Mein Wunschzettel

Dateneingabe

  •  Die Autokorrektur nimmt keine Formate auf. Obwohl Word, Excel, PowerPoint und Access auf die gleiche Autokorrektur zugreifen, und obwohl es möglich ist in Word H2SO4 durch den Text in H2SO4 zu ersetzen, funktioniert dies in Excel nicht.
  • An einigen Stellen ist Excel inkonsistent: zum Fixieren muss man den Cursor unter die zu fixierende Zeile setzen, beim Aktivieren der Wiederholungszeilen muss man diese markieren. Warum wird das nicht einheitlich gehandhabt?
  • Das globale Ein- und Ausschalten der Groß- und Kleinschreibung, wie es beim Sortieren möglich ist, wäre auch in den Funktionen WENN, ZÄHLENWENN, SUMMEWENN, SVERWEIS, WVERWEIS, im Autofilter, beim Spezialfilter, … wünschenswert.
  • Manchmal schiebt Excel beim Import von Zahlen unter diese ein Textformat, das nicht im Menü Zahlenformat sichtbar ist. Man kann es nur über die Funktion WERT, über das Bearbeiten | Inhalte einfügen oder das Editieren jeder Zelle entfernen.

Formate

  • Es fehlen wichtige Zahlenformate (km, kg, cm, in, …) Obwohl die Funktion UMWANDELN 46 Maßeinheiten (Gramm, Meter, Zoll, Joule, Kalorie, PS, Watt, Grad Celsius, Grad Fahrenheit, Grad Kelvin, …) mit 16 Vorsatz-Multiplikatoren (Kilo, Hekto, Dezi, Zenti, Milli, …) besitzt, fehlen sie vollkommen in der Liste der Formate.
  • Es gibt keine Möglichkeit, benutzerdefinierte Zahlenformate abzuspeichern, das heißt an einer zentralen Stelle auszulagern und für einen oder mehrere Rechner zur Verfügung zu stellen (vergleichbar mit Autotexten oder Formatvorlagen in Word).
  • Chemische Formeln hoch- und tiefstellen ist sehr mühsam, da jedes einzelne Zeichen markiert werden muss. Ein Symbol hierfür (vergleichbar mit Word oder Powerpoint) fehlt. Umgekehrt ist ja möglich, einzelne Zeichen aus anderen Schriftarten („Symbole“) einzufügen.
  • Zieht man die Summe über mehrere Uhrzeiten, dann wird zwar bei der Summenfunktion in der Statuszeile die 24-Stundengrenze korrekt überschritten, das Ergebnis von SUMME wird jedoch als hh:mm formatiert und nicht als [h]:mm, was sich in der Kategorie Uhrzeit befindet. Übrigens erkennt die Funktion SUMME nicht, dass Uhrzeiten intern als Zahlen gespeichert werden.
  • Die Spaltenbreite misst in Zeichen, genauer: in em (die Breite des Buchstabens „m“) – eine absurde Maßeinheit. Leider kann nicht für eine Spaltenbreite eingegeben werden: 1 cm, 10 mm, 40 pt oder ähnliches – immerhin – beim Ziehen der Spalte wird die Breite auch in Pixel angegeben.
  • Kopf- und Fußzeilen können nicht an eine zentrale Stelle ausgelagert werden.
  • Ein benutzerdefiniertes Drucken, das abgespeichert werden kann, fehlt.
  • Es ist sehr mühsam, jede zweite (oder dritte oder vierte) Zeile grau einzufärben. Hierfür fehlt eine Einstellung. Auch das Fixieren von Formaten (beispielsweise sollen sie nicht verändert werden, wenn sortiert wird), ist nur mit komplexen Funktionen in benutzerdefinierten Formatierungen und Tabellen möglich. Zwar stehen Formatvorlagen für das Einfärben jeder zweiten Zeile zur Verfügung – jedoch fehlen sehr viele Optionen.

Rechnen, Formeln und Funktionen

  • Weitere Inkonsistenzen könnten entfernt werden: SUMMEWENN und ZÄHLENWENN können – ebenso wie der Autofilter und der Spezialfilter – Platzhalter verarbeiten (A*), die Funktion WENN dagegen nicht.
  • Es fehlen wichtige Funktionen: OSTERN zum Erstellen der Feiertage eines Kalenders, geometrische Funktionen, Funktionen aus dem Bereich Finanzmathematik, die deutsche, bzw. europäische Normen berücksichtigen. Kalenderwoche rechnet auch in der aktuellen Version 2007 noch falsch, SVERWEIS ist noch immer sehr kompliziert ausgedrückt:
    Bereich_Verweis gibt an, ob eine genaue Übereinstimmung gefunden werden soll: WAHR = aus der aufsteigend sortierten Reihenfolge der Werte wird der Wert zurückgegeben, der am dichtesten am gesuchten Wert liegt; FALSCH = es wird eine genaue Übereinstimmung gesucht.
    Das bedeutet: Bereich_Verweis gibt an, ob eine genaue Übereinstimmung gefunden werden soll. Man muss FALSCH eingeben, wenn eine genaue Übereinstimmung vorliegt!?! Ein Übersetzungsfehler? Schlampigkeit? Dies könnte man sicherlich sprachlich besser formulieren.
    Abgesehen davon hätte man die Funktionen in der Kategorie Finanzmathematik besser benennen können: Statt RMZ „Annuität“, statt BW „Barwert“, statt ZZR „Anzahl_Perioden“ und so weiter.
  • Einige interessante Unterschiede finden sich in Excel zwischen den Grundrechenarten und den korrespondierenden Funktionen. Angenommen, Sie möchten zwei Zahlen addieren, die nicht direkt nebeneinander stehen. Dann ist der Aufwand, um die beiden Formeln
    =F21+G27
    =SUMME(F21;G27)
    zu erstellen sicherlich gleich groß. Ebenso für das Produkt:
    =F21*G27
    =PRODUKT(F21;G27)
    Jedoch gibt es einige erstaunliche Unterschiede:
    Steht in der Zelle F21 der Text „zwei“, dann liefern die Rechnungen =F21+G27 und =F21*G27 einen Fehler, während die Summen- und Produktfunktionen den Text übergehen. Steht in F21 dagegen kein Wert, da liefert =F21*G27 korrekt 0 (die leere Zelle wird als 0 interpretiert), während die Funktion PRODUKT diese Zelle übergeht und nur den (Zahlen-)Wert der anderen Zelle (G27) zurückgibt. Ebenso übergehen die Funktionen MAX, MIN, MITTELWERT Zellen, in den Text steht.
    In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum (der ganzzahlige) QUOTIENT existiert, während DIFFERENZ fehlt.
  • Die Zielwertsuche unterläuft die Datenüberprüfung (Gültigkeit) – ist das gewollt?
  • Schade, dass die Tastenkombination [Strg]+[#] weder in Excel 2010 noch in Excel 2013 funktioniert.

Nicht konsequent

 

  • Ein Blick in den Dialog Start | Schriftart (bis Excel 2003: Format | Zelle | Schrift, zeigt deutlich, dass für jede Applikation unterschiedliche Abteilungen zuständig sind, die nicht miteinander kommunizieren. So finden sich noch viele weitere Beispiele über Menüführungen, Symbole, Dialoge, Tastenkombinationen und so weiter, die in Word anders sind als in Excel oder PowerPoint. Wenn Microsoft schon „Pakete“ verkauft, wäre Einheitlichkeit doch wünschenswert.

pp20150101

word20150101

excel20140101

Quizfrage: Was ist Word, Excel und Powerpoint?

  • Die Funktion „Anzahl“ in der Statusleiste entspricht der Funktion ANZAHL2 in Excel. „Numerische Zahl“ in der Statusleiste korrespondiert mit ANZAHL in der Statusleiste. Das hätte man doch sicherlich einheitlich beschriften können.
  • Eine Exceltabelle wird mit [F9] aktualisiert, ebenso werden in Word Feldfunktionen aktualisiert. Jeder der Internet Explorer aus dem gleichen Hause Microsoft wird mit [F5] aktulaisiert. Nicht konsequent!
  • Ach – wie würde ich mir Konsequenz wünschen: Gebe ich in eine Zelle Tag1 (ohne Leerzeichen) ein und ziehe es herunter, erhalte ich Tag2, Tag3, … Trage ich jedoch 1.Tag (oder auch 1Tag) – auch hier: ohne Leerzeichen ein, erhalte ich nach dem Herunterziehen: 1.Tag, 1.Tag, 1.Tag … Bei 1. Tag (also mit Leerzeichen) wird korrekt weitergezählt.

Gültigkeit :: Datenüberprüfung

    • Es gibt nur eine Gültigkeit. An einigen Stellen wäre die Verkettung mehrerer Gültigkeiten wünschenswert. Zwar ist lobenswert zu erwähnen, dass die bedingte Formatierung in Excel 2007 überarbeitet wurde – jedoch leider nicht die Datenüberprüfung.
    • Ein Klick auf das Prozentsymbol formatiert die Dezimalzahl als „0%“. Dadurch verschwinden Nachkommastellen, so dass die Zahl 0,0045 als 0% angezeigt wird, was auf den ersten Blick verwirren kann und bei größeren Berechnungen zu scheinbaren Fehlern führt. Erstaunlicherweise verwendet die Option „Prozent“ in der Gruppe „Zahl“zwei Dezimalstellen.
    • Daten

    • Es gibt keine globale Gültigkeit. Beispielsweise wäre eine Einstellung wichtig, dem Benutzer am Ende der Texteingabe das Leerzeichen zu verbieten.

 

  • Ausgeblendete Zeilen werden beim Filtern wieder eingeblendet. Das möchten viele Anwender nicht.
  • Listen

  • Der benutzerdefinierte Filter beim Autofilter enthält leider nur zwei Zeilen. Schön wäre es, wenn man diese Liste erweitern könnte. Oder auch, wenn man in mehreren Spalten gleichzeitig filtern könnte, beispielsweise: Ort = „München“ UND Abteilung = „IT“ oder auch: Mitgliedschaft = „Gold“ oder Jahresbeitrag >= 180.

VBA

  • Der VBA-Editor muss dringend überarbeitet werden. Er lässt so viele Wünsche offen, die bei moderneren Programmiereditoren bereits implementiert ist:
  • Nach If wird gleich das schließende End If geschrieben. Ebenso wie nach For Next, nach Select Case End Select, Nach Do Loop und so weiter geschrieben werden sollte. Nach Sub schafft VBA ja auch ein End Sub.
  • Codefolding wäre schön – das Einklappen und Ausklappen von bestimmten Codeteilen.
  • Eine Auflistung alle bereits deklarierter Variablen beim Tippen, so dass man nicht explizit [Strg]+[Leertaste] tippen muss.
  • Ein voreingestelltes Option Explicit. Es ist praktisch! Ebenso Option Compare Text.
  • Die Option „Variablendeklaration erforderlich“ sollte deaktiviert sein.
  • Automatische Einrückungen innerhalb von Schleifen und Verzweigungen – das würde die Lesbarkeit erhöhen.
  • Schön wäre, wenn Excel im Makrorekorder (und auch bei den Makros) anzeigen würde, welche Tastenkombinationen bereits belegt sind:
    [Strg]+was gibt es denn schon?

    [Strg]+was gibt es denn schon?

 

  • Die Arrays (Datenfelder) sollten unbedingt überarbeitet werden: Man kann sie weder sortieren, noch Elemente „dazwischen“ herausnehmen oder einfügen. Das ist nicht mehr Stand der Technik.

 

 

und sonst

 

  • Die Schutzmechanismen sind denkbar albern und gehören dringend verbessert.

3 comments

  • Lieber Herr Martin;
    Ihre WebSite, auf die ich durch einen Link in einem Xl-Forum aufmerksam wurde, ist sehr amüsant und sicher für viele auch sehr hilfreich. Ich konnte jetzt natürlich nicht alles lesen, will aber doch auf Folgendes hinweisen:
    Ihre Ausführungen scheinen mitunter nicht mehr ganz aktuell zu sein, wobei ich das nur bis Xl14/2010 und auch nur in wenigen Fällen darüber hinaus beurteilen kann und will. So ist mir auf dieser Seite Ihr Wunsch bzgl ‚Option Explicit‘ nur halb verständlich, denn die beiden Textzeilen scheinen sich zu widersprechen. Eigentlich müssten Sie doch fordern, dass die Option „Variablendeklaration erforderlich“ aktiviert sein sollte, dann wäre auch die Forderung im Satz darüber erfüllt, abgesehen mal davon, dass das die reinen Automatisierungsprogrammierer auf den Plan rufen würde, die Variablendeklaration fast grundsätzlich ablehnen (glücklicherweise ist das aber nur eine Minderheit).
    Desweiteren konnte ich bei Ihnen lesen, dass Sie eine Automatik für hoch- und tiefgestellte Ziffern in bspw chemischen Formeln vermissen. Das ist aber per Autokorrekturoption und dank Unicode möglich, nur muss man dann auch jede Formel einzeln aufführen, um Fehler zu vermeiden. Man kann aber auch ein Programm dafür schreiben, dann sogar mit Formatierung statt Unicode.
    Desweiteren fiel mir Ihr Beitrag vom 1.9.2016, 22:33h, auf (‚ist-das-nur-boshaft-oder-schon-boesartig‘), in dem Sie sich über die Funktion des Formatpinsels in bezug auf Verbundzellen wundern, wenn nicht gar beklagen. Das gibt es schon seit Langem und wird auch seit Jahren hinundwieder in Xl-Foren diskutiert. Es kann im Grunde genommen sehr nützlich sein und ist in LO/OOcalc auch ganz normal und wird im Menü abgefragt. Nur bei MS scheint hier wieder mal die Linke nicht gewusst zu haben, was die Rechte tut. So sind dann auch unzutreffende Fehlermeldungen zu erklären, die dann auch beim normalen Aufheben einer mit dem Pinsel gebildeten Verbundzelle erscheinen. Eine solche Zelle kann dann selbstverständlich auch eine Matrixformel enthalten, was sehr nützlich sein kann, wenn man es mit dualen Matrixformeln zu tun hat (diese liefern nur dann ein richtiges Ergebnis, wenn nicht nur diese Form gewählt, sondern auch mindestens 2 Zellen ausgewählt wurden; die Ergebniswiederholung in der 2.Zelle kann man mit der Xl-Funktion WAHL verhindern). Außerdem kann man in Verbundzellen auch Hilfszellen oder Formeln für eine selbstkorrigierende Eingabezelle o.ä. verstecken.
    Sie beklagen im Beitrag vom 8.1.2015, 13:06h (‚Makrorekorder-zeichnet-falschen-Code-auf‘), dass Xl lokale Validierungsregeln nicht ins Englische übersetzt. Das ist ja auch ganz normal, da sie ebenso wie die Bedingt-Format-Regeln nur lokal angegeben werden können und VBA auch keine Originalversion, die intern auch von Xl verwendet wird, z.V. stellt (wie bspw bei Zell- und benannten Formeln). Man kann sich hier aber behelfen und eine UDF schreiben, die diese Formeln ausliest. Die kann man dann in einer Formel (US-Original-Notation!) verwenden, deren Text nur ausgewertet werden muss – mit vbFunktion ‚Evaluate‘. So erhält man dann die Originalregel in US-Notation. Bisher scheint darauf niemand im deutschsprachigen Raum gekommen zu sein, wobei ich das schon seit ca 8 Jahren nutze. Es ist aber auch nur schwer zu vermitteln, da viele nicht begreifen können, dass eine UDF genauso zu behandeln ist bzw behandelt werden kann wie eine Xl-Standard-Funktion. Die Meisten sind halt Subprozeduren gewohnt, die sie irgendwo zusammenklauben und dann ihren Bedürfnissen anpassen.
    Mit freundlichen Grüßen, Luc 😕

    • Medardus

      Lieber Luc,
      vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Allerdings – in einigen Dingen muss ich Ihnen widersprechen:
      * Wenn die Mehrheit der VBA-Programmierer Variablen deklariert – warum ist dann diese Option nicht voreingestellt, so dass die Minderheit sie ausschalten kann?
      * Es ist nicht richtig: in Excel kann man keine Formatierungen in der AutoKorrektur speichern. Das geht in Word und Outlook, aber weder in Excel noch in PowerPoint. Natürlich: man kann ein Programm dafür schreiben (siehe meinen letzten Satz auf der Seite – „Geht nicht – sorry, Leute“)
      * Das Argument, dass ich Dinge wiederhole, die auch in anderen Foren schon besprochen wurden, halte ich für obsolet (ich wurde hier an dieser Stelle schon einmal wüst dafür beschimpft, was mir denn einfallen würde, das sei doch hinlänglich bekannt …). Ich habe letzte Woche meinen Kollegen (hervorragende Excelexperten) die Sache mit dem Format übertragen von verbundenen Zellen gezeigt – keiner kannte es. Heißt: nicht jeder liest alle Beiträge aller Foren.
      * Vor Kurzem habe ich eine Anfrage einer Firma bekommen: „wir stellen unsere Software von deutsch auf englisch um. Was muss ich bei Excel beachten – wo werden Fehler erzeugt?“ Ich werde ihm das nächste Mal schreiben. dass er nur die Funktion Evaluate verwenden muss – dann klappt alles. Vielen Dank für den Hinweis.
      schöne Grüße
      Rene Martin

      • Lieber Herr Martin;
        zum 1.Punkt:
        Mir fiel auf, dass Sie Deaktivierung dieser CheckBox verlangen, obwohl nach Ihrem davorstehenden Satz eigentlich default-mäßige Aktivierung die richtige Forderung gewesen wäre.
        zum 2.Punkt:
        Da haben Sie natürlich recht, aber das hatte ich auch nicht gemeint. Ich habe in meinem Xl mal spaßeshalber unter ‚Autokorrektur bei Eingabe‘ für H2SO4 H₂SO₄ eingegeben und das funktioniert wunderbar. Allerdings sind die Ziffern nicht formatiert, sondern aus dem Unicode-Zeichensatz (was ich auch andeutete), der mir in meinem Xl14/2010 umfänglich per ‚Einfügen – Symbol‘ z.V. steht, sogar der erweiterte, nicht mit den entsprechenden vbFunktionen ansprechbare erweiterte Satz mit den berühmten 3-4 Affen und vielen anderen neckischen Zeichen.
        zum 3.Punkt:
        Das war mir schon lange klar! Gelegentlich taucht zwar mal ein Office-Trainer, -Berater resp -Buchautor in Foren auf (die wenigsten sind dort Dauergast), aber dann wohl nicht immer zum richtigen Zeitpunkt.
        Es ging mir auch nicht um Kritik, Unkenntnis eines sehr speziellen Sachverhalts kann ja mal vorkommen [;-)], sondern um die Betreffsbezeichnung dieses Sachverhalts als ‚böswillig‘ oder gar ‚bösartig‘ (wenn auch mit ?, aber eben ohne Alternative). Es gibt nämlich eine Minderheit, die dieses Phänomen aktiv nutzt, neben dem bereits Genannten auch für bestimmte Arten von Datenkryptisierung (Stichwort: Verstecken richtiger in einer Masse plausibler, aber falscher Daten). Für das leidige Thema Verbundzellen und Filtern hatte ich sogar mal ein Programm geschrieben, das aus Listen filterbare Tabellen mit einem Verbund aller Zellen eines Feldes mit gleichem Ordnungsbegriff macht (im herber-Archiv als Kopie ohne, im Original ursprünglich im online-excel-Projekt-Teilforum mit zusätzlichen Erläuterungen, jetzt nur noch über eine ‚WayBackMachine‘ zu erreichen, weil dieses Teilforum gelöscht wurde).
        zum 4.Punkt:
        Bitte sehr! Es muss aber eine Funktion sein, die den Regel-Formeltext ausliest, und die Funktion muss Xl bekannt sein (also in der Mappe oder einem aktiven AddIn stehen), dann kann man auch in einer Subprozedur ‚Evaluate(„formeltext“)‘ verwenden! Ich habe das noch nie so direkt weitergegeben und meine diesbzgl Andeutungen wurden bisher in Foren nicht bzw kaum mal verstanden. U.a. auch deshalb hatte ich jetzt die Formulierung ’schwer zu vermitteln‘ gewählt…
        Beste Grüße,
        Luc (Mein Smilie-Symbol wird leider falsch dargestellt, weshalb ich hier darauf verzichte.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.