?.

Falls doch, würde ich mich über ein kurze Anleitung sehr freuen.

Vielen herzlichen Dank schon jetzt für die Zeit, die Sie sich für mich nehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag

Vielen, vielen Dank Herr Martin, für Ihre Lösung.

Ich habe eigentlich nur den Fehler gemacht, in das geöffnete

Kommentarfeld hineinzuklicken und dann zu formatieren – klar,

zeigt es nur die Schrift-Formatierung an und keine eigentliche

Formatierung des gesamten Rahmens.

Anhand Ihres formatierten Feldes habe ich es dann begriffen.

Das hilft mir sehr weiter.

Nach den ganzen Fleisch- und Wurstskandalen der letzten Monate und Jahre habe ich beschlossen nur noch Lebkuchen zu essen. Einen Lebkuchenskandal gab es noch nie!

Ich verwende beim Programmieren und auch oft in Excel gerne das Pipe-Zeichen (senkrechter Strich) „|“ ([Alt Gr] + [<] – auf der Schweizer Tastatur [Alt Gr] + [7]; [ALT] + 1 2 4) als Trennzeichen. Dabei bin ich ziemlich sicher, dass es in einem „normalen“ Text nicht vorkommt. Also beispielsweise:

Brummbär|Pimpel|Happy|Chef|Hatschi|Schlafmütz|Seppel

Umso erstaunter war ich über das Ergebnis der folgenden Formel:

Warum liefert die Formel

=ZÄHLENWENNS(Tabelle2[@[Jan 20]:[Dez 20]];"I")

den Wert 6. Ich habe eine Weile überlegen müssen, bis ich verstanden habe, dass der Buchstabe „I“ nicht „|“ ist – bei einigen Schriften sehe die beiden Zeichen sehr ähnlich aus. Vielleicht sollten wir – analog dem Türkischen – auch ein Punkt auf das große I setzen: İ.

Mal sollte öfter mal einen Mutausbruch haben.

Hallo Herr Martin,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage.

Ich werde bei den großen Uhrzeiten versuchen in der Formel für den Durchschnittswert die Minuten zu kürzen so dass nur noch mit den Stunden gerechnet wird. Wie ich die Formel erstelle weiss ich noch nicht aber ich werde mal rumprobieren.

Hallo Herr Martin,

ich habe es mit Runden, Kürzen und Ganzzahl versucht und bekomme weiterhin einen Fehler #Wert. Ich denke, ich brauche hier doch noch einmal ihre Hilfe.

Hallo Herr J.,

wenn Sie in Excel etwas in eine Zelle eintragen, müssen Sie die Eingabe mit [Enter] abschließen. Der Grund: Excel prüft, ob Sie Text oder Zahl eingetragen haben: Text steht linksbündig, Zahlen rechtsbündig. Die Eingabe von 1oo oder 1,,50 oder 31-11-2020 wird zu Text und steht linksbündig. Auch: 1000000:30. Das ist keine Zahl; Excel kann damit nicht rechnen; die Funktion ISTTEXT kann das prüfen. Und diese müssen Sie auch verwenden.

Wenn die „zu lange Uhrzeit“ Text ist, müssen Sie sie als Text behandeln, sonst als Uhrzeit.

=WENN(ISTTEXT(B3);WERT(LINKS(B3;SUCHEN(„:“;B3)-1));STUNDE(B3))

Übrigens: Sie haben Ihre „Texte“ rechtsbündig formatiert …

schafft Abhilfe.

Hilft da?

schöne Grüße Rene Martin

Lass mich – ich muss mich da erst mal reinsteigern!

Hallo Herr Martin,

Ich bin dabei, Stunden zu analysieren, dabei bin ich auf ein Problem gestoßen.

Ich habe Stundenzahlen im 2, 3, 4 und 5 stelligen Bereich, die ich durch Mitarbeiterzahlen dividieren muss,

Obwohl mein Zahlenformat [hh]:mm bei den Stundenwerten nach meiner Ansicht korrekt ist, bekomme ich beim dividieren von 5 stelligen Stundenzahlen immer einen Fehlerwert. Könnten Sie mir bei meinem Problem helfen?

Hallo Herr J.,

werfen Sie mal einen Blick auf die Seite „Spezifikationen und Beschränkungen in Excel“:

https://support.microsoft.com/de-de/office/spezifikationen-und-beschr%C3%A4nkungen-in-excel-1672b34d-7043-467e-8e27-269d656771c3

Dort steht:

Maximale Uhrzeit, die eingegeben kann: 9999:59:59

Ich habe es ausprobiert:

=ZEIT(32000;0;0) -> funktioniert

=ZEIT(33000;0;0) -> liefert einen Fehler

Wie komme ich darauf? Ich habe Ihre Uhrzeiten mit dem Zahlenformat Standard formatiert. 1490:18 -> klappt; 11773:26 -> nichts passiert.

Schade!

Vor einigen Jahren hatte ich einen Teilnehmer in meiner Excelschulung; ein Mitarbeiter des Katasteramts der Stadt München, der Gebäudedaten eintragen wollte. Ein Gebäude in Schwabing wurde am 01.01.1875 eingeweiht. Keine Chance in Excel.

Schade, war meine Antwort.

schöne Grüße

René Martin

Sechs Jahre lang habe ich keinen Alkohol getrunken, keine Zigaretten geraucht, keinen Sex gehabt. Dann wurde ich eingeschult.

Witzig: das Spreadsheet News Network erklärt humorvoll und clever den Fehler, der dem britischen Gesundheitsamt unterlaufen ist, bei dem Tausende von Covid-19-Testergebnisse „verloren“ gingen.

www.youtube.com/watch?v=zUp8pkoeMss&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1tGHl5Azo0_lIiDjZXbnTbzTesAJZ0MmG5C_KWSiFo1DkHAtSIV76O4NA

Danke an Olaf Musch für diesen Hinweis.

Suche Disneyprinzen, dessen Gesang Kleintiere inspiriert meine Wohnung zu putzen.

Daten sollen verknüpft werden; Daten sollen getrennt werden:

In mehreren Zellen befinden sich durch einen Zeilenumbruch getrennte Daten. Sie sollen in eigene Spalten geschrieben werden. Man kann den Zeichenumbruch (ZEICHEN(10)) durch ein anderes Zeichen ersetzen, das dann im Assistenten Daten / Text in Spalten verwendet wird.

Oder – die Teilnehmerin, die mir diese Frage stellte, kannte die Antwort – man kann die Tastenkombination [Strg] + [J] nicht nur im Suchen-Dialog, sondern auch in diesem Assistenten verwenden.

Angezeigt wird (auch hier) ein blinkender Punkt. Er repräsentiert das Zeichen für den Zeilenumbruch. So kann man auch die Daten trennen:

Diese Lösung hat allerdings einen klitzekleinen Haken, den ich morgen verraten werde.

Alkoholtest gemacht – vertrage alle gängigen Sorten.

Es fing ganz harmlos an. Excelschulung. Genauer: vor der Excelschulung. Eine Teilnehmerin rief mich zu sich. Sie hat eine Liste, bei der Daten mit einer anderen Liste verknüpft werden sollen. Nichts leichter als !?!

Die „Anbauländer“ (Spalte H) sollte mit einer anderen Liste verknüpft werden. Ein genauer Blick auf die Daten lieferte folgendes Ergebnis: In Spalte H stand nicht nur ein Land, sondern manchmal eines, manchmal mehrere. Untereinander …

Mein erster Gedanke war: man kann den Zeilenumbruch durch ein anderes Zeichen ersetzen und dann damit trennen. Dass der Zeichenumbruch in Excel der Zahl 10 entspricht, weiß man, oder kann man leicht ermitteln mit:

=CODE(TEIL(H2;LÄNGE(„Deutschland“)+1;1))

Also wird gewechselt:

Anschließend markiert, kopiert und mit Daten / Text in Spalten getrennt. Voilà.

Die Teilnehmerin hatte eine bessere Idee. Ich verrate diesen Vorschlag morgen.

Nur noch ein paar Stunden blöd gucken und dann ist Feierabend.

Hallo Rene,

vielleicht ist das so ein Ding, was du direkt weißt. Ich öffne via Makro eine Datei. In dieser Datei befinden sich Verknüpfungen zu externen Mappen, die zwar kein Mensch braucht, aber die nun mal drin sind, weil die Dateien immer vom Kunden kommen und der damit wer weiß was macht. 😉

Beim öffnen erscheint immer dieser Hinweis und das Makro läuft natürlich nicht weiter:

Kriegt man das irgendwie weg? Bzw. gibt es einen Befehlt der automatisch „Aktualisieren“ oder „Nicht aktualisieren“ auswählt?

Application.DisplayAlerts = False greift hier nicht.

Danke dir und viele Grüße,

Dominic

####

Hat sich schon erledigt – UpdateLinks:=0 nach dem „Open“-Befehl. Manchmal ist der Makro-Rekorder schon ganz praktisch.

####

Hallo Dominic,

ich muss nur ein bisschen warten – und schon lösen die Leute alleine ihre Probleme.

Ich hätte es trotzdem gewusst.

Hintergrund: Die IT einer großen Behörde beschließt im Frühjahr 2018 das Laufwerk P von allen Anwendern zu löschen. Ab jetzt soll es nur noch Q geben. Jeder Anwender soll seine Dateien von P nach Q kopieren, dabei anschauen, ob er die Dateien noch braucht …

Nach fünf Monaten haben sie festgestellt: ups – einige Tausend Dateien haben ja Verknüpfungen auf andere Dateien auf Laufwerk P. Dumm! Die Verknüpfungen funktionieren nicht mehr.

Ich habe ihnen ein VBA-Tool geschrieben:

* liste alle (Excel-)Dateien auf

* Anwender wählt einen Ordner und legt fest welcher Ordner durch welchen ersetzt werden all. Bspw.: P:\Eigene Dateien\Controlling\Excel\2017 durch Q:\Eigene Dateien\ Controlling\Excel\2017

* öffne alle Excelmappen in diesem Ordner (und Unterordner – kann ausgewählt werden)

* prüfe, ob Verknüpfungen drin sind (in Tabellenblättern, Namen, Bedingten Formatierungen, Datenprüfungen) und putze

* speichere und schließe

Problem beim Öffnen:

* Verknüpfungen (wie du beschreibst)

* AutoOpen-Makros

* geschützte Dateien oder Blätter (mit oder ohne Kennwort)

uff!

Einige Programmierstunden, einige Nachbesserungen, … am Ende habe ich nie mehr etwas gehört … wahrscheinlich konnten sie alle (?) Dateien öffnen und putzen.

Liebe Grüße Rene

Fledermäuse fliegen mit Ultraschall. Das ist ein Navi ohne Gequatsche.

Auf facebook werde ich angeschrieben:

»Hallo Rene habe Dich in einem Werbefilm gesehen. Axel 365. Gruss Raphael«

Ich überlege und antworte.

»Welcher Werbefilm, Raphael, hilf mir mal bitte! LG :: Rene«

Welchen Axel meint er wohl? Den Ortsteil von Terneuzen in den Niederlanden? Den Sprung im Eiskunstlauf?

Den Citroën?

Achsel 365?

Dann dämmert es mir:

»Meinst du Excel 365?«

»Ja genau«

»Ah – wahrscheinlich LinkedIn … Für die arbeite ich ab und zu …

Mache beispielsweise so etwas:

https://de.linkedin.com/learning/excel-tipps/willkommen-zu-excel-tipps?autoplay=true&trk=learning-course_table-of-contents_video&upsellOrderOrigin=default_guest_learning

»Ja genau und da habe ich mir gedacht dich kenne ich doch und siehe da ich hatte recht«

Made my day!

Kindererziehung ist nicht leicht. Und es muss auch eine Strafe geben. Aber Pfannkuchen aus Dinkelmehl finde ich zu hart.

Hallo Rene,

sei gegrüßt in den Abendstunden.
Ich hoffe, dass es dir soweit gut geht und dein EXCEL-Kurs für Einsteiger bald abgehalten werden kann.

Mit dieser Mail kommt nur eine fachliche Frage zu EXCEL:

Ich realisiere auf einer Zelle ein Dropdown mit einer Datenauswahl bzw. Überprüfung.
Als Datengrundlage nutze ich ein x und ein Leerzeichen und möchte auf die Verwndung eines Namens verzichten.
D.h.: Im WWW finde ich eine Lösung (http://www.office-loesung.de/ftopic332490_0_0_asc.php) über die Schritte:

Einstellungen / Listung / Quelle

den Vorschlag:

‚; x

Gibt es noch andere Lösungen?

Dankeschön & Gruß Jürgen

Hallo Jürgen

willst du wirklich als Auswahl ein Leerzeichen und ein x haben?

Ich habe so etwas schon gemacht – nur mit x. Wenn der Anwender es nicht haben will, kann man es löschen (Taste [entf]).

Wie auf office-loesung beschrieben – elegant ist das ‚ nicht gerade.

Alternative: Namen – das willst du nicht.

Alternative: Wähle zwei Zellen aus. Im unteren steht ein „x“, die obere Zelle ist leer. Oder mit einem Leerzeichen gefüllt.

Liebe Grüße

Rene

Oh, schon September! Heizung an, Blätter fegen, Lebkuchen kaufen. Frohes Neues Jahr!

Erstellt man eine Excelliste mit Zahlen, die als Datum oder als Währung formatiert sind und verwendet diese Liste als Basis eines Word-Serienbriefs, werden die Zahlenformate in Word nicht übernommen.

Drei Lösungen für dieses Problem habe ich gefunden:

  1. In Excel eine Hilfsspalte einfügen, die die Zahlen mit der Funktion TEXT in einen Text umwandelt. Er wird übernommen.
  2. In Word Schalter verwenden, um die Zahlen zu formatieren. Beispielsweise: {MERGEFIELD Geldbetrag \# $####,0.0} oder {MERGEFIELD zahlbar_bis \@ „TT.MM.JJJJ“}
  3. DDE

Diese drei Optionen habe ich in diesem Blog mehrfach beschrieben, beispielsweise in:

https://www.excel-nervt.de/word-serienbriefe/

https://www.excel-nervt.de/ich-sags-jetzt-nur-noch-einmal/

https://www.excel-nervt.de/kann-spuren-von-erdnuessen-und-anderen-nuessen-enthalten/

Am vergangenen Wochenende „musste“ ich folgende Mail schreiben:

Hallo Angelika,

DDE ist (noch) in Word drin – Du hast recht – aber es wird wohl nicht mehr unterstützt.

In den Optionen / Erweitert findest du ganz unten in der Gruppe „Allgemein“ die Option „Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen“.

Dann DDE (für Excel) ausgewählt.

In Word und Excel 2016 funktioniert das noch – allerdings: jetzt in Office 365 nicht mehr („Word konnte keine neue DDE-Verbindung zu Microsoft Excel herstellen, um die aktuelle Aufgabe zu beenden.“)!?!

Also bleiben nur noch zwei Möglichkeiten für Währung und Datum: Schalter in Word oder Funktion TEXT in Excel.

Und – was meinst du: nachher Mittag essen gehen?

Liebe Grüße  

René

Ich habe den Wecker wieder zurückgebracht. Er macht morgens so laute Geräusche. Das raubt mir den Schlaf.

Prosa oder Lyrik?

Das Verhalten von langen Text in Zellen ist folgendes:

Schreibt man einen langen Text in eine unformatierte Zelle, fließt der Text über den rechten Zellenrand hinaus (bei allen Schriften, die von links nach rechts laufen):

Schaltet man einen Textumbruch (früher: Zeilenumbruch) ein, fließt der Text nach unten.

Okay – ich würde wahrscheinlich die Spalte verbreitern.

Schreibt man dagegen einen langen Text in eine Zelle und bricht die Zeilen mit einem Zeilenumbruch ([Alt] + [Enter]) um, schaltet Excel automatisch die Formatierung „Textumbruch“ ein:

Schaltet man den Textumbruch aus, fließt der Text nach rechts weiter über den Zellenrand hinaus. Steht in der Zelle daneben Text (beispielsweise ein Leerzeichen), wird nur der Text der Zelle angezeigt:

Den restlichen Text kann man auch verstecken, indem man die Zeilenhöhe verringert. So kann der Textumbruch eingeschaltet bleiben:

Und die restlichen 12.000 Zeichen werden nicht angezeigt.

Übrigens: die Obergrenze der Zeichenzahl einer Zelle bei Excel liegt bei 32.767 Zeichen. Die maximale Zeilenhöhe bei 409 Punkt:

Hätte der Mensch die Sprungkraft eines Flohs, könnte er 90 Meter weit und 50 Meter hoch springen. Stellen Sie sich mal vor, was passieren würde, wenn im Supermarkt eine zweite Kasse geöffnet wird!

Heute mal nichts zu nörgeln. Heute bin ich begeistert.

Auf der Seite von Sam Radakovitz

http://samradapps.com/

habe ich einen Date-Picker gefunden. Sehr praktisch das Teil – es wird in der Registerkarte „Start“ angezeigt und schlägt bei Datumsangaben den Assistenten vor:

Diesen Hinweis habe ich auf dem excel-ticker vom Mourad Louha entdeckt:

http://www.excel-ticker.de

genauer – auf:

http://www.excel-ticker.de/wolfram-datentypen-in-excel-verwenden/?fbclid=IwAR2QsMJlt4q5m7K5rQhfMEwPxYlzWJ1IPr2H-OWYfa6US9monQpaN4EXkMQ

Heiligenschein hatte ich schon. Steht mir nicht.

Hallo Herr Martin,

dass Sie ein paar Tage von mir nichts gehört haben, liegt nicht daran, dass ich in der Hitze verglüht wäre, sondern einfach Alles prima läuft.

Ein Kunde hat es jetzt allerdings geschafft, die Hyperlinks durcheinanderzubringen.

Bekomme ich die Listen irgendwie umgehängt zu den korrekten Konzepten oder muss ich löschen und neu erstellen?

Ich weiß nicht, wie der Kollege das so hinbekommen hat.

Hallo Herr H.,

Machen Sie folgendes Spiel: Erstellen Sie eine neue Datei. Fügen Sie zwei Tabellenblätter ein, beispielsweise Tabelle1 und Tabelle2. Erstellen Sie auf Tabelle1 eine Link auf Tabelle2. Benennen Sie „Tabelle2“ um. Dann funktioniert der Link nicht mehr. So etwas machen die freundlichen Menschen …

Und das können Sie selbst machen: Heben Sie den Blattschutz auf (rechte Maustaste auf die Registerkarte).

Klicken Sie auf die Zelle, in der sich der Hyperlink befindet (nicht auf den Link klicken!). Drücken Sie [Strg] + [K] („K“ wie linK). Wählen das Blatt aus, das verknüpft werden soll.

Es gibt zu wenig Gesetze für Insekten. Ein generelles Nachtflugverbot wäre schon mal ein guter Anfang.

Montag ist Datentypentag.

Man kann Firmennamen, Städte- und Ländernamen in Datentypen umwandeln. Mit einem Klick auf das kleine Symbol, über das Kontextmenü oder der Tastenkombination [Strg] + [Umschalt] + [F5] kann man sich die „Karte“ dazu anzeigen lassen: ein Foto, ein Link zur Quelle und weitere Informationen:

Diese Informationen werden im Archiv der Excelmappe gespeichert und können dort im Ordner xl/richData in der Datei rdrichvalue.xml eingesehen werden:

Warum eigentlich nur sehen?

Richtig: DORT kann man die Informationen auch verbiegen, beispielsweise den Link:

Und so verweist der Link nun auf eine ganz andere Seite.

Okay: Nach Aktualisierung wird diese Information wieder „zurück gesetzt“.

Danke an M.L. auch Aachen für diesen Hinweis.

Nur wer seine Muttersprache beherrscht ist bereit, seinem Gegner Ravioli zu bieten.

Man hat mich wieder gezwungen LibreOffice Calc zu unterrichten. In der Schulung kam die Frage, was passiert, wenn man eine Calc-Tabelle mit Kennwort schützt

und in Excel öffnet:

Die Antwort: man kann die Datei nicht öffnen!

Umgekehrt: wird ein Tabellenblatt in Excel mit Kennwort geschützt, kann man die Datei in Calc öffnen und den Schutz entfernen. Es wird nicht nach dem Kennwort gefragt!?!

Drei Dinge sagen immer die Wahrheit: Kinder, Betrunkene und Leggings

Die Welt verbiegt sich so, dass sie in Excel passt. Amüsant:

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/fuer-microsoft-excel-forscher-benennen-menschliche-gene-um-a-0d80a025-85af-4652-ace1-e29bb96109f1

„Tausende Fachartikel enthielten Fehler – weil Microsoft Excel Gennamen automatisch als Datumsangaben formatiert. Jetzt werden 27 menschliche Gene umbenannt.“ schreibt die Süddeutsche Zeitung. Menschliche Gene dürfen ab sofort umbenannt werden, wenn ihre bisherigen Bezeichnungen „den Umgang und Abruf von Daten beeinflussen“, wie das Gremium schreibt. „Zum Beispiel wurden alle Bezeichnungen geändert, die Microsoft Excel automatisch in Datumsangaben umwandle.“

https://www.sueddeutsche.de/digital/microsoft-excel-genforschung-namen-1.4992440

Ob wirklich alle Gene umbenannt werden? Beiepielsweise 2310009E13.

Danke an Dominic Dauphin und an Mourad Louha für den Hinweis.

Der Biolehrer wollte wissen, was die Menschen vom Affen trennt. „Der Lehrertisch“ war wohl die falsche Antwort.

Hallo René

Excel nervt wirklich!

Ich wollte nur mal kurz diesen Tipp mit der Eingabezelle prüfen.

Und Sch…. (sorry, ich konnte den Rest noch unterdrücken), die Quasseltante plaudert immer noch alles nach, was ich eingebe, obwohl ich den Befehl umgehend wieder aus dem Schnellzugriff entfernt habe.

Auch ein Neustart hat nicht genützt.

Hast du eine Vorschlag, um diese Stimme abzuschalten – sie ist wirklich nicht in meinem Kopf…

Hallo Adrian,

das hört sich tragisch an! *lach*

1. bei mir sie wieder aufgehört (sonst hätte ich etwas geschrieben)

2. hast du zweite Symbol „Eingabezellen – Eingabezellen beenden“ versucht?

Liebe Grüße Rene

Ja, es ist wohl der Hitze geschuldet. Ich hatte zuerst nur den ersten Befehl erfasst (Eingabezelle), dann noch den zweiten „Eingabezelle beenden“  und später dann alle. Dann habe ich nochmals den Befehl „Eingabezelle beenden“ angeklickt – und Uff, das Gequassel war vorbei

Aber es gibt eine Steigerung

Noch viel verheerender ist es, wenn man im Windows den Ton in der erleichterten Bedinung aktiviert [Win] + [Strg] + [Enter] …

Schönes kühles Wochenende

Adrian

Richtige Männer speichern nicht!

Boah, ist das frech. Jahrzehntelang durfte wir Dokumente erstellen, die dann vielleicht irgendwann abgesürzt sind. Und wir durften sie noch einmal erstellen. Haben uns ein bisschen geärgert. Und jetzt kommt Microsoft und macht uns darauf aufmerksam, dass wir doch (bitte ?!) das Dokument speichern sollen. Haben die Angst um unsere Dateien?

Ich will auch weiterhin in Word, Excel & co Dateien erstellen ohne zu speichern. Meine Datei gehört mir. Jetzt wird nicht gespeichert!

Ist nicht Bier kaltstellen auch irgendwie kochen?

Word hat mehr Zeichen als Excel: geschützte Leerzeichen, bedingte Trennzeichen, geschützte Trennzeichen, … Kopiert man Texte mit solchen Zeichen nach Excel ist das Erstaunen oft groß: Zeichen, die in der Zelle angezeigt werden, jedoch nicht in der Eingabezeile.

Die Funktion CODE hilft den (ASCII-)Code zu ermitteln:

Mit diesem Wissen kann man mit der Funktion WECHSELN die alten Zeichen (hier: 173) durch „“ oder durch ein anderes Zeichen ersetzen:

Oder ich markiere es, indem ich mit [F2] in die Zelle wechsle, dort mit der Pfeiltaste nach rechts wandere und mit [Umschalt] + [Pfeil] markiere. Das kann ich kopieren [Strg] + [C])

und in den Ersetzen-Dialog einfügen. Und so alle Trennzeichen auf dem Blatt löschen.

Falls ihr mich sucht – ich bin etwas zu weit gegangen …

Nun sind es schon drei.

Ich habe drei Faktoren gefunden, warum die Gruppen „Datentypen“ nicht angezeigt werden. In Microsoft 365 gibt es Datentypen:

Oder eben auch nicht. Sollten sie nicht vorhanden sein, kann das folgende Ursachen haben:

  • Keine Internetverbindung
  • Kein gültiger Anmeldename
  • Die englische Sprache wurde nicht installiert:

DANN werden die Datentypen auch nicht angezeigt:

Danke an Thomas Maier für den dritten Hinweis.

Lass uns heute Weihnachten feiern – was weg ist, ist weg!

Das Thema „Datentypen“ in Excel beschäftigt mich weiterhin. Zuallererst mein Bedauern darüber, dass die Symbole – genauer – die Gruppe verschwindet. Aber wann?

Wie ich bereits geschrieben habe: wenn keine Internetverbindung vorliegt.

Aber auch in folgendem Fall: Datentypen sind da:

Ich melde mich von meinem Konto ab:

Datentypen sind weg!

Und: ich vermute, dass noch viele weitere Faktoren eine Rolle spielen, ob die Gruppe sichtbar oder unsichtbar ist …

Kein Geld für exotischen Urlaub. Aber für Duschgel Cocos-Ananas reicht es noch.

War das immer schon da? Und ist mir nie aufgefallen?

Wenn man Excel-Mappen im Windows Explorer verschiebt oder kopiert, erscheit das Excel-Logo.

Seit Microsoft 365 und den häufigen Windows-Updates bekomme ich die Krise – alle Naselang gibt es irgendwo Kleinigkeiten, die neu oder anders sind – und ich weiß langsam nicht mehr, ob Dinge neu sind oder ich wahnsinnig werde.

Jetzt mache ich erst mal Wochenende …

Ich habe so realistisch geträumt, dass ich joggen war. Bin mit Muskelkater aufgewacht. Träume jetzt von Sex, Geld und Kuchen.

Amüsant. Ich erstelle ein VBA-Projekt. Ein Klick auf eine Schalftläche führ dazu, dass ein ausgeblendetes Tabellenblatt eingeblendet und konfiguriert wird.
Dabei sitzt der Cursor auf den neuen Blauu auf der Zelle, die einen Kommentar enthält. Dieser Kommentar wird schon vorher – zumindest als leeres Rechteck – angezeigt …

http://www.excel-nervt.de/wp-content/uploads/2020/06/20200630Loch.mp4

Griechischer Dichter mit „A“? – „Achilles! – Der ist bekannt wegen seiner Ferse.“

Schon mehrmals in diesem Jahr bin ich über folgende Frage gestolpert: „Warum zeigt Microsoft Excel manchmal Datentypen an, manchmal nicht?“

Manchmal ohne …
Manchmal mit Datentypen!?!

Die Lösung (oder: eine der Lösungen) findet sich in der Taskleiste: Die Datentypen setzen eine Internetverbindung voraus. Ist diese nicht vorhanden, gibt es auch keine Datentypen – heißt: wird die Gruppe ausgeblendet!

Oh – ein vierlagiges Kloblatt. Endlich habe ich auch mal Glück!

Die Richtung ist gut; aber es fehlt noch etwas …

Microsoft hat vor einer Weile in Microsoft 365 die „alten“ Kommentare in Notizen umbenannt und „neue“ Kommentare eingefügt. Die „neuen“ Kommentare kann man sich in einem Aufgabenbereich anzeigen lassen (Überprüfen / Kommentare / Kommentar anzeigen).

Ein Klick auf den Kommentar führt zu dem Kommentar.

Notizen kann man suchen (Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Notizen). Oder mit dem Befehl „Nächste Notiz“ (Überprüfen / Notizen / Notizen) zur nächsten Notiz springen.

Oder man blendet den Auswahlbereich ein. Dort werden alle Notizen aufgelistet. Dort kann man sie ein- und ausblenden.

Jedoch: leider nicht anspringen. Warum eigentlich nicht? Übrigens: Formen und Bilder leider auch nicht …

Randbemerkung: Notizen kann man in Kommentare umwandeln ( Überprüfen / Notizen / Notizen) jedoch nicht mehr zurück. Okay – DAMIT kann ich leben.

Bio-Bauern behaupten, dass gutes Gras gute Milch gibt. Als ob Kühe kiffen …

Schon mal VBA programmiert? Auf ein VBA-Propjekt Schutz (mit Kennwort) gelegt? Kann nicht geöffnet werden!. Okay – kann geknackt werden:

Kann Makro aufzeichnen? Könnte! Möglich ist nicht. Sollte Kennwort anfragen. Fehlermeldung ist die Folge:

Liebe Microsoftis: In Lektion II: Deutsch für US-amerikanische ITler lernen wir, wie man syntaktisch korrekte Sätze mit einem Subjekt erstellt.

Könnte besser klingen!

Schrittzähler ist für Fortgeschrittene. Ich fange mit dem Bewegungsmelder an.

Da bin ich über meine eigenen Füße gestolpert. Man (ich!) sollte sich (mir!) merken, was man (ich) gemacht habe.

Ich habe ein Formular für einen Kunden erstellt. Die Prozessnummer soll nun von fünf Zeichen auf zwölf erweitert werden:

Also schnell die Notiz (den Kommentar) anpassen. Ich stutze! Ich finde sie nicht. Weder über die Registerkarte „Überprüfen“:

noch über die Suche – in der Registerkarte „Start“:

Mit dämmert es: kein rotes Eck – vielleicht ist das gar keine Notiz! Richtig: es handelt sich um die Eingabemeldung einer Datenüberprüfung. Und DORT kann ich sie auch ändern – ebenso wie die Datenüberprüfung selbst:

Habe meine Jogginghose in die Waschmaschine gesteckt, damit sie weiß, was Bewegung ist.

Liebe Microsoftis. Frank Arend-Theilen hat darauf aufmerksam gemacht:

Von Excel 2010 zu 2013 wurde Power Pivot-Daten in ThisWorkbookDataModel umbenannt. Warum macht ihr so etwas? Und schreibt dann noch, wie man mit Suchen und Ersetzen die neuen Befehle erhält? Lasst die „alten“ Namen doch einfach so – alles andere bringt nur Ärger?

Ach so: der alte Name war nicht so ganz passend? Na – kein Problem – da lassen sich eine ganze Reihe von Begriffen finden, die etwas schräg sind.

Den Artikel findet man unter

https://support.microsoft.com/de-de/office/aktualisieren-von-powerpivot-datenmodellen-auf-excel-2013-oder-excel-2016-c66578cb-74d5-43ae-a474-5a01be5db439#__fix_upgrade_problems

Das Thema:

Früher als die Erde noch eine Scheibe war, konnte man die Idioten einfach vom Rand runterwerfen.

Hallo Rene,

ich habe ein Problem mit meiner Excelliste, die ich als Datensatz für die Visios nutze. Vielleicht hast Du dazu eine Idee.

Die Liste ist in der Dropbox gespeichert. Wir bearbeiten sie meistens online über die Dropbox Webseite mit „Excel for the web“, damit wir gemeinsam daran arbeiten können. Seit gestern habe ich das Phänomen, dass bei nur wenigen Einträge in die Liste, die Dateigröße massiv steigt. Und wenn ich nur eine leere Zeile einfüge, dann sogar von aktuell 2,3MB auf mehr als 18MB. So kann ich sie dann auch nicht mehr online öffnen. Mein Kollege kann das von seinem Rechner aus genauso beobachten.

Woran könnte das liegen?

Grüße, Gunnar

Hallo Gunnar,

Ich habe mal probiert – weder bei DropBox noch bei OneDrive habe ich Größenänderungen festgestellt.

Gegenfrage: mit [Strg] + [Ende] singt Excel auf die letzte gefüllte Zelle und nicht auf XFD1048576?

schöne Grüße
Rene

Wenn ich der alten Datei [Strg] + [Ende] drücke, lande ich in Zelle XFC823. In der Neuen bei AF558, also am Ende des befüllten Bereichs – viel besser.

Grüße

Ich spüre die Macht in mir! Kann aber auch Hunger sein.

Wenn einen Computer mit Windows 10 und Office 365 *pardon* Microsoft 365 hat, hat keine Langeweile. Jeden Tag etwas Neues. Ich sehe ein neues Symbol in meiner Taskleiste:

Wenn ich mit der Maus darüberfahre

wird mit erklärt, dass Microsoft Edge nun so aussieht. Aha. Lustig – mal ein neues Logo. Warum nicht jeden Tag ein neues? Dann ist die Welt nicht mehr so langweilig …

Und so schreibt mir Dominic:

Hallo Rene,

mir ist heute ein merkwürdiges Verhalten bei der Datenüberprüfung / Dropdown aufgefallen, hier hat sich scheinbar etwas in Excel verändert.

Ich habe eine Datei mit mehreren Tabellenblättern. In einer Spalte davon sind  über Datenüberprüfung à Wert aus Liste als Dropdown nur Werte aus einer Liste zugelassen. Diese Liste steht auf einem gesonderten Tabellenblatt.

Jetzt möchte ich aus jedem der Tabellenblätter eine neue Datei machen. Das Tabellenblatt „Dropdown“ soll dabei stets mitkopiert werden. Ich wähle also mit gedrückter Strg-Taste die Tabellenblätter „Region1“ und „Dropdown“ -> Rechtsklick -> Verschieben oder kopieren -> Häkchen bei „Kopie erstellen“ und (neue Arbeitsmappe).

Mein Problem: Jetzt ist die Datengültigkeit in der Spalte „Länderkürzel“ weg. Das war doch vor kurzem noch anders. Ich habe das für einen Kunden ursprünglich per Makro gemacht, also das Erstellen der neuen Dateien und dabei ist die Datengültigkeit stets erhalten geblieben. Plötzlich war sie immer weg.

Hast du das schon mal gesehen? Und hast du vielleicht irgendwo eine ältere Excel-Version, mit der sich nachprüfen lässt, ob das vor kurzem wirklich anders war? Habe Version 2004

Stimmt, Dominic,

ich habe mich vor Kurzem noch mit dem Problem rumgeschlagen, wenn ich nur das Blatt „Region1“ per VBA in eine neue Datei kopiere, verweist die Datenüberprüfung auf das Blatt der alten Datei.

Das Perfide: es wird nicht angezeigt.

Wenn ich die neue Datei speichere, schließe und wieder öffne, dann kommt die Meldung „Verknüpfung zu anderer Datei“. Und wenn ich die Datenüberprüfung ändere, wird in „Information“ mir immer angezeigt, dass eine Verknüpfung da ist. Man musste erneut speichern, schließen und öffnen, damit dieser Hinweis weg war.

Ich habe darüber geschrieben (Dez. 2019):

Und: ich habe hier einen Laptop 2001 – DAMIT ging es – bei meiner aktuellen 2004er und 2005er-Maschine passiert das Gleiche wie bei dir.

Lustig?!? danke an Dominic Dauphin für den Hinweis.

Woran erkennt man, dass man zu viel mit Excel gearbeitet hat? Wenn man die Augen schließt und sich das Excel-Grid in die Netzhaut eingebrannt hat (Daniel Kogan – excelhero)

Verblüffend!

Man schreibe in eine Zelle den Text ‚WAHR. Das Ergebnis wird linksbündig als Text angezeigt. Das Gleiche passiert, wenn man eine Zelle als Text formatiert und anschließend mit den Buchstaben WAHR füllt.

Soweit so gut. Die Überprüfung mit der Funktion ISTTEXT bestätigt, dass ein Text in der Zelle steht; ISTLOG verneint die Existenz eines booleschen Wertes (WAHR oder FALSCH). Auch die Überprüfung mit =Zelle=WAHR und =ZELLE=“WAHR“, verneint das erste und bestätigt das zweite:

Irritierend ist nun, dass die Funktion ZÄHLENWENN 0 liefert, wenn man den TEXT „WAHR“ zählt:

Der Blick in den Funktionsassistenten irritiert:

Verblüffend!

Heute Vormittag eine Frau im Bus: „Nehmen Sie gefälligst den Hund weg. Wegen der Flöhe.“ Ich: „Komm Bello: die Frau hat Flöhe!“

Gestern gelesen:

Moin zusammen, habe eine Excel geerbt und möchte diese für einen schnelleren Start bereinigen. Es waren ne Menge Datenverbindungen drin, die ich bis auf eine auflösen konnte. Eine letze weigert sich hartnäckig, von mir gefunden zu werden. Habe bisher mit Strg+F alle (bis auf die eine) gefunden. Auch die Buttons habe ich untersucht, die Makros aus externen Datenquellen aufgerufen haben. Nun habe ich noch „Daten mit Hilfe einer Verbindung abrufen) probiert, leider erfolglos.

Hat noch jemand eine Idee?

besten Dank

Wie kann so etwas passieren? Angenommen man hat eine Datenüberprüfung oder eine Bedingte Formatierung mit ausgelagerten Werten auf einem anderen Tabellenblatt. Wird dieses Blatt nun verschoben, passiert Folgendes:

Und in Datei / Information kann man sehen, aber nicht löschen:

Wenn Sie die Verknüpfungen endgültig löschen, werden die Formeln und externen Bezüge in Werte umgewandelt. Da dies nicht rückgängig gemacht werden kann, sollten Sie Ihre Datei unter einem anderen Namen speichern. Sind Sie sicher, dass Sie die Verknüpfungen endgültig löschen möchten?

Und was passiert? – Nichts!

Neben Formeln, Datenüberprüfung oder eine Bedingter Formatierung sind auch Namen eine Quelle von Verknüpfungen auf externe Dateien.

Martin Weiß (der tabellenexperte) listet sie alle auf:

https://www.tabellenexperte.de/die-suche-nach-der-externen-verknuepfung/

Mein Vater hat ein Computerproblem und möchte, dass ich es telefonisch mit ihm löse. Ich wünsche allen noch einen schönen Sommer.

Kennst du den Beitrag

https://support.office.com/de-de/article/microsoft-editor-pr%c3%bcft-die-grammatik-und-mehr-in-dokumenten-%d0%b5-mails-und-im-internet-91ecbe1b-d021-4e9e-a82e-abc4cd7163d7?ui=de-DE&rs=de-DE&ad=DE&fbclid=IwAR3u_0WEe1WaLjHdbEDUw35Xpb7wjkoWr3k9t95nicl3aBiZhSIl_QfHwtk

Microsoft beschreibt darin seine überarbeitete Rechtschreib- und Stilprüfung. Schade nur, dass sie sie selbst nicht verwenden. Ich lese auf der Seite Stilblüten wie:

* Microsoft Editor ist ein Dienst mit AI-Leistung, mit dem Sie Ihren besten Writer in mehr als 20 Sprachen hervorbringen können

* Mit dem kostenlosen Service können Sie die Grundlagen von Grammatik und Rechtschreibung festnageln.

* … beim Verfassen und korrigieren …

* Oder Sie können sich mit Ihrem Microsoft 365-Konto anmelden, um über die Grundlagen hinaus zu verbreitet zu sein, einschließlich Statistiken zur Lesbarkeit.

Okay – ich gestehe: sie haben es bemerkt und korrigiert. Manchmal dauert es ein bisschen …

So wie ich Anfang dieser Woche über den „Pries“ (statt „Preis“) gespottet hatte – auch das ist korrigiert:

Wie man seinem Gegenüber Respekt erweist: 19. Jhd: Verbeugen und Hut ziehen; 20. Jhd: aufstehen und grüßen; 21. Jhd: Ohrstöpsel ziehen.

Kennt ihr das? Wenn ich schnell etwas zeigen oder ausprobieren oder testen möchte, bin ich immer um Namen verlegen. Suche immer nach Datennamen, Überschriften, Bezeichnungen, … Es gibt Menschen, bei denen dann alles „Test“ heißt: Test1, Test2, … Ich verwende gerne zwei oder drei gleiche Buchstaben. Meine Testmakros in VBA heißen „xxx“. Meine Testdateien „ttt“. Schnell getippt.

Nun wollte ich etwas probieren. Ich habe eine Liste:

Ich ändere die Überschrift in „ppp“:

Bestätige:

Schaue verdutzt! Ist das immer so? Macht Excel immer so einen merkwürdigen Haken bei „ppp“? Gehe zu einem anderen Rechner: Nö – dort nicht! Ich überlege. Stimmt: es ist schon sehr, sehr lange her, da habe ich für einen Fachartikel in Word häufig den griechischen Buchstaben π benötigt. Und ihn deshalb in die AutoKorrektur gelegt. Auf einen Text, den es in der deutschen Sprache nicht gibt: „ppp“.

Während Word mit dem SmartTag anzeigen würde, dass dieser Text durch die AutoKorrektur entstanden ist (und dort auch wieder gelöscht werden kann):

zeigt Excel es leider nicht an. Ich habe darüber berichtet:

https://www.excel-nervt.de/man-muss-nicht-alles-glauben-was-stimmt/

Diesmal kann ich nicht Excel beschimpfen. Sondern muss mich an der eigenen Nase fassen, weil ich nicht aufgepasst habe …

Alle 11 Minuten isst ein Single ein paar Chips.

Perfide! Ich erhalte eine CSV-Datei und öffne sie per Doppelklick in Excel – alles prima:

Bei einer anderen Datei jedoch:

Werden Umlaute und Sonderzeichen (€) „zerschossen“. Da eine CSV-Datei eine Textdatei ist, lohnt sich ein Blick in den Editor. Wurde das Dateiformat auf ANSI oder UTF-8 mit BOM ( Byte Order Mark) eingestellt, funktioniert alles prima. Jedoch bei „reinem“ UTF werden Sonderzeichen nicht korrekt codiert.

Ein Öffnen mit dem Konvertierungsassistenten würde helfen – dort kann man die Codierung explizit angeben.

PowerQuery und VBA wären weitere Lösungswege:

Aber Excel hat keine Einstellungsoptionen, die dieses Format richtig erkennt und interpretiert. Ärgerlich, wenn ein System SOLCHE CSV-Dateien liefert …

Danke an Andreas Thehos für dieses Hinweis!

Aus Versehen mit leerem Magen einkaufen gegangen. Bin jetzt stolzer Besitzer der Regale 4 bis 11.

Wie oft predige ich: „Bitte verwenden Sie nur die vorhandenen Steuerelemente. Keine anderen. Kein ActiveX und auch keine sonstigen Formularsteuerelemente. Das kann nur Ärger geben.“

Und es gab Ärger. Bei der Umstellung auf Office 365 liefen einige Formulare nicht mehr. Der Grund: Klickt man im Entwurfsmodus auf eine Fortschrittsanzeige (Progressbar), erscheint eine Fehlermeldung. Die Ursache: der Speicherort dieses Steuerelements war an einem anderen Ort – bei der Umstellung haben noch andere Programme Dateien für ihren Zweck „verschoben“ …

Gib einem Mann einen Putzlappen und er wird ihn ratlos angucken. Gib ihm einen Hochdruckreiniger und er wird alle reinigen, soweit das Kabel reicht.

Einmal links, einmal rechts – da muss ich jedesmal hinschauen. Kennt ihr das? Ich habe eine Datei erstellt oder geöffnet und modifiziert und möchte die Datei oder die Applikation schließen OHNE zu speichern. Sei es, weil ich etwas ausprobieren wollte, weil ich nur drucken wollte, weil die Änderungen falsch waren, weil Excel volatile Funktionen neu berechnet hat… Es gibt eine Reihe von Gründen. Also: schließen/beenden OHNE ZU SPEICHERN. Wohin klicken? „Nicht speichern“ – rechts:

Eben: „Nicht speichern“ – rechts:

Ups: noch ein Button mehr:

Hier auch:

Oder ich muss genau hinschauen, um zu verstehen, dass „NEIN“ „nicht speichern“ bedeutet:

In PowerQuery muss ich wieder rechts klicken – allerdings: „Verwerfen“:

Und hier: richtig: links klicken! Damit das Hirn wieder funktioniert! Die Aufmerksamkeit auf den Text gelenkt wird! Bloß keine Langeweile oder Gewohnheit aufkommt:

Alabasterkörper? Speckstein, Darling.

Amüsant. In Excel mit der englischsprachigen Oberfläche darf man ein Tabellenblatt nicht „History“ nennen. Das ist ein geschütztes Wort.

Bei der deutschen Oberfläche funktioniert das.

In der deutschen Oberfläche ist der Name “ Änderungsverlauf “ geschützt; im Französischen Historique. Danke an die Macher des Global Excel Summit und an Mourad Louha für den Hinweis.

Meine Frau und ich haben entschieden, dass wir keine Kinder wollen. Heute beim Abendessen sagen wir es ihnen.

Ein Kurs gehalten. Die Teilnehmer hatten englische Oberfläche; spanische Tastatur. Ich habe bei mir diese beiden Sprachpakete installiert; in EXCEL umgeschaltet – und nun sieht mein Outlook wie folgt aus:

Okay; ich kann damit leben; aber komisch ist es schon …

Ich kann vom Sofa aus vielleicht nicht die Welt retten, aber ich richte zumindest auch keinen großen Schaden an.

Sehr irritiert!

Ich erhalte eine große Anzahl an maschinell erstellten Dateien. Speichere sie in einem Ordner und öffne eine der Dateien aus dem Explorer per Doppelklick:

Eine Fehlermeldung ist die Folge:

Die Datei wird geöffnet, aber jede Zeile wird in der ersten Zelle dargestellt. Getrennt durch Komma – klar CSV.

Ich schaue mir die Datei im Editor an – das ist keine CSV-Datei!

Was ist passiert? Da hat jemand CSV-Dateien mit einem Programm (VBA?) geöffnet und anschließend als Excelmappe gespeichert. Allerdings mit der Endung CSV! Perfide!

Interessante Frage: wie kann ich herausfinden, in welchem Programm die Datei erstellt wurde und was eigentlich „in“ der Datei ist? – Ich weiß es nicht ….

Alkoholtest gemacht. Ich vertrage alle gängigen Sorten.

Nächste Woche darf ich Excel in Spanien unterrichten. Ich habe mir die Oberfläche angesehen. Die Übersetzung „bold“ (fett) in „negrita“ finde ich amüsant – nicht gordo oder grasiente, grueso oder espeso.

Und ja – ich weiß: ein Fachbegriff aus der Drucktechnik. María Moliner schreibt: „Se aplica a las letras de imprenta de trazo mucho más grueso que el de las usadas corrientemente en el texto y que destacan notablemente entre éstas.“

Deutsche Schüler bleiben bei whatsapp. Durch ihre Rechtschreibung sind die Nachrichten ausreichend verschlüsselt.

Ärgerlich.

Speichert man in Excel eine Datei im Datenformat CSV, so wird das Semikolan als Trennzeichen verwendet:

Exportiert man die Datei per VBA,

ActiveWorkbook.SaveAs Filename:= Rennfahrer.csv“, FileFormat:=xlCSV

so verwendet Excel das Komma:

Also: Datei öffnen, „ersetzte Komma durch Semikolon“, speichern und schließen. Wenn das mal nicht schiefgeht!

Ich korrigiere mich – genauer: ich werde (zu recht) korrigiert:

Der Schalter Local:=True berücksichtigt das lokal eingestellte Trennzeichen und nutzt somit das Semikolon als Trennzeichen beim Export über VBA.

Ein Treuer Besucher Ihrer Webseite.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Schimanski

Dennoch: mein Nörgeln bleibt: Warum zeichnet der Makrorekorder diesen Parameter nicht auf?

Warum „versteht“ Excel die länderspezifische Einstellung (bei uns in der Regel „;“) und nicht das globale „,“?

Man muss so aufpassen …

Danke an Herrn Schimanski für den nützlichen Kommentar.

Wenn man dir viel heiße Luft um die Ohren bläst, sitzt du nicht zwangsläufig beim Friseur. Vielleicht bist du auch in einem Vortrag oder Seminar.

Eine Artikelliste.

[Strg] + [H]. Ich ersetze „Dawn“ durch „Fairy“. Ich schließe den Dialog.

Nun möchte ich Twix durch Raider ersetzen.

Erneut: [Strg] + [H]. Warum ist der Fokus auf dem Ersetzen-Feld und nicht auf dem Suchen-Feld. Ich muss nach oben klicken oder „springen“, um „Twix“ durch „Raider“ zu ersetzen. Jedesmal. Doof!

Es gibt 13 Mineralien, die für den Menschen notwendig sind. Die finden wir alle im Wein. Ein Zufall?

Hallo René, ich habe hier ein sehr seltsames Problem unter Windows 10 mit Excel 365 (und nur da).

bei einem User tritt nach einer Weile eine Art „Vollbildmodus“ auf (da fehlen sowas wie die „Menü Punkte„)
Es tritt OHNE sein zutun auf (also kein aktives Einstellen von „Auto-hide Ribbon)

  • (ich habe diese einzelnen Screenshots übereinander gelegt  damit man es besser sehen kann)

So sollte es eigentlich aussehen:

Hast Du sowas schon mal gesehen?

Im Web finde ich nichts (auch nicht auf Deinem Blog)

Viele Grüße Stefan

Hallo Stefan,
Es gibt API-Funktionen, mit denen bekommt man diese Symbole weg. Oder inaktiv.
Heißt: entweder sind Add-Ins installiert oder ein anderes Programm outzt die Symbole aus Exvel raus.
Wie sieht es in Word aus?
LG :: Rene

Hallo René,

vielen Dank für Deine Info.

Wir haben es jetzt herausgefunden:

-> error appears on PC and notebook!

->  user has development pc and notebook)

-> but Excel has no unusual Add-ins

-> even in safe-mode (Excel.exe /safe) the error appears

-> we found a possible cause:

=> VirtuaWin: a desktop switcher tool  (see attachment IM05739548_VirtualWin.png)

=> error is reproducible when switching desktops with VirtuaWin

=> error only appears in Excel (not in Word or PowerPoint)

=> I assume: because Excel has a different „window-handling“

==> we need to investigate if this is the real cause

Und: dieser Bug ist wirklich bekannt:

https://sourceforge.net/p/virtuawin/discussion/257054/thread/8075fec747/

Bei meiner Beerdigung sollen Helene Fischer und Andreas Gabalier singen. Ich kann es eh nicht hören – und die anderen sollen leiden!

Hallo Herr Dr. Martin,

ich habe mich nach längerer Pause mal wieder ans Ribbon Design gewagt.

Leider sagt mir Excel jedes Mal nach dem Zippen und wieder in .xlsm umbenennen, die Datei sei beschädigt. Das passiert auch wenn ich keine Änderungen am entzippten Ordner vornehme (sowohl am Arbeitsrechner als auch am privaten Rechner)

Haben Sie vielleicht nochmal einen Tipp? Ich scheine irgendwas falsch zu machen…

Liebe Grüße und vielen Dank

NF.

Hallo Herr Fritz,

mit Sicherheit haben Sie einen Fehler in der XML-Ribbon-Datei. Verwenden Sie einen guten XML-Editor? Er muss validierend sein.

Ich verwenden Visual Studio – gibt es auch als kostenlose Version. Dort ist die Schema-Datei für das MSO integriert.

Schöne Grüße Rene Martin

 

Gartenarbeit entspannt. Kommt natürlich auch darauf an, wen man gerade vergräbt.

Die Zwischenablage ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Kennt jemand diese Informationsmeldung?

Eine Zelle wird mit gedrückter [Strg]-Taste kopiert. Klappt. Beim zweiten Mal diese Meldung!?!

Belohnung für sachdienstliche Hinweise: Namentliche Erwähnung auf meinem Blog.

Männer kennen nur zwei Empfindungen: hungrig und geil. Wenn du also einen Mann ohne Erektion siehst, dann mach ihm was zu Essen.

Irritierend, verwirrend und nicht konsequent!

In Excelschulungen erzähle ich immer, wenn ich den Assistenten „Daten / Text in Spalten“ vorstelle, dass es in Excel keine Tabulatoren gibt – man kann die Grundeinstellung (die beim Import von Textdateien verwendet wird) ruhig stehenlassen:

Ich werde eines Besseren belehrt: Wenn Sie ein Worddokument oder einen Mailtext aus Outlook nach Excel kopieren, werden die Tabstopps durch Spalten getrennt:

Ein Worddokument mit Tabulatoren
… in Excel

Wenn Sie dagegen Texte IN Zellen kopieren (das heißt: die Zelle mit [F2] editieren) und dann den kopierten Text einfügen, stehen Tabstopps in Zellen. Merkwürdigerweise sieht man sie nicht, wenn der Cursor AUF der Zelle steht – lediglich IN der Zelle werden sie angezeigt:

Der Assistent „Daten / Text in Spalten“ interpretiert die Tabstopps als Leerzeichen!?!

Daten / Text in Spalten mit Tabstopps
Daten / Text in Spalten mit Leerzeichen

Die Funktion CODE liefert den Wert 32 – den gleichen wie Leerzeichen!?!

Wenn man in den Ersetzen-Dialog einen Tabstopp hineinkopiert und durch ein Leerzeichen ersetzen lässt, funktioniert dies hervorragend.

Fazit: Finger weg von Tabstopps in Exceltabellen! Excel behandelt diese Zeichen nicht konsequent als eigene Zeichen – eine Unterscheidung durch Leerzeichen ist nicht an allen Stellen durchgeführt. Und wenn ein Anwender Texte in die Zellen eingefügt hat – dann bleibt nur noch der Ersetzen-Assistent oder die WECHSELN-Funktion.

1 2 3