Author Archives: Medardus

och nö!

Man zwingt mich immer noch Calc zu unterrichten.

Und es ist so gruselig schlecht – Bugs in der bedingten Formatierung, in den Zellformatvorlagen (die sich nicht mehr ändern lassen), in der Darstellung; unlogischer Aufbau, verwirrende Bedienerführung. Ein Klick auf einen Hyperlink öffnet die Datei und das Programm (Writer, pdf, Browser, …) im Hintergrund. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Ein amüsanter Fehler: wenn eine Zahl mit 0,00 km (statt mit 0,00 „km“) formatiert wird, erlaubt Calc das, zeigt aber Unfug an:

Kann ich so nicht beurteilen. Müsste ich nackt sehen.

Man zwingt mich erneut Calc zu unterrichten. Und ich entdecke wieder ganz viele schreckliche Dinge – viel schlimmer als man es sich in Excel jemals vorstellen kann.

Ich zeige den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass man mit einem Minuszeichen bequem auf der rechten Zahlentastatur ein Datum eingeben kann, also:

20-11-17

Die erste Stolperfalle – man darf nicht

20-11-2017

eintragen – dies wird nicht als Datum erkannt!

Ein Teilnehmer versucht es mit seinem Geburtsdatum – padautz: es funktioniert nicht. Und tatsächlich: libreOffice Calc akzeptiert diese Schreibweise nur bei Datumsangaben zwischen 2000 und 2031.

Wegen Rückrufaktion vorübergehend aus dem Sortiment genommen

Eigentlich hätte ich es wissen können.

Vor einigen Jahren rief mich ein Teilnehmer in einer VBA-Schulung, weil sein Code nicht funktionierte:

Ich habe lange gesucht, bis ich verstanden hatte, dass er die Variable intSpaltenAnzahl deklariert hat, dagegen der Variablen intSpaltenAnzah1 einen Wert zuweist. Zugegeben: bei einer anderen Schrift als der Courier sieht man das besser.

Gestern beim Programmieren zeichnet der Makrorekorder folgenden Code auf:

ActiveWorkbook.TableStyles.Add („RenesVorlage“)
With ActiveWorkbook.TableStyles(„RenesVorlage“)
.ShowAsAvailablePivotTableStyle = True
.ShowAsAvailableTableStyle = False
.ShowAsAvailableSlicerStyle = False
.ShowAsAvailableTimelineStyle = False
End With
With ActiveWorkbook.TableStyles(„RenesVorlage“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Interior
.ThemeColor = xlThemeColorAccent6
.TintAndShade = 0.399945066682943
End With
ActiveSheet.PivotTables(„PivotTable1“).ShowTableStyleColumnStripes = True

Und ich bin ja wieder reingefallen – es heißt xlColumnStripe1 und nicht xlColumnStripel.

Obwohl?! – Stripel klingt auch lustig.

Being funny is not everyone’s first choice

Auf nichts ist mehr Verlass!

Für einen Kunde habe ich ein Add-In für Excel erstellt. Am Ende werden daten in einer Pivottabelle zusammengefasst. Der Kunde möchte noch ein bisschen Farbe ins Spiel bringen. Kein Problem, denke ich – in Pivottabellen lustige Formatierungen einschalten kann man mittels der Pivottable-Formate erreichen. Doch wie heißen sie in Excel? Der Makrorekorder hilft. Ich zeichne die Farbe auf:

ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1). _
Clear
With ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements( _
xlColumnStripe1).Interior
.ThemeColor = xlThemeColorAccent4
.TintAndShade = 0.399914548173467
End With

Wunderbar!

Und Linien? Ich zeichne auf:

With ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements( _
xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeTop)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
.LineStyle = xlNone
End With
With ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements( _
xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeBottom)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
.LineStyle = xlNone
End With
With ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements( _
xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeLeft)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
.LineStyle = xlNone
End With
With ActiveWorkbook.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements( _
xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeRight)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
.LineStyle = xlNone
End With

[…]

Ich teste – lasse den Code abspielen. Was passiert? Nichts! Teste erneut, …

Ich habe eine Weile benötigt, bis ich gesehen hat, dass der Makrorekorder eine dünne schwarze Linie mit der Eigenschaft LineStyle = xlNone aufzeichnet hat ?!? Also: raus damit. Code noch „putzen“ – und schon läuft es!

xlDateiNeu.TableStyles.Add „Rene-Stil“

With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“)
.ShowAsAvailablePivotTableStyle = True
.ShowAsAvailableTableStyle = False
.ShowAsAvailableSlicerStyle = False
.ShowAsAvailableTimelineStyle = False
End With

xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).StripeSize = 2
With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Interior
.ThemeColor = xlThemeColorAccent4
.TintAndShade = 0.399945066682943
End With
With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeTop)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
‚.LineStyle = xlNone
End With
With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeBottom)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
‚.LineStyle = xlNone
End With
With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeLeft)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
‚.LineStyle = xlNone
End With
With xlDateiNeu.TableStyles(„Rene-Stil“).TableStyleElements(xlColumnStripe1).Borders(xlEdgeRight)
.ColorIndex = xlAutomatic
.TintAndShade = 0
.Weight = xlThin
‚.LineStyle = xlNone
End With

Mit leerem Hirn spricht man nicht!

In den letzten drei Tagen habe ich libreOffice Calc unterrichtet. Die Landeshauptstadt München setzt die – nicht mehr aktuelle – Version 5.1 ein. Nach drei Tagen Calc weiß man Excel zu schätzen.

Wenn man ein Tabellenblatt schützt, kann man immer noch einen Doppelklick in eine geschützte Zelle machen. Aber natürlich nicht mehr ändern. Im Funktionsassistenten funktioniert die Tastenkombination [Shift] + [F4] zum Umwandeln in einen absoluten Bezug nicht.

Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Amüsiert hat mich Folgendes. In einen Text wird über Einfügen / Sonderzeichen aus der Schriftart Symbol das Summensymbol (Σ):

Nach Bestätigen der Eingabe sieht die Zelle folgendermaßen aus:

Ein Trost: in der aktuellen Version 5.2 ist dieser Bug behoben. Das nützt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landeshauptstadt Münchens allerdings nichts…

Ich gehe absichtlich nicht ins Fitnessstudio – ich möchte nicht so aussehen, als könnte ich irgendwem beim Umzug helfen !

Es ist schon verblüffend: In einer Datei stehen Uhrzeiten. Sie werden mit dem benutzerdefinierten Format „mm“ formatiert.

Speichert man die Datei, schließt sie und öffnet sie erhält man andere Angaben:

Ein Blick in das Format verrät, dass aus mm MM wurde:

Die Lösung: man muss sie mit [mm]. Dann übersteht dieses Format auch das Speichern:

Danke an meine Kollegin Angelika Meyer für die Frage und an meinen Kollegen Stefan Lau.

Und ich habe mich nicht an die Spitze der Nahrungskette hochgearbeitet, um Vegetarier zu werden.

Hübsche Fehlermeldung: „Zu wenige Zeilenfortsetzungen“.

Die Ursache: Mit dem Makrorekorder wird der Befehl Datei / Öffnen (eine Textdatei) aufgezeichnet. Da die Textdatei zirka 200 Spalten hat, kann dies nicht in einem Array gespeichert werden, der in diesem Makro intern verwendet wird:

Tötet es bevor es Eier legt

Heute in der VBA-Schulung.

Da Excel keine Funktion besitzt, um einen Text „rumzudrehen“, verwenden wir die VBA-Funktion StrReverse:

Function RC(Text As String) As String
RC = StrReverse(Text)
End Function

Sie wird in Excel angezeigt und kann verwendent werden:

Padautz – vielleicht doch nicht. Möglicherweise ist der Name RC schon vergeben – RowColumn? Ich weiß es nicht. Ein Umbenennen in beispielsweise ReCo hilft.

Mein Name ist Hase! – Falsch! – Nein, mein Name ist nicht Falsch

Lustiger Fehler in der VBA-Schulung. Finden Sie ihn?

Sub Eingabe()
Dim Geschlecht As String
Dim Benutzername As String

Geschlecht = InputBox(„Bitte Geschlecht angeben – bitte m oder w!“)
If Geschlecht = „m“ Or Geschlecht = „M“ Then
Benutzername = InputBox(„Bitte sag deinen Namen!“, „TF“)
MsgBox „Hallo lieber “ = Benutzername
ElseIf LCase(Geschlecht) = „w“ Then
Benutzername = InputBox(„Bitte sag deinen Namen!“, „TF“)
MsgBox „Hallo liebe “ = Benutzername
Else
MsgBox „Falsche Eingabe!“
End If

End Sub

Das Ergebnis:

Ein Text ist ein Text ist ein Text

Was passieren kann, wenn man einen Text als Text formatiert – darauf habe ich schon hingewiesen. Auch was passiert, wenn man einen (langen) Text als Buchhaltung formatiert:

Amüsant ist dagegen auch folgendes Phänomen: Wenn man einen Text als Datum, Prozentwert oder Währung formatiert:

und dann mit der Funktion LÄNGE weiter rechnet – allerdings mit mindestens zwei Rechenoperationen (beispielsweise LÄNGE – 1 oder LÄNGE x 1), dann wird das Zahlenformat übernommen:

Erstaunlicherweise: FINDEN und SUCHEN liefern auch Zahlen – sie übernehmen jedoch nicht das Zahlenformat.

Ich wär auch lieber reich als sexy – aber was soll ich machen….?I

Eine Funktion liefert einen Wert.

Schnell entdeckt man jedoch, dass auch Formatierungen übernommen werden. Meistens korrekt:

Steht in A1 eine Zahl, die als Währung oder Buchhaltung formatiert ist, dann wird eine Berechnung

=A1*19% als Währung oder Buchhaltung formatiert.

Stehen in A1 und A2 Datumsangaben, dann liefert die Differenz eine Zahl und kein Datum. Wird jedoch

=A1+30 berechnet, so ist das Ergebnis als Datum formatiert.  Die Summe, Mittelwert, Max und Min von mit Währung oder Buchhaltung formatierten Zellen, werden korrekt wieder in diesem Format angezeigt. So weit, so gut.

Allerdings liefert

=WENN(WOCHENTAG(A1;2)>5;A1+3;A1+1)

leider kein Datum, sondern eine Zahl.

(Erklärung: Ermittle zu einem Datum den nächsten Arbeitstag)

Und schließlich: Steht in A1 ein Text, beispielsweise „Excel nervt“. Ist diese Zelle als Text formatiert (okay – nicht nötig; aber stört eigentlich nicht), so liefert:

=LÄNGE(A1)

die Zahl 11.

Jedoch liefert:

=LÄNGE(A1)*1

den Text „11“ (linksbündig). Editiert man die Zelle, so steht die Formel nun als Formel in der Zelle. Irgendwie doof …

Ich weiß, du hast recht – aber meine Meinung gefällt mir besser.

Hallo Herr Martin,

ich befinde mich derzeit in einem Excel-Grundkurs und bin bei einer „verschachtelten Wenn-Funktion“ auf folgende Problematik gestoßen:
Excel rechnet nicht weiter, sobald der erste „Wahr“wert erreicht ist, was zu logischen Fehlern führt, sofern die Abfragewerte aufsteigend abgefragt werden.
Der „Sonst“Wert wird allerdings korrekt ausgegeben.
In meinem Beispiel habe ich dann die Abfragewerte 25% und 20% umgekehrt und es hat wie geplant funktioniert.
Wo liegt mein Fehler?
Haben Sie eventuell eine Idee zur Vereinfachung der Funktion?
Im voraus vielen Dank für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Jan

Hallo Herr S.,

Sie haben recht: Excel arbeitet Wenn-Funktionen baumartig ab. Also:

Wenn > 80% dann

wenn > 75% dann

sonst: Rest <= 75%

Sie können es aber auch „umbauen“:

wenn <= 75% dann

wenn <= 80% dann

Rest: sonst > 80%

Tipp: ich zeichne manchmal so eine Baumstruktur auf, um es besser zu verstehen.

Tipp 2: schreiben Sie 2 und 5 und nicht „2“ oder „5“. Sie möchten ja mit dem Zahle weiterrechnen. Sie können übrigens auch 2% und 5% verwenden

Hallo Herr Martin,

vielen dank für die schnelle Antwort.

Das ganze ist ja ganz schön verwirrend, gibt es dann noch eine andere Funktion die das Ziel einfacher erreicht?

Schöne Grüße

Jan

Hallo Herr S.

schauen Sie sich einmal die Funktion SVWEIS an – dort werden mehrere Fälle auf einer Ebene abgearbeitet.

Alles, was ich will ist teuer, macht dick oder antwortet mir nicht

In der letzten Excel-Schulung habe ich die (intelligenten) Tabellen vorgestellt. Ich zeige, dass die Spaltenköpfe A, B, C, … durch die Überschriftszeile ersetzt werden:

Ein Teilnehmer fragt mich, warum es bei ihm nicht funktioniere.

Die Antwort ist schnell gefunden: er hatte eine Fixierung eingeschaltet.

Wenn Superkleber überall klebt, warum dann nicht an der Innenseite der Tube?

Heute in der Excel-Schulung haben wir folgendes interessante Phänomen festgestellt:

In einer (intelligenten) Tabelle befindet sich eine Reihe mit Datumsangaben, die nicht fortlaufend vorhanden sind. Auf der Reihe und den zugehörigen Werten (beispielsweise Geldbeträgen) wird nun ein Diagramm aufgesetzt. Das Ergebnis verblüfft: die Abstände der Datumsangaben werden gemäß ihrem Datumswert auf der Achse abgetragen.

Und was, wenn ich das nicht will?

Nun – Excel interpretiert bei intelligenten Tabellen die „automatische Auswahl basierend auf den Daten“ gemäß der Datumswerte. Kann man umschalten in „Textachse“.

Bitte bevorraten Sie sich, dieser Artikel ist nicht ständig im Sortiment…

Wer in Excel gerne mit Namen arbeitet, weiß die Funktionstaste [F3] zu schätzen. Man kann den Dialog, der die Namen anzeigt aus der bedingten Formatierung, der Datenüberprüfung, den Diagrammen, … heraus aufrufen.

Leider nicht aus den Steuerelementen heraus, wenn dort im Formatierungsdialog ein Wert in eine Zelle geschrieben wird, die einen Namen hat.

F3 geht leider nicht

Danke an Tony de Jonker für diesen Hinweis

Wer hatte bloß die Idee, ein S in das Wort „lispeln“ zu stecken?

Ich erstelle eine PivotTabelle und möchte dort die Werte zusammenfassen.

Warum hat mein Kollege am Ende der Liste der Funktionen die Funktion „Diskrete Anzahl“ – ich dagegen nicht:

seins

meins

Die Antwort: die letzte Funktion „Diskrete Anzahl“ erscheint nur, wenn Sie beim erstellen der Pivottabelle „den Datenmodell diese Daten hinzufügen“ aktivieren.

geht doch!

Ein Dankeschön an Christian für diesen Hinweis.

Warum ist das Ansetzen des Rotstifts eine so bewährte Methode, wieder schwarze Zahlen zu schreiben?

Inquire ist schon klasse. Er analysiert Tabellen und findet eine Menge „verborgener“ Inhalte: ausgeblendete Zeilen, weiße Schriftfarbe, … Allerdings: zwei Dinge findet dieses Analysewerkzeug nicht:

1.) Wenn eine Form auf einer Zelle liegt (hier etwas versetzt, damit man sie besser sehen kann)

2.) Wenn eine Zelle (hier E4) benutzerdefiniert mit

;;;

formatiert ist. Der leere Wert vor dem ersten Semikolon gibt an: positive Zahlen werden nicht dargestellt; der zweite legt das Gleiche für negative fest. Der dritte für 0.

Kritik zur Kenntnis genommen. Ignoriervorgang eingeleitet.

Von Version zu Version werden die Dinge ein klein wenig anderes beschriftet. Über den Sinn könnte man reflektieren.

Jedoch: warum beschriftet Microsoft nicht ALLE Stellen? Konsequent? Gleich?

So laufen noch immer „Datenüberprüfung“ und „Gültigkeit“ (im Dialog Inhalte einfügen) rum, der „Textumbruch“ heißt noch immer „Zeilenumbruch“ (im Dialog „Zelle formatieren / Ausrichtung“) und auf „Link“ statt „Hyperlink“ hat man sich auch noch nicht ganz festlegen können …

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu

In einer Liste befindet sich in einer Spalte Vorname und Zuname. Daneben steht in einer Spalte die Email-Adresse. Was macht die Blitzvorschau, wenn sie nun die Möglichkeit hätte, den Vornamen sowohl aus der Namesspalte als auch aus der Mailspalte herauszuholen?

Die Antwort: der gefundene Name wird aus der ersten Spalte herausgeholt – ohne Hinweis, Warnung oder Fehlermeldung. Das heißt: Bei der Verwendung der Assistenten: Genau hinschauen!

Betrunkene sagen die Wahrheit. Blöd, das sie immer so nuscheln.

Hallo Rene,

bitte wieder Tipparbeit bei der schon bekannten Tabelle.

Durch die Hinweise auf VBA in manchen Vorträgen habe ich mir einige der Schulungen angesehen.
Ach oh je 🙁
Es ist toll, dass man sich nachdem das Programm feriggestellt ist arbeit erspart. Die Suche im Internet nach geeigneten Code hat natürlich nicht zu einem Ergebnis geführt.
Dazu braucht man ein erweitertes Grundwissen das ich nicht habe.

Meine Bitte und Anliegen:
Kannst Du mir bitte VBA Code für die Tabelle mit der Datumskorrektur schreiben?

Das alte Datum soll ausgeblendet werden.
Das einfügen der Spalte für das neu formatierte Datum muss variable sein. Es kommt neuerdings auch eine Tabelle mit Point vor dem Datum.

Bitte ein alphabethisches Inhaltsverzeichnis mit Link auf die aktuellen Tabellen.

Zu VBA
Kannst Du mir ein Buch empfehlen?
Kann man in den Büchern, ähnlich wie in denen von Excel, bestimmte Code für Funktionen (kopieren, einfügen, Formeln in VBA) finden?

Im Internet habe ich für das Einfügen einer Spalte Code entdeckt. Wollte aber eine variable Möglichkeit, die ich nicht gefunden habe. Mitbekommen habe ich, dass man Variable definieren muss. Wie diese jedoch bezeichnet werden habe ich nicht herausgefunden. Die Zellen werden in Ziffern aufgeteilt. Buchstaben und Zahlen für die Bezeichnung der Zellen habe ich in anderen Code entdeckt. Erwähnt wurde auch der Unterschied zwischen USA und dem localen Code.

Mit besten Grüßen
Peter

#####

Hallo Peter,

hier der Code:

Sub MonateErsetzen()
Dim strSpalte As String
Dim i As Integer
Dim strMonateDeutsch
Dim strMonateEnglisch

strMonateDeutsch = Array(„Jänner“, „Februar“, „März“, „April“, „Mai“, „Juni“, „Juli“, „August“, „September“, „Oktober“, „November“, „Dezember“)
strMonateEnglisch = Array(„January“, „February“, „March“, „April“,
„May“, „June“, „July“, „August“, „September“, „October“, „November“,
„December“)

strSpalte = InputBox(„In welcher Spalte sollen die Datumswerte ersetzt werden?“)

For i = 0 To UBound(strMonateDeutsch)
ActiveSheet.Columns(strSpalte & „:“ & strSpalte).Replace What:=strMonateEnglisch(i), Replacement:=strMonateDeutsch(i), _
LookAt:=xlPart, SearchOrder:=xlByRows, MatchCase:=False, SearchFormat:=False, ReplaceFormat:=False
Next i

End Sub

Wie kommt man dazu? Zeichen mit dem Makrorekorder auf – beispielsweise ersetze „January“ durch „Januar“. Dann erhältst du folgenden Code:

Sub Makro1()

‚ Makro1 Makro


Selection.Replace What:=“February“, Replacement:=“Februar“, LookAt:= _
xlPart, SearchOrder:=xlByRows, MatchCase:=False, SearchFormat:=False, _
ReplaceFormat:=False
End Sub

Nun – und da bauen wir ein bisschen Makro außenrum.

Ich empfehle keine Bücher. Jeder hat eine andere Art zu lesen und zu lernen.
Geh in eine große Buchhandlung, hole einen Meter VBA-Literatur raus, blättere sie durch und bestelle dann das Buch, das dir am besten gefallen hat, in einer kleinen Buchhandlung.

Tipp: ich würde einen Kurs besuchen (Volkshochschule oder privater Anbieter). Dort bekommst du in kurzer Zeit am schnellsten die wichtigste Informationen. Dozent zeigt auch, was man falsch machen kann und hilft.
Liebe Grüße

Rene

#######

Hallo Rene,

Danke.

Leider hilft mir dieser Code nicht weiter nachdem nur der Monatsname in deutscher Schreibweise umsetzt wird. Benötigt wird ein ‚echtes‘ Datum.

In der Spalte C steht einmal ein echtes Datum und dann das Datum als Text.

In der neuen Spalte D die eingefügt wurde, hast du mit der untenstehenden Formel ein ‚echtes‘ Datum erstellt.

=WENN(ISTZAHL(C2);C2;DATUM(RECHTS(C2;4);VERGLEICH(TEIL(C2;SUCHEN(“ „;C2)+1;LÄNGE(C2)-8);{„January“;“February“;“March“;“April“;“May“;“June“;“July“;“August“;“September“;“October“;“November“;“December“};0);LINKS(C2;2)))

erstellt.

 

Bitte im VBA Code umsetzen, dass eine neue Spalte erzeugt wird, das Datum nach deiner Formel eingesetzt wird und die Spalte mit den nicht brauchbaren Angaben ausgeblendet wird.

Deine Vorschläge werde ich befolgen. Schau mal in die Buchhandlung was dort aufliegt. Ein Kurs ist auch eine gute Idee.

Besten Dank,

Peter

#####

Hallo Peter,

probiere es aus!

Durch das Ersetzen „erkennt“ Excel ein Datum und wandelt in eine Datumszahl um

LG ::  Rene

Meine aufregendsten Tage waren meistens Nächte.

Hallo Rene,

ich hatte Ihnen vor geraumer Zeit Kontakt zu Ihnen aufgenommen, weil ich ein Phänomen mit einer Excel-Datei hatte – das ist immer noch nicht gelöst ☹

Aber darum geht es jetzt nicht …

Seit geraumer Zeit kann ich in Excel (auch in Word) mittels Alt+F11 den VBA-Editor nicht mehr starten – es passiert einfach gar nichts.

Die Tasten funktionieren, das habe ich überprüft.

Ich bin ziemlich ratlos.

Vielleicht haben Sie in Ihren Expertenrunden mal davon gehört. Vielen Dank schon mal 😊

Hallo Matthias,

 

nein – natürlich nicht amüsant. DAS Phänomen kenne ich nicht – ich werde es mal bei unserem nächsten Excel-Stammtisch in die Runde werfen, aber ich fürchte, ich weiß schon die Antwort.

Gegenfragen:

* Was zeigt Word unter Datei / Optionen / Menüband anpassen / Tastenkombinationen anpassen: an, wenn Sie dort im Textfeld die Tastenkombination Alt + F11 eingeben? Bei mir steht bei „derzeit zugewiesen“: AnsichtVBCode.

* Was passiert wenn Sie in Excel das Makro Test laufen lassen und dann in Excel die Tastenkombi Alt + F11 drücken?

 

Sub Test()

Application.OnKey „%{F11}“, „Beispiel“

End Sub

 

Sub Beispiel()

MsgBox „Ich bin die neue Taste“

End Sub

 

Und was passiert, wenn Sie in Excel in Datei / Optionen / Trustcenter / Einstellungen für das Trustcenter / Makroeinstellungen dem Zugriff auf das VBA-Projektobjektmodell vertrauen. Und dann das folgende Test-Makro starten:

 

Sub Test()

Application.OnKey „%{F11}“, „Beispiel“

End Sub

 

Sub Beispiel()

Application.VBE.MainWindow.Visible = True End Sub

 

schöne Grüße

Rene

Hallo Rene,

vielen Dank für Ihre Antwort und Mühe. Ich habe Ihr Makro Test ausführen wollen und wunderte mich das einfach nichts passiert – da viel mir es plötzlich wie Schuppen von den Augen.

Als ich Alt+F8 betätigte kam eine Meldung der Software „Geforce Experience“ … diese Software wurde offensichtlich beim letzten von mir durchgeführten Treiber-Update aktiviert und die Funktion „spielerinternes Overlay“ aktiviert. Die hatte ich vor längerer Zeit deaktiviert und nicht weiter beachtet…

Das ist so ein Beispiel dafür, dass bestimmte Software meint besonders wichtig zu sein und am Nutzer vorbei „kleine Nützlichkeiten“ aktiviert ☹

Nochmal vielen Dank und vielleicht begegnet Ihnen ja diese Frage wiedermal – dann ist es geklärt.

Schöne Grüße zurück

Wenns nich im Regal steht hamwers nich

Auch hübsch. Wir erstellen eine intelligente Tabelle.

Tragen unterhalb einen neuen Datensatz ein:

bemerken, dass dieser Datensatz bereits vorhanden ist und drücken [Strg] + [-], um ihn zu löschen. Der Cursor bewegt sich an den Anfang der Tabelle. Ich drücke erneut [Strg] + [-] und stelle mit Entsetzen fest, dass Excel nicht die aktuelle Zeile, sondern die aktuelle Spalte ohne Nachfragen gelöscht hat:

Breakfast is the most important drink of the day!

Hallo Renè,

kannst du mir bitte wieder helfen?

Es dreht sich um das Datum.

Aus dem Internet habe ich diese Tabelle kopiert. Einmal wird ein richtiges Datum und dann ein Datum in Textformat angezeigt. Bei der Textform fehlt nach dem Tag der Punkt.

Die Formatierung soll natürlich österreichisch sein ;-).  Datum und Uhrzeit von dir haben mir bei dieser Tabelle auch nicht weiter geholfen. Zumindest habe ich nichts entdeckt.

Die Liste wird mit einer anderen verglichen um zu sehen ob der Start gemeldet wurde.

Bedanke mich für deine Unterstützung,

mit bestem Gruß

Peter

Hallo Peter,

hübsche Fingerübung. Kommst du mit der Lösung klar?

In Spalte E steht das Datum als Datum; in F als Text.

Übrigens: Hübsches Problem – da im Englischen April, August, September und November genauso heißen wie bei uns, machen diese Monate keine Probleme.

schöne Grüße aus dem Land, wo die Jänners Januare heißen

Rene

Die rechte Formel sieht wie folgt aus:

{=TEXT(WENN(ISTZAHL(D2);D2;DATUM(RECHTS(D2;4);VERGLEICH(TEIL(D2;SUCHEN(“ „;D2)+1;LÄNGE(D2)-8);{„January“;“February“;“March“;“April“;“May“;“June“;“July“;“August“;“September“;“October“;“November“;“December“};0);LINKS(D2;2)));“TT.MMM JJJJ“)}

die linke ohne die Funktion TEXT.

Excellent Days – Rabattaktion

Wir gehen in die Endrunde. Da noch einige Plätze bei unserer Veranstaltung frei sind, bieten wir den ersten fünf Interessierten diese Plätze bei einem Rabatt von 300 EUR an.
Wie?
Melden Sie sich auf unserer Seite
http://www.munich-office-group.de/

mit dem Promocode „compurem Promocode“ an und Sie erhalten den reduzierten Eintrittspreis von 898 EUR.

Ich würde mich freuen, wenn wir uns in München im Oktober auf der Veranstaltung sehen würden. Ich freue mich auch darüber, wenn ihr Werbung bei Kolleginnen und Kollegen dafür macht.

Übrigens: Ich werde auch einen Vortrag über Bugs in Excel halten.

Tipp der Woche: Datenschnitt für mehrere Pivottabellen

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
gibt es diese Woche wieder einen Tipp von mir – Rene Martin.
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal rein – dort gibt es bei video2brain in dieser Woche und in jeder weiteren Woche einen kostenlosen Tipp. Diese Woche:

Datenschnitt für mehrere Pivottabellen

Neulich hab ich es bei ParShip versucht: Leider ohne Erfolg. Die vermitteln nur Singles mit Niveau …

Natürlich kenne ich das Phänomen. Aber es verblüfft immer wieder.

Gegeben sei ein Liste mit einer Zahlenkolonne, in der sich ein Textformat druntergeschoben hat.

Um diesen Text zu entfernen (Smarttags sind leider nicht in Sicht), schreibe ich die Zahl 1 in eine Zelle, kopieren sie und füge sie über den Bereich mit „Inhalte einfügen / multiplizieren“ ein:

Ich weiß – es gibt noch andere Möglichkeiten – ich habe sie im Beitrag „SAP & co“ aufgelistet. Auf alle Fälle – ich bin glücklich:

Jedoch – aus irgend einem Grund (Macht der Gewohnheit?) drücke ich die Enter-Taste (zur Bestätigung?)

Klar – die noch im Zwischenspeicher befindliche Zahl wird in den markierten Bereich eingefügt … DAS wollte ich eigentlich nicht.

Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Heute in der Excel-Schulung. Aus gegebenem Anlass – bald ist Bundestagswahl – erstellen wir ein Diagramm der aktuellen Sitzverteilung des deutschen Bundestages. Das Ergebnis soll folgendermaßen aussehen:

Zuerst werden die Daten eingetragen. Auf ihnen wird ein Ringdiagramm aufgesetzt:

Damit der untere Teil „frei“ bleiben kann, wird unter die Daten erneut die Summe eingegeben. Dieser teil soll „wegformatiert“ werden.

Der Ring wird gedreht; die Innenringgröße verkleinert:

Unglücklicherweise hat Excel die erste Spalte nicht als Beschriftung erkannt. Dies kann schnell über Entwurf / Daten / Daten auswählen geändert werden. Der horizontalen Achsenbeschriftung (sic!) wird die erste Spalte zugewiesen. Sie erscheint nun in der Legende:

Und nun das Verblüffende: Durch das erneute Zuweisen besteht zwar weiterhin eine Verknüpfung zu den Zellen, wenn der Text geändert wird. Jedoch: wenn die Formatierung der Ringsegmente geändert wird, wird dies in der Legende nicht mehr mitgenommen. Erstaunlich!

schade aber auch!

Übrigens: geht wählen!

Excellent days

Man weiß nie alles in Excel. Und die meisten von uns möchten mehr wissen.
Deshalb veranstaltet die Munich-Office-Group, bei der ich mitarbeite, am 20/21. Oktober 2017 in München die EXCELlent Days:
9 hervorragende EXCEL-Kenner erläutern in 3 parallel laufenden Tracks in 24 Vorträgen Lösungen für kniffelige Probleme rund um Microsoft Excel und zeigen neue effiziente Wege auf.
Die Vorträge beginnen dort, wo die Excel-Aufbaukurse enden
Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Seite
http://www.munich-office-group.de/
Ich würde mich freuen, wenn wir uns in München im Oktober auf der Veranstaltung sehen würden. Ich freue mich auch darüber, wenn ihr Werbung bei Kolleginnen und Kollegen dafür macht.

Übrigens: Ich werde auch einen Vortrag über Bugs in Excel halten.

Nur weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie hier nicht hinter dir her sind…

Einfach blöde. Ich habe einen Verweis von einer Excelmappe auf eine andere:

vorher …

Diese Mappe wird unter einem anderen Namen gespeichert. Der Verweis wird nun auf die neue Datei gesetzt; bleibt nicht mehr bei der alten:

… nachher

Leider stellt Excel keinen Schalter zur Verfügung, diesen Verweis NICHT mitzunehmen.

Wenn ein streunender Kater nach 12 Tagen wieder auftaucht – alle happy! Aber mach das mal als Mann.

Bisher hat es genervt. Kennen Sie das?

Eine Zahlenreihe. Daneben wird eine Formel eingefügt. Der Beginn des Formelbereichs ist die obere Zelle:

Die Formel wird mit der Tastenkombination [Shift] + [Strg] + [↓] nach unten „gezogen“.

Problem: nun möchte man „zurück“ zu der Zelle, in der die Formel eingetragen wurde. Die Lösung: Drücken Sie die Tastenkombination [Strg] + [Rück], also die Taste [⇐]. Und schon nervt es nicht mehr.

Danke an Christian für diesen Tipp.

Wenn die Leidenschaft zur Tür hereintritt, rettet sich die Vernunft durchs Fenster

Was mache ich falsch? Die Gruppe „Sortieren und filtern“ zeigt das Symbol „Löschen“ aktiv an. Ich habe einen Filter gesetzt.

Ich habe auch noch das Symbol in die Symbolleiste für den Schnellzugriff gezogen – dort ist es allerdings inaktiv:

Die Antwort: Richtig – Sie haben das Symbol „Filter löschen“ hinzugefügt. Wenn Sie sich das Symbol in dem Optionen ansehen, so sehen Sie den englischen Begriff „PivotClearFilters“.

Eben. Sie müssen das Symbol „Alle Filter löschen“ hinzufügen. Dann klappt es!

Danke an Bettina für den Hinweis.

 

Ich bin nicht perfekt. Aber trotzdem sehr gut gelungen.

Hallo Herr Martin,

nach meinem Urlaub komme ich nun endlich dazu diverse Dinge aus unserer Schulung umzusetzen. Wie es der Teufel will, komme ich an einer Stelle absolut nicht weiter.

Ich möchte ein dynamisches Diagramm erstellen. Dies funktioniert auch für die Werte darin (also die Linien) und für die Beschriftung sofern diese ein Datum oder eine Zahl ist. Ich habe nun aber häufiger den Fall, dass die Achsenbeschriftung ein Text ist. Das bekomme ich nicht hin! Es ergibt mir schon kein korrektes Ergebnis bei der Formel, wodurch das Diagramm natürlich auch nicht funktioniert.

Ich habe eine beispielhafte Datei angehängt. Es wäre super wenn Sie sich das mal ansehen und mir kurz Rückmeldung geben könnten. Ich finde einfach keine Lösung. Auch die Kolleginnen sind ratlos.

Herzlichen Dank im Voraus & viele Grüße,

SK.

Hallo Frau K.,

da waren drei Fehlerchen drin:

Sie müssen drei Namen anlegen: zwei für die Linien (hatten Sie) und einen weiteren für die Datenbeschriftung (der hat gefehlt). Und den verwenden Sie in Daten auswählen / horizontale Achsenbeschriftung.

Und: Sie müssen bei der Formel BEREICH.VERSCHIEBEN übers Ziel rausschießen: Sie zählen mit ANZAHL wie viele Daten Sie erfasst haben im Bereich (ich habe nun $A$6:$A$1700 verwendet).

Und: bitte ermitteln Sie die Anzahl der Texte mit der Funktion ANZAHL2 – nicht mit ANZAHL. Dann klappt es.

schöne Grüße

Rene Martin

 

Für eine vernünftige Headline fehlt mir die richtige Kreativitätstechnik.

Schon irgendwie doof!

In einer Arbeitsmappe befindet sich ein Tabellenblatt – nennen wir es „Jena“. In dieser Mappe befindet sich ein zweites Tabellenblatt, das Bezug auf das erste Blatt nimmt. Die Formeln können dann beispielsweise so aussehen:

=Jena!H4

In einer zweiten Arbeitsmappe gibt es auch ein Tabellenblatt „Jena“. Wird nun das zweite Blatt aus der ersten Daten in die zweite kopiert oder werden die Zellen in die zweite Datei kopiert, so wird der Bezug auf die erste Datei „mitgenommen“ und nicht auf die zweite Datei:

Ärgerlich!

Niemand hat die Absicht, sich eine Headline auszudenken…

Das erste Add-In ist installiert. Es folgt eine zweite Version. Die zweite Datei.xlam wird an einem anderen Speicherort abgelegt.

Wird nun das Add-In erneut installiert, erhält man eine Meldung:

Klar soll sie ersetzt werden – was für eine Frage!

Und was passiert? NICHTS!

Heißt: Man muss erst das alte Add-In löschen und dann das neue installieren. Besser: das neue an den gleichen Ort speichern, in dem sich das alte Add-In befand – das alte also durch das neue ersetzen. Schon perfide!

Ihre Werbung, schon für einen Euro am Tag !

Nicht nur Excel nervt. Manchmal auch PowerPoint. Oder Outlook. Oder Word.

Eben! Gestern schickte mir ein Zuschauer meiner Lernvideos von video2brain ein Word-Dokument zu mit der Bitte den Fehler in seinem Word zu finden.

„Der Text steht immer in der Mitte der Seite“ beschrieb er das Problem.

Zuerst vermutete ich eine Absatzformatierung. Fehlanzeige! Dann tippte ich auf eine Einstellung in den Tabellen. Auch daneben.

Und dann habe ich es entdeckt: im Dialog „Seite einrichten“, den man in Word über „Layout“ erreicht, gibt es auf der Registerkarte „Layout“ die Option „Vertikale Ausrichtung“. Diese wurde „als Standard festgelegt“.

Ganz schön perfide!

Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung, was danach passiert ist.

Beim Ausscheiden und Einfügen einer Zelle werden sämtliche Formate „ausgeschnitten“ – das heißt: auf Standard zurückgesetzt.

Ausschneiden ….

… und einfügen

Linien werden jedoch nur dann ausgeschnitten, wenn sie von der „richtigen Seite“ hinzuformatiert wurden.

Erstaunlicherweise werden Sie auch nicht dann ausgeschnitten, wenn die ganze Zeile mit einer Linie formatiert wurde – egal von welcher Seite die Linie eingefügt wurde.

Ausschneiden …

… und wieder eingefügt …

 

Tipp der Woche: In Diagrammen Elemente ausblenden

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
gibt es diese Woche wieder einen Tipp von mir – Rene Martin.
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal rein – dort gibt es bei video2brain in dieser Woche und in jeder weiteren Woche einen kostenlosen Tipp. Diese Woche:

In Diagrammen Elemente ausblenden

Meine geheime Superkraft: Ich kann mich selber völlig aus dem Konzept bringen, obwohl ich vorher gar keins hatte.

Ich bin jeden Tag aufs Neue verblüfft.

Kennen Sie das? Ich erstelle eine Pivottabelle und darf dort ein „Berechnetes Element“ hinzufügen.

Statt gruppierten Textinformationen verwende ich ein Datumsfeld. Nun darf ich kein „Berechnetes Element“ hinzufügen. Verstanden.

Ich lösche das Datumsfeld und füge erneut ein Feld hinzu, bei dem Texte gruppiert werden. Ich darf immer noch kein „Berechnetes Element“ hinzufügen.

Pivot „merkt“ sich den Gruppierungsmodus. Frech – gell!

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein. (Albert Einstein)

Heute kam die Frage, ob man nicht die Pfeilchen der Zellen, die eine Datenüberprüfung besitzen, permanent sichtbar machen kann. Und – nein! – Steuerelemente sind keine Alternative.

Die Antwort: nö, sorry, leider nicht – aber man kann die Datenüberprüfung finden – mit Start / Bearbeiten / Suchen und auswählen:

Nicht nur Excel nervt

Gerade eben habe ich gelacht als ich für eine Schulung Feiertage in Outlook eingefügt habe: Am 31.12. ist Sylvester. Da hat Microsoft wohl zu viel Rambo geschaut … Abgesehen davon ist Silvester doch gar kein Feiertag … Egal – man kann knallen …

Übrigens: Hätte ich Zeit, würde ich gerne weitere Blogs unterhalten!

Für ein Burn out fehlt mir einfach die Zeit

Ein Kunde möchte per Programmierung Bilder nach Excel eingelesen habe. Das ist kein Problem, ebenso wenig wie das Verschieben und Verkleinern der Bilder. Jedoch: er möchte sie auch komprimiert haben. Weder im Objektkatalog noch in einer Suchmaschine finde ich die Möglichkeit per VBA auf den Assistenten „Bilder verkleinern“ zu gelangen. Auch der Makrorekorder hilft nicht weiter.

Also doch sendkeys. Ich drück die Alt-Taste und sehe, dass die Registerkarte „Format“ mit „JV“ erreicht wird. Dann „l“ für „Bilder komprimieren“ und anschließend „e“ für – „96 ppi“.

Also:

SendKeys „%jvle“

SendKeys „{Enter}“

Klappt nicht. Auch nicht:

SendKeys „%j“
SendKeys „%v“
SendKeys „%l“
SendKeys „%e“

Nach einigem Probieren komme ich dahinter, dass ich nur „j“ senden darf – nicht „jv“. Warum sagen die das nicht gleich?

Ungeschoren bleiben ist der Wunsch aller Schafe

Sehr geehrter Herr Martin!

Ich verfolge begeistert Ihre V2B Kurse!

Ich bin Anfänger in Excel und habe für ein  spezifisches Problem bislang keine passende Lösung gefunden.

Wär fein, wenn Sie mir weiterhelfen können.

Ich möchte die negativen Stunden in Spalte F mit Vorzeichen „minus“ und in roter Farbe angezeigt bekommen. Formatiert als Zeit, so dass ich die Spalte summieren kann.

Rechenvorgang: D44-G44-E44 bzw. AZ IST minus AZ SOLL minus Mittagspause 30 Minuten (nur bei AZ IST größer als 6 Stunden, bis größer gleich 6 Stunden, keine Mittagspause).

Wäre nett, wenn Sie mir hier weiterhelfen können.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichem Gruß

######

Hallo Herr D.,

eigentlich geht das nicht.

Excel beginnt bei den Datumsangabe am 01.01.1900. Das heißt: 12:00 Uhr wird intern behandelt wir ein halber Tag seit dem 01.01.1900 – also 0,5. Wenn Sie nun -06:00 Stunden haben möchten, wird dies als 31. Dez. 1899 18:00 Uhr behandelt – das geht eigentlich nicht.

Und jetzt zum „eigentlich“:

Sie können in den Optionen /Erweitert den beginn auf 1904 „hochsetzen“ – dann haben Sie zwischen 199 und 1904 vier Jahre „Puffer, in denen Sie mit negativen Uhrzeiten rechnen können.

Ich rate allerdings davon ab, weil dann alle Datumsangaben in dieser Datei um vier Jahre verschoben werden. Und ich sehe in Ihrer Liste 28.05.2016

Alternative: Ich würde Hilfsspalten verwenden: +/- AZ pos:

=WENN(D8-G8-E8>0;D8-G8-E8;0)

+/- AZ neg:

=WENN(D8-G8-E8<0;ABS(D8-G8-E8);0)

Hilft Ihnen das?

######

Hallo Herr Martin!

Ja, so mach ich`s.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe!

Schöne Grüße nach München!

Das Problem ist nicht mein leichter Knall. Das Problem ist jemanden zu finden, der einen möglichst kompatiblen Knall hat.

Ich versuche mittels VBA ein Bild auf 10 cm zu verkleinern. Beim ersten teil hilft der Makrorekorder. Jedoch: wenn das Bild nicht im Querformat, sondern im Hochformat vorliegt, muss ich die Height und nicht die Width verändern. Also gehe ich auf die Suche nach dem Befehl „Winkel“. In Visio heißt er Angle. Jedoch in Excel VBA?

Ein Blick in den Eigenschaften-Dialog (Größe und Position) zeigt: auf diesem Dialog heißt er „Drehung“. Und richtig: unter „Rotation“ werde ich fündig.

Kann Microsoft die Objekte, Eigenschaften und Methoden in den einzelnen Applikationen nicht gleich benennen? Es nervt!

Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb …

Über die Rechenungenauigkeit in Excel ist schon viel geschrieben worden. Sie finden im Internet eine Reihe Artikel zu diesem Thema.

Auch ich habe auf diesem Blog mich schon einige Male darüber ausgelassen:
Rechenungenauigkeit II
Rechenungenauigkeit
Das Lästern ist die Wurzelbürste der Psyche
Die Küche sieht aus wie Sau. Hab das Licht ausgemacht. Jetzt geht’s.
Excel kann alles – außer Kaffee kochen und rechnen.
Ein Kompromiss ist nur dann gerecht, brauchbar und dauerhaft, wenn beide Parteien damit gleich unzufrieden sind. (Henry Kissinger)

Heute habe ich ein weiteres amüsantes Phänomen festgestellt. Kennen Sie es?

Tragen Sie in eine Zelle die Formel

=(0,5-0,4-0,1)*1

ein. Das Ergebnis ist eine Rechenungenauigkeit ≈ -0,000000000000000027755575615629.

Formatieren Sie diese Zahl als Währung. Das Ergebnis lautet:

0,00 € (oder eine andere Landeswährung)

Formatieren Sie diese Zahl mit der Kategorie Buchhaltung. Das Ergebnis lautet:

– 0,00 € (oder eine andere Landeswährung)

Na ja – halt so ungefähr 0; ±0 – so genau wollen wir es jetzt auch nicht wissen.

Ich kann nicht verhindern, dass ich alt werde. Aber ich kann dafür sorgen, dass ich Spaß dabei habe.

Och nö – Leute – so nicht!

Vor ein paar Tagen habe ich eine Anfrage geschickt bekommen, warum das Makro, das unter Excel 2007 funktionierte, nicht mehr in Excel 2016 läuft. Ein Blick auf den Code – und ich schlage die Hände über dem Kopf zusammen:

  • Die Variablen sind nicht „sauber“ deklariert
  • Es werden keine Objekte adressiert, sondern „angesprungen“
  • Es werden die Grenzen zwischen Objekten (Zelle(A1) und ihren Eigenschaften (der Wert der Zelle A1) vermischt
  • Es finden keine Fehlerüberprüfungen statt (beispielsweise was passiert, wenn der Text „Stg“ nicht gefunden wird …)

Also: „sauber“ programmieren – so wie ihr es in meinen Schulungen lernt. Dann läuft das Programm auch noch in den neueren Excel-Versionen.

Damit Excel nicht mehr nervt!

Tipp der Woche: Mit mehreren Blättern und auf mehreren Blättern gleichzeitig arbeiten

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
gibt es diese Woche wieder einen Tipp von mir – Rene Martin.
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal rein – dort gibt es bei video2brain in dieser Woche und in jeder weiteren Woche einen kostenlosen Tipp. Diese Woche:

Mit mehreren Blättern und auf mehreren Blättern gleichzeitig arbeiten

Wer will schon den aalglatten Prinzen, wenn man schon den Hofnarren mit Dreitagebart haben kann?

Ist Ihnen das schon aufgefallen:
In einer Excelmappe gibt es zwei Tabellenblätter: Tabelle1 und Tabelle2. Tabelle1 liegt links; Tabelle2 rechts. Tabelle2 wird ausgeblendet.


Wenn man nun Tabelle1 kopiert: Kopie erstellen (ans Ende stellen) und anschließend Tabelle2 wieder einblendet: Liegt die Kopie nun links oder rechts von Tabelle2?


Die Lösung: sie liegt links von der ehemals ausgeblendeten Tabelle. „Ans Ende stellen“ heißt also: „Ans Ende der sichtbaren Tabellen stellen“. Ist das schlimm? Man sieht doch, wo die Tabellen liegen?
Die Antwort:
Wenn Sie per Programmierung ein Blatt in eine andere Datei kopieren, beispielsweise so:
Dim xlBlatt As Worksheet
Dim xlDatei As Workbook

Set xlDatei = Application.Workbooks.Open(„D:\Excel\Testdatei.xlsx“)
Set xlBlatt = ThisWorkbook.Worksheets(„Tabelle1“)
xlBlatt.Copy After:=xlDatei.Worksheets(xlDatei.Worksheets.Count)

MsgBox xlDatei.Worksheets(xlDatei.Worksheets.Count).Name
Nun liefert das Meldungsfenster nicht den Namen des kopierten Blattes, sondern den Namen des letzten Blattes (wenn es ausgeblendet war). Und: leider liefert die Methode Copy kein Objekt, also kein Verweis auf ein Tabellenblatt zurück.
Heißt: gut aufpassen! Sonst nervt das Ergebnis!

Und wie geht das wieder weg?

Ein Add-In in Excel zu erstellen ist nicht schwierig – man muss nur eine Excelmappe mit Makros als Add-In speichern.

Ein Add-In einzubinden ist auch nicht schwierig. Unter Datei / Optionen / Add-Ins / Excel-AddIns [Los] findet man die Schaltfläche „Hinzufügen“. Damit kann ein Add-IN eingebunden werden.

Man kann es deaktivieren – aber wie bekommt man es eigentlich weg?

Die einzige Möglichkeit ist das Add-In umzubenennen, es dann erneut zu aktivieren und/oder deaktivieren. Dann wird erkannt, dass es nicht mehr vorhanden ist:

Ich bin nicht doof. Ich denke nur anders – und die anderen verstehen es nicht.

Ich würde gerne den Algorithmus verstehen:

Ich trage in A1 eine Zahl ein. Beispielsweise 1. Ziehe rüber – die Zahl wird in die anderen Zellen geschrieben.

Steht jedoch darunter eine Formel – es kann eine einfache sein (=A1 oder =HEUTE()) oder auch eine komplexe Berechnung; werden beide Zellen markiert (die Richtung des Markierens ist egal – von oben nach unten oder von unten nach oben) und zieht man nun beide Zellen rüber wird die Zahl hochgezählt: 1, 2, 3, 4, …

Wann zählt Excel nicht weiter?

Wenn untereinander steht:

  • Zahl | Zahl | Formel
  • Zahl | Zahl | Zahl | Formel
  • Formel | Zahl | Zahl
  • Zahl | Zahl | Formel | Formel

Wann zählt Excel weiter?

Wenn untereinander steht:

  • Zahl | Formel | Zahl | Formel
  • Zahl | Formel | Zahl | Zahl | Formel
  • Formel | Zahl
  • Formel | Zahl | Formel | Zahl
  • Zahl | Formel | Formel | Zahl

Ich finde die Regel nicht …

Phantasie ist etwas, was sich manche Menschen so gar nicht vorstellen können…

Hallo Herr Martin,

das ist doof: Ich markiere in einem Diagramm einen Datenpunkt und lasse mir für den Datenpunkt seinen Wert anzeigen:

Wenn ich nun statt des Wertes die Rubrikenbeschriftung oder Kategoriennnamen haben möchte, werden diese für alle Werte angezeigt:

Die Antwort: Ja – das ist ziemlich blöde. Sie können es aber mit einem Trick umgehen:

Markieren Sie den Datenpunkt wie gehabt. Wechseln Sie über Entwurf / Diagrammlayouts / Diagrammelement hinzufügen / Datenbeschriftungen auf „Weitere Datenbeschriftungsoptionen“.

Wenn Sie dort wechseln, dann erhalten Sie die Anzeige nur für einen Punkt.

Gefühle sind heutzutage auch nur noch was für ganz Mutige.

Excel ist an vielen Stellen nicht konsequent. Der Text „1“ ist beispielsweise etwas anderes als die Zahl 1. Dennoch kann man den Text mit 1 multiplizieren.

Ebenso verhält es sich mit WAHR und 1. Eigentlich entspricht Wahr dem Wert 1 und Falsch dem Wert 0. Eigentlich. Multipliziert man die beiden Werte WAHR und FALSCH, beziehungsweise die Funktionen =WAHR() und =FALSCH() mit 1, erhält man 1 beziehungsweise 0. Intern handelt es sich jedoch um einen anderen Wert. Also
=WAHR=1

liefert FALSCH.

Und diese Unschärfe führt auch dazu, das Wahr-Werte nicht addiert werden können:

=SUMMENPRODUKT(C:C=“Briefpapier“)

liefert 0.

=SUMMENPRODUKT((C:C=“Briefpapier“)*1)

dagegen das korrekte Ergebnis:

Alle Tage sind gleich lang, aber unterschiedlich breit

Achtung!

Wir haben eine Liste, auf die wir einen Filter anwenden:

Schreibt man in eine andere Zelle einen Wert, kopiert ihn und fügt ihn über die gefilterten Daten ein, funktioniert dies:

Kopiert man jedoch einen Wert und fügt ihn mit Inhalte einfügen / Werte ein, so werde die dazwischenliegenden Werte überschrieben:

Die Lösung: man muss nach dem Filtern die nur sichtbaren Zellen auswählen (Start / Bearbeiten / Suchen und Auswählen / Inhalte auswählen). Die Tastenkombination [Alt] + [Shift] + [,] (also: [Alt] + [Shift] + [;]) tut das Gleiche.

DANN sind Sie auf der sicheren Seite.

Hatte Kribbeln im Bauch … dachte schon bin verliebt … aber war doch nur Hunger …

Schon mal probiert?

Eine Datei greift mit einer Formel auf eine zweite Datei zu. Kein Problem.

Doch: ist ein Problem – nämlich, wenn es sich bei der Formel um SUMMEWENN, ZÄHLENWENN & co handelt. Dann muss nämlich die Quelldatei offen sein, damit kein Fehler angezeigt wird. Sehr erstaunlich!

Komm auf die dunkle Seite – wir haben die Kekse!

Kennen Sie die Datenüberprüfung? Dort kann ich eine Liste festlegen. Dafür gibt es zwei Varianten: entweder man trägt die Daten in Zellen ein und verweist auf den Zellbereich (das funktioniert auch, wenn die Zellen einen Namen tragen) oder man trägt die Daten direkt ein. Vor allem bei kleineren Listen m/w, intern/extern, Beamter/Angestellter/Arbeiter, … empfiehlt es sich die Daten „hart“ einzutragen. Jedoch:

befinden dich die Daten (beispielsweise m;w) in der Liste, ist diese Liste case-sensitiv! Bei einer ausgelagerten Liste nicht!

Für eine vernünftige Headline fehlt mir die richtige Kreativitätstechnik

Vergessen?

Viele Dialog kann man an der rechten Ecken Ecke „aufziehen“, das heißt vergrößern. Das ist gut und wichtig, weil sich dadurch das Eingabefeld vergrößert und der darin befindliche Text lesbar wird. Leider ist dies nicht bei allen Dialogen der Fall, wie beispielsweise bei den Diagrammen: Daten auswählen (Registerkarte „Entwurf“) / Bearbeiten):

Haben die das vergessen?

Zwischen Reden und Tun liegt das Meer

Ärgerlich: viele Dinge kann man auf mehreren Blättern gleichzeitig erledigen, wenn man mehrere Blätter mit [Strg9- oder [Shift]-Taste markiert (also den Gruppenmodus aktiviert): Zellen formatieren, beschriften, Formeln einfügen, Spalten verbreitern, die Seite einrichten. Leider nicht einen Blattschutz auf alle selektierten Blätter anwenden. Und: Folgende Sache geht leider auch nicht:

Man kann zwar auf allen Blättern in Kopf- oder Fußzeile ein Bild einfügen. Ändern man jedoch die Bildgröße, wird sie nur auf einem Blatt geändert. Schade!

Du bist erst dann wirklich erfolgreich wenn Deine Schwiegermutter das sagt.

Unglaublich: gestern (12.07.2017) fand sich in der Süddeutschen Zeitung auf Seite 8 folgendes Diagramm:

In jeder Excel-Schulung predige ich, dass Datumsangaben, die nicht äquidistant sind, nicht auf einem Liniendiagramm mit gleichem Abstand abgetragen werden dürfen. Man muss ein Punktdiagramm (ein XY-Diagramm) verwenden, um den unterschiedlichen Abständen Rechnung zu genügen. Sonst wird das Diagramm und seine Aussage verzerrt.

Haben die nicht aufgepasst (schlampig) oder wollen die bewusst Daten verdrehen (böswillig)?

Alle wollen individuell sein. Aber wehe es ist mal jemand anders.

Wir können ja so froh sein, dass wir Microsoft Excel verwenden (dürfen).

Heute in der libreOffice Calc-Schulung haben wir festgestellt, dass eine Linie, die an den rechten Zellrand angefügt/formatiert wird auch von dort wieder weggenommen werden muss und nicht vom linken Rand der Nachbarzelle.

Zu Glück hat Excel dieses unglückliche Verhalten schon seit vielen Versionen bereinigt.

Himmiherrgotzsakramentzefixallelujaglumpfarregtz

Es ist schön, wenn Excel Assistenten zur Verfügung stellt. Beispielsweise einen zum Duplikate entfernen:

Da ich diese Funktionalität in einem umfangreichen Programm benötige, zeichne ich ihn mit dem Makrorekorder auf:

ActiveSheet.Range(„$A$1:$J$78“).RemoveDuplicates _
Columns:=Array(1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 _
, 8, 9, 10), Header:=xlYes

Der Parameter Array(1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10) gefällt mir nicht.

In der Hilfe steht, dass man ihn weglassen kann – dann würden alle Spalten verwendet werden. Ein Test zeigt: Das ist falsch. Lässt man den Parameter weg, passiert: GAR NICHTS!

Also programmieren wir den Parameter:

Dim intSpalten() As Integer
Dim i As Integer

ReDim intSpalten(0)
intSpalten(0) = 1
For i = 2 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Columns.Count
ReDim Preserve intSpalten(UBound(intSpalten) + 1)
intSpalten(UBound(intSpalten)) = i
Next

ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.RemoveDuplicates _
Columns:=intSpalten, Header:=xlYes

Das Ergebnis ist eine Fehlermeldung:

Verwundert reibe ich mir die Augen. Probieren und eine lange Suche liefert das Ergebnis: Man muss das Array vom Typ Variant deklarieren. Und: der Parameter Columns verlangt den Wert in Klammern !?! Dann klappt es: die Spaltenanzahl des Assistenten „Duplikate entfernen“ wird dynamisch:

Dim intSpalten
Dim i As Integer

ReDim intSpalten(0)
intSpalten(0) = 1
For i = 2 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.Columns.Count
ReDim Preserve intSpalten(UBound(intSpalten) + 1)
intSpalten(UBound(intSpalten)) = i
Next

ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.RemoveDuplicates _
Columns:=(intSpalten), Header:=xlYes

PS: Ein Dankeschön an Dominik Petri für den Hinweis!

I bring the problems – you bring the drinks

Gestern beim Programmieren. Ich habe eine Liste – sagen wir mal mit zirka 50.000 Einträgen. Eigentlich nicht viel für Excel. Ich starte den Assistenten „Spezialfilter“ (Daten / Sortieren und Filtern / Erweitert) mit der Option „Keine Duplikate“:

Das Ergebnis: Excel wird sehr, sehr langsam (er benötigt zirka eine Minute für das Berechnen – wenn nicht sogar ein Absturz die Folge ist):

Die Lösung: „Duplikate entfernen“ im gleichen Register, Gruppe „Datentools“. In Bruchteilen von Sekunden erhalte ich das Ergebnis:

Meine Vermutung: Assistenten, die irgendwann in Excel Einzug hielten, werden NIEMALS mehr überarbeitet! Schade eigentlich.

Wir sind zwar zu nichts zu gebrauchen, aber dafür zu allem fähig.

Schade. Wenn man in PowerPoint ein Diagramm erstellt, wird Excel ohne Menüband geöffnet. Dort werden die Daten eingetragen. Leider kann man Zahlen dort nicht runterziehen.

Ja – okay – ich weiß – man kann Excel schließen und danach erneut über Daten bearbeiten / Daten in Excel bearbeiten öffnen. Dann wird das Menüband angezeigt und man kann die Reihe per Ziehen ausfüllen.

Tipp der Woche: Listen transponieren und um 180 Grad drehen

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
gibt es diese Woche wieder einen Tipp von mir – Rene Martin.
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal rein – dort gibt es bei video2brain in dieser Woche und in jeder weiteren Woche einen kostenlosen Tipp. Diese Woche:

Listen transponieren und um 180 Grad drehen

Excellent Days

Man weiß nie alles in Excel. Und die meisten von uns möchten mehr wissen.
Deshalb veranstaltet die Munich-Office-Group, bei der ich mitarbeite, am 20/21. Oktober 2017 in München die EXCELlent Days:
9 hervorragende EXCEL-Kenner erläutern in 3 parallel laufenden Tracks in 24 Vorträgen Lösungen für kniffelige Probleme rund um Microsoft Excel und zeigen neue effiziente Wege auf.
Die Vorträge beginnen dort, wo die Excel-Aufbaukurse enden
Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Seite
http://www.munich-office-group.de/
Ich würde mich freuen, wenn wir uns in München im Oktober auf der Veranstaltung sehen würden. Ich freue mich auch darüber, wenn ihr Werbung bei Kolleginnen und Kollegen dafür macht.

Ich bin schon mit dem Besten zufrieden…

Manche Übersetzungen sind wirklich sehr merkwürdig.

In der letzten Excel-Schulung fragte eine Teilnehmerin, was folgende Erklärung bedeutet:

Text: „ist die Zeichenfolge mit den Zeichen, die Sie kopieren wollen“

Noch erstaulicher ist die Beschreibung für die Funktion T:

T „wandelt die Argumente in Text um.“ T benötigt  einen Wert, „den Sie überprüfen wollen. Wenn der Wert kein Text ist, werden zwei Anführungsstriche (leerer Text) zurück gegeben.“

Versteht ihr das?

Microsoft hat Besserung gelobt – mal sehen …

So ist es gut – komm auf die dunkle Seite der Macht!

Wollt ihr wissen, wie man Excel zum Absturz bekommt? Man muss die Funktion AGGREGAT in einem Namen verwenden und diesen in einem Diagramm.

Das Ganze geht so:

Eine Tabelle holt sich Werte aus einer anderen Liste. Da einige Werte nicht gefunden werden, werden diese als #NV angezeigt. In einem Diagramm werden die entsprechenden Kategorien verwendet:

Unschön, denke ich mir. Die Jahreszahlen, die keinen Wert haben, sollen ausgeblendet werden. Und lege vier Namen an: „Bau“, „IT“, „Verwaltung“ und „sonstiges“. Sie haben die Form:

=BEREICH.VERSCHIEBEN(Tabelle1!$D$2;1;0;1;AGGREGAT(2;6;Tabelle1!$D$3:$J$3))

AGGREGAT deshalb, weil es die Fehlerwerte übergeht.

Ich versuche nun den Namen im Diagramm einzufügen, das heißt aus der ersten Datenreihe

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!$D$3:$J$3;1)

wird ein:

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!Bau;1)

Das Ergebnis: ABSTURZ!

Die Lösung ist simpel: Man lagert die Funktion AGGREGAT in eine Zelle aus (hier: L3). Man gibt ihr einen Namen – beispielsweise AGGREGAT.

Und ändert nun die Namen in:

=BEREICH.VERSCHIEBEN(Tabelle1!$D$2;1;0;1;AGGREGAT)

Nun kann der Bereich geändert werden:

=DATENREIHE(Tabelle1!$C$3;Tabelle1!$D$2:$J$2;Tabelle1!Bau;1)

Wer dies ausprobieren möchte, kann die Dateien herunterladen: AGGREGAT und AGGREGAT02.

 

Ich musste erst die Schafe aus meiner Wohnung treiben, die ich beim Einschlafen gezählt hatte.

Noch eine hübsche Frage aus der Schulung:

Wir üben den Spezialfilter, der über die Schaltfläche „Erweitert“ in der Registerkarte „Daten“ erreichbar ist.

„Ich erhalte eine seltsame Fehlermeldung“, lautet die Teilnehmerfrage:

Klar: „Sie haben nicht auf die Schaltfläche „Erweitert“ geklickt, sondern auf das Filtersymbol, mit dem der Autofilter eingeschaltet wird. Und – Excel hat recht – „Dies kann nicht auf den ausgewählten Bereich angewendet werden.“ Eben – es wurde nur eine Zelle ohne Daten markiert.

Blöde Party, wenn ich meine Hose finde, gehe ich!

Gestern in der Excelschulung. Wir üben Tabellen (intelligente Tabellen, dynamische Tabellen, formatierte Tabellen). Eine Teilnehmerin fragt, warum bei ihr das Symbol grau unterlegt ist – warum sie keine Tabelle erstellen darf. Es gibt zu viele Möglichkeiten – ich gehe zu ihrem Rechner:

Die Ursache ist schnell gefunden – sie hat bereits eine Tabelle erstellt; diese allerdings wieder weiß eingefärbt. Das sieht man deutlich an den Tabellentools / Registerkarte „Entwurf“.

Mein Bett und ich lieben uns aber der Wecker kommt damit nicht klar!

Excel unterscheidet an fast keiner Stelle zwischen Groß- und Kleinschreibung.

Ich kann einen Zellnamen (f3) in Kleinbuchstaben eintragen, einen selbst erstellten Namen in Kleinbuchstaben schreiben, Funktionen (summe), bei Vergleichen wird nicht unterschieden (=WENN(„RENE“=“rene“;1;0) liefert 1), sortieren (dort kann man es einschalten), filtern, …

An einer Stelle(*) wird jedoch unterschieden: bei der Datenüberprüfung:

In einem Kalender darf der Mitarbeiter U für Urlaub, S für Seminar, K für krank, D für Dienstreise und T für Telearbeitstag eintragen. Verboten sind ihm bei einer solchen Liste jedoch die Kleinbuchstaben. Ärgerlich!

(*) Ich weiß, es gibt noch weitere Stellen, bei denen Excel nicht case-sensitiv ist – jedoch bei der Datenüberprüfung ärgert es.

Und ich weiß: man könnte die Liste natürlich mit beiden Varianten erstellen. Oder über die Option „benutzerdefiniert“ die Groß- und Kleinschreibung abfangen. Aber warum nicht einfach bei der Liste?

Ich bin sehr wohl spontan … wenn man mir früh genug Bescheid sagt

Eigentlich unterscheidet Excel zwischen Text und Zahl. Eigentlich. Sicherlich kennen Sie folgendes Phänomen:

Eine Spalte ist als Text formatiert:

In einer anderen Spalte stehen ZAHLEN. Diese werden mit der Funktion SVERWEIS als #NV (nicht vorhanden) quittiert:

Das habe ich schon mehrmals beschrieben – beispielsweise in: „Sverweis funktioniert nicht“
Ebenso werden sie bei der Überprüfung auf Gleichheit

{=ODER(K2=$G$2:$G$22)}

(als Matrixformel) korrekt als unterschiedliche Werte erkannt:

Verwendet man statt dem Gleichheitsoperator „=“ jedoch die Funktion IDENTISCH werden die Texte und Zahlen als gleich(wertig) eingestuft:

{=ODER(IDENTISCH(K2;$G$2:$G$22))}

Ebenso übergeht ZÄHLENWENN diesen Unterschied:

Auch hier gilt mal wieder – schade, dass Excel an so vielen unterschiedlich ist, beziehungsweise einfach nicht konsequent. Kein Verlass auf gar nichts!

Diejenigen, die wissen, wie es nicht geht, sollen nicht diejenigen stören, die es bereits tun.

Ich bin sehr irritiert.

Auf unseren letzten Excel-Stammtisch haben wir folgendes Phänomen festgestellt:

Tragen Sie in eine Zelle den Wert 8625,21 ein. Speichern Sie die Datei. Ändern Sie den Dateinamen, indem Sie „.zip“ als Ende einfügen. Entzippen Sie die Datei. Öffnen Sie die Datei sheet1.xml, die Sie im Ordner xl/worksheets finden. Und was sehen Sie dort?

8625.2099999999991

???

Das heißt: nicht nur beim Rechnen und Herunterziehen hat Excel interne Rundungsfehler, sondern bereits bei der Eingabe. Und das schon bei „kleinen“ Zahlen.

Finden wir das komisch?

Wie doof ist denn das immer noch?

Ich habe es noch einmal ausprobiert: anderer Rechner, anderes Betriebssystem – gleiches Phänomen.

Ich versuche es von Neuem: In A1 steht das Jahr 2017, in B1 der Monat 5. In C1 die Formel

=DATUM($A$1;$B$1;SPALTE()-2)

Rüberziehen bis AG1.

Die Datumsangaben werden als Tag mit TT formatiert.

In C1:AG38 wird folgende bedingte Formatierung verwendet:

=WOCHENTAG(C$1;2)>5

Sieht so aus:

Monatszahl in B1 ändern. Sieht so aus:

Tipp der Woche: Zwischen Tabellenblättern bewegen

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
gibt es diese Woche wieder einen Tipp von mir – Rene Martin.
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal rein – dort gibt es bei video2brain in dieser Woche und in jeder weiteren Woche einen kostenlosen Tipp. Diese Woche:

Zwischen Tabellenblättern bewegen

Ich kann auch ohne Alkohol lustig sein. Aber sicher ist sicher.

Über merkwürdige Prozente / Prozentwerte habe ich hier in diesem Blog schon einige Male mich geäußert. Nun wieder:

Geben Sie ein paar Prozentwerte ein. Legen Sie eine bedingte Formatierung drüber mit einem Symbolsatz. Das Ergebnis verblüfft:

Warum wird die Zelle, in der 70% steht mit einem vollen Kreis gekennzeichnet – 70% ist doch nicht >=80 Prozent?

Des Rätsels Lösung: Wenn Sie jeden Wert in Verhältnis zum größten Wert setzen, also beispielsweise

=D2/MAX($D$2:$D$16)

dann ergeben sich andere Werte – nämlich 88% bei 70%.

Das heißt: 80% heißt bei Excel:

80% des größten Wertes der Liste. Dabei wird die Liste dynamisch erweitert oder verkleinert wenn Sie Werte löschen oder hinzufügen. Warum sagen die das nicht gleich? So? Denn: wenn Wert >= 80% ist so falsch!

Ein großes Dankeschön an Peter, der mich auf diese Merkwürdigkeit, auf dieses verwirrende Phänomen und auf dieses auf den ersten Blick erstaunliche Verhalten hingewiesen hat. Er schreibt dazu:

„Es ist eben für den arglosen Benutzer nicht erkennbar, dass die Auswahl Prozent in der Symbolformatierung eine gänzlich andere Rechenlogik besitzt als die Formatierung Wert.“

Vorhersagen sind immer schwierig — vor allem über die Zukunft.

Wisst ihr wie ich das gemacht habe? Nein – das Bild ist nicht bearbeitet! Heute beim Programmieren habe ich erstaunt festgestellt, dass in einer Zelle anderer Text steht als in der Bearbeitungsleiste.

Nun – ein paar Zeilen Code:

Range(„E1“).Value = „Nervt Excel?“
Application.ScreenUpdating = True
[Hier muss Code stehen, der einige Sekunden benötigt, um ausgeführt zu werden]
Application.ScreenUpdating = False
Range(„E1“).Value = „Excel nervt!“
Die Zeile

Application.ScreenUpdating = True

bewirkt die Anzeige der „Sanduhr“ und bewirkt, dass nur nur die Tabelle aktualisiert wird – nicht jedoch die Bearbeitungsleiste.

Achtung: Code muss zwei Mal ausgeführt werden, damit ich „Excel nervt!“ und „Nervt Excel?“ sehe.

Ich schimpfe nie beim Autofahren – ich raste direkt aus.

gestern in der Excel-Schulung wollte eine Teilnehmerin wissen, warum „ersetzen“ (von suchen und ersetzen) als Funktion „WECHSELN“ heißt und nicht „ERSETZEN“. Denn ERSETZEN macht ja etwas anderes:

Die Antwort: Ich weiß es nicht. Auch im Englischen heißen die Funktionen SUBSTITUTE und REPLACE. Irgendwie doof gemacht …

Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich sofort das Lesen auf.

Amüsant. Ist Ihnen das schon aufgefallen? – Wenn man mehrere Zellen in Excel markiert, steht in der Statuszeile Anzahl, Summe, … Man kann die Liste der Funktionen erweitern.

Noch nie aufgefallen ist mir Folgendes: Wenn man formatierte Zahlen markiert – beispielsweise Zahlen mit Tausenderpunkt und ohne Nachkommastellen, wird die Summe und der Mittelwert ebenso formatiert. Ebenso Minimum und Maximum. Anzahl und Numerische Zahl jedoch nicht:

Als „Standard“ formatierte Zahlen erhalten folgendes Ergebnis:

Das ist konsequent, dass Anzahl keine Nachkommastellen hat – aber ein Tausendertrennzeichen hätte man der armen Anzahl schon spendieren können. Finden Sie nicht?

Habe heute mal wieder Sport gemacht. Ritter Sport. Zwei Tafeln.

Amüsante Fehlermeldung. Dabei wollte ich doch nur ein weiteres Feld in eine Pivottabelle einfügen:

Aber die Ursache ist schnell gefunden: Neben der Pivottabelle befand sich eine Formel. Excel kann nicht eine Spalte einfügen, verschiebt also nicht die Tabelle, sondern überschreibt die Formel:

Die Frage bleibt: Hätte man nicht „Tabelle2 enthält bereits Daten“ etwas anders formulieren können?

Excellent Days

Man weiß nie alles in Excel. Und die meisten von uns möchten mehr wissen.
Deshalb veranstaltet die Munich-Office-Group, bei der ich mitarbeite, am 20/21. Oktober 2017 in München die EXCELlent Days:
9 hervorragende EXCEL-Kenner erläutern in 3 parallel laufenden Tracks in 24 Vorträgen Lösungen für kniffelige Probleme rund um Microsoft Excel und zeigen neue effiziente Wege auf.
Die Vorträge beginnen dort, wo die Excel-Aufbaukurse enden
Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Seite
http://www.munich-office-group.de/
Ich würde mich freuen, wenn wir uns in München im Oktober auf der Veranstaltung sehen würden. Ich freue mich auch darüber, wenn ihr Werbung bei Kolleginnen und Kollegen dafür macht.

Ich habe meine Ernährung jetzt umgestellt: Die Kekse stehen jetzt links von der Tastatur.

Amüsant. Ich schreibe in eine Zelle, die mit der Schriftart „Calibri“ formatiert ist, mit dem Zahlenformat und mit dem Zellformat „Standard“ einen Text.

Ich bestätige die Eingabe:

Schwupp: Lustige Zeichen.

Der Kenner bemerkt sofort, dass Excel die Zelle automatisch in der Schriftart WingDings formatiert hat. Der Grund: in den drei Zellen darüber befinden sich Zeichen, die über Einfügen / Symbol aus der Schriftart WingDings eingefügt wurden. Sobald mindestens drei WingDings-Zeichen übereinander stehen, „vermutet“ Excel, dass das nächste Zeichen nun auch in der gleichen Schrift formatiert werden soll. Will ich das? Nein!

Old age is no place for sissies. (Bette Davis)

So schnell kann man alt aussehen. Versuchen Sie mal Folgendes:

Erstellen Sie eine Liste und formatieren Sie diese als intelligente Tabelle.

Legen Sie einen Datenschnitt fest.

Tragen Sie neben der Tabelle Kriterien ein und filtern die Tabelle mit Hilfe des Spezialfilters („Erweitert“) an eine andere Stelle.

Und schon ist der Datenschnitt veraltet! So schnell geht es!

Zum Glück kann man ihn wieder aktualisieren.

I ¤ non ASCII-characters

Letzte Woche in der Excel-VBA-Schulung. Um die Objekte näher zu bringen, beginne ich mit mit dem Makrorekorder. Wir zeichnen eine Reihe Befehle auf. Beispielsweise:

Füge in die Kopfzeile ein Bild ein:

ActiveSheet.PageSetup.RightHeaderPicture.Filename = _
„F:\Eigene Bilder\Bali\PIC00020.jpg“
Application.PrintCommunication = False
With ActiveSheet.PageSetup
.PrintTitleRows = „“
.PrintTitleColumns = „“
End With
Application.PrintCommunication = True
ActiveSheet.PageSetup.PrintArea = „“
Application.PrintCommunication = False
With ActiveSheet.PageSetup
.LeftHeader = „“
.CenterHeader = „“
.RightHeader = „&G“
.LeftFooter = „“
.CenterFooter = „“
.RightFooter = „“
[…]

Das Ergebnis:

Wir löschen das Bild und führen das Makro erneut aus. Das Ergebnis: nichts! Ein Blick in den Dialog „Seite einrichten“ zeigt jedoch, dass etwas in der Kopfzeile ist. Ein Bild?

Der Grund ist schnell gefunden: Die Zeile:

Application.PrintCommunication = False

„Gibt an, ob die Kommunikation mit dem Drucker aktiviert ist.“ Deshalb wird zwar das Bild eingefügt aber nicht angezeigt. Also: Zeile löschen – und schon funktioniert es. Manchmal (oft!?!) liefert der Makrorekorder eben doch nicht den besten Code …

Übrigens: auf der Microsoft-Seite findet sich folgende Erklärung:

„Legen Sie die PrintCommunication-Eigenschaft auf False fest, um die Ausführung von Code zu beschleunigen, der PageSetup-Eigenschaften festlegt. Legen Sie die PrintCommunication-Eigenschaft auf True fest, nachdem Sie Eigenschaften zum Ausführen eines Commits aller zwischengespeicherten PageSetup-Befehle festgelegt haben.“

Aha!

 

Tipp der Woche: Text oder Zahl

Diesmal kein Rumnörgeln – ich kann auch anders:

Auf der Seite:
https://www.video2brain.com/de/videotraining/excel-tipps-jede-woche-neu
kann die Welt jede Woche Rene Martin schauen. Will die Welt das? hat die Welt DARAUF gewartet?
Nun ja – wer möchte – schaut einfach mal mittwochs rein – dort gibt es bei video2brain jede Woche einen Tipp, den man eine Woche lang kostenlos ansehen kann.
Diese Woche:

In einer Zahlenreihe Texte finden

Kaffee von glücklichen Bohnen

Letzte Woche in der Excel-Schulung. Wir üben das gestalten von Tabellen. Eine Teilnehmerin fragt mich, was sie gemacht hat. Das Ergebnis von schräggestelltem Text neben vertikal verlaufendem Text ist verblüffend:

Noch erstaunlicher ist der Effekt, wenn ein Text nach links und einer nach rechts geneigt wird:

Und: Finger weg vom Zusammenspiel Textausrichtung: schräg UND Linien:

Meine Empfehlung: Finger weg von schräg. Das ist wirklich schräg!

Ich bin nicht dumm. Habe nur Pech beim Denken

Ich dachte, das Zahlenformat „Standard“ bedeutet, dass Zahlen „in Frieden“ gelassen werden. Also: ohne Tausendertrennzeichen, ohne Rundungen der Nachkommastellen.

Denkste!

Eine Zahl, die insgesamt mindestens elf Ziffern hat (beispielsweise acht Ziffern vor dem Komma und drei danach oder auch: eine Ziffer vor dem Komma und zehn nach dem Dezimaltrennzeichen) werden trotz oder auch beim Zahlenformat „Standard“ gerundet formatiert.

Wer morgens kalt duscht, lügt auch den Rest des Tages

Irgendwie doof. Mal wieder nicht konsistent.

Kennen Sie das? Ich erstelle eine Liste mit Verkäufernamen, Monatsnamen und Umsatzzahlen. Über Formeln / Definierte Namen / Aus Auswahl erstellen werden die Spaltennamen und Zeilennamen zu Namen der entsprechenden Zeile und Spalte:

Nun kann man die Schnittmenge berechnen:

=Roth Umsatz

Leider kann man diese Werte nicht auslagern – das führt zu einem Fehler:

Das ist erstaunlich, denn folgende Formeln funktionieren problemlos:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C7“))

=SUMME(INDIREKT(„Umsatz“))

Aber eben leider nicht:

=SUMME(INDIREKT(„Umsatz Roth“))

und auch nicht:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C5 C3:C7“))

Schade, dass INDIREKT keine Schnittmenge verarbeiten kann.

Nachtrag: Danke an XLarium für den wertvollen Hinweis (⇓):

Es funktioniert mit:

=INDIREKT(„Umsatz“) INDIREKT(„Roth“)

und:

=SUMME(INDIREKT(„C2:C5“) INDIREKT(„C3:C7“))

Viele halten mich für arrogant. Woher wollen die das denn wissen? Ich unterhalte mich ja nicht mit denen!

Erinnern Sie sich noch? Windows 7? Die Beispielbilder: Wüste, Tulpe, Qualle, Koala, …

Ein Teilneer der Excel-VBA-Schulung möchte Bilder per VBA in seine Exceldatei einfügen. Die Dateinamen stehen dabei bereits in einer Exceltabelle.

„Kein Problem – schreiben Sie einfach ein paar Dateinamen in eine Tabelle.“ Alle Teilnehmer verwenden den Ordner „Beispielbilder“, kopieren den Pfad, tippen die Dateinamen mit der Endung ab. Ich verwende meinen eigen Ordner, in dem ich ein paar Urlaubsbilder habe.

Wir lassen das Makro laufen:

Dim strDateiname As String
Dim i As Integer
For i = 1 To ActiveSheet.Range(„A1“).CurrentRegion.wors.Count – 1
strDateiname = ActiveSheet.Range(„A1“).Offset(i, 0).Value
ActiveSheet.Pictures.Insert strDateiname
Next

Während es bei mir funktioniert, erhalten die Teilnehmer eine Fehlermeldung. Die Dateinamen sind doch korrekt geschrieben, oder:

Ein Blick in die Eigenschaften – Registerkarte „Sicherheit“ belehrt mich eines Besseren. Die Datei Wüste heißt „desert.jpg“, die Qualle „jellyfish.jpg, „penguins .jpg“, „lighthouse.jpg“, …

Ich gestehe – das ist mir noch nie aufgefallen, dass die Dateien einen Alias tragen, also dass die Beispielbilder eigentlich einen anderen Dateinamen aufweisen.

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Amüsant: Ich darf eine Zelle „mfg“ nennen, also ihr den Namen „mfg“ geben.

Aber „mfg2“ darf ich sie nicht nennen:

Der Grund ist einleuchtend: da man Namen über das Namensfeld (links neben der Bearbeitungsleiste) vergeben kann, würde ein dort eingegebener Name zur Zelle MFG2 springen. Deshalb dürfen auch nicht die Namen „MF2“ oder „M2“ vergeben werden. Nur „mfg_2“.

Nicht mehr verständlich ist es jedoch, wenn Sie ein Makro mit dem Makrorekorder aufzeichnen, das sie „mfg2“ nennen. DAS ist nicht erlaubt.

Ganz unverständlich wird die Sache jedoch, wenn Sie im Visual Basic-Editor ein Makro erstellen, das den Namen „mfg2“ trägt. DORT ist der Name erlaubt und bereitet keine Probleme ?!?

Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

Hallo René,

wie geht es Dir? Bist Du gut wieder nach München gekommen nach dem Aufenthalt bei uns hier in Leipzig?

Ich habe ein Problem in Excel und wenn Deine Zeit es mal erlaubt, dann bitte helfe mir bei der folgenden Angelegenheit.

Ich möchte gern bei Excel in einer Zelle eine Datumsauswahl (Aktives Steuerelement) einfügen, aber ich kann unter Entwickler-Tools kein „Microsoft Data and Time Picker Control“ finden.

Evtl. gibt es ein „Picker“, welchen ich dann formatieren kann…

Ich komme nicht zur Lösung und möchte es gern in meinem Excel-Sheet integrieren.

Das möchte ich erreichen

Vorab vielen Dank für Deine Bemühungen!

Viele Grüße nach München.

Daniel

#######

Hallo Daniel,

Ich rate dir von weiteren Steuerelementen ab. Der Grund: Sie müssen auf dem PC installiert sein.

Wenn du kein solches Element hast (beispielsweise weil kein Visual Studio installiert ist) – dann hast du es auch nicht. Könnte man runterladen aus dem Internet.

Jedoch: wenn du die Datei weitergibst, muss dieses Steuerelement auf dem Zielrechner auch installiert sein. Sonst geht es nicht.

Also doch lieber eintippen.

Weißt du noch: ein Datum kann man auf dem Zahlenblock beispielsweise 13-05-2017 eingeben.

Das Universum spielt nicht immer fair, aber dafür hat es einen höllischen Sinn für Humor

Hallo René,

und hier sende ich Dir die Datei mit meinen Hinweisen.
Aber warum nimmt Excel die neuen Zielumsätze (denen kein Umsatz vorausgegangen war) nicht ins Gesamtergebnis auf?
Ich berechne: Zielumsatz = WENN(Umsatz>0;Umsatz*110%;500)
Viele Grüße
Angelika

Hallo Angelika,

Ich weiß wo der Denkfehler – oder der Pivotfehler steckt:

Pivot rechet nicht Summe der einzelnen berechneten Werte, sondern: berechnet die Summe:

Also nicht (in deinem Beispiel 3.045,90 + 500,00 + 594,83 + 2.692,80), die ja berechnet sind: = WENN(Umsatz>0;Umsatz*110%;500)

sondern Pivot rechnet: 2.769,00 + 0,00 + 540,75 + 2.448,00. Wenn diese Summe (5.757,75) > 0;Umsatz*110%;500) -> also 5.757,75 + 1,1 = 6.333,53

Nervt Excel?

Liebe Grüße  ::  Rene

 

An dem Tag, an dem du mich das erste Mal nackt siehst, wirst du denken: „Ich habe einen verdammt guten Wal getroffen!“

Kennen Sie das? Sie arbeiten mit Excel, Kinder oder Nichten und Neffen mit libreOffice, ein Freund mit Numbers oder Google Tabellen? Und Sie sind erstaunt, dass es in der einen Tabellenkalkulation Funktionen gibt, die in der anderen fehlt. Nervig und ärgerlich (gerade beim Austausch der Tabellen).

Der Zeitschriftenverlag Heise hat sich die Mühe gemacht, sämtliche Funktionen dieser vier Tabellenkalkulationen aufzulisten und zu vergleichen:

https://www.heise.de/mac-and-i/downloads/65/2/1/7/2/5/5/4/Formelfunktionen_Vergleich.pdf

Beim Durchsehen der Liste fällt auf, dass auch in dem geliebten Excel einige (wichtige) Funktionen fehlen, die in einem der anderen Programme integriert sind:

Ostersonntag, Tagname, Monatsname, BasisInZahl (habe ich noch nie vermisst), Laufzeit, ZGZ, ISEMAIL, ISURL, AKTUEL, FORMEL (heißt in Excel: FORMELTEXT), BEREICH.ÜBERSCHNEIDEN, BEREICH.VERBINDEN, POLYNOM, COUNTUNIQUE, FARBE, UMRECHNEN (entspricht EUROKONVERT), B, KOVARIANZ (heißt KOVAR, KOVARIANZ.P und KOVARIANZ.S in Excel), SCHÄTZER.EXP.VOR.MULT, SCHÄTZER.EXP.MULT, KLARTEXT, REGEXEXTRACT, REGEXMATCH, REGEXREPLACE und 59 weitere Funktionen …

Formeln im Vergleich (Ausschnitt)

Immer auf dem Teppich bleiben – und keine großen Sprünge machen, wenn das Daruntergekehrte verborgen bleiben soll.

Heute in der Excel-VBA-Schulung. Wir erstellen ein Beispiel: Zähle solange eine Nummer hoch, bis es eine Datei mit der entsprechenden Nummer nicht mehr gibt. Speichere dann die Datei unter dieser Nummer.

Bei mir funktioniert das Beispiel. Ein Teilnehmer hatte einen Fehler und rief mich. Ich war erstaunt über die Fehlermeldung:

Dateiname oder -nummer falsch

Noch erstaunter war ich, dass die Datei gespeichert war in:

D:\D:\Eigene Dateien\Excel\…

Zwei Mal D:\D:\ …?!?

Zuerst wollte ich Excel wüst beschimpfen, dann schaute ich mir den Code genauer an. Der Teilnehmer hatte die Datei gespeichert in.

„D:\“ & strPfad & strDatei

Erstaunlich: die Datei ist im Explorer nicht auffindbar. Excel (und VBA) behaupte jedoch, dass der FullName lautet:

D:\D:\Eigene Dateien\Excel\…

Aus Langeweile hätte ich eben fast gearbeitet. Man muss aber auch höllisch aufpassen.

Gestern in der Excel-Schulung. Wir üben die WENN-Funktion. Standard-Beispiel: eine Provisionsberechnung. Ein Teilnehmer ruft mich, weil er eine Fehlermeldung erhält:

Ich gestehe: ich habe drei Mal hinschauen müssen, bis ich es entdeckt hatte: das schließende Anführungszeichen bei dem Sonst-Zweig (Wert_wenn_falsch) fehlt.

Mit Begeisterung

Hallo Herr Martin,

[…] Dennoch herzlichen Dank für Ihre verdammt schnelle Hilfe.

Übrigens: wo immer ich mit Excel zu tun habe, verweise ich auf Ihre Excel-nervende Website, die mit Begeisterung aufgenommen wird.

===========================

danke für den netten Kommentar – so etwas freut mich

Rene Martin

Mein Leben ist ziemlich betrinkenswert.

Perfide!

Ich erstelle zwei bedingte Formatierungen. Die eine überprüft, ob in Spalte F ein Wert > 800 steht. Wenn ja, dann wird die Schriftfarbe auf blau gesetzt. Die zwei Bedingung wird auf die gesamte Tabelle angewendet. Sie formatiert die Hintergrundfarbe (mit einem anderen) Blau. Das Ergebnis sieht wie folgt aus:

Wechselt man in den Dialog „Formatieren“ auf die Registerkarte „Ausfüllen“, ist die Schaltfläche „Keine Farbe“ der Hintergrundfarbe unterlegt.

Begeht man jedoch den Fehler und klickt auf diese Schaltfläche, sieht man zwar auf dem Dialog keinen Unterschied – allerdings wird nun die Option „Keine Farbe“ aktiv – das heißt: die blaue Hintergrundfarbe wird von „keiner Farbe“ überschrieben.

Irgendwie doof …

Lächle – du kannst sie nicht alle töten!

Liebe VBA-User: Ist euch das schon aufgefallen:

Ich erstelle in Excel 2016 eine UserForm. Auf der UserForm befindet sich eine Befehlsschaltfläche mit folgenden zwei Codezeilen:

Workbooks.Add
Unload Me

In dem Projekt befindet sich ein Makro:

Sub MaskeStart()
UserForm1.Show
End Sub

Dieses Makro wird an eine Schaltfläche auf dem Zeichenblatt gebunden (dabei ist es egal, ob es sich um ein Formularsteuerelement oder ein Active-X-Steuerelement handelt.

Ich „mache das Steuerelement scharf“, klicke darauf, die Maske startet, eine neue Datei wird geöffnet, in der ich allerdings keine Registerkarte aktivieren kann. Das war doch in älteren Excelversionen nicht der Fall, oder irre ich mich?

 

Du musst schon selbst Konfetti in dein Leben pusten.

Hallo,

ich konnte bei meinem geliebten Excel 2003 mehrere Tabellenbereiche, die nacheinander mit den gleichen verschachtelten Sortierkriterien sortiert werden sollten, einfach nacheinander markieren, nach dem ersten Block die Kriterien erstellen und sortieren, dann nach dem zweiten, dritten, … Block einfach nur Strg-Y zum Wiederholen drücken und die gleichen Kriterien wurden auf den nächsten Block angewendet.

Wenn ich das jetzt in Excel 2016 versuche, wird beim Drücken von Strg-Y nicht der aktuell markierte Bereich mit den vorher erstellen Kriterien sortiert, sondern die Sortierung des vorher markierten Blocks wird wiederholt.

Und die mühevoll erstellten Sortierkriterien vergisst Excel zu allem Überfluß dann auch noch, daß ich diese beim jedem neuen Block manuell neu erstellen muss.

Das nervt – und verdient es vielleicht, in die Rubrik der nervenden Excel-Features aufgenommen zu werden…

Oder bin ich einfach nur zu dämlich? Gibt es etwa irgendeine versteckte Einstellung, die bewährte Funktion des Wiederholens einer Sortierung wieder zu reanimieren? Oder ist hier eine wichtige Funktion einfach unterschlagen worden?

Viele Grüße

einmal sortieren …

… aber dann ist auch wirklich genug sortiert!

Hallo Herr J.,

und das ging früher wirklich? Ich gestehe: im „alten“ Excel habe ich das nie gemacht/benötigt. Ich gestehe – ich habe kein „altes“ Excel mehr hier – aber ich glaube Ihnen mal. Ich wüsste auch nicht, wie man das Sortieren auf eine andere Art wiederholen könnte.

Wenn Sie es in ein Forum stellen, werden gefühlte 100.000 Excel-User posten „das kann man doch programmieren“. Andere 100.000 werden schreiben „nimm doch eine Datenbank, bspw. Access“.

schöne Grüße und Danke für den Hinweis

Rene Martin

PS : Ist das ein Trost: gerade probiert – in libreOffice Calc funktioniert „Wiederholen“ auch nicht …

Die wichtigsten Dinge sind ja sowieso nicht Dinge.

Heute in der VBA-Schulung war ich verblüfft. Wir wollten herausfinden, wie der Befehl für das Zahlenformat „Währung“ lautet. Ich forderte die Teilnehmer auf, den Befehl „formatiere“ eine Zelle als Währung aufzuzeichnen und sich das Ergebnis anzusehen. Wir erhielten vier verschiedene Ergebnisse.

Vier? Zwei hätte ich verstanden. Währung und Buchhaltung. Aber vier? Die VBA-Befehle lauten:

‚ — Buchhaltung
Selection.NumberFormat = _
„_-* #,##0.00 [$€-de-DE]_-;-* #,##0.00 [$€-de-DE]_-;_-* „“-„“?? [$€-de-DE]_-;_-@_-“

Selection.NumberFormat = „_($* #,##0.00_);_($* (#,##0.00);_($* „“-„“??_);_(@_)“

‚ — Währung
Selection.NumberFormat = „#,##0.00 $“

Selection.NumberFormat = „$#,##0.00_);[Red]($#,##0.00)“

Schaut man das genauer an, findet man die Unterschiede:

Denn – es ist ein Unterschied, ob man das Symbol „Buchhaltungszahlenformat“ in der Gruppe „Zahl“ verwendet oder „Buchhaltung“ aus dem Kombinationsfeld der gleichen Gruppe (oder über den Dialog Zellen formatieren / Zahlen / Buchhaltung).

Es ist ein Unterschied, ob Sie das Symbol „Währung“ verwenden (oder über den Dialog Zellen formatieren / Zahlen / Währung) oder – die Tastenkombination [Shift] + [Strg] + [$]. Ob das nicht zu Problemen führen kann?

Ich hab das schon verstanden. Ist mir nur egal.

Erstaunt hat es mich doch für einen Moment.

Für die Teilnahmebestätigungen der Excel-Schulung morgen markiere ich in Outlook in der Mail die Namen und kopiere sie nach Excel. Und wundere mich, warum sie in der Spalte neben der Spalte stehen, in die ich sie eingefügt habe:

Klar: Excel übernimmt den Einzug der Absatzformatierung von Outlook. Kann man leicht im Dialog „Zellen formatieren“ nachsehen:

Das Leben ist kurz… Iss den Nachtisch zuerst!

Amüsant.

Ich gebe in Excel eine große Zahl ein. Ich kann sie mit dem benutzerdefinierten Zahlenformat 0.. formatieren. Damit werden die letzten sechs Ziffern nicht mehr dargestellt, das heißt: wegformatiert.

Das funktioniert prima, wenn in der Windows-Systemsteuerung als Sprache Deutsch (Deutschland) oder Deutsch (Österreich) eingestellt ist. Ist jedoch Deutsch (Schweiz) voreingestellt, so finden sich in den „Weiteren Einstellungen“ bei dem Symbol für Zifferngruppierung ein Apostroph als Zeichen und nicht ein Punkt. Somit funktioniert dieses benutzerdefinierte Zahlenformat mit dieser Einstellung nicht. Das heißt: bei den „normalen“ Schweizer Einstellungen klappt das nicht.

Die Windows-Einstellungen

Amüsante Randbemerkung: Ich Deutscher öffne Excel, formatiere eine Zahl mit 0..

Stelle nun das Symbol für Zifferngruppierung auf Apostroph um.
Excel ändert die benutzerdefinierte Formatierung mit.

Bei einer Neuformatierung verweigert er sich natürlich bei 0..
Kann praktisch – kann ärgerlich sein – Stichwort: Datenaustausch.

In eigener Sache

Seit ein paar Tage ist mein Video-Training „Excel 2016: Tipps, Tricks, Techniken. Schneller, eleganter und besser arbeiten“ ist bereits erschienen.

Unter folgendem Link findest du es: https://www.video2brain.com/de/videotraining/excel-2016-tipps-tricks-techniken

Unter diesem Link findest du es auf LinkedIn Learning:

https://www.linkedin.com/learning/excel-2016-tipps-tricks-techniken?u=104

Freie Videos:

  • Tastenkombinationen: eine Auswahl

https://www.video2brain.com/de/tutorial/tastenkombinationen-eine-auswahl

  • AutoKorrektur und Namen

https://www.video2brain.com/de/tutorial/autokorrektur-und-namen

  • Zeilenumbrüche entfernen

https://www.video2brain.com/de/tutorial/zeilenumbrueche-entfernen

  • Spalten vertauschen

https://www.video2brain.com/de/tutorial/spalten-vertauschen

Ich hatte in der Schule nur Singen und Klatschen

Das ist ärgerlich! Wenn ich ein Tabellenblatt schütze, habe ich die Möglichkeit festzulegen, dass der Anwender filtern darf, das heißt den Autofilter verwenden darf:

Leider kann er auf dem geschützten Blatt nicht mit Datenschnitten arbeiten!

Die Antwort: Doch! Sie müssen die beiden Optionen „AutoFilter verwenden“ UND „Objekte bearbeiten“ aktivieren. Dann kann der Anwender auch mit den Datenschnitten arbeiten:

Oder Sie legen die Datenschnitte auf ein zweites, nicht geschütztes Tabellenblatt. Dann klappt es auch:

Da muss ich erst einmal eine Nacht darüber feiern.

In der letzten Excelschulung fragte mich ein Teilnehmer, warum ein Legendeneintrag in einem Diagramm fehle:

Ein verschieben, Aktualisieren oder Vergrößern der Legende brachte die fehlende Jahreszahl nicht zurück.

Wir konnten reproduzieren, was wahrscheinlich passiert ist: Jemand hat einen Legendeneintrag markiert und gelöscht:

Das Originaldiagramm

Und: man erhält den fehlenden Eintrag schnell wieder, indem die komplette Legende gelöscht wird und wieder eingefügt wird:

Legende weg!

Legende ist nun vollständig wieder da!

Nur hohle Menschen urteilen nicht nach dem Schein. Das wahre Geheimnis der Welt ist das Sichtbare, nicht das Unsichtbare. (Oscar Wilde)

Excel-Schulung. Thema Pivot. Frage einer Teilnehmerin: „Warum sieht Ihre Pivottabelle anders aus als unsere? Wir verwenden doch beide Excel 2016 und die gleichen Daten.“

Die Antwort war schnell gefunden: Ich hatte auf meinem Laptop noch eine alte *.xls-Version der Beispieldatei erwischt – während ich den Teilnehmern die Datei als *.xlsx zur Verfügung gestellt hatte.

Das Gras wird gebeten über die Sache zu wachsen. Das GRAS bitte!

Ich gestehe: ich weiß auch nicht alles.

Noch schlimmer: manchmal bin ich fest davon überzeugt, dass etwas nicht geht. Und dann geht es doch.

Heute hat mich folgende Mail erreicht:

„Hallo Herr Dr. René Martin,

im Video  ‘2599_02_05-datenüberpruefung_nutzen.mp4‘ sagten Sie:

Achtung, wenn Sie mit Namen arbeiten, müssen Sie genau  wissen, wie die Namen geschrieben werden, weil innerhalb der Datenüberprüfung haben Sie keine Möglichkeit festzustellen, wie heißt der Name nochmal – es gibt hier keine Auswahlliste, an der sie erkennen können, wie der Name geschrieben wurde.

Das ist so nicht korrekt, denn wenn der Cursor im Feld ‘Quelle‘ steht, bringt die F3-Tasste alle definierten Workbooks-Namen zum Vorschein und man kann auswählen.

Gruß von Luschi

Aus klein-Paris“

Danke an Luschi. Und ich habe wieder etwas gelernt.

Qualität ist, wenn die Kunden zurückkommen und nicht die Ware.

Heute in der Excel-Schulung haben wir uns schon ein bisschen gewundert. Hand aufs Herz – hätten Sie das gewusst?

Wir erstellen eine Pivottabelle:

Mit [F2] kann man eine Zelle editieren und den Text ändern. Ich ändere den Text „GROSS“ in „klein“. Konsequenterweise wird nun „klein“ in „GROSS“ umbenannt:

Wenn ich nun aber „klein“ in „mittel“, „GROSS“ in „klein“ und „mittel“ in „GROSS“ umbenenne – so habe ich die Texte vertauscht. verblüffend!

Geht doch!

bin total begeistert

Hallo Herr Martin,

zufällig bin ich letzte Woche auf Ihre Internetseite excel-nervt.de gestoßen und bin total begeistert.
Es bringt Spaß zu sehen mit wie viel Humor sie es schaffen die Inhalte interessant an die Leser zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen und machen Sie weiter so!

i. A. Gitta S.

Ziele habe ich genug im Leben – nur wenig Munition.

Amüsant. Einer der Verkäufer – Herr Sonntag – wird in einer Pivottabelle nach oben sortiert:

Die Vermutung liegt nahe, dass Excel zuerst Monatsnamen und Wochentage sortiert und dann den „Rest“ alphabetisch. Schön und gut – aber wie bekommt man den Sonntag einsortiert?

Die Antwort findet sich in den „weiteren Sortieroptionen“: Dort muss „Sortiert nach“ – der richtigen Spalte eingeschaltet sein. Und anschließend schaltet man über den Befehl „weitere Optionen“ „bei jeder Berichtsaktualisierung automatisch sortieren“ aus.

Ein weiteres Dankeschön an Pia Bork, die nicht nur das Problem kannte, sondern auch seine Lösung.

Ich teile heimlich durch Null

Erstaunlich.

Eine Pivottabelle gruppiert alle Daten und summiert bei manchen den Wert 0. Diese Zeilen möchte man nun löschen (heißt: filtern). Wenn man den Filter in der Feldliste auswählt passiert – NICHTS!

so nicht!

Man muss den Filter der Pivottabelle bemühen, also den Wertefilter der Zeilenbeschriftungen. dann klappt es.

so schon!

Ein dankeschön an Pia Bork für diesen Hinweis.

Erst wenn man es nicht mehr hat, weiß man, dass man es hätte gebrauchen können

Diese Woche in der Visio-Schulung.

Wir importieren als Datenquelle ein Tabellenblatt von Excel an eine Zeichnung.

Leider kann man dort weder filtern noch suchen. Das macht das Auffinden bei mehreren Tausend Datensätzen mühsam. Selbst bei 200 Zeilen nützt das Sortieren nicht viel, weil man nun mühevoll mit dem Mausrädchen nach unten scrollen muss. Sollte in Visio implementiert werden.

Ein Sixpack habe ich schon probiert, jedoch steht es mir nicht!

Manchmal haben meine Teilnehmer recht.

Mein Formatieren der Zeichen der Diagrammsbeschriftungen fiel einem Teilnehmer auf, dass dieser Dialog sehr unterschiedlich zum Dialog Zeichenformatieren einer Zelle aussieht:

Diagramme

Zellen

Zum Vergleich: der Dialog zum Formatieren von Zeichen in PowerPoint:

Sport gibt dir das Gefühl, dass du nackt besser aussiehst. Tequila übrigens auch.

Heute in der Excel-Schulung beim Erstellen eines Diagramms wunderte sich der Teilnehmer. Obwohl er „vertikale Ausrichtung: oben“ aktiviert hatte, wanderten die Datenbeschriftungen nicht über die Markierungspunkte.

Die Ursache: Er hatte aus der Kategorie „Größe und Eigenschaften“ die Textausrichtung gewählt und nicht aus den Beschriftungsoptionen die Beschriftungsposition:

Spontanität muss sorgfältig geplant werden!

Samstag Abend auf einer Party. Natürlich kommt das Gespräch auch auf Excel.

„Warum hat Excel eigentlich keine Bullets, keine Aufzählungszeichen“, will ein Bekannter wissen. Stimmt – Excel hat keine Aufzählungszeichen wie Word, PowerPoint oder Visio. Braucht man das wirklich, will ich wissen.

Ich überlege: Man könnte in einer Hilfsspalte ein Sonderzeichen einfügen:

Nicht elegant, aber effektiv.

Natürlich kann man die Zeichen auch mit einem „normalen“ Zeichen der gleichen Schrift verketten. Aber: braucht man das wirklich?

Er erklärt mir: „Wenn ich vor eine Liste einen Strich mache, dann will Excel das nicht.“ Aha! – Dann erkläre ich ihm, dass er ein Apostroph davor setzen muss. Dann klappt es.

Manchmal denke ich zu kompliziert.

Für ein Burn Out fehlt mir einfach die Zeit

Heute musste ich schmunzeln.

Excelschulung: Einführung in Excel. Ich zeige, wie man eine Zeile löscht.

Ein Teilnehmer meldet sich und sagt, dass bei ihm am Arbeitsplatz die Zeilennummern Lücken aufweisen. Dass es Kollegen hinbekommen haben, die fortlaufende Nummerierung zu durchbrechen.

Ich schaue ihn erstaunt an und erwidere, dass das nicht geht. Beim Löschen einer Zeile werden nachfolgende Zeilen „nach oben geschoben“. Die Nummerierung bleibt.

Ich frage ihn, ob sie vielleicht Zeilen ausgeblendet haben. Er verneint.

Am Nachmittag üben wir wie man filtert. Ich zeige den Autofilter.

Der Teilnehmer strahlt und freut sich: „ich glaube, ich weiß jetzt, warum Zeilennummern fehlen. Die haben einen Filter eingeschaltet.“

 

Bevor Du mit dem Kopf durch die Wand willst – überlege: was mache ich im Nebenzimmer!

Heute: eine Schulung „umsteigen von Office 2007 auf Office 2016“. In 3,5 Stunden. Viel zu wenig Zeit für vier Programme (natürlich kamen auch noch Fragen zu OneNote). Also die wichtigsten Dinge ansprechen.

Beispielsweise die Datenschnitte in Excel.

Eine Teilnehmerin meldete sich und fragte, warum bei ihr die Datenschnitte nicht funktionieren:

Merkwürdiger Datenschnitt

Die Antwort war schnell gefunden: Die Tabelle wurde nicht als „intelligente Tabelle“ formatiert. Das kann man schnell an der fehlenden Registerkarte „Tabellentools“ erkennen.

Wahrscheinlich hatte sie die Option Einfügen / Tabelle betätigt und dann die Tabelle wieder über Tabellentools / Entwurf / In Bereich konvertieren zurück verwandelt. Sieht man nicht auf den ersten Blick, weil die Formatierungen bleiben.

Wir lernen heute: Datenschnitte können nur auf Pivottabellen oder intelligenten Tabellen aufgesetzt werden.

Auf diese Frage antworte ich mit einem entschiedenen Vielleicht.

Hi René,

ich kriege grad seit 2 h einen Vogel mit Pivot:

Habe unterschiedliche Mitarbeiter, die unterschiedliche Bonisätze bekommen sollen.

Die Bonitabelle liegt in anderem Tabellenblatt.

Damit ich in Pivot für jeden MA den richtigen Bonusbetrag anzeigen kann, habe ich mir mit SVerweis die Sätze in meine Ausgangstabelle geholt.

Und ein Feld berechnet. Soweit alles schön…

…nur, der Bonusbetrag ist um den Faktor 10 zu hoch!

Wer macht da was falsch : ich oder Excel?

Hiielfe! Kannst Du helfen?

Viele Grüße – Angelika

#####

Hallo Angelika,

der Knackpunkt in der Pivottabelle liegt im berechneten Feld. Das kann man leicht zeigen. Bau mal folgende Tabelle auf:

Setze eine Pivottabelle auf, gruppiere die Namen, summiere die Beträge:

Wenn du nun ein berechnetes Feld einfügst – Betrag * Provision – stellst du fest, dass die berechnete Provision doppelt so hoch ist, wie sie sein sollte:

Der Grund: die beiden Provisionssätze für Rene werden summiert (5% + 5% = 10%) und diese Zahl mit der Summe der Beträge multipliziert. Wenn du die Summe mit 5% multiplizieren möchtest, musst du den Provisionssatz (über einen SVERWEIS) reinholen und damit multiplizieren. Dann klappt es:

Sauer macht lustig, der Wald lacht sich tot!

Der Problem mit dem Datum hat mich gestern noch beschäftigt.

In der Zelle D3 steht nichts. Erstaunlicherweise liefert =JAHR(D3) keinen Fehler (wie ich vermutet hätte), sondern 1900. Warum?

Die Antwort: Schreiben Sie in eine Zelle das Datum 05.01.1900. Subtrahieren Sie von diesem Datum die Zahl 1. Setzen die Formel fort. Nach dem 01. Januar 1900 folgt der 00. Januar 1900. Dann ein Fehler:

Und das ist der Grund, warum man von einer leeren Zelle die Jahresinformation auslesen kann. Auch JAHR(0) liefert das Jahr 1900. Steht in der Zelle allerdings ein leerer Text („“) oder #NV, dann ist ein Fehler die Folge:

Das heißt im Umkehrschluss: WENNFEHLER(JAHR(D3);““) fängt keinen Fehler ab, wenn die Zelle D3 nicht gefüllt ist. Lediglich wenn in der Zelle kein Datum, also Text steht. Mit WENNFEHLER kann man diese Information also nicht abfangen.

Heute lebe ich. Morgen putze ich vielleicht.

Ich habe mich heute sehr amüsiert. Ich war in einer großen Firma, die Sie auch kennen. Dort haben mir Mitarbeiter eine große Exceltabelle gezeigt, mit der Bitte, ihnen die Formeln zu erklären und möglicherweise zu verbessern. Das Grundproblem tauchte an sehr vielen Stellen auf: In zwei unterschiedlichen Spalten stehen Datumsangaben. Allerdings: nicht in jeder Zelle.

Es sollen die Datumsdifferenzen berechnet werden. Allerdings nicht Ende – Anfang, da die leeren Zellen ein Ergebnis verfälschen würden. Nun hat ein Kollege – wahrscheinlich über Jahre – verschiedene Formeln eingetragen:

  • =WENN(D2>=1;D2-C2;““)

Ist okay – hier habe ich nichts zu nörgeln.

  • =WENN(D2>=1;D2-C2;“ „)

Das Leerzeichen stört mich; würde ich nicht machen – besser: „“.

  • =WENN(D2>=1;DATEDIF(C2;D2;“d“);““)

Warum einfach, wenn es auch umständlich geht. D2-C2 entspricht DATEDIF(C2;D2;“d“).

  • =WENNFEHLER(D2-C2;““)

Ganz schlecht: D2-C2 liefert keinen Fehler, wenn eine der beiden Zellen leer ist. Das Ergebnis ist beispielsweise -42780.

  • =WENN(ISTFEHLER(D2-C2);““;D2-C2)

Bis Excel 2003 gab es noch nicht die Funktion WENNFEHLER – bis dahin musste man WENN(ISTFEHLER(… schreiben. Falsch und überflüssig!

  • =WENN(UND(C2<>““;D2<>““);D2-C2;““)

Gut: beide Zellen werden überprüft!

Die Funktion ISTZAHL habe ich in der Tabelle nicht gefunden.

Wir haben uns amüsiert, weil das gleiche Problem von einem Anwender auf verschiedene Arten gelöst wurde. Das ist nicht konsistent und auch nicht nachzuvollziehen. Aber man kann ja mal vermuten, was die Ursache des Formelwandels war …

Ich sags jetzt nur noch einmal!

Und immer wieder die Frage, was man tun kann, wenn ein Word-Serienbrief Zahlenformate – konkret Währung und Datumsangaben – nicht mitnimmt.

Die Liste – mit Datum und Währung

Der Serienbrief

Die Vorschau – SO NICHT!

Die erste Lösung: bearbeiten Sie in Word die Formularfelder ([Alt] + [F9]). Fügen Sie einen Schalter ein: \@ für Datum und \# für Zahlen. In Anführungszeichen wird das Format eingegeben:

Man kann den Serienbrief nachformatieren

Die zweite Lösung: Schalten Sie in den Optionen in Word ein:

Dateiformatkonvertierung beim Öffnen bestätigen.

Die Option in Word

Wenn Sie nun einen Serienbrief erstellen und eine Datenquelle hinzufügen, werden Sie nach der Art des Einfügens gefragt. Nachdem Sie die die Option „Alle“ aktiviert haben, wählen Sie aus der Liste „DDE“. Dann werden die Formate übernommen.

DDE!

Die dritte Lösung: In Excel können Sie eine Zahl mit der Funktion TEXT in einen (formatierten) Text verwandeln. Beim zweiten Parameter schalten Sie die Formatanweisung ein, beispielsweise 0,00 oder TT.MM.JJJJ

So geht es auch

Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Ich bevorzuge DDE.

Erst lernen wir Laufen und Sprechen – dann still sitzen und den Mund halten.

Ich bin verwirrt: Seit einer Weile startet mein Excel „leer“. Also ohne Datei. Ich muss jetzt jedes Mal eine neue Datei öffnen. Warum denn das? Und vor allem: Wie schalte ich es wieder ab?

Nach dem Start von Excel

Die Antwort finden Sie in der Registerkarte „Ansicht“. Wenn Sie dort auf das Symbol „Einblenden“ klicken, werden sämtliche Dateien aufgelistet, die mit Excel geladen wurden, aber ausgeblendet sind. Dazu gehört die PERSONAL.XLSB, aber auch eine (oder mehrere) Sicherheitskopie(n) davon.

Ausgeblendete Dateien

Blenden Sie die Datei PERSONAL.XLSB ein, klicken Sie auf Speichern unter, um den Speicherpfad dieser Datei zu ermitteln. Beenden Sie Excel, wechseln im Windows-Explorer in den entsprechenden Pfad und löschen diese „Sicherheitskopien“. Dann wird Excel wieder korrekt gestartet.

Raus damit!

Wenn du nach den Sternen greifst, solltest du die Achselhaare rasieren.

Ich öffne eine PivotTabelle. Erstaunlich: Neben den Monatsnamen befinden sich auch die Zahlen der Monate als Vorschlag. Aber beim Einblenden wird nichts angezeigt:

Auch in der Ursprungsliste befinden sich diese Werte nicht. Ein Blick auf die Datenherkunft zeigt, dass in der Liste eine Formel steht:

=WENN(ISTZAHL(A2);TEXT(DATUM(JAHR(A2);MONAT(A2);1);“MMM“);““)

Wahrscheinlich wurde eine alte Formel, wie beispielsweise:

=WENN(ISTZAHL(A2);MONAT(A2);““)

durch diese Formel ersetzt.

Ein Aktualisieren der Pivottabelle nützt nichts, um die alten, nicht mehr vorhandenen Werte, zu löschen. Auch ein Entfernen der Spalte „Monat“ nützt nichts. Man muss beides machen: das Feld entfernen, aktualisieren und erneut einfügen. Dann sind die „überflüssigen“ Werte weg:

Da entdeckt man die to-do-Liste von 2010 und siehe da: sie ist noch brandaktuell.

Gestern in der Excel-Schulung haben wir eine Alterspyramide erstellt. Natürlich muss man den einen Zwei negativ, den anderen positiv darstellen.

Es kam die Frage, wie man die Achse manipulieren könne, damit der negative Zwei auch mit positiven Zahlen beschriftet ist. Die Antwort: Man muss das Zahlenformat ändern in 0;0. Die erste 0 steht für positive Zahlen, die zweite für negative. Sie werden nun ohne Minuszeichen dargestellt.

Was sagen Sie als Unbeteiligter eigentlich zum Thema Intelligenz?

Manchmal sind es nicht die Fehlermeldungen, die mich amüsieren:

sondern die Kommentare dazu:

„Hallo Rene,

ich verstehe etwas nicht … wenn ich diesen Code: […]

dann bekomme eine Fehlermeldung. Es fehlt ein with block und so.

Danke für deine Hilfe.“

Natürlich konnte ich helfen: „an Objektvariablen musst du etwas mit dem Schlüsselwort SET übergeben, also:

Set xlRange = ActiveSheet.UsedRange

Excel nervt schon wieder

Ich habe nun die Beiträge dieser Seite des Jahres 2015 zusammengefasst und überarbeitet. Man kann die nun als Buch oder e-book kaufen:

Produktinformation
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (8. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3743182548
ISBN-13: 978-3743182547

Seitdem ich das Wort Dingsbums kenne, kann ich alles erklären.

Excel kann in Diagrammen nicht die Beschriftung der y-Achse nummerieren. Also machen wir das per Hand: Ich füge eine Form ein, beschrifte sie mit den Zahlen von eins bis zehn.

Da die Abstände nicht stimmen, füge ich eine Absatzmarke ein. Um sie auf den korrekten Zeilenabstand zu bekommen, verkleinere ich die Schriftgröße auf 1 pt. Nun kann ich mehrere Absatzmarken einfügen und erhalte so etwas den korrekten Abstand.

Zugegeben: gut ist es nicht. Elegant auch nicht. Aber eine einfache Lösung.

Meine Motivation und ich leben zur Zeit getrennt.

Was ist denn das? Und überhaupt: Warum ist mir das noch nicht früher aufgefallen?

Ich erstelle eine Liste; schalte dort den Autofilter ein und filtere. Unter der Liste trage ich einen Monatsnamen oder Wochentag ein und ziehe ihn herunter. Excel weigert sich „weiterzuzählen“:

Der Autofilter bleibt weiterhin eingeschaltet; es sind jetzt aber keine Daten gefiltert. Nun darf ich weiterzählen:

Unabhängig von der Filterung – nach rechts darf ich ziehen und Reihe ausfüllen:

Übrigens: bei einer gefilterten intelligenten Tabelle tritt dieser Effekt nicht auf:

Sehr seltsam. *grübel*

Das Lästern ist die Wurzelbürste der Psyche

Excel treibt uns zum Wahnsinn? – Nö – WIR treiben jetzt mal Excel zum Wahnsinn! Und so geht es:
– neue Datei anlegen
– Formatvorlage „Standard“ mit irgendeiner Füllfarbe versehen – jetzt wird das ganze Tabellenblatt eingefärbt
– Tabellenblatt markieren und „Füllfarbe: keine Füllung“ zuweisen – alles wieder weiß
– Dann eine bedingte Formatierung mit Füllfarbe verwenden
– Bedingtes Format sieht man am Bildschirm
– Seitenansicht und im Ausdruck: keine Farbe
######
Wie kommen wir auf so etwas? Und: wer ist „wir“? Wir hatten gestern in München wieder unseren Excel-Stammtisch, bei dem ich einen Vortrag über Fehler, Ungenauigkeiten, Unschärfen und Probleme in Excel referiert habe (Motto: „Excel nervt“). Eine Datei hat uns alle beschäftigt: warum sehe ich die Farbe der bedingten Formatierung in Excel – im Ausdruck dagegen ist sie weg. Ich habe schon im XML-Code gewühlt und bemerkt, dass das Problem in der styles.xml lag. Genauer konnte ich es nicht einkreisen.
Hilfe kam von Pia Bork. Hier noch einmal ein dickes DANKESCHÖN an sie für das Aufspüren des Fehlers. Von ihr stammt die obige Beschreibung.
Und warum nerven wir nun Excel? Nun – probiert mal das Kochrezept von oben aus. Klickt nun auf eine andere Zelle, auf ein anderes Blatt, in ein anderes Programm und wieder zurück … Excel rechnet sich grün und blau! köstlich! Das ist die Strafe fürs mich-so-oft nerven!
PS: Pias Kommentar: „Herzlichen Glückwunsch an alle, die so einen Fehler suchen müssen!“

Die bedingte Formatierung in Excel

Die bedingte Formatierung in der Seitenansicht

Mein Leben ist ein einziges Ab und Ab.

Heute in der Excelschulung. Wir erstellen ein 3D-Diagramm mit Hilfe der 3D-Oberfläche.

Die Teilnehmer entdecken die Drehung und beginnen die X-Drehung, Y-Drehung und Perspektive zu verändern.

Ein Teilnehmer fragt mich: Warum passiert bei der Schaltfläche „Zurücksetzen“ gar nichts?

Ja – warum eigentlich nicht? Die Schaltfläche „Standarddrehung“ setzt lediglich X-Drehung und Y-Drehung zurück. Schade – eigentlich!

Ich gebe bei der Arbeit immer 100% – Montag 3%, Dienstag 28%, Mittwoch 47%, Donnerstag 15% und Freitag 7%

Amüsant:

In einer Spalte werden die Preis in EUR angegeben. Da wir bis 2002 noch DM in Deutschland hatten werden in einer Spalte daneben die Euro-Preise eingetragen. Die EURO-Preise aus den 80er und 90er Jahren wurden umgerechnet. Darauf wird ein Liniendiagramm aufgesetzt.

Das Liniendiagramm

Verändert man den Datentyp in „gestapelte Linien“ werden die Daten kumuliert. Die leeren Zellen werden als 0 interpretiert:

Gestapelte Linien

Wechselt man wieder zurück auf Linie, werden jetzt die leeren Zellen als Nullwerte verarbeitet.

Anders als am Anfang

 

Keiner bewegt sich – Mutti hat geputzt!

Besteht eine Liste aus einer Datenreihe, wird die Überschrift ins Diagramm übernommen:

Besteht eine Liste jedoch aus mehreren Spalten, werden Überschriften nicht im Titel angezeigt (nur in der Legende):

Die Kamera ist nicht unbedingt das eleganteste Werkzeug.

Abhilfe schafft ein Verweis auf die Zelle, in der sich der Text befindet. Das funktioniert in der Titelzeile

oder auch eine Form, die in das Diagramm eingefügt wurde.

Achtung: Die Eingabe muss über die Bearbeitungsleiste funktionieren! Und: man muss den Tabellenblattnamen angeben!

Ich bin gerade etwas neben der Spur. Ist schön da!

Letzte Woche in der Excel-Schulung. Ich erkläre, dass es manchmal besser ist, den Funktionsassistenten zu verwenden, weil dort einige Informationen angeboten werden, manchmal ist die Eingabe über die Tastatur die bessere Wahl, weil Parameter aufgelistet und erklärt werden.

Ein Teilnehmer meldet sich und fragt traurig, warum er keine Formelvervollständigung hat:

och!

och!

Die Lösung war schnell gefunden: In den Option war in der Kategorie „Formeln“ die Option „AutoVervollständigen für Formeln“ deaktiviert.

... und der Teilnehmer war wieder glücklich ...

… und der Teilnehmer war wieder glücklich …

Die Küche sieht aus wie Sau. Hab das Licht ausgemacht. Jetzt geht’s.

Ich erstelle eine 3 x 3-Matrix.

Berechne die inverse Matrix mit der Funktion MINV:

20170210Matrix01

Multipliziere die beiden Matrizen mit der Funktion MMULT – das Ergebnis – na, ja: fast richtig. Ein bisschen Abweichung ist halt häufig in Excel:

20170210Matrix02

Wenn ich die berechneten Zahle der inversen Matrix per Hand eingebe, erhalte ich eine korrekte Einheitsmatrix. Die Rechenungenauigkeit liegt also bei MINV.

Sucht euch einen neuen Clown, ich suche mir einen neuen Zirkus.

Heute in der Excelschulung kam mal wieder die Frage, ob man einzelne Datenpunkte in einem Diagramm verschieben kann. Meine Antwort ist „nein“. Zu Hause überlegen ich – vielleicht geht es ja doch – vielleicht gibt es irgendwo einen Schalter. Früher ging es doch auch.

20170208Diagramm

Leider nicht verschiebbar.

Ich schaue mich im Internet um: auf der Seite

http://www.pctipp.ch/tipps-tricks/kummerkasten/office/artikel/excel-2007-datenpunkt-im-diagramm-verschieben-51216/

finde ich folgenden Kommentar:

„Excel 2007: Datenpunkt im Diagramm verschieben
Problem: Ich habe hier ein einfaches Punkte-Diagramm. Darin möchte ich einen der Datenpunkte per Maus verschieben, so dass in der Bezugstabelle der entsprechende Wert angepasst wird. In Excel 2003 ging das noch, dachte ich. Wie siehts unter Excel 2007 aus?
Lösung: Bei der gesuchten Funktion handelt es sich um eine Art «grafische Zielwertsuche». Dieses Feature ist bzw. war tatsächlich in Excel 2003 noch vorhanden. Aufgrund der seltenen Nutzung hat’s das Feature aber nicht mehr in die 2007-er und 2010-er Version von Excel geschafft.“

Ich habe diesen und weiter zehn Punkte zu meiner Liste

Geht nicht – sorry, Leute …

hinzugefügt. Den Teilnehmern ist einiges aufgefallen.

Ich spreche drei Sprachen: ironisch, sarkastisch und zweideutig.

Auf nichts ist mehr Verlass:

Ich trage einige Zahlen in Excel ein. Schalte den Autofilter ein, filtere die Daten. Unter der Liste ein Klick auf das Summen-Symbol – die Funktion TEILERGEBNIS mit dem Parameter 9 wird verwendet. Nur die gefilterten Daten werden summiert.

20170207Teilergebnis01

Ich markiere eine Zeile und blende sie aus:

20170207Teilergebnis02

Ich bin irritiert: Die ausgeblendete Zeile wird nicht summiert.

Irritiert deshalb, weil die Hilfe erläutert, dass der Parameter 109 die ausgeblendeten und gefilterten Daten nicht summiert, der Parameter 9 jedoch nur die gefilterten.

Ich schalte den Filter aus, blende die Zeile aus – sie wird JETZT nicht mitsummiert.

Das heißt: der Parameter 9 summiert Werte von ausgeblendeten Zeilen, wenn kein Filter gesetzt ist, summiert sie jedoch nicht, bei einem eingeschalteten Filter.

Da ist doch was faul!

Danke an Maximilian für den Hinweis.

Wer morgens zerknittert aufsteht, hat am Tag die besten Entfaltungsmöglichkeiten!

Ich trage in einer Zelle die Funktion =exp(1) ein, da ich die Konstante e benötige. Ich benenne die Zelle e:

20170206e06

Ich schreibe nun die Formel

=Sin(e) in eine andere Zelle – die Konstante, das heißt: der Name, wird erkannt:

20170206e02

Nach Schließen der Klammer wird die Formel bestätigt:

20170206e03

Das Ergebnis verblüfft; aber des Rätsels Lösung ist schnell gefunden:

AutoKorrektur heißt der Bösewicht!

AutoKorrektur heißt der Bösewicht!

Warum kommt der Morgen soviel schneller als der Abend?

Hallo Rene,

wir haben hier gerade Excel Stammtisch in Basel und merken: Excel nervt! J  So haben wir an Dich gedacht 😉

Wir hätten gerne das Wort „Versuch“ ganz links. Denn leider schiebt Excel das Wort weiter nach rechts je größer die Schriftart.

Ich denke, da gibt es keine Lösung, aber vielleicht hast Du schon eine Lösung gefunden?

20170205Versuch01

20170205Versuch02

20170205Versuch03

20170205Versuch04

20170205Versuch05

Sorry, Johannes, das hängt mit der Spationierung zusammen. Und: Excel ist überhaupt kein Programm für „vernünftige“ Textverarbeitung. Eine Teilnehmerin wollte man einen exakten Zeilenabstand haben 😉

Nichts verursacht soviel Unruhe wie Menschen, die sich erholen wollen!

Eine Kollegin hat mir letzte Woche eine Excelmappe mit einem Makro geschickt. Das Makro kopiert von mehreren Tabellenblättern Bereiche und fügt sie in eine bestehende Präsentation ein.

Die Kollegin hatte ein paar Fragen zum Makro. Da ich die PowerPoint-Präsentation nicht hatte, änderte ich einige wenige Befehle. Beispielsweise „greife auf Folie 1, 2, 3 zu“ wurde geändert in: „füge eine neue Folie ein“. Der Befehl AddSlides war schnell gefunden:

20170129PP01

Allerdings erhielt ich hier einen Fehler. Nochmal nachschauen:

20170129PP02

Doch: Sildes.AddSlide. Korrekt!

20170129PP03

Ebenso die Parameter: an welcher Stelle soll eine neue Folie erzeugt werden? Welches Layout soll verwendet werden? Ebenfalls korrekt!

Mir dämmerte es. Vor gefühlten 100.000 Jahre habe ich mal PowerPoint programmiert. Und dort herausgefunden, dass die Methode nicht AddSlides heißt, sondern Add. Geändert. Tatsächlich: IntelliSense listet nun sogar die korrekten Layout-Konstanten auf.

20170129PP04

Hum – Microsoft hätte wahrlich in den letzten 15 Jahren einen so wichtigen Befehl wie „füge neue Folie ein“ korrigieren können. Oder bin ich der einzige, dem dies aufgefallen ist?

Denken ist wie googeln – nur krasser.

Amüsiert war ich schon. In einer Firma sollte ich letzte Woche Excel-Formeln anpassen. Man erklärte mir, dass jeder Auditvorgang ein Revisionsdatum hat. Möglicherweise auch ein zweites und ein drittes. Wenn es ein drittes Datum gibt, gibt es auch ein zweites. Also: die Tabelle ist gefüllt: entweder 1. Datum oder 1. und 2. oder 1. und 2. und 3. oder alle vier Spalten sind mit einer Datumsinformation gefüllt.

20170129Anzahl

Ein Kollege hatte eine Formel erstellt:

=WENN(H2=““;1;WENN(I2=““;2;WENN(J2=““;3;4)))

Meine Aufgabe war es diese Formel für weitere Datumsangaben anzupassen. Ich war etwas irritiert.

=ANZAHL(G2:J2)

hätte das Gleiche getan. Und ist leichter anzupassen. Die Teilnehmer waren begeistert und glücklich.

Richtlinien? Welche Richtlinien?

Eine Excelmappe geöffnet. Einen Hyperlink angeklickt. Eine lustige Fehlermeldung erhalten:

20170128Richtlinien

Die Richtlinien Ihrer Organisation verhindern, dass diese Aktion abgeschlossen werden kann. Wenden Sie sich an Ihr Helpdesk, um weitere Informationen zu erhalten.

Welche Organisation, frage ich mich. Überhaupt: Welche Richtlinien? Und: welche Aktion? Ich habe doch nur auf einen Hyperlink geklickt. Ach ja, Microsoft: einen Helpdesk, den ich im Akkusativ fragen würde, habe ich auch nicht. Was tun?

Der Blick fällt nach oben. Ach so – die Bearbeitung wurde noch nicht aktiviert:

20170128Richtlinien02

Alkohol löst keine Probleme, aber das tut Milch ja auch nicht …

Guten Tag Herr Martin,
vielen Dank für Ihre informative Seite, welche mir nun bereits schon einige Male helfen konnte. Dieses Mal wurde ich leider trotz intensiver Suche im gesamten Internet nicht fündigt. Es geht um folgendes Problem:
Eine Kollegin hat eine Excelmappe in der mehrere Zellen über Bedingte Formatierungen eingefärbt werden. Die werden jedoch beim drucken nicht übernommen. Schon der Druckvorschau (und auch beim drucken selber die Farben nciht verwendet, sondern alle Zellen mit weißen Hintergrund dargestellt bzw. gedruckt.

die bedingte Formatierung

die bedingte Formatierung

aber leider nicht sichtbar ...

aber leider nicht sichtbar …

Hallo Herr O.,

Mir ist folgendes aufgefallen:

Wenn ich von Ihrer Datei ein Tabellenblatt in eine neue Datei verschiebe (egal welches Blatt), habe ich dort den gleichen Effekt. Oder umgekehrt: Bedingte Formatierung „reagiert nicht“.

Ich habe die Datei im xlsx-Format gespeichert, entzippt und „reingeschaut“ und verglichen mit einer „normalen“ Excel-Datei.

Ich weiß nicht genau an welcher Stelle, aber bei der styles.xml (im Ordner xl) finde ich Unterschiede zur „normalen“ Datei.

Ich habe nun die gesamte Datei durch „meine“ styles.xml ersetzt, geöffnet – damit sind leider sämtliche Formatierungen weg, aber nun funktioniert die bedingte Formatierung wieder.

Das heißt: durch irgendein Speichern/Austausch/Öffnen, … wurde etwas in den Formaten „zerschossen“. Und zwar in den Formaten der Datei (nicht des Tabellenblattes). Ich weiß nicht wann, bei welcher Aktion und nicht genau was. Aber wenn Sie die Datei neu formatieren, können Sie mit Ihr arbeiten.

Wenn Sie einen Blick in meine Datei werfen, erhalten Sie eine Meldung, dass etwas nicht stimmt. Klar: ich habe ja die styles.xml ausgetauscht.

schöne Grüße

Rene Martin

PS: Wenn ich ganz viel Zeit habe, schaue ich mir Ihre Styles-Datei noch einmal genauer an – vielleicht kann ich die Stelle lokalisieren, wo der Fehler auftritt.

Ist Besonnenheit vom Wetter abhängig?

Nö, besonnen kann ich nicht bleiben. Plötzlich darf ich keine Symbole mehr in mein Ribbon einfügen. Was ist da los?

Rien ne va plus

Rien ne va plus

Die Antwort finden Sie, wenn Sie einen Blick ins Ribbon werfen:

20170126Ribbon02

Die Excel-Registerkarten wurden ausgeblendet. Wahrscheinlich im XML-Code. In einer „normalen“ Excel-Datei dürfen Sie natürlich wieder Symbole einfügen. So viele wie Sie möchten.

Ich kann allem widerstehen – außer der Versuchung. [Oscar Wilde]

Was ist denn nun schon wieder los? Ich möchte eigentlich nur mit dem Befehl Copy ein Blatt in eine andere Datei kopieren:

20170126Kopieren02

Die Antwort finden Sie, wenn Sie genau hinschauen. Das zu kopierende Blatt („YTD“) ist xlSheetVeryHidden. Sie müssen die Eigenschaft Visible entweder auf xlSheetVisible oder auf xlSheetHidden stellen. Danach können Sie ihn ja wieder „sehr gut verstecken“.

Die Ursache

Die Ursache

Ich bin im Niveau ganz flexibel

Ich versuche per VBA benutzerdefinierte Eigenschaften an eine Datei zu binden. Nichts leichter als das, denke ich:

20170126Benutzereigenschaften01

Man definiert eine Variable vom Typ CustomDocumentProperties (oder Property) und fügt zu der Sammlung ein weiteres Element mit der Methode Add hinzu. Sie möchte Name und Value. Klingt vernünftig. Ich werde jedoch eines Besseren belehrt:

20170126Benutzereigenschaften02

Typen unverträglich? Okay – dann ohne Objektverweis:

20170126Benutzereigenschaften03

Falsch Anzahl an Argumenten? Aber IntelliSense hat mir doch … Ein Blick in die Hilfe verrät, dass ich die CustomDocumentProperties vom Typ DocumentProperties deklarieren muss. Aha:

20170126Benutzereigenschaften04

Und richtig: Dort wird noch zwingend der Parameter „LinkToContent“ verlangt.

Nächster Test:

20170126Benutzereigenschaften05

??? Etwas probieren und schon habe ich die Lösung: Obwohl die Eigenschaft „Type“ in eckigen Klammern, also optional, angegeben wurde, ist dieser Wert zwingend erforderlich.

Kaum probiert man eine halbe Stunde – schon klappt es auch. Flexibilität braucht man schon – nicht nur im Niveau:

20170126Benutzereigenschaften06

Die Liste wird kleiner – und das kurz vor Weihnachten!

Amüsant. Heute in der VBA-Schulung. Wir basteln eine dynamische UserForm. Bei der Auswahl „ein Verkäufer“ kann ein Verkäufer ausgewählt werden, bei der Auswahl „alle Verkäufer“ wird das Listenfeld inaktiv.

Der Code:

Private Sub optAlleVerkäufer_Click()
Me.lstVerkäufer.BackColor = &H8000000F
Me.lstVerkäufer.Enabled = False
Me.lstVerkäufer.BorderStyle = fmBorderStyleSingle
End Sub

Private Sub optEinVerkäufer_Click()
Me.lstVerkäufer.BackColor = &H8000000E
Me.lstVerkäufer.Enabled = True
Me.lstVerkäufer.BorderStyle = fmBorderStyleNone
End Sub

So sieht es nach der Initialisierung aus:

20161312rand01

Neun Mal wechseln zwischen alle und ein Verkäufer:

20161312rand02

Nach 17 Mal wechseln:

20161312rand03

Nach 22 Mal:

20161312rand04

Amüsant ?!? Das Listenfeld wird immer kleiner. Man muss gar nicht das Listenfeld inaktiv (Enabled = False) setzen. Es genügt die Eigenschaft BorderStyle zu ändern. Ein paar Mal. Nach zehn bis 20 Klicks schrumpft das Listenfeld bedenklich:

Private Sub optAlleVerkäufer_Click()
Me.lstVerkäufer.BorderStyle = fmBorderStyleSingle
End Sub

Private Sub optEinVerkäufer_Click()
Me.lstVerkäufer.BorderStyle = fmBorderStyleNone
End Sub

Sport gibt dir das Gefühl nackt besser auszusehen. Tequila übrigens auch.

Zugegeben: ein bisschen suspekt sind mit die Tabellen, die intelligente Tabellen oder formatierte Tabellen immer noch. Wenn Sie beispielsweise eine fortlaufende Nummerierung erzeugen möchten, können Sie auf eine Zahlenspalte zugreifen und dort beispielsweise die Formel eintragen:

=ANZAHL($C$1:C2)

20161212tabelle01

Die Liste wird korrekt gefüllt:

20161212tabelle02

Wird jedoch ein neuer Datensatz eingetragen, dann „zerschießt“ Excel die vorletzte Formel:

20161212tabelle03

Abhilfe schafft bei der Eingabe der Formel

=ANZAHL($C$1:C2)

anstelle des Zellnamens C2 ein Klick auf die Zelle C2. Dann wird aus der Formel:

=ANZAHL($C$1:[@Alter])

Und damit funktioniert es.

20161212tabele04

Ein großes Dankeschön an Christian für diesen Hinweis.

Excel nervt… wieder mal *grins*

Guten Morgen Herr Martin,

gerade bin ich über Ihre sehr amüsante und auch informative Seite gestolpert. Klasse, gefällt mir sehr gut.

Aber Excel (2016) nervt… an einer Stelle, die schon weh tut. Haben Sie vielleicht einen Tipp?

Problem:

In einer Excel-Tabelle habe ich Text in einer Zelle, der Klassiker…

Wenn ich nun F2 drücke kann ich den gesamten bzw. Teile des Textes ins Clipboard kopieren, das funktioniert auch wie erwartet.

Das eigentlich nervige ist die Tatsache, dass der Teil des Textes, den ich markiert habe, nicht mehr farblich vom Hintergrund der Zelle zu unterscheiden ist, früher war der blau oder sowas. Da konnte man halt genau sehen, was gerade aktuell markiert ist.

Das tritt unabhängig davon auf, ob die Zelle eine Hintergrundfarbe hat oder nicht.

Haben Sie eine Idee?

Beste Grüße

M.

######

Hallo Herr R.,

danke für das Lob. Ich gestehe, einige Dinge kann ich nicht erklären, beziehungsweise nachvollziehen. Vor Kurzem hat mir eine Freundin einen Screenshot mit Kommentaren geschickt:

20161212grafik01

Bei mir sahen sie so aus:

20161212grafik02

Dafür habe ich keine Erklärung, auch nicht für den Fehler, der an einigen Rechnern in Excel 2010 aufgetaucht ist:

20161212grafik03

beschrieben:

http://www.excel-nervt.de/seitenansicht/

######

Guten Morgen Herr Martin,

Fehler gefunden, eigene Dusseligkeit (obwohl ich MS gern einen Teil zuschiebe).

Der markierte Bereich hat genau dieselbe Farbe wie mein globaler Fensterhintergrund. Das Grau habe ich nun etwas dunkler gemacht, Excel neu gestartet und die Markierung ist sichtbar.

 

Pia ist sehr genervt. Und ich amüsiere mich. Nicht über Pia, sondern über Microsoft. Und über Excel.

Pia hat mich darauf aufmerksam gemacht. Auf der Microsoft-Seite

Excel-Funktionen

findet sich folgende amüsante Sortierung:

20161211sortfunktion

Wieso findet man PIVOTDATENZUORDNEN, gefolgt von VARIATIONEN, bei dem Buchstaben G? Nicht nur dort – das ganze Alphabet ist „korrupt“. Ein Blick auf die englischen Funktionsnamen (man erhält sie mit dem Makrorekorder oder auf der Seite Mit dem Excel Translator oder einer beliebigen anderen Seite, die die Begriffe mehrsprachig auflistet. Sie heißen: GETPIVOTDATA und GROWTH.

Kommentar: Und nebenbei: was soll eigentlich diese Schwachsinnsseite? Da kommt genau der gleiche Mini-Kurz-Text wie bei der Funktion. Das sind keine „Weiteren Hinweise“, das ist überflüssig wie ein Kropf. WIE genervt ich bin!

 

 

Radfahrer aller Länder vereinigt Euch! Ihr habt nichts zu verlieren, außer Euren Ketten!

Böses Excel! Oder besser: Böser Excel-Anwender!

Ich wundere mich: in einer Liste steht der Text „Umsatz“ als Überschrift. Zwischen dem Zellrand und dem ersten Buchstaben klafft allerdings eine kleine Lücke:

20161210luecke01

Das Editieren der Zelle hilft nicht weiter – vor dem „U“ befindet sich kein Leerzeichen:

20161210luecke02

Also gehe ich auf die Suche. Ein Format? Ein Einzug? Ein Blick in den Dialog bringt auch keine Lösung des Problems:

20161210luecke03

Plötzlich entdecke ich das Zahlenformat. Die Zelle mit dem Text ist als „Buchhaltung“ formatiert. Wahrscheinlich hat der Anwender die ganze Spalte (also mit der Überschrift) so formatiert:

20161210luecke04

Zahlenformat „Standard“ – und schon funktioniert es! Der Text sitzt am linken Rand. Ohne Lücke.

20161210luecke05

Soll ich nur tun oder sogar als ob?

Amüsant: Ich verwende den Assistenten Daten / Text in Spalten, um die Postleitzahl vom Ort zu trennen. Die erste Zeile – Frankfurt am Main habe ich vergessen:

Die Daten wurden getrennt - nur einer nicht.

Die Daten wurden getrennt – nur einer nicht.

Kein Problem: Doppelklick auf die Zelle, Ortsnamen markieren und ausschneiden:

20161208datentextinspalten02

Jedoch beim Einfügen bin ich verblüfft: Excel hat sich den Assistenten gemerkt und trennt diesen Text:

20161208datentextinspalten03

Eh! – Das will ich nicht!

Wer schwankt hat mehr vom Weg!

Nachtrag zum Beitrag

Manchmal rede ich mit mir selbst. Und dann lachen wir beide.

Ich habe ein Diagramm mit gestapelten Säulen in Excel 2007 erstellt. Ich öffne es in Excel 2016, erstelle auf Basis der Daten ein weiteres Diagramm. Tatsächlich – die Einträge der Legende sind vertauscht.

20161130diagramm

Übrigens – wenn ich in Excel 2016 im „alten“ (oberen) Diagramm die Legende entferne und neu einfüge, erhalte ich die „neue“ Reihenfolge. Ich hätte es auch nicht anders erwartet.

Was sein muss, muss sein. Und was nicht sein muss? Erst recht. – Heimito von Doderer

Geschmunzelt habe ich schon:

Gestern in der VBA-Schulung haben wir uns Eigenschaften und Methoden von Objekten in Excel VBA angesehen. Beispielsweise von ActiveWorkbook: die Eigenschaften Name, Path, FullName, die Methoden Save, Close und eben auch PrintOut. Mit dem Parameter Copies kann man eine Datei mehrmals ausdrucken lassen, erklärte ich. Ein Teilnehmer wollte wissen, was denn passiere, wenn man die Datei beispielsweise 100.000 Mal ausdrucken würde. Da mein Laptop nicht mit einem Drucker verbunden war, habe ich es getestet: Das Ergebnis:

Maximal 32.767 (215-1) Mal darf man ausdrucken

Maximal 32.767 (215-1) Mal darf man ausdrucken

Ist ja auch logisch: mehr darf man auch nicht in Excel:

32.767 genügt doch auch, oder?

32.767 genügt doch auch, oder?

Freiheit für die Gummibären- weg mit den Plastiktüten!

Vorgestern in der PowerPoint-Schulung:

Teilnehmerin: Wie kann ich denn die Daten des Diagramms erneut bearbeiten? Wie komme ich zu der Excel-Tabelle zurück?

Trainer: Klicken Sie auf die Registerkarte „Entwurf“. Dort finden Sie in der Gruppe „Daten“ eine Schaltfläche „Daten bearbeiten“. Damit wird die Excel-Tabelle erneut geöffnet.

Teilnehmerin: Ich sehe in Entwurf kein Symbol „Daten bearbeiten“.

Trainer: Ziemlich weit rechts. Das dritte Symbol von rechts.

Teilnehmerin: Bei mir gibt es so ein Symbol nicht.

Trainer schaut auf den Bildschirm der Teilnehmerin: Sie haben recht. Es gibt zwei Registerkarten „Entwurf“. Ich meine die kontextabhängige Registerkarte „Entwurf“ in den „Diagrammtools“. Nicht die linke Registerkarte „Entwurf“.

Zwei Mal Entwurf

Zwei Mal Entwurf

Fazit: Als EDV-Trainer müssen wir immer ganz genau sagen, wovon wir sprechen. Viele Bezeichnungen tauchen in den Anwendungsprogrammen mehrmals auf (Entwurf, Einfügen, Tabelle, …) Sonst sehen und verstehen es die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die Anwender und Anwenderinnen nicht.

Übrigens: in der englischen Version sind auch beide Registerkarten mit „Design“ beschriftet.

Ich kann auch nett – bringt aber nix!

Doch, manche Dinge begeistern mich:

Wird in einer intelligenten Tabelle (in einer formatierten Tabelle) eine ganze Zeile markiert und diese am Rand heruntergezogen, wird die darunterliegende Zeile überschrieben. Abhilfe schafft das Drücken der Shift-Taste:

ganze Zeile verschieben

ganze Zeile verschieben

Markiert man dagegen nur die Zellen einer Zelle bis zum Ende der Tabelle, kann man ohne weitere Taste diese Zeile herunterziehen:

20161123tabelle02

Manchmal rede ich mit mir selbst. Und dann lachen wir beide.

Ist mir nie aufgefallen. Heute in der PowerPoint-2016-Schulung ist mir aufgefallen, dass bei den Diagrammen mit gestapelten Säulen die Legende „umgekehrt“ angezeigt. Während in PowerPoint 2007 noch Ausland | Inland angezeigt wurde:

20161123diagramm01

wird in PowerPoint 2016 nun Inland | Ausland angezeigt:

20161123diagramm02

Eigentlich nicht schlimm – es geht ja schließlich nur darum, welche Kategorie durch welche Farbe repräsentiert wird. Dennoch: amüsant!

Es gibt Dinge über die rede ich nicht einmal mit mir selbst.

Amüsante Sache heute in der VBA-Schulung:

Ein Teilnehmer fragte mich, warum sein Markorekorder nicht funktioniert. Tatsächlich: Beim Versuch ein Makro aufzuzeichnen kam eine erstaunliche Fehlermeldung:

20161121makro01

Komisch?!

Komisch?!

Zuerst schaute ich nach, ob noch ein Makro läuft. Nein. Alles war okay – das Stoppen brachte nicht den gewünschten Erfolg. Dann sah ich es: in einem Modul war ein fehlerhaftes Makro – wahrscheinlich hatte der Teilnehmer beim Kopieren das Sub – End Sub vergessen.

Übrigens: Trotz Fehlermeldung konnte das Makro aufgezeichnet werden …

20161121makro03

1 2 3 4