Tag Archives: case-sensitiv

Ich überlege, ob ich mir Putzerfische kaufe und einfach die Wohnung flute.

Amüsant.

Ich greife mit Power Query (Daten abrufen und transformieren) auf eine Tabelle einer Internetseite zu aus der ich die Wechselkurse heraushole. Ich sortiere die Liste und stutze:

Warum steht die USA vor Ungarn?

Klar: Power Query ist case sensitiv und unterscheidet beim Sortieren zwischen Groß- und Kleinschreibung. Also: Türkei < USA < Ungarn.

Eine Lösung: Man ersetzt „USA“ durch „Usa“, sortiert und ersetzt anschließend „Usa“ in „USA“. Oder man ändert in M (im erweiterten Editor) den Sortierbefehl:

#“Sortierte Zeilen“ = Table.Sort(#“Umbenannte Spalten“,{{each Text.Upper([Land]), Order.Ascending}})

Dabei steht „Umbenannte Spalten“ für den vorhergehenden Befehl und „Land“ für die zu sortierende Spalte.

Die Funktion Text.Upper ändert die Schreibweise der Länderbezeichnungen in Großbuchstaben und sortiert diese.

Übrigens: Anders als Excel gibt es in Power Pivot leider keinen Schalter (oder Parameter), um die Sortierung nicht case sensitive durchzuführen.

Komm auf die dunkle Seite – wir haben die Kekse!

Kennen Sie die Datenüberprüfung? Dort kann ich eine Liste festlegen. Dafür gibt es zwei Varianten: entweder man trägt die Daten in Zellen ein und verweist auf den Zellbereich (das funktioniert auch, wenn die Zellen einen Namen tragen) oder man trägt die Daten direkt ein. Vor allem bei kleineren Listen m/w, intern/extern, Beamter/Angestellter/Arbeiter, … empfiehlt es sich die Daten „hart“ einzutragen. Jedoch:

befinden dich die Daten (beispielsweise m;w) in der Liste, ist diese Liste case-sensitiv! Bei einer ausgelagerten Liste nicht!

Mein Bett und ich lieben uns aber der Wecker kommt damit nicht klar!

Excel unterscheidet an fast keiner Stelle zwischen Groß- und Kleinschreibung.

Ich kann einen Zellnamen (f3) in Kleinbuchstaben eintragen, einen selbst erstellten Namen in Kleinbuchstaben schreiben, Funktionen (summe), bei Vergleichen wird nicht unterschieden (=WENN(„RENE“=“rene“;1;0) liefert 1), sortieren (dort kann man es einschalten), filtern, …

An einer Stelle(*) wird jedoch unterschieden: bei der Datenüberprüfung:

In einem Kalender darf der Mitarbeiter U für Urlaub, S für Seminar, K für krank, D für Dienstreise und T für Telearbeitstag eintragen. Verboten sind ihm bei einer solchen Liste jedoch die Kleinbuchstaben. Ärgerlich!

(*) Ich weiß, es gibt noch weitere Stellen, bei denen Excel nicht case-sensitiv ist – jedoch bei der Datenüberprüfung ärgert es.

Und ich weiß: man könnte die Liste natürlich mit beiden Varianten erstellen. Oder über die Option „benutzerdefiniert“ die Groß- und Kleinschreibung abfangen. Aber warum nicht einfach bei der Liste?