Author Archives: Medardus

Nicht jeder, der ans Bett gefesselt ist, ist krank.

Heute in der Excel-Schulung. Ein Teilnehmer fragt, ob man nicht ZWEI Achsen logarithmisch skalieren kann. „Natürlich kann man“, war meine Antwort und dachte dabei an eine primäre und sekundäre y-Achse.

Nein – der Teilnehmer meinte die x- Achse und die y-Achse. Ich versuchte ein Liniendiagramm – tatsächlich – ging nicht. Ich ahnte, wie es ging: man muss ein XY-Diagramm (Punkt) verwenden. DORT darf man beide Achsen logarithmisch skalieren.

Heute – ohne Worte!

Boah ist das umständlich! Formeln mit dem Funktionsassistenten in Calc zu erstellen!

In Excel wandelt die Funktionstaste [F4] einen relativen Bezug in einen absoluten um. In Calc tut dies die Tastenkombination [⇑] + [F4]. Dumm nur, dass diese Tastenkombination im Funktionsassistenten nicht funktioniert … Auch nicht Tastenkombinationen wie [⇑] + [Strg] + [↓], um schnell einen Bereich zu markieren.

Dann doch lieber Excel!

Willkommen im falschen Film

Die Landeshauptstadt München setzt noch immer libreOffice Calc ein. Sie werden zwar zurück migrieren auf Microsoft Excel, aber das dauert …

Und solange muss ich dort noch Calc unterrichten.

Habe ich schon oft -ich kann mich einfach nicht mit DIESER Tabellenkalkulation anfreunden. Vielleicht bin ich excelverwöhnt. Hier einige meiner Kritikpunkte:

* Trägt man unter einer Liste einen Buchstaben an, der in mehreren Varianten vorkommt, wird der Eintrag vorgeschlagen (AutoEingabe), der zuerst in der Liste auftaucht:

Das klein geschrieben „a“ bleibt übrigens klein. Man muss es in Großbuchstaben schreiben.

* Egal an welcher Stelle man einen Buchstaben einträgt – die gesamte Liste wird abgesucht:

Eine Datumsangabe wird als Standard in der Form TT.MM.JJ eingetragen. Leider kann diese Grundeinstellung nicht ändern – man kann zwar das Datum formatieren …

* Ebenso Uhrzeit: sie wird als Standard mit Sekunden (also: HH:MM:SS angezeigt):

* Will man zwei Tabellenblätter unterschiedlich formatieren (beispielsweise eines quer und eines hoch), muss man neue Seitenformatvorlagen anlegen. Es geht leider nicht einfach über Format / Seite. Auch wenn das Denken nachvollziehbar ist (entnommen einem Satzprogramm, in dem auch Vorlagen für Seiten definiert werden), so erscheint es mir in Calc umständlich!

Liste der Vorlagen für Seiten

Ich komme übrigens aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

Man zwingt mich mal wieder libreOffice Calc zu unterrichten. Doch – es gibt (noch) Firmen, Behörden und Institutionen, die diese Tabellenkalkulation einsetzen! Sie ist noch sehr viel inkonsequenter als Excel. Setzt man in Excel ein Apostroph (‚) vor einen Text, eine Zahl oder eine Formel, wird das Ergebnis als Text interpretiert und steht linksbündig in der Zelle. In Calc dagegen werden nur Zahlen als Text interpretiert. Das bedeutet:

‚089

steht korrekt als 089 in der Zelle. Eine Erklärung

=belegt

liefert einen Fehler, das Apostroph liefert keine Abhilfe. Während die Artikelnummer oder Abteilungsbezeichnung 3.1 als Text interpretiert wird, ist 3.1.1 in Calc eine Datumsangabe und wird – wie in Excel – umgewandelt. Hier schafft das Apostroph Abhilfe.

Calc unterscheidet übrigens zwischen „Zelle als Text formatieren“ und dem Apostroph. Denn:

=belegt

kann man mit der Textformatierung angezeigt bekommen. Komisch, oder?

Lieber reinen Wein einschenken. Oder einen guten Whisky

In der letzten Excelschulung fragte eine Teilnehmerin, woran man erkennen kann, dass eine Fixierung eingeschaltet ist.

Sie hat recht: Ist das Blatt geschützt, ist das Symbol nicht mehr mit „Blatt schützen“, sondern mit „Blattschutz aufheben“ beschriftet:

Ist ein Filter eingeschaltet, wird dies mit einem aktiven (grau unterlegten) Symbol quittiert.

Beim Fixieren (einfrieren) – jedoch: nichts!

Warum können viele Männer nach dem Sex nicht einschlafen? Sie müssen noch heimfahren.

Heute in der Excelschulung:

In der Seitenansicht wird die Linie angezeigt:

Warum allerdings nicht in der Tabelle?

Die Antwort ist einfach: In der Normalansicht der Tabelle ist der (automatische) Seitenumbruch zu sehen. Deshalb wird die (formatierte) Linie nicht angezeigt. Eine Linie gewinnt – hier: der Seitenumbruch.

Eines muss ich meiner Morgenmüdigkeit lassen – sie hat Ausdauer!

Hallo Rene

Kaum zu glauben, aber 8 Jahre nach Deinem Kurs hat sich mein Bruder Selbständig gemacht und ich durfte mich wieder an Excel VBA austoben um Angebote, Rechnungen und Lieferscheine zu generieren. Aber ich bekomme es einfach nicht hin verlässlich die Rechnungen automatisiert als pdf abzulegen. Bist Du für diesen Programmierauftrag zu gewinnen? Schöne Grüsse, Josef

Hallo Josef,

wenn ich eine Datei als PDF haben möchte, verwende ich den internen Speichern-Befehl (speichere als PDF). Kannst du mit dem Makrorekorder aufzeichnen.

Hallo Rene

Das hab ich gemacht, der Code läuft so lange, bis eine Seite am Drucker auf Papier gedruckt wird
Dieses Phänomen ist für mich absolut unerklärlich.

anbei mein Excel-Programm aus dem ich die damit generierten Rechnungen als PDF automatisiert ablegen möchte:

Speichername = strZiel & Rechnungsnummer & „-“ & Auftragsnummer & “ “ & Kunde & “ “ & Kommission & „.pdf“

‚als PDF Drucken und ablegen
Sheets(„Rechnung“).Activate

ActiveWorkbook.SaveAs Filename:= _
Speichername, FileFormat:=xlPDF, _
PublishOption:=xlSheet

Hallo Josef,

mir fällt beim Öffnen der Excelmappe auf, dass eine Spalte auf der zweiten Seite steht.

Ich würde zuerst alles auf eine Seite anpassen und anschließend ein PDF erstellen:

‚Application.PrintCommunication = False

With ActiveSheet.PageSetup

.FitToPagesWide = 1

.FitToPagesTall = 1

End With

‚Application.PrintCommunication = True

ActiveSheet.ExportAsFixedFormat Filename:= _

Speichername, Type:=xlTypePDF

Bei mir klappt das.

Versuche es mal, bitte

War das die Antwort auf die Frage?

Liebe Grüße

Rene

Hi, der Code mag immer nur bei der ersten Ausführung und sobald der Drucker angesteuert wird bringt er einen objektorientierten Fehler… vielleicht sollten wir doch auf eine neue Excelversion umsteigen
Was mir aber nach dem ersten Ausführen nach der Programmierung aufgefallen ist, dass er den Schnelldruck über das Druckersymbol verweigert hat. Musste über Datei Drucken… gehen

Habe selbst viele Fehler, daher darfst Du gern perfekt sein!

Ein Kommentar zu den Zikelbezügen von Michael:

Hallo ,

Excel lügt sogar manchmal, wenn es Zirkelbezüge meldet! Man erzeuge eine Arbeitsmappe mit 2 oder mehr Tabellenblätten. Blatt 1 wird eine Tabelle (Start-> als Tabelle formatieren) mit z.B. 10 Zeilen und 3 Spalten erzeugt. In den Spalten 2 und 3 (B2:C10) stehen irgendwelche korrekten Funktionen (z:B =Zufallsbereich(1;9), =Heute()+11)
Auf dem anderen Tabellenblatt werden irgendwo einige Zirkelbezüge eingegeben, möglichst einen anderer Adressbereich wählen, als den von der Tabelle belegten, z.B. von E20:F30 .
Wechselt man nun in die Tabelle auf Blatt 1 und ändert dort eine der Formeln (somit wird man eine Neuberechnung auslösen) , wird in der Statuszeile ein Zirkelbezug gemeldet, dessen Adressangabe nicht darauf hinweist, dass er auf einem anderen Tabellenblatt zu suchen ist. Vielmehr wird eine Zellenadresse innerhalb der korrekten Tabelle angezeigt, die ja garantiert nicht mit der tatsächlichen übereinstimmen kann.
Ich liebe Excel, aber ich hasse solche Nachlässigkeiten in einem Programm, das inzwischen 33 Jahre alt ist. Zirkelbezüge sind wahrhaftig nicht neu, das sollte MS doch im Griff haben.

Danke für den Hinweis, Michael – klasse!

Ein richtiger Mann kann auch ohne zu zielen beim Pinkeln die Klobrille treffen.

Lieber René,

in Excel gab es einmal eine Einstellung, mit der sich Zellen mit einem Zeichen (z.B. —-) füllen ließ, auch egal, wie breit die Spalte ist.

Dies wurde durch eine Tastenkombination abgelöst. Meine Notiz darüber finde ich leider nicht mehr und im Internet habe ich gar nichts mehr gefunden.

Hast Du diese Kombination zufällig bei der Hand?

Danke.

LG Traudl

Hallo Traudl,

Tastenkombination?

Du kannst es mit der Funktion WIEDERHOLEN auffüllen lassen:

=WIEDERHOLEN(„Excel nervt „;999)

oder mit Zellformat / Ausrichtung / Horizontal / Ausfüllen:

Oder du kannst das benutzerdefinierte Format „*“ verwenden, beispielsweise „*_0“:

Damit kannst du beispielsweise einen Text linksbündig und einen rechtsbündig darstellen („München“* TT.MM.JJJJ)

Sonst fällt mir nichts ein.

LG :: Rene

Wie ich so im Bett bin? Ich schlafe auf dem Bauch, sabbere und rede ab und zu.

Ein bisschen merkwürdig ist es schon.

Wir erstellen eine (intelligente/dynamische/formatierte) Tabelle, wobei in den Spalten die Quartalswerte eingetragen werden:

Die Spalte „Gesamt“ berechnet die Summe der vier Quartale. Möchte man nun die Prozentwerte berechnen, bietet sich die Formel

=[Quartal 1]/[Gesamt]

an.

Der gewiefte Excelanwender wird sofort erkennen, dass Excel beim Nach-Rechts-Ziehen der Formel ein Problem haben wird. Und richtig: Ein Bezug wie [Quartal 1] ist ein relativer Verweis. Das bedeutet: [Gesamt] „wandert“ nach rechts. Aber wie fixiert man die Spalte?

Die Lösung:

=[Quartal 1]/[[Gesamt]:[Gesamt]]

wobei [[Gesamt]:[Gesamt]] ein weiteres Mal in geschweiften Klammern stehen muss.

Excel vervollständigt diese Formel mit dem Tabellennamen (Hier: „HP“):

Ein bisschen merkwürdig ist diese Schreibweise schon.

Das Leben ist kein Picknick – Wir sind ja schließlich nicht zur Gaudi hier …

Hallo René,

vielleicht kannst du mir auf die Sprünge helfen.

Einer meiner Kunden verwendet ein von mir gebasteltes Excel-Tool (ist inzwischen wirklich übel verbastelt). Er verteilt das dann an weitere Leute („Trainer“), die die Ergebnisse dann an weiter („Kunden“) verteilen. Er möchte, dass die Vorlage nicht so einfach zerstört wird, und deshalb sind wir auf die xltm-Dateien gekommen.

Der Kunde liebt (leider) seinen Mac über alles und verwendet auch Mac-Excel (ist der erste und letzte Excel-Mac Kunde von mir!). Jetzt gibt es hier einen Unterschied zwischen Mac und Windows. Nach seiner Beschreibung (also beim Mac) wird beim normalen speichern der xltm-Datei automatisch eine xlsm-Datei gespeichert. Beim Speichern unter Windows passiert das nicht, da wird eine xltm-Datei gespeichert, bzw. die vorhandene überschrieben.

Meine Frage an dich ist erst mal, wie das „normale“ Verhalten der xltm-Dateien sein soll. Ich habe dazu keine wirklich saubere Antwort gefunden.

Die nächste Frage ist, wie wir in diesem Fall das vom Kunden gewünschte Verhalten auch bei Windows beibringen können (hab da was beim googeln gefunden mit VBA). Hast du da andere Vorschläge?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir da weiterhelfen könntest.

Schöne Grüße

Peter

Hallo Peter,

du warst leider bei unserem Vorlagen-Abend nicht dabei. Da haben wir die verschiedenen Varianten diskutiert: du kannst eine Vorlage öffnen oder mit ihr eine neue Datei erstellen. Unter Windows lautet der Standard, dass ein Doppelklick (im Explorer) aus einer XLTX-Datei eine neue Datei erstellt. Allerdings kannst du nicht verhindern, dass der Anwender die Datei mit rechter Maustaste / öffnen aufmacht. Natürlich kann man die Dateien im Vorlagenordner für die Vorlagen speichern und dem Anwender sagen, er solle sie bitte nur über Datei / Neu herholen. Aber auch hier gibt es einige gewitzte Zeitgenossen …

Ich schlage ein anderes Vorgehen vor: Beim Speichern-Ereignis überprüfst du, ob der Anwender die XLTM oder XLSM-Datei speichern will. Will er die XLTM-Datei speichern, dann „schlage ihm auf die Finger“ und setzte den Parameter Cancel auf True.

Ist nicht ganz so elegant, funktioniert aber. Solche Tricks habe ich auch schon anwenden müssen.

Hilft das?

LG  :: Rene

Hallo René,

das hilft mir ganz gewaltig! Vielen Dank für deine Erklärung!

Ich hoffe, dass ich mich mal revanchieren kann.

Schöne Grüße

Peter

Das schönste aller Geheimnisse: Ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen.

Hallo Herr Martin,

und noch etwas: vielleicht machen Sie im Zuge eines Ihrer Tipps einmal „Werbung“ für die excel-uservoice?

ich selbst habe erst kürzlich davon erfahren und auch einen Favoriten was ich in Excel gerne umgesetzt hätte

https://excel.uservoice.com/forums/304921-excel-for-windows-desktop-application/suggestions/10561194-conditional-formatting-apply-to-named-ranges

und falls Ihnen die Themen langsam ausgehen (was ich nicht hoffe) hier eine Anregung von mir:

Lösung bei echten und unechten Nullern in Pivot-Tabellen

Diese Lösung ist möglicherweise für andere Anwender auch hilfreich:

Ich habe in unserem in Excel abgebildeten Berichts- und Planungssystem eine Umlage gerechnet die die Hilfskostenstellen auf 0 setzt.

Da Excel nicht mit endlos vielen Stellen rechnet ergaben sich „echte“ Nuller und Ergebnisse die in der 10. oder 11. Nachkommastelle nicht 0 sind.

Prinzipiell blende ich Nullwerte aus, die echten Nuller verschwinden dann aus der Tabelle, die „unechten“ nicht (was unschön aussieht, die Unterscheidung zwischen echten und unechten Nullern ist mir allerdings bei diesen Mini-Beträgen egal).

Gelöst habe ich es letztlich mit einer bedingten Formatierung für den gesamten Zahlenbereich: =Runden(C12;4)=0 und als benutzerdefiniertes Zahlenformat ;;;
Obiges Zahlenformat ist besser als Schriftfarbe weiß da ich 1. verschiedenfarbige Zellhintergründe verwende und 2. diese Nuller bei Markierung der Zelle „sichtbar“ werden

habe dies im März 2018 in der xing-Gruppe „Access und Excel“ veröffentlicht

https://www.xing.com/communities/posts/access-und-excel-1014782604

 

danke

 

Nikolaus Bajmoczy

Man kann nicht verhindern, dass man verletzt wird. Aber man kann mit entscheiden, von wem.

Ich will eine Datei speichern und erhalte folgende Meldung:

„Auf die Datei kann nicht zugegriffen werden.“ Warum – ich will nicht auf die Datei „zugreifen“. Ich will sie speichern! Und: der Dateiname ist nicht länger als 218 Zeichen.

Des Rätsels Lösung: Pfad + Dateiname dürfen nicht länger als 255 Zeichen sein. Sehr unglücklich in dem Meldungstext ausgedrückt, wie ich finde …

Watch your step. But if you do fall, do it fabulously!

Wenn man (lange) Formeln in Bedingten Formatierungen erstellt hat, kann man diese leider nicht sehen, wenn man den Manager für Regeln der Bedingten Formatierung geöffnet hat. Man kann den Dialog auch nicht verbreitern. Oder gar Kommentare einfügen. Das nervt!

Es gibt einen kleinen Trick kann Abhilfe geschaffen werden – die Funktion „N“ liefert einen leeren String oder die Zahl 0 zurück. Sie kann an den Anfang der Funktion eingebaut werden, so dass die Funktion nicht verändert wird. Und so kann man Kommentare in den Manager für Regeln der Bedingten Formatierung einbauen.

Danke an die Teilnehmerin der ExcellentDays für diesen Hinweis – ich weiß leider ihren Namen nicht mehr …

Stirb nicht als Jungfrau, sonst erwarten dich im Himmel nur Terroristen.

Schon irgendwo doof. Zumindest ein bisschen.

Ich erstelle eine Pivottabelle. In der zweiten Spalte befindet sich eine ID. Diese ID soll mit INDEX- und VERGLEICHS-Funktionen in einer anderen Tabellen gefunden werden und weitere Informationen geliefert werden, beispielsweise die Gesellschafterin und die Geschäftsbezeichnung Spalte A und B):

Filtert man die Pivottabelle werden jedoch die Zeilen außerhalb der Pivottabelle nicht ausgeblendet. Das bedeutet: ich erhalte eine Reihe Fehlerwerte:

Und nein – ich kann und will die anderen Daten nicht zu den Daten der Pivottabelle hinzufügen. Und ja: natürlich habe ich anschließend diesen Fehler mit WENNFEHLER abgefangen.

Schon irgendwie seltsam: ein Filtern der Pivottabelle wirkt sich nicht auf die Zeilen außerhalb aus. Anders als beim „normalen“ Filtern mit Autofilter.

Lies can be more attractive than truth

Excel-Schulung auf Englisch mit englischer Oberfläche. Wir üben das Fixieren von Zeilen:

„Could you please fix the first row.“

Einige Teilnehmer schauen mich irritiert an, andere klicken wissend in Excel auf – wahrscheinlich – die richtige Registerkarte.

„I mean: Could you please freeze the first row of the spreadsheet.“

Einige beginnen in Ihren Unterlagen zu blättern.

Ich verrate ihnen die Lösung:

„You find the command ‚freeze panes‘ in the tab „View“.

Alle klicken dort hin und fixieren so die oberste Zeile. Ein Teilnehmer meldet sich:

„I cannot find the symbol ‚freeze‘. Maybe I don’t have it in my Excel.“

Ich gehe zu seinem Rechner und stelle fest, dass er auf die Registerkarte „Review“ statt „View“ geklickt hat:

Schon irgendwie blöde, denke ich: Zwei Registerkarten mit „View“ und „Review“ zu beschriften; zwei Registerkarten, die direkt nebeneinander liegen.

Wo ist mein Geld? … Versoffen!!! … Puh und ich dachte ich habs verloren…

Ein bisschen komisch ist es schon.

Wenn man eine Pivottabelle erstellt, auf die Pivottabelle eine bedingte Formatierung aufsetzt – genauer: eine Bedingung: „alle Zellen mit Summe der Werte UND den Kategorien“ und eine Bedingung „nur Werte über oder unter dem Durchschnitt formatieren“, beziehungsweise „nur obere oder untere Werte formatieren“, dann stellt Excel die Option (in einem Dropdownfeld) zur Verfügung: für den ausgewählten Bereich für: alle Werte / jede Spaltengruppe / jede Zeilengruppe:

Das Ergebnis irritiert: Ich wähle „Spaltengruppe“ und erhalte mehrere Werte pro Spalte. Excel geht in der Pivottabelle davon aus, dass Werte spaltenweise nebeneinander gruppiert werden – das heißt: Spaltengruppe bedeutet „in jeder Zelle einer Zeile in jeder Spalte“. Ein bisschen verwirrend die Logik – vielleicht wird es deutlich, wenn man sich darüber im Klaren wird, dass Werte in der Spalte gruppiert werden, das heißt NEBENEINANDER (und nicht untereinander dargestellt werden):

wenns so nicht geht, machen wirs mit Hypnose

Heute in der WORD-Schulung hat es mich erwischt:

Wir erstellen ein Inhaltsverzeichnis. Ich fordere die Teilnehmerinnen auf: „Bitte wechseln Sie zur Registerkarte ‚Referenzen‘. Dort finden auf der linken Seite ein Symbol …“ Ich komme nicht weiter, weil zwei Teilnehmerinnen mich unterbrachen und sagten:

Bei uns gibt es keine Registerkarte „Referenzen“. Ein Blick auf die andere Seite offenbarte die Wahrheit: Klasse: Office 365 hatte einigen Rechnern schon ein Update verpasst – DORT war die Registerkarte noch mit „Verweise“ beschriftet, während bei mir schon „Referenzen“ zu lesen war. Ein Blick auf die Version in Datei / Konto bestätigte meine Vermutung: Version 1801 vs 1808. *grrrr*

Reality is disappointing

Wenn man in (intelligenten / dynamischen / formatierten) Tabellen eine Ergebniszeile einfügt, kann man dort die aggregierenden Funktionen SUMME, ANZAHL, MAX, … verwenden. Hierfür benutzt Excel die Funktion TEILERGEBNIS, die ausgeblendete Zeilen übergeht:

Warum nicht die Funktion AGGREGAT, fragt man sich und reibt verwundert die Augen. Die Antwort ist einfach: Die Tabellen wurden mit Excel 2007 eingeführt. Damals gab es schon TEILERGEBNIS. Die Funktion AGGREGAT hielt allerdings erst in Excel 2010 Einzug in die Tabellenkalkulation. Und wenn etwas einmal drin ist, dann wird es so schnell nicht wieder geändert.

Wer nicht die Regeln kennt, erlebt nicht das Vergnügen gegen sie zu verstoßen.

Sehr geehrter Herr Martin,

Wir nutzen in der Firma eine Excelliste zur Maßnahmenverfolgung. Dazu erstellen wir regelmäßig ein Reporting über eine Pivot Tabelle. Leider wird in der Grafik die Jahreszahl mit dem € Symbol versehen. Der Kollege der die Pivot Tabelle für uns erstellt hat, konnte den Fehler leider auch nicht finden. Ich habe mich durchs Internet gesucht und probiert, leider hat bisher nichts funktioniert. Leider sind meine Kenntnisse von Excel und/oder Pivot sehr eingeschränkt. Können Sie mir vielleicht weiterhelfen? Vielen Dank.

Freundliche Grüße

Das ist eine hübsche Fingerübung für die Mittagspause

Sehr geehrte Frau W.,

Ich habe auf Ihrer Datenquelle eine neue Pivottabelle aufgesetzt und bin stutzig geworden, weil die Jahreszahlen und die Anzahl der Lfd.Nr als Währung angezeigt wird.

Dann habe ich in den Formatvorlagen nachgeschaut und festgestellt, dass jemand in dieser Datei die Formatvorlage „Standard“ als Währung formatiert hat.

Die Lösung für Ihr Problem: Ändern Sie die Formatierung der Formatvorlage „Standard“. Erstellen Sie die Pivottabelle und das Diagramm neu! Aktualisieren hat bei mir nichts genützt!

Und voilà: Jahre ohne Euro …

schöne Grüße

Rene Martin

Meine Angst vor der Autokorrektur wichst von Tag zu Tag

Wer mit (intelligenten / dynamischen / formatierten) Tabellen arbeitet, weiß, dass Formeln automatisch nach unten ausgefüllt werden. Weiß aber auch, dass dieses Verhalten manchmal deaktiviert ist.

Aber wo befindet sich diese Option, mit der man es ein- oder ausschalten kann?

Nein – nicht in Optionen / Erweitert, auch nicht in Optionen / Formeln oder Optionen / Daten, sondern in der AutoKorrektur: Optionen / Dokumentprüfung / AutoKorrektur-Optionen. Und dort in der Registerkarte „AutoFormat während der Eingabe“.

Schon gut versteckt!

Danke an Andreas Thehos für diesen Hinweis.

Wenn ich nur darf, wenn ich soll aber nie kann, wenn ich will dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will dann mag ich auch, wenn ich soll und dann kann ich auch …

Man kann einer einspaltigen Liste einen Namen zuweisen (Hier: „Einwohner“) und anschließend damit rechnen:

=Einwohner*1,1

Excel verwendet hierbei den relativen Bezug.

Will man jedoch auf die gleiche Art in der Bedingten Formatierung damit rechnen, scheitert man:

Ausgewertet wird der Ausdruck

=Einwohner>1000000

Das Ergebnis ist falsch; es wird keine Formatierung angezeigt.

Schade und nicht konsequent.

Ein Dankeschön an den Tabellenexperten Martin Weiß, der diese Inkonsistenz auf den Excellent Days 2018 vorgestellt hat.

Schuhe können Dein Leben verändern, denk an Cinderella!

Perfide! Wenn man in einer (intelligenten) Tabelle eine Formel verwendet, die den Tabellenblattnamen verwendet – beispielsweise

=WENN(Tabelle1!D7=“m“;20;10)

Wenn man anschließend die Tabelle in einen normalen Bereich konvertiert:

Wenn man schließlich die neue Liste sortiert:

So erhält man Chaos! Die Zeilenbezüge werden nach der Sortierung nicht mitgenommen!

Danke an Andreas Thehos, der auf den Excellent Days 2018 diesen Bug vorgestellt hat.

Männer sind wie guter Wein…sie werden meistens mit dem Alter besser!

Schon blöde: (Intelligente, dynamische, formatierte) Tabellen lassen sich nicht erweitern, wenn das Blatt geschützt ist:

Verständlich: Man entsperrt einen festen Bereich und schützt anschließend das Tabellenblatt ohne diesen fest definierten Bereich. Er wächst leider nicht dynamisch mit.

Danke an Andreas Thehos, der dieses Problem auf den Excellent Days 2018 vorgestellt hat.

Für Mädchen ist es besser nicht zu heiraten, aber Junx brauchen jemanden zum Putzen.

Ein Vortrag von Martin Weiß über Bedingte Formatierungen auf den Excellent Days. Er zeigt, wie man mit der Funktion ZÄHLENWENN alle Zahlen einfärben kann, mehr als drei mal vorkommen. Die Formel in der Bedingte Formatierungen lautet:

=ZÄHLENWENN($A$3:$O$32;A3)>3

Alle machen brav mit. Mein Nachbar wundert sich, warum bei ihm keine Zelle rot eingefärbt wird. Er schaut in den Manager für Regeln zur Bedingten Formatierung und wundert sich über die Formel:

=ZÄHLENWENN($A$3:$O$32;XEQ1048550)>3

Der Grund ist einfach: Er hat den Bereich von rechts unten nach links oben markiert. Deshalb wird ein relativer Bezug A3 in der Zelle A3 umgesetzt in: 30 Zeilen nach oben und 15 Spalten nach links. So kommt XEQ1048550 zustande.

Damit so etwas Nervendes nicht passiert, schlage ich ein anderes Vorgehen vor:

Ich beginne im ersten Schritt mit einer Zelle, beispielsweise A3 (oder O32) und aktiviere dort die Bedingte Formatierung:

Im zweiten Schritt aktiviere ich erneut den Regelmanager (Start / Bedingte Formatierung / Regeln verwalten) und dehne nun den Bereich aus:

Das klappt:

Okay – ein Schritt mehr – aber ich bin auf der sicheren Seite. Damit Excel nicht mehr nervt!

 

Los! Der Tag versaut sich nicht von selbst.

Seltsam: Ich erstelle ein Diagramm:

Ich blende eine Spalte aus – die Daten sollen in der Tabelle nicht sichtbar sein. Und schon ist das Diagramm verschwunden:

Die Antwort findet sich im Dialog „Daten auswählen“ (in der Registerkarte „Entwurf“ der „Diagrammtools“). Dort hinter der Schaltfläche „Ausgeblendete und leere Zellen“ und dort in der Option „Daten in ausgeblendeten Zeilen und Spalten anzeigen“.

Umgekehrt: diese Option kann durchaus praktisch sein: Blendet man einige Datensätze aus, werden sie nicht im Diagramm angezeigt:

Danke an Tony de Jonker für diesen Hinweis auf den Excellent Days.

Ich liebe diesen langen Sonntagsspaziergänge. War schon im Bad, kam am Kühlschrank vorbei, bin jetzt auf dem Weg zum Sofa. Wetter spielt auch mit.

Merkwürdig:

Während man in der Bedingten Formatierung die Werte bei Datenbalken und Symbolsätzen ausblenden kann („nur Symbol anzeigen“)

ist dies bei Farbskalen nicht möglich.

Vergessen oder gewollt?

Danke an Martin Weiß für diesen Hinweis.

Und am Ende ergibt das alles einen Gin.

Ich habe Office 365 auf meinem Rechner – die Version, die jede Woche ein neues, aktuelles (?) Update erhält. Ich bekomme eine Datei zugeschickt, öffne sie und sehe folgende Meldung: „Dieses Diagramm ist in Ihrer Version von Excel nicht verfügbar.“

Ei – wann ist es denn auch bei mir verfügbar? Oder: ist der Ersteller des Diagramms seiner Zeit so weit voraus?

Ich fühle mich, als könnte ich Bäume ausreißen. Also kleine Bäume. Vielleicht Bambus. Oder Blumen. Na gut: Gras. Gras geht!

Das ist schon blöde mit den Farben. Ich bekomme eine Datei geliefert und schaue mir die Farbe an:

Man erkennt an der Farbpalette nicht, dass das Farbschema geändert wurde – ja noch nicht einmal, welches Design verwendet wurde. Erst ein Blick in Seitenlayout zeigt die Lösung:

Allerdings: Microsoft hätte sich ein bisschen mehr Mühe geben können – man kann nur sehr schwer erkennen, welches Schema verwendet wurde. Und schließlich: wird das Blatt in eine andere Datei kopiert, wird zwar das Farbschema weitergegeben, aber nicht verwendet:

Wer schläft, sündigt nicht! Wer sündigt, schläft aber besser!

Hallo Herr Martin,

in einem Herdt-Video sah ich, wenn auch darin Folgendes nicht erklärt wurde, eine Alternative für eine Blitzvorschau für Benutzer von Excel 2010.

Diese Funktionen bringen das erwünschte Ziel. Ich gebe aber gern zu, daß ich mir den Aufbau logisch nicht erklären kann. Also würde mich jemand fragen, warum der Aufbau dieser Funktionen genau so und nicht anders sein muß, wüßte ich keine Erklärung.

Hätten Sie eine Idee, wie man den Aufbau dieser Funktionen erklären kann?

Hier die Funktionen:

Hallo Herr Fleming,

 

die Screenshot zeigen Textfunktionen, also Formeln, die Sie in der Kategorie TEXT finden.

Die Blitzvorschau ist keine Funktion, sondern ein Feature, ein Add-In, eine Hilfe von Excel. Wenn Sie Texte trennen möchten, tragen Sie den ersten teil ein. Sobald Sie in der Zelle darunter einen weiteren Teil eintragen, wird die Liste vervollständigt und kann mit [Enter] beendet werden:

schöne Grüße

Rene Martin

PS: All diese Dinge finden sich auch im Internet. Ich empfehle Ihnen so etwas vorher zu googeln, da ich täglich unentgeltlich ein bis zwei Stunden Mails beantworte von Leuten, die mir Fragen stellen, deren Antworten man auch leicht über eine Suchmaschine herausfinden kann.

Ich wäre gerne mal abends so müde wie morgens.

Sehr geehrte Teilnehmer der EXCELlent DAYS 2018,

unser Tagungshotel möchte gerne wissen, ob Sie am Abendessen (am 12.9.) teilnehmen
und ob wir auf Allergien achten müssen bzw. ob Sie Vegetarier bzw. Veganer sind.

Wir nehmen diese Anfrage zum Anlass und möchten Sie bitten, uns Ihre favorisierten Kurse zu nennen.
Diese Auswahl ist NICHT verbindlich und kann auch vor der Veranstaltung geändert werden.

Dazu haben wir einen Fragebogen in – Sie hätten es sicher erraten – in Microsoft Excel erstellt. (dieser ist dieser E-Mail angehängt).

BITTE SENDEN SIE UNS IHRE AUSWAHL (v.a. wegen der Küche) MIT DER EXCEL-DATEI BIS 3. OKTOBER AN UNS ZURÜCK.

Wir freuen uns auf Ihre Antworten und auf Ihr Kommen;
vielen Dank für’s Mitmachen

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Lau & René Martin

Hallo zusammen,

durch den Blattschutz ist es mir nicht möglich, die Gliederungssymbole zu nutzen.

Bekomme ich das Passwort oder nochmal eine ungeschützte Datei? J

Viele Grüße
Katja

####

Hallo Frau E.,

SORRY – Blattschutz & Gliederung kann man zwar per Makro ermöglichen;

leider „merkt“ sich die Excel-Datei diese „Aufweichung“ nicht
und ein Makro-haltiges Excel-Dokument wollte ich nicht versenden

Daher anbei ein ungeschützter Fragebogen

 

In den 10 Minuten bevor meine Mutter zu Besuch kommt, schaffe ich mehr Hausarbeit als in einer Woche.

Hallo René

Ich möchte die Rückläufer auswerten

Ich habe vor alle blätter in eine mappe zu kopieren

Dann mit =ZÄHLENWENN(‚ANFANG:ENDE‘!B16;“Ja“) auszuwerten

Ich bekomme #WERT! Zurück

Geht zählenwenn nicht über mehrere Arbeitsblätter nicht?

Ich habe es mit INDIREKT(„‚ANFANG:ENDE‘!B16“;TRUE) … versucht; dann bekomme ich #BEREICH!

Ich weiß, wir hatten das am Stammtisch und du hast auch was gesagt, geschriebenes finde ich nicht

Liebe Grüße

Stefan

Hallo Stefan,

schau mal, was ich vor einem Jahr veröffentlicht habe:

http://www.excel-nervt.de/die-stille-zeit-ist-zu-ende-jetzt-wird-es-wieder-ruhig-karl-valentin/

Also doch anders …

Liebe Grüße

Rene

;-(

Ich brauche EXCELlent DAYS zur Weiterbildung

Viele Grüße

und Danke

Stefan

Ich hätte nie geglaubt, dass ich um 7 Uhr aufstehen und joggen gehen würde. Ich hatte recht.

Erstaunlich. Eigentlich mag ich den Spezialfilter gerne. Damit kann man schnell eine große Datenmenge durch ein „komplexes Filterkriterium“ hindurchziehen und erhält so das Ergebnis. Jedoch: [Strg] + [*] funktioniert nicht, um den Datenbereich zu selektieren. Allerdings [Strg] + [A]. Oder „klassisch“:

* [Strg] + [←]

* [Strg] + [↑]

* [Umschalt] + [Strg] + [↓]

* [Umschalt] + [Strg] + [→]

Ich mag Nashörner. Die sind wie Einhörner. Nur fetter.

Auflösung nach Zinssatz

=======

Die finanzmathematische Funktion zur Auflösung nach dem Zinssatz i lautet:

ZSATZINVEST(Zzr;Bw;Zw)

 

K0  = 10.000

K10 = 20.000

= 10 Jahre

 

Gesucht:

= ZSATZINVEST (10;10000;20000) = 7,18%

 

Hallo Christian,

Sag mal: ist das korrekt: löst die Funktion ZSATZINVEST die Funktion RMZ nach dem Zinssatz auf? (S. 5) Tut das nicht die Funktion Zins?

Hallo Rene,

Hier muss man unterscheiden, ZSATZINVEST ist für eine einmalige Anlage, Laufzeit, BW und Endkapital sind bekannt.

ZINS liefert Ergebnisse bei periodische Zahlungen z. B. den effektiven Jahreszins im Kreditbereich. Hier ist Zinssatz, (mtl.) Rate, Kreditbetrag und Laufzeit bekannt.

####

Wieder etwas gelernt!

Das H in dem Wort „Mann“ steht für „Held“.

Und schon wieder reingefallen!

Ich erstelle eine Pivottabelle und wundere mich, warum ich kein berechnetes Feld erstellen darf:

Mein Blick fällt in den Aufgabenbereich „Feldliste“ – dort erkenne ich, dass ich die Daten „dem Datenmodell hinzugefügt“ habe:

Warum? Weil ich diese Option als Standard aktiviert habe. Wo? – In Excel für Office 365 gibt es in den Excel-Optionen in der Kategorie „Daten“ eine Option dafür:

Also: zweiter Anlauf – ohne Datenmodell – und schon darf ich Felder berechnen …

Geht doch!

Sport gibt dir das Gefühl, dass du nackt besser aussiehst. Alkohol übrigens auch.

Aus einer (intelligenten/formatierten) Tabelle wird eine Pivottabelle erzeugt, die ins Datenmodell hinzugefügt wird. So kann man über die PivotTable-Tools über die Schaltfläche „Beziehungen“ eine 1:n Beziehung zwischen dieser Tabelle und einer anderen herstellen. Zieht man allerdings ein Feld aus der einen Tabelle und ein anderes Feld aus der anderen Tabelle heraus, so ist das Erstaunen groß: die Beziehung greift nicht – jede Zeile wird mit jeder kombiniert:

Erst wenn man Daten in die „Werte“ zieht, funktioniert die Beziehung zwischen beiden Tabellen:

Sehr verwirrend!

Die Eselsbrücke ist die ideale Verbindung zwischen zwei Gedächtnislücken

Traurig fragte mich eine Teilnehmerin der Excelschulung, was sie denn machen könne. Sie erhält von einem System regelmäßig Listen mit einer leeren Spalte. Jedoch befinden sich einige Zwischenüberschriften in dieser Liste.

Ihre Aufgabe ist es, eine fortlaufende Nummerierung zu erstellen, bei der die Zwischenüberschriften übergangen werden. Mein Vorschlag war folgender: Schreiben Sie in die erste Zelle eine 1. Markieren Sie ab der zweiten Zelle bis zum Ende der Liste. Wählen Sie nur die sichtbaren Zellen aus: Start / Suchen und Auswählen / Inhalte auswählen oder Tastenkombination [ALT] + [;] (also: [ALT] + [Umschalt] + [,].

Schreiben Sie in die erste Zelle die Formel

=MAX($H$5:H5)+1

und beenden die Eingabe mit [STRG] + [Enter]. Damit sie für alle Zellen übernommen wird.

Diese Formel kann man anschließend mit Kopieren / Inhalte einfügen: Werte in Zahlen umwandeln.

Sie war glücklich.

Excel nervt nicht

…aber manchmal isses schon komisch

 

Hi Rene

bin heute über Deine Webseite gestolpert und habe eine glatte Stunde (Arbeits-)Zeit hier verbracht. Köstlich. Als Trainer und VBA-Entwickler kann ich das nur zu gut nachvollziehen, habe mich sofort verstanden gefühlt.

 

Hier nun eine kleine Anekdote, die ich gerne Deiner Schatzkiste spenden möchte:

 

Habe für ein Projekt die Funktion =Zelle(„Adresse“) verwendet. So weit, so einfach. Dieses Sheet mit dieser Formel wird von Usern weltweit verwendet. Und =Zelle wird auch erwartungsgemäß übersetzt. Also „=Cell“. Auch noch alles gut. Aber natürlich wird das Argument „Adresse“ nicht übersetzt. Alle User weltweit beschweren sich bei mir.

Problemlösung: Alle Excel-Sprachpakete verstehen das englische Argument „address“. Also heißt die richtige Formel: =Zelle(„address“). Den Rest erledigte dann Suchen & Ersetzen.

 

Wieder was dazugelernt.

 

Viele Grüße aus dem Norden und ein Thumbs Up für Deine Website. Mach bitte weiter so!

Mirko Wege

Warum sind die Menschen eigentlich nur mit ihrem Aussehen unzufrieden und nie mit ihrem Hirn?

Excel-Workshop. Wir üben wichtige und zentrale Themen. Beim Kapitel „Spur zum Vorgänger/Nachfolger“ fragt mich eine Teilnehmerin, warum diese beiden Symbole bei ihr ausgegraut (inaktiv) sind.

Ein bisschen habe ich suchen müssen – dann habe ich es gefunden: sie hat die Bilder ausgeblendet!

Wie hat sie das gemacht? Wir haben vorher das Thema „Zahlen Formatieren“ behandelt. Ich habe die Tastenkombination [Umschalt] + [Strg] + [6] für das Zahlenformat „Standard“ gezeigt. Wahrscheinlich hat sie [Strg] + [6] gedrückt – damit werden Bilder ausgeblendet.

 

Wenn ich Du wäre, wäre ich gerne ich.

Guten Morgen lieber Rene,

ich hoffe Dir gehts gut und Du zehrst noch ein bisschen an der Erholung Deines Urlaubs 🙂 Mich plagt seit zwei Tagen ein kleines Excel-Problem, vll. hast Du aus dem Stehgreif einen Tipp? Ich finde nichts im Internet.

Gestapeltes Säulendiagramm, ich zeige die Entwicklung von Autos und Motorrädern. Die Gesamtzahl habe ich mir schon ergaunert (nicht in diesem Beispiel), in dem ich eine unsichtbare dritte (=gesamt) Datenreihe hinzugefügt habe und die Beschriftung unten angesetzt habe.

Mein Problem: Ich kann mir toll die absoluten Werte von Auto und Motorrad anzeigen lassen, ABER: ich möchte stattdessen Prozent (noch besser: beides) sehen. Hast Du ne Idee wie das geht?

Hallo Marius,

Zu deinem Problem: Ich sehe zwei Lösungen: Du musst entweder die Daten anders anordnen oder anders formatieren. Im zweiten Beispiel habe ich die Prozentwerte berechnete (Einzelwert / SUMME * 100) um ähnlich Zahlen zu erhalten wie die Originalwerte. Diese habe ich als Säulen darstellen lassen; die Säulen transparent formatiert und die Zahlen als 0,00 „%“ formatiert.

Dass ich in Englisch träume, stört mich nicht, aber mich nerven die deutschen Untertitel!

Hallo Rene,

wir hatten uns bei einem der Kurse in Regensburg kurz kennengelernt und Du hattest mir danach schon bei einem Problem geholfen.

Jetzt bin ich wieder am Standort am Ende meiner Weisheit angelangt und hoffe das ich Dich da noch einmal behelligen kann:

Ich mache monatlich für die Geschäftsführung eine Zusammenfassung vieler Kennzahlen, das ist ein großes Excelsheet mit Einzeltabellen für die unterschiedlichen Bereiche, keine komplexen Formeln drinnen, viele der Zahlen tatsächlich als ‚zahl‘ eingetragen. Und excel grafiken, aber auch nicht wirklich komplex.

Das Ganze ist ‚graphisch‘ ein wenig aufbereitet und die jeweiligen Kennzahlen sind auch grün oder rot gefärbt, je nachdem ob über oder unter der Zielzahl. Jetzt kommt es aber immer öfters vor, das Excel sich weigert eine weitere neu eingetragene Zahl zu formatieren – mit dem unten angegebenen Hinweiß ‚Too many different cell formats‘. Manchmal geht das Arbeitsblatt dann auch einfach zu und ich muss es ‚recoveren‘.

Weißt Du was ich hier machen kann um eine weitere Befüllung der Tabelle und entsprechende Formatierung zu gewährleisten? Das Jahr ist ja noch nicht vorbei und das Excel sheet wird eher noch wachsen.

Herzlichen Dank,

Hallo Maximilian,

uff! Was macht ihr denn?

Ja – Excel hat Obergrenzen. Eine Liste findest du beispielsweise auf:

https://support.office.com/de-de/article/spezifikationen-und-beschr%C3%A4nkungen-in-excel-1672b34d-7043-467e-8e27-269d656771c3

Ich weiß nicht, ob man den Zahlen Glauben schenken darf – bei manchen Dingen reagiert Excel schon vorher „komisch“. Auf der Seite lese ich, dass Excel maximal 64.000 Zellformatierungen zulässt. Ich weiß auch, dass Excel ein schlechtes Speichermanagement hat

Frage: habt Ihr Inquire? Wechsel mal in Excel auf Datei / Optionen – dort in die Add-Ins und schaue bei den COM-Add-Ins nach:

Wenn Du Inquire findest, aktiviere ihn. In der Registerkarte „Inquire“ gibt es ein Symbol „Übermäßige Zellformatierung entfernen“. Häufig hilft das (meine Erfahrung).

Versuche es mal.

Klappt das? Hilft das?

Natürlich weiß ich, dass ich manchmal dumm bin. Ich bin ja nciht blöd.

Hallo Herr Martin,

wenn ich in Excel einige Zahlen in einer Zeile habe, davon sind ein paar Zahlen rot formatiert [Schriftfarbe]: Gibt es eine Möglichkeit, in einer anderen Spalte die Anzahl jener Zahlen anzeigen zu lassen, die rot gefärbt sind?

Herzliche Grüße

Hallo Herr F.,

keine Funktion kann eine Zellformatierung ermitteln.

Somit kann man dies nur mit ein paar Zeilen VBA-Code lösen.

Schöne Grüße

Rene Martin

Dumm sein ist nicht leicht. Ich habe viel Konkurrenz.

Hallo René,

 

ich bin auf deine Webseite gestoßen und hoffe, dass es ok ist, eine E-Mail zu schreiben.

ich habe folgendes Problem: Mir steht eine Exceltabelle mit einer Liste von verschiedenen Kostenarten in Spalte A zur Verfügung, z.B. „MasterCard, Adobe“, „Klipfolio 30€“ und „Juni Klipfolio VisaCard“. Diese möchte ich in die Kategorien „Adobe“ und „Klipfolio“ einteilen (nur als Beispiel, in Wirklichkeit sind es natürlich wesentlich mehr Kategorien) und suche deshalb nach genau diesen Stichwörtern im Text. Wird eines dieser Stichwörter gefunden, soll es entsprechend in Spalte B geschrieben werden, so dass ich das ganze später bequem in einer Pivottabelle zusammenfassen kann.

 

                                                  B

Kostenart                                      Stichwort

MasterCard, Adobe                        Adobe

Klipfolio 30€                                  Klipfolio

Juni Klipfolio VisaCard                    Klipfolio

Insgesamt handelt es sich um ca. 1.000 Datensätze und rund 50 verschiedene Stichwörter. Das „Problem“ ist zur Zeit über eine lange verschachtelete Wenn-Funktion gelöst. Ich dachte aber, es gäbe über VBA vllt eine schnellere und unkompliziertere Lösung. Zur Zeit bin ich so weit, dass ich nach einem bestimmten Stichwort (egal wo im Text es steht) suchen lassen kann.

Sub a()

Dim Rng As Range
Dim wks As Worksheet

Set wks = Worksheets(„data“)

Set Rng = wks.Range(wks.Cells(1, 1), wks.Cells(1000, 1)).Find(what:=“Adobe“, lookat:=xlPart, LookIn:=xlValues, MatchCase:=True)

If Not Rng Is Nothing Then Rng.Select

End Sub

Ich komme allerdings jetzt nicht mehr weiter bzw. bin mir auch nicht sicher, ob das überhaupt ein guter Ansatz ist.

Kannst du mir weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus,

#####

Hallo J.,

ich würde das mit einem SVERWEIS lösen. Oder mit der Funktion INDEX und VERGLEICH. Kannst du?

Liebe Grüße

Rene

#####

Hallo René,
vielen Dank für deine super schnelle Antwort.
Ja, beide Funktionen sind mir bekannt. Da ich ja aber ca. 50 verschiedene Suchkriterien habe, würde ja auch da wieder eine extrem lange und verschachtelte Formel in der Spalte B stehen- oder übersehe ich etwas? Aus diesem Grund dachte ich an eine VBA Abfrage. Diese wäre vllt ebenfalls lang und verschachtelt- würde ja aber quasi „im Hintergrund“ laufen- andere Nutzer müssten dann ja nur noch monatlich in der Kostenübersicht das Makro starten. Siehst du bzgl VBA auch eine Möglichkeit?
Danke und LG J.
#####
Wer nervt mehr? Excel oder die Menschen, die Excel benutzen?

Es ist gut, dass nicht jeder ein Smartphone hat. Wir brauchen Menschen, die hupen, wenn es grün wird.

Hallo Herr Martin,

ich habe eine Art Kalender, also beginnend mit dem 01.01.2018, endend mit
dem 31.12.2018.
Bei der Aufziehung des Datums lasse ich das Wochenende weg.
In einer Extra-Spalte soll vor jedem Montag die Kalenderwochenzahl stehen.
Wenn ich diese Funktion anwende, wird die Kalenderwochenzahl auch vor den
Tagen Dienstag bis Freitag eingefügt.
Gibt es eine Möglichkeit, z. B. über die Bedingte Formatierung, daß die
Kalenderwochenzahl nur neben dem Montag gezeigt wird?
Herzliche Grüße

####

Hallo Herr F.,
ich würde es mit einer WENN-Funktion lösen. Beispielsweise so (wenn in B1) das Datum steht:
=WENN(WOCHENTAG(B1;2)=1;ISOKALENDERWOCHE(B1);„“)
schöne Grüße
Rene Martin

####

Hallo Herr Martin,

das ging aber recht schnell mit Ihrer Antwort. Vielen Dank.

Ich habe etwas herum experimentiert und diese Lösung benutzt.

Einzig beim Übergang von 2018 zu 2019 scheint dies nicht zu funktionieren, denn der 31.12.2018 ist zwar noch zum alten Jahr gehörig, müßte aber dennoch mit der 1 beginnen, macht es aber nicht:

Herzliche Grüße

####

Hallo Herr F.,
ich bin nicht sicher, ob in Excel 2010 bereits der Parameter 21 in der Funktion KALENDERWOCHE vorhanden war. Schauen Sie mal bitte nach – ich habe hier kein Excel 2010. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie die Funktion ISOKALENDERWOCHE nachbauen. Anleitungen finden Sie im Internet.
schöne Grüße
Rene Martin

####

Hallo Herr Martin,
vielen Dank für Ihre letzte Antwort. Sie haben natürlich recht: mit ISOKALENDERWOCHE läßt sich das Problem beheben.
Wie ist es aber, wenn man Excel 2010 benutzt. Da gibt es diese Funktion nicht. Wie ließe ich hier das Problem lösen, also nur daß vor dem Montag die Kalenderwochenzahl steht?
Herzliche Grüße

####

Hallo Herr Martin,

den Parameter 21 hat Excel 2010 nicht.

Mal sehen, was ich im Internet finde, bisher habe ich nichts gefunden.

Dennoch vielen Dank.

Herzliche Grüße

####

Hallo Herr Martin,

ich muß mich korrigieren. Der Parameter 21 ist in Excel 2010 vorhanden.

Ich habe wie folgt die Funktion geschrieben:

=WENN(WOCHENTAG(B1;2)=1;KALENDERWOCHE(C1;21);„“)

Und es funktioniert auch der Wechsel von der 52. KW 2018 zur KW 1 2019.

Herzliche Grüße

####

Wer nervt mehr? Excel oder Menschen?

Wenn ich Netzstrümpfe anziehe, habe ich eine bessere Internetverbindung.

Microsoft lernt und reagiert schnell. Am Montag habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass für die Funktion „Laut vorlesen“ in Word 2019 die Tastenkombination [Shift] + [Strg] + [Leertaste] vergeben wurde. Wir kann ich dann geschützte Leerzeichen einfügen, habe ich mich gefragt. DAFÜR war diese Tastenkombination seit vielen Versionen vergeben.

Tags darauf war die Tastenkombination verschwunden. Jetzt kann man wieder mit [Shift] + [Strg] + [Leertaste] ein geschütztes Leerzeichen erzeugen. Und das in der Preview! Gut gemacht!

Life is short. Eat dessert first!

Hallo Herr Martin,

ich bin auf eine Excel-Datei gestoßen, die unten nicht die Registerkarte des Arbeitsblattes zeigt.

Normal sieht es so aus:

Aber bei der o. g. Excel-Datei sieht es aber so aus:

Da ist die Registerkarte nicht zu sehen.

Meine Frage: wie kann man diese Registerkarte sichtbar machen, denn irgendwie wurde sie ja „ausgeblendet“.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

####

Hallo Herr F.,

Sie können die Registerkarten in den Optionen ausblenden:

Suche neue Freunde.Die alten wissen zuviel

Ich verstehe es nicht. In einer (großen) Datei befinden sich mehrere Verknüpfungen. Ich lösche sie. Alle – bis auf eine. Sie ist störrisch und lässt sich nicht löschen:

Die Suche in der Datei liefert keinen Erfolg:

Es gibt auch keinen Namen, keine bedingte Formatierung, keine Datenüberprüfung, in der die Verknüpfung zu finden wäre.

Ich öffne das XML-Archiv und suche dort. DORT werde ich fündig:

Den Knoten löschen, das Archiv zippen – schon ist die Verknüpfung weg. Ich wüsste ja gerne wie so etwas passieren kann. Und – gibt es nicht einen bequemeren Weg die Verknüpfungen zu entfernen?

Mein Problem ist, dass ich viel zu süß aussehe für die Art von Sex, die ich gerne hätte.

Heute in der Excelschulung kam die mehrmals die Frage nach einer Tastenkombination: ob es eine für die Zeilenhöhe gibt. Oder für das Sortieren. „Leider nein“, lautete meine Antwort. Während man in Word eigene Tastenkombinationen vergeben kann:

geht dies in Excel leider nicht:

Bleibt nur: ein Symbol in die Symbolleiste für den Schnellzugriff. Oder: programmieren …

Ich möche ja nicht behaupten, dass es in meiner Wohnung heiß ist, aber hier haben gerade zwei Hobbits einen Ring reingeworfen.

Heute in der Excelschulung bemängelte ein Teilnehmer, dass man Datenüberprüfungen nicht über die ganze Arbeitsmappe suchen kann.

Er hat recht: Während man Texte, Kommentare und Bedingte Formatierungen dateiweit suchen kann, funktioniert dies leider für die Datenüberprüfung nicht. Schade!

Hallo, ich habe gleich 2 Fragen.

Hallo, ich habe gleich 2 Fragen.

 

1- Kann ich irgendwie einstellen, dass meine Tabelle, welche sich bei Bedarf automatisch vergrößert ( wenn man ganz unten was eingibt und enter drückt), sich auch weiterhin so verhält, wenn das Blatt schreibgeschützt ist? Es geht darum, die untere Zeile zu sperren, weil dort Unterschriftenfelder vorhanden sind. Die beste Lösung wäre, wenn die Unterschriftenfelder „mitwandern“ würden, wenn die Tabelle vergrößert wird, aber das hab ich schon aufgegeben…

 

2-Kann man in irgend einer Art und weise Überschriften (ähnlich wie bei Word) als solche definieren, sodass sie im Inhaltsverzeichnis mit angezeigt werden? Habe bislang nur die Möglichkeit gefunden, das Inhaltsverzeichnis der Tabellenblätter zu erstellen, welches sich immerhin schon automatisch aktualisiert:

=WENN(ZEILEN($1:13)>ANZAHL2(Alle);““;HYPERLINK(„#'“&INDEX(Alle;ZEILEN($1:13))&“‚!A1“;TEIL(INDEX(Alle;ZEILEN($1:13));FINDEN(„]“;INDEX(Alle;ZEILEN($1:13)))+1;31)))

 

Hallo Frau Roesch(?),

 

zu 1.) ich fürchte, das ist leider nicht möglich. Sie können zwar einen festen Bereich definieren, der nicht geschützt ist, aber leider keinen dynamischen. Müsste man programmieren.

 

zu 2.) die einzige Möglichkeit, die ich sehe, um Überschriften zu definieren, ist entweder über eine Hilfsspalte oder über ein bestimmtes Textkriterium, also beispielsweise alle Texte, die mit „Ü“ beginnen. Dann kann man mit geschickten KKLEINSTE oder AGGREGAT diese Texte „einsammeln“.

 

schöne Grüße

 

Rene Martin

Das einzige Problem beim Nichtstun ist, dass man nie weiß, wann man fertig ist.

Hallo Herr Martin,

ich habe eine kleine Tabelle:

Erste Zeile Datum

Zweite Zeile Gewicht

 

Mit der bedingten Formatierung wird in der ersten Zeile das Gewicht unter 80 kg rot und fett dargestellt.

Zu diesen Daten gibt es ein Liniendiagramm.

Wenn ich auf die Zahlen (Datenbeschriftung) im Diagramm klicke, ist die Funktion Bedingte Formatierung deaktiviert.

Gibt es dennoch eine Möglichkeit bei der Datenbeschriftung eine bestimmte Art einer bedingten Formatierung anzuwenden? Also wenn man in der zweiten Zeile eine Zahl unter 80 einträgt, soll im Liniendiagramm diese Zahl (Datenbeschriftung) ebenfalls automatisch rot und fett werden.

#####

Hallo Herr F.,

Diagramme kennen keine bedingten Zahlenformate. Aber Sie können die „alten“ benutzerdefinierten Zahlenformate verwenden, beispielsweise:

[Rot][>80]0;Standard

Leider geht dies nur mit Farben – nicht mit fett

Schöne Grüße

Rene Martin

Excellent Days

Es wieder soweit – am 12/13. Oktober finden in München die Excellent Days 2018 statt.

Interesse?

Weitere Informationen findest du auf

www.munich-office-group.de

Auch in diesem Jahr wieder mit tollen Referenten, interessanten Themen uns sicherlich spannenden Diskussionen rund um Excel, Formeln, Assistenten, Daten, Import und Export, Power BI, PowerPivot, PowerQuery, M, Datenanalyse, Revisiossicherheit, … um nur ein paar der Themen zu nennen.

Verzweifle nicht, wenn du kein Profi bist. Ein Amateur hat die Arche gebaut; ein Profi die Titanic.

Sehr geehrter Herr Dr. Martin,

ich bin großer Fan Ihrer Tutorials (und Ihrer Westen) früher auf video2brain, heute auf LinkedIn.

Heute wende ich mich mit einer Frage an Sie, auf die ich in den Weiten des Internets keine Lösung gefunden habe.

Ich habe ein EXCEL Datei, mit der wöchentlich die „Performance“ an verschiedenen Parametern gemessen wird.

Hier wird (auf ca. 50 Tabellenblättern in jeweils ca. 40 Zellen) mit „Bedingter“ Formatierung“ gearbeitet, um optisch die jeweiligen Werte zu bewerten.

Gibt es eine Möglichkeit, die bestehende „Bedingte Formatierungsregel“ zeitsparend für die ca. 2.000 Zellen zu ändern?

Vielen Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

Hallo Herr S.,

ich fürchte, DA bringen Sie Excel an die Grenzen. Man kann so etwas programmieren (wenn Sie sehr viele einzelne bedingte Formatierungen haben). Sie könnten das Dokument „entzippen“ und dort in der XML-Datei des Tabellenblattes die bed. Formatierung ändern (kennen Sie das? – die conditional formating befindet sich ganz am Ende – muss allerdings auch für jeder Formatierung einzeln vorgenommen werden):

Sonst weiß ich leider keine Möglichkeit ALLE bedingten Formatierungen schnell zu ändern.

 

Blöder Tipp: manchmal geht es schneller, wenn sie alle bed. Formatierungen löschen und dann neu erstellen.

Coco Chanel sagt, man solle das Parfum dorthin sprühen, wo man geküsst werden will. Brennt jetzt aber ziemlich.

Hallo Herr D.,

danke für den Hinweis.
Wir haben ein Problem! Ich habe es mal eingekreist:

In einer Datei habe ich fünf Verknüpfungen auf eine andere Datei:

Ich ersetze den Pfad durch einen anderen Pfad, in dem die Datei noch einmal liegt:

Klappt!
Ich ersetze den Pfad durch einen anderen Pfad, in dem die Datei nicht liegt oder durch einen anderen Ordner, der nicht existiert. Es öffnet sich das Suchfester, das abfragt, wo denn die Datei liegt:

Ich breche es ab.
Was passiert: Excel hat nur in der ausgewählten Zelle den Pfad geändert – in allen anderen nicht!

Das heißt: da Sie SUMMEWENNS-Formeln auf mehrere Dateien aufsetzen:

SUMMEWENNS( … \xyz\[2017-04-27_xyz_EHB_KoPrüf Gas 2015_Verpächter_1_SWM_überarbeitet Biogas.xlsx] … + \abc2\[2016-08-01_xyz_EHB_KoPrüf Gas 2015_Verpächter_3_GVG_versandt.xlsx]

„erkennt“ Excel den Gesamtpfad als nicht gültig und stoppt den Ersetzvorgang.

Nun haben wir ein Problem: die zirka 50.000 Formeln beziehen sich auf zwei Ordner, die es nicht mehr gibt. Sobald ich einen versuche zu reparieren, weigert sich Excel diesen Vorgang in allen Zellen durchzuführen.

Was machen wir? Haben Sie nur einige wenige solcher Dateien? Dann könnte man den Pfad so „hinbiegen“, dass er beim ersten Ersetzvorgang korrekt ist, beim zweiten immer noch, beim dritten auch …
Haben Sie „viele“ solcher Dateien? Dann muss ich noch einmal in mich gehen …

„Hübscher“ Bug zum Thema „Excel ersetzt nicht“. Oder „Excel ersetzt nur einmal“. Oder „Ersetzen in Excel klappt nicht.“

Ich höre, dass der Wein atmen muss. Ich will ihn doch trinken und nicht wiederbeleben.

In Excel kann man keine Datentypen definieren. Okay – man kann Zellen formatieren. Man kann über eine Datenüberprüfung festlegen, dass nur Datumsangaben oder Zahlen in eine Spalte eingetragen werden soll.

Was geschieht aber in folgendem Fall: in einer Personalliste stehen Mitarbeiternamen mit Abteilungsnummern. Die meisten Abteilungsnummern sind numerisch; jedoch nicht alle. Werden diese Daten nach Access importiert, überprüft Access die ersten (16?) Datensätze. Wird beispielsweise in Zeile 8 ein Text gefunden, wird der Spalte (dem Feld) der Datentyp Text zugewiesen.

Befindet sich jedoch der erste Text in Zeile 50, wird von einem Zahlentyp ausgegangen und der nun „falsche“ Wert wird in eine Importfehlertabelle geschrieben.

Auch ein Anfügen an eine vorhandenen Tabelle, in der der Datentyp definiert ist, bringt keinen Erfolg, da zuerst die Access-Prüfung stattfindet und anschließend angefügt wird. Man könnte die Importschritte speichern oder per Programmierung die Excelmappe öffnen und in der entsprechenden Spalte die Formatierung auf Text ändern. Doof!

Danke an Stefan, den Excel-Killer, für diesen Hinweis.

Selbst gemachte Geschenke sind beängstigend, denn sie zeigen, dass du zu viel Freizeit hast (douglas Coupland)

Servus Rene,

ich hoffe es geht dir soweit gut und du bist mit deiner 4ten Million nun endlich fertig

Sorry, dass ich dich wieder mal belästige, aber der SVERWEIS mag mich nicht mehr. Ich hatte jetzt damit jahrelang keinerlei Probleme mehr und nun sträubt sich das Ding wie ne keusche Jungfrau.

Ich hab dir mal die Datei angehängt. Wäre super wenn du da mal drüber schauen könntest.

Ich muss hier 2 Tabellen nach der PIN Nummer vergleichen.

Kriterium: PIN Nummer (Spalte F)

Matrix: Spalte K-M

Gesuchter Wert: Nachname (Spalte M)

Hallo J.,

du solltest richtig markieren. Dann klappt es auch.

Und: verwende besser den Parameter FALSCH – dann siehst du auch die PIN-Nummern, die nicht in der Liste vorhanden sind.

Liebe Grüße

Rene

Moing Rene,

zunächst einmal Danke für deine schnelle Hilfe.

Und was jetzt kommt ist die reine Wahrheit, ich hab Zeugen dafür. Bitte glaub mir, der SVERWEIS macht mir normalerweise keine Problem mehr, aber was hier abgelaufen ist, ist nicht erklärbar:

Ich hatte genau die gleiche Formel wie du auch, aber bei mir kamen völlig blödsinnige Werte, meistens ein #NV. Ich hab dann manuell eine Tabelle entworfen, nur um evtl. Zelltypenfehler zu vermeiden, aber auch da hat der SVERWEIS nicht funktioniert. Erst dann habe ich dir geschrieben. Als deine Antwort da war und in deiner Formel genau das gleiche stand wie in meiner, war ich völlig von den Socken . Darauf nahm ich meine Original Tabelle und hab einen SVERWEIS nochmal genauso eingegeben wie davor und …. JETZT LÄUFT DAS DING WIE GESCHMIERT.

Hast du sowas schon mal erlebt?

DA fällst doch vom Glauben ab oder hast du da eine Erklärung?

Nutella hat nur wenige Vitamine – deshalb muss man viel davon essen.

Gestern in der Excelschulung. Wir üben das Formatieren einer Pivottabelle: Eine neue Vorlage wird erstellt; Stripeset der ersten Spalte erhält eine Farbe, der zweiten Spalte ebenso; die gebänderten Spalten werden eingeschaltet. Ein Teilnehmer beschwert sich, weil es nicht funktioniert.

Die Ursache war schnell gefunden: er hatte die Musterfarbe verwendet und nicht die Hintergrundfarbe.

Ich bin nicht alt, ich bin fortgeschritten attraktiv.

Man zwingt mich, nächste Woche Excel auf dem Mac zu unterrichten. Auch wenn „Version 2016“ draufsteht – es ist nciht Version 2016 (von Windows) drin – es fehlt so viel!

Schmerzlich vermisse ich bei den Pivottabellen die Option „Dem Datenmodell diese Daten hinzufügen“:

Oder auch viele der kleinen liebgewonnenen Helferleins, beispielsweise die Ansichtsänderung im Aufgabenbereich der Pivottabellen:

 

Der sagte mir letzte Woche, dass eine Beschwerde bei Microsoft quittiert wurde mit einem: „na, dann verwenden Sie halt die Windows-Version!“

Heute widme ich mich Bauch, Beinen un Po. Mit einer Tafel Schokolade.

Zwei Stunden hat mich das Problem gekostet.

Eine „Monsterdatei“: 35 MByte, 18 Tabellenblätter, mehrere davon gefüllt mit bis zu 500.000 Datensätzen, 1.300.000 Formeln, mehrere Millionen gefüllte Zellen. Inquire hilft bei der Analyse der Datei, rechnet allerdings selbst sehr lange:

Ich suche einen Fehler. Zwei Stunden lang. Bis ich ihn finde:

Boah!!!

You can’t buy happiness, but you can buy a bike – that is pretty close.

In der PowerQuery-Schulung fragte ein Teilnehmer, ob die Einstellung, die Excel bei Assistenten „Daten abrufen und transformieren“ bei „Spalten teilen / nach Trennzeichen“ auch im Assistenten „Daten / Text in Spalten“ besitzt. Also beispielsweise nur nach dem letzten „\“ trennen.

Die Antwort: Leider nein! Schade.

Ok Leute, ich war gerade kurz motiviert. Aber keine Sorge, hab’s wieder in den Griff bekommen.

Schade.

Der Cursor befindet sich unterhalb einer Liste.

Eine Formel kann erstellt werden indem man mit der Tastenkombination [⇑] + [Strg] + [↑] nach oben markiert.

Mit [Strg] + [Rückschritt/Backspace] gelangt man wieder zu der Zelle zurück, in der man gearbeitet hat:

Leider funktioniert dieses „Zurückspringen“ nicht blattübergreifend. Schade!

 

Manchmal komme ich mir vor wie in einem Asterix-Comic: Umzingelt von den Kollegen Denktnix, Machtnix, Weissnix und Kannnix.

Hallo Rene,

Ein anderes Problem tritt bei der Planung noch auf seit wir das neue Office 365 im Einsatz haben und zwar werden Bildinhalte von anderen Tabellen dargestellt (siehe Screenshot; blau markiert)

Man kann die Zellen dahinter aber ganz normal füllen usw.?

Gibt es da einen Trick damit Excel die Ansicht aktualisiert?

#####

Hallo Mario,

so etwas (ähnliches) kenne ich: ab und zu hat Excel eine Meise bzgl. Bildschirmdarstellungen:

* bei Datei / Drucken

* bei Kommentaren

Ich habe es auch schon beim Programmieren erlebt: ich erzeuge per VBA eine neue Datei; schreibe Informationen aus einer anderen Datei hinein – und am Bildschirm passieren „komische“ Dinge. Ich vermute, wenn du die Datei zu- und dann wieder aufmachst, klappt es, oder? Sieht alles okay aus?

Und sorry: nein! – ich weiß dafür leider keine Lösung – bin immer mal wieder drüber gestolpert; habe ein bisschen gesucht und nichts gefunden

 

Je größer der Dachschaden, desto freier der Blick zu den Sternen.

In der letzten Excelschulung rief mich eine Teilnehmerin zu sich, weil sie nicht mehr sortieren und filtern konnte:

Die Antwort war schnell gefunden: Sie hatte zwei Tabellenblätter markiert:

Warum? Wir hatten zuvor gelernt, dass man in großen Tabellen schnell mit [⇑] + [Strg] + [↓] (beziehungsweise den anderen drei Pfeiltasten/Cursortasten markieren kann. Sie hatte fälschlicherweise gedrückt: [⇑] + [Strg] + [Bild↓]. Damit wird zum aktuellen Tabellenblatt das nächste hinzugruppiert.

Schokolade, die nicht dick macht. Das wär’s. Aber wir müssen ja unbedingt auf den Mond fliegen.

Wenn Sie in einem Diagramm in den Datenbeschriftungsoptionen die Beschriftung von Wert in Rubrikenname (oder Datenreihenname) ändern möchten, müssen Sie zuerst die gewünschte Option einschalten und anschließend die nicht gewünschte Option ausschalten.

Wenn Sie zuerst die aktive Option deaktivieren, wird die Datenbeschriftung entfernt. Eigentlich logisch. Trotzdem doof, oder?

Denn wenn du heute lachst, stirbt irgendwo anders ein Problem.

Excelschulung. Wir üben Diagramme. Wir beginnen mit einem einfachen Balkendiagramm. Ich zeige, wie man die einzelnen Elemente markieren (und entfernen) kann: Datenreihen, Achsen, Titel, Legende und Gitternetzlinien.

Wir löschen die Gitternetzlinien.

Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass sie die Gitternetzlinien nicht markieren kann.

Ein genauer Blick – sie hat aus Versehen die 3D-Balken statt den 2D-Balken verwendet. Dort kann man die Gitternetzlinien nicht markieren, sondern nur über das [+]-Symbol deaktivieren.

Wenn man gut sitzt, braucht man keinen Standpunkt.

Amüsant. Ich zeige in der Excelschulung, dass man ein Datum auch auf dem rechten Ziffernblock eingeben kann, also:

17-6-18

oder auch:

17-6

Das Jahr wird ergänzt; man müsste das Ganze umformatieren. Immerhin – Excel wandelt 17-6in ein Datum um.

Die Teilnehmer „spielen“ ein bisschen, probieren – bis ein Teilnehmer sich beschwert:

17.6.

funktioniert aber nicht. Tatsächlich – DAS wird nicht als Datum erkannt.

Schade – dann halt nicht!

Ich hab schon Dinge über mich gehört, die wusste ich selbst noch nicht

Hallo Rene,

die Excel die wir überarbeitet haben laufen super, und die Kollegen machen jetzt sehr viel auch selbst.

Ich habe jetzt hier das Problem, dass hier ein Protokoll über den Button  „PDF mailen“ versendet werden soll, allerdings erkennt Office365 / Excel kein PDF-Add in.

Hast du da einen Tipp welches Add in wir verwenden sollen?

Früher hatten wir das Tool PDF Gotomaxx in Einsatz nur das hat dieses ADD-In nicht mehr in der neusten Version enthalten.

LG

Mario

Hallo Mario,

schön von dir zu hören. Und: schön, das ihr sehr viel selbst macht und hinbekommt.

Ich verwende seit einer Weil die interne PDF-Funktion von Office – du kannst ja die Datei speichern als PDF. Erstaunlicherweise stellt Excel VBA die PDF-Exportfunktion nur für das Blatt zur Verfügung. Also:

ActiveSheet.ExportAsFixedFormat Type:=xlTypePDF, Filename:= _

„D:\Eigene Dateien\xy.pdf“, Quality:=xlQualityStandard, _

IncludeDocProperties:=True, IgnorePrintAreas:=False, OpenAfterPublish:= _

False

Ich habe früher auch mit Add-Ins gearbeitet … ist aber mühsam …

Hilft das?

schöne Grüße aus München und ein schönes Wochenende

Rene

Machen ist wie wollen – nur krasser.

Amüsant.

Tragen Sie in eine Zelle einen Text ein. Wenn Sie in der Zelle darunter den ersten Buchstaben eingeben, schlägt AutoVervollständigen den Text vor:

Steht neben dem ersten Text ein weiterer Text, schlägt die Funktion Autovervollständigen erneut zu:

Befindet sich jedoch eine Zahl in der zweiten Spalte in der zweiten Zelle, wird nichts vorgeschlagen:

Ich vermute, dass Excel nun die ersten beiden Texte als Überschrift (einer Liste) identifiziert und deshalb nichts vorschlägt. Ich habe es mal ausprobiert – tatsächlich: Überschriftstexte, also Feldnamen, werden nicht vorgeschlagen:

Ich kaufe mir jetzt ein Fernglas. Dann sehe ich weiter.

Eine hübsche Frage letzte Woche auf dem Excelstammtisch: In einer Arbeitsmappe befinden sich mehrere Tabellenblätter. Ich arbeite auf einem Blatt, wechsel zu einem anderen, arbeite dort und möchte nun zum ersten Blatt zurückspringen, auf dem ich zuvor gearbeitet habe. In Word gibt es dafür eine Taste: [Umschalt] + [F5]. Und Excel? Leider nichts. Also ein kleines Makro:

In einem Modul deklariere ich eine globale Stringvariable und verwende sie, um zu dem Blatt zu springen:

Public strBlattname As String

Sub GeheZuLetztemBlatt()

On Error Resume Next

ActiveWorkbook.Sheets(strBlattname).Activate

End Sub

Und nun in „DieseArbeitsmappe“. Im Ereignis

Private Sub Workbook_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)

strBlattname = Sh.Name

End Sub

„merkt“ sind VBA nun in der Variablen strBlattnamen den Namen des Blattes, von welchem du aus weggesprungen bist. Beim Öffnen der Datei kann dieses Makro noch auf eine Taste gelegt werden, beispielsweise Umschalt + F5:

Private Sub Workbook_Open()

Application.OnKey „+{F5}“, „GeheZuLetztemBlatt“

End Sub

In dieser Datei funktioniert es. Man kann es auch als Add-In speichern, damit es in jeder Datei funktioniert. Dazu muss man ein Public WithEvents … deklarieren.

Wenn nichts an Teflon klebt, wie klebt es dann an der Bratpfanne?

Manchmal bin ich schon erstaunt. Eine Teilnehmerin zeigt mir eine Datei mit einer Liste, die ein Kollege erstellt hat. Diese Liste kann sie nicht sortieren kann. Die Ursache ist schnell gefunden: einige Zellen sind verbunden.

Ich zeige ihr, dass man alle Zellen markieren kann und die Verbindung aufheben kann. Das Ergebnis: zirka zwei Minuten. Wir schauen nach: die Liste enthält zirka 100.000 Datensätze – also 100.000 verbundene Zellen !?!

Wir haben eine bessere Idee. Wir stellen fest, dass eine weitere Zelle unterhalb der rechten Spalte gefüllt ist. Also können wir die zweite der beiden verbunden Zellen markieren und löschen. Diesmal ist die Aktion schneller. Und nur noch die Spalte etwas verbreitern – nun kann sortiert werden.

Was mich wundert: Welcher Mensch (oder welches System) verbindet 100.000, damit Informationen in dieser einen breiten Zelle eingefügt werden können. man hätte einfach nur die Spalte verbreitern können !?!

Mein Kopfkino hätte einen Oscar verdient.

Schöne Frage heute in der Excelschulung:

In einer Zelle steht ein langer (?!) Text, von den Textteile mit unterschiedlichen Zeichenformaten formatiert sind. Ein Anwender möchte nun einen Textteil kopieren, aber so, das die Zeichenformatierungen erhalten bleiben:

Dadurch, dass ein Textteil markiert wird, wird jedoch nur der Text markiert. Und somit werden beim Kopieren die Formate nicht mitgenommen.

Ich habe ihm den umgekehrten Weg geraten: Er solle die Zelle kopieren und die Teile, die er nicht benötigt, löschen.

Übrigens: Dabei ist mir aufgefallen, dass innerhalb des Textes zwar die Tastenkombinationen [Strg] + [Pos1], [Strg] + [Ende], [Strg] + [→] und [Strg] + [←] funktionieren (springen zum Textanfang, Textende und über die Wörter, jedoch nicht: [Strg] + [↑] oder [Strg] + [↓]. Schade – so hätte man leichter markieren und löschen können (mit gedrückter Umschalttaste).

Schön, dass Sie zwei Parkplätze für Ihr Auto gefunden haben.

Hallo Herr Martin,
über google bin ich auf Ihre Webseite excel-nervt.de gestoßen.
Meine Frage:
Ich habe eine große Pivot-Tabelle. Daraus lasse ich mir in einem Diagramm die Daten mit 3 Linien- und 3 Säulendiagrammen anzeigen.
Nun möchte ich auf einer der beiden Säulen eine neue Säule stapeln. Die Größere von beiden jedoch behalten.
Ist das möglich?
Im Anhang ein Screenshot vom Diagramm.
Vielen Dank im Voraus

Hallo Herr K.,

ich fürchte, DA bringen Sie Excel ins Schleudern. Wenn Sie ein Verbunddiagramm wählen (was Sie müssen, weil Sie Linien und Säulen kombinieren), können Sie dort für die Säulen nur gruppierte Säulen ODER gestapelte Säulen verwenden – Sie benötigen jedoch beides.

Ich habe ein bisschen probiert – aber ich sehe keine Lösung hierfür.

Excel – Zahlen / Formeln / rechnen

Mein neues Excel-Buch – 544 Seiten zum Thema Zahlen, rechnen, Formeln, Funktionen, verknüpfen, knobeln, denken, Probleme in und um Excel lösen. Mein gesamtes Wissen (okay – ein großer Teil davon). Von Erklärungen SVERWEIS, verschachtelte WENN-Funktionen und Datumsberechnungen über die Funktionen der Kategorie Nachschlagen & Verweisen, Textfunktionen und Statistik bis hin zum numerischen Integrieren, Iterationen und Determinatenberechnungen. ich denke – da ist für jeden etwas dabei. Erhältlich in jedem Buchladen: Excel: Zahlen rechnen Formeln: Formeln, Berechnungen und Verknüpfungen in Excel Taschenbuch – 10. Januar 2018 von René Martin (Autor) ISBN-10: 3746064872 ISBN-13: 978-3746064871

Ich muss nich immer im Mittelpunkt stehen … sitzen is auch okay

Schon perfide: Ich verbinde zwei Zellen miteinander („verbinden und zentrieren“). Ich speichere die Datei unter dem Namen „RenesTest.xlsx“. Ich verweise von einer anderen Datei auf die verbunden Zelle(n) und erhalte als Bezug:

=[RenesTest.xlsx]Tabelle1!$B$5

Ich speichere die Datei unter dem Namen „Test Rene.xlsx“. Erneut ein Bezug auf die verbundenen Zellen. Nun erhalte ich:

='[Test Rene.xlsx]Tabelle1′!$B$5:$C$5

was nach Bestätigung mit dem Fehler #WERT! quittiert wird. Erstaunlich, dass bei einem Leerzeichen im Dateiname der Bezug auf die verbunden Zellen aufgelöst wird, während bei einem Dateinamen ohne Leerzeichen der Bezug auf eine Zelle erfolgt!

Fazit: Besser nicht „verbinden und zentrieren!“ Das bringt nur Ärger!

Excellent Days 2018

Es wieder soweit – am 12/13. Oktober finden in München die Excellent Days 2018 statt.

Interesse? Bis 31. Mai bieten wir einen Frühbucherrabatt.

Weitere Informationen findest du auf

www.munich-office-group.de

Auch in diesem Jahr wieder mit tollen Referenten, interessanten Themen uns sicherlich spannenden Diskussionen rund um Excel, Formeln, Assistenten, Daten, Import und Export, Power BI, PowerPivot, PowerQuery, M, Datenanalyse, Revisiossicherheit, … um nur ein paar der Themen zu nennen.

Light travels faster than sound. This is why some people appear bright until they speak.

Hallo Herr Martin,

ich bin grad über Ihren Blog gestolpert und setze grad alle Hoffnung auf Sie!

Ich verzweifle grad an der Zählewenn/Zählewenns Funktion.

Folgendes Szenario: Siehe auch Anhang.

B3:B9 hat Datumswerte (11.11.2017, 02.04.2018 etc.)

Ich möchte alle Zellen dieses Bereichs zählen, deren Datumswert den Monat 11 (Zelle A2) und das Jahr 2017 (Zelle A1) hat (also im November 2017 liegt).

=ZÄHLENWENN($B$3:$B$9;UND(JAHR($B$3:$B$9)=A1;MONAT($B$3:$B$9)=A2)) Gibt 0 zurück.

  1. Problem: Wenn ich die Formel Wert für Wert durch gehe, sehe ich, dass es immer nur eine Zelle abfragt, nämlich die, die die gleiche Zeile hat, in der auch die Formel steht, und gibt mir 0 zurück, weil das Ergebnis FALSCH ist.
  2. Problem: Wenn ich die Formel in die gleiche Zeile verschiebe, in der der Monat 11 und Jahr 2017 in der Zelle vorkommt, gibt mir die Formel auch 0 zurück, wie in allen anderen Zeilen, obwohl das Ergebnis WAHR ist.

 

Gleiches bei:

=ZÄHLENWENNS($B$3:$B$9;JAHR($B$3:$B$9)=A1;$B$3:$B$9;MONAT($B$3:$B$9)=A2)

Wo bitte, liegt mein Denkfehler?

Warum wird nur eine Zelle abgefragt und 2. Warum liefert ein WAHR Ergebnis trotzdem 0?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Maria

Hallo Frau L.,

das ist schnell beantwortet:

  1. ZÄHLENWENN kann kein UND verarbeiten
  2. ZÄHLENWENN und ZÄHLENWENNS sind nicht matrixfähig. Sie können nicht MONAT(Bereich) verarbeiten.
  3. SUMMENPRODUKT kann dies. Die Lösung könnte so lauten:

=SUMMENPRODUKT((MONAT(B3:B9)=A2)*(JAHR(B3:B9)=A1))

Hilft das?

schöne Grüße

Rene Martin

#####

Hallo Herr Martin,

wow, das ging aber schnell!

Ja, das half sehr!

Vielen Dank, jetzt ist mein Problem gelöst.

Herzliche Grüsse,

Maria

Zum Schweigen fehlen mir die passenden Worte

Heute in der Excelschulung wies mich eine Teilnehmerin auf folgendes Phänomen hin:

In einer Exceltabelle werden Spalten ausgeblendet.

Man kopiert die Tabelle als Text (ohne Formatierungen) nach Outlook. Dort werde einige Inhalte der ausgeblendeten Spalten dennoch angezeigt:

Der Grund ist schnell gefunden: Wird eine Spalte ausgeblendet oder mit der Spaltenbreite 0 versehen, werden die Inhalte nicht kopiert. Wurde die Spalte jedoch zusammengeschoben und weist eine kleine Spaltenbreite auf, dann ist sie nicht „ausgeblendet“. Also werden die Inhalte mitgenommen:

9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen ich bin irre, eine summt nur.

Hallo Herr Dr. Martin,

Darf ich Sie wegen einem aktuellen Problem kurz was fragen. Ich habe eine Spalte C, in welcher in der Pivot Tabelle eigentlich ein Standard Format als Zahl ohne Nachkomma stehen soll.

Immer wenn ich die Pivot aktualisiere, wirft er mir hier EUR Werte aus. An was kann dies liegen? Der Haken Zellformatierung beibehalten ist auch gesetzt.

Hallo Herr Wieser,

ich habe noch etwas gefunden:

ändern Sie die Feldeinstellungen in den Pivottable-Feldern (rechts im Aufgabenbereich) von Währung auf Standard. Bei der Datei, die Sie mir geschickt haben, verschwindet dann das Euro-Symbol dauerhaft.

Ich habe mich gerade bei parship angemeldet. Bin aufgeregt: nur noch 11 Minuten Single.

Amüsant.

Ich erstelle eine kleine Liste und trage unter ihr Daten ein:

Diese Daten werden gelöscht. Die Liste wird ein eine (intelligente/dynamische) Tabelle umgewandelt. Klappt hervorragend: die benutzten Zellen werden nicht verwendet:

Bemüht man nun den Assistenten Daten / Text in Spalten, so „erkennt“ dieser die ehemaligen Informationen …

und erweitert die Tabelle. Schön blöde!

Schützt die Bäume – esst mehr Biber!

Manchmal stolpert man (ich) über seine eigenen Füße.

Heute. Excelschulung. Ich erkläre die Funktion INDEX. Ich verweise mit INDEX vom zweiten Tabellenblatt auf das erste Blatt „Diäten“. Ich ziehe mit der Maus den Bereich auf. Bei den ersten beiden Spalten lautet die Formel:

=INDEX(Diäten!A1:B24

füge ich die Spalte C hinzu lautet die Formel jedoch:

=INDEX(Diäten

Schließe ich Spalte D ein finde ich nun folgende Formel:

=INDEX(Diäten!A1:D24

Ich grüble eine Weile über das seltsame Phänomen, bis ich dahinter komme, dass ich ja den Bereich A1:C24 benannt habe: er heißt „Diäten“.

Man sollte nicht Tabellenblätter so beschriften wie die Namen, die in der Datei vergeben wurden. Das führt zu Chaos!

Die zweite Heirat ist der Triumpf der Hoffnung über die Erfahrung.

Outlook nervt mal wieder. Ich möchte an eine Mail eine andere Mail anhängen. Ich stelle fest, dass der Dialog „Element anfügen“ keine Möglichkeit des Sortierens oder Filterns bietet. Er lässt sich noch nicht einmal verbreitern!

Also doch in Ruhe im Postausgang (oder Posteingang) suchen und dann per Drag & Drop in die neue Mail rüberziehen …

Bitte keine Sexanfragen! – Ich kann so schlecht „nein“ sagen.

Heute in der Excelschulung. Wir üben Blattschutz. Zuerst wird der Bereich ausgewählt, dessen Zellen veränderlich sind. Für sie wird im Dialog Zellen formatieren / Schutz die Option „Gesperrt“ entfernt. Anschließend das Blatt geschützt (Überprüfen / Schützen / Blatt schützen), was man am geänderten Symbol „“ erkennen kann.

Eine Teilnehmerin meldet sich und zeigt mir, dass die übrigen Zellen noch geschützt sind. Dass sie aber dennoch etwas eintragen kann:

Zuerst habe ich irritiert geschaut – aber dann bald des Rätsels gefunden: sie hatte einen Bereich freigegeben – das hat Vorrang gegenüber dem Blattschutz:

Nach den bisher bekannten physikalischen Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, dass die Hummel fliegt. Die Hummel weiß das aber nicht. Sie fliegt einfach!

Excel-Schulung. Eine Teilnehmerin präsentiert eine Liste. In einer Spalte stehen Geldbeträge. Jeweils unter einer bestimmten Gruppe befinden sich Zwischensummen. Manche Summenbeträge sind positiv, manche negativ. Sie möchte gerne nur die positiven Zwischensummen und die dazugehörigen darüberstehenden Werte sehen. Das funktioniert mit einem einfachen Filter nicht. Man muss mit einer Hilfsspalte arbeiten. Dort wird überprüft, ob die Spalte eine Zwischenspalte ist – ob der Wert positiv oder negativ ist. Dann wird es als solches gekennzeichnet. Falls nicht, wird der untenstehende Wert übernommen:

=WENN(UND(B2=““;D2<=0);“neg“;WENN(UND(B2=““;D2>0);“pos“;H3))

Jede Formel bezieht sich auf die darunter stehende Zelle. Excel rechnet von links nach rechts, von oben nach unten. Eigentlich muss der letzte, unterste Wert zuerst berechnet werden, dann den zweiten Wert von unten. Auf diesen bezieht sich die Formel darüber … und so weiter bis zur zweiten Zeile.

Wie rechnet Excel? Iterativ? Wahrscheinlich!

Die Hummel besitzt 0,7 qcm Flügelfläche bei 1,2 Gramm Gewicht.
Nach den bisher bekannten physikalischen Gesetzen der Aerodynamik, sowie unserem physikalischen Verständnis ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen!

Die Hummel weiß das aber alles nicht. Sie fliegt einfach!

Vielleicht weiß Excel das auch nicht – und rechnet einfach.

HIP HOP hieß früher Stottern und war heilbar.

Amüsant. Excelschulung. Wir erstellen eine (intelligente / dynamische) Tabelle. Wir filtern diese Liste. Ich frage, wie viele gefilterte Datensätze diese Liste enthält. Die Antwort befindet sich links unten. Ich zeige, dass man die Anzahl der Datensätze auch so herausbekommen kann, indem man eine Spalte markiert und dann einen Blick unten rechts auf die Statuszeile wirft. Erkläre den Unterschied zwischen „Anzahl“ und „Numerische Zahl“. Wenn sich in einer Spalte Zahlen befinden, die Überschrift jedoch Text ist, dann liefert die markierte Zahlenspalte einen Wert mehr bei „Anzahl“ als bei „Numerische Zahl“.

Eine Teilnehmerin meldet sich und sagt, dass bei ihr bei „Anzahl“ der gleiche Wert steht wie bei „Numerische Zahl“. Verblüfft schaue ich nach: Tatsächlich!

Der Grund: sie hat die Tabelle nach unter gescrollt, so dass aus der ersten Überschriftszeile ein Spaltenkopf wurde. Excel markiert diesen nicht mit und somit wird er auch nicht gezählt.

Und Word nervt mal wieder …

Ich weiß nicht woher Word das hat.

Ich erstelle ein Dokument mit über 500 Seiten. Ich möchte ein PDF für die Druckvorstufe daraus erstellen. Auf Seite 344 brincht der PDF-Creator ab. Nach langem Suchen finde ich den Übeltäter: Als ich Sonderzeichen (» und «) eingefügt haben (Einfügen / Symbol), werden diese in der Schrift Nyala formatiert. Und das bereitet meinem PDF-Creator Probleme. Keine Ahnung, wo Word diese Schrift herholt?

Zum Glück gibt es Suchen und Ersetzen.

Excellent Days 2018

Es wieder soweit – am 12/13. Oktober finden in München die Excellent Days 2018 statt.

Interesse?

Weitere Informationen findest du auf

www.munich-office-group.de

Auch in diesem Jahr wieder mit tollen Referenten, interessanten Themen uns sicherlich spannenden Diskussionen rund um Excel, Formeln, Assistenten, Daten, Import und Export, Power BI, PowerPivot, PowerQuery, M, Datenanalyse, Revisiossicherheit, … um nur ein paar der Themen zu nennen.

Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig Glitter.

Lustig: Heute in der Excel-Schulung: Thema: Listen, große Tabellen, Datenmengen.

Ich beginne den Unterricht mit ein paar nützlichen  Tastenkombinationen:

* [Strg] + [Ende] und [Strg] + [Pos1]: Bewegen zum Ende und Anfang und Ende der Tabelle

* [Strg] + [↓]: Bewegen zum letzten gefüllten Eintrag der Spalte (Analog die anderen Pfeiltasten)

* [Shift] + [Strg] + [Ende], [Shift] + [Strg] + [Pos1], [Shift] + [Strg] + [↓]: Markieren bis zum Ende der Spalte oder der Tabelle

* [Strg] + [*]: Markieren des zusammenhängenden Bereichs

Danach wollte ich die (intelligente) Tabelle zeigen und bat die Teilnehmer über Einfügen / Tabelle eine solche zu erstellen. Eine Teilnehmerin sagte, dass sie keine Tabelle erstellen kann – das Symbol sei „ausgegraut“ (inaktiv):

Die Lösung habe ich schnell gefunden: Beim Ausprobieren der Tastenkombinationen hatte sie aus Versehen

[Shift] + [Strg] + [Bild↓] gedrückt: mit [Strg] + [Bild↓] bewegt man sich zum nächsten Tabellenblatt; mit [Shift] + [Strg] + [Bild↓] markiert man bis zum nächsten Tabellenblatt. Erkennbar an den beiden weiß formatierten Registerkarten und an dem Text „Gruppe“ in der Titelzeile.

Nein, Luke – ich bin der Tellerwäscher

Hallo Herr Martin

Leider nein. Die usprungsdatei hat leider auch kein währungsformat. Ich bin mittlerweile echt ratlos….

Mit freundlichen Grüßen

#####

sorry, Herr W. – ich war zu schnell … nochmal nachgeschaut … ich habe den Fehler gefunden:

In der Datei ist die Zellformatvorlage „Standard“ auf „Buchhaltung“ gestellt.

Und so geht es: Wechseln Sie in Start / Formatvorlagen zu „Standard“ und ändern Sie diese über das Kontextmenü. Dort sehen Sie ein Währungsformat als Zahlenformat – das muss raus!

#####

Hallo Herr Dr. Martin,

Sie sind Spitze !!! Echt klasse.

„Das Gefährliche am Internet sind die vielen gefälschten Zitate.“ Thomas Alva Edison (1847-1931)

Hallo Herr Dr. Martin,

Darf ich Sie wegen einem aktuellen Problem kurz was fragen. Ich habe eine Spalte B, in welcher in der Pivot Tabelle eigentlich ein Standard Format als Zahl ohne Nachkomma stehen soll.

Immer wenn ich die Pivot aktualisiere, wirft er mir hier formatierte Werte aus. An was kann dies liegen? Der Haken Zellformatierung beibehalten ist auch gesetzt.

Hallo Herr Dr. W.,

klar dürfen Sie fragen – ich helfe gerne weiter:

Die Option „Zellformatierung bei Aktualisierung beibehalten“ bezieht sich nur auf die „Werte“, nicht auf die Informationen in den Zeilen (oder Spalten).

Schauen Sie mal bitte in der Spalte „Abteilung“ (Spalte B) nach, ob diese Spalte formatiert ist.

Ich habe mal einen Dummy erstellt – tatsächlich – beim Auf- und Zuklappen wird mein Format durch das ursprüngliche zurückgesetzt.

Die Pflicht ruft, wir rufen zurück.

Letzte Woche in der Excelschulung.

Ich zeige – wie immer – ein paar (wie ich finde) wichtige Tastenkombinationen:

[Strg] + [.]: aktuelles Datum

[⇑] + [Leertaste]: markiert die Zeile

[Strg] + [*]: der aktuelle Bereich wird markiert

[⇑] + [Strg] + [6]: Zahlenformat: Standard

und so weiter. Damit mache ich Menschen immer glücklich – nützliche Sachen, die man brauchen kann. Einem Teilnehmer war dies nicht genug: er wollte eine Tastenkombination für:

  • Sortieren
  • Blatt schützen
  • Datenüberprüfung, Bedingte Formatierung
  • Inhalte einfügen als Werte (okay: man kann die Zellen am Rand mit der RECHTEN Maustaste verschieben und auf den gleichen Ort zurückfallen lassen. Dann bietet das Kontextmenü „Hierhin nur als Werte kopieren“ an. Bei einer Zelle kann man eine Formeln mit [F2] und anschließend [F9] in einen Wert umwandeln.)
  • nach rechts „ziehen“ (Reihe ausfüllen). Auch hierzu ist mir nichts Intelligentes eingefallen: Wenn bereits Werte in der Zeile stehen kann man sie mit [⇑] + [Strg] + [→] markieren. Wenn die Zeile leer ist, kann man sie schnell über das Namensfeld selektieren: Dort trägt man beispielsweise A2:Z2 ein. Und dann den Wert der ersten Zelle mit [Strg] + [R] oder [F2] und [Strg] + [Enter] beenden.

Ich habe mich amüsiert und war froh, als die Schulung zu Ende war, weil ich befürchtet hatte, dass er noch mehr Tasten haben wollte für Dinge, hinter denen keine Tastenkombination liegen. Ich habe Werbung für meinen VBA-Kurs gemacht und auf die Möglichkeit hingewiesen, dass man die Befehle des Menübandes per [Alt] + [Buchstabe erreichen kann.

Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Ich erhalte eine Mail mit der Teilnehmerliste für die Excelschulung nächste Woche.

Ich möchte gerne Teilnahmebestätigungen erstallen – deshalb habe ich gebeten, mir die Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zukommen zu lassen. Ich kopiere die Liste nach Excel (um einen Serienbrief für die Zertifikate zu erstellen).

Ich benötige Vor- und Nachname. Ich überlege: der Assistent Daten / Text in Spalten liefert sicherlich zu viele Informationen. Besser ist sicherlich die Blitzvorschau: ich trage den ersten Nachnamen (Pan) ein, dann den zweiten.

Ich bestätige Excels Vorschlag.

Da Ergebnis überzeugt nicht: bei dieser (für Excel) nicht strukturierten Liste wird nicht das zweite Wort herausgelöst, sondern das zweitletzte.


So kann ich das nicht brauchen. Also doch den Klassiker: Daten / Text in Spalten.

Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet nie unter ihr. Die, die leiden, sind die anderen.

Heute in der Excel-Schulung wollte ich den Inquire vorstellen. Ein praktisches, nützliches und gutes Werkzeug. Und dann das:

Excel: nein! Diese Arbeitsmappe ist NICHT beschädigt! Und … die IT ist so weit …

Meditieren ist immer noch besser, als rumsitzen und nichts tun.

Heute in der Excelschulung. Ich zeige den Teilnehmer das „Leerzeichenproblem“: Manchmal geben Anwender und Anwenderinnen am Ende eines Textes Leerzeichen ein, das man nicht sichtbar machen kann. Das ist fatal beim Sortieren, bei Pivottabellen, die Funktionen WENN, ZÄHLENWENN, SUMMEWENN rechnen vermeintlich falsch … Man kann solche Leerzeichen mit der Funktion RECHTS ausfindig machen, man kann sie mit GLÄTTEN entfernen, … All das zeige ich. Weise darauf hin, dass man (zugegeben: sehr schlecht!) die Leerzeichen sichtbar machen kann, wenn man die Texte rechtsbündig formatiert:

Eine Teilnehmerin meldet sich und fragt, warum bei ihr die Texte am Ende KEINE Lücke aufweisen, obwohl sie ein Leerzeichen eingefügt hat:

Die Antwort: Wenn am Ende eines Textes sich ein Leerzeichen befindet, wird es unterdrückt, wenn ein Textumbruch eingeschaltet ist !?!

Loading…… ….. …. … .. .

Immer wieder erstaunt.

Auf der Seite

https://www.fakenamegenerator.com

kann man über „Order in Bulk“ Zufallsnamen generieren lassen. Tolle Sache: 100.000 Deutsche, 100.000 Schweizer und ebenso viele Österreicher. Ich bereite die Daten auf, lösche einige Informationen, ersetze sie durch andere. Lösche die Leerzeilen zwischen dem Datensatz Nummer 100.000 und 100.001, bzw. 100.000 Zeilen weiter unten noch einmal, indem ich zwei Zeilen markiere und [Strg] + [-] drücke.

„Der Vorgang, den Sie gerade ausführen möchten, wirkt sich auf eine große Anzahl von Zellen aus und kann viel Zeit in Anspruch nehmen.“ Dieser Satz könnte von meiner Mutter sein, als ich noch zu Hause gewohnt habe …

Übrigens: der Vorgang des Zeilenlöschens dauert genauso lange wie sonst auch: ratz-fatz – und weg sind sie.

Die Sünde ist der beste Teil der Reue

Schon seltsam.

Eine Liste enthält Texte und Zahlen. Ich möchte herausfinden, wie viele Zellen gefüllt sind. Ich versuche ZÄHLENWENN. Wir wissen, das zwei Anführungszeichen innerhalb eines Textes als ein Anführungszeichen interpretiert wird. Also versuche ich:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“<>“““““)

Es scheitert!

Obwohl die Bedingung <>““ korrekt arbeitet, muss man die Bedingung folgendermaßen formulieren:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“<>“)

Analog werden die Anzahl der leeren Zellen ermittelt:

=ZÄHLENWENN(C2:C15;“=“)

Dann klappt es.

Beim nächsten Mal verwende ich wieder:

=ANZAHL2(C2:C15)

oder:

=ZEILEN(C2:C15)-ANZAHLLEEREZELLEN(C2:C15)

Ich bin nicht schüchtern. Ich bin unfreundlich.

Heute in der Excelschulung. Wir berechnen die Spannwerte, also die Differenz zwischen Max und Minimum. Funktion Maximum auswählen, den Cursor hinter die Klammer setzen, Minus eintippen und über die Registerkarte „Formeln“ aus der Kategorie „Statistik“ die Funktion „MIN“ auswählen. Kein Problem:

Beschließt man jedoch aus der Dropdownsymbol „AutoSumme“ die Funktion „Min“ auszuwählen, beschließt Excel eigenmächtig die verkettete Funktion vorzeitig zu beenden und das Ganze auch noch mit einer Fehlermeldung zu quittieren:

Wir haben einen Rechtschreibfehler (?!?) in Ihrer Formel gefunden …

Seitdem ich jeden Morgen statt Nutellabrot frisches Obest esse, bin ich ein völlig neuer Mensch: unausgeglichen, hungrig und reizbar.

Erstaunlich! Ärgerlich! Excel nervt mal wieder.

Wenn man Diagramme in Excel 2013/2016 gestalten möchte, öffnet man den Aufgabenbereich. Dort findet man zu jedem Element der Diagramme die entsprechenden Einstellungen. Verlässt man ein Textfeld oder bestätigt man die Eingabe mit [Enter] wird sie übernommen. Überall. Überall? Nein – natürlich nicht: beim (benutzerdefinierten) Zahlenformat, das hier Formatcode (?!?) heißt, genügt nicht das Drücken der Enter-Taste. Nein – HIER muss man auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ klicken …

Ich habe eiserne Prinzipien! Wenn sie Ihnen nicht gefallen habe ich auch noch andere.

Heute in der Excel-Schulung habe ich den Assistenten „Teilergebnis“ gezeigt, den man in der Registerkarte „Daten“ in der Gruppe „Gliederung“ findet.

Traurig fragte mich ein Teilnehmer, warum er bei ihm „ausgegraut“, also inaktiv, sei.

Zwei Mal hingeschaut und einmal überlegt: Der Teilnehmer hatte eine (intelligente) Tabelle eingeschaltet. Eigentlich logisch, dass Excel nicht zulässt, dass in einem solchen Konstrukt Zwischensummen eingefügt werden.

Wenn der letzte Strohhalm, an dem man sich voller Verzweiflung klammert in einem Cocktail steckt, dann geht’s eigentlich.

Schade eigentlich. Microsoft verwendet in Excel immer stärker Tabellen (wir nennen sie „intelligente Tabellen“, „Formatierte Tabellen“ oder „dynamische Tabellen“). Leider kann man sie nicht auflisten lassen. Das wäre praktisch – denn wenn man beispielsweise mit der Datenüberprüfung auf eine solche Tabelle zugreift, muss man dies mit

=INDIREKT(„Tabellenname“)

machen. Hier wäre – ebenso wie beim Namensmanager – eine Auswahlliste praktisch.

i am not weird i am a limited edition

Es ist so schrecklich! Eigentlich ist das Problem einfach: eine Mitarbeiterin möchte wissen, ob beim Anwender Excel die deutsche oder englische Oberfläche eingeschaltet hat. Per VBA wäre dies kein Problem; allerdings wollen wir eine Lösung entwickeln, die auf Formeln basiert.

Wir beginnen:

=WENN(TEXT(DATUM(2018;1;1);“MMMM“)=“Januar“;“de“;“en“)

Wenn der erste Monat des Jahres „Januar“ heißt, bin ich Deutsch. Test: Excel wird auf englisch umgestellt:

Klar. die Ländereinstellung der Systemsteuerung ist noch immer „deutsch“ – deshalb ist der erste Monat Januar. Blöd zum Testen!

Zweiter Versuch:

=IF(ISERROR(TEXT(TODAY();“dddd“));“de“;“en“)

zeigt „en“ an. Bei der deutschen Oberfläche ebenso. Der Grund:

TEXT(HEUTE();“dddd“)

liefert „dddd“?!? Und eben keinen Fehler.

Noch ein Versuch:

=IF(ISERROR(INFO(„DIRECTORY“));“de“;“en“)

Auch hier weigert sich Excel hartnäckig „deutsch“ zu werden. Der Grund:

INFO(„DIRECTORY“)

funktioniert auch im Deutschen korrekt. Erst

=WENN(ISTFEHLER(INFO(„VERZEICHNIS“));“en“;“de“)

klappt. Das englische Excel kennt „VERZEICHNIS“ nicht. Zum Glück ist diese Funktion volatil, das heißt: wird beim Start von Excel neu berechnet.

Mehrsprachige Umgebungen sind die Hölle! Nicht nur in Excel … Und: das oben genannte Beispiel ist nur Spitze des Eisberges.

Bin gerade etwas neben der Spur. Ist schön da!

Genervt fragte heute eine Teilnehmerin in der Schulung:

Warum kann ich nicht mit einem Klick alle Zahlen eines Kreisdiagramms außerhalb des Kreisdiagramms platzieren? Warum muss ich sie einzeln per Hand aus dem Diagramm herausziehen?

Bei Liniendiagrammen und Säulen/Balkendiagrammen darf ich doch auch!

Meine Antwort: dafür dürfen Sie sich die Werte als Prozentangaben anzeigen lassen – das geht leider bei Linien- und Säulendiagrammen nicht …

Konkurrenz?! Liegt am Boden und weint!

Freunde haben mich gefragt, warum nicht auch einen Blog „Word nervt“ aufmache. Ach ja – „PowerPoint nervt auch“. Gefühlt finde ich die meisten Bugs in Visio, das Microsoft 2000 gekauft hat. Zum Beispiel dieser:
Sehr erstaunlich. Wenn man im ShapesSheet eines Shapes in Visio einen Abschnitt „Action“ einfügt und in die Zelle „Menu“ einen Text einträgt, wird dieser im Kontextmenü angezeigt. So weit so gut.
Früher (?) konnte man in der Zelle „TagName“ einen Kommentar eintragen, der dann in der Statuszeile angezeigt wurde. Jetzt (?) unter Windows 10 (?) in Visio 2016 (?) verschwindet dieser Kontextmenüeintrag. Ein Bug?

Hast du keine Feinde, dann hast du keinen Charakter.

Visio nervt auch!

Guten Tag Herr Martin,

vielen Dank für die Informationen betreffend die Excellent Days in München. Diese Veranstaltung ist bestimmt sehr spannend, leider aber werden wir nicht daran teilnehmen können.

Alle Pläne die mit Visio 2016 erstellt werden und keine Verknüpfung haben, können wir problemlos ausdrucken. Unsere Fluchtwegpläne und auch die Feuerwehrpläne haben aber alle eine Verknüpfung zu den Grundzeichnungen. Da gibt es dann auch Probleme mit dem Ausdruck – die Qualität, wie dies gedruckt aussieht, habe ich einmal eingescannt und überlasse Ihnen dies im Anhang. Sobald ich die Verknüpfung auflöse, dann zerschießt es zwar die Zeichnung, aber der Ausdruck ist wieder klar.

Wissen Sie, was wir da falsch machen oder aber was wir einstellen müssen, damit wir wieder normal ausdrucken können?

Die Antwort: Ich weiß es nicht. Ich frage mal bei Microsoft nach und hoffe eine Antwort zu erhalten.

Bin heute am Spiegel vorbeigegangen. Dachte mir so: „Musst abnehmen“. Gedacht, getan; der Spiegel ist jetzt abgenommen.

Word nervt auch:

Hallo Rene,

wenn du kurz Zeit für mich hättest. Ich habe ein kleines Problem mit Word: Wie bringe ich den blöden Bindestrich weg?

VG

Robert

#####

Hallo Robert,

es ist perfide:

Du schreibst mit VBA den Inhalt eines Textbausteins nach Word an eine Textmarke:

Set wdAD = ActiveDocument

[…]

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range

Der Absatz, in dem sich die Textmarke „Abstufung“ befindet, ist korrekt formatiert.

Der Textbaustein „Abstufung2“ ist korrekt formatiert.

In dem Moment, wenn der Textbaustein an die Textmarke (ohne Formatierung) eingefügt wird, wird eine Formatierung eingeschaltet: hängender Einzug, Aufzählungszeichen mit Tabulator.

Wenn ich den Textbaustein mit (seiner korrekten) Formatierung einfüge, ist alles paletti:

wdAD.AttachedTemplate.AutoTextEntries(„Abstufung2“).Insert _

Where:=wdAD.Bookmarks(„Abstufung“).Range, RichText:=True

Blöde allerdings, dass er nun die Linien mit übernimmt.

Lösung: entweder Textbaustein neu anlegen oder rausformatieren:

With wdAD.Tables(2)

.Borders(wdBorderTop).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderLeft).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderBottom).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderRight).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderHorizontal).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderVertical).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalDown).LineStyle = wdLineStyleNone

.Borders(wdBorderDiagonalUp).LineStyle = wdLineStyleNone

End With

 

schau es dir mal an

Liebe Grüße

Rene

########

Hallo Rene,

ich versteh das Ganze aber immer noch nicht, aber egal es funktioniert.

Vielen Dank für Deine Hilfe.

PS: Hab das Mail bzgl. der Excellent Days weitergeleitet an unsere IT Abteilung.

VG

Robert

 

Dann komm ich halt in die Hölle…im Himmel kenn ich eh keinen…!

Perfide!

gestern war ein Freund von mir bei mir – wir haben ein paar Excel-Probleme diskutiert. Er wollte „nochmal“ wissen, wie man in Excel Tabellenblätter „verstecken“ kann. „Nochmal“, weil ich es ihm bereits gezeigt hatte.

Kein Problem: Wir wechseln in den Visual Basic-Editor und schalten in den Eigenschaften die Sichtbarkeit des Blattes von xlSheetVisible auf xlSheetVeryHidden. Ich erkläre ihm den Unterschied zwischen xlSheetHidden und xlSheetVeryHidden – xlSheetHidden kann vom Anwender in Excel wieder eingeblendet werden; xlSheetVeryHidden dagegen nicht.

Und dann zeigt ich Axel, wie man einen Kennwortschutz auf das VBA-Projekt legen kann: über Kontextmenü in den Eigenschaften:

Gespeichert, geschlossen, geöffnet – der Kennwortschutz war weg! Noch ein Versuch: speichern, schließen, öffnen – alles sichtbar in VBA! Unglaublich! Ich wurde rot und blass, fing an zu zittern und stammelte wirre Dinge … Wir probierten ein paar Mal – ältere Dateien, die ich für Firmen erstellt hatte …

Nach ein paar versuchen war klar: eine XLSX-Datei erlaubt keinen Kennwortschutz. Eine XLSM-Datei, die mindestens ein (leeres) Modul enthält dagegen schon. Also: Einfügen / Modul und Speichern unter XLSM (mit Makros – auch wenn keine Makros im Projekt / in der Arbeitsmappe sind). Das klappt. Und ich wischte mir den Schweiß von der Stirn.

Danke an Axel für die „nochmalige“ Frage.

Der Frühling ist da! Man hört schon die ersten Hochdruckreiniger und bald kommen auch die Rasenmäher aus dem Süden zurück.

Eine interessante Frage einer Schulungsteilnehmerin:

Man kann Formate löschen:

Man kann bedingte Formatierungen löschen:

Man kann Kommentare löschen:

Man kann Hyperlinks löschen:

Aber – wie löscht man eine Datenüberprüfung?

Ich zeigte ihr, dass man in der Datenüberprüfung auf „Jeden Wert“ zurücksetzen kann:

Dann allerdings bleibt die Eingabemeldung:

Oder man löscht alles – dann löscht man allerdings die Inhalte:

Eine Lösung, wenn man mehrere Datenüberprüfungen mit mehreren Eingabemeldungen (und Fehlermeldungen) hat: Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Datenüberprüfung). Dann erhält man die Meldung „Die Auswahl enthält mehr als eine Prüfungsart. Sollen die aktuellen Einstellungen gelöscht und dann fortgefahren werden?“ Diese kann man bejahen.

Eine andere Lösung wäre: man kopiert eine leere Zelle und fügt über „Inhalte einfügen / Gültigkeit“ die Datenüberprüfung ein.

Aber explizit löschen kann man Datenüberprüfungen nicht.

Ich kann 3 stimmig singen … laut, falsch und mit voller Begeisterung

Heute im Excel-Coaching in einer Rechtsanwaltskanzlei.

Die Aufgabe: Aus einer Liste von Prozesskosten soll eine Übersicht erstellt werden, wir oft Kosten im Bereich 0 – 10.000 Euro, 10.000 – 20.000 Euro 20.000 – 30.000 Euro und so weiter vorhanden sind. Ich überlege: ZÄHLENWENN oder HÄUFIGKEIT? Ich entscheide mich für eine Pivottabelle. Schnell erstellt, schnell gruppiert – aber: padautz!

„Kann den markierten Bereich nicht gruppieren.“

Dieser Satz hat kein Subjekt. Und auch keine Begründung. Versuche es mehrmals, ziehe, schiebe, lösche … geht nicht. Bis ich ans Ende der Pivottabelle schaue:

Da hat doch tatsächlich jemand Zahlen falsch eingegeben: 49,240.8 oder 11,593.00. Und hat auch noch einige Texte eingetragen: „to be added“, bzw. „t.b.a.“ Also doch ZÄHLENWENN …

Liebes Mathebuch, werd erwachsen und lös deine Probleme allein

Hallo Rene,

[…]

Wenn ich Dir schon mal schreibe.. Ich hätte da eine kleine Excell-Anwenderfrage an dich? Ist es möglich wenn man bei Excell z.B. ein Objekt einfügt und dieses dann verschiebt die Koordinaten dieses Objektes auslesen kann?

Liebe Grüße aus Hessen

Nils

#####

Hallo Nils,

Klar – mit den Eigenschaften Left und Top. Bspw. so:

Dim s As Worksheet

Dim o As OLEObject

Set s = ActiveSheet

 

Set o = s.OLEObjects(1)

MsgBox o.Left & “ x “ & o.Top

 

Du musst natürlich die Objekte „sauber“ adressieren.

If you can’t convince, confuse…

Manchmal muss ich wirklich ganz genau hinschauen, was meine Teilnehmer machen.

Heute in der Excel-Schulung. Wir sortieren Daten. Eine Teilnehmerin meldet sich und fragt, warum ihre Daten „anders aussehen als meine“. Was sie damit meine, will ich wissen. Sie erklärt es mir: Bei mir steht „Karola Schwarz“ in der ersten Datenzeile, bei ihr dagegen „Erik Froehlings“. Wir haben doch beide nach dem Jahresbeitrag aufsteigend sortiert: der kleinste Beitrag steht oben.

Ich muss zwei Mal hinschauen: die Teilnehmerin hat bei den vielen Sortiervorgängen anders sortiert als ich: die Dummy-Kunden mit dem kleinsten Jahresbeitrag 74 (Euro) steht oben – davon gibt es vier Datensätze. Karola war in ihrem Beispiel an dritter Stelle …

Hier spricht der Kapitän der MS Niveau, wir sinken.

Heute in der Excel-Schulung. Fordere die Teilnehmer auf eine Spalte einzufügen. Ich zeige den Assistenten „Daten / Text in Spalten“. Später, als wir die Daten sortieren, beschwert sich eine Teilnehmerin, dass bei ihr die Spalten „Straße“ fehle. Klar – wenn ich vergesse die Spalte einzufügen UND das Meldungsfenster, dass Daten überschrieben werde, bestätige …

Privacyday in Köln

Der 1. PrivacyDay in Köln – Das erwartet Sie

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auf dem PrivacyDay erfahren die Teilnehmer, was sie im Zuge der DSGVO unbedingt beachten und zukünftig umsetzen müssen. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die an der Gestaltung der internen Datenprozesse beteiligt sind und mit personenbezogenen Daten tagtäglich in Berührung kommen.

Erfahrene Speaker aus Unternehmen, Verbänden, Agenturen sowie Anwälte berichten über Ihre Vorbereitungen und Maßnahmen, die DSGVO richtig umzusetzen und die notwendigen Prozesse zu etablieren. Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Programm aus vielen Blickwinkeln. Nehmen Sie am PrivacyDay teil und holen sich im Endspurt vor Inkraftreten der Verordnung das notwendige Know-how und vor allem Handlungswissen.

Die Vorträge richten sich gleichermaßen an Unternehmer, Gründer, Geschäftsführer, CTOs, Shopbetreiber, Marketer, Projektmanager, Consultants und Datenschutzbeauftragte.

Sichern Sie sich jetzt bequem Ihr Ticket über unseren Eventpartner Eventbrite.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Weitere Infos:

https://www.privacyday.de/

 

Zwei Alkohol, egal was!

Manchmal nerven die Quickinfos (oder Tooltiptexte) gewaltig. Beispielsweise, wenn Sie ein Formel erstellen und möchten nun eine Spalte (so wie hier: Spalte F) markieren:

Wenn Sie eine ruhige Hand haben, am Vorabend nicht zuviel Alkohol getrunken haben und etwas Zeit und Geduld mitbringen, können Sie das Quickinfo mit der Maus am Rand packen und zur Seite schieben:

Und dann die Spalte markieren:

Oder eben die Quickinfos ganz ausschalten. Findet man in den Optionen / Erweitert:

Je größer der Pfau sein Rad schlägt, desto besser ist sein Arsch zu sehen

Heute in der Outlook-Schulung hat sich eine Teilnehmerin beschwert, dass das Selektieren einer Mail für Outlook nicht bedeutet: „Mail gelesen“. Man hat sie erst „gelesen“, wenn man auf eine andere Mail klickt. Das bedeutet: in der Taskleiste zeigt das Briefsymbol ungelesene Mail(s) an, obwohl die eine letzte erhaltene Mail gelesen wurde (halt eben nur nicht deselektiert wurde). Und: Wenn man diese Mail anklickt und in einen Ordner verschiebt, zeigt Outlook an, dass dort eine „ungelesene“ Mail steckt. Man muss in den Ordner wechseln; die Mail erneut auswählen; wegklicken – dann erst ist die Mail gelesen. Uff!

Auch Outlook nervt.

Prokrastination – ein Problem, dass ich gleich morgen angehe.

Es dauert zirka eine Minute, bis die 1,5 MByte große Datei geöffnet ist. Das Filtern dauert ebenso lange.

In einer Excelmappe befindet sich eine Verknüpfung auf eine externe Datei auf die mittels SVERWEIS zugegriffen wird:

Inquire ermittelt 65.000 Formeln in dieser Datei:

Die Aktivierung der Mulithreadingberechnung (In den Optionen / Erweitert) nutzt nichts:

Sämtliche Prozessoren sind ausgelastet:

Lösungsvorschläge bei „zu vielen Formeln“, die Excel verlangsamen:

* Die verknüpften Daten in die Arbeitsmappe hineinkopieren

* Die automatische Berechnung deaktivieren

* Formeln durch Werte ersetzen

* Statt mit einer Verknüpfung auf die Datei mit PowerQuery (Daten abrufen und transformieren) auf die Daten zugreifen.

* Die Datei als Excel-Binärarbeitsmappe (XLSB) speichern.

 

 

Ein Lächeln kostet nix, aber es ist viel wert.

Hallo René,

ich habe auch noch etwas Nettes für Dich s. Bild.
In beide Zellen habe ich nacheinander die identische Formel aus dem Formel-Editor kopiert. Wie Du siehst, siehst Du einmal nichts und einmal Bruchstücke. Die Formel steht in der Bearbeitungszeile.
Bei der ‚leeren‘ Zelle kann ich die Zeilenhöhe immens vergrößern, um den Inhalt zu sehen, bei der‘ Bruchsück-Anzeige‘ habe ich gar kein Lösung gefunden (weder vergrößern / verkleinern etc.)

Einen schönen Sonntag wünscht Dir
Traudl

Ich hab noch mal nachgemessen: Ich bin großartig.

Excel hat ein grauenvolles Speichermanagement von Dateien in Bezug auf Formatierungen.

Ein manuelles „Wegformatieren“ nützt nichts – dieser Bereich bleibt im benutzten Bereich ([Strg] + [Ende]). Man muss die Zeilen löschen oder „Alles löschen“.
Beispiel: eine Datei hat eine Dateigröße von 9 Mbyte. Sie ist von Zelle A1 bis U1048576 gefüllt!?!

Löscht man von Zelle A3001 bis zum Ende der Datei nicht nur die Zeilen, sondern auch die Formatierungen, so quittiert Excel dies mit einer Dateigrößenänderung auf 48 Mbyte!?!
Der Grund:
Wenn in einer leeren Excelmappe Zeile 2 markiert und gelb formatiert wird, hat die gespeicherte Datei eine Größe von 7,62 KByte. Markiert man dagegen von B2 bis XFD2 verlangt Excel dafür eine Dateigröße von 45,7 KByte.

Der Grund findet sich in XML, genauer in der Datei: xl\worksheets\sheet1.xml. Der XML-Code der Datei mit der durchgehenden Formatierung sieht folgendermaßen aus:
[…]
<sheetView tabSelected=“1″ workbookViewId=“0″>
<selection activeCell=“A2″ sqref=“A2:XFD2″/>
</sheetViews>
<sheetFormatPr baseColWidth=“10″ defaultRowHeight=“12.75″ x14ac:dyDescent=“0.2″/>
<sheetData>
<row r=“2″ s=“1″ customFormat=“1″ x14ac:dyDescent=“0.2″/>
</sheetData>
[…]
Der XML-Code der Datei, in der Zelle B2:XFD2 formatiert wurde:
<sheetView tabSelected=“1″ topLeftCell=“XER1″ workbookViewId=“0″>
<selection activeCell=“XFC2″ sqref=“A2:XFC2″/>
</sheetView>
</sheetViews>
<sheetFormatPr baseColWidth=“10″ defaultRowHeight=“12.75″ x14ac:dyDescent=“0.2″/>
<sheetData>
<row r=“2″ spans=“1:16383″ x14ac:dyDescent=“0.2″>
<c r=“B2″ s=“1″/>
<c r=“C2″ s=“1″/>
<c r=“D2″ s=“1″/>
<c r=“E2″ s=“1″/>
<c r=“F2″ s=“1″/>
<c r=“G2″ s=“1″/>
<c r=“H2″ s=“1″/>
<c r=“I2″ s=“1″/>
<c r=“J2″ s=“1″/>
<c r=“K2″ s=“1″/>
[…]
<c r=“XEW2″ s=“1″/>
<c r=“XEX2″ s=“1″/>
<c r=“XEY2″ s=“1″/>
<c r=“XEZ2″ s=“1″/>
<c r=“XFA2″ s=“1″/>
<c r=“XFB2″ s=“1″/>
<c r=“XFC2″ s=“1″/>
<c r=“XFD2″ s=“1″/>
</row>
</sheetData>
Insbesondere blähen bedingte Formatierungen Excel-Arbeitsmappen auf. Nicht gut: jede Zelle einzeln mit einer bedingten Formatierung versehen, da dieser Formatierung folgender XML-Code
<conditionalFormatting sqref=“H2″>
<cfRule type=“iconSet“ priority=“24766″>
<iconSet iconSet=“5Rating“>
<cfvo type=“percent“ val=“0″/>
<cfvo type=“percent“ val=“20″/>
<cfvo type=“percent“ val=“40″/>
<cfvo type=“percent“ val=“60″/>
<cfvo type=“percent“ val=“80″/>
</iconSet>
</cfRule>
<cfRule type=“iconSet“ priority=“24765″>
<iconSet iconSet=“5Rating“>
<cfvo type=“percent“ val=“0″/>
<cfvo type=“num“ val=“120″/>
<cfvo type=“num“ val=“140″/>
<cfvo type=“num“ val=“160″/>
<cfvo type=“num“ val=“180″/>
</iconSet>
</cfRule>
</conditionalFormatting>
zugewiesen wird.

Lösungen beim Aufblähen durch Formatierungen:
* Zeilen löschen
* Spalten löschen
* Formatierungen löschen:

* Mit Inquire „Übermäßige Zellformatierungen entfernen“
* Die Datei als Excel-Binärarbeitsmappe (XLSB) speichern. Dies verkleinert die Dateigröße um zirka 50%.
Formate vermeiden (so nicht!):

Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!

Gestern habe ich in einer Rechtsanwaltskanzlei eine Exceldatei „geputzt“. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Prozesse auf zwei Zeilen verteilt wurden, da es sich um doppelte Staatsangehörige handelte. Wir haben die Daten bereinigt und einen Datensatz auf eine Zeile eingefügt. An einigen Stellen habe ich gestutzt:

Warum ist die Case Number nicht identisch? Und das Jahr auch nicht? Vermutlich hat der- oder diejenige die drei Zellen B1124:D1124 markiert und nach unten gezogen im Glauben, dass dadurch die Werte kopiert werden. Nun – beim Text klappt es auch; aber sobald sich im Text Zahlen befinden werden diese hochgezählt.

AUFPASSEN!

Ich bin so schlank wie ein Reh, oder wie heißt das graue Tier mit dem Rüssel?!

Heute in der Excelschulung haben wir festgestellt, dass Kolleginnen mehrere Grautöne verwendet haben, um bestimmte Zeilen zu kennzeichnen.

Wir wollten es bereinigen und alle Grautöne filtern. Schade, dass Excel nicht mehrere Farben filtern kann. So wie bei dem Textfilter ein „dem Filter die aktuelle Auswahl hinzufügen“ möglich ist.

Ich lese keine Anleitungen, ich drücke Knöpfe bis es klappt…

Es ist sehr vernünftig! Ein Lob an Microsoft.

Wenn auf einem Tabellenblatt zwei (intelligente / dynamische) Tabellen nebeneinander liegen, darf man nicht eine Zeile (über beide Tabellen hinweg) verschieben:

Über die Meldung

„Das wird nicht funktionieren, weil dadurch Zellen in einer Tabelle in Ihrem Arbeitsblatt verschoben würden.“

kann man sich streiten. Ich hätte den Hinweis etwas anders formuliert …

Ich bin nicht faul, ich bin grad im Energiesparmodus.

Unkaputtbar? Nicht ganz!

Gestern in der Excel-Schulung habe ich (intelligente/dynamische) Tabellen vorgestellt. Habe gezeigt, dass man sie nicht „kaputtsortieren“ kann, dass man nicht eine Zelle einfügen kann, sondern nur eine Zeile. Eine Teilnehmerin versucht es: markiert ein Stück Tabelle und verschiebt es mit Drag & Drop nach unten.

Klar kann man auch diese Tabellen kaputtmachen – allerdings erhält man immerhin einen Warnhinweis vorher.

Könnte mal bitte jemand meinen inneren Schweinehund erschießen?

Amüsiert. Eine Teilnehmerin zeigt mir eine Datei, bei der Excel „sehr weit nach unten springt“, wenn man die Bildlaufleiste nach unten schiebt. Der Grund ist schnell gefunden: Die Tastenkombination [Strg] + [Ende] springt auf die Zelle SI37826. Da etwa 1.100 Zeilen gefüllt sind, benötigt Excel weitere 36.000 Zeilen.

In der Schulung markiere ich die überflüssigen Zeilen und lösche sie. Es klappt: der Cursor springt nur noch bis Zeile 1.177. Gewonnen.

Zu Hause schaue ich mir die Datei in Ruhe an. Ich finde wirklich nichts in dieser Datei. Kein Inhalt, keine nennenswerte Formatierung, keine Namen, kein Druckbereich, …

Ich wende den Inquire an: Übermäßige Zellformatierung entfernen – tatsächlich – es funktioniert: DAMIT sind auch die leeren Zellen entfernt. Ich weiß nicht, was in der Tabelle drin war – aber jetzt ist es draußen!

Excel nervt immer noch

Inzwischen unterhalte ich diese Seite seit über drei Jahren. Und auch in diesem Jahr habe ich die Artikel des letzten Jahre 2017 in Buchform veröffentlicht:

Excel nervt immer noch: Noch eine Liebeserklärung an Microsoft Excel

Erhältlich in jedem Buchladen oder Internet-Bookshop:

Taschenbuch: 196 Seiten Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (22. Februar 2018) Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3746080797

ISBN-13: 978-3746080796

Viel Spaß beim Schmunzeln.

Excellent Days 2018

Es wieder soweit – am 12/13. Oktober finden in München die Excellent Days 2018 statt.

Interesse?

Weitere Informationen findest du auf

www.munich-office-group.de

Auch in diesem Jahr wieder mit tollen Referenten, interessanten Themen uns sicherlich spannenden Diskussionen rund um Excel, Formeln, Assistenten, Daten, Import und Export, Power BI, PowerPivot, PowerQuery, M, Datenanalyse, Revisiossicherheit, … um nur ein paar der Themen zu nennen.

Meine Motivation ging heute Morgen winkend an mir vorbei.

Heute in der Excel-Schulung wir erstellen aus der aktuellen Liste der Goldmedaillen der Olympiade ein Diagramm. Ich fordere die Teilnehmer auf, die Balken dicker zu machen. Ich zeige ihnen die Option „Abstandbreite“, die verringert werden muss, damit die Balken breiter werden.

Eine Teilnehmerin schaut mich fragend an. Ich werfe einen Blick auf ihren Bildschirm und entdecke, dass sie den Aufgabenbereich so schmal zusammen geschoben hat, dass man nicht erkennen kann, dass sich hinter der Abstandsbreite und der Reihenachsenüberlappung jeweils ein Schieberegler befinden.

Der Schieberegler ist nicht zu erkennen.

Man muss den Aufgabenbereich vergrößern – dann sieht man den Schieberegler.

Hier wird nicht geflucht, verdammt nochmal!

Eigentlich wollte ich nur ein Formular ändern. Und dann erhalte ich folgende lustige Meldung:

»Ihr Computer ist nicht für die Verwendung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) eingerichtet. Um IRM einzurichten, melden Sie sich bei Office an, und öffnen Sie eine vorhandene Nachricht oder ein Dokument, das IRM geschützt ist, oder wenden Sie sich an Ihr (sic!) Helpdesk.«

Auch Word nervt manchmal gewaltig!

Man muss nicht alles glauben was stimmt

Hi Rene,

alles gut bei Dir? Wie geht´s?

Kleiner Excel-Bug, da musste ich direkt an Dich denken 😊

  • Wir haben ein Programm, das heißt ITS.
  • Beim Schreiben in dieser Mail macht es automatisch „IST“ daraus, durch Einstellung der Autokorrektur-Option (kleiner blauer Blitz) kann man die automatische Änderung rückgängig machen
  • Witzig: In Excel geht das nicht. Es erscheint kein Pfeil o.Ä.. Entweder ich muss I.T.S. daraus machen, oder ähnliche komplizierte Umwege nehmen…

Liebe Grüße

Marius

####

Hi Marius,

das ist lieb, dass du an mich denkst. Den letzten Punkt habe ich natürlich schon längst auf der Seite „geht nicht – sorry Leute“ aufgenommen; zur Autokorrektur habe ich auch einen Artikel: aus FRA wird FRAU, aus WENG wird WENIG, aus DNA wird DANN, aus Wei wird Wie, …

Und: ich wollte einmal in einer Schulung Folgendes zeigen:

Ich trage in einer Zelle die Funktion =exp(1) ein, da ich die Konstante e benötige. Ich benenne die Zelle e. Ich schreibe nun die Formel

=Sin(e) in eine andere Zelle – die Konstante, das heißt: der Name, wird erkannt:

Das Ergebnis verblüfft; aber des Rätsels Lösung ist schnell gefunden: Autokorrektur!

Liebe Grüße  – aber ich nehme euer ITS gerne auf (denn für heute habe ich mal keinen Artikel …)

Rene

Für [wahre] Freunde geh ich durch die Hölle… den [anderen] zeig ich gern den Weg dorthin.

Gerade mit Andreas Thehos diskutiert (danke für den Hinweis – Andreas!):

Ich trage in A1 eine Zahl ein. Ich nenne diese Zelle MWSt. Ich trage in D1 einen anderen Wert ein und nenne diese Zelle redMWSt.

Ich lasse folgendes Makro über das Dokument laufen:

ActiveWorkbook.Names(„MWSt“).Visible = False

Damit taucht der Name „MWSt“ nicht mehr in der Liste der Namen (im Namensfeld oder im Namensmanager) auf.

Man kann allerdings damit arbeiten:

=500*MWSt

Ganz blöde: der Inquire übergeht auch den ausgeblendeten Namen:

Das beste Mittel gegen eine Überdosis Realität ist Humor.

Gestern schrieb Holger, dass „aufgrund der Datumserkennung jede Menge Gene falsch geschrieben werden? 1MRZ und so Zeugs…“. Ich schaue nach:

1MRZ ist ein „Crystal structure of a flavin binding protein from Thermotoga Maritima, TM379″. Aha. Schnell eine Suchmaschine angeworfen. Auch

3JAN
2FEB
5FEB
1MRZ
2MRZ
4MRZ
1JUN
3JUN
4JUN
5JUN
1JUL
2JUL
3JUL
4JUL
2AUG
3AUG
1SEP
1OKT
2OKT
3OKT
4OKT
2NOV
3NOV
4NOV
2DEZ
3DEZ
4DEZ
5DEZ

werden gefunden. Kopiert man diese Liste nach Excel erhält man:

Holger kommentierte: „Kein Wunder, daß Excel im Labor so beliebt ist, was? Excel ist ein ganzes Chemikalienlager“

Gott ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein tschechischer Schlagersänger.

Walter ist genervt. Er arbeitet gerne mit (intelligenten) Tabellen. Jedoch benötigt er manchmal Formeln der Form $A1:$F1. Das ist in (intelligenten) Tabellen jedoch nicht möglich.

Walter weiß, dass er diese Formeln eintragen kann. Walter möchte das aber nicht. Also geht Walter auf die Suche und findet in den Optionen in der Kategorie „Formeln“ die Einstellung „Tabellennamen im Formular verwenden“. Walter schaltet diese Option aus. Nun ist Walter glücklich – denn nun kann er markieren und erhält $A1:$F1 statt Tabelle1[Bundesland].

Selbstgespräche geben einem die Chance, Recht zu behalten.

Das ist mir noch nie aufgefallen. Heute in der VBA-Schulung. Ich gebe als Übung auf zwei Makros zu erstellen: eines soll sämtliche Tabellenblätter schützen, eines soll den Blattschutz aufheben. Ein Teilnehmer testet und bemerkt ein Ruckeln:

Und hier der Code – falls jemand selbst testen möchte. Das Ruckeln erscheint beim Schutzaufheben:

Sub AlleBlätterSchützen()
Dim i As Integer

For i = 1 To ActiveWorkbook.Sheets.Count
ActiveWorkbook.Sheets(i).Protect
Next

End Sub

Sub Blattschutzaufheben()
Dim i As Integer

For i = 1 To ActiveWorkbook.Sheets.Count
ActiveWorkbook.Sheets(i).Unprotect
Next

End Sub

Gesucht tot und/oder lebendig: Schrödingers Katze

Heute in der VBA-Schulung in einem chemischen Konzern. Wir üben Makrorekorder: ein benutzerdefiniertes Zahlenformat wird aufgezeichnet:

Eine Teilnehmerin fragte mich, warum Excel „Wasser“ in die Zelle einfügt. Ich habe zwei Mal hinschauen müssen, bis ich entdeckt hatte, dass Sie versehentlich auf die Zelle H20 geklickt hat und dies per Makrorekorder aufgezeichnet hat …

Die ersten 5 Tage nach dem Wochenende sind die schlimmsten

Hallo lieber René,

…da habe ich doch gleich vorab eine Frage:

wie lassen sich die Objekte in der beigefügten Excel-Tabelle löschen?

Ich hatte Daten aus dem Internet kopiert.

LG Traudl

Hallo Traudl,

Du musst in der Registerkarte „Entwicklertools“ den Entwurfsmodus einschalten.

Dann markieren

und löschen

Übrigens: es liegen acht übereinander – also mehrmals löschen!

Oder eben: Start / Suchen und Auswählen / Inhalte auswählen / Objekte

Dann sind sie alle markiert. Einmal löschen.

Rene

einmal weg

zweimal weg

dreimal weg

siebenmal weg

ganz weg!

Auf meinem Grabstein soll später mal stehen „Ich würd‘ jetzt auch lieber am Strand liegen…“

Haben die den Cosinus vergessen?

Nicht, dass ich sie unbedingt benötige – aber ich wollte in VBA etwas bei den Worksheetfunctions nachsehen. Dort kann man sämtliche Excel-Funktionen verwenden. Sämtliche? Nun: Sinus, Cosinus und Tanges finde ich nicht – nur ACos (ArcCos), ASin (ArcSin), Sinh, Cosh, … Auch der Objektkatalog zeigt diese trigonometrischen Funktionen nicht an.

Hormone, ab in die Ecke und nachdenken, was ihr gerade getan habt

Hallo René,

ich habe diese Datei grad von einem User erhalten.

Das ist zwar seltsam, liegt aber wohl an der Art wie Excel rechnet (und ist ein bekannter Fehler)

Viele Grüße

Stefan

#####

Hallo Stefan,

habe ich habe eine kleine Liste zum Thema Rechenungenauigkeiten (und ihre Folgen) in Excel auf meinem Blog. Bspw:

http://www.excel-nervt.de/diejenigen-die-wissen-wie-es-nicht-geht-sollen-nicht-diejenigen-stoeren-die-es-bereits-tun/

Wenn du die Zahl 8625,21 einträgst, in XML nachschaust, dann steht eine andere Zahl drin. Ich habe nachgesehen – die beiden Zahlen -132120,21 und 132145,38 sind korrekt. Die Summe macht Probleme …

Wir lernen: Dateneingabe ist problematisch; runterziehen auch – und rechnen sowieso. Wir sollten Excel hernehmen, um hübsche Tabellen zu drucken. Mit bunten Rändern.

meint zynisch

Rene

Schokoladenfondue macht man aus Schokoladenresten. – Ich verstehe diesen Satz nicht.

Ich verstehe es nicht. Ich erhalte eine Datei. In einer Spalte stehen die Zahlen (Zahlenformat: Standard) linksbündig in der Zelle. Die Zellen sind zentriert formatiert!

Auf den Zellen liegt eine bedingte Formatierung. Schalte ich sie aus, sieht das Ganze so aus:

Zellenformat links; Ausrichtung: zentriert. Schalte ich eine bedingte Formatierung ein, fällt auf, dass die Zellen, welche die Bedingung erfüllen, ihre Ausrichtung ändern ?!?

Ich erstelle ein neues Tabellenblatt – die Grundausrichtung ist – linksbündig!

Ich kopiere das neue Blatt in eine neue Arbeitsmappe und schaue mir den XML-Code an. Ich finde im XML-Code ZWEI Zellformate:

Normalerweise steht bei einer leeren Tabelle in der Datei „styles.xml“ im Knoten cellXfs nur die erste Zeile.

Nun meine Frage: Hat jemand eine Idee, wie man die Grundausrichtung eines Tabellenblattes ändern kann? Also eine Arbeitsmappe so manipulieren kann, dass ein neu erzeugtes Tabellenblatt in dieser Datei eine Grundausrichtung „links“ hat.

Und: nein – nicht über Zellformatvorlagen (habe ich nachgeschaut – die sind nicht angerührt):

Der Kühlschrank ist das beste Beispiel dafür, dass innere Werte zählen.

Perfide!

Versuchen Sie einmal Folgendes: erstellen Sie eine oder mehrere Listen in einer gespeicherten Excelmappe.

Wechseln Sie auf ein anderes Tabellenblatt und erstellen dort eine bedingte Formatierung und/oder eine Datenüberprüfung mit einem Bezug auf das erste Blatt:

Kopieren Sie das Blatt in eine neue Arbeitsmappe. Speichern Sie die neue Mappe, schließen alles und öffnen die neue Zieldatei. Excel weist darauf hin, dass sich in der Arbeitsmappe eine Verknüpfung befindet:

Über Datei / Informationen sieht man diese Verknüpfung, aber:

Man kann sie nicht löschen! Auch Datei / Informationen / Auf Probleme überprüfen weist nur darauf hin, dass es eine Verknüpfung gibt. Verrät weder wo, noch hilft der Assistent diese Verknüpfung zu finden:

Man muss wissen so sie stecken – zum Glück kann man ja Bedingte Formatierung und Datenüberprüfung suchen. Und dort findet man dann die korrupten Verknüpfungen:

Ein Dankeschön an Bettina, die sich mit diesem Problem herumgeärgert hat, für diesen wertvollen Hinweis.

Excel – Zahlen / rechnen / Formeln

Und jetzt nerve ich mal:

Mein neues Excel-Buch ist erschienen – 544 Seiten zum Thema Zahlen, rechnen, Formeln, Funktionen, verknüpfen, knobeln, denken, Probleme in und um Excel lösen. Mein gesamtes Wissen (okay – ein großer Teil davon). Von Erklärungen SVERWEIS, verschachtelte WENN-Funktionen und Datumsberechnungen über die Funktionen der Kategorie Nachschlagen & Verweisen, Textfunktionen und Statistik bis hin zum numerischen Integrieren, Iterationen und Determinatenberechnungen. ich denke – da ist für jeden etwas dabei. Erhältlich in jedem Buchladen: Excel: Zahlen rechnen Formeln: Formeln, Berechnungen und Verknüpfungen in Excel Taschenbuch – 10. Januar 2018 von René Martin (Autor) ISBN-10: 3746064872 ISBN-13: 978-3746064871

Hier könnte ein einfühlsames Zitat stehen. Tut es aber nicht.

Hilfe! Da war ein Witzbold an meinem Rechner! Mein Excel sieht ganz kaputt aus? Was hat er gemacht? Und: wie bekomme ich es wieder normal?

Die Antwort: Der Witzbold hat Registerkarten ausgeblendet, vertauscht; in den Registern Gruppen vertauscht und ausgeblendet. Aber Sie können den Urzustand wiederherstellen, indem Sie in den Optionen / Menüband anpassen das Ganze mit Zurücksetzen / Alle Anpassungen zurücksetzen:

Endlich hat mein Leben wieder Gin

Excel-VBA-Schulung: Fünf Minuten nach Beginn. Wir schreiben unser erstes Hello-World-Programm. Ein Teilnehmer drückt aus Versehen die Enter-Taste:

Und fragt erstaunt: „muss ich das Programm kompilieren, bevor es läuft?“

Er hat recht: der Begriff „Kompilieren“ ist schlecht gewählt für die Titelzeile des Meldungsfensters.

Sofort schalten wir die „automatische Syntaxüberprüfung“ aus, deren Begriff ebenfalls schlecht gewählt ist.

…ich bin klein, mein Herz ist rein.. alles gelogen sagte der Wolf und frass das Rotkäppchen…

Ich habe heute mit einem Freund ein paar Excel-VBA-Lösungen programmiert.

In einer Tabelle sollen für den Ausdruck unter jeder Ergebniszeilen (Zeile mit den Zwischensummen) ein Seitenumbruch eingefügt werden (und noch ein paar weitere Dinge eingeschaltet und formatiert werden). Der Hintergrund: jedes dieser Blöcke sollte ausgedruckt an jeweils einen Kunden verschickt werden.

Der erste Test erstaunt:

Oha – man darf nur 1.026 manuelle Seitenumbrüche einfügen – mehr erlaubt Excel nicht.

Draußen nur Kännchen

Erstaunlich. Eine Excel-Schulung. Wir üben die Grundrechenarten und Summe. Formatieren die Tabelle – unter anderem mit dem Buchhaltungsformat.

Wir schauen und das Ergebnis in der Seitenvorschau an (Datei / Drucken):

Upps – kein Eurozeichen! Ich vergrößere den Zomm – und schwups – da sind sie!

Das Erstaunliche: bei einigen Teilnehmern hat es funktioniert, bei einigen wurden nur einige (nicht alle) € verschluckt; und: nach einer Weile wurden sie korrekt angezeigt: rein – raus – rein – raus …

Es ist unmöglich etwas narrensicher zu machen, denn Narren sind ja so erfindungsreich.

Sehr geehrter Herr Martin,

ich habe mir irgendwo ein Video angesehen, wo man z. B. bei Postleitzahlen festlegen kann, daß nur 5 Zahlen verwendet werden sollen:

Gebe ich aber eine PLZ ein, die mit einer Null beginnt, erscheint eine Fehlermeldung.

Ich möchte zum einen diese Datenüberprüfung ermöglichen, denn aber eine PLZ schreiben können, die mit einer Null beginnt. Wie muß diese Einstellung in der Datenüberprüfung aussehen?

Es wäre sehr nett, wenn Sie mir einen Hinweis geben würden.

Herzliche Grüße

F.

Sehr geehrter Herr F.,

wenn Sie die Zahl 01157 in eine (unformatierte) Zelle eingeben, dann wandelt Excel diese Zahl in die vierstellige Zahl 1157 um. Damit die 0 „stehen“ bleibt, müssen Sie die Zelle(n) vorher als Text formatieren.

Und das ist auch die Antwort: als Text formatieren UND die Datenüberprüfung einstellen.

schöne Grüße

Rene Martin

…. loading… ███████████████] 99,99%

Eigentlich schade. Wer den Konjunktor XOR aus dem Physikunterricht oder aus der bitweisen Verknüpfung aus dem Informatikunterricht kennt, der wird enttäuscht sein, dass man ihn in Excel dafür leider nicht einsetzen kann. Der Grund: Wandelt man eine Zahl mit der Funktion DEZINBIN um, so ist der Binärwert leider keine Zahl mehr, sondern ein Text. Und damit kann man SO nicht weiterrechnen. Dann halt umständlich …

Save the date

Auch im kommenden Jahr 2018 finden wieder in München die Excellent days statt:

Vom 19. – 20. Oktober werden hervorragende Referenten zu den Themenblöcken „Techniken und Tools“, „Formeln & Funktionen“ und „Power & co“ sprechen.

Interesse:

Weitere (vorläufige) Informationen finden Sie unter

www.munich-office-groupe.de

Ab Februar steht das Programm und der Veranstaltungsort, die genauen Themen und die Referenten fest.

Männer verfahren sich nicht… sie kreisen ihr Ziel ein!!

Haben Sie ein Tablett? Verwenden Sie den Tablettmodus? Haben Sie damit schon VBA programmiert? Zum Beispiel folgende Schleife:

Sub Schleife()

Dim i as Integer

MesBox „Los geht’s“

For i = 1 to 10

MsgBox i

Next

Msgbox „fertig – uff!“

End Sub

Das Ergebnis: Manchmal (!?!) flackert der Bildschirm unangenehm beim Testen (wie hier bei der 7):

Tschüss Niveau – bis Montag

Vielleicht sollte ich nicht so viel nachprüfen. Aber manchmal will ich es einfach wissen.

Ich trage in eine Spalte unterschiedliche Dinge ein: ganze Zahlen, Dezimalzahlen, Datumsangaben, Uhrzeiten, Text. Ich überprüfe ihre Existenz mit den beiden Funktionen ISTZAHL und ISTTEXT. Die Ergebnisse sind komplementär. Jedoch bei den beiden Gebilden WAHR und FALSCH liefert Excel: ISTZAHL: nö! ISTTEXT: keine Spur!

Ja – was ist es denn?

 

vorgestern dachte ich noch, es könnte etwas werden …

Vielleicht ist der Name der VBA-Funktion etwas unglücklich gewählt:

Function Autor()
Autor = ActiveWorkbook.BuiltinDocumentProperties(„Author“)
End Function

Dennoch: Dass Excel so eine starke Abneigung gegen diesen Namen verspürt und ihn noch nicht einmal in Groß-/Kleinschreibung anzeigt, finde ich schon frech:

„Benutzer“ oder „Benutzername“ darf ich.

Wegen Rückrufaktion vorübergehend aus dem Sortiment genommen

Schon erstaunt.

Ich schreibe in eine Excelarbeitsmappe einen Text.

Ich speichere die Datei. Benenne die Endung um in „.zip“. Ich entzippe die Datei, suche im Ordner „xl“ nach der Datei „sharedStrings.xml“ und öffne sie in einem guten XML-Editor:

Ich will es wissen! Ich füge weitere Tags hinzu:

Speichere die XML-Datei, zippe das Archiv und sehe nach. Kein Fehler beim Öffnen der Datei (!), kein weiterer Text wird angezeigt. Das Ergebnis sieht so aus:

Ich schaue nach: Datei / Informationen / Auf Probleme überprüfen – Excel findet keine Probleme:

Keine Benutzerdefinierten XML-Daten. Ich schaue im Inquire nach – auch dort wird nichts gefunden:

Das heißt: Hacker aller Länder: versteckt Eure Daten in XML-Elementen! Das findet kein Mensch!

Randbemerkung: okay, okay – man darf nicht jeden beliebigen Knoten an jeder Stelle platzieren. Aber das hat man schnell herausgefunden, was man darf.

Was passiert eigentlich mit den Kindern, die bei IKEA nicht aus dem Småland abgeholt werden? Und wieso sind dort die Hot Dogs so günstig?

Amüsant: Ich öffne eine alte Datei, die seit Jahren auf meiner Festplatte liegt. Die Beschriftung der Registerkarte „Einflußgröße“ ist noch in der alten Rechtschreibung geschrieben.

Da mache ich doch flux aus dem „ß“ ein „ss“. Darf ich aber nicht! Man muss Excel schon überlisten, um aus alt neu zu machen. Probiert es aus … Verblüffend und amüsant.

I kiss better than I cook!

Ich trage in einer Liste Zahlen von 1 bis 32 ein. Ich lasse mir mit Excel 16.0.8625 mit der Funktion ZEICHEN das dahinter liegende Zeichen anzeigen.

Wunderbar. Ich öffne diese Datei auf einem anderen Rechner mit Excel 16.0.8730. Ups! Was macht Excel mit der Funktion ZEICHEN bei euch?
Liegt es an der Excel-Version oder sind noch andere Dinge im Spiel (Betriebssystem, Add-Ins …)? Fragen über Fragen …

Es reicht nicht, keine Ideen zu haben, man muss auch unfähig sein, diese umzusetzen!

Kennt ihr dieses Phänomen?

Ich gebe zwei Datumsangaben aus dem letzten Jahrhundert (bspw. 01-01-1997 und 01-01-1998) untereinander ein; daneben zwei Zahlen. Auf diesen Viererblock setze ich ein Punkt (XY)-Diagramm auf.

Ich vergrößere den Bereich, indem ich ein weiteres Datum – allerdings aus dem 21. Jahrhundert (bspw. 22.12.2017) – eintrage. Daneben ein Wert. Ich erweitere den Datenreihenbereich durch Herunterziehen. Was passiert?

Excel beginnt nun plötzlich beim ersten, möglichen Datum – beim 01.01.1900 – SO hatte ich das allerdings nicht gewollt, Schweinebacke!

Natürlich kann man das wieder korrekt hinformatieren. Muss man das korrekt hinformatieren. Trotzdem: ist nervig! Excel – lass die Achse doch einfach so – nimm die kleinste Zahl und die größte, gib einen Toleranzbereich dazu – und gut ist!

Wie ist mir dieses Phänomen aufgefallen? Ich habe ein Diagramm für die Diäten der Abgeordneten des Deutschen Bundestages erstellt. Und dachte, es sei ganz nett, die letzte Linie – die letzte Erhöhung bis ins nächste Jahr weiterzuziehen …

Hier muss man Hand anlegen, damit man DIESES Ergebnis erhält.

A geht, B geht, C nicht, D und E dann auch wieder

Mal wieder verblüfft. Ich „spiele“ gerade ein bisschen Excel – berechne pythagoräische Zahlen. Um sie mit Hilfe des Solvers berechnen zu lassen, vergebe ich Zellnamen: a, b und dann: Fehlermeldung:

Sie müssen entweder einen gültigen Zellbezug oder einen gültigen Namen für den markierten Bereich angeben.

?!?

Verstehe ich nicht. D funktioniert dann wieder, e ebenso … C ist weder eine Funktion noch ein Zellname.

Erzähle nicht, wie Du warst, sondern zeige, wie Du jetzt bist.

Wie oft muss ich es noch sagen: Programmiert sauber!

In einer Firma lief unter Excel 2007 ein Programm mit folgendem Code:

Dim BlattName

Sheets(„Diagramme“).Visible = True
Sheets(„nocheins“).Visible = True

BlattName = ActiveSheet.Name

Abgesehen davon dass die Variable „BlattName“ nicht sauber von Typ As String deklariert wurde, dass die Eigenschaft Visible eigentlich den Wert der Konstanten xlSheetVisible erhalten sollte und nicht True (True ist 1; xlSheetVisible ist -1) läuft es unter Excel 2016 an die Wand. Der Grund:

Nach Sheets(„Diagramme“).Visible = True ist der Fokus noch auf dem Blatt von dem aus der Code gestartet wurde. Werden jedoch zwei Blätter eingeblendet, wechselt Excel in der Version 2016 nun auf eines der eingeblendeten Blätter. Der Blattname lautet nun nicht mehr wird das ursprünglich aktive Blatt, sondern wie eines der Blätter, die zuvor ausgeblendet waren.

Das kann man gut mit einem Meldungsfenster verifizieren:

Sheets(„Diagramme“).Visible = True
Sheets(„nocheins“).Visible = True

BlattName = ActiveSheet.Name

MsgBox BlattName

Sauber programmieren heißt beispielsweise:

Dim BlattName As String
Dim xlBlattDiagramme As Worksheet
Dim xlBlattNochEins As Worksheet
Dim xlBlattAktual As Worksheet

Set xlBlattAktual = ActiveSheet
Set xlBlattDiagramme = Sheets(„Diagramme“)
Set xlBlattNochEins = Sheets(„nocheins“)

xlBlattDiagramme.Visible = xlSheetVisible
xlBlattNochEins.Visible = xlSheetVisible

BlattName = xlBlattAktual.Name
‚ wird eigentlich nicht mehr benötigt

MsgBox BlattName

 

Ich würde dich gerne einmal treffen, aber ich werfe immer daneben.

Ärgerlich. Wirklich sehr ärgerlich.

Ein Mitarbeiter einer Firma erstellt in Excel 2007 eine Liste mit Bildern und Dropdownlisten, die über eine Datenüberprüfung gefüllt werden. Über 60 Namen „suchen“ mit der Funktion INDIREKT den Wert der Dropdownliste in einem anderen Bereich und geben die Zelle zurück, in der sich ein Bild befindet.

Diese Namen werden auf die Bilder angewendet: über die Bearbeitungszeile wird der Name mit bspw. =Bild24 zugewiesen.

Das Problem: Es funktioniert prima in Excel 2007. Öffnet man diese Datei jedoch in Excel 2010 oder höher, sind die Verweise weg. Alle! Das heißt: noch einmal die 60 Verweise setzen.

Wirklich ärgerlich!

Leider keine Dynamik mehr …

Vorhin war’s noch da

Ich schaue mir eine fremde Datei an. Auf einem Tabellenblatt befindet sich ein Diagramm. Ich versuche herauszufinden, woher es die Daten bezieht. Die Quelle liegt auf einem anderen Blatt. Ich will zurück zu dem Blatt „Diagramm“ – doch das ist verschwunden.

Ich brauche schon eine Weile, bis ich dahiner komme:

In VBA befindet sich im Objekt Worksheet beim Ergebnis Deactivate folgender Befehl:

Private Sub Worksheet_Deactivate()
Sheets(„Diagramm“).Visible = xlSheetHidden
End Sub

Interessanter Mechanismus: Lieber Anwender, sobald du das Blatt verlässt, bekommst du es nicht mehr zu Gesicht. Natürlich kann man es sich über eine Schaltfläche wieder einblenden lassen …

Muss das immer einfach sein?

Heute in der Excel-VBA-Schulung.

Wir erstellen eine Dialog, in dem die Eingaben überprüft werden. Ich schaue mir die Lösungen der Teilnehmer an. Das Ergebnis funktioniert:

Die Lösung der Teilnehmerin:

[…]

ElseIf Me.txtGeld.Value >= 1 = False Then

[…]

Ich stutze über die Folge. Warum funktioniert sie trotzdem?

Die Antwort: der erste Teil wird ausgewertet: Ist 0,75 >= 1 -> nein.

Dann der zweite Teil: ist WAHR = FALSE? – nein.

Error 404

Sehr perfide!. Wenn man zwei Zeilen (oder Spalten) mit der Maus zusammenschieben, kann man sie mit der Maus wieder „auseinanderschieben“, das heißt sichtbar machen, das heißt: einblenden. Man kann sie aber auch über den Befehl „einblenden“ (im Kontextmenü der Zeilenköpfe oder über Start / Zellen / Format / Ausblenden & Einblenden / Zeilen einblenden wieder sichtbar machen.

Hat man sie jedoch nicht ganz zusammen geschoben, werden sie nicht mehr eingeblendet. Oder genauer: Beträgt die Zeilenhöhe 0,1 oder mehr, ist „einblenden“ zwecklos, da die Zeile für Excel nicht ausgeblendet ist.

Was passiert, wenn man sich zweimal halbtot gelacht hat?

Ich musste eine Weile suchen. Obwohl in der Zelle eine Formel (und eine bedingte Formatierung) war, habe ich den Ergebniswert der Formel nicht gesehen.

Nein – die Schriftfarbe der Zelle war nicht weiß; es lag kein Zahlenformat unter den Zellen. Dann habe ich es entdeckt: Im Dialogfeld der bedingten Formatierung befindet sich eine Option „nur Symbol anzeigen“. Und die war aktiviert.

Gibts da auch was von Ratiofarm?

Heute hat man mich gezwungen einen Excelkurs für Mac-User zu geben. Ich gestehe – ich habe einige Male daneben gegriffen – die cmd-Taste und die Strg-Taste verwechselt. Einige Mal „Steuerung“ statt „Controll“gesagt und natürlich auch einige Kleinigkeiten durcheinander gebracht. Zwei oder drei Mal musste ich sogar suchen – wo die Excel-Befehle denn auf dem Mac versteckt sind … Aber ich habe sie gefunden.

Nicht gefunden habe ich allerdings Folgendes:

  • Warum funktioniert bei einigen Rechnern (Excel 2016 Mac) die Tastenkombination [Shift] + [Ctrl] + [;], beziehungsweise [Shift] + [cmd] + [;] (aktuelles Datum) nicht?
  • Warum lassen sich keine Objekte (PDF, Word-Dokumente) einbetten?
  • Wenn ich über Seitenlayout / Seite einrichten / die Optionen „Kommentare am Ende des Blattes“ aktiviere (Register „Blatt“) – warum werden sie dann nicht ausgedruckt?

Warum haben 24-Stunden-Tankstellen Schlösser an den Türen?

Christian ist genervt. Er hat eine Tabelle mit Werten aus denen er ein Kreisdiagramm erzeugt. Christian lässt sich die Datenbeschriftungen anzeigen – die Werte mit 0 werden auch im Diagramm angezeigt. Eigentlich sind sie obsolet.

Ein manuelles Löschen bringt auch nicht viel, denn wenn die Werte sich ändern, würde nun nichts mehr angezeigt werden. Wir benötigen also eine Art „bedingte Anzeige“ – bei 0 wild keine Beschriftung angezeigt; bei jedem anderen Wert schon.

Christian findet die Lösung: #NV

Man muss die Daten etwas modifizieren – statt der Zahl 0 wird nun #NV angezeigt. Denn – dieser Wert wird übergangen.

Und jetzt ist Christian nicht mehr genervt.

Die Überschrift des Diagrammtitels kann man übrigens aus dem Textfeld mit

= [Klick auf die Zelle]

verknüpfen.

Danke, Christian, für diesen guten Tipp mit #NV.

 

1 2 3 5