Category Archives: Leserkommentare

Mit Begeisterung

Hallo Herr Martin,

[…] Dennoch herzlichen Dank für Ihre verdammt schnelle Hilfe.

Übrigens: wo immer ich mit Excel zu tun habe, verweise ich auf Ihre Excel-nervende Website, die mit Begeisterung aufgenommen wird.

===========================

danke für den netten Kommentar – so etwas freut mich

Rene Martin

bin total begeistert

Hallo Herr Martin,

zufällig bin ich letzte Woche auf Ihre Internetseite excel-nervt.de gestoßen und bin total begeistert.
Es bringt Spaß zu sehen mit wie viel Humor sie es schaffen die Inhalte interessant an die Leser zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen und machen Sie weiter so!

i. A. Gitta S.

viel Mühe

Hallo Rene,
da hast Du Dir richtig viel Mühe gemacht! 🙂
Ergänzungs-Tipp für SAP & Co:
Eine 1 in eine leere Zelle schreiben, diese 1 dann kopieren, den Bereich der als Text formatierten Zahlen markieren und Diese über „Inhalte einfügen“ + „Multiplizieren“ in Zahlen umwandeln.
Beste Wochenendgrüße aus Berlin
Uwe

geniale Idee

Das ist eine geniale Idee, sie hat nämlich alle Attribute der Genialität. Eigentlich ist es naheliegend und so simpel – trotzdem kam niemand darauf:
Excel mal nicht aus der Perspektive „Excel ist toll, und wir erklären es auch gerne den dümmsten Anwendern“, sondern aus der Perspektive „Wir Anwender sind doch nicht blöd, sondern diejenigen, die sich den Mist ausgedacht haben!“ beschreiben.
Meinen herzlichen Glückwunsch zu der wirklich informativen Seite!
Ralf

Schöne Seite, steckt viel Arbeit drin.

Schöne Seite, steckt viel Arbeit drin. Zu dem Kapital Datenaustausch mit externen Anwendungen könnte ich auch schon Bücher schreiben. (CSV-Import/Export, ISO/ANSI-Konvertierung, Text nach Zahl – Zahl nach Text usw.).
Was vielleicht noch eine sinnvolle Ergänzung wäre zu der Seite. Excel im Verbund/Austausch mit Word. Excel im Verbund/Austausch mit Access, da es sich ja auch um Office-Anwendungen handelt, die dann viele Leute auch haben, die Excel auf dem Rechner haben. Eventuell noch die Unterschiede zwischen den einzelnen Excel-Versionen aus den Kompabilitätsproblemlisten, damit man weiß, was genau mit welcher Excel Version funktioniert und was sich ggf. ab einer neueren Version geändert hat.
Das Kapitel Fehler aus Verknüpften Dokumenten, die später gelöscht worden sind, wäre vielleicht auch noch interessant. (Häufiger Fehler in Netzwerken, neben Änderung von Benutzer-Rechten im Netzwerk, Excel kann dann die verknüpften Dokumente nicht mehr öffnen, was zu einem Fehler führt). Also dass wäre das Kapitel „Excel im Unternehmensnetzwerk oder Arbeitsgruppen“. Noch eine Fehlergruppe ist „Excel im internationalen Umfeld“ z.B. durch den Austausch mit andersprachigen Excel-Versionen.
Thorsten

Da geht mir mein Logikverständnis mächtig flöten.

Herr Martin,

 

aufgrund eines Problems mit Excel – oder eher eines völligen Versagens dieser Software – ließ es sich nicht vermeiden, Google mit meinen Sorgen zu füttern. Nach einigen Tagen und vielen Suchkombinationen gelangte ich schließlich auch auf Ihre Internetseite „excel-nervt.de“ und schmunzelte bereits in den Google-Suchergebnissen, als ich den Namen Ihres Projektes entdeckte.

 

Ohne zu ausführlich werden zu wollen: Wir erwarben kürzlich ein Office-Paket (2013) und ich war der Meinung, eine Rechnungsvorlage auf Basis eines DIN-gerechten Briefbogens erstellen zu müssen, um den angestaubten Rechnungsdokumenten, die bis dato Verwendung fanden, eine modernere Note zu verleihen. Ich war zuversichtlich und wusste, dass Textfelder, Formen und die Möglichkeit, Größenangaben millimetergenau festlegen zu können, mein Vorhaben zu einem guten Ergebnis führen sollten. Ich habe mich geirrt – sehr sogar!

 

Selbstverständlich ist mir bewusst, das Excel kein Layout-Programm ist und akzeptiere diese Tatsache auch. Aber was diese Software, die bei Neuerscheinung sicher mehrere Hundert Euro gekostet hatte, „von sich gibt“, lässt mich als Anwender verzweifeln.

 

Einen Kreis, der proportional mit 1 cm angelegt ist, druckt Excel aus Prinzip nicht rund oder wie soll ich das Ergebnis auf dem Papier interpretieren?! Aber egal, dann lege ich die Form eben unproportional an, sieht auf dem Bildschirm aus, wie ein Ei, wird dafür aber kreisrund gedruckt – hey, Erfolgserlebnis. DIN, feste Maße? Na ja, kann man versuchen, wird von Excel aber mehr oder weniger ignoriert. Dann halt ausdrucken, messen und korrigieren. Macht ja nichts, dass das Objekt mal eben 5 mm „danebengedruckt“ wurde. Textfeld 8,5 cm breit angelegt? Ha! Nicht mit Excel, das „klaut“ einfach mal ein paar Millimeter.

 

Welchen Fehler kann man machen? Das DIN-Dokument im Seitenlayout anlegen und dann in den Normalmodus wechseln. Kann man auch gleich bisschen Geld zerreißen, oder so – macht sicher genauso viel „Freude“. Textfelder sind plötzlich schmaler, umbrechen also auf einmal den enthaltenen Text. Angelegte Linien sind kürzer. Und warum hat ein Objekt in zwei unterschiedlichen Ansichten unterschiedliche Maße?! Da geht mir mein Logikverständnis mächtig flöten.

 

Nun hat man sein Dokument für einen ergebnisorientierten Ausdruck „hingebogen“, fällt einem plötzlich ein, dass man die Rechnung ja auch mal als PDF verschicken möchte. Der „Spaß“ geht also am Montag in die nächste Runde und ich will ehrlich gesagt noch gar nicht wissen, wie das PDF aussehen wird. Vermutlich brav wie das angelegte Dokument – also mit Eierkreisen, abgeschnittenen Textfeldern und zu kurzen Linien. Muss ich wirklich einen PDF-Creator (Druck) installieren, um vor Excel auf die Knie zu fallen, damit man sein Dokument auch so nutzen kann, wie man sich das vorgestellt hat? Dann öffnen wir halt der nächsten Software-Seuche Tor und Tür. Schöne, neue Welt.

 

Grüße

Robert=

gut gelungen

Die Seite ist gut gelungen – Hut ab! Ein Hinweis zu dem Beitrag http://www.excel-nervt.de/strg/. Was an der Tastenkombination Strg+# noch nervt: Sollten Zellen mit Zahlen markiert sein wenn die Tastenkombination verwendet wird, so werden die Zahlen als Datumsangaben formatiert!!!
Peter