Tag Archives: filter

Wenn euch jemand vor die Frage stellt: Sex oder Magnum – nehmt ihr dann Mandel oder Classic?

Ich habe schon eine Weile überlegen müssen. Folgende Frage erreichte mich:

„Allerdings möchte ich nun in einer Spalte, die nicht fest definiert ist, filtern. Ist dies möglich?

Ziel: Ich möchte das es mir nur die Zeilen anzeigt, die in einer bestimmten Jahres-Spalte einen Wert haben.

Der Anwender des Tools sollte die Möglichkeit haben, ein Jahr einzugeben in einem bestimmten Feld.

Hier wählt der Anwender das Jahr aus. Daraufhin sollte in Power Query in der Spalte, mit der Bezeichnung 2026, nach Werten <> null gefilter werden. Im Screenshot würde dann nur noch die erste Zeile erscheinen, da in der Spalte 2026 nur in der ersten Zeile ein Wert enthalten ist. Ich hab schon viel rumprobiert und bekomm es nicht hin.“

Ich ziehe das Ergebnis des Filters (versehen mit dem Namen „Jahr“) nach PowerQuery und benennen die Abfrage „Jahr“. Sie sieht folgendermaßen aus:

= Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Jahr"]}[Content]{0}[Column1]

Ich erstelle eine Spalte mit diesem Wert:

= Table.Column(#"Geänderter Typ", Jahr)

Das Ergebnis:

Wird eine Spalte der Liste gefiltert, lautet der M-Befehl (beispielsweise für das Jahr 1950) folgendermaßen:

= Table.SelectRows(#"Gefilterte Zeilen", each ([1950] <> null))

Baue ich dort allerdings das Ergebnis der Abfrage ein, klappt die Filterung nicht mehr:

= Table.SelectRows(#"Gefilterte Zeilen", each (Jahr <> null))

Auch alle anderen Versuche greifen nicht – werde das Weiterverarbeiten der Tabelle oder Liste noch eine Hilfsspalte, bei der aus

= Table.AddColumn(#"Geänderter Typ", "Benutzerdefiniert", each if [1950] <> null then null else "x")

ändert in

= Table.AddColumn(#"Geänderter Typ", "Benutzerdefiniert", each if Jahr <> null then null else "x")

Schließlich – der Gedanke: [1950] muss durch

Record.Field(_, Jahr) 

ersetzt werden. Die ganze Zeile lautet laso:

= Table.SelectRows(#"Geänderter Typ", each (Record.Field(_, Jahr) <> null))

oder komplett:

= Table.SelectRows(#"Geänderter Typ", each (Record.Field(_, Excel.CurrentWorkbook(){[Name="Jahr"]}[Content]{0}[Column1]) <> null))

Geht doch!

PS: Die rote Farbe im Kopf habe ich mit der bedingten Formatierung erzeugt. Man darf jetzt nur nicht die Aktualisierung vergessen.

Hast du zugenommen? – Nein, ich habe mich auseinander gelebt.

*ups*

Die Aufgabe lautet: ich möchte die Anzahl der Zeilen wissen, in denen in mindestens einer der vier Spalten etwas steht. Oder Anzahl der Spalten, bei denen Wert Spalte A <> „“ oder Wert Spalte B <> „“ oder Wert Spalte C <> „“ oder Wert Spalte D <> „“.

Ich probiere. Mit & werden die vier Zellen verkettet:

Hier:

=tblMusketiere[D’Artagnan]&tblMusketiere[Aramis]&tblMusketiere[Porthos]&tblMusketiere[Athos]

Während die Funktion

=ANZAHLLEEREZELLEN(G2#)

die Zahl 3 ergibt, liefert

=ANZAHL2(G2#)

die Zahl 26. Die vermeintlich leeren Zellen werden mitgezählt.

Die Formel darf folglich NICHT lauten:

=ANZAHL2(tblMusketiere[D’Artagnan]&tblMusketiere[Aramis]&tblMusketiere[Porthos]&tblMusketiere[Athos])

Die Formel

=G6=""

liefert WAHR, die Formel

=ISTLEER(G6)

liefert FALSCH.

Eine Lösung könnte so aussehen: die Funktion FILTER liefert die korrekte Liste, beispielsweise so:

=FILTER(tblMusketiere[Datum];(tblMusketiere[D’Artagnan]<>"")+(tblMusketiere[Aramis]<>"")+
(tblMusketiere[Porthos]<>"")+(tblMusketiere[Athos]<>""))

Und die kann man zählen:

=ANZAHL2(FILTER(tblMusketiere[Datum];(tblMusketiere[D’Artagnan]<>"")+(tblMusketiere[Aramis]<>"")+
(tblMusketiere[Porthos]<>"")+(tblMusketiere[Athos]<>"")))

Hab heute 20 Cent auf dem Parkplatz gefunden. Ich werde erst mal weiter so leben wie bisher, damit die Nachbarn nichts merken.

Hallo Rene,

mir ist doch noch etwas besseres eingefallen, lässt sich aber auch nicht umsetzen…

Ich wollte jetzt direkt in Power Query filtern nach den Zeilen, welche im Jahr, welches ich im Excel Blatt auswähle, ungleich 0 sind.

Irgendwo passt was noch nicht, hoffe du kannst mir helfen 😀

Hallo Nadine,

Wenn du Leerzeilen / Leerzellen rausfiltern möchtest, dann nicht wie in Excel mit zwei Anführungszeichen, sondern mit Null. Ähnlich wie Datenbanken hat PowerQuery einen eigenen Datentyp für leere Zellen: null:

= Table.SelectRows(#“Geänderter Typ“, each [Datum] <> null)

Und: der Feldname darf nicht in Anführungszeichen gesetzt werden – das Feld heißt: [Datum], nicht [„Datum“].

Ich habe neuerdings die Durchsage „Liebe Kunden, wir öffnen Kasse 2 für Sie“ als Klingelton auf meinem Handy. Einkaufen macht plötzlich viel mehr Spaß!

Hallo Rene,

ich habe schon einiges in Power Query bearbeitet und bin gerade auf dem Stand, dass ich mir durch Filter genau die Daten aus Power Query ziehe welche ich benötige.

Aktuelles Problem: Ich möchte nur die Zeilen haben, welche in dem Jahr Werte haben, welches ich als Filter eingebe. Ich will aber nicht nur das Jahr, sondern alle Werte dann, wenn in diesem speziellen Jahr ein Wert vorhanden ist.

Den Filter „Jahr“ habe ich nicht in Power Query benutzt, da ich noch keine Lösung gefunden habe.

###

Hallo Nadine,

1.) wenn du einen Filter definierst, kannst du ihn auch in PowerQuery „reinziehen“. Danach würde ich ihn als Drilldown in einen Wert umwandeln – etwas so:

2.) Filtere ein beliebiges Datum. Es sieht dann so aus:

= Table.SelectRows(#“Gefilterte Zeilen“, each [Datum] >= #date(2020, 1, 1))

Und nun ersetze ich die Jahreszahl 2020 durch meine „Variable“ aus Schritt 1.

Heute kommt Mutti und bringt zehn Original Thüringer mit. Ich weiß gar nicht, wo die alle schlafen sollen.

PowerQuery-Schulung. Ein Teilnehmer sagt, dass er nicht den gesamte Ordnernamen sehen kann und deshalb nicht den richtigen Ordner deselektieren kann.

„Dann schieben Sie halt die Bildlaufleiste nach rechts“, meine ich. „Geht nicht!“

Was ist pasiert?

Wir üben in der PowerQuery-Schulung den Zugriff auf Ordner:

Der Teilnehmer hat die Dateien (auf OneDrive) in einem sehr, sehr langen Ordnernamen abgelegt. Und wirklich: es ist dann leider nicht mehr möglich, die Bildlaufleiste so zu verschieben, dass ich das rechte Ende des Ordners sehen kann:

Die Lösung: Da ich den Text kenne, der am Ende steht, kann ich den gewünschten Ordner auch über „endet nicht mit“ filtern. DAS klappt.

Wer spät zu Bett geht und früh heraus muss, weiß, woher das Wort Morgengrauen kommt.

Zuerst hört sich die Frage ganz einfach an, aber dann kam ich ins Schleudern:

„Hallo Rene

zum Thema Datumsberechnungen hätte ich gleich eine Frage:

kann Excel auch Zeiträume erkennen, die sich überschneiden, aber unterschiedliche Anfangs- und Endzeiten haben?

Also zum Beispiel:

Mitarbeiter A arbeitet vom 01.05.2021 bis 31.08.2021

Mitarbeiter B arbeitet vom 01.06.2021 bis 15.09.2021

In welchem Zeitraum haben beide gearbeitet

Oder

Von Bis Thema
8:00 12:00 Nachdenken
11:30 12:30 Pause
12:30 15:00 Nix tun

Ich überlege. Und erweitere das Beispiel. Das Oktoberfest hätte in diesem Jahr vom 18. September bis 03. Oktober stattgefunden. Adelheid ist von 01.09. bis 30.09 in München; Basti vom 25.09. bis 25.10.; Christoph vom 27.09. bis 30.09.; Doris vom 10.09. bis 10.10.; Erich vom 01.09. bis 10.09. und Franziska vom 10.10. bis 20.10. Wie viele Tage hätten sie aufs Oktoberfest gehen können?

Im ersten Schritt habe ich das visualisiert:

Ich beginne mit Erich und Franziska: Wenn Ende < Beginn Oktoberfest, dann 0. Wenn Anfang > Ende Oktoberfest, dann 0:

=WENN(B33<$B$21;0)

Dann die umschließenden Bereiche:

=WENN(UND(B28>=$B$21;B29<=B22);B29-B28+1;0)

Und schließlich die überschneidenden Bereiche:

Wenn Anfang <= Anfang Oktoberfest und Ende <= Ende Oktoberfest, dann Ende – Anfang Oktoberfest:

=WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22);B25-$B$21+1;0)

Analog die zweite Überschneidung:

Wenn Ende >= Ende Oktoberfest und Anfang >= Anfang Oktoberfest, dann Ende Oktoberfest – Anfang:

=WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21);$B$22-B26+1;0)

Dabei fällt auf, dass die ersten beiden Fälle mit einbezogen werden – man muss sie explizit ausschließen, beispielsweise mit einem dritten Fall:

und Ende >= Anfang Oktoberfest, beziehungsweise: Anfang <= Ende Oktoberfest:

=WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22;B25>=$B$21);B25-$B$21+1;0)

beziehungsweise:

=WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21;B26<=$B$22);$B$22-B26+1;0)

so:

Ein Summieren der Varianten verbietet sich, da stets mit >= und <= gearbeitet wurde. So könnte ein Datumsbereich vom 18.09. bis 20.09. in zwei der sechs Kategorien fallen. Entweder man ändert einige der <=in < oder man baue den Baum auf:

  1. Fall: leere Menge
  2. Fall: ganzer Bereich
  3. Fall: Überschneidung
  1. Fall:
=WENN(ODER(B33<$B$21;B32>$B$22);0)

2. Fall a: Datumsbereich liegt im Oktoberfestzeitraum:

=WENN(ODER(B33<$B$21;B32>$B$22);0;WENN(UND(B32>=$B$21;B33<=$B$22);B33-B32+1;0))

2. Fall b: Oktoberfestzeitraum liegt im Datumsbereich:

=WENN(ODER(B31<$B$21;B30>$B$22);0;WENN(UND(B30>=$B$21;B31<=$B$22);B31-B30+1;WENN(UND($B$21>=B30;$B$22<=B31);$B$22-$B$21+1;0)))

Und schließlich die beiden Fälle Nummer 3:

=WENN(ODER(B25<$B$21;B24>$B$22);0;WENN(UND(B24>=$B$21;B25<=$B$22);B25-B24+1;WENN(UND($B$21>=B24;$B$22<=B25);$B$22-$B$21+1;WENN(UND(B24<=$B$21;B25<=$B$22);B25-$B$21+1;0))))

und:

=WENN(ODER(B27<$B$21;B26>$B$22);0;WENN(UND(B26>=$B$21;B27<=$B$22);B27-B26+1;WENN(UND($B$21>=B26;$B$22<=B27);$B$22-$B$21+1;WENN(UND(B26<=$B$21;B27<=$B$22);B27-$B$21+1;WENN(UND(B27>=$B$22;B26>=$B$21);$B$22-B26+1;0)))))

Natürlich hätte man die Bedingungen auch umdrehen können.

Natürlich hätte man den Bedingungsbaum auch anders aufbauen können:

  1. Fall: Anfang <= Oktoberfest Anfang? Ja:
    Fall a) Ende vor Oktoberfest Anfang?
    Fall b) Ende nach Oktoberfest Ende?
    Fall c) Ende zwischen Oktoberfest Anfang und Ende?
    […]

Die Teilnehmerinnen waren begeistert und erschöpft. Leider haben sie nur Excel 2016. Ich überlegte mir, ob man das Problem nicht mit den Matrixfunktionen SEQUENZ & co lösen kann. Die Antwort: Man kann:

Wir beginnen mit Adelheid. Im ersten Schritt werden alle Adelheid-Tage und Oktoberfesttage aufgelistet. Die Funktion SEQUENZ hilft hierbei:

=SEQUENZ(A6-A5+1;1;A5)

Nun kann man zählen, wie oft jeder Adelheid-Tag in der Oktoberfest-Tagesliste vorkommt – einmal oder kein Mal:

=ZÄHLENWENN($E$1#;C1)

Und diese Kolonne kann man summieren.

Oder in einer Formel:

=SUMME(ZÄHLENWENN($C$1#;SEQUENZ(A6-A5+1;1;A5)))

Geht das auch mit FILTER? Klar:

=FILTER(C1#;(C1#>=A5)*(C1#<=A6))

Oder in einer Formel:

=FILTER(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1);(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1)>=A5)*(SEQUENZ(A2-A1+1;1;A1)<=A6))

Ich bin sicher, dass es für dieses Problem noch weitere Lösungen gibt. Viel Spaß beim Knobeln.

Hallo Rene,
meine Lösungsvorschlag kommt mit einer einer einfachen Formel (ohne Matrixformel) aus.

Das Startdatum des Oktoberfest steht in B2
Das Enddatum des Oktoberfest steht in B3

Der erste Tag von Adele in München steht in B5
Der letzte Tag von Adele in München steht in B6

Dann berechnet folgende Formel die Überschneidung, also die Anzahl von Tagen die Adele auf das Oktoberfest gehen kann.

=ZEILEN(INDEX(A:A;B2):INDEX(A:A;B3) INDEX(A:A;B5):INDEX(A:A;B6))

Im Falle Adele 13 Tage.

Für die anderen Personen muss diese Formel nur entsprechend angepasst werden.
Gibt es keine Überschneidung wie bei Erich und Franziska gibt die Formel den Wert #NULL! aus.
Wichtig ist das Leerzeichen in der Mitte der Formel. Dadurch wird die Schnittmenge ermittelt.

Salü

Ernst

PS: Nachtrag:

Allerdings kann man durch eine kleine Änderung der Formel meines Lösungsvorschlages (aus Zeilen() mache Zeile() und gebe die Formel als Matrixformel ein) eine einspaltige Matrix erzeugen, in der die Datumswerte der Schnittmenge eingetragen sind.

Also

=ZEILEN(INDEX($A:$A;$B$2):INDEX($A:$A;$B$3) INDEX($A:$A;B5):INDEX($A:$A;B6))

Ergebnis = 13

{=ZEILE(INDEX($A:$A;$B$2):INDEX($A:$A;$B$3) INDEX($A:$A;B5):INDEX($A:$A;B6)) }

Ergebnis ( Zellen als kurzes Datum formatiert.):

18.09.2021
19.09.2021
20.09.2021
21.09.2021
22.09.2021
23.09.2021
24.09.2021
25.09.2021
26.09.2021
27.09.2021
28.09.2021
29.09.2021
30.09.2021

Danke Ernst – sehr clever!

Und schließlich hat Helmut Cantzler eine Lösung mit SUMMENPRODUKT gefunden:

=SUMMENPRODUKT((SEQUENZ($B$3-$B$2+1;;$B$2;1)<=B6)*(SEQUENZ($B$3-$B$2+1;;$B$2;1)>=B5))

Danke an Helmut – auch sehr clever!

Und schließlich kann man das Problem auch mit VBA lösen. Man muss zwei Bereiche (Range) definieren und die Schnittmenge (Application.Intersect) bestimmen:

    Dim xlBereich1 As Range
    Dim xlBereich2 As Range
    Dim xlSchnittmenge As Range
    With ThisWorkbook.Worksheets("Helmut")
        Set xlBereich1 = .Range(.Cells(Range("B2").Value2, 1), 
           .Cells(.Range("B3").Value2, 1))
        Set xlBereich2 = .Range(.Cells(Range("B5").Value2, 1), 
           .Cells(.Range("B6").Value2, 1))
    End With
    Set xlSchnittmenge = Application.Intersect(xlBereich1, xlBereich2)
    MsgBox xlSchnittmenge.Cells.Count

Oder in einem Befehl:

MsgBox Application.Intersect(Range(Cells(Range("B2").Value2, 1), Cells(Range("B3").Value2, 1)), Range(Cells(Range("B5").Value2, 1), Cells(Range("B6").Value2, 1))).Cells.Count

Klappt! Danke an Andreas Protzmann für diesen Hinweis. Auch clever!

Und schließlich reagiert Christian:

Auch sehr clever! Und sehr elegant! Danke, Christian.

Zweite Grundregel der Gastronomie: Immer Butter bei die Tische!

Hallo Rene!

Hoffe, dass du, deine Familie und dein Umfeld alle gesund seid.

Du hast mir vor einiger Zeit geholfen mehrere Belegnummern in eine Zelle zu schreiben. Nun wollte ich auch das Datum (auch mehrere) auf gleiche Weise anzeigen lassen. Herausgekommen sind dann die Zahl(en) vom Datum. Wenn nur eine Zahl (=Datum) angezeigt wurde konnte ich das Datumformat. Wenn nur ein Zahlenwert vorhanden ist, habe ich, wie gelernt, die Formel mit 1 multipliziert und dann das Datumformat angewendet. Meine Vermutung ist, dass man die Formel um eine Formatierungsformel ergänzt. Videos über die allgemeine Formatierung mit Formeln in der Zelle habe ich leider nicht gefunden. Bitte um Lösung.

Vielen Dank, Peter

Hallo Peter,   die Formel muss statt

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0")) 

  lauten:   

=TEXTVERKETTEN(", ";WAHR; TEXT(FILTER(tbl_KF_Kosten[Datum];tbl_KF_Kosten[Pferd]=E30;"0");"TT.MM.JJJJ")) 

   Die Funktion TEXT formatiert eine Zahl (und damit auch ein Datum).

LG Rene

Nein, ich habe deine Kochkünste nicht kritisiert. Ich habe lediglich gesagt, dass wir den einzigen Hund im Ort haben, der nicht am Tisch bettelt.

Hallo Herr Martin,

ich filtere in dem Kunden-Excel die Werte mittels einer Pivot-Tabelle. Der Filter zeigt aber nur die tatsächlich vorhandenen Werte an.

Jetzt möchte ich im Pivot einen festen Wertefilter definieren, unabhängig welche aktuellen Werte vorhanden sind:

Beispiel:

Ich möchte immer alle Einträge < 24 Stunden gefiltert haben

Aktuelle Werteinträge sind 1 und 2 Stunden. Den Filter 24 Stunden kann ich aber erst auswählen, wenn es mindestens einen Eintrag mit 24 Stunden gibt. Lässt sich dies im Pivot einstellen. Ich habe bislang keine Möglichkeit gefunden.

Hallo Herr H.,

der Gedanke der Pivottabelle ist ja, die vorhandenen Werte zu gruppieren und die Zahlen zusammenzufassen (aggregieren, also: summieren, zählen, …) Wenn Sie andere Werte sehen möchten, müssen diese in der Liste stehen (man müsste sie ausblenden).

Hallo Herr Martin,

es gibt im Office 365 Excel den Befehl FILTER, der genau das macht, was ich benötige. Nur hat mein Kunde leider eine ältere Version. Lässt sich das in einem älteren Excel mit einem workaround bauen?

Viele Grüße

Hallo Herr H.,

Nein – bitte nicht die Funktion FILTER verwenden – sonst hat die Firma ein Problem!

Was würde ich tun?

* entweder die Daten dazwischen verstecken (und die Zeilen ausblenden)

* oder die Daten auf einem anderen Blatt sammeln und dort alle notwendigen Daten einsammeln.

Hum. Sonst? Müsste mal überlegen

Liebe Grüße

Rene Martin

Hallo Herr Martin,

Filter geht beim Kunden nicht, aber ist die Funktion so gefährlich?

Ich habe mittels Pivot die Daten auf ein anderes Blatt ausgelagert und nutze das Ergebnis für die Dropdown-Felder.

Ich habe jetzt einen Dummy-Wert eingefügt, damit die Pivots die Auswahlfelder behalten, auch wenn keine Daten auszuwerten sind. Ggf. wäre eine Lösung ganz ohne Pivots zu arbeiten, aber dazu bräuchte ich so etwas wie die Filter-Funktion.

Hallo Herr H.,

nein, nein: FILTER & co sind klasse – Problem: nicht jeder hat diese Funktionen. Deshalb: bauen wir den Filter doch nach!

Werfen Sie mal einen Blick in meine Liste: In Spalte H befinden sich die sechs Werte. Einer wird in J2 ausgewählt. In Spalte L ermittle ich die Zeilennummer, falls gefunden. In Spalte M sammle ich diese Nummern ein; gruppiere sie also. Mit BEREICH.VERSCHIEBEN baue ich die Liste ab O1 auf (ich hätte auch INDIREKT oder INDEX / VERGLEICH verwenden können).

Ich könnte es auch mit AGGREGAT aufbauen – aber lassen wir das …

kommen Sie damit klar?

Liebe Grüße

Rene Martin

Mein Liebesleben 2020: Der Kühlschrank hat mich öfters nackt gesehen als irgend jemand anders!

Die Teilnehmerin der Excelschulung überlegt sich für jede Kategorie ein eigenes Tabellenblatt zu erstellen. So kann sie es leichter als PDF speichern und verschicken.

Ich überlege, ob die Berichtsfilterseiten ein geeignetes Werkzeug sein könnten. Ich erstelle eine Pivottabelle und achte darauf, dass die Daten NICHT zum Datenmodell hinzugefügt werden. Sonst kann man keine Berichtsfilterseiten erstellen:

Dennoch: der Befehl „Berichtsfilterseiten erstellen“ ist ausgegraut …

Ich habe eine Weile überlegt. Dann fiel mir ein: damit ich Berichtsfilterseiten erstellen kann, muss ich in der Pivottabelle einen Filter erstellen:

Die Daten, die auf den einzelnen Tabellenblättern dargestellt werden sollen, müssen als Filter vorliegen.

Tatsächlich! JETZT geht es!

Also: zwei Voraussetzungen, um Berichtsfilterseiten zu erstellen :

  • Beim Erstellen der Pivottabelle NICHT dem Datenmodell hinzufügen!
  • Filter einschalten!

Mut ist, wenn du morgens um 4 Uhr knallvoll nach Hause kommst, deine Frau mit dem Besen in der Ecke steht und du sie fragst: „Bist du am Putzen oder fliegst du noch weg?“

Ich habe bereits darüber geschrieben. Bill Jelen hat einen Artikel darüber geschrieben:

https:// www .youtube.com/watch?v=iaJv6E0GRC4

Auch auf der Seite von Microsoft ist zu lesen:

https: // support.microsoft.com/en-us/office/-spill-volatile-size-05aad07c-947e-4c9b-bd6f-7b1f8ae6a7dc?fbclid=IwAR3-mdf2DsQoMOTCOt5Z2m2i2ib5_rVYLikGthKeQllPdFZM94Bfbxz_2bc

Eben:

Dynamic array resizes may trigger additional calculation passes to ensure the spreadsheet is fully calculated. If the size of the array continues to change during these additional passes and does not stabilize, Excel will resolve the dynamic array as #SPILL!.

Nochmal langsam:

This error value is generally associated with the use of RAND, RANDARRAY, and RANDBETWEEN functions. Other volatile functions such as OFFSET, INDIRECT, and TODAY do not return different values on every calculation pass.

Ich probiere es aus: In einer Spalte stehen Zufallswerte:

=ZUFALLSBEREICH(„1.1.2020″;“31.12.2020“)

Die beiden Funktionen SORTIEREN und SORTIERENNACH funktionieren problemlos:

Jedoch erzeugen die beiden Funktionen FILTER und EINDEUTIG regelmäßig einen Fehler:

=FILTER(A3:A100;A3:A100>44000)
und
=EINDEUTIG(A3:A100)

Allerdings nicht immer:

Die Funktion ZUFALLSMATRIX, welche die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Parametern min und max verwendet, bleibt erstaunlicherweise stabil:

=ZUFALLSMATRIX(5;5;MIN(A2:A100);MAX(A2:A100);WAHR)

Verwendet ZUFALLSMATRIX jedoch die Funktion ZUFALLSBEREICH in den Zeilen oder Spalten, ist #Überlauf ein häufiger Fehler:

=ZUFALLSMATRIX(M11;M12)
In M11 und M12 steht:
=ZUFALLSBEREICH(1;10)

Und schließlich kann auch die Funktion SEQUENZ nicht mit ZUFALLSBEREICH zusammen arbeiten:

=SEQUENZ(M11;M12)

Fazit: Finger weg von den neuen Arrayfunktionen im Zusammenhang mit den Zufallsfunktionen
ZUFALLSBEREICH
ZUFALLSZAHL
ZUFALLSMATRIX

Eben: Dynamic array resizes may trigger […] #SPILL!.

Wenn du die Wahl hättest zwischen Traumfrau und Traumauto – welche Felgen würdest du dann nehmen?

Hallo Rene!

Benötige bitte deine Hilfe.

Zum Jahresende fallen die Auszahlungen der Subventionen an.

Die vorgelegten Unterlagen entsprechen nicht immer den Formvorschriften.

Damit bei dem Jahresbericht zu lesen ist warum etwas nicht anerkannt wurde habe ich die beiliegende Tabelle erstellt.

Nun möchte ich, dass bei der Zusammenfassung der Paare bei den Anmerkungen und Beleg-Nr. die Ziffern aus der Aufstellung jeweils in einer Zwelle eingetragen werden.

Bitte um deine bewährte Hilfe.

Bleib gesund,

mit besten Grüßen

Peter

Meine erste Überlegung: mit VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];1)-VERGLEICH(F28;tbl_KF_Kosten[Turnierpaar];0) kann ich die Differnez zwischen letzten gefundenem Wert und erstem gefundenem Wert ermitteln. BEREICH.VERSCHIEBEN liefert mir den Bereich; TEXTVERKETTEN fasst sie zusammen. Das Problem hierbei ist jedoch, dass die Werte nicht gruppiert untereinander stehen und auch nicht alphabetisch sortiert sind. Also: zweiter Versuch: FILTER:

=TEXTVERKETTEN(",";WAHR;FILTER(tbl_KF_Kosten[Bel
Klub];tbl_KF_Kosten[Turnierpaar]=F28;""))

Und damit geht es hervorragend!

Lieber reinen Wein einschenken. Oder einen guten Whisky

In der letzten Excelschulung fragte eine Teilnehmerin, woran man erkennen kann, dass eine Fixierung eingeschaltet ist.

Sie hat recht: Ist das Blatt geschützt, ist das Symbol nicht mehr mit „Blatt schützen“, sondern mit „Blattschutz aufheben“ beschriftet:

Ist ein Filter eingeschaltet, wird dies mit einem aktiven (grau unterlegten) Symbol quittiert.

Beim Fixieren (einfrieren) – jedoch: nichts!

Wenn die Leidenschaft zur Tür hereintritt, rettet sich die Vernunft durchs Fenster

Was mache ich falsch? Die Gruppe „Sortieren und filtern“ zeigt das Symbol „Löschen“ aktiv an. Ich habe einen Filter gesetzt.

Ich habe auch noch das Symbol in die Symbolleiste für den Schnellzugriff gezogen – dort ist es allerdings inaktiv:

Die Antwort: Richtig – Sie haben das Symbol „Filter löschen“ hinzugefügt. Wenn Sie sich das Symbol in dem Optionen ansehen, so sehen Sie den englischen Begriff „PivotClearFilters“.

Eben. Sie müssen das Symbol „Alle Filter löschen“ hinzufügen. Dann klappt es!

Danke an Bettina für den Hinweis.